Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Militaris.
weniger auch/ die vom Feind hinein werffende Feurballen/ vnd Granaten/ gleich von ihnen selber/ in son-
derbare hierzu gar taugenliche Tollen lauffen/ oder rollen/ beneben bey den sechs allda habenden Löcher/
durch das gantze Berghauß in der tenaglie cortinen-Eck/ auch eben in denselbigen Hauptrinnen/ über
den gantzen Felsen hinunder/ vnd also gleich von sich selber/ dem Feind widerumben zu rollen/ demsel-
ben (von welchem sie zuvor gekommen seynd) erst noch schaden/ beneben ihne die Flucht/ vom Fuß deß
Felsens zuneminen/ gar wol verursachen können.

Fünfftens/ so ist das innere Gebäw deß Berghauses/ also anzustellen/ daß/ ob schon wider alles
verhoffen/ durch einwerffung der Brandkuglen/ oder Granaten/ (wiewolen es wenig Feurwerffer ab-
geben wird/ die vil dergleichen Kuglen/ eben so gewiß in das Berghauß/ durch hilff der Pöler/ zuwerffen
vermögt seynd/ sonder der mehrere Theil/ darneben/ oder gar darüber hinauß/ wie vnlangsten die Expe-
rientia,
vor einem wolbekandten ansehnlichen Berghauß/ in diser Landes Art/ ist gesehen/ fallen werden)
die Bewohnungshäuser in den Brand gerathen solten/ daß dannoch die Menschen vnd deffensores,
vnder sonderbaren in den Felsen hinein gehawenen Gängen vnd Gewölbern/ vor allem Feur verwahret/
daselbsten ohn einige Gefahr/ ihres Lebensmittel nöch darzu vffbehalten können werden.

Sechstens/ dieweil auff disem so rauchen Felsen einige gute Erden zum Wahlschlagen nicht ver-
handen ist/ so muß man in mangel der grossen so wol der kleinen Schantzkörben andere Batterey Kästen/
ingleichem für das kleine Handgeschoß/ sonderbare Schirm/ die deffensores darhinder zubeschützen ver-
ordnen/ hiervon dann hernach solle außführlich geschriben werden.

Sibendes/ so ist gar mißlich/ daß man eben auff disem Felsen/ ein Brunnenquellen deß frischen
Wassers finden werde/ dannenhero vnd in mangel derselben/ so sollen an vnderschidlichen Orthen/ Ci-
sternen
oder Schöpffbrunnen/ in den Felsen gehawen/ alsdann das/ über die saubere Dächer herflies-
sende Regenwasser/ darein geleitet/ so purgirt es sich schon selber in der Cisternen vnd ist hernach wol
zugebrauchen/ massen ich dann auch vil Jahr lang dergleichen Cisternenwasser genossen vnd mich dar-
bey wol befunden habe. Noch vil ein mehrers wäre hiervon zu melden. Massen dann die hernach-
folgende Beschreibung wird zuerkennen geben.

Das Kupfferblatt No: 25.
Der Auffzug deß Berghauses.Dz Kupf-
ferblatt
No: 25.

Hier last sich nunmehr/ das offt angedeute Berghauß vnerschrocken/ auch wie es nach mahleri-Auffzug
deß Berg-
hauses.

scher Art (dessen eigentliche Mensur/ Maß vnd Ordnungen aber/ werden die bald darauff folgende
Grundriß/ neben den Durchschnitten recht vertrewlich demonstrieren/ vnd an die Hand geben) einen
Anblick hat/ sehen/ dann vnden zum Fuß deß Bergs/ bey

. . . . so wird das angedeute/ von den Felsen herunder gefallene Geschmetter/ also verzo-
gen gefunden/ sonsten so ist zu wissen/ daß die pendentia oder die abdachung deß Bergs/ vmb den 1/5 . sei-Wie sein
höhe/ vnd
abdachung
deß Fei-
sens seyn
solle.

ner gantzen höhe/ (der 400. Werckschuch) so 80. Werckschuch beträgt/ hiezugegen bey der trossierung
oder nach Italianischer Art zu reden/ zu der Scarpa ist genommen/ dessen Anlauff aber mit fleiß/ also
gähe verordnet worden/ damit jemands so leichtlich nit hinauff steigen könde. Dann bey

. zu vnderst am Fuß deß Bergs/ aber gleich in der Hauptrinnen/ so werden von da an/ biß zu .
hinauff/ gute 2. Schuch tieffe Stafflen/ auß dem Felsen herauß gehawen/ hierdurch ein ordenliche Stie-
gen geformirt/ an ihre beyde Seiten aber/ zwey eyserne Geländer oder Lehnen/ steiff eingesetzt/ dergestallt/
daß die junge frische Männer/ (sintemahlen der Alten/ oder übel befusseten Leuthen/ man ohne das/ bey
deffendierung dises Berghauses/ nicht bedarff) neben anhaltung solcher. Lehnen hinauff zusteigen/ die
Glegenheit haben mögen. Bey

. ist das Loch der Haupttollen/ (eben dergleichen dann/ in jeder cortinen, auch eines gefunden
wird) durch welches/ massen dann hievornen ist vernommen worden/ nicht allein das Regenwasser ab-
lauffen/ sonder auch die jenige/ etwann von dem Feind hinauff geworffene Feurballen/ vnd Granaten-
Kuglen/ (sowolen die rund gehawene steinerne Kuglen/ wie dann derselben ein grosse Anzahl/ stätigs
im Vorrath droben ligen sollen/ welche zum hinunder rollen verordnet/ den Feind darmit vom Fuß
deß Berges zuvertreiben) dardurch herauß/ vnd über die Stiegen herunder/ (bey den andern noch 5.
überigen Seiten aber/ über dieselbige mittlere Hauptrinnen) rollen/ damit/ vnd was sie auff berührter
Stiegen/ oder aber in den andern angedeuten 5. Hauptrinnen jmmer antreffen/ darnider schlagen/ zu
Boden/ oder den Berg hinunder werffen/ zerschmettern/ beneben ein solche abschewliche confusion vnd
Lerman anrichten/ daß jemand sich so leichtlich nicht wird gelusten lassen/ die Stiegen hinauff zugehn/
vil weniger aber bey den andern 5. Hauptrinnen/ Steg/ oder Weeg zusuchen/ derowegen so seynd dise
bey allen 6. cortinen zufindende Haupttollen in gute obachtung zunehmen/ hoch vnd werth/ für
ein gutes Werck zuhalten/ fintemahlen/ vnd als vilfältig ist erwöhnet worden/ durch das daselbsten her-
auß rollen/ der am Bergfuß herunden/ sich vffhaltende Feind/ hierdurch mächtig tribulieret/ auch so

Tags/

Architectura Militaris.
weniger auch/ die vom Feind hinein werffende Feurballen/ vnd Granaten/ gleich von ihnen ſelber/ in ſon-
derbare hierzu gar taugenliche Tollen lauffen/ oder rollen/ beneben bey den ſechs allda habenden Loͤcher/
durch das gantze Berghauß in der tenaglie cortinen-Eck/ auch eben in denſelbigen Hauptrinnen/ uͤber
den gantzen Felſen hinunder/ vnd alſo gleich von ſich ſelber/ dem Feind widerumben zu rollen/ demſel-
ben (von welchem ſie zuvor gekommen ſeynd) erſt noch ſchaden/ beneben ihne die Flucht/ vom Fuß deß
Felſens zuneminen/ gar wol verurſachen koͤnnen.

Fuͤnfftens/ ſo iſt das innere Gebaͤw deß Berghauſes/ alſo anzuſtellen/ daß/ ob ſchon wider alles
verhoffen/ durch einwerffung der Brandkuglen/ oder Granaten/ (wiewolen es wenig Feurwerffer ab-
geben wird/ die vil dergleichen Kuglen/ eben ſo gewiß in das Berghauß/ durch hilff der Poͤler/ zuwerffen
vermoͤgt ſeynd/ ſonder der mehrere Theil/ darneben/ oder gar daruͤber hinauß/ wie vnlangſten die Expe-
rientia,
vor einem wolbekandten anſehnlichen Berghauß/ in diſer Landes Art/ iſt geſehen/ fallen werden)
die Bewohnungshaͤuſer in den Brand gerathen ſolten/ daß dannoch die Menſchen vnd deffenſores,
vnder ſonderbaren in den Felſen hinein gehawenen Gaͤngen vnd Gewoͤlbern/ vor allem Feur verwahret/
daſelbſten ohn einige Gefahr/ ihres Lebensmittel noͤch darzu vffbehalten koͤnnen werden.

Sechſtens/ dieweil auff diſem ſo rauchen Felſen einige gute Erden zum Wahlſchlagen nicht ver-
handen iſt/ ſo muß man in mangel der groſſen ſo wol der kleinen Schantzkoͤrben andere Batterey Kaͤſten/
ingleichem fuͤr das kleine Handgeſchoß/ ſonderbare Schirm/ die deffenſores darhinder zubeſchuͤtzen ver-
ordnen/ hiervon dann hernach ſolle außfuͤhrlich geſchriben werden.

Sibendes/ ſo iſt gar mißlich/ daß man eben auff diſem Felſen/ ein Brunnenquellen deß friſchen
Waſſers finden werde/ dannenhero vnd in mangel derſelben/ ſo ſollen an vnderſchidlichen Orthen/ Ci-
ſternen
oder Schoͤpffbrunnen/ in den Felſen gehawen/ alsdann das/ uͤber die ſaubere Daͤcher herflieſ-
ſende Regenwaſſer/ darein geleitet/ ſo purgirt es ſich ſchon ſelber in der Ciſternen vnd iſt hernach wol
zugebrauchen/ maſſen ich dann auch vil Jahr lang dergleichen Ciſternenwaſſer genoſſen vnd mich dar-
bey wol befunden habe. Noch vil ein mehrers waͤre hiervon zu melden. Maſſen dann die hernach-
folgende Beſchreibung wird zuerkennen geben.

Das Kupfferblatt No: 25.
Der Auffzug deß Berghauſes.Dz Kupf-
ferblatt
No: 25.

Hier laſt ſich nunmehr/ das offt angedeute Berghauß vnerſchrocken/ auch wie es nach mahleri-Auffzug
deß Berg-
hauſes.

ſcher Art (deſſen eigentliche Menſur/ Maß vnd Ordnungen aber/ werden die bald darauff folgende
Grundriß/ neben den Durchſchnitten recht vertrewlich demonſtrieren/ vnd an die Hand geben) einen
Anblick hat/ ſehen/ dann vnden zum Fuß deß Bergs/ bey

☊. ☊. ☊. ☊. ſo wird das angedeute/ von den Felſen herunder gefallene Geſchmetter/ alſo verzo-
gen gefunden/ ſonſten ſo iſt zu wiſſen/ daß die pendentia oder die abdachung deß Bergs/ vmb den ⅕. ſei-Wie ſein
hoͤhe/ vnd
abdachung
deß Fei-
ſens ſeyn
ſolle.

ner gantzen hoͤhe/ (der 400. Werckſchuch) ſo 80. Werckſchuch betraͤgt/ hiezugegen bey der troſſierung
oder nach Italianiſcher Art zu reden/ zu der Scarpa iſt genommen/ deſſen Anlauff aber mit fleiß/ alſo
gaͤhe verordnet worden/ damit jemands ſo leichtlich nit hinauff ſteigen koͤnde. Dann bey

♎. zu vnderſt am Fuß deß Bergs/ aber gleich in der Hauptrinnen/ ſo werden von da an/ biß zu ♊.
hinauff/ gute 2. Schuch tieffe Stafflen/ auß dem Felſen herauß gehawen/ hierdurch ein ordenliche Stie-
gen geformirt/ an ihre beyde Seiten aber/ zwey eyſerne Gelaͤnder oder Lehnen/ ſteiff eingeſetzt/ dergeſtallt/
daß die junge friſche Maͤnner/ (ſintemahlen der Alten/ oder uͤbel befuſſeten Leuthen/ man ohne das/ bey
deffendierung diſes Berghauſes/ nicht bedarff) neben anhaltung ſolcher. Lehnen hinauff zuſteigen/ die
Glegenheit haben moͤgen. Bey

♒. iſt das Loch der Haupttollen/ (eben dergleichen dann/ in jeder cortinen, auch eines gefunden
wird) durch welches/ maſſen dann hievornen iſt vernommen worden/ nicht allein das Regenwaſſer ab-
lauffen/ ſonder auch die jenige/ etwann von dem Feind hinauff geworffene Feurballen/ vnd Granaten-
Kuglen/ (ſowolen die rund gehawene ſteinerne Kuglen/ wie dann derſelben ein groſſe Anzahl/ ſtaͤtigs
im Vorrath droben ligen ſollen/ welche zum hinunder rollen verordnet/ den Feind darmit vom Fuß
deß Berges zuvertreiben) dardurch herauß/ vnd uͤber die Stiegen herunder/ (bey den andern noch 5.
uͤberigen Seiten aber/ uͤber dieſelbige mittlere Hauptrinnen) rollen/ damit/ vnd was ſie auff beruͤhrter
Stiegen/ oder aber in den andern angedeuten 5. Hauptrinnen jmmer antreffen/ darnider ſchlagen/ zu
Boden/ oder den Berg hinunder werffen/ zerſchmettern/ beneben ein ſolche abſchewliche confuſion vnd
Lerman anrichten/ daß jemand ſich ſo leichtlich nicht wird geluſten laſſen/ die Stiegen hinauff zugehn/
vil weniger aber bey den andern 5. Hauptrinnen/ Steg/ oder Weeg zuſuchen/ derowegen ſo ſeynd diſe
bey allen 6. cortinen zufindende Haupttollen ♒ in gute obachtung zunehmen/ hoch vnd werth/ fuͤr
ein gutes Werck zuhalten/ fintemahlen/ vnd als vilfaͤltig iſt erwoͤhnet worden/ durch das daſelbſten her-
auß rollen/ der am Bergfuß herunden/ ſich vffhaltende Feind/ hierdurch maͤchtig tribulieret/ auch ſo

Tags/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0319" n="227"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi></fw><lb/>
weniger auch/ die vom Feind hinein werffende Feurballen/ vnd Granaten/ gleich von ihnen &#x017F;elber/ in &#x017F;on-<lb/>
derbare hierzu gar taugenliche Tollen lauffen/ oder rollen/ beneben bey den &#x017F;echs allda habenden Lo&#x0364;cher/<lb/>
durch das gantze Berghauß in der <hi rendition="#aq">tenaglie cortinen-</hi>Eck/ auch eben in den&#x017F;elbigen Hauptrinnen/ u&#x0364;ber<lb/>
den gantzen Fel&#x017F;en hinunder/ vnd al&#x017F;o gleich von &#x017F;ich &#x017F;elber/ dem Feind widerumben zu rollen/ dem&#x017F;el-<lb/>
ben (von welchem &#x017F;ie zuvor gekommen &#x017F;eynd) er&#x017F;t noch &#x017F;chaden/ beneben ihne die Flucht/ vom Fuß deß<lb/>
Fel&#x017F;ens zuneminen/ gar wol verur&#x017F;achen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;nfftens/ &#x017F;o i&#x017F;t das innere Geba&#x0364;w deß Berghau&#x017F;es/ al&#x017F;o anzu&#x017F;tellen/ daß/ ob &#x017F;chon wider alles<lb/>
verhoffen/ durch einwerffung der Brandkuglen/ oder Granaten/ (wiewolen es wenig Feurwerffer ab-<lb/>
geben wird/ die vil dergleichen Kuglen/ eben &#x017F;o gewiß in das Berghauß/ durch hilff der Po&#x0364;ler/ zuwerffen<lb/>
vermo&#x0364;gt &#x017F;eynd/ &#x017F;onder der mehrere Theil/ darneben/ oder gar daru&#x0364;ber hinauß/ wie vnlang&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">Expe-<lb/>
rientia,</hi> vor einem wolbekandten an&#x017F;ehnlichen Berghauß/ in di&#x017F;er Landes Art/ i&#x017F;t ge&#x017F;ehen/ fallen werden)<lb/>
die Bewohnungsha&#x0364;u&#x017F;er in den Brand gerathen &#x017F;olten/ daß dannoch die Men&#x017F;chen vnd <hi rendition="#aq">deffen&#x017F;ores,</hi><lb/>
vnder &#x017F;onderbaren in den Fel&#x017F;en hinein gehawenen Ga&#x0364;ngen vnd Gewo&#x0364;lbern/ vor allem Feur verwahret/<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten ohn einige Gefahr/ ihres Lebensmittel no&#x0364;ch darzu vffbehalten ko&#x0364;nnen werden.</p><lb/>
          <p>Sech&#x017F;tens/ dieweil auff di&#x017F;em &#x017F;o rauchen Fel&#x017F;en einige gute Erden zum Wahl&#x017F;chlagen nicht ver-<lb/>
handen i&#x017F;t/ &#x017F;o muß man in mangel der gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o wol der kleinen Schantzko&#x0364;rben andere <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
ingleichem fu&#x0364;r das kleine Handge&#x017F;choß/ &#x017F;onderbare Schirm/ die <hi rendition="#aq">deffen&#x017F;ores</hi> darhinder zube&#x017F;chu&#x0364;tzen ver-<lb/>
ordnen/ hiervon dann hernach &#x017F;olle außfu&#x0364;hrlich ge&#x017F;chriben werden.</p><lb/>
          <p>Sibendes/ &#x017F;o i&#x017F;t gar mißlich/ daß man eben auff di&#x017F;em Fel&#x017F;en/ ein Brunnenquellen deß fri&#x017F;chen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers finden werde/ dannenhero vnd in mangel der&#x017F;elben/ &#x017F;o &#x017F;ollen an vnder&#x017F;chidlichen Orthen/ <hi rendition="#aq">Ci-<lb/>
&#x017F;ternen</hi> oder Scho&#x0364;pffbrunnen/ in den Fel&#x017F;en gehawen/ alsdann das/ u&#x0364;ber die &#x017F;aubere Da&#x0364;cher herflie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ende Regenwa&#x017F;&#x017F;er/ darein geleitet/ &#x017F;o purgirt es &#x017F;ich &#x017F;chon &#x017F;elber in der <hi rendition="#aq">Ci&#x017F;ternen</hi> vnd i&#x017F;t hernach wol<lb/>
zugebrauchen/ ma&#x017F;&#x017F;en ich dann auch vil Jahr lang dergleichen <hi rendition="#aq">Ci&#x017F;ternen</hi>wa&#x017F;&#x017F;er geno&#x017F;&#x017F;en vnd mich dar-<lb/>
bey wol befunden habe. Noch vil ein mehrers wa&#x0364;re hiervon zu melden. Ma&#x017F;&#x017F;en dann die hernach-<lb/>
folgende Be&#x017F;chreibung wird zuerkennen geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi></hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 25.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Der Auffzug deß Berghau&#x017F;es.</hi></hi></head>
          <note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o</hi>: 25.</note><lb/>
          <p>Hier la&#x017F;t &#x017F;ich nunmehr/ das offt angedeute Berghauß vner&#x017F;chrocken/ auch wie es nach mahleri-<note place="right">Auffzug<lb/>
deß Berg-<lb/>
hau&#x017F;es.</note><lb/>
&#x017F;cher Art (de&#x017F;&#x017F;en eigentliche Men&#x017F;ur/ Maß vnd Ordnungen aber/ werden die bald darauff folgende<lb/>
Grundriß/ neben den Durch&#x017F;chnitten recht vertrewlich demon&#x017F;trieren/ vnd an die Hand geben) einen<lb/>
Anblick hat/ &#x017F;ehen/ dann vnden zum Fuß deß Bergs/ bey</p><lb/>
          <p>&#x260A;. &#x260A;. &#x260A;. &#x260A;. &#x017F;o wird das angedeute/ von den Fel&#x017F;en herunder gefallene Ge&#x017F;chmetter/ al&#x017F;o verzo-<lb/>
gen gefunden/ &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;o i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die <hi rendition="#aq">pendentia</hi> oder die abdachung deß Bergs/ vmb den &#x2155;. &#x017F;ei-<note place="right">Wie &#x017F;ein<lb/>
ho&#x0364;he/ vnd<lb/>
abdachung<lb/>
deß Fei-<lb/>
&#x017F;ens &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olle.</note><lb/>
ner gantzen ho&#x0364;he/ (der 400. Werck&#x017F;chuch) &#x017F;o 80. Werck&#x017F;chuch betra&#x0364;gt/ hiezugegen bey der tro&#x017F;&#x017F;ierung<lb/>
oder nach Italiani&#x017F;cher Art zu reden/ zu der <hi rendition="#aq">Scarpa</hi> i&#x017F;t genommen/ de&#x017F;&#x017F;en Anlauff aber mit fleiß/ al&#x017F;o<lb/>
ga&#x0364;he verordnet worden/ damit jemands &#x017F;o leichtlich nit hinauff &#x017F;teigen ko&#x0364;nde. Dann bey</p><lb/>
          <p>&#x264E;. zu vnder&#x017F;t am Fuß deß Bergs/ aber gleich in der Hauptrinnen/ &#x017F;o werden von da an/ biß zu &#x264A;.<lb/>
hinauff/ gute 2. Schuch tieffe Stafflen/ auß dem Fel&#x017F;en herauß gehawen/ hierdurch ein ordenliche Stie-<lb/>
gen geformirt/ an ihre beyde Seiten aber/ zwey ey&#x017F;erne Gela&#x0364;nder oder Lehnen/ &#x017F;teiff einge&#x017F;etzt/ derge&#x017F;tallt/<lb/>
daß die junge fri&#x017F;che Ma&#x0364;nner/ (&#x017F;intemahlen der Alten/ oder u&#x0364;bel befu&#x017F;&#x017F;eten Leuthen/ man ohne das/ bey<lb/>
deffendierung di&#x017F;es Berghau&#x017F;es/ nicht bedarff) neben anhaltung &#x017F;olcher. Lehnen hinauff zu&#x017F;teigen/ die<lb/>
Glegenheit haben mo&#x0364;gen. Bey</p><lb/>
          <p>&#x2652;. i&#x017F;t das Loch der Haupttollen/ (eben dergleichen dann/ in jeder <hi rendition="#aq">cortinen,</hi> auch eines gefunden<lb/>
wird) durch welches/ ma&#x017F;&#x017F;en dann hievornen i&#x017F;t vernommen worden/ nicht allein das Regenwa&#x017F;&#x017F;er ab-<lb/>
lauffen/ &#x017F;onder auch die jenige/ etwann von dem Feind hinauff geworffene Feurballen/ vnd Granaten-<lb/>
Kuglen/ (&#x017F;owolen die rund gehawene &#x017F;teinerne Kuglen/ wie dann der&#x017F;elben ein gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl/ &#x017F;ta&#x0364;tigs<lb/>
im Vorrath droben ligen &#x017F;ollen/ welche zum hinunder rollen verordnet/ den Feind darmit vom Fuß<lb/>
deß Berges zuvertreiben) dardurch herauß/ vnd u&#x0364;ber die Stiegen herunder/ (bey den andern noch 5.<lb/>
u&#x0364;berigen Seiten aber/ u&#x0364;ber die&#x017F;elbige mittlere Hauptrinnen) rollen/ damit/ vnd was &#x017F;ie auff beru&#x0364;hrter<lb/>
Stiegen/ oder aber in den andern angedeuten 5. Hauptrinnen jmmer antreffen/ darnider &#x017F;chlagen/ zu<lb/>
Boden/ oder den Berg hinunder werffen/ zer&#x017F;chmettern/ beneben ein &#x017F;olche ab&#x017F;chewliche <hi rendition="#aq">confu&#x017F;ion</hi> vnd<lb/>
Lerman anrichten/ daß jemand &#x017F;ich &#x017F;o leichtlich nicht wird gelu&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ die Stiegen hinauff zugehn/<lb/>
vil weniger aber bey den andern 5. Hauptrinnen/ Steg/ oder Weeg zu&#x017F;uchen/ derowegen &#x017F;o &#x017F;eynd di&#x017F;e<lb/>
bey allen 6. <hi rendition="#aq">cortinen</hi> zufindende Haupttollen &#x2652; in gute obachtung zunehmen/ hoch vnd werth/ fu&#x0364;r<lb/>
ein gutes Werck zuhalten/ fintemahlen/ vnd als vilfa&#x0364;ltig i&#x017F;t erwo&#x0364;hnet worden/ durch das da&#x017F;elb&#x017F;ten her-<lb/>
auß rollen/ der am Bergfuß herunden/ &#x017F;ich vffhaltende Feind/ hierdurch ma&#x0364;chtig tribulieret/ auch &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tags/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0319] Architectura Militaris. weniger auch/ die vom Feind hinein werffende Feurballen/ vnd Granaten/ gleich von ihnen ſelber/ in ſon- derbare hierzu gar taugenliche Tollen lauffen/ oder rollen/ beneben bey den ſechs allda habenden Loͤcher/ durch das gantze Berghauß in der tenaglie cortinen-Eck/ auch eben in denſelbigen Hauptrinnen/ uͤber den gantzen Felſen hinunder/ vnd alſo gleich von ſich ſelber/ dem Feind widerumben zu rollen/ demſel- ben (von welchem ſie zuvor gekommen ſeynd) erſt noch ſchaden/ beneben ihne die Flucht/ vom Fuß deß Felſens zuneminen/ gar wol verurſachen koͤnnen. Fuͤnfftens/ ſo iſt das innere Gebaͤw deß Berghauſes/ alſo anzuſtellen/ daß/ ob ſchon wider alles verhoffen/ durch einwerffung der Brandkuglen/ oder Granaten/ (wiewolen es wenig Feurwerffer ab- geben wird/ die vil dergleichen Kuglen/ eben ſo gewiß in das Berghauß/ durch hilff der Poͤler/ zuwerffen vermoͤgt ſeynd/ ſonder der mehrere Theil/ darneben/ oder gar daruͤber hinauß/ wie vnlangſten die Expe- rientia, vor einem wolbekandten anſehnlichen Berghauß/ in diſer Landes Art/ iſt geſehen/ fallen werden) die Bewohnungshaͤuſer in den Brand gerathen ſolten/ daß dannoch die Menſchen vnd deffenſores, vnder ſonderbaren in den Felſen hinein gehawenen Gaͤngen vnd Gewoͤlbern/ vor allem Feur verwahret/ daſelbſten ohn einige Gefahr/ ihres Lebensmittel noͤch darzu vffbehalten koͤnnen werden. Sechſtens/ dieweil auff diſem ſo rauchen Felſen einige gute Erden zum Wahlſchlagen nicht ver- handen iſt/ ſo muß man in mangel der groſſen ſo wol der kleinen Schantzkoͤrben andere Batterey Kaͤſten/ ingleichem fuͤr das kleine Handgeſchoß/ ſonderbare Schirm/ die deffenſores darhinder zubeſchuͤtzen ver- ordnen/ hiervon dann hernach ſolle außfuͤhrlich geſchriben werden. Sibendes/ ſo iſt gar mißlich/ daß man eben auff diſem Felſen/ ein Brunnenquellen deß friſchen Waſſers finden werde/ dannenhero vnd in mangel derſelben/ ſo ſollen an vnderſchidlichen Orthen/ Ci- ſternen oder Schoͤpffbrunnen/ in den Felſen gehawen/ alsdann das/ uͤber die ſaubere Daͤcher herflieſ- ſende Regenwaſſer/ darein geleitet/ ſo purgirt es ſich ſchon ſelber in der Ciſternen vnd iſt hernach wol zugebrauchen/ maſſen ich dann auch vil Jahr lang dergleichen Ciſternenwaſſer genoſſen vnd mich dar- bey wol befunden habe. Noch vil ein mehrers waͤre hiervon zu melden. Maſſen dann die hernach- folgende Beſchreibung wird zuerkennen geben. Das Kupfferblatt No: 25. Der Auffzug deß Berghauſes. Hier laſt ſich nunmehr/ das offt angedeute Berghauß vnerſchrocken/ auch wie es nach mahleri- ſcher Art (deſſen eigentliche Menſur/ Maß vnd Ordnungen aber/ werden die bald darauff folgende Grundriß/ neben den Durchſchnitten recht vertrewlich demonſtrieren/ vnd an die Hand geben) einen Anblick hat/ ſehen/ dann vnden zum Fuß deß Bergs/ bey Auffzug deß Berg- hauſes. ☊. ☊. ☊. ☊. ſo wird das angedeute/ von den Felſen herunder gefallene Geſchmetter/ alſo verzo- gen gefunden/ ſonſten ſo iſt zu wiſſen/ daß die pendentia oder die abdachung deß Bergs/ vmb den ⅕. ſei- ner gantzen hoͤhe/ (der 400. Werckſchuch) ſo 80. Werckſchuch betraͤgt/ hiezugegen bey der troſſierung oder nach Italianiſcher Art zu reden/ zu der Scarpa iſt genommen/ deſſen Anlauff aber mit fleiß/ alſo gaͤhe verordnet worden/ damit jemands ſo leichtlich nit hinauff ſteigen koͤnde. Dann bey Wie ſein hoͤhe/ vnd abdachung deß Fei- ſens ſeyn ſolle. ♎. zu vnderſt am Fuß deß Bergs/ aber gleich in der Hauptrinnen/ ſo werden von da an/ biß zu ♊. hinauff/ gute 2. Schuch tieffe Stafflen/ auß dem Felſen herauß gehawen/ hierdurch ein ordenliche Stie- gen geformirt/ an ihre beyde Seiten aber/ zwey eyſerne Gelaͤnder oder Lehnen/ ſteiff eingeſetzt/ dergeſtallt/ daß die junge friſche Maͤnner/ (ſintemahlen der Alten/ oder uͤbel befuſſeten Leuthen/ man ohne das/ bey deffendierung diſes Berghauſes/ nicht bedarff) neben anhaltung ſolcher. Lehnen hinauff zuſteigen/ die Glegenheit haben moͤgen. Bey ♒. iſt das Loch der Haupttollen/ (eben dergleichen dann/ in jeder cortinen, auch eines gefunden wird) durch welches/ maſſen dann hievornen iſt vernommen worden/ nicht allein das Regenwaſſer ab- lauffen/ ſonder auch die jenige/ etwann von dem Feind hinauff geworffene Feurballen/ vnd Granaten- Kuglen/ (ſowolen die rund gehawene ſteinerne Kuglen/ wie dann derſelben ein groſſe Anzahl/ ſtaͤtigs im Vorrath droben ligen ſollen/ welche zum hinunder rollen verordnet/ den Feind darmit vom Fuß deß Berges zuvertreiben) dardurch herauß/ vnd uͤber die Stiegen herunder/ (bey den andern noch 5. uͤberigen Seiten aber/ uͤber dieſelbige mittlere Hauptrinnen) rollen/ damit/ vnd was ſie auff beruͤhrter Stiegen/ oder aber in den andern angedeuten 5. Hauptrinnen jmmer antreffen/ darnider ſchlagen/ zu Boden/ oder den Berg hinunder werffen/ zerſchmettern/ beneben ein ſolche abſchewliche confuſion vnd Lerman anrichten/ daß jemand ſich ſo leichtlich nicht wird geluſten laſſen/ die Stiegen hinauff zugehn/ vil weniger aber bey den andern 5. Hauptrinnen/ Steg/ oder Weeg zuſuchen/ derowegen ſo ſeynd diſe bey allen 6. cortinen zufindende Haupttollen ♒ in gute obachtung zunehmen/ hoch vnd werth/ fuͤr ein gutes Werck zuhalten/ fintemahlen/ vnd als vilfaͤltig iſt erwoͤhnet worden/ durch das daſelbſten her- auß rollen/ der am Bergfuß herunden/ ſich vffhaltende Feind/ hierdurch maͤchtig tribulieret/ auch ſo Tags/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/319
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/319>, abgerufen am 07.03.2021.