Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Feurwerck.
dises Theatri herrlich beleuchten. Wann sie nun also ein weil gebrunnen/ vnd der dritte tempo auß
den obernannten Pumppen außgeworffen (ihr vierdter vnd letsterer tempo gleichwol noch zuerwartenZugleich
angezündt.

ist) worden/ so sollen die Feurwercker/ jedoch ein jeder auff sein bestimbte eusserste Hauptlini im Kreutz
still stehn. Der Principal Feurwercker . aber/ nimbt demnach das letstere kleineste anzündungs-
Pümpplin z. zusich/ gibt darmit fein just vnd geschwind/ nacheinander/ denen bey Orient gegen Septen-
trioni
im Ring hinüber stehenden acht/ mit

. bemerckten zrössern Mascoli, oder Sprengkugelstöcken-Feur. Eben also thut der FeurwerckerEndlich a-
der mit 32.
Mascoli
ein Salva
eines Feur-
regens ge-
schossen.

h. die von Septertrione gegen Occident vffwarttende acht/ auch mit

. bezeichneten Mascoli, loß brennen. Ingleichem vnd sehr behänd darauff/ so solle der Feurwercker
. den zwischen Occident gegen Meridie stehenden acht/ mit

. signirten grössern Mascoli, Feur geben/ nicht weniger/ so wird der Feurwercker . die von Me-
ridie
biß gegen Orient hinumbstehende acht/ ebenfalls mit

. bemerckten zrössern Mascoli, auch entzünden/ vnd also durch dise so fleissige anstellung/ sehr ge-
schwind/ nicht andeist/ als ob ein Salva mit Musquetten der Soldaten geschossen wurde/ eben also muß
dise Sprengkugel Salven, auch behänd auffeinander knöllend/ loßgebrennt werden/ zu welchem Ende
dann/ die vilberührte Prospectivische Laternen zum zünden/ damit man derselben Zündlöcher eylfertigVnd dar-
mit das
Balete ge-
nommen.

finden könde/ hoch[ - 1 Zeichen fehlt]onnöthen seynd/ so wird man endlich ein über die massen schönen Lust- vnd Feurre-
gen/ von denen herunder dantzenden Liechtlin in der Lufft sehen. Darmit so thut sich nun mehr dises
von 212. vffrecht tehenden Feuren/ vnd mit 12. derigirten Personen gehaltene Lust-Feurwerck enden.
Dem Allmächtigen GOTT vmb sein so gnädige Beschützung vnd wol abgeloffenes Prodstuck/ ewiges
Lob vnd Danck zu sagen. Nicht zweifflend/ es werden alle vernünfftige Zuseher/ bey disem Werck
gleichwol verspür haben/ das Mechanica mit ihren vorgestellten siben Söhnen/ als dißmahl die Feur-
wercker vnd Handlanger sich nicht schewen dörffen ihr Meisterstuck also in guter Ordnung gethan zu-
haben/ beneben aler in zutragender occasion, auch wol ein mehrers/ ja was man jmmer (wiewolen di-
ser Sachen gemöß) von ihnen in dergleichen Feurarbeiten begehren werde/ zu vollziehen wissen.

Avertimento.

Wolte nun der Kunstbegierige Feurwercker/ die Mühe vnd Vnkosten nicht ansehen/ noch wei-
ters bey den Frurwercken fortzuschreiten/ so wird er in meiner getruckten Architectura Vniversali hier-
zu/ vnd an folgenden Blättern gute anlaitung/ vnd vertrewliche instruction bekommen/ insonderheit
von gar zierlichen

Wasserkuglen/ daselbsten an folio 144. biß 149. beschriben/ ihr Gestalt aber/ auch allda bey den
beeden Kupfferblatten No: 56. 57. finden. Nicht weniger von

Granaten/ Sprung- vnd Pölerkuglen/ dorten an folio 137. biß 144. getractirt/ dero Form aber/ bey
solchen zweren Kupfferblatten No: 54. 55. vorgestellt wird.

Gleicherweiß so thut obernannte Architectura Vniversalis von einem ansehnlichen Schloßfeur-
werck an folio 149. biß 159. tractieren/ desselben Form aber/ allda mit den drey Kupfferblatten No:
58. 59. 60. vor Augen stellen/ darauff ich mich nun referiere/ anderer gar zu mühesame Werck (die
man doch eben so wol auch verfertigen könte) zugeschweigen/ sintemahlen mit denen hievor erzehlten/
eben das jenige/ jedoch mit vil geringeren Vnkosten/ weniger Gefahr/ vnd gelinderer Arbeit/ ein weg als
den andern kan vollzogen werden.

Nun mag ich mir gleichwol beneben auch selber einbilden/ das manicher Lustbegierige junge Feur-
werffer/ den so bequemen/ nicht gar grossen/ sonder mittelmässigen/ recht wol proportionierten Pöler/
(welcher in meiner obernannten getruckten Architectura Vniversali, an folio 132. biß 137. gar klär-
lich beschriben/ auch daselbsten mit den beeden Kupfferblatten No: 52. 53. vor Augen ist gestellt wor-
den) mit welchem dann vermög meiner getruckten Büchsenmeisterey-Schul/ an folio 81. biß 86.
die Granaten/ sowolen die Brand/ vnd andere Feurballen können geworffen werden/ zu seiner Delecta-
tion
vnd täglichen Vbung nicht außschlagen/ wann ihne nicht etwann die Vnkosten daran zuwenden/
abschröcken möchten/ deme wird nun wolmeinend geantwort/ das wann man die Sachen mit Vorthel
vnd gutem Verstand angreiffen thut/ das ernannter Pöler/ massen dann hernachfolgende specisication
wird zuerkennen geben/ mit gar leidenlichen Vnkosten zuverfertigen ist.

Kost/ vnd Vnkosten/ so über vorernannten mittelgrossen
Pöler No: 52. 53. ergangen seynd.
Deß Pölers Rohr/ hat 160. Pfund am Mettal gewogen/ je 24. Reichsthaler
Also gebohrter vnd versäubert für den Centner thut - - - - - Reichsthaler. 38.--.
Deß Stuck-
S 2

Feurwerck.
diſes Theatri herꝛlich beleuchten. Wann ſie nun alſo ein weil gebrunnen/ vnd der dritte tempo auß
den obernannten Pumppen außgeworffen (ihr vierdter vnd letſterer tempo gleichwol noch zuerwartenZugleich
angezuͤndt.

iſt) worden/ ſo ſollen die Feurwercker/ jedoch ein jeder auff ſein beſtimbte euſſerſte Hauptlini im Kreutz
ſtill ſtehn. Der Principal Feurwercker ♂. aber/ nimbt demnach das letſtere kleineſte anzuͤndungs-
Puͤmpplin z. zuſich/ gibt darmit fein juſt vnd geſchwind/ nacheinander/ denen bey Orient gegen Septen-
trioni
im Ring hinuͤber ſtehenden acht/ mit

♍. bemerckten zroͤſſern Maſcoli, oder Sprengkugelſtoͤcken-Feur. Eben alſo thut der FeurwerckerEndlich a-
der mit 32.
Maſcoli
ein Salva
eines Feur-
regens ge-
ſchoſſen.

h. die von Septertrione gegen Occident vffwarttende acht/ auch mit

♍. bezeichneten Maſcoli, loß brennen. Ingleichem vnd ſehr behaͤnd darauff/ ſo ſolle der Feurwercker
☿. den zwiſchen Occident gegen Meridie ſtehenden acht/ mit

♍. ſignirten groͤſſern Maſcoli, Feur geben/ nicht weniger/ ſo wird der Feurwercker ◻. die von Me-
ridie
biß gegen Orient hinumbſtehende acht/ ebenfalls mit

♍. bemerckten zroͤſſern Maſcoli, auch entzuͤnden/ vnd alſo durch diſe ſo fleiſſige anſtellung/ ſehr ge-
ſchwind/ nicht andeiſt/ als ob ein Salva mit Muſquetten der Soldaten geſchoſſen wurde/ eben alſo muß
diſe Sprengkugel Salven, auch behaͤnd auffeinander knoͤllend/ loßgebrennt werden/ zu welchem Ende
dann/ die vilberuͤhrte Proſpectiviſche Laternen zum zuͤnden/ damit man derſelben Zuͤndloͤcher eylfertigVnd dar-
mit das
Balete ge-
nommen.

finden koͤnde/ hoch[ – 1 Zeichen fehlt]onnoͤthen ſeynd/ ſo wird man endlich ein uͤber die maſſen ſchoͤnen Luſt- vnd Feurre-
gen/ von denen herunder dantzenden Liechtlin in der Lufft ſehen. Darmit ſo thut ſich nun mehr diſes
von 212. vffrecht tehenden Feuren/ vnd mit 12. derigirten Perſonen gehaltene Luſt-Feurwerck enden.
Dem Allmaͤchtigen GOTT vmb ſein ſo gnaͤdige Beſchuͤtzung vnd wol abgeloffenes Prodſtuck/ ewiges
Lob vnd Danck zu ſagen. Nicht zweifflend/ es werden alle vernuͤnfftige Zuſeher/ bey diſem Werck
gleichwol verſpuͤr haben/ das Mechanica mit ihren vorgeſtellten ſiben Soͤhnen/ als dißmahl die Feur-
wercker vnd Handlanger ſich nicht ſchewen doͤrffen ihr Meiſterſtuck alſo in guter Ordnung gethan zu-
haben/ beneben aler in zutragender occaſion, auch wol ein mehrers/ ja was man jmmer (wiewolen di-
ſer Sachen gemoͤß) von ihnen in dergleichen Feurarbeiten begehren werde/ zu vollziehen wiſſen.

Avertimento.

Wolte nun der Kunſtbegierige Feurwercker/ die Muͤhe vnd Vnkoſten nicht anſehen/ noch wei-
ters bey den Fꝛurwercken fortzuſchreiten/ ſo wird er in meiner getruckten Architectura Vniverſali hier-
zu/ vnd an folgenden Blaͤttern gute anlaitung/ vnd vertrewliche inſtruction bekommen/ inſonderheit
von gar zierlichen

Waſſerkuglen/ daſelbſten an folio 144. biß 149. beſchriben/ ihr Geſtalt aber/ auch allda bey den
beeden Kupfferblatten No: 56. 57. finden. Nicht weniger von

Granaten/ Sprung- vnd Poͤlerkuglen/ dorten an folio 137. biß 144. getractirt/ dero Form aber/ bey
ſolchen zweren Kupfferblatten No: 54. 55. vorgeſtellt wird.

Gleicherweiß ſo thut obernannte Architectura Vniverſalis von einem anſehnlichen Schloßfeur-
werck an folio 149. biß 159. tractieren/ deſſelben Form aber/ allda mit den drey Kupfferblatten No:
58. 59. 60. vor Augen ſtellen/ darauff ich mich nun referiere/ anderer gar zu muͤheſame Werck (die
man doch eben ſo wol auch verfertigen koͤnte) zugeſchweigen/ ſintemahlen mit denen hievor erzehlten/
eben das jenige/ jedoch mit vil geringeren Vnkoſten/ weniger Gefahr/ vnd gelinderer Arbeit/ ein weg als
den andern kan vollzogen werden.

Nun mag ich mir gleichwol beneben auch ſelber einbilden/ das manicher Luſtbegierige junge Feur-
werffer/ den ſo bequemen/ nicht gar groſſen/ ſonder mittelmaͤſſigen/ recht wol proportionierten Poͤler/
(welcher in meiner obernannten getruckten Architectura Vniverſali, an folio 132. biß 137. gar klaͤr-
lich beſchriben/ auch daſelbſten mit den beeden Kupfferblatten No: 52. 53. vor Augen iſt geſtellt wor-
den) mit welchem dann vermoͤg meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 81. biß 86.
die Granaten/ ſowolen die Brand/ vnd andere Feurballen koͤnnen geworffen werden/ zu ſeiner Delecta-
tion
vnd taͤglichen Vbung nicht außſchlagen/ wann ihne nicht etwann die Vnkoſten daran zuwenden/
abſchroͤcken moͤchten/ deme wird nun wolmeinend geantwort/ das wann man die Sachen mit Vorthel
vnd gutem Verſtand angreiffen thut/ das ernannter Poͤler/ maſſen dann hernachfolgende ſpeciſication
wird zuerkennen geben/ mit gar leidenlichen Vnkoſten zuverfertigen iſt.

Koſt/ vnd Vnkoſten/ ſo uͤber vorernannten mittelgroſſen
Poͤler No: 52. 53. ergangen ſeynd.
Deß Poͤlers Rohr/ hat 160. Pfund am Mettal gewogen/ je 24. Reichsthaler
Alſo gebohrter vnd verſaͤubert fuͤr den Centner thut ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ Reichsthaler. 38.—.
Deß Stuck-
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0295" n="207"/><fw place="top" type="header">Feurwerck.</fw><lb/>
di&#x017F;es <hi rendition="#aq">Theatri</hi> her&#xA75B;lich beleuchten. Wann &#x017F;ie nun al&#x017F;o ein weil gebrunnen/ vnd der dritte <hi rendition="#aq">tempo</hi> auß<lb/>
den obernannten Pumppen außgeworffen (ihr vierdter vnd let&#x017F;terer <hi rendition="#aq">tempo</hi> gleichwol noch zuerwarten<note place="right">Zugleich<lb/>
angezu&#x0364;ndt.</note><lb/>
i&#x017F;t) worden/ &#x017F;o &#x017F;ollen die Feurwercker/ jedoch ein jeder auff &#x017F;ein be&#x017F;timbte eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Hauptlini im Kreutz<lb/>
&#x017F;till &#x017F;tehn. Der <hi rendition="#aq">Principal</hi> Feurwercker &#x2642;. aber/ nimbt demnach das let&#x017F;tere kleine&#x017F;te anzu&#x0364;ndungs-<lb/>
Pu&#x0364;mpplin <hi rendition="#aq">z.</hi> zu&#x017F;ich/ gibt darmit fein ju&#x017F;t vnd ge&#x017F;chwind/ nacheinander/ denen bey <hi rendition="#aq">Orient</hi> gegen <hi rendition="#aq">Septen-<lb/>
trioni</hi> im Ring hinu&#x0364;ber &#x017F;tehenden acht/ mit</p><lb/>
            <p>&#x264D;. bemerckten zro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;coli,</hi> oder Sprengkugel&#x017F;to&#x0364;cken-Feur. Eben al&#x017F;o thut der Feurwercker<note place="right">Endlich a-<lb/>
der mit 32.<lb/>
Ma&#x017F;coli<lb/>
ein Salva<lb/>
eines Feur-<lb/>
regens ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
h. die von <hi rendition="#aq">Septertrione</hi> gegen <hi rendition="#aq">Occident</hi> vffwarttende acht/ auch mit</p><lb/>
            <p>&#x264D;. bezeichneten <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;coli,</hi> loß brennen. Ingleichem vnd &#x017F;ehr beha&#x0364;nd darauff/ &#x017F;o &#x017F;olle der Feurwercker<lb/>
&#x263F;. den zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Occident</hi> gegen <hi rendition="#aq">Meridie</hi> &#x017F;tehenden acht/ mit</p><lb/>
            <p>&#x264D;. &#x017F;ignirten gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;coli,</hi> Feur geben/ nicht weniger/ &#x017F;o wird der Feurwercker &#x25FB;. die von <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
ridie</hi> biß gegen <hi rendition="#aq">Orient</hi> hinumb&#x017F;tehende acht/ ebenfalls mit</p><lb/>
            <p>&#x264D;. bemerckten zro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;coli,</hi> auch entzu&#x0364;nden/ vnd al&#x017F;o durch di&#x017F;e &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ige an&#x017F;tellung/ &#x017F;ehr ge-<lb/>
&#x017F;chwind/ nicht andei&#x017F;t/ als ob ein <hi rendition="#aq">Salva</hi> mit Mu&#x017F;quetten der Soldaten ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wurde/ eben al&#x017F;o muß<lb/>
di&#x017F;e Sprengkugel <hi rendition="#aq">Salven,</hi> auch beha&#x0364;nd auffeinander kno&#x0364;llend/ loßgebrennt werden/ zu welchem Ende<lb/>
dann/ die vilberu&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pectivi</hi>&#x017F;che Laternen zum zu&#x0364;nden/ damit man der&#x017F;elben Zu&#x0364;ndlo&#x0364;cher eylfertig<note place="right">Vnd dar-<lb/>
mit das<lb/>
Balete ge-<lb/>
nommen.</note><lb/>
finden ko&#x0364;nde/ hoch<gap unit="chars" quantity="1"/>onno&#x0364;then &#x017F;eynd/ &#x017F;o wird man endlich ein u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen Lu&#x017F;t- vnd Feurre-<lb/>
gen/ von denen herunder dantzenden Liechtlin in der Lufft &#x017F;ehen. Darmit &#x017F;o thut &#x017F;ich nun mehr di&#x017F;es<lb/>
von 212. vffrecht tehenden Feuren/ vnd mit 12. derigirten Per&#x017F;onen gehaltene Lu&#x017F;t-Feurwerck enden.<lb/>
Dem Allma&#x0364;chtigen GOTT vmb &#x017F;ein &#x017F;o gna&#x0364;dige Be&#x017F;chu&#x0364;tzung vnd wol abgeloffenes Prod&#x017F;tuck/ ewiges<lb/>
Lob vnd Danck zu &#x017F;agen. Nicht zweifflend/ es werden alle vernu&#x0364;nfftige Zu&#x017F;eher/ bey di&#x017F;em Werck<lb/>
gleichwol ver&#x017F;pu&#x0364;r haben/ das <hi rendition="#aq">Mechanica</hi> mit ihren vorge&#x017F;tellten &#x017F;iben So&#x0364;hnen/ als dißmahl die Feur-<lb/>
wercker vnd Handlanger &#x017F;ich nicht &#x017F;chewen do&#x0364;rffen ihr Mei&#x017F;ter&#x017F;tuck al&#x017F;o in guter Ordnung gethan zu-<lb/>
haben/ beneben aler in zutragender <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ion,</hi> auch wol ein mehrers/ ja was man jmmer (wiewolen di-<lb/>
&#x017F;er Sachen gemo&#x0364;ß) von ihnen in dergleichen Feurarbeiten begehren werde/ zu vollziehen wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Avertimento.</hi> </head><lb/>
            <p>Wolte nun der Kun&#x017F;tbegierige Feurwercker/ die Mu&#x0364;he vnd Vnko&#x017F;ten nicht an&#x017F;ehen/ noch wei-<lb/>
ters bey den F&#xA75B;urwercken fortzu&#x017F;chreiten/ &#x017F;o wird er in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Vniver&#x017F;ali</hi> hier-<lb/>
zu/ vnd an folgenden Bla&#x0364;ttern gute anlaitung/ vnd vertrewliche <hi rendition="#aq">in&#x017F;truction</hi> bekommen/ in&#x017F;onderheit<lb/>
von gar zierlichen</p><lb/>
            <p>Wa&#x017F;&#x017F;erkuglen/ da&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 144. biß 149. be&#x017F;chriben/ ihr Ge&#x017F;talt aber/ auch allda bey den<lb/>
beeden Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o</hi>: 56. 57. finden. Nicht weniger von</p><lb/>
            <p>Granaten/ Sprung- vnd Po&#x0364;lerkuglen/ dorten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 137. biß 144. getractirt/ dero Form aber/ bey<lb/>
&#x017F;olchen zweren Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o</hi>: 54. 55. vorge&#x017F;tellt wird.</p><lb/>
            <p>Gleicherweiß &#x017F;o thut obernannte <hi rendition="#aq">Architectura Vniver&#x017F;alis</hi> von einem an&#x017F;ehnlichen Schloßfeur-<lb/>
werck an <hi rendition="#aq">folio</hi> 149. biß 159. tractieren/ de&#x017F;&#x017F;elben Form aber/ allda mit den drey Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o</hi>:<lb/>
58. 59. 60. vor Augen &#x017F;tellen/ darauff ich mich nun referiere/ anderer gar zu mu&#x0364;he&#x017F;ame Werck (die<lb/>
man doch eben &#x017F;o wol auch verfertigen ko&#x0364;nte) zuge&#x017F;chweigen/ &#x017F;intemahlen mit denen hievor erzehlten/<lb/>
eben das jenige/ jedoch mit vil geringeren Vnko&#x017F;ten/ weniger Gefahr/ vnd gelinderer Arbeit/ ein weg als<lb/>
den andern kan vollzogen werden.</p><lb/>
            <p>Nun mag ich mir gleichwol beneben auch &#x017F;elber einbilden/ das manicher Lu&#x017F;tbegierige junge Feur-<lb/>
werffer/ den &#x017F;o bequemen/ nicht gar gro&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen/ recht wol proportionierten Po&#x0364;ler/<lb/>
(welcher in meiner obernannten getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Vniver&#x017F;ali,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 132. biß 137. gar kla&#x0364;r-<lb/>
lich be&#x017F;chriben/ auch da&#x017F;elb&#x017F;ten mit den beeden Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o</hi>: 52. 53. vor Augen i&#x017F;t ge&#x017F;tellt wor-<lb/>
den) mit welchem dann vermo&#x0364;g meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul/ an <hi rendition="#aq">folio</hi> 81. biß 86.<lb/>
die Granaten/ &#x017F;owolen die Brand/ vnd andere Feurballen ko&#x0364;nnen geworffen werden/ zu &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Delecta-<lb/>
tion</hi> vnd ta&#x0364;glichen Vbung nicht auß&#x017F;chlagen/ wann ihne nicht etwann die Vnko&#x017F;ten daran zuwenden/<lb/>
ab&#x017F;chro&#x0364;cken mo&#x0364;chten/ deme wird nun wolmeinend geantwort/ das wann man die Sachen mit Vorthel<lb/>
vnd gutem Ver&#x017F;tand angreiffen thut/ das ernannter Po&#x0364;ler/ ma&#x017F;&#x017F;en dann hernachfolgende <hi rendition="#aq">&#x017F;peci&#x017F;ication</hi><lb/>
wird zuerkennen geben/ mit gar leidenlichen Vnko&#x017F;ten zuverfertigen i&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Ko&#x017F;t/ vnd Vnko&#x017F;ten/ &#x017F;o u&#x0364;ber vorernannten mittelgro&#x017F;&#x017F;en</hi></hi><lb/>
Po&#x0364;ler N<hi rendition="#aq">o</hi>: 52. 53. ergangen &#x017F;eynd.</head><lb/>
          <list>
            <item>Deß Po&#x0364;lers Rohr/ hat 160. Pfund am Mettal gewogen/ je 24. Reichsthaler<lb/>
Al&#x017F;o gebohrter vnd ver&#x017F;a&#x0364;ubert fu&#x0364;r den Centner thut &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; Reichsthaler. 38.&#x2014;.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Deß Stuck-</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0295] Feurwerck. diſes Theatri herꝛlich beleuchten. Wann ſie nun alſo ein weil gebrunnen/ vnd der dritte tempo auß den obernannten Pumppen außgeworffen (ihr vierdter vnd letſterer tempo gleichwol noch zuerwarten iſt) worden/ ſo ſollen die Feurwercker/ jedoch ein jeder auff ſein beſtimbte euſſerſte Hauptlini im Kreutz ſtill ſtehn. Der Principal Feurwercker ♂. aber/ nimbt demnach das letſtere kleineſte anzuͤndungs- Puͤmpplin z. zuſich/ gibt darmit fein juſt vnd geſchwind/ nacheinander/ denen bey Orient gegen Septen- trioni im Ring hinuͤber ſtehenden acht/ mit Zugleich angezuͤndt. ♍. bemerckten zroͤſſern Maſcoli, oder Sprengkugelſtoͤcken-Feur. Eben alſo thut der Feurwercker h. die von Septertrione gegen Occident vffwarttende acht/ auch mit Endlich a- der mit 32. Maſcoli ein Salva eines Feur- regens ge- ſchoſſen. ♍. bezeichneten Maſcoli, loß brennen. Ingleichem vnd ſehr behaͤnd darauff/ ſo ſolle der Feurwercker ☿. den zwiſchen Occident gegen Meridie ſtehenden acht/ mit ♍. ſignirten groͤſſern Maſcoli, Feur geben/ nicht weniger/ ſo wird der Feurwercker ◻. die von Me- ridie biß gegen Orient hinumbſtehende acht/ ebenfalls mit ♍. bemerckten zroͤſſern Maſcoli, auch entzuͤnden/ vnd alſo durch diſe ſo fleiſſige anſtellung/ ſehr ge- ſchwind/ nicht andeiſt/ als ob ein Salva mit Muſquetten der Soldaten geſchoſſen wurde/ eben alſo muß diſe Sprengkugel Salven, auch behaͤnd auffeinander knoͤllend/ loßgebrennt werden/ zu welchem Ende dann/ die vilberuͤhrte Proſpectiviſche Laternen zum zuͤnden/ damit man derſelben Zuͤndloͤcher eylfertig finden koͤnde/ hoch_onnoͤthen ſeynd/ ſo wird man endlich ein uͤber die maſſen ſchoͤnen Luſt- vnd Feurre- gen/ von denen herunder dantzenden Liechtlin in der Lufft ſehen. Darmit ſo thut ſich nun mehr diſes von 212. vffrecht tehenden Feuren/ vnd mit 12. derigirten Perſonen gehaltene Luſt-Feurwerck enden. Dem Allmaͤchtigen GOTT vmb ſein ſo gnaͤdige Beſchuͤtzung vnd wol abgeloffenes Prodſtuck/ ewiges Lob vnd Danck zu ſagen. Nicht zweifflend/ es werden alle vernuͤnfftige Zuſeher/ bey diſem Werck gleichwol verſpuͤr haben/ das Mechanica mit ihren vorgeſtellten ſiben Soͤhnen/ als dißmahl die Feur- wercker vnd Handlanger ſich nicht ſchewen doͤrffen ihr Meiſterſtuck alſo in guter Ordnung gethan zu- haben/ beneben aler in zutragender occaſion, auch wol ein mehrers/ ja was man jmmer (wiewolen di- ſer Sachen gemoͤß) von ihnen in dergleichen Feurarbeiten begehren werde/ zu vollziehen wiſſen. Vnd dar- mit das Balete ge- nommen. Avertimento. Wolte nun der Kunſtbegierige Feurwercker/ die Muͤhe vnd Vnkoſten nicht anſehen/ noch wei- ters bey den Fꝛurwercken fortzuſchreiten/ ſo wird er in meiner getruckten Architectura Vniverſali hier- zu/ vnd an folgenden Blaͤttern gute anlaitung/ vnd vertrewliche inſtruction bekommen/ inſonderheit von gar zierlichen Waſſerkuglen/ daſelbſten an folio 144. biß 149. beſchriben/ ihr Geſtalt aber/ auch allda bey den beeden Kupfferblatten No: 56. 57. finden. Nicht weniger von Granaten/ Sprung- vnd Poͤlerkuglen/ dorten an folio 137. biß 144. getractirt/ dero Form aber/ bey ſolchen zweren Kupfferblatten No: 54. 55. vorgeſtellt wird. Gleicherweiß ſo thut obernannte Architectura Vniverſalis von einem anſehnlichen Schloßfeur- werck an folio 149. biß 159. tractieren/ deſſelben Form aber/ allda mit den drey Kupfferblatten No: 58. 59. 60. vor Augen ſtellen/ darauff ich mich nun referiere/ anderer gar zu muͤheſame Werck (die man doch eben ſo wol auch verfertigen koͤnte) zugeſchweigen/ ſintemahlen mit denen hievor erzehlten/ eben das jenige/ jedoch mit vil geringeren Vnkoſten/ weniger Gefahr/ vnd gelinderer Arbeit/ ein weg als den andern kan vollzogen werden. Nun mag ich mir gleichwol beneben auch ſelber einbilden/ das manicher Luſtbegierige junge Feur- werffer/ den ſo bequemen/ nicht gar groſſen/ ſonder mittelmaͤſſigen/ recht wol proportionierten Poͤler/ (welcher in meiner obernannten getruckten Architectura Vniverſali, an folio 132. biß 137. gar klaͤr- lich beſchriben/ auch daſelbſten mit den beeden Kupfferblatten No: 52. 53. vor Augen iſt geſtellt wor- den) mit welchem dann vermoͤg meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul/ an folio 81. biß 86. die Granaten/ ſowolen die Brand/ vnd andere Feurballen koͤnnen geworffen werden/ zu ſeiner Delecta- tion vnd taͤglichen Vbung nicht außſchlagen/ wann ihne nicht etwann die Vnkoſten daran zuwenden/ abſchroͤcken moͤchten/ deme wird nun wolmeinend geantwort/ das wann man die Sachen mit Vorthel vnd gutem Verſtand angreiffen thut/ das ernannter Poͤler/ maſſen dann hernachfolgende ſpeciſication wird zuerkennen geben/ mit gar leidenlichen Vnkoſten zuverfertigen iſt. Koſt/ vnd Vnkoſten/ ſo uͤber vorernannten mittelgroſſen Poͤler No: 52. 53. ergangen ſeynd. Deß Poͤlers Rohr/ hat 160. Pfund am Mettal gewogen/ je 24. Reichsthaler Alſo gebohrter vnd verſaͤubert fuͤr den Centner thut ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ Reichsthaler. 38.—. Deß Stuck- S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/295
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/295>, abgerufen am 07.03.2021.