Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Militaris.

. die Stiegen hinauff/ (vnder welcher man aber auch in deß Herren Gubernatorn Keller hin-
under gelangen kan) so kompt man auff den andern Stock deß Pallasts/ daselbsten der Herr Guber-
nator,
sowolen auch im Nothfall ein Fürstliche Person selbsten/ sambt dero jungen Herrschafft/ ihre
wolgeordnere Zimmer/ dero Bühnen oder Döckel aber sollen gewölbt/ der Boden mit Ziegelsteinen
besetzt/ damit also wenigst Holtz/ sonder vilmehr zu disem Gebäw/ gleichsam lauter Stein gebraucht/
vnd das Fewr nirgend nichts zuverzehren finden möge. Von dannen so geht man noch ein Stie-
gen biß auff den dritten Boden hinauff/ allda gleicher gestalt/ vil gute Zimmer gefunden/ daselbsten
deß Gubernatorn Comitat, als der Herr Caplan, Item der Capitän d' Armis, der Musterschreiber/
der Balbirer (welcher nit von geringen/ sonder von Doctor mässigen qualiteten, sowolen auch die
eusserliche Schäden/ als ingleichem die innerliche Menschliche Gebrechen zu currieren vermögt sein
solle/ daselbsten er dann auch die Apotecken hat) sambt seinem Jungen können einlosirt/ beneben
für deß vilberührten Herren Castelano, als rechtgeschaffene wol ansehnliche Leuth zuhalten sein/ denen
auch ohne anders errinnern/ ihr gebührender vnderhalt/ zuverschaffen ist.

Der Dachstul dises Pallastes muß gleichwol sehr starck/ von aichem Holtz/ aber die Sparren
desselben/ gar nahend zusammen geruckt werden/ damit/ vnd ob schon vom Feind ein Brand- oder
Granatenkugel darauff geworffen wurde/ dieselbige allein darüber herab göllen/ in die Gassen F. K. zu
den Löchern . hinein fallen/ daselbsten verschlungen/ endlichen aber durch die Haupttollen . wi-
derumben gegen dem Berg hinunder/ außgeworffen werden/ das gantze Dach aber/ solle gleicher ge-
stalt/ von Kupffer bedeckt: Endlichen von rotter Kesselbrauner Oelfarb angestrichen werden/ das
darauff fallende Regenwasser aber/ massen dann hievornen vernommen in die beede Cisternen z. z.
eingelaitet. Auff den eussersten Nothfall/ so mag dises Dach abgeworffen/ vnd sich sowol mit Hagel-
stucken/ als auch der jenigen a Braga; Neben dem Doppelhacken vnd Handrohren/ daselbsten herab/
wie auch aus den Zimmern des ersten vnd andern Bodens/ gewaltig von vil besagtem Pallast herunder
gewöhrt/ das ende aber/ gleichwol dem lieben Gott anbefohlen werden.

Sonsten aber/ vnd gar zu oberst/ auff dem dritten Boden/ so kan man vom Pallast heraus/ über
ein sonderbaren gang/ welcher hiezugegen mit

. . . bemerckt ist/ biß auff die mittlere Vöste hinüber gelangen/ dahin gemeint/ das auch biß-
weilen der Herr Gubernator, oder sein Comitat, daselbsten hinüber gehn/ vnd zusehen/ wie die Schild-
wachen auff den aussern Wercken bestelt seyen/ sie hierdurch Vigilante, vnd fleissig vffzumerckend zu
machen. Wiewolen noch vil ein mehrers zu melden wäre/ so lasse ichs doch sovil den Grundriß deß
Berghauses betrifft beruhen.

Beschreibung deß Durchschnitts deß Berghauses.

Diser Durchschnitt demonstriert die gantze braitte/ wie dick iede Maur/ wie brait iedes Zimmer/Durch-
schnitt deß
Berghau-
ses.

vnd wie weit/ iede Gassen seye. Bey

A. so wird die braitte/ der ersten Vöste/ bey 2. das zween Schuch dicke Brustmäurlin/ bey

. wie man durch die Stiegen von . herauff kompt/ bey ^. aber/ die abhöldung deß Fußtritts
gesehen/ dergestalt/ das wann ein Brand- oder Granatenkugel daselbsten einfällt/ so thut sie von ihr sel-
ber in das Loch ^. fallen/ daselbsten vnder dem Boden lauffen/ zu der Haupttollen . herauß/ vnd al-
so den Berg hinunder/ gegen dem Feind zu rollen/ eben also thut auch dises Loch ^. alles Regenwasser
verschlingen. Bey

B. ist der Durchschnitt der andern Vöste/ mit ihrem darobstehenden BrustmäurlinAlle Gass[e]
werden ab-
haltend
gemacht.

. in der dicke deß Fölsens/ aber bey R. so ist der 16. Schuch hoche gang/ (durch welchen man dann
auch in die gewölber Q. gelangen kan) da dann 6. Schuch hoch zum einschitten des Lettens/ die noch
übrige 10. Schuch aber/ zu deß Gangs rechten höhe gelassen werden. Hinder gedachter andern Vöste a-
ber/ ist das erste Soldaten Quartir C. gebawet/ so gewölbet wird/ damit es vom Fewr nit möge verzehrt/
noch von den Fewrballen zerschlagen werden. Ob disem Quartir/ so hat es ein Bühnen/ darauff wie
hievornen erwöhnt/ das Korn sein Lägerstatt haben mag. Bey

D. ist die erste Gassen/ auch also abhangend gemacht/ das wann einige Fewrballen/ sowolen auff das
Quartirs Dach C. als nit weniger auch auff das Dach E. fallen solte/ sie darob herunder göllen/ von
sich selber in das Loch . lauffen daselbsten vnder dem Boden/ durch die Haupttollen . herauß/ vnd
also den Berg herunder dem Feind zu rollen. Eben auff dise Manir/ so wird auch das Regenwasser/ so
in berührte Gassen D. fällt/ durch das Loch . verschlungen.

E. ist das ander innere Haupt-Quartir der Soldaten/ welches auch gewölbt/ vnd also vor dem Fewr
wol versorget/ beneben vor durchfallung der Fewrballen bewahrt ist. Ob diser Quartir Bühne so stehn
die Handmühlenen/ Pulfferstämpff/ Fewrspritzen/ Fewraimer/ Zugwerck/ Winden/ Höbgeschirr/ etc. Mas-
sen dann hievornen deßwegen anregung geschehen ist.

F. die
X 3
Architectura Militaris.

☿. die Stiegen hinauff/ (vnder welcher man aber auch in deß Herren Gubernatorn Keller hin-
under gelangen kan) ſo kompt man auff den andern Stock deß Pallaſts/ daſelbſten der Herr Guber-
nator,
ſowolen auch im Nothfall ein Fuͤrſtliche Perſon ſelbſten/ ſambt dero jungen Herrſchafft/ ihre
wolgeordnere Zimmer/ dero Buͤhnen oder Doͤckel aber ſollen gewoͤlbt/ der Boden mit Ziegelſteinen
beſetzt/ damit alſo wenigſt Holtz/ ſonder vilmehr zu diſem Gebaͤw/ gleichſam lauter Stein gebraucht/
vnd das Fewr nirgend nichts zuverzehren finden moͤge. Von dannen ſo geht man noch ein Stie-
gen biß auff den dritten Boden hinauff/ allda gleicher geſtalt/ vil gute Zimmer gefunden/ daſelbſten
deß Gubernatorn Comitat, als der Herr Caplan, Item der Capitän d’ Armis, der Muſterſchreiber/
der Balbirer (welcher nit von geringen/ ſonder von Doctor maͤſſigen qualiteten, ſowolen auch die
euſſerliche Schaͤden/ als ingleichem die innerliche Menſchliche Gebrechen zu currieren vermoͤgt ſein
ſolle/ daſelbſten er dann auch die Apotecken hat) ſambt ſeinem Jungen koͤnnen einloſirt/ beneben
fuͤr deß vilberuͤhrten Herren Caſtelano, als rechtgeſchaffene wol anſehnliche Leuth zuhalten ſein/ denen
auch ohne anders errinnern/ ihr gebuͤhrender vnderhalt/ zuverſchaffen iſt.

Der Dachſtul diſes Pallaſtes muß gleichwol ſehr ſtarck/ von aichem Holtz/ aber die Sparren
deſſelben/ gar nahend zuſammen geruckt werden/ damit/ vnd ob ſchon vom Feind ein Brand- oder
Granatenkugel darauff geworffen wurde/ dieſelbige allein daruͤber herab goͤllen/ in die Gaſſen F. K. zu
den Loͤchern ☌. hinein fallen/ daſelbſten verſchlungen/ endlichen aber durch die Haupttollen ♒. wi-
derumben gegen dem Berg hinunder/ außgeworffen werden/ das gantze Dach aber/ ſolle gleicher ge-
ſtalt/ von Kupffer bedeckt: Endlichen von rotter Keſſelbrauner Oelfarb angeſtrichen werden/ das
darauff fallende Regenwaſſer aber/ maſſen dann hievornen vernommen in die beede Ciſternen z. z.
eingelaitet. Auff den euſſerſten Nothfall/ ſo mag diſes Dach abgeworffen/ vnd ſich ſowol mit Hagel-
ſtucken/ als auch der jenigen à Braga; Neben dem Doppelhacken vnd Handrohren/ daſelbſten herab/
wie auch aus den Zimmern des erſten vnd andern Bodens/ gewaltig von vil beſagtem Pallaſt herunder
gewoͤhrt/ das ende aber/ gleichwol dem lieben Gott anbefohlen werden.

Sonſten aber/ vnd gar zu oberſt/ auff dem dritten Boden/ ſo kan man vom Pallaſt heraus/ uͤber
ein ſonderbaren gang/ welcher hiezugegen mit

☽. ☽. ☽. bemerckt iſt/ biß auff die mittlere Voͤſte hinuͤber gelangen/ dahin gemeint/ das auch biß-
weilen der Herr Gubernator, oder ſein Comitat, daſelbſten hinuͤber gehn/ vnd zuſehen/ wie die Schild-
wachen auff den auſſern Wercken beſtelt ſeyen/ ſie hierdurch Vigilante, vnd fleiſſig vffzumerckend zu
machen. Wiewolen noch vil ein mehrers zu melden waͤre/ ſo laſſe ichs doch ſovil den Grundriß deß
Berghauſes betrifft beruhen.

Beſchreibung deß Durchſchnitts deß Berghauſes.

Diſer Durchſchnitt demonſtriert die gantze braitte/ wie dick iede Maur/ wie brait iedes Zimmer/Durch-
ſchnitt deß
Berghau-
ſes.

vnd wie weit/ iede Gaſſen ſeye. Bey

A. ſo wird die braitte/ der erſten Voͤſte/ bey 2. das zween Schuch dicke Bruſtmaͤurlin/ bey

♉. wie man durch die Stiegen von ♈. herauff kompt/ bey △. aber/ die abhoͤldung deß Fußtritts
geſehen/ dergeſtalt/ das wann ein Brand- oder Granatenkugel daſelbſten einfaͤllt/ ſo thut ſie von ihr ſel-
ber in das Loch △. fallen/ daſelbſten vnder dem Boden lauffen/ zu der Haupttollen ♒. herauß/ vnd al-
ſo den Berg hinunder/ gegen dem Feind zu rollen/ eben alſo thut auch diſes Loch △. alles Regenwaſſer
verſchlingen. Bey

B. iſt der Durchſchnitt der andern Voͤſte/ mit ihrem darobſtehenden BruſtmaͤurlinAlle Gaſſ[e]
werden ab-
haltend
gemacht.

✠. in der dicke deß Foͤlſens/ aber bey R. ſo iſt der 16. Schuch hoche gang/ (durch welchen man dann
auch in die gewoͤlber Q. gelangen kan) da dann 6. Schuch hoch zum einſchitten des Lettens/ die noch
uͤbrige 10. Schuch aber/ zu deß Gangs rechten hoͤhe gelaſſen werden. Hinder gedachter andern Voͤſte a-
ber/ iſt das erſte Soldaten Quartir C. gebawet/ ſo gewoͤlbet wird/ damit es vom Fewr nit moͤge verzehrt/
noch von den Fewrballen zerſchlagen werden. Ob diſem Quartir/ ſo hat es ein Buͤhnen/ darauff wie
hievornen erwoͤhnt/ das Korn ſein Laͤgerſtatt haben mag. Bey

D. iſt die erſte Gaſſen/ auch alſo abhangend gemacht/ das wann einige Fewrballen/ ſowolen auff das
Quartirs Dach C. als nit weniger auch auff das Dach E. fallen ſolte/ ſie darob herunder goͤllen/ von
ſich ſelber in das Loch ✶. lauffen daſelbſten vnder dem Boden/ durch die Haupttollen ♒. herauß/ vnd
alſo den Berg herunder dem Feind zu rollen. Eben auff diſe Manir/ ſo wird auch das Regenwaſſer/ ſo
in beruͤhrte Gaſſen D. faͤllt/ durch das Loch ✶. verſchlungen.

E. iſt das ander innere Haupt-Quartir der Soldaten/ welches auch gewoͤlbt/ vnd alſo vor dem Fewr
wol verſorget/ beneben vor durchfallung der Fewrballen bewahrt iſt. Ob diſer Quartir Buͤhne ſo ſtehn
die Handmuͤhlenen/ Pulfferſtaͤmpff/ Fewrſpritzen/ Fewraimer/ Zugwerck/ Winden/ Hoͤbgeſchirr/ ꝛc. Maſ-
ſen dann hievornen deßwegen anregung geſchehen iſt.

F. die
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0339" n="245"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi> </fw><lb/>
          <p>&#x263F;. die Stiegen hinauff/ (vnder welcher man aber auch in deß Herren <hi rendition="#aq">Gubernatorn</hi> Keller hin-<lb/>
under gelangen kan) &#x017F;o kompt man auff den andern Stock deß Palla&#x017F;ts/ da&#x017F;elb&#x017F;ten der Herr <hi rendition="#aq">Guber-<lb/>
nator,</hi> &#x017F;owolen auch im Nothfall ein Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Per&#x017F;on &#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;ambt dero jungen Herr&#x017F;chafft/ ihre<lb/>
wolgeordnere Zimmer/ dero Bu&#x0364;hnen oder Do&#x0364;ckel aber &#x017F;ollen gewo&#x0364;lbt/ der Boden mit Ziegel&#x017F;teinen<lb/>
be&#x017F;etzt/ damit al&#x017F;o wenig&#x017F;t Holtz/ &#x017F;onder vilmehr zu di&#x017F;em Geba&#x0364;w/ gleich&#x017F;am lauter Stein gebraucht/<lb/>
vnd das Fewr nirgend nichts zuverzehren finden mo&#x0364;ge. Von dannen &#x017F;o geht man noch ein Stie-<lb/>
gen biß auff den dritten Boden hinauff/ allda gleicher ge&#x017F;talt/ vil gute Zimmer gefunden/ da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
deß <hi rendition="#aq">Gubernatorn Comitat,</hi> als der Herr <hi rendition="#aq">Caplan,</hi> Item der <hi rendition="#aq">Capitän d&#x2019; Armis,</hi> der Mu&#x017F;ter&#x017F;chreiber/<lb/>
der Balbirer (welcher nit von geringen/ &#x017F;onder von Doctor ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen <hi rendition="#aq">qualiteten,</hi> &#x017F;owolen auch die<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;erliche Scha&#x0364;den/ als ingleichem die innerliche Men&#x017F;chliche Gebrechen zu currieren vermo&#x0364;gt &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;olle/ da&#x017F;elb&#x017F;ten er dann auch die Apotecken hat) &#x017F;ambt &#x017F;einem Jungen ko&#x0364;nnen einlo&#x017F;irt/ beneben<lb/>
fu&#x0364;r deß vilberu&#x0364;hrten Herren <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;telano,</hi> als rechtge&#x017F;chaffene wol an&#x017F;ehnliche Leuth zuhalten &#x017F;ein/ denen<lb/>
auch ohne anders errinnern/ ihr gebu&#x0364;hrender vnderhalt/ zuver&#x017F;chaffen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Der Dach&#x017F;tul di&#x017F;es Palla&#x017F;tes muß gleichwol &#x017F;ehr &#x017F;tarck/ von aichem Holtz/ aber die Sparren<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben/ gar nahend zu&#x017F;ammen geruckt werden/ damit/ vnd ob &#x017F;chon vom Feind ein Brand- oder<lb/>
Granatenkugel darauff geworffen wurde/ die&#x017F;elbige allein daru&#x0364;ber herab go&#x0364;llen/ in die Ga&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">F. K.</hi> zu<lb/>
den Lo&#x0364;chern &#x260C;. hinein fallen/ da&#x017F;elb&#x017F;ten ver&#x017F;chlungen/ endlichen aber durch die Haupttollen &#x2652;. wi-<lb/>
derumben gegen dem Berg hinunder/ außgeworffen werden/ das gantze Dach aber/ &#x017F;olle gleicher ge-<lb/>
&#x017F;talt/ von Kupffer bedeckt: Endlichen von rotter Ke&#x017F;&#x017F;elbrauner Oelfarb ange&#x017F;trichen werden/ das<lb/>
darauff fallende Regenwa&#x017F;&#x017F;er aber/ ma&#x017F;&#x017F;en dann hievornen vernommen in die beede <hi rendition="#aq">Ci&#x017F;ternen z. z.</hi><lb/>
eingelaitet. Auff den eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Nothfall/ &#x017F;o mag di&#x017F;es Dach abgeworffen/ vnd &#x017F;ich &#x017F;owol mit Hagel-<lb/>
&#x017F;tucken/ als auch der jenigen <hi rendition="#aq">à Braga;</hi> Neben dem Doppelhacken vnd Handrohren/ da&#x017F;elb&#x017F;ten herab/<lb/>
wie auch aus den Zimmern des er&#x017F;ten vnd andern Bodens/ gewaltig von vil be&#x017F;agtem Palla&#x017F;t herunder<lb/>
gewo&#x0364;hrt/ das ende aber/ gleichwol dem lieben Gott anbefohlen werden.</p><lb/>
          <p>Son&#x017F;ten aber/ vnd gar zu ober&#x017F;t/ auff dem dritten Boden/ &#x017F;o kan man vom Palla&#x017F;t heraus/ u&#x0364;ber<lb/>
ein &#x017F;onderbaren gang/ welcher hiezugegen mit</p><lb/>
          <p>&#x263D;. &#x263D;. &#x263D;. bemerckt i&#x017F;t/ biß auff die mittlere Vo&#x0364;&#x017F;te hinu&#x0364;ber gelangen/ dahin gemeint/ das auch biß-<lb/>
weilen der Herr <hi rendition="#aq">Gubernator,</hi> oder &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Comitat,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten hinu&#x0364;ber gehn/ vnd zu&#x017F;ehen/ wie die Schild-<lb/>
wachen auff den au&#x017F;&#x017F;ern Wercken be&#x017F;telt &#x017F;eyen/ &#x017F;ie hierdurch <hi rendition="#aq">Vigilante,</hi> vnd flei&#x017F;&#x017F;ig vffzumerckend zu<lb/>
machen. Wiewolen noch vil ein mehrers zu melden wa&#x0364;re/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ichs doch &#x017F;ovil den Grundriß deß<lb/>
Berghau&#x017F;es betrifft beruhen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung deß Durch&#x017F;chnitts deß Berghau&#x017F;es.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Di&#x017F;er Durch&#x017F;chnitt demon&#x017F;triert die gantze braitte/ wie dick iede Maur/ wie brait iedes Zimmer/<note place="right">Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt deß<lb/>
Berghau-<lb/>
&#x017F;es.</note><lb/>
vnd wie weit/ iede Ga&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eye. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">A.</hi> &#x017F;o wird die braitte/ der er&#x017F;ten Vo&#x0364;&#x017F;te/ bey 2. das zween Schuch dicke Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin/ bey</p><lb/>
          <p>&#x2649;. wie man durch die Stiegen von &#x2648;. herauff kompt/ bey &#x25B3;. aber/ die abho&#x0364;ldung deß Fußtritts<lb/>
ge&#x017F;ehen/ derge&#x017F;talt/ das wann ein Brand- oder Granatenkugel da&#x017F;elb&#x017F;ten einfa&#x0364;llt/ &#x017F;o thut &#x017F;ie von ihr &#x017F;el-<lb/>
ber in das Loch &#x25B3;. fallen/ da&#x017F;elb&#x017F;ten vnder dem Boden lauffen/ zu der Haupttollen &#x2652;. herauß/ vnd al-<lb/>
&#x017F;o den Berg hinunder/ gegen dem Feind zu rollen/ eben al&#x017F;o thut auch di&#x017F;es Loch &#x25B3;. alles Regenwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ver&#x017F;chlingen. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">B.</hi> i&#x017F;t der Durch&#x017F;chnitt der andern Vo&#x0364;&#x017F;te/ mit ihrem darob&#x017F;tehenden Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin<note place="right">Alle Ga&#x017F;&#x017F;<supplied>e</supplied><lb/>
werden ab-<lb/>
haltend<lb/>
gemacht.</note></p><lb/>
          <p>&#x2720;. in der dicke deß Fo&#x0364;l&#x017F;ens/ aber bey <hi rendition="#aq">R.</hi> &#x017F;o i&#x017F;t der 16. Schuch hoche gang/ (durch welchen man dann<lb/>
auch in die gewo&#x0364;lber <hi rendition="#aq">Q.</hi> gelangen kan) da dann 6. Schuch hoch zum ein&#x017F;chitten des Lettens/ die noch<lb/>
u&#x0364;brige 10. Schuch aber/ zu deß Gangs rechten ho&#x0364;he gela&#x017F;&#x017F;en werden. Hinder gedachter andern Vo&#x0364;&#x017F;te a-<lb/>
ber/ i&#x017F;t das er&#x017F;te Soldaten Quartir <hi rendition="#aq">C.</hi> gebawet/ &#x017F;o gewo&#x0364;lbet wird/ damit es vom Fewr nit mo&#x0364;ge verzehrt/<lb/>
noch von den Fewrballen zer&#x017F;chlagen werden. Ob di&#x017F;em Quartir/ &#x017F;o hat es ein Bu&#x0364;hnen/ darauff wie<lb/>
hievornen erwo&#x0364;hnt/ das Korn &#x017F;ein La&#x0364;ger&#x017F;tatt haben mag. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">D.</hi> i&#x017F;t die er&#x017F;te Ga&#x017F;&#x017F;en/ auch al&#x017F;o abhangend gemacht/ das wann einige Fewrballen/ &#x017F;owolen auff das<lb/>
Quartirs Dach <hi rendition="#aq">C.</hi> als nit weniger auch auff das Dach <hi rendition="#aq">E.</hi> fallen &#x017F;olte/ &#x017F;ie darob herunder go&#x0364;llen/ von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber in das Loch &#x2736;. lauffen da&#x017F;elb&#x017F;ten vnder dem Boden/ durch die Haupttollen &#x2652;. herauß/ vnd<lb/>
al&#x017F;o den Berg herunder dem Feind zu rollen. Eben auff di&#x017F;e Manir/ &#x017F;o wird auch das Regenwa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o<lb/>
in beru&#x0364;hrte Ga&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">D.</hi> fa&#x0364;llt/ durch das Loch &#x2736;. ver&#x017F;chlungen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">E.</hi> i&#x017F;t das ander innere Haupt-Quartir der Soldaten/ welches auch gewo&#x0364;lbt/ vnd al&#x017F;o vor dem Fewr<lb/>
wol ver&#x017F;orget/ beneben vor durchfallung der Fewrballen bewahrt i&#x017F;t. Ob di&#x017F;er Quartir Bu&#x0364;hne &#x017F;o &#x017F;tehn<lb/>
die Handmu&#x0364;hlenen/ Pulffer&#x017F;ta&#x0364;mpff/ Fewr&#x017F;pritzen/ Fewraimer/ Zugwerck/ Winden/ Ho&#x0364;bge&#x017F;chirr/ &#xA75B;c. Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en dann hievornen deßwegen anregung ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">X 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">F.</hi> die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0339] Architectura Militaris. ☿. die Stiegen hinauff/ (vnder welcher man aber auch in deß Herren Gubernatorn Keller hin- under gelangen kan) ſo kompt man auff den andern Stock deß Pallaſts/ daſelbſten der Herr Guber- nator, ſowolen auch im Nothfall ein Fuͤrſtliche Perſon ſelbſten/ ſambt dero jungen Herrſchafft/ ihre wolgeordnere Zimmer/ dero Buͤhnen oder Doͤckel aber ſollen gewoͤlbt/ der Boden mit Ziegelſteinen beſetzt/ damit alſo wenigſt Holtz/ ſonder vilmehr zu diſem Gebaͤw/ gleichſam lauter Stein gebraucht/ vnd das Fewr nirgend nichts zuverzehren finden moͤge. Von dannen ſo geht man noch ein Stie- gen biß auff den dritten Boden hinauff/ allda gleicher geſtalt/ vil gute Zimmer gefunden/ daſelbſten deß Gubernatorn Comitat, als der Herr Caplan, Item der Capitän d’ Armis, der Muſterſchreiber/ der Balbirer (welcher nit von geringen/ ſonder von Doctor maͤſſigen qualiteten, ſowolen auch die euſſerliche Schaͤden/ als ingleichem die innerliche Menſchliche Gebrechen zu currieren vermoͤgt ſein ſolle/ daſelbſten er dann auch die Apotecken hat) ſambt ſeinem Jungen koͤnnen einloſirt/ beneben fuͤr deß vilberuͤhrten Herren Caſtelano, als rechtgeſchaffene wol anſehnliche Leuth zuhalten ſein/ denen auch ohne anders errinnern/ ihr gebuͤhrender vnderhalt/ zuverſchaffen iſt. Der Dachſtul diſes Pallaſtes muß gleichwol ſehr ſtarck/ von aichem Holtz/ aber die Sparren deſſelben/ gar nahend zuſammen geruckt werden/ damit/ vnd ob ſchon vom Feind ein Brand- oder Granatenkugel darauff geworffen wurde/ dieſelbige allein daruͤber herab goͤllen/ in die Gaſſen F. K. zu den Loͤchern ☌. hinein fallen/ daſelbſten verſchlungen/ endlichen aber durch die Haupttollen ♒. wi- derumben gegen dem Berg hinunder/ außgeworffen werden/ das gantze Dach aber/ ſolle gleicher ge- ſtalt/ von Kupffer bedeckt: Endlichen von rotter Keſſelbrauner Oelfarb angeſtrichen werden/ das darauff fallende Regenwaſſer aber/ maſſen dann hievornen vernommen in die beede Ciſternen z. z. eingelaitet. Auff den euſſerſten Nothfall/ ſo mag diſes Dach abgeworffen/ vnd ſich ſowol mit Hagel- ſtucken/ als auch der jenigen à Braga; Neben dem Doppelhacken vnd Handrohren/ daſelbſten herab/ wie auch aus den Zimmern des erſten vnd andern Bodens/ gewaltig von vil beſagtem Pallaſt herunder gewoͤhrt/ das ende aber/ gleichwol dem lieben Gott anbefohlen werden. Sonſten aber/ vnd gar zu oberſt/ auff dem dritten Boden/ ſo kan man vom Pallaſt heraus/ uͤber ein ſonderbaren gang/ welcher hiezugegen mit ☽. ☽. ☽. bemerckt iſt/ biß auff die mittlere Voͤſte hinuͤber gelangen/ dahin gemeint/ das auch biß- weilen der Herr Gubernator, oder ſein Comitat, daſelbſten hinuͤber gehn/ vnd zuſehen/ wie die Schild- wachen auff den auſſern Wercken beſtelt ſeyen/ ſie hierdurch Vigilante, vnd fleiſſig vffzumerckend zu machen. Wiewolen noch vil ein mehrers zu melden waͤre/ ſo laſſe ichs doch ſovil den Grundriß deß Berghauſes betrifft beruhen. Beſchreibung deß Durchſchnitts deß Berghauſes. Diſer Durchſchnitt demonſtriert die gantze braitte/ wie dick iede Maur/ wie brait iedes Zimmer/ vnd wie weit/ iede Gaſſen ſeye. Bey Durch- ſchnitt deß Berghau- ſes. A. ſo wird die braitte/ der erſten Voͤſte/ bey 2. das zween Schuch dicke Bruſtmaͤurlin/ bey ♉. wie man durch die Stiegen von ♈. herauff kompt/ bey △. aber/ die abhoͤldung deß Fußtritts geſehen/ dergeſtalt/ das wann ein Brand- oder Granatenkugel daſelbſten einfaͤllt/ ſo thut ſie von ihr ſel- ber in das Loch △. fallen/ daſelbſten vnder dem Boden lauffen/ zu der Haupttollen ♒. herauß/ vnd al- ſo den Berg hinunder/ gegen dem Feind zu rollen/ eben alſo thut auch diſes Loch △. alles Regenwaſſer verſchlingen. Bey B. iſt der Durchſchnitt der andern Voͤſte/ mit ihrem darobſtehenden Bruſtmaͤurlin Alle Gaſſe werden ab- haltend gemacht. ✠. in der dicke deß Foͤlſens/ aber bey R. ſo iſt der 16. Schuch hoche gang/ (durch welchen man dann auch in die gewoͤlber Q. gelangen kan) da dann 6. Schuch hoch zum einſchitten des Lettens/ die noch uͤbrige 10. Schuch aber/ zu deß Gangs rechten hoͤhe gelaſſen werden. Hinder gedachter andern Voͤſte a- ber/ iſt das erſte Soldaten Quartir C. gebawet/ ſo gewoͤlbet wird/ damit es vom Fewr nit moͤge verzehrt/ noch von den Fewrballen zerſchlagen werden. Ob diſem Quartir/ ſo hat es ein Buͤhnen/ darauff wie hievornen erwoͤhnt/ das Korn ſein Laͤgerſtatt haben mag. Bey D. iſt die erſte Gaſſen/ auch alſo abhangend gemacht/ das wann einige Fewrballen/ ſowolen auff das Quartirs Dach C. als nit weniger auch auff das Dach E. fallen ſolte/ ſie darob herunder goͤllen/ von ſich ſelber in das Loch ✶. lauffen daſelbſten vnder dem Boden/ durch die Haupttollen ♒. herauß/ vnd alſo den Berg herunder dem Feind zu rollen. Eben auff diſe Manir/ ſo wird auch das Regenwaſſer/ ſo in beruͤhrte Gaſſen D. faͤllt/ durch das Loch ✶. verſchlungen. E. iſt das ander innere Haupt-Quartir der Soldaten/ welches auch gewoͤlbt/ vnd alſo vor dem Fewr wol verſorget/ beneben vor durchfallung der Fewrballen bewahrt iſt. Ob diſer Quartir Buͤhne ſo ſtehn die Handmuͤhlenen/ Pulfferſtaͤmpff/ Fewrſpritzen/ Fewraimer/ Zugwerck/ Winden/ Hoͤbgeſchirr/ ꝛc. Maſ- ſen dann hievornen deßwegen anregung geſchehen iſt. F. die X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/339
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/339>, abgerufen am 07.03.2021.