Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Militaris.
Der durch ein reiche Gnad/ die ihm von GOtt gegeben/
Sovil erlernet hätt/ daß er deß Menschen Leben/
Auß Martis Hand errett/ vor Feindes Macht bewahr/
Daß der Mensch sicher sey vil Zeit/ vil Tag/ vil Jahr.
Muß dann der elend Mensch in disem Jammer sterben?
Vnd mit dem frischen Blut die schwartze Erd roth färben?
Ist dann kein Mittel mehr verhanden/ daß einmal
Gesteuret werden mög dem Jammer vnd Trübsal?
Was saget ihr hierzu? was man in disen Sachen
(Gebt ein getrewen Rath) auffs fürderlichst soll machen?
Ihr seit es ja allein/ die GOtt hat außstaffirt
Mit Klugheit/ vnd Verstand euch alle wolgeziert.
Allgemeine Antwort der Künsten vnd Wis-Allgemei-
ne Ant-
wort der
Künsten
vnd Wis-
senschafften.

senschafften.
Daß ists/ daß vns betrübt/ daß man mit grossem Schaden
Die Künsten sehr mißbraucht: daher muß Teutschland baden
In seinem eignen Blut: kein vester Ort ist mehr/
Den man ietz nicht durch List verherg/ vnd gantz vmbkehr.
Das klaget alle Welt mit vilen heissen Threnen:
Daher so thut man sich sehr nach dem Frieden sehnen:
Die Schuld man endlich auff die Künsten legen will
Daß der so wütend Mars nicht mehr will werden still.
Gleichwol/ nach dem wir seynd von GOtt hierzu erkoren/
Auß seiner Gnad allein vom Himmelsstamm geboren/
Von Natur eingepflantzt dem Menschlichen Verstand:
Daß durch vns wachs vnd grun auff Erden alles Land.
So wollen wir hierinn nicht lässig vns erzeigen
Sondern mit Hertz vnd Muth vns williglichen neigen/
Zuthun was vns gebürt jedes an seinem Ort/
Darmit der Sachen werd geholffen fort vnd fort/
Wir sehen das von GOtt die Natur außgerüstet
Von hohen Felsen/ daß nicht grausam werd verwüstet
Der Menschen Wohnung gantz/ darinn er sich auffhalt/
Durch Martis Grimm vnd Zorn/ durch feindlichen Gewalt.
Wann deß Bawmeisters Hand nach seiner Kunst wolt rühren
Den Felsen/ vnd mit fleiß ein festen Baw aufführen
Mit Zimmer vnd Gemach außrüsten/ vnd was mehr
Erfordert wird/ wie soll das sein ein grosse Ehr?
Was Zuflucht/ Schutz vnd Trost wird ein Herr im Land haben
Wann er von fernen sicht den Feind mit Macht hertraben
Vnd er versichert ist/ daß es mit ihm kein Noth
Sondern der Feind werd noch an ihm zu Schand vnd Spott.
Special
T 2
Architectura Militaris.
Der durch ein reiche Gnad/ die ihm von GOtt gegeben/
Sovil erlernet haͤtt/ daß er deß Menſchen Leben/
Auß Martis Hand errett/ vor Feindes Macht bewahr/
Daß der Menſch ſicher ſey vil Zeit/ vil Tag/ vil Jahr.
Muß dann der elend Menſch in diſem Jammer ſterben?
Vnd mit dem friſchen Blut die ſchwartze Erd roth faͤrben?
Iſt dann kein Mittel mehr verhanden/ daß einmal
Geſteuret werden moͤg dem Jammer vnd Truͤbſal?
Was ſaget ihr hierzu? was man in diſen Sachen
(Gebt ein getrewen Rath) auffs fuͤrderlichſt ſoll machen?
Ihr ſeit es ja allein/ die GOtt hat außſtaffirt
Mit Klugheit/ vnd Verſtand euch alle wolgeziert.
Allgemeine Antwort der Kuͤnſten vnd Wiſ-Allgemei-
ne Ant-
wort der
Kuͤnſten
vnd Wiſ-
ſenſchafftẽ.

ſenſchafften.
Daß iſts/ daß vns betrübt/ daß man mit groſſem Schaden
Die Kuͤnſten ſehr mißbraucht: daher muß Teutſchland baden
In ſeinem eignen Blut: kein veſter Ort iſt mehr/
Den man ietz nicht durch Liſt verherg/ vnd gantz vmbkehr.
Das klaget alle Welt mit vilen heiſſen Threnen:
Daher ſo thut man ſich ſehr nach dem Frieden ſehnen:
Die Schuld man endlich auff die Kuͤnſten legen will
Daß der ſo wütend Mars nicht mehr will werden ſtill.
Gleichwol/ nach dem wir ſeynd von GOtt hierzu erkoren/
Auß ſeiner Gnad allein vom Himmelsſtamm geboren/
Von Natur eingepflantzt dem Menſchlichen Verſtand:
Daß durch vns wachs vnd grun auff Erden alles Land.
So wollen wir hierinn nicht laͤſſig vns erzeigen
Sondern mit Hertz vnd Muth vns williglichen neigen/
Zuthun was vns gebuͤrt jedes an ſeinem Ort/
Darmit der Sachen werd geholffen fort vnd fort/
Wir ſehen das von GOtt die Natur außgerüſtet
Von hohen Felſen/ daß nicht grauſam werd verwuͤſtet
Der Menſchen Wohnung gantz/ darinn er ſich auffhalt/
Durch Martis Grimm vnd Zorn/ durch feindlichen Gewalt.
Wann deß Bawmeiſters Hand nach ſeiner Kunſt wolt rühren
Den Felſen/ vnd mit fleiß ein feſten Baw auffuͤhren
Mit Zimmer vnd Gemach außruͤſten/ vnd was mehr
Erfordert wird/ wie ſoll das ſein ein groſſe Ehr?
Was Zuflucht/ Schutz vnd Troſt wird ein Herꝛ im Land haben
Wann er von fernen ſicht den Feind mit Macht hertraben
Vnd er verſichert iſt/ daß es mit ihm kein Noth
Sondern der Feind werd noch an ihm zu Schand vnd Spott.
Special
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0309" n="219"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi> </fw><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der durch ein reiche Gnad/ die ihm von GOtt gegeben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sovil erlernet ha&#x0364;tt/ daß er deß Men&#x017F;chen Leben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auß Martis Hand errett/ vor Feindes Macht bewahr/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß der Men&#x017F;ch &#x017F;icher &#x017F;ey vil Zeit/ vil Tag/ vil Jahr.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Muß dann der elend Men&#x017F;ch in di&#x017F;em Jammer &#x017F;terben?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd mit dem fri&#x017F;chen Blut die &#x017F;chwartze Erd roth fa&#x0364;rben?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">I&#x017F;t dann kein Mittel mehr verhanden/ daß einmal</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;teuret werden mo&#x0364;g dem Jammer vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Was &#x017F;aget ihr hierzu? was man in di&#x017F;en Sachen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">(Gebt ein getrewen Rath) auffs fu&#x0364;rderlich&#x017F;t &#x017F;oll machen?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ihr &#x017F;eit es ja allein/ die GOtt hat auß&#x017F;taffirt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit Klugheit/ vnd Ver&#x017F;tand euch alle wolgeziert.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Allgemeine Antwort der Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Wi&#x017F;-</hi></hi><note place="right">Allgemei-<lb/>
ne Ant-<lb/>
wort der<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
vnd Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaffte&#x0303;.</note><lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafften.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Daß i&#x017F;ts/ daß vns betrübt/ daß man mit gro&#x017F;&#x017F;em Schaden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Ku&#x0364;n&#x017F;ten &#x017F;ehr mißbraucht: daher muß Teut&#x017F;chland baden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">In &#x017F;einem eignen Blut: kein ve&#x017F;ter Ort i&#x017F;t mehr/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den man ietz nicht durch Li&#x017F;t verherg/ vnd gantz vmbkehr.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das klaget alle Welt mit vilen hei&#x017F;&#x017F;en Threnen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daher &#x017F;o thut man &#x017F;ich &#x017F;ehr nach dem Frieden &#x017F;ehnen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Schuld man endlich auff die Ku&#x0364;n&#x017F;ten legen will</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß der &#x017F;o wütend Mars nicht mehr will werden &#x017F;till.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gleichwol/ nach dem wir &#x017F;eynd von GOtt hierzu erkoren/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auß &#x017F;einer Gnad allein vom Himmels&#x017F;tamm geboren/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von Natur eingepflantzt dem Men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tand:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß durch vns wachs vnd grun auff Erden alles Land.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So wollen wir hierinn nicht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig vns erzeigen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sondern mit Hertz vnd Muth vns williglichen neigen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zuthun was vns gebu&#x0364;rt jedes an &#x017F;einem Ort/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Darmit der Sachen werd geholffen fort vnd fort/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wir &#x017F;ehen das von GOtt die Natur außgerü&#x017F;tet</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von hohen Fel&#x017F;en/ daß nicht grau&#x017F;am werd verwu&#x0364;&#x017F;tet</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;chen Wohnung gantz/ darinn er &#x017F;ich auffhalt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Durch Martis Grimm vnd Zorn/ durch feindlichen Gewalt.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wann deß Bawmei&#x017F;ters Hand nach &#x017F;einer Kun&#x017F;t wolt rühren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den Fel&#x017F;en/ vnd mit fleiß ein fe&#x017F;ten Baw auffu&#x0364;hren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit Zimmer vnd Gemach außru&#x0364;&#x017F;ten/ vnd was mehr</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Erfordert wird/ wie &#x017F;oll das &#x017F;ein ein gro&#x017F;&#x017F;e Ehr?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Was Zuflucht/ Schutz vnd Tro&#x017F;t wird ein Her&#xA75B; im Land haben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wann er von fernen &#x017F;icht den Feind mit Macht hertraben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd er ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/ daß es mit ihm kein Noth</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sondern der Feind werd noch an ihm zu Schand vnd Spott.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">T 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Special</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0309] Architectura Militaris. Der durch ein reiche Gnad/ die ihm von GOtt gegeben/ Sovil erlernet haͤtt/ daß er deß Menſchen Leben/ Auß Martis Hand errett/ vor Feindes Macht bewahr/ Daß der Menſch ſicher ſey vil Zeit/ vil Tag/ vil Jahr. Muß dann der elend Menſch in diſem Jammer ſterben? Vnd mit dem friſchen Blut die ſchwartze Erd roth faͤrben? Iſt dann kein Mittel mehr verhanden/ daß einmal Geſteuret werden moͤg dem Jammer vnd Truͤbſal? Was ſaget ihr hierzu? was man in diſen Sachen (Gebt ein getrewen Rath) auffs fuͤrderlichſt ſoll machen? Ihr ſeit es ja allein/ die GOtt hat außſtaffirt Mit Klugheit/ vnd Verſtand euch alle wolgeziert. Allgemeine Antwort der Kuͤnſten vnd Wiſ- ſenſchafften. Daß iſts/ daß vns betrübt/ daß man mit groſſem Schaden Die Kuͤnſten ſehr mißbraucht: daher muß Teutſchland baden In ſeinem eignen Blut: kein veſter Ort iſt mehr/ Den man ietz nicht durch Liſt verherg/ vnd gantz vmbkehr. Das klaget alle Welt mit vilen heiſſen Threnen: Daher ſo thut man ſich ſehr nach dem Frieden ſehnen: Die Schuld man endlich auff die Kuͤnſten legen will Daß der ſo wütend Mars nicht mehr will werden ſtill. Gleichwol/ nach dem wir ſeynd von GOtt hierzu erkoren/ Auß ſeiner Gnad allein vom Himmelsſtamm geboren/ Von Natur eingepflantzt dem Menſchlichen Verſtand: Daß durch vns wachs vnd grun auff Erden alles Land. So wollen wir hierinn nicht laͤſſig vns erzeigen Sondern mit Hertz vnd Muth vns williglichen neigen/ Zuthun was vns gebuͤrt jedes an ſeinem Ort/ Darmit der Sachen werd geholffen fort vnd fort/ Wir ſehen das von GOtt die Natur außgerüſtet Von hohen Felſen/ daß nicht grauſam werd verwuͤſtet Der Menſchen Wohnung gantz/ darinn er ſich auffhalt/ Durch Martis Grimm vnd Zorn/ durch feindlichen Gewalt. Wann deß Bawmeiſters Hand nach ſeiner Kunſt wolt rühren Den Felſen/ vnd mit fleiß ein feſten Baw auffuͤhren Mit Zimmer vnd Gemach außruͤſten/ vnd was mehr Erfordert wird/ wie ſoll das ſein ein groſſe Ehr? Was Zuflucht/ Schutz vnd Troſt wird ein Herꝛ im Land haben Wann er von fernen ſicht den Feind mit Macht hertraben Vnd er verſichert iſt/ daß es mit ihm kein Noth Sondern der Feind werd noch an ihm zu Schand vnd Spott. Special T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/309
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/309>, abgerufen am 08.03.2021.