Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Büchsenmeisterey.
Der Auffzug deß gantz verfertigten Stuck-
Geschützes.
Der Auff-
zug deß
gantz ver-
fertigten
Stucks.

Hiezugegen so wird nunmehr das gantz verfertigte/ mit allen desselben zubehörungen Stuckge-
schütz vor Augen gestellt/ da dann bey

. die zween delphin, worbey mans anfassen/ vnd auß dem Schafft erhöben/ auch widerumben dar-
mit hinein setzen kan/ gesehen. Bey

. die Ladschauffel/ jedoch also vmbgewendet/ damit es nit in sie hinein regnen möge/ vnder ihr aber
der von Filtz mit . bezeichnete/ Wischer/ also bedeckt/ daß er am Wetter daligend/ nicht verfaule/ je-
doch dise beyde Stuck an der rechten Seiten deß Schaffts (vnden in ein eyserne Kappen . damit sie
fein obeinander/ vnd gehöb darinnen stecken) oben mit einem lederin Rühmen

. angegürtet/ vnd eben auff dise Manier/ so sollen auch 3. Hebdremmel zur lincken Seiten deß
Schaffts (jedoch ohne Kappen) oben vnd vnden/ mit lederin Rühmen angefesselt werden/ so wird das
Kugeltrüchlin bey

++. satt in den Schafft hinein gesteckt/ also mag man nunmehr dises Stuck gantz versertigter/ auff
einer Posten stehn lassen/ oder aber weiters fortführen nach jedes wolgefallen. Mit den

S. T. beeden Schlüssel so können die Kopffschrauffen satt angezogen werden.

Das Stuckgeschutz zu probieren.

Dises Stucksrohr/ hat just 3. Centner/ nemblichen drey Vlmer Centner/ gewogen/ daß wurdeWie es ge-
probirt.

nun mit dem hievornen bey der Mechanica, daselbsten aber im Kupfferblatt No: 17. vorgebildetem
Bock/ bey der neundten Figur/ auß seinem Schafft erhöbt/ alsdann mit seinem Pulversack in den Bo-
den gegraben/ damit sein Mundung 45. grad/ erhöhet stunde/ den ersten Probschuß mit halb bleyern Ku-
gel schwer/ daß waren 33. Loth passierliches Hackenpulver geladen/ darauff die bleyerne 66. Loth schwere
Kugel/ neben ihren 2. gehöbten Fürschlögen gesetzt/ vnd loßgebrändt/ es hielte den Stoß wol auß. Den

Andern Schuß mit gantz bleyern Kugel/ der 66. Loth schwer/ Hackenpulver geladen/ darauff die bley-
erne/ auch 66. Loth schwer/ haltende Kugel gesetzt/ (beneben mit seinen beeden Fürschlögen angetrieben/
damit alles hart vnd getrang obeinander stehe) vnd Feur gegeben/ (durch das tempo Röhrlin/ dann es
sonst sehr gefährlich wäre/ mit blossem Leib in der probierung hinzu zutretten) das Rohr hielte dapf-
fer zu.

Der dritte Schuß wurde gantz eyserne Kugel/ vnd also mit 44. Loth schwer Hackenpulver gela-
den/ darauff die auch 44. Loth gewogene eyserne Kugel geladen/ vnd loßgebrändt/ das Stuck erzeigte
sich wol/ vnd könte man also darmit gar wol zufriden seyn/ dann dergleichen scharpffe Prob zumachen/
sonderlichen mit den bleyern Kuglen zuladen/ nicht gebräuchig ist/ vil weniger erbört worden.

Wie man aber sonsten das grobe Geschütz probieren solle/ das ist in meiner getruckten Büchsen-
meisterey-Schul an folio 105. vnd folio 119. zu lesen/ darauff ich mich nun in allem referiere.

Nun möchte der Liebhaber vnd angehende junge Büchsenmeister etwann auch lust haben/ vor an-
gedeuter massen/ ein Stuckgeschütz selber anzuordnen (worbey er dann auch am allermeisten erlernen
kan) darmit er in die rechte praxi zukommen/ aber/ vnd ohne zuvor habende gnugsame Information/
so dörfften ihne die darauff anzuwendende Vnkosten hinderhalten. Derowegen so habe ich kein Vmb-
gang nehmen können/ ihme/ wie dann die Sachen hierinnen mit vortheil anzugreiffen (damit er von den
Handwercksleuthen nit all zuvil übernommen werde) seyen/ hiemit ein wol vertrewliche Calculation, vnd
also das schon im Werck selbsten/ darfür außbezahlte auffzusetzen/ da ich dann wie leichtlich zuerachten/
auch gesparsam darein gegangen/ jedoch das Werck beständig vnd gut haben wöllen/ massen dann noch
hierbey das wol gerathene/ der Augenschein selber zuerkennen gibt/ daß es gar bequem vnd wol zuge-
brauchen ist/ was nun so wol Giesserlohn/ als auch all andere Arbeiten daran gekostet haben/ das wird
in hernach stehender specification zuvernehmen seyn.

Calculation, vnd Vnkosten/ so über das Stuckgeschütz
ergangen ist
Das Metalline Rohr deß vorernannten Stuckgeschützes/ hat drey Centner gewogen/Auch der
barüber er-
gangene
Vnkosten
zuersuchen.

darfür zu giessen vnd zu bohren/ sampt dem Metall zu 24. Reichsthaler
Den Vlmer Centner/ thut - - - - - - - - - - Reichsthaler - 72. --
Deß Stuckgiessers Gesellen Trinckgelt - - - - - - - - - - - 1. 1/3 .
Vmb ein Mettallin Kugel Modell/ die bleyerne Kuglen darein zu giessen - - - 1. 1/3 .
Item
T
Buͤchſenmeiſterey.
Der Auffzug deß gantz verfertigten Stuck-
Geſchuͤtzes.
Der Auff-
zug deß
gantz ver-
fertigten
Stucks.

Hiezugegen ſo wird nunmehr das gantz verfertigte/ mit allen deſſelben zubehoͤrungen Stuckge-
ſchuͤtz vor Augen geſtellt/ da dann bey

◻. die zween delphin, worbey mans anfaſſen/ vnd auß dem Schafft erhoͤben/ auch widerumben dar-
mit hinein ſetzen kan/ geſehen. Bey

♏. die Ladſchauffel/ jedoch alſo vmbgewendet/ damit es nit in ſie hinein regnen moͤge/ vnder ihr aber
der von Filtz mit ♒. bezeichnete/ Wiſcher/ alſo bedeckt/ daß er am Wetter daligend/ nicht verfaule/ je-
doch diſe beyde Stuck an der rechten Seiten deß Schaffts (vnden in ein eyſerne Kappen ♐. damit ſie
fein obeinander/ vnd gehoͤb darinnen ſtecken) oben mit einem lederin Ruͤhmen

✶. angeguͤrtet/ vnd eben auff diſe Manier/ ſo ſollen auch 3. Hebdremmel zur lincken Seiten deß
Schaffts (jedoch ohne Kappen) oben vnd vnden/ mit lederin Ruͤhmen angefeſſelt werden/ ſo wird das
Kugeltruͤchlin bey

‡. ſatt in den Schafft hinein geſteckt/ alſo mag man nunmehr diſes Stuck gantz verſertigter/ auff
einer Poſten ſtehn laſſen/ oder aber weiters fortfuͤhren nach jedes wolgefallen. Mit den

S. T. beeden Schluͤſſel ſo koͤnnen die Kopffſchrauffen ſatt angezogen werden.

Das Stuckgeſchůtz zu probieren.

Diſes Stucksrohr/ hat juſt 3. Centner/ nemblichen drey Vlmer Centner/ gewogen/ daß wurdeWie es ge-
probirt.

nun mit dem hievornen bey der Mechanica, daſelbſten aber im Kupfferblatt No: 17. vorgebildetem
Bock/ bey der neundten Figur/ auß ſeinem Schafft erhoͤbt/ alsdann mit ſeinem Pulverſack in den Bo-
den gegraben/ damit ſein Mundung 45. grad/ erhoͤhet ſtunde/ den erſten Probſchuß mit halb bleyern Ku-
gel ſchwer/ daß waren 33. Loth paſſierliches Hackenpulver geladen/ darauff die bleyerne 66. Loth ſchwere
Kugel/ neben ihren 2. gehoͤbten Fuͤrſchloͤgen geſetzt/ vnd loßgebraͤndt/ es hielte den Stoß wol auß. Den

Andern Schuß mit gantz bleyern Kugel/ der 66. Loth ſchwer/ Hackenpulver geladen/ darauff die bley-
erne/ auch 66. Loth ſchwer/ haltende Kugel geſetzt/ (beneben mit ſeinen beeden Fuͤrſchloͤgen angetrieben/
damit alles hart vnd getrang obeinander ſtehe) vnd Feur gegeben/ (durch das tempo Roͤhrlin/ dann es
ſonſt ſehr gefaͤhrlich waͤre/ mit bloſſem Leib in der probierung hinzu zutretten) das Rohr hielte dapf-
fer zu.

Der dritte Schuß wurde gantz eyſerne Kugel/ vnd alſo mit 44. Loth ſchwer Hackenpulver gela-
den/ darauff die auch 44. Loth gewogene eyſerne Kugel geladen/ vnd loßgebraͤndt/ das Stuck erzeigte
ſich wol/ vnd koͤnte man alſo darmit gar wol zufriden ſeyn/ dann dergleichen ſcharpffe Prob zumachen/
ſonderlichen mit den bleyern Kuglen zuladen/ nicht gebraͤuchig iſt/ vil weniger erboͤrt worden.

Wie man aber ſonſten das grobe Geſchuͤtz probieren ſolle/ das iſt in meiner getruckten Buͤchſen-
meiſterey-Schul an folio 105. vnd folio 119. zu leſen/ darauff ich mich nun in allem referiere.

Nun moͤchte der Liebhaber vnd angehende junge Buͤchſenmeiſter etwann auch luſt haben/ vor an-
gedeuter maſſen/ ein Stuckgeſchuͤtz ſelber anzuordnen (worbey er dann auch am allermeiſten erlernen
kan) darmit er in die rechte praxi zukommen/ aber/ vnd ohne zuvor habende gnugſame Information/
ſo doͤrfften ihne die darauff anzuwendende Vnkoſten hinderhalten. Derowegen ſo habe ich kein Vmb-
gang nehmen koͤnnen/ ihme/ wie dann die Sachen hierinnen mit vortheil anzugreiffen (damit er von den
Handwercksleuthen nit all zuvil uͤbernom̃en werde) ſeyen/ hiemit ein wol vertrewliche Calculation, vnd
alſo das ſchon im Werck ſelbſten/ darfuͤr außbezahlte auffzuſetzen/ da ich dann wie leichtlich zuerachten/
auch geſparſam darein gegangen/ jedoch das Werck beſtaͤndig vnd gut haben woͤllen/ maſſen dann noch
hierbey das wol gerathene/ der Augenſchein ſelber zuerkennen gibt/ daß es gar bequem vnd wol zuge-
brauchen iſt/ was nun ſo wol Gieſſerlohn/ als auch all andere Arbeiten daran gekoſtet haben/ das wird
in hernach ſtehender ſpecification zuvernehmen ſeyn.

Calculation, vnd Vnkoſten/ ſo uͤber das Stuckgeſchuͤtz
ergangen iſt
Das Metalline Rohr deß vorernannten Stuckgeſchuͤtzes/ hat drey Centner gewogen/Auch der
baruͤber er-
gangene
Vnkoſten
zueꝛſuchen.

darfuͤr zu gieſſen vnd zu bohren/ ſampt dem Metall zu 24. Reichsthaler
Den Vlmer Centner/ thut ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ Reichsthaler ‒ 72. —
Deß Stuckgieſſers Geſellen Trinckgelt ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 1. ⅓.
Vmb ein Mettallin Kugel Modell/ die bleyerne Kuglen darein zu gieſſen ‒ ‒ ‒ 1. ⅓.
Item
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0307" n="217"/>
          <fw place="top" type="header">Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Der Auffzug deß gantz verfertigten Stuck-</hi></hi><lb/>
Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes.</head>
            <note place="right">Der Auff-<lb/>
zug deß<lb/>
gantz ver-<lb/>
fertigten<lb/>
Stucks.</note><lb/>
            <p>Hiezugegen &#x017F;o wird nunmehr das gantz verfertigte/ mit allen de&#x017F;&#x017F;elben zubeho&#x0364;rungen Stuckge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz vor Augen ge&#x017F;tellt/ da dann bey</p><lb/>
            <p>&#x25FB;. die zween <hi rendition="#aq">delphin,</hi> worbey mans anfa&#x017F;&#x017F;en/ vnd auß dem Schafft erho&#x0364;ben/ auch widerumben dar-<lb/>
mit hinein &#x017F;etzen kan/ ge&#x017F;ehen. Bey</p><lb/>
            <p>&#x264F;. die Lad&#x017F;chauffel/ jedoch al&#x017F;o vmbgewendet/ damit es nit in &#x017F;ie hinein regnen mo&#x0364;ge/ vnder ihr aber<lb/>
der von Filtz mit &#x2652;. bezeichnete/ Wi&#x017F;cher/ al&#x017F;o bedeckt/ daß er am Wetter daligend/ nicht verfaule/ je-<lb/>
doch di&#x017F;e beyde Stuck an der rechten Seiten deß Schaffts (vnden in ein ey&#x017F;erne Kappen &#x2650;. damit &#x017F;ie<lb/>
fein obeinander/ vnd geho&#x0364;b darinnen &#x017F;tecken) oben mit einem lederin Ru&#x0364;hmen</p><lb/>
            <p>&#x2736;. angegu&#x0364;rtet/ vnd eben auff di&#x017F;e Manier/ &#x017F;o &#x017F;ollen auch 3. Hebdremmel zur lincken Seiten deß<lb/>
Schaffts (jedoch ohne Kappen) oben vnd vnden/ mit lederin Ru&#x0364;hmen angefe&#x017F;&#x017F;elt werden/ &#x017F;o wird das<lb/>
Kugeltru&#x0364;chlin bey</p><lb/>
            <p>&#x2021;. &#x017F;att in den Schafft hinein ge&#x017F;teckt/ al&#x017F;o mag man nunmehr di&#x017F;es Stuck gantz ver&#x017F;ertigter/ auff<lb/>
einer Po&#x017F;ten &#x017F;tehn la&#x017F;&#x017F;en/ oder aber weiters fortfu&#x0364;hren nach jedes wolgefallen. Mit den</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">S. T.</hi> beeden Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el &#x017F;o ko&#x0364;nnen die Kopff&#x017F;chrauffen &#x017F;att angezogen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Das Stuckge&#x017F;ch&#x016F;tz zu probieren.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Di&#x017F;es Stucksrohr/ hat ju&#x017F;t 3. Centner/ nemblichen drey Vlmer Centner/ gewogen/ daß wurde<note place="right">Wie es ge-<lb/>
probirt.</note><lb/>
nun mit dem hievornen bey der <hi rendition="#aq">Mechanica,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten aber im Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 17. vorgebildetem<lb/>
Bock/ bey der neundten Figur/ auß &#x017F;einem Schafft erho&#x0364;bt/ alsdann mit &#x017F;einem Pulver&#x017F;ack in den Bo-<lb/>
den gegraben/ damit &#x017F;ein Mundung 45. grad/ erho&#x0364;het &#x017F;tunde/ den er&#x017F;ten Prob&#x017F;chuß mit halb bleyern Ku-<lb/>
gel &#x017F;chwer/ daß waren 33. Loth pa&#x017F;&#x017F;ierliches Hackenpulver geladen/ darauff die bleyerne 66. Loth &#x017F;chwere<lb/>
Kugel/ neben ihren 2. geho&#x0364;bten Fu&#x0364;r&#x017F;chlo&#x0364;gen ge&#x017F;etzt/ vnd loßgebra&#x0364;ndt/ es hielte den Stoß wol auß. Den</p><lb/>
            <p>Andern Schuß mit gantz bleyern Kugel/ der 66. Loth &#x017F;chwer/ Hackenpulver geladen/ darauff die bley-<lb/>
erne/ auch 66. Loth &#x017F;chwer/ haltende Kugel ge&#x017F;etzt/ (beneben mit &#x017F;einen beeden Fu&#x0364;r&#x017F;chlo&#x0364;gen angetrieben/<lb/>
damit alles hart vnd getrang obeinander &#x017F;tehe) vnd Feur gegeben/ (durch das <hi rendition="#aq">tempo</hi> Ro&#x0364;hrlin/ dann es<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich wa&#x0364;re/ mit blo&#x017F;&#x017F;em Leib in der probierung hinzu zutretten) das Rohr hielte dapf-<lb/>
fer zu.</p><lb/>
            <p>Der dritte Schuß wurde gantz ey&#x017F;erne Kugel/ vnd al&#x017F;o mit 44. Loth &#x017F;chwer Hackenpulver gela-<lb/>
den/ darauff die auch 44. Loth gewogene ey&#x017F;erne Kugel geladen/ vnd loßgebra&#x0364;ndt/ das Stuck erzeigte<lb/>
&#x017F;ich wol/ vnd ko&#x0364;nte man al&#x017F;o darmit gar wol zufriden &#x017F;eyn/ dann dergleichen &#x017F;charpffe Prob zumachen/<lb/>
&#x017F;onderlichen mit den bleyern Kuglen zuladen/ nicht gebra&#x0364;uchig i&#x017F;t/ vil weniger erbo&#x0364;rt worden.</p><lb/>
            <p>Wie man aber &#x017F;on&#x017F;ten das grobe Ge&#x017F;chu&#x0364;tz probieren &#x017F;olle/ das i&#x017F;t in meiner getruckten Bu&#x0364;ch&#x017F;en-<lb/>
mei&#x017F;terey-Schul an <hi rendition="#aq">folio</hi> 105. vnd <hi rendition="#aq">folio</hi> 119. zu le&#x017F;en/ darauff ich mich nun in allem referiere.</p><lb/>
            <p>Nun mo&#x0364;chte der Liebhaber vnd angehende junge Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter etwann auch lu&#x017F;t haben/ vor an-<lb/>
gedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ ein Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz &#x017F;elber anzuordnen (worbey er dann auch am allermei&#x017F;ten erlernen<lb/>
kan) darmit er in die rechte <hi rendition="#aq">praxi</hi> zukommen/ aber/ vnd ohne zuvor habende gnug&#x017F;ame Information/<lb/>
&#x017F;o do&#x0364;rfften ihne die darauff anzuwendende Vnko&#x017F;ten hinderhalten. Derowegen &#x017F;o habe ich kein Vmb-<lb/>
gang nehmen ko&#x0364;nnen/ ihme/ wie dann die Sachen hierinnen mit vortheil anzugreiffen (damit er von den<lb/>
Handwercksleuthen nit all zuvil u&#x0364;bernom&#x0303;en werde) &#x017F;eyen/ hiemit ein wol vertrewliche <hi rendition="#aq">Calculation,</hi> vnd<lb/>
al&#x017F;o das &#x017F;chon im Werck &#x017F;elb&#x017F;ten/ darfu&#x0364;r außbezahlte auffzu&#x017F;etzen/ da ich dann wie leichtlich zuerachten/<lb/>
auch ge&#x017F;par&#x017F;am darein gegangen/ jedoch das Werck be&#x017F;ta&#x0364;ndig vnd gut haben wo&#x0364;llen/ ma&#x017F;&#x017F;en dann noch<lb/>
hierbey das wol gerathene/ der Augen&#x017F;chein &#x017F;elber zuerkennen gibt/ daß es gar bequem vnd wol zuge-<lb/>
brauchen i&#x017F;t/ was nun &#x017F;o wol Gie&#x017F;&#x017F;erlohn/ als auch all andere Arbeiten daran geko&#x017F;tet haben/ das wird<lb/>
in hernach &#x017F;tehender <hi rendition="#aq">&#x017F;pecification</hi> zuvernehmen &#x017F;eyn.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Calculation,</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">vnd Vnko&#x017F;ten/ &#x017F;o u&#x0364;ber das Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz</hi></hi><lb/>
ergangen i&#x017F;t</head><lb/>
          <list>
            <item>Das Metalline Rohr deß vorernannten Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tzes/ hat drey Centner gewogen/<note place="right">Auch der<lb/>
baru&#x0364;ber er-<lb/>
gangene<lb/>
Vnko&#x017F;ten<lb/>
zue&#xA75B;&#x017F;uchen.</note><lb/>
darfu&#x0364;r zu gie&#x017F;&#x017F;en vnd zu bohren/ &#x017F;ampt dem Metall zu 24. Reichsthaler</item><lb/>
            <item>Den Vlmer Centner/ thut &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; Reichsthaler &#x2012; 72. &#x2014;</item><lb/>
            <item>Deß Stuckgie&#x017F;&#x017F;ers Ge&#x017F;ellen Trinckgelt &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; 1. &#x2153;.</item><lb/>
            <item>Vmb ein Mettallin Kugel Modell/ die bleyerne Kuglen darein zu gie&#x017F;&#x017F;en &#x2012; &#x2012; &#x2012; 1. &#x2153;.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">T</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Item</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0307] Buͤchſenmeiſterey. Der Auffzug deß gantz verfertigten Stuck- Geſchuͤtzes. Hiezugegen ſo wird nunmehr das gantz verfertigte/ mit allen deſſelben zubehoͤrungen Stuckge- ſchuͤtz vor Augen geſtellt/ da dann bey ◻. die zween delphin, worbey mans anfaſſen/ vnd auß dem Schafft erhoͤben/ auch widerumben dar- mit hinein ſetzen kan/ geſehen. Bey ♏. die Ladſchauffel/ jedoch alſo vmbgewendet/ damit es nit in ſie hinein regnen moͤge/ vnder ihr aber der von Filtz mit ♒. bezeichnete/ Wiſcher/ alſo bedeckt/ daß er am Wetter daligend/ nicht verfaule/ je- doch diſe beyde Stuck an der rechten Seiten deß Schaffts (vnden in ein eyſerne Kappen ♐. damit ſie fein obeinander/ vnd gehoͤb darinnen ſtecken) oben mit einem lederin Ruͤhmen ✶. angeguͤrtet/ vnd eben auff diſe Manier/ ſo ſollen auch 3. Hebdremmel zur lincken Seiten deß Schaffts (jedoch ohne Kappen) oben vnd vnden/ mit lederin Ruͤhmen angefeſſelt werden/ ſo wird das Kugeltruͤchlin bey ‡. ſatt in den Schafft hinein geſteckt/ alſo mag man nunmehr diſes Stuck gantz verſertigter/ auff einer Poſten ſtehn laſſen/ oder aber weiters fortfuͤhren nach jedes wolgefallen. Mit den S. T. beeden Schluͤſſel ſo koͤnnen die Kopffſchrauffen ſatt angezogen werden. Das Stuckgeſchůtz zu probieren. Diſes Stucksrohr/ hat juſt 3. Centner/ nemblichen drey Vlmer Centner/ gewogen/ daß wurde nun mit dem hievornen bey der Mechanica, daſelbſten aber im Kupfferblatt No: 17. vorgebildetem Bock/ bey der neundten Figur/ auß ſeinem Schafft erhoͤbt/ alsdann mit ſeinem Pulverſack in den Bo- den gegraben/ damit ſein Mundung 45. grad/ erhoͤhet ſtunde/ den erſten Probſchuß mit halb bleyern Ku- gel ſchwer/ daß waren 33. Loth paſſierliches Hackenpulver geladen/ darauff die bleyerne 66. Loth ſchwere Kugel/ neben ihren 2. gehoͤbten Fuͤrſchloͤgen geſetzt/ vnd loßgebraͤndt/ es hielte den Stoß wol auß. Den Wie es ge- probirt. Andern Schuß mit gantz bleyern Kugel/ der 66. Loth ſchwer/ Hackenpulver geladen/ darauff die bley- erne/ auch 66. Loth ſchwer/ haltende Kugel geſetzt/ (beneben mit ſeinen beeden Fuͤrſchloͤgen angetrieben/ damit alles hart vnd getrang obeinander ſtehe) vnd Feur gegeben/ (durch das tempo Roͤhrlin/ dann es ſonſt ſehr gefaͤhrlich waͤre/ mit bloſſem Leib in der probierung hinzu zutretten) das Rohr hielte dapf- fer zu. Der dritte Schuß wurde gantz eyſerne Kugel/ vnd alſo mit 44. Loth ſchwer Hackenpulver gela- den/ darauff die auch 44. Loth gewogene eyſerne Kugel geladen/ vnd loßgebraͤndt/ das Stuck erzeigte ſich wol/ vnd koͤnte man alſo darmit gar wol zufriden ſeyn/ dann dergleichen ſcharpffe Prob zumachen/ ſonderlichen mit den bleyern Kuglen zuladen/ nicht gebraͤuchig iſt/ vil weniger erboͤrt worden. Wie man aber ſonſten das grobe Geſchuͤtz probieren ſolle/ das iſt in meiner getruckten Buͤchſen- meiſterey-Schul an folio 105. vnd folio 119. zu leſen/ darauff ich mich nun in allem referiere. Nun moͤchte der Liebhaber vnd angehende junge Buͤchſenmeiſter etwann auch luſt haben/ vor an- gedeuter maſſen/ ein Stuckgeſchuͤtz ſelber anzuordnen (worbey er dann auch am allermeiſten erlernen kan) darmit er in die rechte praxi zukommen/ aber/ vnd ohne zuvor habende gnugſame Information/ ſo doͤrfften ihne die darauff anzuwendende Vnkoſten hinderhalten. Derowegen ſo habe ich kein Vmb- gang nehmen koͤnnen/ ihme/ wie dann die Sachen hierinnen mit vortheil anzugreiffen (damit er von den Handwercksleuthen nit all zuvil uͤbernom̃en werde) ſeyen/ hiemit ein wol vertrewliche Calculation, vnd alſo das ſchon im Werck ſelbſten/ darfuͤr außbezahlte auffzuſetzen/ da ich dann wie leichtlich zuerachten/ auch geſparſam darein gegangen/ jedoch das Werck beſtaͤndig vnd gut haben woͤllen/ maſſen dann noch hierbey das wol gerathene/ der Augenſchein ſelber zuerkennen gibt/ daß es gar bequem vnd wol zuge- brauchen iſt/ was nun ſo wol Gieſſerlohn/ als auch all andere Arbeiten daran gekoſtet haben/ das wird in hernach ſtehender ſpecification zuvernehmen ſeyn. Calculation, vnd Vnkoſten/ ſo uͤber das Stuckgeſchuͤtz ergangen iſt Das Metalline Rohr deß vorernannten Stuckgeſchuͤtzes/ hat drey Centner gewogen/ darfuͤr zu gieſſen vnd zu bohren/ ſampt dem Metall zu 24. Reichsthaler Den Vlmer Centner/ thut ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ Reichsthaler ‒ 72. — Deß Stuckgieſſers Geſellen Trinckgelt ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 1. ⅓. Vmb ein Mettallin Kugel Modell/ die bleyerne Kuglen darein zu gieſſen ‒ ‒ ‒ 1. ⅓. Item T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/307
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/307>, abgerufen am 08.03.2021.