Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Feurwerck.
wercken die praeparatorien recht machen/ beneben eigentlichen wissen möge/ wie vil man deß einen/ oder
aber deß andern generis vonnöthen haben werde/ so folgen nun dero Namen so wol die Summa/ her-
nach specisicierter zusehen.

Den Feur-
wercken die
Namen zugeben.
Der Feurwerck Namen vnd Sorten/ welche zu außstaf-
flerung deß Theatri zuhaben/ vonnöthen seynd.

Dann erstlich/ vnd also im centro . so solle ein gar grosse Kuffen/ oder ein Standen voll Was-
ser/ allda stetigs zustehn verbleiben/ damit man in dieselbige hernach/ alle vnd jede Wasserkuglen/ gleich
von der Hand einwerffen möge. Neben gedachter Wasserftanden aber/ so ligen vier/ (jede mit einem
tupffern Geschirr zugedeckt) Wasserkuglen/ damit man dieselbige wie gehört/ zu seiner Zeit/ vnd also
eine/ nach der andern herfür langen vnd einsetzen könne. Dann bey

. ligt eine/ etwann 5. Zoll im Diametro grosse/ von Linden Holtz außgedrehte/ damit auff jeder
Seiten rathlich 1/2. Zoll an der Holtzdicke/ die überige 4. Zöll aber/ zu der innern Höle verbleiben) Was-
serkugel/ ihr Waidloch muß 1/2. Zoll im Diametro weit sein/ die kan nun durch ihr/ vnden (eines Zolls
weit) habendes Loch/ vermög meiner/ in den Truck gegebenen Büchsenmeisterey-Schul/ mit dem da-
selbsten an folio 43. beschriebenen truckenen Zeug/ oder weissen Satz/ hart eingeschlagen/ hernach das
vndere Loch mit dem Gespont verleimbt/ vnd endlich in Bech getaufft werden.

Vnd erst-
lich vier
Wasser-
kuglen.

. ist ein/ mit angefeuchtem Zeug eingeschlagene/ im Wasser schiessende Kugel/ auch eben die je-
nige welche in der obangedeuten Büchsenmeisterey-Schul an folio 46. beschrieben/ allda aber bey dem
Kupfferblatt No: 12. ist vorgerissen worden/ vnd auff dieselbige Manier/ so wird der Feurwercker dise
auch außzufertigen wissen.

. die dritte/ mit einem tempo außfahrenden Ragetten Wasserkugel/ wie man nun dieselbige for-
mieren/ vnd außrüsten solle/ das gibt die ernannte Büchsenmeisterey-Schul an folio 49. vnd daselbsten
beym Kupfferblatt No: 13. zuerkennen.

. die vierdte/ mit zween tempo außfahrenden Ragetten Wasserkugel/ dero grösse Form vnd Ge-
stalt/ thut erwöhnte Büchsenmeisterey-Schul/ an folio 50. beschreiben/ vnd dorten beym Kupfferblatt
No: 14. vorbilden. Bey

An wel-
chen Orten
die Feur-
werffer zu-
stehn/ vnd
dises werck

. vnd also just auff die Hauptlini gegen Orient, so thut sich die Mechanica, als der Zeit Princi-
pal,
vnd Anordner vnder den Feurwerffern/ stellen/ desselben (jedoch allein pro forma zugedencken)
andere siben Söhn/ vnd erstlich bey

. abermahlen auff der Hauptlini gegen Occident, der erste Sohn/ auch eigentliche Feurwercker. Bey

. auff der Hauptlini gegen Meridie der ander/ bey

h. auff der Hauptlini gegen Septentrion aber/ der dritte Sohn sich stellen. Welche vier Feurwer-
cker dann/ dises gantze Theatrum regieren/ demselben in guter Ordnung/ wie seiner Zeit wird zuver-
nehmen seyn/ Feur geben/ jedem derselben aber/ so wird noch ein junger Mechanischer Sohn/ oder Bru-
der/ welche bey

. Sun. . Jupiter. dann/ ihnen an der Seiten stehn (deren jeder ein brinnende Lunten oder Zindru-
regieren
sollen
then neben einer Prospectivischen Laternen/ also pronto haltend/ damit sie/ als die vier Handlanger/ da-
selbsten vffwarten/ im Nothfall mit ihren Laternen zünden/ frische Lunten hergeben/ oder was da immer
fehlen solte/ herbey bringen mögen) vnd also ihnen zu Mitgehilffen verordnet/ alsdann hierdurch das
gantze Werck/ mit den benannten 8. Personen/ in bester Manter kan gubernirt werden. Bey

o. o. o. o. o. o. o. o. stehn acht kleine/ auff 5. Schuch hoch/ auffgesteckten Stangen/ mit Liechtlin ge-
Die Liecht-
lin Rohr/
oder kleine
Pumppen
ladene Rohr/ oder Canne, dero znbereitung aber/ wird in meiner getruckten Büchsenmeisterey-Schul
an folio 40. zulesen/ vnd daselbsten bey dem Kupfferblatt No: 10. auffgerissen zusehen seyn/ zu noch
besserer Nachrichtung aber/ so besehe man hiegegemvertiges Kupfferblatt No: 23. so wird/ jedoch in der

Andern Figur/ vnd eben auch bey o. ein dergleichen Liechtlin Rohr/ recht proportionaliter im Durch-
schnitt vorgestellt/ darauff ich mich (dieweil sein darzu gehöriger verjüngter Masstab/ gleich darunden
zufinden ist) nun referiere. Bey

A. A. A. A. A. A. A. A. an einem Ring herumber/ stehn auch 8. der allerkleinesten (auff dero fünff
Item die
allerkleine-
ste Ra-
gettlin
Schuch hochen Stangen auffgerichtete Ragettlin/ welche in ihren oberen vnd vnderen eysernen/ mit
Schrauffen habende Ringlin eingehengt seynd worden/ damit vnd wann sie angezündet/ daß sie sich
alsdann mit ihren angebundenen Stäblin/ durch die ernannte beede Ringlin/ fein sanfft herauß schwingen/
vnd also Poltzgrad/ ohne einige hinderung/ in die Lufft hinauff fahren mögen) wie aber dergleichen Ra-
gettlin zubereitet werden/ das ist in meiner getruckten Büchsenmeisterey-Schul/ an folio 27. zulesen/
daselbsten aber beym Kupfferblatt No: 5. vffgerissen/ vnd der hierzu fügende Ragettenstock/ eben auch
mit A. bemerckt zusehen. Bey

. . . . . . . . . . . . . . . . abermahlen an einem Ring her-

umber/

Feurwerck.
wercken die præparatorien recht machen/ beneben eigentlichen wiſſen moͤge/ wie vil man deß einen/ oder
aber deß andern generis vonnoͤthen haben werde/ ſo folgen nun dero Namen ſo wol die Summa/ her-
nach ſpeciſicierter zuſehen.

Den Feur-
weꝛcken die
Namen zugeben.
Der Feurwerck Namen vnd Sorten/ welche zu außſtaf-
flerung deß Theatri zuhaben/ vonnoͤthen ſeynd.

Dann erſtlich/ vnd alſo im centro ♒. ſo ſolle ein gar groſſe Kuffen/ oder ein Standen voll Waſ-
ſer/ allda ſtetigs zuſtehn verbleiben/ damit man in dieſelbige hernach/ alle vnd jede Waſſerkuglen/ gleich
von der Hand einwerffen moͤge. Neben gedachter Waſſerftanden aber/ ſo ligen vier/ (jede mit einem
tupffern Geſchirꝛ zugedeckt) Waſſerkuglen/ damit man dieſelbige wie gehoͤrt/ zu ſeiner Zeit/ vnd alſo
eine/ nach der andern herfuͤr langen vnd einſetzen koͤnne. Dann bey

♋. ligt eine/ etwann 5. Zoll im Diametro groſſe/ von Linden Holtz außgedrehte/ damit auff jeder
Seiten rathlich ½. Zoll an der Holtzdicke/ die uͤberige 4. Zoͤll aber/ zu der innern Hoͤle verbleiben) Waſ-
ſerkugel/ ihr Waidloch muß ½. Zoll im Diametro weit ſein/ die kan nun durch ihr/ vnden (eines Zolls
weit) habendes Loch/ vermoͤg meiner/ in den Truck gegebenen Buͤchſenmeiſterey-Schul/ mit dem da-
ſelbſten an folio 43. beſchriebenen truckenen Zeug/ oder weiſſen Satz/ hart eingeſchlagen/ hernach das
vndere Loch mit dem Geſpont verleimbt/ vnd endlich in Bech getaufft werden.

Vnd erſt-
lich vier
Waſſer-
kuglen.

♓. iſt ein/ mit angefeuchtem Zeug eingeſchlagene/ im Waſſer ſchieſſende Kugel/ auch eben die je-
nige welche in der obangedeuten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 46. beſchrieben/ allda aber bey dem
Kupfferblatt No: 12. iſt vorgeriſſen worden/ vnd auff dieſelbige Manier/ ſo wird der Feurwercker diſe
auch außzufertigen wiſſen.

♏. die dritte/ mit einem tempo außfahrenden Ragetten Waſſerkugel/ wie man nun dieſelbige for-
mieren/ vnd außruͤſten ſolle/ das gibt die ernannte Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 49. vnd daſelbſten
beym Kupfferblatt No: 13. zuerkennen.

♊. die vierdte/ mit zween tempo außfahrenden Ragetten Waſſerkugel/ dero groͤſſe Form vnd Ge-
ſtalt/ thut erwoͤhnte Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 50. beſchreiben/ vnd dorten beym Kupfferblatt
No: 14. vorbilden. Bey

An wel-
chen Orten
die Feur-
werffer zu-
ſtehn/ vnd
diſes werck

♂. vnd alſo juſt auff die Hauptlini gegen Orient, ſo thut ſich die Mechanica, als der Zeit Princi-
pal,
vnd Anordner vnder den Feurwerffern/ ſtellen/ deſſelben (jedoch allein pro forma zugedencken)
andere ſiben Soͤhn/ vnd erſtlich bey

☿. abermahlen auff der Hauptlini gegen Occident, der erſte Sohn/ auch eigentliche Feurwercker. Bey

◻. auff der Hauptlini gegen Meridie der ander/ bey

h. auff der Hauptlini gegen Septentrion aber/ der dritte Sohn ſich ſtellen. Welche vier Feurwer-
cker dann/ diſes gantze Theatrum regieren/ demſelben in guter Ordnung/ wie ſeiner Zeit wird zuver-
nehmen ſeyn/ Feur geben/ jedem derſelben aber/ ſo wird noch ein junger Mechaniſcher Sohn/ oder Bru-
der/ welche bey

☽. ☉. ♀. ♃. dann/ ihnen an der Seiten ſtehn (deren jeder ein brinnende Lunten oder Zindru-
regieren
ſollen
then neben einer Proſpectiviſchen Laternen/ alſo pronto haltend/ damit ſie/ als die vier Handlanger/ da-
ſelbſten vffwarten/ im Nothfall mit ihren Laternen zuͤnden/ friſche Lunten hergeben/ oder was da immer
fehlen ſolte/ herbey bringen moͤgen) vnd alſo ihnen zu Mitgehilffen verordnet/ alsdann hierdurch das
gantze Werck/ mit den benannten 8. Perſonen/ in beſter Manter kan gubernirt werden. Bey

o. o. o. o. o. o. o. o. ſtehn acht kleine/ auff 5. Schuch hoch/ auffgeſteckten Stangen/ mit Liechtlin ge-
Die Liecht-
lin Rohr/
oder kleine
Pumppen
ladene Rohr/ oder Canne, dero znbereitung aber/ wird in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul
an folio 40. zuleſen/ vnd daſelbſten bey dem Kupfferblatt No: 10. auffgeriſſen zuſehen ſeyn/ zu noch
beſſerer Nachrichtung aber/ ſo beſehe man hiegegemvertiges Kupfferblatt No: 23. ſo wird/ jedoch in der

Andern Figur/ vnd eben auch bey o. ein dergleichen Liechtlin Rohr/ recht proportionaliter im Durch-
ſchnitt vorgeſtellt/ darauff ich mich (dieweil ſein darzu gehoͤriger verjuͤngter Masſtab/ gleich darunden
zufinden iſt) nun referiere. Bey

A. A. A. A. A. A. A. A. an einem Ring herumber/ ſtehn auch 8. der allerkleineſten (auff dero fuͤnff
Item die
allerkleine-
ſte Ra-
gettlin
Schuch hochen Stangen auffgerichtete Ragettlin/ welche in ihren oberen vnd vnderen eyſernen/ mit
Schrauffen habende Ringlin eingehengt ſeynd worden/ damit vnd wann ſie angezuͤndet/ daß ſie ſich
alsdañ mit ihren angebundenen Staͤblin/ durch die ernañte beede Ringlin/ fein ſanfft herauß ſchwingen/
vnd alſo Poltzgrad/ ohne einige hinderung/ in die Lufft hinauff fahren moͤgen) wie aber dergleichen Ra-
gettlin zubereitet werden/ das iſt in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 27. zuleſen/
daſelbſten aber beym Kupfferblatt No: 5. vffgeriſſen/ vnd der hierzu fuͤgende Ragettenſtock/ eben auch
mit A. bemerckt zuſehen. Bey

☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. abermahlen an einem Ring her-

umber/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0280" n="192"/><fw place="top" type="header">Feurwerck.</fw><lb/>
wercken die <hi rendition="#aq">præparatorien</hi> recht machen/ beneben eigentlichen wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge/ wie vil man deß einen/ oder<lb/>
aber deß andern <hi rendition="#aq">generis</hi> vonno&#x0364;then haben werde/ &#x017F;o folgen nun dero Namen &#x017F;o wol die Summa/ her-<lb/>
nach &#x017F;peci&#x017F;icierter zu&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <note place="left">Den Feur-<lb/>
we&#xA75B;cken die<lb/>
Namen zugeben.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Der Feurwerck Namen vnd Sorten/ welche zu auß&#x017F;taf-</hi></hi><lb/>
flerung deß <hi rendition="#aq">Theatri</hi> zuhaben/ vonno&#x0364;then &#x017F;eynd.</head><lb/>
          <p>Dann er&#x017F;tlich/ vnd al&#x017F;o im <hi rendition="#aq">centro</hi> &#x2652;. &#x017F;o &#x017F;olle ein gar gro&#x017F;&#x017F;e Kuffen/ oder ein Standen voll Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ allda &#x017F;tetigs zu&#x017F;tehn verbleiben/ damit man in die&#x017F;elbige hernach/ alle vnd jede Wa&#x017F;&#x017F;erkuglen/ gleich<lb/>
von der Hand einwerffen mo&#x0364;ge. Neben gedachter Wa&#x017F;&#x017F;erftanden aber/ &#x017F;o ligen vier/ (jede mit einem<lb/>
tupffern Ge&#x017F;chir&#xA75B; zugedeckt) Wa&#x017F;&#x017F;erkuglen/ damit man die&#x017F;elbige wie geho&#x0364;rt/ zu &#x017F;einer Zeit/ vnd al&#x017F;o<lb/>
eine/ nach der andern herfu&#x0364;r langen vnd ein&#x017F;etzen ko&#x0364;nne. Dann bey</p><lb/>
          <p>&#x264B;. ligt eine/ etwann 5. Zoll im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> gro&#x017F;&#x017F;e/ von Linden Holtz außgedrehte/ damit auff jeder<lb/>
Seiten rathlich ½. Zoll an der Holtzdicke/ die u&#x0364;berige 4. Zo&#x0364;ll aber/ zu der innern Ho&#x0364;le verbleiben) Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erkugel/ ihr Waidloch muß ½. Zoll im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> weit &#x017F;ein/ die kan nun durch ihr/ vnden (eines Zolls<lb/>
weit) habendes Loch/ vermo&#x0364;g meiner/ in den Truck gegebenen Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul/ mit dem da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 43. be&#x017F;chriebenen truckenen Zeug/ oder wei&#x017F;&#x017F;en Satz/ hart einge&#x017F;chlagen/ hernach das<lb/>
vndere Loch mit dem Ge&#x017F;pont verleimbt/ vnd endlich in Bech getaufft werden.</p><lb/>
          <note place="left">Vnd er&#x017F;t-<lb/>
lich vier<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
kuglen.</note>
          <p>&#x2653;. i&#x017F;t ein/ mit angefeuchtem Zeug einge&#x017F;chlagene/ im Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ende Kugel/ auch eben die je-<lb/>
nige welche in der obangedeuten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul an <hi rendition="#aq">folio</hi> 46. be&#x017F;chrieben/ allda aber bey dem<lb/>
Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 12. i&#x017F;t vorgeri&#x017F;&#x017F;en worden/ vnd auff die&#x017F;elbige Manier/ &#x017F;o wird der Feurwercker di&#x017F;e<lb/>
auch außzufertigen wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>&#x264F;. die dritte/ mit einem <hi rendition="#aq">tempo</hi> außfahrenden Ragetten Wa&#x017F;&#x017F;erkugel/ wie man nun die&#x017F;elbige for-<lb/>
mieren/ vnd außru&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;olle/ das gibt die ernannte Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul an <hi rendition="#aq">folio</hi> 49. vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
beym Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 13. zuerkennen.</p><lb/>
          <p>&#x264A;. die vierdte/ mit zween <hi rendition="#aq">tempo</hi> außfahrenden Ragetten Wa&#x017F;&#x017F;erkugel/ dero gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Form vnd Ge-<lb/>
&#x017F;talt/ thut erwo&#x0364;hnte Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul/ an <hi rendition="#aq">folio</hi> 50. be&#x017F;chreiben/ vnd dorten beym Kupfferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o</hi>: 14. vorbilden. Bey</p><lb/>
          <note place="left">An wel-<lb/>
chen Orten<lb/>
die Feur-<lb/>
werffer zu-<lb/>
&#x017F;tehn/ vnd<lb/>
di&#x017F;es werck</note>
          <p>&#x2642;. vnd al&#x017F;o ju&#x017F;t auff die Hauptlini gegen <hi rendition="#aq">Orient,</hi> &#x017F;o thut &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Mechanica,</hi> als der Zeit <hi rendition="#aq">Princi-<lb/>
pal,</hi> vnd Anordner vnder den Feurwerffern/ &#x017F;tellen/ de&#x017F;&#x017F;elben (jedoch allein <hi rendition="#aq">pro forma</hi> zugedencken)<lb/>
andere &#x017F;iben So&#x0364;hn/ vnd er&#x017F;tlich bey</p><lb/>
          <p>&#x263F;. abermahlen auff der Hauptlini gegen <hi rendition="#aq">Occident,</hi> der er&#x017F;te Sohn/ auch eigentliche Feurwercker. Bey</p><lb/>
          <p>&#x25FB;. auff der Hauptlini gegen <hi rendition="#aq">Meridie</hi> der ander/ bey</p><lb/>
          <p>h. auff der Hauptlini gegen <hi rendition="#aq">Septentrion</hi> aber/ der dritte Sohn &#x017F;ich &#x017F;tellen. Welche vier Feurwer-<lb/>
cker dann/ di&#x017F;es gantze <hi rendition="#aq">Theatrum</hi> regieren/ dem&#x017F;elben in guter Ordnung/ wie &#x017F;einer Zeit wird zuver-<lb/>
nehmen &#x017F;eyn/ Feur geben/ jedem der&#x017F;elben aber/ &#x017F;o wird noch ein junger <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;cher Sohn/ oder Bru-<lb/>
der/ welche bey</p><lb/>
          <p>&#x263D;. &#x2609;. &#x2640;. &#x2643;. dann/ ihnen an der Seiten &#x017F;tehn (deren jeder ein brinnende Lunten oder Zindru-<lb/><note place="left">regieren<lb/>
&#x017F;ollen</note>then neben einer <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectivi</hi>&#x017F;chen Laternen/ al&#x017F;o <hi rendition="#aq">pronto</hi> haltend/ damit &#x017F;ie/ als die vier Handlanger/ da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten vffwarten/ im Nothfall mit ihren Laternen zu&#x0364;nden/ fri&#x017F;che Lunten hergeben/ oder was da immer<lb/>
fehlen &#x017F;olte/ herbey bringen mo&#x0364;gen) vnd al&#x017F;o ihnen zu Mitgehilffen verordnet/ alsdann hierdurch das<lb/>
gantze Werck/ mit den benannten 8. Per&#x017F;onen/ in be&#x017F;ter Manter kan gubernirt werden. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">o. o. o. o. o. o. o. o.</hi> &#x017F;tehn acht kleine/ auff 5. Schuch hoch/ auffge&#x017F;teckten Stangen/ mit Liechtlin ge-<lb/><note place="left">Die Liecht-<lb/>
lin Rohr/<lb/>
oder kleine<lb/>
Pumppen</note>ladene Rohr/ oder <hi rendition="#aq">Canne,</hi> dero znbereitung aber/ wird in meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul<lb/>
an <hi rendition="#aq">folio</hi> 40. zule&#x017F;en/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 10. auffgeri&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ zu noch<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erer Nachrichtung aber/ &#x017F;o be&#x017F;ehe man hiegegemvertiges Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 23. &#x017F;o wird/ jedoch in der</p><lb/>
          <p>Andern Figur/ vnd eben auch bey <hi rendition="#aq">o.</hi> ein dergleichen Liechtlin Rohr/ recht <hi rendition="#aq">proportionaliter</hi> im Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt vorge&#x017F;tellt/ darauff ich mich (dieweil &#x017F;ein darzu geho&#x0364;riger verju&#x0364;ngter Mas&#x017F;tab/ gleich darunden<lb/>
zufinden i&#x017F;t) nun referiere. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A. A. A. A. A. A. A. A.</hi> an einem Ring herumber/ &#x017F;tehn auch 8. der allerkleine&#x017F;ten (auff dero fu&#x0364;nff<lb/><note place="left">Item die<lb/>
allerkleine-<lb/>
&#x017F;te Ra-<lb/>
gettlin</note>Schuch hochen Stangen auffgerichtete Ragettlin/ welche in ihren oberen vnd vnderen ey&#x017F;ernen/ mit<lb/>
Schrauffen habende Ringlin eingehengt &#x017F;eynd worden/ damit vnd wann &#x017F;ie angezu&#x0364;ndet/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
alsdan&#x0303; mit ihren angebundenen Sta&#x0364;blin/ durch die ernan&#x0303;te beede Ringlin/ fein &#x017F;anfft herauß &#x017F;chwingen/<lb/>
vnd al&#x017F;o Poltzgrad/ ohne einige hinderung/ in die Lufft hinauff fahren mo&#x0364;gen) wie aber dergleichen Ra-<lb/>
gettlin zubereitet werden/ das i&#x017F;t in meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul/ an <hi rendition="#aq">folio</hi> 27. zule&#x017F;en/<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten aber beym Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 5. vffgeri&#x017F;&#x017F;en/ vnd der hierzu fu&#x0364;gende Ragetten&#x017F;tock/ eben auch<lb/>
mit <hi rendition="#aq">A.</hi> bemerckt zu&#x017F;ehen. Bey</p><lb/>
          <p>&#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. &#x260C;. abermahlen an einem Ring her-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">umber/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0280] Feurwerck. wercken die præparatorien recht machen/ beneben eigentlichen wiſſen moͤge/ wie vil man deß einen/ oder aber deß andern generis vonnoͤthen haben werde/ ſo folgen nun dero Namen ſo wol die Summa/ her- nach ſpeciſicierter zuſehen. Der Feurwerck Namen vnd Sorten/ welche zu außſtaf- flerung deß Theatri zuhaben/ vonnoͤthen ſeynd. Dann erſtlich/ vnd alſo im centro ♒. ſo ſolle ein gar groſſe Kuffen/ oder ein Standen voll Waſ- ſer/ allda ſtetigs zuſtehn verbleiben/ damit man in dieſelbige hernach/ alle vnd jede Waſſerkuglen/ gleich von der Hand einwerffen moͤge. Neben gedachter Waſſerftanden aber/ ſo ligen vier/ (jede mit einem tupffern Geſchirꝛ zugedeckt) Waſſerkuglen/ damit man dieſelbige wie gehoͤrt/ zu ſeiner Zeit/ vnd alſo eine/ nach der andern herfuͤr langen vnd einſetzen koͤnne. Dann bey ♋. ligt eine/ etwann 5. Zoll im Diametro groſſe/ von Linden Holtz außgedrehte/ damit auff jeder Seiten rathlich ½. Zoll an der Holtzdicke/ die uͤberige 4. Zoͤll aber/ zu der innern Hoͤle verbleiben) Waſ- ſerkugel/ ihr Waidloch muß ½. Zoll im Diametro weit ſein/ die kan nun durch ihr/ vnden (eines Zolls weit) habendes Loch/ vermoͤg meiner/ in den Truck gegebenen Buͤchſenmeiſterey-Schul/ mit dem da- ſelbſten an folio 43. beſchriebenen truckenen Zeug/ oder weiſſen Satz/ hart eingeſchlagen/ hernach das vndere Loch mit dem Geſpont verleimbt/ vnd endlich in Bech getaufft werden. ♓. iſt ein/ mit angefeuchtem Zeug eingeſchlagene/ im Waſſer ſchieſſende Kugel/ auch eben die je- nige welche in der obangedeuten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 46. beſchrieben/ allda aber bey dem Kupfferblatt No: 12. iſt vorgeriſſen worden/ vnd auff dieſelbige Manier/ ſo wird der Feurwercker diſe auch außzufertigen wiſſen. ♏. die dritte/ mit einem tempo außfahrenden Ragetten Waſſerkugel/ wie man nun dieſelbige for- mieren/ vnd außruͤſten ſolle/ das gibt die ernannte Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 49. vnd daſelbſten beym Kupfferblatt No: 13. zuerkennen. ♊. die vierdte/ mit zween tempo außfahrenden Ragetten Waſſerkugel/ dero groͤſſe Form vnd Ge- ſtalt/ thut erwoͤhnte Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 50. beſchreiben/ vnd dorten beym Kupfferblatt No: 14. vorbilden. Bey ♂. vnd alſo juſt auff die Hauptlini gegen Orient, ſo thut ſich die Mechanica, als der Zeit Princi- pal, vnd Anordner vnder den Feurwerffern/ ſtellen/ deſſelben (jedoch allein pro forma zugedencken) andere ſiben Soͤhn/ vnd erſtlich bey ☿. abermahlen auff der Hauptlini gegen Occident, der erſte Sohn/ auch eigentliche Feurwercker. Bey ◻. auff der Hauptlini gegen Meridie der ander/ bey h. auff der Hauptlini gegen Septentrion aber/ der dritte Sohn ſich ſtellen. Welche vier Feurwer- cker dann/ diſes gantze Theatrum regieren/ demſelben in guter Ordnung/ wie ſeiner Zeit wird zuver- nehmen ſeyn/ Feur geben/ jedem derſelben aber/ ſo wird noch ein junger Mechaniſcher Sohn/ oder Bru- der/ welche bey ☽. ☉. ♀. ♃. dann/ ihnen an der Seiten ſtehn (deren jeder ein brinnende Lunten oder Zindru- then neben einer Proſpectiviſchen Laternen/ alſo pronto haltend/ damit ſie/ als die vier Handlanger/ da- ſelbſten vffwarten/ im Nothfall mit ihren Laternen zuͤnden/ friſche Lunten hergeben/ oder was da immer fehlen ſolte/ herbey bringen moͤgen) vnd alſo ihnen zu Mitgehilffen verordnet/ alsdann hierdurch das gantze Werck/ mit den benannten 8. Perſonen/ in beſter Manter kan gubernirt werden. Bey regieren ſollen o. o. o. o. o. o. o. o. ſtehn acht kleine/ auff 5. Schuch hoch/ auffgeſteckten Stangen/ mit Liechtlin ge- ladene Rohr/ oder Canne, dero znbereitung aber/ wird in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 40. zuleſen/ vnd daſelbſten bey dem Kupfferblatt No: 10. auffgeriſſen zuſehen ſeyn/ zu noch beſſerer Nachrichtung aber/ ſo beſehe man hiegegemvertiges Kupfferblatt No: 23. ſo wird/ jedoch in der Die Liecht- lin Rohr/ oder kleine Pumppen Andern Figur/ vnd eben auch bey o. ein dergleichen Liechtlin Rohr/ recht proportionaliter im Durch- ſchnitt vorgeſtellt/ darauff ich mich (dieweil ſein darzu gehoͤriger verjuͤngter Masſtab/ gleich darunden zufinden iſt) nun referiere. Bey A. A. A. A. A. A. A. A. an einem Ring herumber/ ſtehn auch 8. der allerkleineſten (auff dero fuͤnff Schuch hochen Stangen auffgerichtete Ragettlin/ welche in ihren oberen vnd vnderen eyſernen/ mit Schrauffen habende Ringlin eingehengt ſeynd worden/ damit vnd wann ſie angezuͤndet/ daß ſie ſich alsdañ mit ihren angebundenen Staͤblin/ durch die ernañte beede Ringlin/ fein ſanfft herauß ſchwingen/ vnd alſo Poltzgrad/ ohne einige hinderung/ in die Lufft hinauff fahren moͤgen) wie aber dergleichen Ra- gettlin zubereitet werden/ das iſt in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 27. zuleſen/ daſelbſten aber beym Kupfferblatt No: 5. vffgeriſſen/ vnd der hierzu fuͤgende Ragettenſtock/ eben auch mit A. bemerckt zuſehen. Bey Item die allerkleine- ſte Ra- gettlin ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. ☌. abermahlen an einem Ring her- umber/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/280
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/280>, abgerufen am 19.04.2021.