Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Die starcken Petarden bald werden zerschmeissen
Die Porten: Die Bänder vom Brette zerreissen. etc.
Und weilen die Daunische Löwen zufinden
Die ihren Gutthäteren geben den Danck:
Und weilen die Bäeren in dunckelen gründen
Belohnen die Treue ohn fälschlichen wanck:
Und weilen die Storchen in Danckbarkeit Leben/
Was soll ich dann endlich zur Danckbarkeit geben?
Ein jmmer beharrendes danckbares Gmüthe.
Wie lange die Berge der fröliche Wein/
Wie lange mein Othem/ mein warmes Geblüthe/
Kan meinen Leib lieben/ so lang will ich sein
Ein danckbarer Diener/ und allezeit bleiben/
Und Eueren Nahmen in die Ewigkeit schreiben.
Inzwischen so last euch Großgünstig belieben/
Das was ich von meiner beständigen Treu
Hieoben mit mehrerem habe geschrieben/
Dem Mannlichen Spiegel zusezen hinbei.
Man wird Ihn nun fürters durchblätteret finden
Von Fürstlich- von Gräflich- und Künstlichen Händen.
Seinem Hochge Ehrten Herren Vettern als Vattern
zu gehorsamer Diensterweisung.

gesungen von
Gabriel Furtenbach Phil. St.


Innhalt deß Tittulblats No: 1:
GLeich wie die helle Sonn am hochen Himmelsthrone/
Mit ihrem liechten Glantz ist aller Liechter krone:
Darüber sich der Mensch/ vnd was in Lüfften schwebt/
Erfrewet/ auch was in dem tieffen Wasser lebt/
Also die Danckbarkeit der Sonnen gleich thut stehen
Ihr weitberühmtes Lob thut über alle gehen.
Ihr hellleuchtender Glantz/ Ihr Adelich Geberd/
Vor aller Tugendt trägt darvon den Preiß auff Erd/
Gleich wie die Sonn/ wann sie thut auff den Abend weichen/
Dort zu dem tieffen Meer mit ihrem Lauff hinstreichen/
Wann sie die Straalen zuckt. Darauff erfolgt die Nacht
Die durch die finster Lufft nun alles trawrig macht.
Also die Danckbarkeit/ wann sie mit ihrem scheine.
Hinweicht/ so wird das Hertz deß Menschen gar vnreine.
Der Lastergeist sich regt als ob er rasend wer.
Wo kein Danck ist/ da ist fürwar ein schlechte Ehr.
Der Meister dises Wercks hat solches wol gefasset
Von seiner Jugend her/ auff Danckbarkeit gepasset.
Das
Die ſtarcken Petarden bald werden zerſchmeiſſen
Die Porten: Die Baͤnder vom Brette zerreiſſen. ꝛc.
Und weilen die Dauniſche Loͤwen zufinden
Die ihren Gutthaͤteren geben den Danck:
Und weilen die Baͤeren in dunckelen gruͤnden
Belohnen die Treue ohn faͤlſchlichen wanck:
Und weilen die Storchen in Danckbarkeit Leben/
Was ſoll ich dann endlich zur Danckbarkeit geben?
Ein jmmer beharrendes danckbares Gmuͤthe.
Wie lange die Berge der froͤliche Wein/
Wie lange mein Othem/ mein warmes Gebluͤthe/
Kan meinen Leib lieben/ ſo lang will ich ſein
Ein danckbarer Diener/ und allezeit bleiben/
Und Eueren Nahmen in die Ewigkeit ſchreiben.
Inzwiſchen ſo laſt euch Großguͤnſtig belieben/
Das was ich von meiner beſtaͤndigen Treu
Hieoben mit mehrerem habe geſchrieben/
Dem Mannlichen Spiegel zuſezen hinbei.
Man wird Ihn nun fuͤrters durchblaͤtteret finden
Von Fuͤrſtlich- von Graͤflich- und Kuͤnſtlichen Haͤnden.
Seinem Hochge Ehrten Herren Vettern als Vattern
zu gehorſamer Dienſterweiſung.

geſungen von
Gabriel Furtenbach Phil. St.


Innhalt deß Tittulblats No: 1:
GLeich wie die helle Sonn am hochen Himmelsthrone/
Mit ihrem liechten Glantz iſt aller Liechter krone:
Daruͤber ſich der Menſch/ vnd was in Luͤfften ſchwebt/
Erfrewet/ auch was in dem tieffen Waſſer lebt/
Alſo die Danckbarkeit der Sonnen gleich thut ſtehen
Ihr weitberuͤhmtes Lob thut uͤber alle gehen.
Ihr hellleuchtender Glantz/ Ihr Adelich Geberd/
Vor aller Tugendt traͤgt darvon den Preiß auff Erd/
Gleich wie die Sonn/ wann ſie thut auff den Abend weichen/
Dort zu dem tieffen Meer mit ihrem Lauff hinſtreichen/
Wann ſie die Straalen zuckt. Darauff erfolgt die Nacht
Die durch die finſter Lufft nun alles trawrig macht.
Alſo die Danckbarkeit/ wann ſie mit ihrem ſcheine.
Hinweicht/ ſo wird das Hertz deß Menſchen gar vnreine.
Der Laſtergeiſt ſich regt als ob er raſend wer.
Wo kein Danck iſt/ da iſt fuͤrwar ein ſchlechte Ehr.
Der Meiſter diſes Wercks hat ſolches wol gefaſſet
Von ſeiner Jugend her/ auff Danckbarkeit gepaſſet.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0032" n="4"/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;tarcken Petarden bald werden zer&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Porten: Die Ba&#x0364;nder vom Brette zerrei&#x017F;&#x017F;en. &#xA75B;c.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und weilen die Dauni&#x017F;che Lo&#x0364;wen zufinden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die ihren Guttha&#x0364;teren geben den Danck:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und weilen die Ba&#x0364;eren in dunckelen gru&#x0364;nden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Belohnen die Treue ohn fa&#x0364;l&#x017F;chlichen wanck:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und weilen die Storchen in Danckbarkeit Leben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Was &#x017F;oll ich dann endlich zur Danckbarkeit geben?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein jmmer beharrendes danckbares Gmu&#x0364;the.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wie lange die Berge der fro&#x0364;liche Wein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wie lange mein Othem/ mein warmes Geblu&#x0364;the/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Kan meinen Leib lieben/ &#x017F;o lang will ich &#x017F;ein</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein danckbarer Diener/ und allezeit bleiben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und Eueren Nahmen in die Ewigkeit &#x017F;chreiben.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Inzwi&#x017F;chen &#x017F;o la&#x017F;t euch Großgu&#x0364;n&#x017F;tig belieben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das was ich von meiner be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Treu</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hieoben mit mehrerem habe ge&#x017F;chrieben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dem Mannlichen Spiegel zu&#x017F;ezen hinbei.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Man wird Ihn nun fu&#x0364;rters durchbla&#x0364;tteret finden</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von Fu&#x0364;r&#x017F;tlich- von Gra&#x0364;flich- und Ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Ha&#x0364;nden.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Seinem Hochge Ehrten Herren Vettern als Vattern<lb/>
zu gehor&#x017F;amer Dien&#x017F;terwei&#x017F;ung.</hi><lb/>
ge&#x017F;ungen von<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Gabriel Furtenbach</hi></hi> <hi rendition="#aq">Phil. St.</hi></hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Innhalt deß Tittulblats N</hi> <hi rendition="#aq">o:</hi> <hi rendition="#fr">1:</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie die helle Sonn am hochen Himmelsthrone/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Mit ihrem liechten Glantz i&#x017F;t aller Liechter krone:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Daru&#x0364;ber &#x017F;ich der Men&#x017F;ch/ vnd was in Lu&#x0364;fften &#x017F;chwebt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Erfrewet/ auch was in dem tieffen Wa&#x017F;&#x017F;er lebt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Al&#x017F;o die Danckbarkeit der Sonnen gleich thut &#x017F;tehen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Ihr weitberu&#x0364;hmtes Lob thut u&#x0364;ber alle gehen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Ihr hellleuchtender Glantz/ Ihr Adelich Geberd/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Vor aller Tugendt tra&#x0364;gt darvon den Preiß auff Erd/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Gleich wie die Sonn/ wann &#x017F;ie thut auff den Abend weichen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Dort zu dem tieffen Meer mit ihrem Lauff hin&#x017F;treichen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wann &#x017F;ie die Straalen zuckt. Darauff erfolgt die Nacht</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Die durch die fin&#x017F;ter Lufft nun alles trawrig macht.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Al&#x017F;o die Danckbarkeit/ wann &#x017F;ie mit ihrem &#x017F;cheine.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Hinweicht/ &#x017F;o wird das Hertz deß Men&#x017F;chen gar vnreine.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Der La&#x017F;tergei&#x017F;t &#x017F;ich regt als ob er ra&#x017F;end wer.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wo kein Danck i&#x017F;t/ da i&#x017F;t fu&#x0364;rwar ein &#x017F;chlechte Ehr.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Der Mei&#x017F;ter di&#x017F;es Wercks hat &#x017F;olches wol gefa&#x017F;&#x017F;et</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Von &#x017F;einer Jugend her/ auff Danckbarkeit gepa&#x017F;&#x017F;et.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0032] Die ſtarcken Petarden bald werden zerſchmeiſſen Die Porten: Die Baͤnder vom Brette zerreiſſen. ꝛc. Und weilen die Dauniſche Loͤwen zufinden Die ihren Gutthaͤteren geben den Danck: Und weilen die Baͤeren in dunckelen gruͤnden Belohnen die Treue ohn faͤlſchlichen wanck: Und weilen die Storchen in Danckbarkeit Leben/ Was ſoll ich dann endlich zur Danckbarkeit geben? Ein jmmer beharrendes danckbares Gmuͤthe. Wie lange die Berge der froͤliche Wein/ Wie lange mein Othem/ mein warmes Gebluͤthe/ Kan meinen Leib lieben/ ſo lang will ich ſein Ein danckbarer Diener/ und allezeit bleiben/ Und Eueren Nahmen in die Ewigkeit ſchreiben. Inzwiſchen ſo laſt euch Großguͤnſtig belieben/ Das was ich von meiner beſtaͤndigen Treu Hieoben mit mehrerem habe geſchrieben/ Dem Mannlichen Spiegel zuſezen hinbei. Man wird Ihn nun fuͤrters durchblaͤtteret finden Von Fuͤrſtlich- von Graͤflich- und Kuͤnſtlichen Haͤnden. Seinem Hochge Ehrten Herren Vettern als Vattern zu gehorſamer Dienſterweiſung. geſungen von Gabriel Furtenbach Phil. St. Innhalt deß Tittulblats No: 1: GLeich wie die helle Sonn am hochen Himmelsthrone/ Mit ihrem liechten Glantz iſt aller Liechter krone: Daruͤber ſich der Menſch/ vnd was in Luͤfften ſchwebt/ Erfrewet/ auch was in dem tieffen Waſſer lebt/ Alſo die Danckbarkeit der Sonnen gleich thut ſtehen Ihr weitberuͤhmtes Lob thut uͤber alle gehen. Ihr hellleuchtender Glantz/ Ihr Adelich Geberd/ Vor aller Tugendt traͤgt darvon den Preiß auff Erd/ Gleich wie die Sonn/ wann ſie thut auff den Abend weichen/ Dort zu dem tieffen Meer mit ihrem Lauff hinſtreichen/ Wann ſie die Straalen zuckt. Darauff erfolgt die Nacht Die durch die finſter Lufft nun alles trawrig macht. Alſo die Danckbarkeit/ wann ſie mit ihrem ſcheine. Hinweicht/ ſo wird das Hertz deß Menſchen gar vnreine. Der Laſtergeiſt ſich regt als ob er raſend wer. Wo kein Danck iſt/ da iſt fuͤrwar ein ſchlechte Ehr. Der Meiſter diſes Wercks hat ſolches wol gefaſſet Von ſeiner Jugend her/ auff Danckbarkeit gepaſſet. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/32
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/32>, abgerufen am 02.03.2021.