Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Architectura Civilis.
grosser Glantz/ gleichsam dem Tag ähnlichen/ gegen dem Saal herfür breche/ da mag nun nach der
hochermelten Herren belieben/ ein Action, etwann von der Parte Orientali ein holdseeliger Lufft/ mitErstlich
gegen O-
rient der
Lufft.

röthenen vnd liebreichen Wölcklin/ darinnen allerhand Vögel vmbschwebeten/ alsdann ob ernannter
Prima Scena die

Orientalische Völcker/ in ihren derselben Orthen gewohnlichen Kleidern/ Item dergleichen Gebä-
wen/ vnd Feldgewächsen/ gleich von der Tafel . an/ gar holdseelig vnd liebreich gesehen vnd gehört
werden. Nach vollendeter action aber/ so thäte sich jetzternannte Prima Scena durch auffziehung ih-
res Vmbhangs widerumben beschliessen. Jetzunder vnd so sanfft/ das mans kaum verspüren mag/
so thut sich die

Tafel . durch vmbtreibung deß vndern Trimmels/ sampt den daran sitzenden Herren gegen der
rechten Seiten

Meridies dergestallt wänden/ das die bey . sitzende Herren/ gegen . sehen/ da dann gar schnell
der ander Vmbhang von . gegen X. herunder fällt/ in welcher Secunda Scena dann/ der flammendeGegen Me-
ridie dan
Feur[.]

Berg Ethna oder Volcano mit seinen außfahrenden Straalen/ in denselben gegen Mittag ligenden
warmen Länder aber/ auch die Mohren in ihren Habitten/ Kleidungen/ neben derselben Landes Art
Gethieren/ Gebäwen/ vnd Früchtbäumen zusehen/ auch gleich von ihnen die ander Comoedi kan agirt
werden. Nach vollendung derselben/ so wird die Secunda Scena mit ihrem Vmbhang abermahlen
verschlossen. Jetzunder so thut sich die

Tafel/ abermahlen durch vmbtreibung deß vndern Trimmels/ sampt den daran sitzenden Herren
gegen

Occident wänden/ Interim aber/ der Vmbhang von ++. gegen . plötzlich herunder fallen/ in
welcher tertia Scena sich dann/ das Meer erstlich gar gelind vnd quiete, hernach aber/ mit brausen vndGegen Oe-
cident das
Wasser

vngeheuren Wasserwogen erzeiget/ da dann die weitberühmte Occidentalische Marinari, die Nider-
Hol- vnd Seeländer/ mit ihren Schiffen in disem vngestümmen Meer daher fahren/ darzwischen sich
die Balenen oder Wallfisch erzeigen/ alsdann sich das Meer widerumben gestillet. Endlichen so thun
zwey Schiff einander incontrieren da wird durch schiessen vnd knallen ein Bataglia Navale gesehen.
Hiemit so thut sich die tertia Scena auch beschliessen/ vnd mit ihrem Vmbhang bedecken. Anjetzo so
thut sich die

Tafel offtgehörter massen durch vmbtreibung deß Trimmels/ sampt denen daran sitzenden Herren
gegen

Septentrione wänden/ Interim der fuora oder Vmbhang von . gegen . hernnder fallen/ da
dann die

Quarta Scena . ein fruchtbaren Landboden die Erden/ mit Feldgewächsen von Korn/ Bäum/Vnd gegen
Septen-
trione die
Erden

Wälder sich praesentirt/ der Baursmann geht zu Acker/ der Gärtner pflantzet die Bäum/ der Jäger
helt sein jagen/ etc. vnd was also auff dem glatten Erdboden üblich ist/ hier verrichtet wird. Die Sep-
tentrionali
sche Völcker agirten in ihren gewohnlichen Habitten gleicherweiß ein Comoedi nach der ge-
genwertigen Herren wolgefallen. Endlichen so thut der Vmbhang . gegen . sich auch beschliessen/
vnd wird derKönten
praesentirt
werden.

Saal widerumben in sein ersten Stand gebracht/ das weder von Comoedien noch dergleichen Sce-
nen
weiter nichts mehr gesehen wird. Nach vollendeter Mahlzeit aber/ so mag ein Fußthurnier/ Ge-
fecht/ oder Dantz nach der Herren belieben in disem Saal angestellt werden. Bey *. *. mögen bey-
seits gegen dem vordern Graben besondere Thürlin gerichtet/ vnd dorthin die nothwendige Glegenheit
verordnet werden.

Der Profil, oder Durchschnitt zu dem Schawspilsaal.

Hier wird der Durchschnitt von disem Gebäw/ nicht anderst/ als ob es von Orient, gegen Occi-Der Pro-
filo oder
Durch-
schnitt.

dent, voneinander wäre geschnitten worden/ gesehen/ da dann (verstehet sich hier gegen Orient) der
vordere Graben auch von

a. gegen b. Item die Prima Scena Sun. die telaren c. e. o. beyseits anzuschawen. Bey

f. der Schnurbalcken. Bey . der hindere Graben/ darhinder der Comoedianten Lauff.

n. das hinderste Fenster/ darunder die vndere Nebenthür/ durch welche die Comoedianten zu dem vn-
dern Boden gelangen/ sich daselbsten bekleiden/ von dar aber durch die

Stiegen (vermög deß Grundriß) h. h. hinauff gehn könden. Bey

R. S. die höle vnder der Scenen, vnd T. die höche deß hindern Grabens/ welcher mit Brettlin belegtDarauß
wie es in-
wendig be-
schaffen zu-
ersehen ist[.]

wird/ damit mans eilfertig auffhöben/ daselbsten etwann das Meer/ oder andere Wasserflüß repraesen-
rieren könde. Von

P. gegen Q. so wird der Trimmel im Durchschnitt gesehen/ dergestallt/ das wann etliche Männer an

die vier
Y 4

Architectura Civilis.
groſſer Glantz/ gleichſam dem Tag aͤhnlichen/ gegen dem Saal herfuͤr breche/ da mag nun nach der
hochermelten Herren belieben/ ein Action, etwann von der Parte Orientali ein holdſeeliger Lufft/ mitErſtlich
gegen O-
rient der
Lufft.

roͤthenen vnd liebreichen Woͤlcklin/ darinnen allerhand Voͤgel vmbſchwebeten/ alsdann ob ernannter
Prima Scena die

Orientaliſche Voͤlcker/ in ihren derſelben Orthen gewohnlichen Kleidern/ Item dergleichen Gebaͤ-
wen/ vnd Feldgewaͤchſen/ gleich von der Tafel ☽. an/ gar holdſeelig vnd liebreich geſehen vnd gehoͤrt
werden. Nach vollendeter action aber/ ſo thaͤte ſich jetzternannte Prima Scena durch auffziehung ih-
res Vmbhangs widerumben beſchlieſſen. Jetzunder vnd ſo ſanfft/ das mans kaum verſpuͤren mag/
ſo thut ſich die

Tafel ☽. durch vmbtreibung deß vndern Trimmels/ ſampt den daran ſitzenden Herren gegen der
rechten Seiten

Meridies dergeſtallt waͤnden/ das die bey ☽. ſitzende Herren/ gegen ♏. ſehen/ da dann gar ſchnell
der ander Vmbhang von ♉. gegen X. herunder faͤllt/ in welcher Secunda Scena dann/ der flammendeGegẽ Me-
ridie dan
Feur[.]

Berg Ethna oder Volcano mit ſeinen außfahrenden Straalen/ in denſelben gegen Mittag ligenden
warmen Laͤnder aber/ auch die Mohren in ihren Habitten/ Kleidungen/ neben derſelben Landes Art
Gethieren/ Gebaͤwen/ vnd Fruͤchtbaͤumen zuſehen/ auch gleich von ihnen die ander Comœdi kan agirt
werden. Nach vollendung derſelben/ ſo wird die Secunda Scena mit ihrem Vmbhang abermahlen
verſchloſſen. Jetzunder ſo thut ſich die

Tafel/ abermahlen durch vmbtreibung deß vndern Trimmels/ ſampt den daran ſitzenden Herren
gegen

Occident waͤnden/ Interim aber/ der Vmbhang von ‡. gegen ☊. ploͤtzlich herunder fallen/ in
welcher tertia Scena ſich dann/ das Meer erſtlich gar gelind vnd quiete, hernach aber/ mit brauſen vndGegen Oe-
cident das
Waſſer

vngeheuren Waſſerwogen erzeiget/ da dann die weitberuͤhmte Occidentaliſche Marinari, die Nider-
Hol- vnd Seelaͤnder/ mit ihren Schiffen in diſem vngeſtuͤmmen Meer daher fahren/ darzwiſchen ſich
die Balenen oder Wallfiſch erzeigen/ alsdann ſich das Meer widerumben geſtillet. Endlichen ſo thun
zwey Schiff einander incontrieren da wird durch ſchieſſen vnd knallen ein Bataglia Navale geſehen.
Hiemit ſo thut ſich die tertia Scena auch beſchlieſſen/ vnd mit ihrem Vmbhang bedecken. Anjetzo ſo
thut ſich die

Tafel offtgehoͤrter maſſen durch vmbtreibung deß Trimmels/ ſampt denen daran ſitzenden Herren
gegen

Septentrione waͤnden/ Interim der fuora oder Vmbhang von ♎. gegen ♑. hernnder fallen/ da
dann die

Quarta Scena ☘. ein fruchtbaren Landboden die Erden/ mit Feldgewaͤchſen von Korn/ Baͤum/Vnd gegẽ
Septen-
trione die
Erden

Waͤlder ſich præſentirt/ der Baursmann geht zu Acker/ der Gaͤrtner pflantzet die Baͤum/ der Jaͤger
helt ſein jagen/ ꝛc. vnd was alſo auff dem glatten Erdboden uͤblich iſt/ hier verrichtet wird. Die Sep-
tentrionali
ſche Voͤlcker agirten in ihren gewohnlichen Habitten gleicherweiß ein Comœdi nach der ge-
genwertigen Herren wolgefallen. Endlichen ſo thut der Vmbhang ♎. gegen ♑. ſich auch beſchlieſſen/
vnd wird derKoͤnten
præſentirt
werden.

Saal widerumben in ſein erſten Stand gebracht/ das weder von Comœdien noch dergleichen Sce-
nen
weiter nichts mehr geſehen wird. Nach vollendeter Mahlzeit aber/ ſo mag ein Fußthurnier/ Ge-
fecht/ oder Dantz nach der Herren belieben in diſem Saal angeſtellt werden. Bey ●. ●. moͤgen bey-
ſeits gegen dem vordern Graben beſondere Thuͤrlin gerichtet/ vnd dorthin die nothwendige Glegenheit
verordnet werden.

Der Profil, oder Durchſchnitt zu dem Schawſpilſaal.

Hier wird der Durchſchnitt von diſem Gebaͤw/ nicht anderſt/ als ob es von Orient, gegen Occi-Der Pro-
filo oder
Durch-
ſchnitt.

dent, voneinander waͤre geſchnitten worden/ geſehen/ da dann (verſtehet ſich hier gegen Orient) der
vordere Graben auch von

a. gegen b. Item die Prima Scena ☉. die telaren c. e. o. beyſeits anzuſchawen. Bey

f. der Schnurbalcken. Bey ☿. der hindere Graben/ darhinder der Comœdianten Lauff.

n. das hinderſte Fenſter/ darunder die vndere Nebenthuͤr/ durch welche die Comœdianten zu dem vn-
dern Boden gelangen/ ſich daſelbſten bekleiden/ von dar aber durch die

Stiegen (vermoͤg deß Grundriß) h. h. hinauff gehn koͤnden. Bey

R. S. die hoͤle vnder der Scenen, vnd T. die hoͤche deß hindern Grabens/ welcher mit Brettlin belegtDarauß
wie es in-
wendig be-
ſchaffen zu-
erſehen iſt[.]

wird/ damit mans eilfertig auffhoͤben/ daſelbſten etwann das Meer/ oder andere Waſſerfluͤß repræſen-
rieren koͤnde. Von

P. gegen Q. ſo wird der Trimmel im Durchſchnitt geſehen/ dergeſtallt/ das wann etliche Maͤnner an

die vier
Y 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0357" n="259"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Architectura Civilis.</hi></fw><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Glantz/ gleich&#x017F;am dem Tag a&#x0364;hnlichen/ gegen dem Saal herfu&#x0364;r breche/ da mag nun nach der<lb/>
hochermelten Herren belieben/ ein <hi rendition="#aq">Action,</hi> etwann von der <hi rendition="#aq">Parte Orientali</hi> ein hold&#x017F;eeliger Lufft/ mit<note place="right">Er&#x017F;tlich<lb/>
gegen O-<lb/>
rient der<lb/>
Lufft.</note><lb/>
ro&#x0364;thenen vnd liebreichen Wo&#x0364;lcklin/ darinnen allerhand Vo&#x0364;gel vmb&#x017F;chwebeten/ alsdann ob ernannter<lb/><hi rendition="#aq">Prima Scena</hi> die</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Orientali</hi>&#x017F;che Vo&#x0364;lcker/ in ihren der&#x017F;elben Orthen gewohnlichen Kleidern/ Item dergleichen Geba&#x0364;-<lb/>
wen/ vnd Feldgewa&#x0364;ch&#x017F;en/ gleich von der Tafel &#x263D;. an/ gar hold&#x017F;eelig vnd liebreich ge&#x017F;ehen vnd geho&#x0364;rt<lb/>
werden. Nach vollendeter <hi rendition="#aq">action</hi> aber/ &#x017F;o tha&#x0364;te &#x017F;ich jetzternannte <hi rendition="#aq">Prima Scena</hi> durch auffziehung ih-<lb/>
res Vmbhangs widerumben be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Jetzunder vnd &#x017F;o &#x017F;anfft/ das mans kaum ver&#x017F;pu&#x0364;ren mag/<lb/>
&#x017F;o thut &#x017F;ich die</p><lb/>
          <p>Tafel &#x263D;. durch vmbtreibung deß vndern Trimmels/ &#x017F;ampt den daran &#x017F;itzenden Herren gegen der<lb/>
rechten Seiten</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Meridies</hi> derge&#x017F;tallt wa&#x0364;nden/ das die bey &#x263D;. &#x017F;itzende Herren/ gegen &#x264F;. &#x017F;ehen/ da dann gar &#x017F;chnell<lb/>
der ander Vmbhang von &#x2649;. gegen <hi rendition="#aq">X.</hi> herunder fa&#x0364;llt/ in welcher <hi rendition="#aq">Secunda Scena</hi> dann/ der flammende<note place="right">Gege&#x0303; Me-<lb/>
ridie dan<lb/>
Feur<supplied>.</supplied></note><lb/>
Berg <hi rendition="#aq">Ethna</hi> oder <hi rendition="#aq">Volcano</hi> mit &#x017F;einen außfahrenden Straalen/ in den&#x017F;elben gegen Mittag ligenden<lb/>
warmen La&#x0364;nder aber/ auch die Mohren in ihren Habitten/ Kleidungen/ neben der&#x017F;elben Landes Art<lb/>
Gethieren/ Geba&#x0364;wen/ vnd Fru&#x0364;chtba&#x0364;umen zu&#x017F;ehen/ auch gleich von ihnen die ander <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi> kan agirt<lb/>
werden. Nach vollendung der&#x017F;elben/ &#x017F;o wird die <hi rendition="#aq">Secunda Scena</hi> mit ihrem Vmbhang abermahlen<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Jetzunder &#x017F;o thut &#x017F;ich die</p><lb/>
          <p>Tafel/ abermahlen durch vmbtreibung deß vndern Trimmels/ &#x017F;ampt den daran &#x017F;itzenden Herren<lb/>
gegen</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Occident</hi> wa&#x0364;nden/ Interim aber/ der Vmbhang von &#x2021;. gegen &#x260A;. plo&#x0364;tzlich herunder fallen/ in<lb/>
welcher <hi rendition="#aq">tertia Scena</hi> &#x017F;ich dann/ das Meer er&#x017F;tlich gar gelind vnd <hi rendition="#aq">quiete,</hi> hernach aber/ mit brau&#x017F;en vnd<note place="right">Gegen Oe-<lb/>
cident das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er</note><lb/>
vngeheuren Wa&#x017F;&#x017F;erwogen erzeiget/ da dann die weitberu&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">Occidentali</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Marinari,</hi> die Nider-<lb/>
Hol- vnd Seela&#x0364;nder/ mit ihren Schiffen in di&#x017F;em vnge&#x017F;tu&#x0364;mmen Meer daher fahren/ darzwi&#x017F;chen &#x017F;ich<lb/>
die <hi rendition="#aq">Balenen</hi> oder Wallfi&#x017F;ch erzeigen/ alsdann &#x017F;ich das Meer widerumben ge&#x017F;tillet. Endlichen &#x017F;o thun<lb/>
zwey Schiff einander <hi rendition="#aq">incontrieren</hi> da wird durch &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vnd knallen ein <hi rendition="#aq">Bataglia Navale</hi> ge&#x017F;ehen.<lb/>
Hiemit &#x017F;o thut &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">tertia Scena</hi> auch be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit ihrem Vmbhang bedecken. Anjetzo &#x017F;o<lb/>
thut &#x017F;ich die</p><lb/>
          <p>Tafel offtgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en durch vmbtreibung deß Trimmels/ &#x017F;ampt denen daran &#x017F;itzenden Herren<lb/>
gegen</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Septentrione</hi> wa&#x0364;nden/ Interim der <hi rendition="#aq">fuora</hi> oder Vmbhang von &#x264E;. gegen &#x2651;. hernnder fallen/ da<lb/>
dann die</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Quarta Scena</hi> &#x2618;. ein fruchtbaren Landboden die Erden/ mit Feldgewa&#x0364;ch&#x017F;en von Korn/ Ba&#x0364;um/<note place="right">Vnd gege&#x0303;<lb/>
Septen-<lb/>
trione die<lb/>
Erden</note><lb/>
Wa&#x0364;lder &#x017F;ich pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entirt/ der Baursmann geht zu Acker/ der Ga&#x0364;rtner pflantzet die Ba&#x0364;um/ der Ja&#x0364;ger<lb/>
helt &#x017F;ein jagen/ &#xA75B;c. vnd was al&#x017F;o auff dem glatten Erdboden u&#x0364;blich i&#x017F;t/ hier verrichtet wird. Die <hi rendition="#aq">Sep-<lb/>
tentrionali</hi>&#x017F;che Vo&#x0364;lcker agirten in ihren gewohnlichen Habitten gleicherweiß ein <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi> nach der ge-<lb/>
genwertigen Herren wolgefallen. Endlichen &#x017F;o thut der Vmbhang &#x264E;. gegen &#x2651;. &#x017F;ich auch be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd wird der<note place="right">Ko&#x0364;nten<lb/>
pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entirt<lb/>
werden.</note></p><lb/>
          <p>Saal widerumben in &#x017F;ein er&#x017F;ten Stand gebracht/ das weder von <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dien</hi> noch dergleichen <hi rendition="#aq">Sce-<lb/>
nen</hi> weiter nichts mehr ge&#x017F;ehen wird. Nach vollendeter Mahlzeit aber/ &#x017F;o mag ein Fußthurnier/ Ge-<lb/>
fecht/ oder Dantz nach der Herren belieben in di&#x017F;em Saal ange&#x017F;tellt werden. Bey &#x25CF;. &#x25CF;. mo&#x0364;gen bey-<lb/>
&#x017F;eits gegen dem vordern Graben be&#x017F;ondere Thu&#x0364;rlin gerichtet/ vnd dorthin die nothwendige Glegenheit<lb/>
verordnet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Profil,</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">oder Durch&#x017F;chnitt zu dem Schaw&#x017F;pil&#x017F;aal.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Hier wird der Durch&#x017F;chnitt von di&#x017F;em Geba&#x0364;w/ nicht ander&#x017F;t/ als ob es von <hi rendition="#aq">Orient,</hi> gegen <hi rendition="#aq">Occi-</hi><note place="right">Der Pro-<lb/>
filo oder<lb/>
Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt.</note><lb/><hi rendition="#aq">dent,</hi> voneinander wa&#x0364;re ge&#x017F;chnitten worden/ ge&#x017F;ehen/ da dann (ver&#x017F;tehet &#x017F;ich hier gegen <hi rendition="#aq">Orient</hi>) der<lb/>
vordere Graben auch von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">a.</hi> gegen <hi rendition="#aq">b.</hi> Item die <hi rendition="#aq">Prima Scena</hi> &#x2609;. die <hi rendition="#aq">telaren c. e. o.</hi> bey&#x017F;eits anzu&#x017F;chawen. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">f.</hi> der Schnurbalcken. Bey &#x263F;. der hindere Graben/ darhinder der <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dianten</hi> Lauff.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">n.</hi> das hinder&#x017F;te Fen&#x017F;ter/ darunder die vndere Nebenthu&#x0364;r/ durch welche die <hi rendition="#aq">Com&#x0153;dianten</hi> zu dem vn-<lb/>
dern Boden gelangen/ &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;ten bekleiden/ von dar aber durch die</p><lb/>
          <p>Stiegen (vermo&#x0364;g deß Grundriß) <hi rendition="#aq">h. h.</hi> hinauff gehn ko&#x0364;nden. Bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">R. S.</hi> die ho&#x0364;le vnder der <hi rendition="#aq">Scenen,</hi> vnd <hi rendition="#aq">T.</hi> die ho&#x0364;che deß hindern Grabens/ welcher mit Brettlin belegt<note place="right">Darauß<lb/>
wie es in-<lb/>
wendig be-<lb/>
&#x017F;chaffen zu-<lb/>
er&#x017F;ehen i&#x017F;t<supplied>.</supplied></note><lb/>
wird/ damit mans eilfertig auffho&#x0364;ben/ da&#x017F;elb&#x017F;ten etwann das Meer/ oder andere Wa&#x017F;&#x017F;erflu&#x0364;ß repr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;en-<lb/>
rieren ko&#x0364;nde. Von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">P.</hi> gegen <hi rendition="#aq">Q.</hi> &#x017F;o wird der Trimmel im Durch&#x017F;chnitt ge&#x017F;ehen/ derge&#x017F;tallt/ das wann etliche Ma&#x0364;nner an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 4</fw><fw place="bottom" type="catch">die vier</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0357] Architectura Civilis. groſſer Glantz/ gleichſam dem Tag aͤhnlichen/ gegen dem Saal herfuͤr breche/ da mag nun nach der hochermelten Herren belieben/ ein Action, etwann von der Parte Orientali ein holdſeeliger Lufft/ mit roͤthenen vnd liebreichen Woͤlcklin/ darinnen allerhand Voͤgel vmbſchwebeten/ alsdann ob ernannter Prima Scena die Erſtlich gegen O- rient der Lufft. Orientaliſche Voͤlcker/ in ihren derſelben Orthen gewohnlichen Kleidern/ Item dergleichen Gebaͤ- wen/ vnd Feldgewaͤchſen/ gleich von der Tafel ☽. an/ gar holdſeelig vnd liebreich geſehen vnd gehoͤrt werden. Nach vollendeter action aber/ ſo thaͤte ſich jetzternannte Prima Scena durch auffziehung ih- res Vmbhangs widerumben beſchlieſſen. Jetzunder vnd ſo ſanfft/ das mans kaum verſpuͤren mag/ ſo thut ſich die Tafel ☽. durch vmbtreibung deß vndern Trimmels/ ſampt den daran ſitzenden Herren gegen der rechten Seiten Meridies dergeſtallt waͤnden/ das die bey ☽. ſitzende Herren/ gegen ♏. ſehen/ da dann gar ſchnell der ander Vmbhang von ♉. gegen X. herunder faͤllt/ in welcher Secunda Scena dann/ der flammende Berg Ethna oder Volcano mit ſeinen außfahrenden Straalen/ in denſelben gegen Mittag ligenden warmen Laͤnder aber/ auch die Mohren in ihren Habitten/ Kleidungen/ neben derſelben Landes Art Gethieren/ Gebaͤwen/ vnd Fruͤchtbaͤumen zuſehen/ auch gleich von ihnen die ander Comœdi kan agirt werden. Nach vollendung derſelben/ ſo wird die Secunda Scena mit ihrem Vmbhang abermahlen verſchloſſen. Jetzunder ſo thut ſich die Gegẽ Me- ridie dan Feur. Tafel/ abermahlen durch vmbtreibung deß vndern Trimmels/ ſampt den daran ſitzenden Herren gegen Occident waͤnden/ Interim aber/ der Vmbhang von ‡. gegen ☊. ploͤtzlich herunder fallen/ in welcher tertia Scena ſich dann/ das Meer erſtlich gar gelind vnd quiete, hernach aber/ mit brauſen vnd vngeheuren Waſſerwogen erzeiget/ da dann die weitberuͤhmte Occidentaliſche Marinari, die Nider- Hol- vnd Seelaͤnder/ mit ihren Schiffen in diſem vngeſtuͤmmen Meer daher fahren/ darzwiſchen ſich die Balenen oder Wallfiſch erzeigen/ alsdann ſich das Meer widerumben geſtillet. Endlichen ſo thun zwey Schiff einander incontrieren da wird durch ſchieſſen vnd knallen ein Bataglia Navale geſehen. Hiemit ſo thut ſich die tertia Scena auch beſchlieſſen/ vnd mit ihrem Vmbhang bedecken. Anjetzo ſo thut ſich die Gegen Oe- cident das Waſſer Tafel offtgehoͤrter maſſen durch vmbtreibung deß Trimmels/ ſampt denen daran ſitzenden Herren gegen Septentrione waͤnden/ Interim der fuora oder Vmbhang von ♎. gegen ♑. hernnder fallen/ da dann die Quarta Scena ☘. ein fruchtbaren Landboden die Erden/ mit Feldgewaͤchſen von Korn/ Baͤum/ Waͤlder ſich præſentirt/ der Baursmann geht zu Acker/ der Gaͤrtner pflantzet die Baͤum/ der Jaͤger helt ſein jagen/ ꝛc. vnd was alſo auff dem glatten Erdboden uͤblich iſt/ hier verrichtet wird. Die Sep- tentrionaliſche Voͤlcker agirten in ihren gewohnlichen Habitten gleicherweiß ein Comœdi nach der ge- genwertigen Herren wolgefallen. Endlichen ſo thut der Vmbhang ♎. gegen ♑. ſich auch beſchlieſſen/ vnd wird der Vnd gegẽ Septen- trione die Erden Koͤnten præſentirt werden. Saal widerumben in ſein erſten Stand gebracht/ das weder von Comœdien noch dergleichen Sce- nen weiter nichts mehr geſehen wird. Nach vollendeter Mahlzeit aber/ ſo mag ein Fußthurnier/ Ge- fecht/ oder Dantz nach der Herren belieben in diſem Saal angeſtellt werden. Bey ●. ●. moͤgen bey- ſeits gegen dem vordern Graben beſondere Thuͤrlin gerichtet/ vnd dorthin die nothwendige Glegenheit verordnet werden. Der Profil, oder Durchſchnitt zu dem Schawſpilſaal. Hier wird der Durchſchnitt von diſem Gebaͤw/ nicht anderſt/ als ob es von Orient, gegen Occi- dent, voneinander waͤre geſchnitten worden/ geſehen/ da dann (verſtehet ſich hier gegen Orient) der vordere Graben auch von Der Pro- filo oder Durch- ſchnitt. a. gegen b. Item die Prima Scena ☉. die telaren c. e. o. beyſeits anzuſchawen. Bey f. der Schnurbalcken. Bey ☿. der hindere Graben/ darhinder der Comœdianten Lauff. n. das hinderſte Fenſter/ darunder die vndere Nebenthuͤr/ durch welche die Comœdianten zu dem vn- dern Boden gelangen/ ſich daſelbſten bekleiden/ von dar aber durch die Stiegen (vermoͤg deß Grundriß) h. h. hinauff gehn koͤnden. Bey R. S. die hoͤle vnder der Scenen, vnd T. die hoͤche deß hindern Grabens/ welcher mit Brettlin belegt wird/ damit mans eilfertig auffhoͤben/ daſelbſten etwann das Meer/ oder andere Waſſerfluͤß repræſen- rieren koͤnde. Von Darauß wie es in- wendig be- ſchaffen zu- erſehen iſt. P. gegen Q. ſo wird der Trimmel im Durchſchnitt geſehen/ dergeſtallt/ das wann etliche Maͤnner an die vier Y 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/357
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/357>, abgerufen am 07.03.2021.