Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Büchsenmeisterey.
Von der Büchsenmeisterey.Von der
Büchsen-
meisterey.

GLeich wie deß Höchsten Macht sich schröcklichen last sehen/
Wann auß dem schwartzen Hauß deß Lufftes Donner
gehen:
Also wird durch das grob Geschütz die gröste Macht
Erwisen die der Mensch hat an das Liecht gebracht.
Wer sich nun hierinn will ein Meister lassen nennen/
Der muß das Kraut vnd Loth vor allem wol erkennen/
Vnd nach befundner Sach recht speisen das Geschütz:
Zu wenig vnd zuvil macht/ daß es ist nichts nütz:
Darnach so seh er zu/ daß er den Masstab richte/
Damit er wissen mög ohn einiges Gewichte:
Wie schwer ein Kugel sey/ auff das er just einlad/
Sonst möcht er richten zu ihm ein sehr heisses Bad.
All Vmbständ muß er wol erfahren vnd betrachten/
Vnd das geringste Ding nicht leichtlichen verachten
Die Sachen mit Verstand vnd Klugheit greiffen an/
Das nit er sey der Knecht/ vnd das Stuck sey der Mann.
Er soll sich diser Kunst mit solchem Ernst befleissen/
Daß er das Stucke wiß Manierlich auffzureissen/
Das Rohre sampt dem Schafft die Räder mit beschläg
Die Werckleut ordnen/ das sie seyen frisch/ nit träg.
Also wann er auch will ein grob Geschütz probieren/
Muß er dasselbig wol vnd klüglichen regieren/
Daß es nicht werd zersprengt/ vnd in vil Stuck zerspalt:
Sondern das es sein Trib in rechter Maß behalt.
Wann er diß alles weiß/ so setz er auff die Posten/
Was ein solch grob Geschütz in allem möchte kosten
Es muß die Rechnung sein gleichwol also gestellt/
Daß es nicht fehl wann es soll gehen an das Gelt.

Diser so dapffern Mannhafften/ vnd heroischen Kunst Innhalt/ beruhet mehrtheils in hernachste-Vier Pun-
cten seynd
bey der
Büchsen-
meisterey
zubeobach-
ten.

henden vier Puncten/ vnd erstlich das/ ob schon der junge/ oder gemeine Büchsenmeister/ nicht eben die
völlige Practica deß Pulvermachens erlernet/ daß er gleichwol solches probieren/ alsdann darauß erfah-
ren möge/ welche Sort Pulver/ zu disem/ oder jenem Stuck/ zuladen er zugebrauchen habe/ damit er
nicht eben an deß Pulvermachers discretion, oder deß jenigen/ ders ihme herauß gibt/ stehn müsse/ son-
der vil mehr/ das böse außmustern/ das gute aber behalten könne.

Demnach aber in vorgehendem Diseurs über das Feurwerck/ auch gleich vornen her/ von der prae-
parierung vnd abstossung deß Pulvers/ zur gnüge ist getractiert worden: Dannenhero es vnnöthig
sein will/ dasselbige zu widerholen. Sonder ich will dem angehenden jungen Büchsenmeister/ allein
diß wolmeinend gesagt haben/ daß er dergleichen Wahr/ weder vom Pulvermacher/ noch von andern
Personen nicht gebrauchen solle/ er habe es dann zuvor mit allem Fleiß probirt/ hierdurch also seine qua-
liteten
zuerfahren/ anderer Gestalt so wird er nimmermehr zu recht kommen.

In was Gestalt aber/ vnd durch ein gar geringe/ jedoch gar gewise Manier/ alle Sorten PulverZum ersten
das Pul-
ver zu pro-
bieren.

zu probieren seyen/ das wird in meiner getruckten Büchsenmeisterey-Schul an folio 10. biß folio 12.
beschriben/ auch daselbsten beym Kupfferblatt No: 1. ein dergleichen sehr tangenliches Pulver probie-
rung Instrument vor Augen gestellt. Wann nun der junge Büchsenmeister solcher instruction volg-

leistet/
S 3
Buͤchſenmeiſterey.
Von der Buͤchſenmeiſterey.Von der
Buͤchſen-
meiſterey.

GLeich wie deß Hoͤchſten Macht ſich ſchroͤcklichen laſt ſehen/
Wann auß dem ſchwartzen Hauß deß Lufftes Donner
gehen:
Alſo wird durch das grob Geſchütz die groͤſte Macht
Erwiſen die der Menſch hat an das Liecht gebracht.
Wer ſich nun hierinn will ein Meiſter laſſen nennen/
Der muß das Kraut vnd Loth vor allem wol erkennen/
Vnd nach befundner Sach recht ſpeiſen das Geſchuͤtz:
Zu wenig vnd zuvil macht/ daß es iſt nichts nuͤtz:
Darnach ſo ſeh er zu/ daß er den Masſtab richte/
Damit er wiſſen moͤg ohn einiges Gewichte:
Wie ſchwer ein Kugel ſey/ auff das er juſt einlad/
Sonſt moͤcht er richten zu ihm ein ſehr heiſſes Bad.
All Vmbſtaͤnd muß er wol erfahren vnd betrachten/
Vnd das geringſte Ding nicht leichtlichen verachten
Die Sachen mit Verſtand vnd Klugheit greiffen an/
Das nit er ſey der Knecht/ vnd das Stuck ſey der Mann.
Er ſoll ſich diſer Kunſt mit ſolchem Ernſt befleiſſen/
Daß er das Stucke wiß Manierlich auffzureiſſen/
Das Rohre ſampt dem Schafft die Raͤder mit beſchlaͤg
Die Werckleut ordnen/ das ſie ſeyen friſch/ nit traͤg.
Alſo wann er auch will ein grob Geſchuͤtz probieren/
Muß er daſſelbig wol vnd kluͤglichen regieren/
Daß es nicht werd zerſprengt/ vnd in vil Stuck zerſpalt:
Sondern das es ſein Trib in rechter Maß behalt.
Wann er diß alles weiß/ ſo ſetz er auff die Poſten/
Was ein ſolch grob Geſchütz in allem moͤchte koſten
Es muß die Rechnung ſein gleichwol alſo geſtellt/
Daß es nicht fehl wann es ſoll gehen an das Gelt.

Diſer ſo dapffern Mannhafften/ vnd heroiſchen Kunſt Innhalt/ beruhet mehrtheils in hernachſte-Vier Pun-
cten ſeynd
bey der
Buͤchſen-
meiſterey
zubeobach-
ten.

henden vier Puncten/ vnd erſtlich das/ ob ſchon der junge/ oder gemeine Buͤchſenmeiſter/ nicht eben die
voͤllige Practica deß Pulvermachens erlernet/ daß er gleichwol ſolches probieren/ alsdann darauß erfah-
ren moͤge/ welche Sort Pulver/ zu diſem/ oder jenem Stuck/ zuladen er zugebrauchen habe/ damit er
nicht eben an deß Pulvermachers diſcretion, oder deß jenigen/ ders ihme herauß gibt/ ſtehn muͤſſe/ ſon-
der vil mehr/ das boͤſe außmuſtern/ das gute aber behalten koͤnne.

Demnach aber in vorgehendem Diſeurs uͤber das Feurwerck/ auch gleich vornen her/ von der præ-
parierung vnd abſtoſſung deß Pulvers/ zur gnuͤge iſt getractiert worden: Dannenhero es vnnoͤthig
ſein will/ daſſelbige zu widerholen. Sonder ich will dem angehenden jungen Buͤchſenmeiſter/ allein
diß wolmeinend geſagt haben/ daß er dergleichen Wahr/ weder vom Pulvermacher/ noch von andern
Perſonen nicht gebrauchen ſolle/ er habe es dann zuvor mit allem Fleiß probirt/ hierdurch alſo ſeine qua-
liteten
zuerfahren/ anderer Geſtalt ſo wird er nimmermehr zu recht kommen.

In was Geſtalt aber/ vnd durch ein gar geringe/ jedoch gar gewiſe Manier/ alle Sorten PulverZum eꝛſten
das Pul-
ver zu pro-
bieren.

zu probieren ſeyen/ das wird in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 10. biß folio 12.
beſchriben/ auch daſelbſten beym Kupfferblatt No: 1. ein dergleichen ſehr tangenliches Pulver probie-
rung Inſtrument vor Augen geſtellt. Wann nun der junge Buͤchſenmeiſter ſolcher inſtruction volg-

leiſtet/
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0297" n="209"/>
      <fw place="top" type="header">Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey.</hi> </hi> </head>
        <note place="right">Von der<lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;en-<lb/>
mei&#x017F;terey.</note><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Macht &#x017F;ich &#x017F;chro&#x0364;cklichen la&#x017F;t &#x017F;ehen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wann auß dem &#x017F;chwartzen Hauß deß Lufftes Donner</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">gehen:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Al&#x017F;o wird durch das grob Ge&#x017F;chütz die gro&#x0364;&#x017F;te Macht</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Erwi&#x017F;en die der Men&#x017F;ch hat an das Liecht gebracht.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wer &#x017F;ich nun hierinn will ein Mei&#x017F;ter la&#x017F;&#x017F;en nennen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Der muß das Kraut vnd Loth vor allem wol erkennen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Vnd nach befundner Sach recht &#x017F;pei&#x017F;en das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Zu wenig vnd zuvil macht/ daß es i&#x017F;t nichts nu&#x0364;tz:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Darnach &#x017F;o &#x017F;eh er zu/ daß er den Mas&#x017F;tab richte/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Damit er wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;g ohn einiges Gewichte:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wie &#x017F;chwer ein Kugel &#x017F;ey/ auff das er ju&#x017F;t einlad/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Son&#x017F;t mo&#x0364;cht er richten zu ihm ein &#x017F;ehr hei&#x017F;&#x017F;es Bad.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">All Vmb&#x017F;ta&#x0364;nd muß er wol erfahren vnd betrachten/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Vnd das gering&#x017F;te Ding nicht leichtlichen verachten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Die Sachen mit Ver&#x017F;tand vnd Klugheit greiffen an/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Das nit er &#x017F;ey der Knecht/ vnd das Stuck &#x017F;ey der Mann.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Er &#x017F;oll &#x017F;ich di&#x017F;er Kun&#x017F;t mit &#x017F;olchem Ern&#x017F;t beflei&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Daß er das Stucke wiß Manierlich auffzurei&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Das Rohre &#x017F;ampt dem Schafft die Ra&#x0364;der mit be&#x017F;chla&#x0364;g</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Die Werckleut ordnen/ das &#x017F;ie &#x017F;eyen fri&#x017F;ch/ nit tra&#x0364;g.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Al&#x017F;o wann er auch will ein grob Ge&#x017F;chu&#x0364;tz probieren/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Muß er da&#x017F;&#x017F;elbig wol vnd klu&#x0364;glichen regieren/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Daß es nicht werd zer&#x017F;prengt/ vnd in vil Stuck zer&#x017F;palt:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Sondern das es &#x017F;ein Trib in rechter Maß behalt.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Wann er diß alles weiß/ &#x017F;o &#x017F;etz er auff die Po&#x017F;ten/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Was ein &#x017F;olch grob Ge&#x017F;chütz in allem mo&#x0364;chte ko&#x017F;ten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Es muß die Rechnung &#x017F;ein gleichwol al&#x017F;o ge&#x017F;tellt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Daß es nicht fehl wann es &#x017F;oll gehen an das Gelt.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Di&#x017F;er &#x017F;o dapffern Mannhafften/ vnd heroi&#x017F;chen Kun&#x017F;t Innhalt/ beruhet mehrtheils in hernach&#x017F;te-<note place="right">Vier Pun-<lb/>
cten &#x017F;eynd<lb/>
bey der<lb/>
Bu&#x0364;ch&#x017F;en-<lb/>
mei&#x017F;terey<lb/>
zubeobach-<lb/>
ten.</note><lb/>
henden vier Puncten/ vnd er&#x017F;tlich das/ ob &#x017F;chon der junge/ oder gemeine Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter/ nicht eben die<lb/>
vo&#x0364;llige <hi rendition="#aq">Practica</hi> deß Pulvermachens erlernet/ daß er gleichwol &#x017F;olches probieren/ alsdann darauß erfah-<lb/>
ren mo&#x0364;ge/ welche Sort Pulver/ zu di&#x017F;em/ oder jenem Stuck/ zuladen er zugebrauchen habe/ damit er<lb/>
nicht eben an deß Pulvermachers <hi rendition="#aq">di&#x017F;cretion,</hi> oder deß jenigen/ ders ihme herauß gibt/ &#x017F;tehn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;on-<lb/>
der vil mehr/ das bo&#x0364;&#x017F;e außmu&#x017F;tern/ das gute aber behalten ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <p>Demnach aber in vorgehendem Di&#x017F;eurs u&#x0364;ber das Feurwerck/ auch gleich vornen her/ von der pr<hi rendition="#aq">æ</hi>-<lb/>
parierung vnd ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ung deß Pulvers/ zur gnu&#x0364;ge i&#x017F;t getractiert worden: Dannenhero es vnno&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;ein will/ da&#x017F;&#x017F;elbige zu widerholen. Sonder ich will dem angehenden jungen Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter/ allein<lb/>
diß wolmeinend ge&#x017F;agt haben/ daß er dergleichen Wahr/ weder vom Pulvermacher/ noch von andern<lb/>
Per&#x017F;onen nicht gebrauchen &#x017F;olle/ er habe es dann zuvor mit allem Fleiß probirt/ hierdurch al&#x017F;o &#x017F;eine <hi rendition="#aq">qua-<lb/>
liteten</hi> zuerfahren/ anderer Ge&#x017F;talt &#x017F;o wird er nimmermehr zu recht kommen.</p><lb/>
        <p>In was Ge&#x017F;talt aber/ vnd durch ein gar geringe/ jedoch gar gewi&#x017F;e Manier/ alle Sorten Pulver<note place="right">Zum e&#xA75B;&#x017F;ten<lb/>
das Pul-<lb/>
ver zu pro-<lb/>
bieren.</note><lb/>
zu probieren &#x017F;eyen/ das wird in meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul an <hi rendition="#aq">folio</hi> 10. biß <hi rendition="#aq">folio</hi> 12.<lb/>
be&#x017F;chriben/ auch da&#x017F;elb&#x017F;ten beym Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 1. ein dergleichen &#x017F;ehr tangenliches Pulver probie-<lb/>
rung In&#x017F;trument vor Augen ge&#x017F;tellt. Wann nun der junge Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">in&#x017F;truction</hi> volg-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 3</fw><fw place="bottom" type="catch">lei&#x017F;tet/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0297] Buͤchſenmeiſterey. Von der Buͤchſenmeiſterey. GLeich wie deß Hoͤchſten Macht ſich ſchroͤcklichen laſt ſehen/ Wann auß dem ſchwartzen Hauß deß Lufftes Donner gehen: Alſo wird durch das grob Geſchütz die groͤſte Macht Erwiſen die der Menſch hat an das Liecht gebracht. Wer ſich nun hierinn will ein Meiſter laſſen nennen/ Der muß das Kraut vnd Loth vor allem wol erkennen/ Vnd nach befundner Sach recht ſpeiſen das Geſchuͤtz: Zu wenig vnd zuvil macht/ daß es iſt nichts nuͤtz: Darnach ſo ſeh er zu/ daß er den Masſtab richte/ Damit er wiſſen moͤg ohn einiges Gewichte: Wie ſchwer ein Kugel ſey/ auff das er juſt einlad/ Sonſt moͤcht er richten zu ihm ein ſehr heiſſes Bad. All Vmbſtaͤnd muß er wol erfahren vnd betrachten/ Vnd das geringſte Ding nicht leichtlichen verachten Die Sachen mit Verſtand vnd Klugheit greiffen an/ Das nit er ſey der Knecht/ vnd das Stuck ſey der Mann. Er ſoll ſich diſer Kunſt mit ſolchem Ernſt befleiſſen/ Daß er das Stucke wiß Manierlich auffzureiſſen/ Das Rohre ſampt dem Schafft die Raͤder mit beſchlaͤg Die Werckleut ordnen/ das ſie ſeyen friſch/ nit traͤg. Alſo wann er auch will ein grob Geſchuͤtz probieren/ Muß er daſſelbig wol vnd kluͤglichen regieren/ Daß es nicht werd zerſprengt/ vnd in vil Stuck zerſpalt: Sondern das es ſein Trib in rechter Maß behalt. Wann er diß alles weiß/ ſo ſetz er auff die Poſten/ Was ein ſolch grob Geſchütz in allem moͤchte koſten Es muß die Rechnung ſein gleichwol alſo geſtellt/ Daß es nicht fehl wann es ſoll gehen an das Gelt. Diſer ſo dapffern Mannhafften/ vnd heroiſchen Kunſt Innhalt/ beruhet mehrtheils in hernachſte- henden vier Puncten/ vnd erſtlich das/ ob ſchon der junge/ oder gemeine Buͤchſenmeiſter/ nicht eben die voͤllige Practica deß Pulvermachens erlernet/ daß er gleichwol ſolches probieren/ alsdann darauß erfah- ren moͤge/ welche Sort Pulver/ zu diſem/ oder jenem Stuck/ zuladen er zugebrauchen habe/ damit er nicht eben an deß Pulvermachers diſcretion, oder deß jenigen/ ders ihme herauß gibt/ ſtehn muͤſſe/ ſon- der vil mehr/ das boͤſe außmuſtern/ das gute aber behalten koͤnne. Vier Pun- cten ſeynd bey der Buͤchſen- meiſterey zubeobach- ten. Demnach aber in vorgehendem Diſeurs uͤber das Feurwerck/ auch gleich vornen her/ von der præ- parierung vnd abſtoſſung deß Pulvers/ zur gnuͤge iſt getractiert worden: Dannenhero es vnnoͤthig ſein will/ daſſelbige zu widerholen. Sonder ich will dem angehenden jungen Buͤchſenmeiſter/ allein diß wolmeinend geſagt haben/ daß er dergleichen Wahr/ weder vom Pulvermacher/ noch von andern Perſonen nicht gebrauchen ſolle/ er habe es dann zuvor mit allem Fleiß probirt/ hierdurch alſo ſeine qua- liteten zuerfahren/ anderer Geſtalt ſo wird er nimmermehr zu recht kommen. In was Geſtalt aber/ vnd durch ein gar geringe/ jedoch gar gewiſe Manier/ alle Sorten Pulver zu probieren ſeyen/ das wird in meiner getruckten Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 10. biß folio 12. beſchriben/ auch daſelbſten beym Kupfferblatt No: 1. ein dergleichen ſehr tangenliches Pulver probie- rung Inſtrument vor Augen geſtellt. Wann nun der junge Buͤchſenmeiſter ſolcher inſtruction volg- leiſtet/ Zum eꝛſten das Pul- ver zu pro- bieren. S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/297
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/297>, abgerufen am 11.04.2021.