Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Feurwerck.
sen/ vnd durch das Haarsiblin vnder obernannten Zeug gereden/ entzwischen aber mit dem höltzern
Scheiffelin wol vermengt/ daß es nicht mehr staubet/ sonder das obernannter Salpeter/ Schwefel/Der muß
wol ver-
mischt

sampt den Kolen/ dermassen ineinander vermengt worden/ daß es jetzunder einem wolgearbeiten Zeug/
wie ein angemachter Brandzeug/ gleich sehen thut.

NB. Dise so fleissige vermischung deß Zeugs/ gibt hernach auch ein gleich kräfftiges Pulver/ dann
wo kompt es sonsten her/ das offtermahlen/ vnd also in einem Fäßle/ das eine Pulver vmb vil stärcker/
als nicht das ander ist/ welches anders nichts verursachet/ dann die so vngleiche vermischung deß Zeugs/
da etwann an einem Orth zuvil Salpeters/ am andern zuvil Schwefel/ beym dritten aber zuvil Kolen
gefunden werden/ derowegen obernannter wolgegründter Discurs/ sampt den hierbey gethanen vermi-
schungen/ damit alle Materialien wol durcheinander vermengt werden/ das Principal Hauptstuck im
Pulver machen mag gehalten werden/ beneben in sonderbare obachtung zunehmen ist.

Also wird man in allem 18. Pfund Pulversatz bekommen/ welches dann auch eben genug/ die 4.
in den Blick deß Handpulverstampffs eingehawene Stoßhäfen zuerfüllen. Anjetzo so wird

Ein Vlmer gemeine Schenckmaß/ im Gewicht 84. Loth (dann 32. Loth machen ein Pfund/ oder
Lb. vnd 100. dergleichen Pfund ein Vlmer Centner/ so thun 108. Vlmer Pfund in Nürnberg
100. Pfund. Item 104. Vlmer Pfund/ machen 100. Pfund in Augspurg) frisches Brunnenwas-
ser genommen/ solches nach vnd nach/ in obangedeuten 18. Pfund schweren/ Pulversatz allgemach ge-
sprengt/ entzwischen aber mit dem höltzern Scheiffelin stätigs vmbgewendet/ vnd das gedachte Wasser
also darinnen verbergen/ das sich endlich diser Zeug in der Hand zutruckend/ ballen läst/ alsdann so
muß berührter Zeug/ in vier gleiche Theil (jeder Theil aber/ ehe er mit dem Wasser angefeucht wird/
wigt 41/2. Pfund/ welches die aigentliche portion so in ein jeden Hafen einzusetzen/ dann ist) abgetheilt/
in jedes Loch aber ein solcher Theil gethan werden. Gleichwol so ist hierbey auch dises zubeobachten/
das am ersten nur vngefährlich/ bey 3. Pfund schwer eingesetzt wird/ biß das selbiger etwann 1/4. StundDesselbi-
gen gebü-
render
Theil ein-
gesetzt.

lang den Stoß empfangen hat/ dardurch er gedämmet/ zusammen geruckt/ so ist alsdann der Hafen
groß genug/ die noch überige 11/2. Pfund Zeug auch/ vnd also in allem 41/2. Pfund Satz zufassen/ wann
nun obangehörter massen/ alle vier Stempffel arbeiten/ (sintemahlen ein einig Mensch zumahl/ das
Schwungrad/ auff 1/2. Stund lang/ gar wol vmbtreiben/ dardurch alle vier Stempffel laborieren/
hernach ein anders Mensch angestellt/ also abwechslungs weiß/ mit zweyen Menschen zuverrichten ist)
so kan man solcher Gestalt 16. Stund lang/ disen Handpulverstampff arbeiten lassen/ jedoch fast alle
Stund einmahl mit denen hievornen angezeigten vnd vorgerissenen krummen Zuncken/ vnd Höltzern/
den so hart auffeinander getriebenen Zeug auffgescharret vnd erlungert/ aber hernach widerumben in
seine Häfen gethan/ vnd fortgestossen werden/ so thut sich der Zeug ohne einiges stauben/ vnd also zimb-
lich trucken/ fein Kellerfeucht trefflich wol abstossen/ beneben sich selber gar sanfft vmbwenden/ sinte-Aber nicht
zuvil an-
gefeucht.

mahlen es mit dem anfeuchten ein sonderbares vffmercken haben will/ dann so der Zeug gar zutrucken
eingesetzt wird/ vnd darauff gestossen/ so stiebt er über den Hafen hinauß/ im gegentheil aber/ da er gar
zuvil genetzt wird/ so kehrt er sich im Hafen nicht recht vmb/ zerpflatzschet/ vnd schlägt der Stempffel
alsdann nur vergeblich auff den Boden/ verderbt den Boden im Hafen in bälde/ derowegen man hie-
rinnen sehr grosses auffsehen/ beneben tägliche übung haben muß/ damit der offternannte Zeug weder
zu trucken/ noch gar zu naß/ sonder in gebürender mittelmässiger Feuchtigkeit erhalten werde/ so thut er
sich hernach im abstossen fein selber vmbkehren/ auch hierdurch aller Orthen ein gleichen Stoß bekom-
men/ alsdann so wird man endlichen auch gleich ein kräfftiges Pulver von ihme zugewarten haben.
Wann nun als hievornen vernommen/ diser Pulversatz also 16. Stund lang ist gestossen worden/
(wiewolen es auff der grossen Wasser Pulvermühlen 24. Stund zeit/ zum abstossen erfordern thut/Sechzehen
Stund
lang ge-
stossen.

so mag doch hiezugegen/ in disem kleinen Werck/ sintemahlen die Stempffel auch bälder vnd geschwin-
der fallen/ neben deß so fleissig vermischten/ vnd wol incorporierten Zeuges/ auch etwas thun/ mit so
kurtzer Zeit der 16. Stund verlieb nehmen/ wolte mans aber noch länger stossen/ so wird es nichts verder-
ben/ sonder hiervon nur besser werden/) vnd also starcke/ eines Fingers dicke Rinden/ sich selber ob dem
Stempffel überwürfft/ so mag man ein dergleichen Rinden voneinander schneiden oder brechen/ wer-
den alsdann keine weisse Salpeter/ noch vil weniger gelbe Schwefelkörnlin nicht mehr verfpürt/ sonder
das die Materialien aller Brandschwartz anzuschawen seynd/ so ist es ein anzeigung/ das sie wol vnder-
einander vermengt/ vnd gnugsam abgestossen worden. Jetzunder so muß man noch vor dem abkörnen

1/8 . Maß/ so im Gewicht 101/2. Loth beträgt/ frisches Brunnenwasser/ dasselbige aber proportionaliter
in alle vier Stoßhäfen in den Zeug hinein sprentzen/ denselbigen aber mit den Krumhöltzern wol auff-
reiben/ lunger machen/ vnd noch [unleserliches Material - Zeichen fehlt] wenn Wort völlig unleserlich. Stund lang zum körnen abstossen/ so wird der Zeug wie ein gar
starcker dicker Taig/ zimblichen Handpallig/ von Knorren/ schier wie ein Blatt-Endigo/ vngefährlich
anzuschawen/ denselbigen nun auß den Häfen herauß genommen/ vnd erstlich allen Zeug durch das

Carthaunen Pulver/ von höltzern Schinen geflochtenes Siblin gereden (er muß aber anjetzo seinDurch bach
Carthau-
nen Sitz
gereden.

gebürende feuchte haben/ woran dann abermahlen sehr vil gelegen ist/ dann wann er gar zu trucken

wäre/ so
Q 4

Feurwerck.
ſen/ vnd durch das Haarſiblin vnder obernannten Zeug gereden/ entzwiſchen aber mit dem hoͤltzern
Scheiffelin wol vermengt/ daß es nicht mehr ſtaubet/ ſonder das obernannter Salpeter/ Schwefel/Der muß
wol ver-
miſcht

ſampt den Kolen/ dermaſſen ineinander vermengt worden/ daß es jetzunder einem wolgearbeiten Zeug/
wie ein angemachter Brandzeug/ gleich ſehen thut.

NB. Diſe ſo fleiſſige vermiſchung deß Zeugs/ gibt hernach auch ein gleich kraͤfftiges Pulver/ dann
wo kompt es ſonſten her/ das offtermahlen/ vnd alſo in einem Faͤßle/ das eine Pulver vmb vil ſtaͤrcker/
als nicht das ander iſt/ welches anders nichts verurſachet/ dann die ſo vngleiche vermiſchung deß Zeugs/
da etwann an einem Orth zuvil Salpeters/ am andern zuvil Schwefel/ beym dritten aber zuvil Kolen
gefunden werden/ derowegen obernannter wolgegruͤndter Diſcurs/ ſampt den hierbey gethanen vermi-
ſchungen/ damit alle Materialien wol durcheinander vermengt werden/ das Principal Hauptſtuck im
Pulver machen mag gehalten werden/ beneben in ſonderbare obachtung zunehmen iſt.

Alſo wird man in allem 18. Pfund Pulverſatz bekommen/ welches dann auch eben genug/ die 4.
in den Blick deß Handpulverſtampffs eingehawene Stoßhaͤfen zuerfuͤllen. Anjetzo ſo wird

Ein Vlmer gemeine Schenckmaß/ im Gewicht 84. Loth (dann 32. Loth machen ein Pfund/ oder
℔. vnd 100. dergleichen Pfund ein Vlmer Centner/ ſo thun 108. Vlmer Pfund in Nuͤrnberg
100. Pfund. Item 104. Vlmer Pfund/ machen 100. Pfund in Augſpurg) friſches Brunnenwaſ-
ſer genommen/ ſolches nach vnd nach/ in obangedeuten 18. Pfund ſchweren/ Pulverſatz allgemach ge-
ſprengt/ entzwiſchen aber mit dem hoͤltzern Scheiffelin ſtaͤtigs vmbgewendet/ vnd das gedachte Waſſer
alſo darinnen verbergen/ das ſich endlich diſer Zeug in der Hand zutruckend/ ballen laͤſt/ alsdann ſo
muß beruͤhrter Zeug/ in vier gleiche Theil (jeder Theil aber/ ehe er mit dem Waſſer angefeucht wird/
wigt 4½. Pfund/ welches die aigentliche portion ſo in ein jeden Hafen einzuſetzen/ dann iſt) abgetheilt/
in jedes Loch aber ein ſolcher Theil gethan werden. Gleichwol ſo iſt hierbey auch diſes zubeobachten/
das am erſten nur vngefaͤhrlich/ bey 3. Pfund ſchwer eingeſetzt wird/ biß das ſelbiger etwann ¼. StundDeſſelbi-
gen gebuͤ-
render
Theil ein-
geſetzt.

lang den Stoß empfangen hat/ dardurch er gedaͤmmet/ zuſammen geruckt/ ſo iſt alsdann der Hafen
groß genug/ die noch uͤberige 1½. Pfund Zeug auch/ vnd alſo in allem 4½. Pfund Satz zufaſſen/ wann
nun obangehoͤrter maſſen/ alle vier Stempffel arbeiten/ (ſintemahlen ein einig Menſch zumahl/ das
Schwungrad/ auff ½. Stund lang/ gar wol vmbtreiben/ dardurch alle vier Stempffel laborieren/
hernach ein anders Menſch angeſtellt/ alſo abwechslungs weiß/ mit zweyen Menſchen zuverrichten iſt)
ſo kan man ſolcher Geſtalt 16. Stund lang/ diſen Handpulverſtampff arbeiten laſſen/ jedoch faſt alle
Stund einmahl mit denen hievornen angezeigten vnd vorgeriſſenen krummen Zuncken/ vnd Hoͤltzern/
den ſo hart auffeinander getriebenen Zeug auffgeſcharret vnd erlungert/ aber hernach widerumben in
ſeine Haͤfen gethan/ vnd fortgeſtoſſen werden/ ſo thut ſich der Zeug ohne einiges ſtauben/ vnd alſo zimb-
lich trucken/ fein Kellerfeucht trefflich wol abſtoſſen/ beneben ſich ſelber gar ſanfft vmbwenden/ ſinte-Aber nicht
zuvil an-
gefeucht.

mahlen es mit dem anfeuchten ein ſonderbares vffmercken haben will/ dann ſo der Zeug gar zutrucken
eingeſetzt wird/ vnd darauff geſtoſſen/ ſo ſtiebt er uͤber den Hafen hinauß/ im gegentheil aber/ da er gar
zuvil genetzt wird/ ſo kehrt er ſich im Hafen nicht recht vmb/ zerpflatzſchet/ vnd ſchlaͤgt der Stempffel
alsdann nur vergeblich auff den Boden/ verderbt den Boden im Hafen in baͤlde/ derowegen man hie-
rinnen ſehr groſſes auffſehen/ beneben taͤgliche uͤbung haben muß/ damit der offternannte Zeug weder
zu trucken/ noch gar zu naß/ ſonder in gebuͤrender mittelmaͤſſiger Feuchtigkeit erhalten werde/ ſo thut er
ſich hernach im abſtoſſen fein ſelber vmbkehren/ auch hierdurch aller Orthen ein gleichen Stoß bekom-
men/ alsdann ſo wird man endlichen auch gleich ein kraͤfftiges Pulver von ihme zugewarten haben.
Wann nun als hievornen vernommen/ diſer Pulverſatz alſo 16. Stund lang iſt geſtoſſen worden/
(wiewolen es auff der groſſen Waſſer Pulvermuͤhlen 24. Stund zeit/ zum abſtoſſen erfordern thut/Sechzehen
Stund
lang ge-
ſtoſſen.

ſo mag doch hiezugegen/ in diſem kleinen Werck/ ſintemahlen die Stempffel auch baͤlder vnd geſchwin-
der fallen/ neben deß ſo fleiſſig vermiſchten/ vnd wol incorporierten Zeuges/ auch etwas thun/ mit ſo
kurtzer Zeit der 16. Stund verlieb nehmen/ wolte mans aber noch laͤnger ſtoſſen/ ſo wird es nichts verder-
ben/ ſonder hiervon nur beſſer werden/) vnd alſo ſtarcke/ eines Fingers dicke Rinden/ ſich ſelber ob dem
Stempffel uͤberwuͤrfft/ ſo mag man ein dergleichen Rinden voneinander ſchneiden oder brechen/ wer-
den alsdann keine weiſſe Salpeter/ noch vil weniger gelbe Schwefelkoͤrnlin nicht mehr verfpuͤrt/ ſonder
das die Materialien aller Brandſchwartz anzuſchawen ſeynd/ ſo iſt es ein anzeigung/ das ſie wol vnder-
einander vermengt/ vnd gnugſam abgeſtoſſen worden. Jetzunder ſo muß man noch vor dem abkoͤrnen

⅛. Maß/ ſo im Gewicht 10½. Loth betraͤgt/ friſches Brunnenwaſſer/ daſſelbige aber proportionaliter
in alle vier Stoßhaͤfen in den Zeug hinein ſprentzen/ denſelbigen aber mit den Krumhoͤltzern wol auff-
reiben/ lunger machen/ vnd noch [unleserliches Material – Zeichen fehlt] wenn Wort völlig unleſerlich. Stund lang zum koͤrnen abſtoſſen/ ſo wird der Zeug wie ein gar
ſtarcker dicker Taig/ zimblichen Handpallig/ von Knorren/ ſchier wie ein Blatt-Endigo/ vngefaͤhrlich
anzuſchawen/ denſelbigen nun auß den Haͤfen herauß genommen/ vnd erſtlich allen Zeug durch das

Carthaunen Pulver/ von hoͤltzern Schinen geflochtenes Siblin gereden (er muß aber anjetzo ſeinDurch bach
Carthau-
nen Sitz
gereden.

gebuͤrende feuchte haben/ woran dann abermahlen ſehr vil gelegen iſt/ dann wann er gar zu trucken

waͤre/ ſo
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0273" n="187"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Feurwerck.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;en/ vnd durch das Haar&#x017F;iblin vnder obernannten Zeug gereden/ entzwi&#x017F;chen aber mit dem ho&#x0364;ltzern<lb/>
Scheiffelin wol vermengt/ daß es nicht mehr &#x017F;taubet/ &#x017F;onder das obernannter Salpeter/ Schwefel/<note place="right">Der muß<lb/>
wol ver-<lb/>
mi&#x017F;cht</note><lb/>
&#x017F;ampt den Kolen/ derma&#x017F;&#x017F;en ineinander vermengt worden/ daß es jetzunder einem wolgearbeiten Zeug/<lb/>
wie ein angemachter Brandzeug/ gleich &#x017F;ehen thut.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Di&#x017F;e &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ige vermi&#x017F;chung deß Zeugs/ gibt hernach auch ein gleich kra&#x0364;fftiges Pulver/ dann<lb/>
wo kompt es &#x017F;on&#x017F;ten her/ das offtermahlen/ vnd al&#x017F;o in einem Fa&#x0364;ßle/ das eine Pulver vmb vil &#x017F;ta&#x0364;rcker/<lb/>
als nicht das ander i&#x017F;t/ welches anders nichts verur&#x017F;achet/ dann die &#x017F;o vngleiche vermi&#x017F;chung deß Zeugs/<lb/>
da etwann an einem Orth zuvil Salpeters/ am andern zuvil Schwefel/ beym dritten aber zuvil Kolen<lb/>
gefunden werden/ derowegen obernannter wolgegru&#x0364;ndter Di&#x017F;curs/ &#x017F;ampt den hierbey gethanen vermi-<lb/>
&#x017F;chungen/ damit alle <hi rendition="#aq">Materialien</hi> wol durcheinander vermengt werden/ das <hi rendition="#aq">Principal</hi> Haupt&#x017F;tuck im<lb/>
Pulver machen mag gehalten werden/ beneben in &#x017F;onderbare obachtung zunehmen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o wird man in allem 18. Pfund Pulver&#x017F;atz bekommen/ welches dann auch eben genug/ die 4.<lb/>
in den Blick deß Handpulver&#x017F;tampffs eingehawene Stoßha&#x0364;fen zuerfu&#x0364;llen. Anjetzo &#x017F;o wird</p><lb/>
            <p>Ein Vlmer gemeine Schenckmaß/ im Gewicht 84. Loth (dann 32. Loth machen ein Pfund/ oder<lb/>
&#x2114;. vnd 100. dergleichen Pfund ein Vlmer Centner/ &#x017F;o thun 108. Vlmer Pfund in Nu&#x0364;rnberg<lb/>
100. Pfund. Item 104. Vlmer Pfund/ machen 100. Pfund in Aug&#x017F;purg) fri&#x017F;ches Brunnenwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er genommen/ &#x017F;olches nach vnd nach/ in obangedeuten 18. Pfund &#x017F;chweren/ Pulver&#x017F;atz allgemach ge-<lb/>
&#x017F;prengt/ entzwi&#x017F;chen aber mit dem ho&#x0364;ltzern Scheiffelin &#x017F;ta&#x0364;tigs vmbgewendet/ vnd das gedachte Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
al&#x017F;o darinnen verbergen/ das &#x017F;ich endlich di&#x017F;er Zeug in der Hand zutruckend/ ballen la&#x0364;&#x017F;t/ alsdann &#x017F;o<lb/>
muß beru&#x0364;hrter Zeug/ in vier gleiche Theil (jeder Theil aber/ ehe er mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er angefeucht wird/<lb/>
wigt 4½. Pfund/ welches die aigentliche <hi rendition="#aq">portion</hi> &#x017F;o in ein jeden Hafen einzu&#x017F;etzen/ dann i&#x017F;t) abgetheilt/<lb/>
in jedes Loch aber ein &#x017F;olcher Theil gethan werden. Gleichwol &#x017F;o i&#x017F;t hierbey auch di&#x017F;es zubeobachten/<lb/>
das am er&#x017F;ten nur vngefa&#x0364;hrlich/ bey 3. Pfund &#x017F;chwer einge&#x017F;etzt wird/ biß das &#x017F;elbiger etwann ¼. Stund<note place="right">De&#x017F;&#x017F;elbi-<lb/>
gen gebu&#x0364;-<lb/>
render<lb/>
Theil ein-<lb/>
ge&#x017F;etzt.</note><lb/>
lang den Stoß empfangen hat/ dardurch er geda&#x0364;mmet/ zu&#x017F;ammen geruckt/ &#x017F;o i&#x017F;t alsdann der Hafen<lb/>
groß genug/ die noch u&#x0364;berige 1½. Pfund Zeug auch/ vnd al&#x017F;o in allem 4½. Pfund Satz zufa&#x017F;&#x017F;en/ wann<lb/>
nun obangeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ alle vier Stempffel arbeiten/ (&#x017F;intemahlen ein einig Men&#x017F;ch zumahl/ das<lb/>
Schwungrad/ auff ½. Stund lang/ gar wol vmbtreiben/ dardurch alle vier Stempffel laborieren/<lb/>
hernach ein anders Men&#x017F;ch ange&#x017F;tellt/ al&#x017F;o abwechslungs weiß/ mit zweyen Men&#x017F;chen zuverrichten i&#x017F;t)<lb/>
&#x017F;o kan man &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt 16. Stund lang/ di&#x017F;en Handpulver&#x017F;tampff arbeiten la&#x017F;&#x017F;en/ jedoch fa&#x017F;t alle<lb/>
Stund einmahl mit denen hievornen angezeigten vnd vorgeri&#x017F;&#x017F;enen krummen Zuncken/ vnd Ho&#x0364;ltzern/<lb/>
den &#x017F;o hart auffeinander getriebenen Zeug auffge&#x017F;charret vnd erlungert/ aber hernach widerumben in<lb/>
&#x017F;eine Ha&#x0364;fen gethan/ vnd fortge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;o thut &#x017F;ich der Zeug ohne einiges &#x017F;tauben/ vnd al&#x017F;o zimb-<lb/>
lich trucken/ fein Kellerfeucht trefflich wol ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ beneben &#x017F;ich &#x017F;elber gar &#x017F;anfft vmbwenden/ &#x017F;inte-<note place="right">Aber nicht<lb/>
zuvil an-<lb/>
gefeucht.</note><lb/>
mahlen es mit dem anfeuchten ein &#x017F;onderbares vffmercken haben will/ dann &#x017F;o der Zeug gar zutrucken<lb/>
einge&#x017F;etzt wird/ vnd darauff ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;tiebt er u&#x0364;ber den Hafen hinauß/ im gegentheil aber/ da er gar<lb/>
zuvil genetzt wird/ &#x017F;o kehrt er &#x017F;ich im Hafen nicht recht vmb/ zerpflatz&#x017F;chet/ vnd &#x017F;chla&#x0364;gt der Stempffel<lb/>
alsdann nur vergeblich auff den Boden/ verderbt den Boden im Hafen in ba&#x0364;lde/ derowegen man hie-<lb/>
rinnen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;es auff&#x017F;ehen/ beneben ta&#x0364;gliche u&#x0364;bung haben muß/ damit der offternannte Zeug weder<lb/>
zu trucken/ noch gar zu naß/ &#x017F;onder in gebu&#x0364;render mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Feuchtigkeit erhalten werde/ &#x017F;o thut er<lb/>
&#x017F;ich hernach im ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en fein &#x017F;elber vmbkehren/ auch hierdurch aller Orthen ein gleichen Stoß bekom-<lb/>
men/ alsdann &#x017F;o wird man endlichen auch gleich ein kra&#x0364;fftiges Pulver von ihme zugewarten haben.<lb/>
Wann nun als hievornen vernommen/ di&#x017F;er Pulver&#x017F;atz al&#x017F;o 16. Stund lang i&#x017F;t ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden/<lb/>
(wiewolen es auff der gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er Pulvermu&#x0364;hlen 24. Stund zeit/ zum ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en erfordern thut/<note place="right">Sechzehen<lb/>
Stund<lb/>
lang ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
&#x017F;o mag doch hiezugegen/ in di&#x017F;em kleinen Werck/ &#x017F;intemahlen die Stempffel auch ba&#x0364;lder vnd ge&#x017F;chwin-<lb/>
der fallen/ neben deß &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig vermi&#x017F;chten/ vnd wol incorporierten Zeuges/ auch etwas thun/ mit &#x017F;o<lb/>
kurtzer Zeit der 16. Stund verlieb nehmen/ wolte mans aber noch la&#x0364;nger &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird es nichts verder-<lb/>
ben/ &#x017F;onder hiervon nur be&#x017F;&#x017F;er werden/) vnd al&#x017F;o &#x017F;tarcke/ eines Fingers dicke Rinden/ &#x017F;ich &#x017F;elber ob dem<lb/>
Stempffel u&#x0364;berwu&#x0364;rfft/ &#x017F;o mag man ein dergleichen Rinden voneinander &#x017F;chneiden oder brechen/ wer-<lb/>
den alsdann keine wei&#x017F;&#x017F;e Salpeter/ noch vil weniger gelbe Schwefelko&#x0364;rnlin nicht mehr verfpu&#x0364;rt/ &#x017F;onder<lb/>
das die <hi rendition="#aq">Materialien</hi> aller Brand&#x017F;chwartz anzu&#x017F;chawen &#x017F;eynd/ &#x017F;o i&#x017F;t es ein anzeigung/ das &#x017F;ie wol vnder-<lb/>
einander vermengt/ vnd gnug&#x017F;am abge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden. Jetzunder &#x017F;o muß man noch vor dem abko&#x0364;rnen</p><lb/>
            <p>&#x215B;. Maß/ &#x017F;o im Gewicht 10½. Loth betra&#x0364;gt/ fri&#x017F;ches Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er/ da&#x017F;&#x017F;elbige aber proportionaliter<lb/>
in alle vier Stoßha&#x0364;fen in den Zeug hinein &#x017F;prentzen/ den&#x017F;elbigen aber mit den Krumho&#x0364;ltzern wol auff-<lb/>
reiben/ lunger machen/ vnd noch <gap reason="illegible" unit="chars"/>  wenn Wort völlig unle&#x017F;erlich. Stund lang zum ko&#x0364;rnen ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird der Zeug wie ein gar<lb/>
&#x017F;tarcker dicker Taig/ zimblichen Handpallig/ von Knorren/ &#x017F;chier wie ein Blatt-Endigo/ vngefa&#x0364;hrlich<lb/>
anzu&#x017F;chawen/ den&#x017F;elbigen nun auß den Ha&#x0364;fen herauß genommen/ vnd er&#x017F;tlich allen Zeug durch das</p><lb/>
            <p>Carthaunen Pulver/ von ho&#x0364;ltzern Schinen geflochtenes Siblin gereden (er muß aber anjetzo &#x017F;ein<note place="right">Durch bach<lb/>
Carthau-<lb/>
nen Sitz<lb/>
gereden.</note><lb/>
gebu&#x0364;rende feuchte haben/ woran dann abermahlen &#x017F;ehr vil gelegen i&#x017F;t/ dann wann er gar zu trucken<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw><fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;re/ &#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0273] Feurwerck. ſen/ vnd durch das Haarſiblin vnder obernannten Zeug gereden/ entzwiſchen aber mit dem hoͤltzern Scheiffelin wol vermengt/ daß es nicht mehr ſtaubet/ ſonder das obernannter Salpeter/ Schwefel/ ſampt den Kolen/ dermaſſen ineinander vermengt worden/ daß es jetzunder einem wolgearbeiten Zeug/ wie ein angemachter Brandzeug/ gleich ſehen thut. Der muß wol ver- miſcht NB. Diſe ſo fleiſſige vermiſchung deß Zeugs/ gibt hernach auch ein gleich kraͤfftiges Pulver/ dann wo kompt es ſonſten her/ das offtermahlen/ vnd alſo in einem Faͤßle/ das eine Pulver vmb vil ſtaͤrcker/ als nicht das ander iſt/ welches anders nichts verurſachet/ dann die ſo vngleiche vermiſchung deß Zeugs/ da etwann an einem Orth zuvil Salpeters/ am andern zuvil Schwefel/ beym dritten aber zuvil Kolen gefunden werden/ derowegen obernannter wolgegruͤndter Diſcurs/ ſampt den hierbey gethanen vermi- ſchungen/ damit alle Materialien wol durcheinander vermengt werden/ das Principal Hauptſtuck im Pulver machen mag gehalten werden/ beneben in ſonderbare obachtung zunehmen iſt. Alſo wird man in allem 18. Pfund Pulverſatz bekommen/ welches dann auch eben genug/ die 4. in den Blick deß Handpulverſtampffs eingehawene Stoßhaͤfen zuerfuͤllen. Anjetzo ſo wird Ein Vlmer gemeine Schenckmaß/ im Gewicht 84. Loth (dann 32. Loth machen ein Pfund/ oder ℔. vnd 100. dergleichen Pfund ein Vlmer Centner/ ſo thun 108. Vlmer Pfund in Nuͤrnberg 100. Pfund. Item 104. Vlmer Pfund/ machen 100. Pfund in Augſpurg) friſches Brunnenwaſ- ſer genommen/ ſolches nach vnd nach/ in obangedeuten 18. Pfund ſchweren/ Pulverſatz allgemach ge- ſprengt/ entzwiſchen aber mit dem hoͤltzern Scheiffelin ſtaͤtigs vmbgewendet/ vnd das gedachte Waſſer alſo darinnen verbergen/ das ſich endlich diſer Zeug in der Hand zutruckend/ ballen laͤſt/ alsdann ſo muß beruͤhrter Zeug/ in vier gleiche Theil (jeder Theil aber/ ehe er mit dem Waſſer angefeucht wird/ wigt 4½. Pfund/ welches die aigentliche portion ſo in ein jeden Hafen einzuſetzen/ dann iſt) abgetheilt/ in jedes Loch aber ein ſolcher Theil gethan werden. Gleichwol ſo iſt hierbey auch diſes zubeobachten/ das am erſten nur vngefaͤhrlich/ bey 3. Pfund ſchwer eingeſetzt wird/ biß das ſelbiger etwann ¼. Stund lang den Stoß empfangen hat/ dardurch er gedaͤmmet/ zuſammen geruckt/ ſo iſt alsdann der Hafen groß genug/ die noch uͤberige 1½. Pfund Zeug auch/ vnd alſo in allem 4½. Pfund Satz zufaſſen/ wann nun obangehoͤrter maſſen/ alle vier Stempffel arbeiten/ (ſintemahlen ein einig Menſch zumahl/ das Schwungrad/ auff ½. Stund lang/ gar wol vmbtreiben/ dardurch alle vier Stempffel laborieren/ hernach ein anders Menſch angeſtellt/ alſo abwechslungs weiß/ mit zweyen Menſchen zuverrichten iſt) ſo kan man ſolcher Geſtalt 16. Stund lang/ diſen Handpulverſtampff arbeiten laſſen/ jedoch faſt alle Stund einmahl mit denen hievornen angezeigten vnd vorgeriſſenen krummen Zuncken/ vnd Hoͤltzern/ den ſo hart auffeinander getriebenen Zeug auffgeſcharret vnd erlungert/ aber hernach widerumben in ſeine Haͤfen gethan/ vnd fortgeſtoſſen werden/ ſo thut ſich der Zeug ohne einiges ſtauben/ vnd alſo zimb- lich trucken/ fein Kellerfeucht trefflich wol abſtoſſen/ beneben ſich ſelber gar ſanfft vmbwenden/ ſinte- mahlen es mit dem anfeuchten ein ſonderbares vffmercken haben will/ dann ſo der Zeug gar zutrucken eingeſetzt wird/ vnd darauff geſtoſſen/ ſo ſtiebt er uͤber den Hafen hinauß/ im gegentheil aber/ da er gar zuvil genetzt wird/ ſo kehrt er ſich im Hafen nicht recht vmb/ zerpflatzſchet/ vnd ſchlaͤgt der Stempffel alsdann nur vergeblich auff den Boden/ verderbt den Boden im Hafen in baͤlde/ derowegen man hie- rinnen ſehr groſſes auffſehen/ beneben taͤgliche uͤbung haben muß/ damit der offternannte Zeug weder zu trucken/ noch gar zu naß/ ſonder in gebuͤrender mittelmaͤſſiger Feuchtigkeit erhalten werde/ ſo thut er ſich hernach im abſtoſſen fein ſelber vmbkehren/ auch hierdurch aller Orthen ein gleichen Stoß bekom- men/ alsdann ſo wird man endlichen auch gleich ein kraͤfftiges Pulver von ihme zugewarten haben. Wann nun als hievornen vernommen/ diſer Pulverſatz alſo 16. Stund lang iſt geſtoſſen worden/ (wiewolen es auff der groſſen Waſſer Pulvermuͤhlen 24. Stund zeit/ zum abſtoſſen erfordern thut/ ſo mag doch hiezugegen/ in diſem kleinen Werck/ ſintemahlen die Stempffel auch baͤlder vnd geſchwin- der fallen/ neben deß ſo fleiſſig vermiſchten/ vnd wol incorporierten Zeuges/ auch etwas thun/ mit ſo kurtzer Zeit der 16. Stund verlieb nehmen/ wolte mans aber noch laͤnger ſtoſſen/ ſo wird es nichts verder- ben/ ſonder hiervon nur beſſer werden/) vnd alſo ſtarcke/ eines Fingers dicke Rinden/ ſich ſelber ob dem Stempffel uͤberwuͤrfft/ ſo mag man ein dergleichen Rinden voneinander ſchneiden oder brechen/ wer- den alsdann keine weiſſe Salpeter/ noch vil weniger gelbe Schwefelkoͤrnlin nicht mehr verfpuͤrt/ ſonder das die Materialien aller Brandſchwartz anzuſchawen ſeynd/ ſo iſt es ein anzeigung/ das ſie wol vnder- einander vermengt/ vnd gnugſam abgeſtoſſen worden. Jetzunder ſo muß man noch vor dem abkoͤrnen Deſſelbi- gen gebuͤ- render Theil ein- geſetzt. Aber nicht zuvil an- gefeucht. Sechzehen Stund lang ge- ſtoſſen. ⅛. Maß/ ſo im Gewicht 10½. Loth betraͤgt/ friſches Brunnenwaſſer/ daſſelbige aber proportionaliter in alle vier Stoßhaͤfen in den Zeug hinein ſprentzen/ denſelbigen aber mit den Krumhoͤltzern wol auff- reiben/ lunger machen/ vnd noch _ wenn Wort völlig unleſerlich. Stund lang zum koͤrnen abſtoſſen/ ſo wird der Zeug wie ein gar ſtarcker dicker Taig/ zimblichen Handpallig/ von Knorren/ ſchier wie ein Blatt-Endigo/ vngefaͤhrlich anzuſchawen/ denſelbigen nun auß den Haͤfen herauß genommen/ vnd erſtlich allen Zeug durch das Carthaunen Pulver/ von hoͤltzern Schinen geflochtenes Siblin gereden (er muß aber anjetzo ſein gebuͤrende feuchte haben/ woran dann abermahlen ſehr vil gelegen iſt/ dann wann er gar zu trucken waͤre/ ſo Durch bach Carthau- nen Sitz gereden. Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/273
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/273>, abgerufen am 18.04.2021.