Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Militaris.

Batterey Kästen abermahlen auch auff den glatten Plano gesetzt/ vnd also ohne einige andere Brust/
zwischen vilernannten Batterey Kästen kan hinauß geschossen werden. Der

Dritte Durchschnitt deß Brustmäurlins aber/ weist den rechten modum, dene man in gegenwerti-
gem Berghauß am allerfüglichsten vnd nutzlichsten/ auch mit dem allergeringsten Vnkosten gebrau-
chen kan. Dann bey

. ist der rechte Plano deß Fußtritts/ der ersten Vöste deß Berghauses/ vnd wurde zu beschirmungDas klei-
ne dü[n]ne
Brust-
mäur[ - 1 Zeichen fehlt]n ä-
ber/ ist
noch be-
quemer

deß Manns/ (verstehet sich vor der Mußqueten/ Doppelhacken/ vnd Spingarden Kugel) anders nichts/
dann das 2. Schuch dicke Brustmäurlin/ mit dem daran stehenden 3. Schuch breiten/ vnd 1. Schuch
hohen Antritt/ alles von guten Ziegelsteinen/ also vom Antritt an/ das Mäurlin allein vier Schuch hoch
gemacht/ zu oberst bey

. aber/ ein 3/4. Schuch hohen/ vnd 3/4. Schuch breiten aichen Block/ (rings herumber) auff dises
Brustmäurlin gelegt/ vöst eingemaurt/ vnd aller Orthen mit eysern Tibeln zur beständigkeit wol verse-
hen/ in den berührten aichen Block aber/ oben in der mitten desselben her/ je 15. Zoll/ eines vom andern/
weit entlegen/ sovil Löcher/ eines Zolls weit/ vnd 5. Zoll tieff hinein gebohrt/ damit/ vnd wann die Muß-
quetierer/ auff dem Antritt/ oder ob dem Banck

. stehet/ das er bey . die Gabel deß Doppelhackens/ (welcher hiezugegen mit . ist bezeichnet
worden) in das/ in den gedachten aichen Block eingebohrtes Loch stecken/ vnd also mit dem Doppel-
hacken/ sowolen mit der Spingarden, oder auch mit der Mußqueten/ hoch/ oder nider/ lincks/ oder rechts/
schiessen könne/ damit aber dem Mann/ sowolen die Achsel/ fürnemblichen aber der Kopff/ wol verwahret
werde/ so mögen in die vilernannte gebohrte Löcher/ die

Mußquetenstöck/ eingesteckt/ vnd also darzwischen hinauß geschossen/ oder aber die Brustblech glei-Darauff
die Muß-
queten-
stöck gesetzt
werden.

cherweiß/ in die vilernannte gebohrte Löcher/ ob disem Brustmäurlin eingestossen/ abermahlen durch
ihre Schräntzlin hindurch geschossen werden/ welche bequemlichkeiten dann/ dem Soldaten Hertz vnd
Muth machen/ den Feind abzutreiben/ damit sich aber das Regenwasser nit in die gebohrte Löcher ein-
tringe/ das Holtz verfäule/ so kan rings herumber/ ein kupfferin Blech/ einem Satteldächlin ähnlich/
auff den Block gelegt/ damit das Regenwasser abgetragen/ auch vilernannter Block von der Sonnen-
hitz nicht verklöbet/ sonder beständig möge erhalten werden. In einem Nothfall aber dises kupfferin
Dächlin abgeworffen/ damit man sich dann obgehörter massen/ diser gebohrten Löcher/ in darein setzung
der Doppelhacken vnd Spingarden Gablen/ als auch in hinein stecken der Mußquetenstöck/ ingleichem
der Brustblech sich nach wolgefallen bedienen könne/ im eussersten Nothfall aber/ woferr der Feind mit
dem groben Geschütz auff dises dünne Mäurlin spilen wolte/ so müste mans sovil als die Nothdurfft
erforderte abhöben/ an dessen statt aber/ etliche Batterey Kästen/ wie hernach folgen wird/ auffsetzen/ vnd
darzwischen auch wolgemuth gegen dem Feind/ mit dem groben Geschütz spilen.

Die Batterey Kästen auffzusetzen.

Zu besserem Verstand/ so wird bey dem Kupfferblatt No: 27. gleich vnder dem Grundriß/ derDie Bat-
terey Kä-
sten auff-
zusetzen.

Schantzkörb/ vnd also von a. b. c. d. e. f. g. die halbe circumferenz deß vilgedachten Berghauses wi-
derumben mit seinen drey Hauptecken in den Grund gelegt/ beneben sein allein 2. Schuch dickes
Brustmäurlin daselbsten angedeut. Solte nun der Feind das Haupteck d. attaquieren, vnd also mit
dem groben Geschütz darauff zuspilen/ so müste man solches Mäurlin nur gleich selber abhöben/ den
Fußboden glatt vnd eben säuberen/ alsdann in das Eck d. den einen Eck Batterey Kasten h. zur rechten/
den andern Eck Batterey Kasten I. aber/ zur lincken Hand auffsetzen/ mit Letten vorgehörter massen
wol außstossen/ beneben ein gutes Stuck grobes Geschütz/ auff den glatten ebnen Boden/ (sintemahlen
es hier einiger Batterey nicht bedarff) mit seinen Rädern an den 11/2. Schuch hohen aichen Block (wel-
cher also in der Schartten/ zwischen beeden Batterey Kästen ligen solle) über ihne man hernach/ vnd
also über Banck/ wie über ein gar niders canon Brüstlin schiessen solle/ damit das Stuck desto besser
mit seinem Rohr vndersich möge gehöldet werden) anrierend gestellt/ also stehn besagte 2. grosse EckGrundriß
der zween
ordinari
Batterey
Kästen.

Batterey Kästen auff disem Haupteck/ auch in der form/ wie etwas außführlichers/ bey . . .
zuersehen ist/ daselbst vnd vornen in der Spitzen dann/ sowolen der Büchsenmeister/ als nicht weniger
auch das Stuck/ guter massen bey k. zustehn/ vnd gegen dem Feind das ihrige zu praestieren versichert
seynd. Bey L abermahlen ein Schießloch gelassen/ bey n. m. ein anders etwas geschmeidigers paar/
Batterey Kästen/ für die grosse Brust dienend/ gesetzt/ welcher noch besser zusehende

Grundriß/ der zween ordinari Batterey Kästen p. q. beneben der

Auffzug/ der ordinari Batterey Kästen/ dann zuerkennen geben/ bey []. abermahlen die Schartten
wo das Stuck stehn solle/ gesehen wird. Also mag bey

k. das erste/ bey L das ander/ vnd bey o. das dritte Stuckgeschütz gestellt/ auch auff der andern Sei-Wie auch
derselben
Auffzug

ten dises Hauptecks/ eben auch also procedirt/ vnd solcher Gestalt 5. Stuck grobes Geschütz/ in disen

Hauptspi-
Architectura Militaris.

Batterey Kaͤſten abermahlen auch auff den glatten Plano geſetzt/ vnd alſo ohne einige andere Bruſt/
zwiſchen vilernannten Batterey Kaͤſten kan hinauß geſchoſſen werden. Der

Dritte Durchſchnitt deß Bruſtmaͤurlins aber/ weiſt den rechten modum, dene man in gegenwerti-
gem Berghauß am allerfuͤglichſten vnd nutzlichſten/ auch mit dem allergeringſten Vnkoſten gebrau-
chen kan. Dann bey

♏. iſt der rechte Plano deß Fußtritts/ der erſten Voͤſte deß Berghauſes/ vnd wurde zu beſchirmungDas klei-
ne duͤ[n]ne
Bruſt-
maͤur[ – 1 Zeichen fehlt]n aͤ-
ber/ iſt
noch be-
quemer

deß Manns/ (verſtehet ſich vor der Mußqueten/ Doppelhacken/ vnd Spingarden Kugel) anders nichts/
dann das 2. Schuch dicke Bruſtmaͤurlin/ mit dem daran ſtehenden 3. Schuch breiten/ vnd 1. Schuch
hohen Antritt/ alles von guten Ziegelſteinen/ alſo vom Antritt an/ das Maͤurlin allein vier Schuch hoch
gemacht/ zu oberſt bey

♒. aber/ ein ¾. Schuch hohen/ vnd ¾. Schuch breiten aichen Block/ (rings herumber) auff diſes
Bruſtmaͤurlin gelegt/ voͤſt eingemaurt/ vnd aller Orthen mit eyſern Tibeln zur beſtaͤndigkeit wol verſe-
hen/ in den beruͤhrten aichen Block aber/ oben in der mitten deſſelben her/ je 15. Zoll/ eines vom andern/
weit entlegen/ ſovil Loͤcher/ eines Zolls weit/ vnd 5. Zoll tieff hinein gebohrt/ damit/ vnd wann die Muß-
quetierer/ auff dem Antritt/ oder ob dem Banck

♎. ſtehet/ das er bey ♒. die Gabel deß Doppelhackens/ (welcher hiezugegen mit ♉. iſt bezeichnet
worden) in das/ in den gedachten aichen Block eingebohrtes Loch ſtecken/ vnd alſo mit dem Doppel-
hacken/ ſowolen mit der Spingarden, oder auch mit der Mußqueten/ hoch/ oder nider/ lincks/ oder rechts/
ſchieſſen koͤnne/ damit aber dem Mann/ ſowolen die Achſel/ fuͤrnemblichen aber der Kopff/ wol verwahret
werde/ ſo moͤgen in die vilernannte gebohrte Loͤcher/ die

Mußquetenſtoͤck/ eingeſteckt/ vnd alſo darzwiſchen hinauß geſchoſſen/ oder aber die Bruſtblech glei-Darauff
die Muß-
queten-
ſtoͤck geſetzt
werden.

cherweiß/ in die vilernannte gebohrte Loͤcher/ ob diſem Bruſtmaͤurlin eingeſtoſſen/ abermahlen durch
ihre Schraͤntzlin hindurch geſchoſſen werden/ welche bequemlichkeiten dann/ dem Soldaten Hertz vnd
Muth machen/ den Feind abzutreiben/ damit ſich aber das Regenwaſſer nit in die gebohrte Loͤcher ein-
tringe/ das Holtz verfaͤule/ ſo kan rings herumber/ ein kupfferin Blech/ einem Satteldaͤchlin aͤhnlich/
auff den Block gelegt/ damit das Regenwaſſer abgetragen/ auch vilernannter Block von der Sonnen-
hitz nicht verkloͤbet/ ſonder beſtaͤndig moͤge erhalten werden. In einem Nothfall aber diſes kupfferin
Daͤchlin abgeworffen/ damit man ſich dann obgehoͤrter maſſen/ diſer gebohrten Loͤcher/ in darein ſetzung
der Doppelhacken vnd Spingarden Gablen/ als auch in hinein ſtecken der Mußquetenſtoͤck/ ingleichem
der Bruſtblech ſich nach wolgefallen bedienen koͤnne/ im euſſerſten Nothfall aber/ woferꝛ der Feind mit
dem groben Geſchuͤtz auff diſes duͤnne Maͤurlin ſpilen wolte/ ſo muͤſte mans ſovil als die Nothdurfft
erforderte abhoͤben/ an deſſen ſtatt aber/ etliche Batterey Kaͤſten/ wie hernach folgen wird/ auffſetzen/ vnd
darzwiſchen auch wolgemuth gegen dem Feind/ mit dem groben Geſchuͤtz ſpilen.

Die Batterey Kaͤſten auffzuſetzen.

Zu beſſerem Verſtand/ ſo wird bey dem Kupfferblatt No: 27. gleich vnder dem Grundriß/ derDie Bat-
terey Kaͤ-
ſten auff-
zuſetzen.

Schantzkoͤrb/ vnd alſo von a. b. c. d. e. f. g. die halbe circumferenz deß vilgedachten Berghauſes wi-
derumben mit ſeinen drey Hauptecken in den Grund gelegt/ beneben ſein allein 2. Schuch dickes
Bruſtmaͤurlin daſelbſten angedeut. Solte nun der Feind das Haupteck d. attaquieren, vnd alſo mit
dem groben Geſchuͤtz darauff zuſpilen/ ſo muͤſte man ſolches Maͤurlin nur gleich ſelber abhoͤben/ den
Fußboden glatt vnd eben ſaͤuberen/ alsdann in das Eck d. den einen Eck Batterey Kaſten h. zur rechten/
den andern Eck Batterey Kaſten I. aber/ zur lincken Hand auffſetzen/ mit Letten vorgehoͤrter maſſen
wol außſtoſſen/ beneben ein gutes Stuck grobes Geſchuͤtz/ auff den glatten ebnen Boden/ (ſintemahlen
es hier einiger Batterey nicht bedarff) mit ſeinen Raͤdern an den 1½. Schuch hohen aichen Block (wel-
cher alſo in der Schartten/ zwiſchen beeden Batterey Kaͤſten ligen ſolle) uͤber ihne man hernach/ vnd
alſo uͤber Banck/ wie uͤber ein gar niders canon Bruͤſtlin ſchieſſen ſolle/ damit das Stuck deſto beſſer
mit ſeinem Rohr vnderſich moͤge gehoͤldet werden) anrierend geſtellt/ alſo ſtehn beſagte 2. groſſe EckGrundriß
der zween
ordinari
Batterey
Kaͤſten.

Batterey Kaͤſten auff diſem Haupteck/ auch in der form/ wie etwas außfuͤhrlichers/ bey ♌. ☌. ☍.
zuerſehen iſt/ daſelbſt vnd vornen in der Spitzen dann/ ſowolen der Buͤchſenmeiſter/ als nicht weniger
auch das Stuck/ guter maſſen bey k. zuſtehn/ vnd gegen dem Feind das ihrige zu præſtieren verſichert
ſeynd. Bey L abermahlen ein Schießloch gelaſſen/ bey n. m. ein anders etwas geſchmeidigers paar/
Batterey Kaͤſten/ fuͤr die groſſe Bruſt dienend/ geſetzt/ welcher noch beſſer zuſehende

Grundriß/ der zween ordinari Batterey Kaͤſten p. q. beneben der

Auffzug/ der ordinari Batterey Kaͤſten/ dann zuerkennen geben/ bey [♊]. abermahlen die Schartten
wo das Stuck ſtehn ſolle/ geſehen wird. Alſo mag bey

k. das erſte/ bey L das ander/ vnd bey o. das dritte Stuckgeſchuͤtz geſtellt/ auch auff der andern Sei-Wie auch
derſelben
Auffzug

ten diſes Hauptecks/ eben auch alſo procedirt/ vnd ſolcher Geſtalt 5. Stuck grobes Geſchuͤtz/ in diſen

Hauptſpi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0347" n="251"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten abermahlen auch auff den glatten <hi rendition="#aq">Plano</hi> ge&#x017F;etzt/ vnd al&#x017F;o ohne einige andere Bru&#x017F;t/<lb/>
zwi&#x017F;chen vilernannten <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten kan hinauß ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden. Der</p><lb/>
          <p>Dritte Durch&#x017F;chnitt deß Bru&#x017F;tma&#x0364;urlins aber/ wei&#x017F;t den rechten <hi rendition="#aq">modum,</hi> dene man in gegenwerti-<lb/>
gem Berghauß am allerfu&#x0364;glich&#x017F;ten vnd nutzlich&#x017F;ten/ auch mit dem allergering&#x017F;ten Vnko&#x017F;ten gebrau-<lb/>
chen kan. Dann bey</p><lb/>
          <p>&#x264F;. i&#x017F;t der rechte <hi rendition="#aq">Plano</hi> deß Fußtritts/ der er&#x017F;ten Vo&#x0364;&#x017F;te deß Berghau&#x017F;es/ vnd wurde zu be&#x017F;chirmung<note place="right">Das klei-<lb/>
ne du&#x0364;<supplied>n</supplied>ne<lb/>
Bru&#x017F;t-<lb/>
ma&#x0364;ur<gap unit="chars" quantity="1"/>n a&#x0364;-<lb/>
ber/ i&#x017F;t<lb/>
noch be-<lb/>
quemer</note><lb/>
deß Manns/ (ver&#x017F;tehet &#x017F;ich vor der Mußqueten/ Doppelhacken/ vnd <hi rendition="#aq">Spingarden</hi> Kugel) anders nichts/<lb/>
dann das 2. Schuch dicke Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin/ mit dem daran &#x017F;tehenden 3. Schuch breiten/ vnd 1. Schuch<lb/>
hohen Antritt/ alles von guten Ziegel&#x017F;teinen/ al&#x017F;o vom Antritt an/ das Ma&#x0364;urlin allein vier Schuch hoch<lb/>
gemacht/ zu ober&#x017F;t bey</p><lb/>
          <p>&#x2652;. aber/ ein ¾. Schuch hohen/ vnd ¾. Schuch breiten aichen Block/ (rings herumber) auff di&#x017F;es<lb/>
Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin gelegt/ vo&#x0364;&#x017F;t eingemaurt/ vnd aller Orthen mit ey&#x017F;ern Tibeln zur be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit wol ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ in den beru&#x0364;hrten aichen Block aber/ oben in der mitten de&#x017F;&#x017F;elben her/ je 15. Zoll/ eines vom andern/<lb/>
weit entlegen/ &#x017F;ovil Lo&#x0364;cher/ eines Zolls weit/ vnd 5. Zoll tieff hinein gebohrt/ damit/ vnd wann die Muß-<lb/>
quetierer/ auff dem Antritt/ oder ob dem Banck</p><lb/>
          <p>&#x264E;. &#x017F;tehet/ das er bey &#x2652;. die Gabel deß Doppelhackens/ (welcher hiezugegen mit &#x2649;. i&#x017F;t bezeichnet<lb/>
worden) in das/ in den gedachten aichen Block eingebohrtes Loch &#x017F;tecken/ vnd al&#x017F;o mit dem Doppel-<lb/>
hacken/ &#x017F;owolen mit der <hi rendition="#aq">Spingarden,</hi> oder auch mit der Mußqueten/ hoch/ oder nider/ lincks/ oder rechts/<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne/ damit aber dem Mann/ &#x017F;owolen die Ach&#x017F;el/ fu&#x0364;rnemblichen aber der Kopff/ wol verwahret<lb/>
werde/ &#x017F;o mo&#x0364;gen in die vilernannte gebohrte Lo&#x0364;cher/ die</p><lb/>
          <p>Mußqueten&#x017F;to&#x0364;ck/ einge&#x017F;teckt/ vnd al&#x017F;o darzwi&#x017F;chen hinauß ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ oder aber die Bru&#x017F;tblech glei-<note place="right">Darauff<lb/>
die Muß-<lb/>
queten-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ck ge&#x017F;etzt<lb/>
werden.</note><lb/>
cherweiß/ in die vilernannte gebohrte Lo&#x0364;cher/ ob di&#x017F;em Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin einge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ abermahlen durch<lb/>
ihre Schra&#x0364;ntzlin hindurch ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden/ welche bequemlichkeiten dann/ dem Soldaten Hertz vnd<lb/>
Muth machen/ den Feind abzutreiben/ damit &#x017F;ich aber das Regenwa&#x017F;&#x017F;er nit in die gebohrte Lo&#x0364;cher ein-<lb/>
tringe/ das Holtz verfa&#x0364;ule/ &#x017F;o kan rings herumber/ ein kupfferin Blech/ einem Sattelda&#x0364;chlin a&#x0364;hnlich/<lb/>
auff den Block gelegt/ damit das Regenwa&#x017F;&#x017F;er abgetragen/ auch vilernannter Block von der Sonnen-<lb/>
hitz nicht verklo&#x0364;bet/ &#x017F;onder be&#x017F;ta&#x0364;ndig mo&#x0364;ge erhalten werden. In einem Nothfall aber di&#x017F;es kupfferin<lb/>
Da&#x0364;chlin abgeworffen/ damit man &#x017F;ich dann obgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ di&#x017F;er gebohrten Lo&#x0364;cher/ in darein &#x017F;etzung<lb/>
der Doppelhacken vnd <hi rendition="#aq">Spingarden</hi> Gablen/ als auch in hinein &#x017F;tecken der Mußqueten&#x017F;to&#x0364;ck/ ingleichem<lb/>
der Bru&#x017F;tblech &#x017F;ich nach wolgefallen bedienen ko&#x0364;nne/ im eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Nothfall aber/ wofer&#xA75B; der Feind mit<lb/>
dem groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tz auff di&#x017F;es du&#x0364;nne Ma&#x0364;urlin &#x017F;pilen wolte/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te mans &#x017F;ovil als die Nothdurfft<lb/>
erforderte abho&#x0364;ben/ an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt aber/ etliche <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten/ wie hernach folgen wird/ auff&#x017F;etzen/ vnd<lb/>
darzwi&#x017F;chen auch wolgemuth gegen dem Feind/ mit dem groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tz &#x017F;pilen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die Batterey Ka&#x0364;&#x017F;ten auffzu&#x017F;etzen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Zu be&#x017F;&#x017F;erem Ver&#x017F;tand/ &#x017F;o wird bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 27. gleich vnder dem Grundriß/ der<note place="right">Die Bat-<lb/>
terey Ka&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten auff-<lb/>
zu&#x017F;etzen.</note><lb/>
Schantzko&#x0364;rb/ vnd al&#x017F;o von <hi rendition="#aq">a. b. c. d. e. f. g.</hi> die halbe <hi rendition="#aq">circumferenz</hi> deß vilgedachten Berghau&#x017F;es wi-<lb/>
derumben mit &#x017F;einen drey Hauptecken in den Grund gelegt/ beneben &#x017F;ein allein 2. Schuch dickes<lb/>
Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin da&#x017F;elb&#x017F;ten angedeut. Solte nun der Feind das Haupteck <hi rendition="#aq">d. attaquieren,</hi> vnd al&#x017F;o mit<lb/>
dem groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tz darauff zu&#x017F;pilen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man &#x017F;olches Ma&#x0364;urlin nur gleich &#x017F;elber abho&#x0364;ben/ den<lb/>
Fußboden glatt vnd eben &#x017F;a&#x0364;uberen/ alsdann in das Eck <hi rendition="#aq">d.</hi> den einen Eck <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x017F;ten <hi rendition="#aq">h.</hi> zur rechten/<lb/>
den andern Eck <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x017F;ten <hi rendition="#aq">I.</hi> aber/ zur lincken Hand auff&#x017F;etzen/ mit Letten vorgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wol auß&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ beneben ein gutes Stuck grobes Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ auff den glatten ebnen Boden/ (&#x017F;intemahlen<lb/>
es hier einiger <hi rendition="#aq">Batterey</hi> nicht bedarff) mit &#x017F;einen Ra&#x0364;dern an den 1½. Schuch hohen aichen Block (wel-<lb/>
cher al&#x017F;o in der Schartten/ zwi&#x017F;chen beeden <hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten ligen &#x017F;olle) u&#x0364;ber ihne man hernach/ vnd<lb/>
al&#x017F;o u&#x0364;ber Banck/ wie u&#x0364;ber ein gar niders <hi rendition="#aq">canon</hi> Bru&#x0364;&#x017F;tlin &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ damit das Stuck de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mit &#x017F;einem Rohr vnder&#x017F;ich mo&#x0364;ge geho&#x0364;ldet werden) anrierend ge&#x017F;tellt/ al&#x017F;o &#x017F;tehn be&#x017F;agte 2. gro&#x017F;&#x017F;e Eck<note place="right">Grundriß<lb/>
der zween<lb/>
ordinari<lb/>
Batterey<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;ten.</note><lb/><hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten auff di&#x017F;em Haupteck/ auch in der form/ wie etwas außfu&#x0364;hrlichers/ bey &#x264C;. &#x260C;. &#x260D;.<lb/>
zuer&#x017F;ehen i&#x017F;t/ da&#x017F;elb&#x017F;t vnd vornen in der Spitzen dann/ &#x017F;owolen der Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter/ als nicht weniger<lb/>
auch das Stuck/ guter ma&#x017F;&#x017F;en bey <hi rendition="#aq">k.</hi> zu&#x017F;tehn/ vnd gegen dem Feind das ihrige zu pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;tieren ver&#x017F;ichert<lb/>
&#x017F;eynd. Bey <hi rendition="#aq">L</hi> abermahlen ein Schießloch gela&#x017F;&#x017F;en/ bey <hi rendition="#aq">n. m.</hi> ein anders etwas ge&#x017F;chmeidigers paar/<lb/><hi rendition="#aq">Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten/ fu&#x0364;r die gro&#x017F;&#x017F;e Bru&#x017F;t dienend/ ge&#x017F;etzt/ welcher noch be&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;ehende</p><lb/>
          <p>Grundriß/ der zween <hi rendition="#aq">ordinari Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten <hi rendition="#aq">p. q.</hi> beneben der</p><lb/>
          <p>Auffzug/ der <hi rendition="#aq">ordinari Batterey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten/ dann zuerkennen geben/ bey <supplied>&#x264A;</supplied>. abermahlen die Schartten<lb/>
wo das Stuck &#x017F;tehn &#x017F;olle/ ge&#x017F;ehen wird. Al&#x017F;o mag bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">k.</hi> das er&#x017F;te/ bey <hi rendition="#aq">L</hi> das ander/ vnd bey <hi rendition="#aq">o.</hi> das dritte Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz ge&#x017F;tellt/ auch auff der andern Sei-<note place="right">Wie auch<lb/>
der&#x017F;elben<lb/>
Auffzug</note><lb/>
ten di&#x017F;es Hauptecks/ eben auch al&#x017F;o procedirt/ vnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt 5. Stuck grobes Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ in di&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Haupt&#x017F;pi-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0347] Architectura Militaris. Batterey Kaͤſten abermahlen auch auff den glatten Plano geſetzt/ vnd alſo ohne einige andere Bruſt/ zwiſchen vilernannten Batterey Kaͤſten kan hinauß geſchoſſen werden. Der Dritte Durchſchnitt deß Bruſtmaͤurlins aber/ weiſt den rechten modum, dene man in gegenwerti- gem Berghauß am allerfuͤglichſten vnd nutzlichſten/ auch mit dem allergeringſten Vnkoſten gebrau- chen kan. Dann bey ♏. iſt der rechte Plano deß Fußtritts/ der erſten Voͤſte deß Berghauſes/ vnd wurde zu beſchirmung deß Manns/ (verſtehet ſich vor der Mußqueten/ Doppelhacken/ vnd Spingarden Kugel) anders nichts/ dann das 2. Schuch dicke Bruſtmaͤurlin/ mit dem daran ſtehenden 3. Schuch breiten/ vnd 1. Schuch hohen Antritt/ alles von guten Ziegelſteinen/ alſo vom Antritt an/ das Maͤurlin allein vier Schuch hoch gemacht/ zu oberſt bey Das klei- ne duͤnne Bruſt- maͤur_n aͤ- ber/ iſt noch be- quemer ♒. aber/ ein ¾. Schuch hohen/ vnd ¾. Schuch breiten aichen Block/ (rings herumber) auff diſes Bruſtmaͤurlin gelegt/ voͤſt eingemaurt/ vnd aller Orthen mit eyſern Tibeln zur beſtaͤndigkeit wol verſe- hen/ in den beruͤhrten aichen Block aber/ oben in der mitten deſſelben her/ je 15. Zoll/ eines vom andern/ weit entlegen/ ſovil Loͤcher/ eines Zolls weit/ vnd 5. Zoll tieff hinein gebohrt/ damit/ vnd wann die Muß- quetierer/ auff dem Antritt/ oder ob dem Banck ♎. ſtehet/ das er bey ♒. die Gabel deß Doppelhackens/ (welcher hiezugegen mit ♉. iſt bezeichnet worden) in das/ in den gedachten aichen Block eingebohrtes Loch ſtecken/ vnd alſo mit dem Doppel- hacken/ ſowolen mit der Spingarden, oder auch mit der Mußqueten/ hoch/ oder nider/ lincks/ oder rechts/ ſchieſſen koͤnne/ damit aber dem Mann/ ſowolen die Achſel/ fuͤrnemblichen aber der Kopff/ wol verwahret werde/ ſo moͤgen in die vilernannte gebohrte Loͤcher/ die Mußquetenſtoͤck/ eingeſteckt/ vnd alſo darzwiſchen hinauß geſchoſſen/ oder aber die Bruſtblech glei- cherweiß/ in die vilernannte gebohrte Loͤcher/ ob diſem Bruſtmaͤurlin eingeſtoſſen/ abermahlen durch ihre Schraͤntzlin hindurch geſchoſſen werden/ welche bequemlichkeiten dann/ dem Soldaten Hertz vnd Muth machen/ den Feind abzutreiben/ damit ſich aber das Regenwaſſer nit in die gebohrte Loͤcher ein- tringe/ das Holtz verfaͤule/ ſo kan rings herumber/ ein kupfferin Blech/ einem Satteldaͤchlin aͤhnlich/ auff den Block gelegt/ damit das Regenwaſſer abgetragen/ auch vilernannter Block von der Sonnen- hitz nicht verkloͤbet/ ſonder beſtaͤndig moͤge erhalten werden. In einem Nothfall aber diſes kupfferin Daͤchlin abgeworffen/ damit man ſich dann obgehoͤrter maſſen/ diſer gebohrten Loͤcher/ in darein ſetzung der Doppelhacken vnd Spingarden Gablen/ als auch in hinein ſtecken der Mußquetenſtoͤck/ ingleichem der Bruſtblech ſich nach wolgefallen bedienen koͤnne/ im euſſerſten Nothfall aber/ woferꝛ der Feind mit dem groben Geſchuͤtz auff diſes duͤnne Maͤurlin ſpilen wolte/ ſo muͤſte mans ſovil als die Nothdurfft erforderte abhoͤben/ an deſſen ſtatt aber/ etliche Batterey Kaͤſten/ wie hernach folgen wird/ auffſetzen/ vnd darzwiſchen auch wolgemuth gegen dem Feind/ mit dem groben Geſchuͤtz ſpilen. Darauff die Muß- queten- ſtoͤck geſetzt werden. Die Batterey Kaͤſten auffzuſetzen. Zu beſſerem Verſtand/ ſo wird bey dem Kupfferblatt No: 27. gleich vnder dem Grundriß/ der Schantzkoͤrb/ vnd alſo von a. b. c. d. e. f. g. die halbe circumferenz deß vilgedachten Berghauſes wi- derumben mit ſeinen drey Hauptecken in den Grund gelegt/ beneben ſein allein 2. Schuch dickes Bruſtmaͤurlin daſelbſten angedeut. Solte nun der Feind das Haupteck d. attaquieren, vnd alſo mit dem groben Geſchuͤtz darauff zuſpilen/ ſo muͤſte man ſolches Maͤurlin nur gleich ſelber abhoͤben/ den Fußboden glatt vnd eben ſaͤuberen/ alsdann in das Eck d. den einen Eck Batterey Kaſten h. zur rechten/ den andern Eck Batterey Kaſten I. aber/ zur lincken Hand auffſetzen/ mit Letten vorgehoͤrter maſſen wol außſtoſſen/ beneben ein gutes Stuck grobes Geſchuͤtz/ auff den glatten ebnen Boden/ (ſintemahlen es hier einiger Batterey nicht bedarff) mit ſeinen Raͤdern an den 1½. Schuch hohen aichen Block (wel- cher alſo in der Schartten/ zwiſchen beeden Batterey Kaͤſten ligen ſolle) uͤber ihne man hernach/ vnd alſo uͤber Banck/ wie uͤber ein gar niders canon Bruͤſtlin ſchieſſen ſolle/ damit das Stuck deſto beſſer mit ſeinem Rohr vnderſich moͤge gehoͤldet werden) anrierend geſtellt/ alſo ſtehn beſagte 2. groſſe Eck Batterey Kaͤſten auff diſem Haupteck/ auch in der form/ wie etwas außfuͤhrlichers/ bey ♌. ☌. ☍. zuerſehen iſt/ daſelbſt vnd vornen in der Spitzen dann/ ſowolen der Buͤchſenmeiſter/ als nicht weniger auch das Stuck/ guter maſſen bey k. zuſtehn/ vnd gegen dem Feind das ihrige zu præſtieren verſichert ſeynd. Bey L abermahlen ein Schießloch gelaſſen/ bey n. m. ein anders etwas geſchmeidigers paar/ Batterey Kaͤſten/ fuͤr die groſſe Bruſt dienend/ geſetzt/ welcher noch beſſer zuſehende Die Bat- terey Kaͤ- ſten auff- zuſetzen. Grundriß der zween ordinari Batterey Kaͤſten. Grundriß/ der zween ordinari Batterey Kaͤſten p. q. beneben der Auffzug/ der ordinari Batterey Kaͤſten/ dann zuerkennen geben/ bey ♊. abermahlen die Schartten wo das Stuck ſtehn ſolle/ geſehen wird. Alſo mag bey k. das erſte/ bey L das ander/ vnd bey o. das dritte Stuckgeſchuͤtz geſtellt/ auch auff der andern Sei- ten diſes Hauptecks/ eben auch alſo procedirt/ vnd ſolcher Geſtalt 5. Stuck grobes Geſchuͤtz/ in diſen Hauptſpi- Wie auch derſelben Auffzug

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/347
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/347>, abgerufen am 05.03.2021.