Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Militaris.
füllen/ darhinder alsdann etlich kleine Hagelstücklin/ sowolen die Petriera a Braga, (dero Form hernach
dann auch solle angezaigt werden) sintemahlen er doch derselben zur gnüge/ vnden in seinem Zeughauß
finden thut/ setzen/ ingleichem ein anzahl Doppelhacken/ Spingarden, Mußqueten/ vnd Handrohr/ sambt
einer guten anzahl Handgranaten/ in die Zimmer deß Pallasts zu tragen/ sich hiezugegen in gute Postur
zustellen/ von hierauß auff den Feind/ ob er gleich die erst/ vnd andere Vöste schon eingenommen hätte/
dapffer Fewr geben/ diser so grosse Ernst dörffte noch wol/ wo nicht ein völlige erledigung/ iedoch end-
lichen ein guten Accord zumachen/ mitbringen. Wolte/ vnd solte es aber je nicht anderst gesein/ wol-
an so streitten sie doch ritterlich vnd deffendiren ihr/ ihnen anvertrawtes Berghaus biß auff den
letstern Mann. Hierdurch sie ein immer denckwürdigen Namen binder ihnen lassen werden/ wel-
cher vor allem Gelt vnd Gut den vorzug hat vnd nimmermehr vergehn thut. Was aber in disem
so engen wöhrhafften Paß/ und also im centro der Vöste/ für ein grausam donnern/ blitzen/ springen
der Floderminen/ sowolen der reissenden Minen, vnd also hiezugegen Leib/ Leben/ Ehr/ vnd Gut bey-
samen zulassen/ gehört vnd erfahren möchte werden/ das kan ein ieder scharpffsinniger deß Geschosses/
wol practicirter Martialist selber gedencken/ daß auch von den Feinden ein solche Anzahl nidergesetzt
wurden/ das sie gewünschet haben solten dises Berghauß nie gesehen zuhaben. Erwegend/ das/ vnd
ehe es zu solchem grausamen ende kompt der Gubernator der Legfewr nit vergessen wird/ welche in so
verborgenen Oerter vnd Winckel stecken/ das sie erst vil Tag hernach operieren etwann heut eins/
morgen ein anders Gewölb zerspringen/ die wohnliche commoditäten zerklöben/ mithin die schon hier
vermeinend sicher zu seyn/ die Menschen in die Lufft flögen/ Speiß vnd Tranck verderben/ vnd in Sum-
ma was zu einer complöten Ruin dienen mag an die Hand zunemmen vnd darmit das Valete wie rechtge-
schaffen Cavalieren gebührt zunehmen.

Dises ist nun kürtzlich die Beschreibung deß Auffzugs von dem Berghaus/ warauß dann die am
ersten verhaissene Puncten gnugsam seynd erwisen worden/ daß der Feind ohne sonder grosse Gefahr sich
nicht werde hinzu nahen können. Item das alle grosse Wassergüssen/ sowolen auch die Brand- als
Granaten Kuglen/ vnd wohin sie jmmer fallen möchten/ sie samentlichen verschwinden/ darvon/ ja gar
auß dem Berghaus hinweg/ vnd gegen dem Feind hinab rollen/ jhme selber Schaden zufügen. Item
das in Feursnöhten die Menschen sich in sonderbaren Gängen salviren vnd bey dem Leben erhalten könden.
Massen dann das vbrige auß hernachfolgenden Grundrissen vnd durchschnitten wird zuvernemmen seyn.

Dz Kupf-
ferblattNo: 26.
Das Kupfferblatt No: 26.
Grundriß deß Berghauß.
Grundriß
deß Berg-
hauß.

Sehr vnd über die massen hochnöthig will es auch sein/ das man vor allen dingen/ ehe diser Baw
angefangen wird, die Partes Mundi, offt angedeuter massen/ recht wol observirt, damit der allergäntze-
ste vnd beste theil (woferr es die Natur anderst also bescheret hette) deß Felsens/ darnach geschrottet
Die Parti
Mundt zu
ebservieten.
werde/ das derselbig satte gesunde theil gegen der Parti Septentrioni sich wende/ sintemahlen allda die
Sonnen/ nicht so wol penetriren mag/ hierdurch der Stein die Bergfeuchte zu seinem bessern bestand/
behalten kan/ vnd eben an diser Seiten hinauff/ so wolte ich den zugang/ das ist die Stiegen gegen dem
Berghauß/ wie hievornen gehört in die Hauptrinnen hinein schrotten. Dieweil der Feind/ wie leichtlich
zuerachten/ gleich am allererst daselbsten tentiren, sein Heil allda hinauff zugelangen/ versuchen wird.
Dannenhero es sehr nöthig ist/ das auch der kräfftigste/ vnd beständigste theil deß Felsens/ gegen besag-
Darmitdie
Windst[i]lle
zugeniessen.
ter Parti Septentrioni sich naige/ vnd also dorten der eingang zum hinauff steigen/ in das Berghauß ge-
sucht werde. Nicht weniger auch/ das darumben/ dieweil gar wunderselten der Septentrionalische oder
Mitternächtige Lufft regiret/ das deßwegen dise seiten gar Windstill erhalten/ dardurch der Mensch zum
hinauff gehn/ desto bessere commodität/ beneben weniger Gefahr deß anschlagenden rauhen Windes
gehaben möge. Fürnemblichen aber/ das die jenige/ auff den Schildtwachen darobenstehende Soldaten/
Vnnd das
der rau-
che Wind
kein Vnge-
legenheit
mache.
insonderheit bey Nachtszeiten/ daselbsten in solcher Stille/ wol hören vnd vernemmen mögen/ ob sie je-
mands herbey nahe/ hinauff zusteigen vnderstehn wolte/ damit vnd also bey guter zeit/ so wolen mit dem
Geschütz/ als auch im herunder werffen vnd rollen der Steinen/ ihme könne begegnet/ auch gar bald vom
Fuß deß Bergs abgetriben möge werden. Item/ daß/ wann ob dem Berghaus herunder geschossen
wird/ durch dise Windstille/ der Rauch nicht widerumben zu ruck hinauff gewehet werde/ noch den def-
fensores
die Augen verblende/ warauß nun zuverspüren ist/ das an rechter Stellung deß Eingangs/ sehr
hoch vnd vil gelegen ist.

Die rechte
Mensur
deß Berg-
bauses.

Sovil aber die erste Vöste/ selber anbelangt/ so ist sie/ massen dann gegenwertiger Grundriß zu-
erkennen gibt/ ein Winckelrechts (in all ihren 6. Ecken/ 90. gradi offenstehende/ vnd also die kräfftig-
vnd bestandigste) wol in einander/ kurtzstreichende tenaglie, oder Zangen/ da dann von derselben aussern

Haupt-

Architectura Militaris.
fuͤllen/ darhinder alsdann etlich kleine Hagelſtuͤcklin/ ſowolen die Petriera à Braga, (dero Form hernach
dann auch ſolle angezaigt werden) ſintemahlen er doch derſelben zur gnuͤge/ vnden in ſeinem Zeughauß
finden thut/ ſetzen/ ingleichem ein anzahl Doppelhacken/ Spingarden, Mußqueten/ vnd Handrohr/ ſambt
einer guten anzahl Handgranaten/ in die Zimmer deß Pallaſts zu tragen/ ſich hiezugegen in gute Poſtur
zuſtellen/ von hierauß auff den Feind/ ob er gleich die erſt/ vnd andere Voͤſte ſchon eingenommen haͤtte/
dapffer Fewr geben/ diſer ſo groſſe Ernſt doͤrffte noch wol/ wo nicht ein voͤllige erledigung/ iedoch end-
lichen ein guten Accord zumachen/ mitbringen. Wolte/ vnd ſolte es aber je nicht anderſt geſein/ wol-
an ſo ſtreitten ſie doch ritterlich vnd deffendiren ihr/ ihnen anvertrawtes Berghaus biß auff den
letſtern Mann. Hierdurch ſie ein immer denckwuͤrdigen Namen binder ihnen laſſen werden/ wel-
cher vor allem Gelt vnd Gut den vorzug hat vnd nimmermehr vergehn thut. Was aber in diſem
ſo engen woͤhrhafften Paß/ und alſo im centro der Voͤſte/ fuͤr ein grauſam donnern/ blitzen/ ſpringen
der Floderminen/ ſowolen der reiſſenden Minen, vnd alſo hiezugegen Leib/ Leben/ Ehr/ vnd Gut bey-
ſamen zulaſſen/ gehoͤrt vnd erfahren moͤchte werden/ das kan ein ieder ſcharpffſinniger deß Geſchoſſes/
wol practicirter Martialiſt ſelber gedencken/ daß auch von den Feinden ein ſolche Anzahl nidergeſetzt
wurden/ das ſie gewuͤnſchet haben ſolten diſes Berghauß nie geſehen zuhaben. Erwegend/ das/ vnd
ehe es zu ſolchem grauſamen ende kompt der Gubernator der Legfewr nit vergeſſen wird/ welche in ſo
verborgenen Oerter vnd Winckel ſtecken/ das ſie erſt vil Tag hernach operieren etwann heut eins/
morgen ein anders Gewoͤlb zerſpringen/ die wohnliche commoditaͤten zerkloͤben/ mithin die ſchon hier
vermeinend ſicher zu ſeyn/ die Menſchen in die Lufft floͤgen/ Speiß vnd Tranck verderben/ vnd in Sum-
ma was zu einer comploͤten Ruin dienen mag an die Hand zunemmen vnd darmit das Valete wie rechtge-
ſchaffen Cavalieren gebuͤhrt zunehmen.

Diſes iſt nun kuͤrtzlich die Beſchreibung deß Auffzugs von dem Berghaus/ warauß dann die am
erſten verhaiſſene Puncten gnugſam ſeynd erwiſen worden/ daß der Feind ohne ſonder groſſe Gefahr ſich
nicht werde hinzu nahen koͤnnen. Item das alle groſſe Waſſerguͤſſen/ ſowolen auch die Brand- als
Granaten Kuglen/ vnd wohin ſie jmmer fallen moͤchten/ ſie ſamentlichen verſchwinden/ darvon/ ja gar
auß dem Berghaus hinweg/ vnd gegen dem Feind hinab rollen/ jhme ſelber Schaden zufuͤgen. Item
das in Feursnoͤhten die Menſchen ſich in ſonderbaren Gaͤngen ſalviren vñ bey dem Leben erhalten koͤnden.
Maſſen dann das vbrige auß hernachfolgenden Grundriſſen vnd durchſchnitten wird zuvernem̃en ſeyn.

Dz Kupf-
ferblattNo: 26.
Das Kupfferblatt No: 26.
Grundriß deß Berghauß.
Grundriß
deß Berg-
hauß.

Sehr vnd uͤber die maſſen hochnoͤthig will es auch ſein/ das man vor allen dingen/ ehe diſer Baw
angefangen wird, die Partes Mundi, offt angedeuter maſſen/ recht wol obſervirt, damit der allergaͤntze-
ſte vnd beſte theil (woferꝛ es die Natur anderſt alſo beſcheret hette) deß Felſens/ darnach geſchrottet
Die Parti
Mundt zu
ebſervietẽ.
werde/ das derſelbig ſatte geſunde theil gegen der Parti Septentrioni ſich wende/ ſintemahlen allda die
Sonnen/ nicht ſo wol penetriren mag/ hierdurch der Stein die Bergfeuchte zu ſeinem beſſern beſtand/
behalten kan/ vnd eben an diſer Seiten hinauff/ ſo wolte ich den zugang/ das iſt die Stiegen gegen dem
Berghauß/ wie hievornen gehoͤrt in die Hauptrinnen hinein ſchrotten. Dieweil der Feind/ wie leichtlich
zuerachten/ gleich am allererſt daſelbſten tentiren, ſein Heil allda hinauff zugelangen/ verſuchen wird.
Dannenhero es ſehr noͤthig iſt/ das auch der kraͤfftigſte/ vnd beſtaͤndigſte theil deß Felſens/ gegen beſag-
Daꝛmitdie
Windſt[i]lle
zugenieſſẽ.
ter Parti Septentrioni ſich naige/ vnd alſo dorten der eingang zum hinauff ſteigen/ in das Berghauß ge-
ſucht werde. Nicht weniger auch/ das darumben/ dieweil gar wunderſelten der Septentrionaliſche oder
Mitternaͤchtige Lufft regiret/ das deßwegen diſe ſeiten gar Windſtill erhalten/ dardurch der Menſch zum
hinauff gehn/ deſto beſſere commoditaͤt/ beneben weniger Gefahr deß anſchlagenden rauhen Windes
gehaben moͤge. Fuͤrnemblichen aber/ das die jenige/ auff den Schildtwachen darobenſtehende Soldaten/
Vnnd das
der rau-
che Wind
kein Vnge-
legenheit
mache.
inſonderheit bey Nachtszeiten/ daſelbſten in ſolcher Stille/ wol hoͤren vnd vernemmen moͤgen/ ob ſie je-
mands herbey nahe/ hinauff zuſteigen vnderſtehn wolte/ damit vnd alſo bey guter zeit/ ſo wolen mit dem
Geſchuͤtz/ als auch im herunder werffen vnd rollen der Steinen/ ihme koͤnne begegnet/ auch gar bald vom
Fuß deß Bergs abgetriben moͤge werden. Item/ daß/ wann ob dem Berghaus herunder geſchoſſen
wird/ durch diſe Windſtille/ der Rauch nicht widerumben zu ruck hinauff gewehet werde/ noch den def-
fenſores
die Augen verblende/ warauß nun zuverſpuͤren iſt/ das an rechter Stellung deß Eingangs/ ſehr
hoch vnd vil gelegen iſt.

Die rechte
Menſur
deß Berg-
bauſes.

Sovil aber die erſte Voͤſte/ ſelber anbelangt/ ſo iſt ſie/ maſſen dann gegenwertiger Grundriß zu-
erkennen gibt/ ein Winckelrechts (in all ihren 6. Ecken/ 90. gradi offenſtehende/ vnd alſo die kraͤfftig-
vnd beſtandigſte) wol in einander/ kurtzſtreichende tenaglie, oder Zangen/ da dann von derſelben auſſern

Haupt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0322" n="230"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;llen/ darhinder alsdann etlich kleine Hagel&#x017F;tu&#x0364;cklin/ &#x017F;owolen die <hi rendition="#aq">Petriera à Braga,</hi> (dero Form hernach<lb/>
dann auch &#x017F;olle angezaigt werden) &#x017F;intemahlen er doch der&#x017F;elben zur gnu&#x0364;ge/ vnden in &#x017F;einem Zeughauß<lb/>
finden thut/ &#x017F;etzen/ ingleichem ein anzahl Doppelhacken/ <hi rendition="#aq">Spingarden,</hi> Mußqueten/ vnd Handrohr/ &#x017F;ambt<lb/>
einer guten anzahl Handgranaten/ in die Zimmer deß Palla&#x017F;ts zu tragen/ &#x017F;ich hiezugegen in gute <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tur</hi><lb/>
zu&#x017F;tellen/ von hierauß auff den Feind/ ob er gleich die er&#x017F;t/ vnd andere Vo&#x0364;&#x017F;te &#x017F;chon eingenommen ha&#x0364;tte/<lb/>
dapffer Fewr geben/ di&#x017F;er &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Ern&#x017F;t do&#x0364;rffte noch wol/ wo nicht ein vo&#x0364;llige erledigung/ iedoch end-<lb/>
lichen ein guten <hi rendition="#aq">Accord</hi> zumachen/ mitbringen. Wolte/ vnd &#x017F;olte es aber je nicht ander&#x017F;t ge&#x017F;ein/ wol-<lb/>
an &#x017F;o &#x017F;treitten &#x017F;ie doch ritterlich vnd <hi rendition="#aq">deffendiren</hi> ihr/ ihnen anvertrawtes Berghaus biß auff den<lb/>
let&#x017F;tern Mann. Hierdurch &#x017F;ie ein immer denckwu&#x0364;rdigen Namen binder ihnen la&#x017F;&#x017F;en werden/ wel-<lb/>
cher vor allem Gelt vnd Gut den vorzug hat vnd nimmermehr vergehn thut. Was aber in di&#x017F;em<lb/>
&#x017F;o engen wo&#x0364;hrhafften Paß/ und al&#x017F;o im <hi rendition="#aq">centro</hi> der Vo&#x0364;&#x017F;te/ fu&#x0364;r ein grau&#x017F;am donnern/ blitzen/ &#x017F;pringen<lb/>
der Floderminen/ &#x017F;owolen der rei&#x017F;&#x017F;enden <hi rendition="#aq">Minen,</hi> vnd al&#x017F;o hiezugegen Leib/ Leben/ Ehr/ vnd Gut bey-<lb/>
&#x017F;amen zula&#x017F;&#x017F;en/ geho&#x0364;rt vnd erfahren mo&#x0364;chte werden/ das kan ein ieder &#x017F;charpff&#x017F;inniger deß Ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;es/<lb/>
wol practicirter <hi rendition="#aq">Martiali&#x017F;t</hi> &#x017F;elber gedencken/ daß auch von den Feinden ein &#x017F;olche Anzahl niderge&#x017F;etzt<lb/>
wurden/ das &#x017F;ie gewu&#x0364;n&#x017F;chet haben &#x017F;olten di&#x017F;es Berghauß nie ge&#x017F;ehen zuhaben. Erwegend/ das/ vnd<lb/>
ehe es zu &#x017F;olchem grau&#x017F;amen ende kompt der Gubernator der Legfewr nit verge&#x017F;&#x017F;en wird/ welche in &#x017F;o<lb/>
verborgenen Oerter vnd Winckel &#x017F;tecken/ das &#x017F;ie er&#x017F;t vil Tag hernach <hi rendition="#aq">operieren</hi> etwann heut eins/<lb/>
morgen ein anders Gewo&#x0364;lb zer&#x017F;pringen/ die wohnliche <hi rendition="#aq">commodi</hi>ta&#x0364;ten zerklo&#x0364;ben/ mithin die &#x017F;chon hier<lb/>
vermeinend &#x017F;icher zu &#x017F;eyn/ die Men&#x017F;chen in die Lufft flo&#x0364;gen/ Speiß vnd Tranck verderben/ vnd in Sum-<lb/>
ma was zu einer complo&#x0364;ten <hi rendition="#aq">Ruin</hi> dienen mag an die Hand zunemmen vnd darmit das <hi rendition="#aq">Valete</hi> wie rechtge-<lb/>
&#x017F;chaffen <hi rendition="#aq">Cavalieren</hi> gebu&#x0364;hrt zunehmen.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;es i&#x017F;t nun ku&#x0364;rtzlich die Be&#x017F;chreibung deß Auffzugs von dem Berghaus/ warauß dann die am<lb/>
er&#x017F;ten verhai&#x017F;&#x017F;ene Puncten gnug&#x017F;am &#x017F;eynd erwi&#x017F;en worden/ daß der Feind ohne &#x017F;onder gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr &#x017F;ich<lb/>
nicht werde hinzu nahen ko&#x0364;nnen. Item das alle gro&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;owolen auch die Brand- als<lb/>
Granaten Kuglen/ vnd wohin &#x017F;ie jmmer fallen mo&#x0364;chten/ &#x017F;ie &#x017F;amentlichen ver&#x017F;chwinden/ darvon/ ja gar<lb/>
auß dem Berghaus hinweg/ vnd gegen dem Feind hinab rollen/ jhme &#x017F;elber Schaden zufu&#x0364;gen. Item<lb/>
das in Feursno&#x0364;hten die Men&#x017F;chen &#x017F;ich in &#x017F;onderbaren Ga&#x0364;ngen <hi rendition="#aq">&#x017F;alviren</hi> vn&#x0303; bey dem Leben erhalten ko&#x0364;nden.<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en dann das vbrige auß hernachfolgenden Grundri&#x017F;&#x017F;en vnd durch&#x017F;chnitten wird zuvernem&#x0303;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblattN<hi rendition="#aq">o</hi>: 26.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi></hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 26.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Grundriß deß Berghauß.</hi></hi></head><lb/>
          <note place="left">Grundriß<lb/>
deß Berg-<lb/>
hauß.</note>
          <p>Sehr vnd u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en hochno&#x0364;thig will es auch &#x017F;ein/ das man vor allen dingen/ ehe di&#x017F;er Baw<lb/>
angefangen wird, die <hi rendition="#aq">Partes Mundi,</hi> offt angedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ recht wol <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervirt,</hi> damit der allerga&#x0364;ntze-<lb/>
&#x017F;te vnd be&#x017F;te theil (wofer&#xA75B; es die Natur ander&#x017F;t al&#x017F;o be&#x017F;cheret hette) deß Fel&#x017F;ens/ darnach ge&#x017F;chrottet<lb/><note place="left">Die Parti<lb/>
Mundt zu<lb/>
eb&#x017F;erviete&#x0303;.</note>werde/ das der&#x017F;elbig &#x017F;atte ge&#x017F;unde theil gegen der <hi rendition="#aq">Parti Septentrioni</hi> &#x017F;ich wende/ &#x017F;intemahlen allda die<lb/>
Sonnen/ nicht &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">penetri</hi>ren mag/ hierdurch der Stein die Bergfeuchte zu &#x017F;einem be&#x017F;&#x017F;ern be&#x017F;tand/<lb/>
behalten kan/ vnd eben an di&#x017F;er Seiten hinauff/ &#x017F;o wolte ich den zugang/ das i&#x017F;t die Stiegen gegen dem<lb/>
Berghauß/ wie hievornen geho&#x0364;rt in die Hauptrinnen hinein &#x017F;chrotten. Dieweil der Feind/ wie leichtlich<lb/>
zuerachten/ gleich am allerer&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">tentiren,</hi> &#x017F;ein Heil allda hinauff zugelangen/ ver&#x017F;uchen wird.<lb/>
Dannenhero es &#x017F;ehr no&#x0364;thig i&#x017F;t/ das auch der kra&#x0364;fftig&#x017F;te/ vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te theil deß Fel&#x017F;ens/ gegen be&#x017F;ag-<lb/><note place="left">Da&#xA75B;mitdie<lb/>
Wind&#x017F;t<supplied>i</supplied>lle<lb/>
zugenie&#x017F;&#x017F;e&#x0303;.</note>ter <hi rendition="#aq">Parti Septentrioni</hi> &#x017F;ich naige/ vnd al&#x017F;o dorten der eingang zum hinauff &#x017F;teigen/ in das Berghauß ge-<lb/>
&#x017F;ucht werde. Nicht weniger auch/ das darumben/ dieweil gar wunder&#x017F;elten der <hi rendition="#aq">Septentrionali</hi>&#x017F;che oder<lb/>
Mitterna&#x0364;chtige Lufft regiret/ das deßwegen di&#x017F;e &#x017F;eiten gar Wind&#x017F;till erhalten/ dardurch der Men&#x017F;ch zum<lb/>
hinauff gehn/ de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">commodi</hi>ta&#x0364;t/ beneben weniger Gefahr deß an&#x017F;chlagenden rauhen Windes<lb/>
gehaben mo&#x0364;ge. Fu&#x0364;rnemblichen aber/ das die jenige/ auff den Schildtwachen daroben&#x017F;tehende Soldaten/<lb/><note place="left">Vnnd das<lb/>
der rau-<lb/>
che Wind<lb/>
kein Vnge-<lb/>
legenheit<lb/>
mache.</note>in&#x017F;onderheit bey Nachtszeiten/ da&#x017F;elb&#x017F;ten in &#x017F;olcher Stille/ wol ho&#x0364;ren vnd vernemmen mo&#x0364;gen/ ob &#x017F;ie je-<lb/>
mands herbey nahe/ hinauff zu&#x017F;teigen vnder&#x017F;tehn wolte/ damit vnd al&#x017F;o bey guter zeit/ &#x017F;o wolen mit dem<lb/>
Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ als auch im herunder werffen vnd rollen der Steinen/ ihme ko&#x0364;nne begegnet/ auch gar bald vom<lb/>
Fuß deß Bergs abgetriben mo&#x0364;ge werden. Item/ daß/ wann ob dem Berghaus herunder ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird/ durch di&#x017F;e Wind&#x017F;tille/ der Rauch nicht widerumben zu ruck hinauff gewehet werde/ noch den <hi rendition="#aq">def-<lb/>
fen&#x017F;ores</hi> die Augen verblende/ warauß nun zuver&#x017F;pu&#x0364;ren i&#x017F;t/ das an rechter Stellung deß Eingangs/ &#x017F;ehr<lb/>
hoch vnd vil gelegen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <note place="left">Die rechte<lb/>
Men&#x017F;ur<lb/>
deß Berg-<lb/>
bau&#x017F;es.</note>
          <p>Sovil aber die er&#x017F;te Vo&#x0364;&#x017F;te/ &#x017F;elber anbelangt/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie/ ma&#x017F;&#x017F;en dann gegenwertiger Grundriß zu-<lb/>
erkennen gibt/ ein Winckelrechts (in all ihren 6. Ecken/ 90. <hi rendition="#aq">gradi</hi> offen&#x017F;tehende/ vnd al&#x017F;o die kra&#x0364;fftig-<lb/>
vnd be&#x017F;tandig&#x017F;te) wol in einander/ kurtz&#x017F;treichende <hi rendition="#aq">tenaglie,</hi> oder Zangen/ da dann von der&#x017F;elben au&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Haupt-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0322] Architectura Militaris. fuͤllen/ darhinder alsdann etlich kleine Hagelſtuͤcklin/ ſowolen die Petriera à Braga, (dero Form hernach dann auch ſolle angezaigt werden) ſintemahlen er doch derſelben zur gnuͤge/ vnden in ſeinem Zeughauß finden thut/ ſetzen/ ingleichem ein anzahl Doppelhacken/ Spingarden, Mußqueten/ vnd Handrohr/ ſambt einer guten anzahl Handgranaten/ in die Zimmer deß Pallaſts zu tragen/ ſich hiezugegen in gute Poſtur zuſtellen/ von hierauß auff den Feind/ ob er gleich die erſt/ vnd andere Voͤſte ſchon eingenommen haͤtte/ dapffer Fewr geben/ diſer ſo groſſe Ernſt doͤrffte noch wol/ wo nicht ein voͤllige erledigung/ iedoch end- lichen ein guten Accord zumachen/ mitbringen. Wolte/ vnd ſolte es aber je nicht anderſt geſein/ wol- an ſo ſtreitten ſie doch ritterlich vnd deffendiren ihr/ ihnen anvertrawtes Berghaus biß auff den letſtern Mann. Hierdurch ſie ein immer denckwuͤrdigen Namen binder ihnen laſſen werden/ wel- cher vor allem Gelt vnd Gut den vorzug hat vnd nimmermehr vergehn thut. Was aber in diſem ſo engen woͤhrhafften Paß/ und alſo im centro der Voͤſte/ fuͤr ein grauſam donnern/ blitzen/ ſpringen der Floderminen/ ſowolen der reiſſenden Minen, vnd alſo hiezugegen Leib/ Leben/ Ehr/ vnd Gut bey- ſamen zulaſſen/ gehoͤrt vnd erfahren moͤchte werden/ das kan ein ieder ſcharpffſinniger deß Geſchoſſes/ wol practicirter Martialiſt ſelber gedencken/ daß auch von den Feinden ein ſolche Anzahl nidergeſetzt wurden/ das ſie gewuͤnſchet haben ſolten diſes Berghauß nie geſehen zuhaben. Erwegend/ das/ vnd ehe es zu ſolchem grauſamen ende kompt der Gubernator der Legfewr nit vergeſſen wird/ welche in ſo verborgenen Oerter vnd Winckel ſtecken/ das ſie erſt vil Tag hernach operieren etwann heut eins/ morgen ein anders Gewoͤlb zerſpringen/ die wohnliche commoditaͤten zerkloͤben/ mithin die ſchon hier vermeinend ſicher zu ſeyn/ die Menſchen in die Lufft floͤgen/ Speiß vnd Tranck verderben/ vnd in Sum- ma was zu einer comploͤten Ruin dienen mag an die Hand zunemmen vnd darmit das Valete wie rechtge- ſchaffen Cavalieren gebuͤhrt zunehmen. Diſes iſt nun kuͤrtzlich die Beſchreibung deß Auffzugs von dem Berghaus/ warauß dann die am erſten verhaiſſene Puncten gnugſam ſeynd erwiſen worden/ daß der Feind ohne ſonder groſſe Gefahr ſich nicht werde hinzu nahen koͤnnen. Item das alle groſſe Waſſerguͤſſen/ ſowolen auch die Brand- als Granaten Kuglen/ vnd wohin ſie jmmer fallen moͤchten/ ſie ſamentlichen verſchwinden/ darvon/ ja gar auß dem Berghaus hinweg/ vnd gegen dem Feind hinab rollen/ jhme ſelber Schaden zufuͤgen. Item das in Feursnoͤhten die Menſchen ſich in ſonderbaren Gaͤngen ſalviren vñ bey dem Leben erhalten koͤnden. Maſſen dann das vbrige auß hernachfolgenden Grundriſſen vnd durchſchnitten wird zuvernem̃en ſeyn. Das Kupfferblatt No: 26. Grundriß deß Berghauß. Sehr vnd uͤber die maſſen hochnoͤthig will es auch ſein/ das man vor allen dingen/ ehe diſer Baw angefangen wird, die Partes Mundi, offt angedeuter maſſen/ recht wol obſervirt, damit der allergaͤntze- ſte vnd beſte theil (woferꝛ es die Natur anderſt alſo beſcheret hette) deß Felſens/ darnach geſchrottet werde/ das derſelbig ſatte geſunde theil gegen der Parti Septentrioni ſich wende/ ſintemahlen allda die Sonnen/ nicht ſo wol penetriren mag/ hierdurch der Stein die Bergfeuchte zu ſeinem beſſern beſtand/ behalten kan/ vnd eben an diſer Seiten hinauff/ ſo wolte ich den zugang/ das iſt die Stiegen gegen dem Berghauß/ wie hievornen gehoͤrt in die Hauptrinnen hinein ſchrotten. Dieweil der Feind/ wie leichtlich zuerachten/ gleich am allererſt daſelbſten tentiren, ſein Heil allda hinauff zugelangen/ verſuchen wird. Dannenhero es ſehr noͤthig iſt/ das auch der kraͤfftigſte/ vnd beſtaͤndigſte theil deß Felſens/ gegen beſag- ter Parti Septentrioni ſich naige/ vnd alſo dorten der eingang zum hinauff ſteigen/ in das Berghauß ge- ſucht werde. Nicht weniger auch/ das darumben/ dieweil gar wunderſelten der Septentrionaliſche oder Mitternaͤchtige Lufft regiret/ das deßwegen diſe ſeiten gar Windſtill erhalten/ dardurch der Menſch zum hinauff gehn/ deſto beſſere commoditaͤt/ beneben weniger Gefahr deß anſchlagenden rauhen Windes gehaben moͤge. Fuͤrnemblichen aber/ das die jenige/ auff den Schildtwachen darobenſtehende Soldaten/ inſonderheit bey Nachtszeiten/ daſelbſten in ſolcher Stille/ wol hoͤren vnd vernemmen moͤgen/ ob ſie je- mands herbey nahe/ hinauff zuſteigen vnderſtehn wolte/ damit vnd alſo bey guter zeit/ ſo wolen mit dem Geſchuͤtz/ als auch im herunder werffen vnd rollen der Steinen/ ihme koͤnne begegnet/ auch gar bald vom Fuß deß Bergs abgetriben moͤge werden. Item/ daß/ wann ob dem Berghaus herunder geſchoſſen wird/ durch diſe Windſtille/ der Rauch nicht widerumben zu ruck hinauff gewehet werde/ noch den def- fenſores die Augen verblende/ warauß nun zuverſpuͤren iſt/ das an rechter Stellung deß Eingangs/ ſehr hoch vnd vil gelegen iſt. Die Parti Mundt zu ebſervietẽ. Daꝛmitdie Windſtille zugenieſſẽ. Vnnd das der rau- che Wind kein Vnge- legenheit mache. Sovil aber die erſte Voͤſte/ ſelber anbelangt/ ſo iſt ſie/ maſſen dann gegenwertiger Grundriß zu- erkennen gibt/ ein Winckelrechts (in all ihren 6. Ecken/ 90. gradi offenſtehende/ vnd alſo die kraͤfftig- vnd beſtandigſte) wol in einander/ kurtzſtreichende tenaglie, oder Zangen/ da dann von derſelben auſſern Haupt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/322
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/322>, abgerufen am 08.03.2021.