Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Civilis.

Jetzunder so setze er/ von a. biß in o. auffwarts/ die höhe deß Zimmers/ der allbereit bewusten
10. Schuch/ (dieweilen nun wie hievornen vernommen worden/ jeder Staffel 2/3 . Schuch hoch/ oder 8.
Zoll hoch sein solle) nemme mit dem Zirckel die weite von 8. Zoll/ vnd theile dieselbige weite/ in die be-
sagte höhe/ fleissig ein/ so wird es 15. gleiche/ jede von 2/3 . Schuch hoche/ Theil abgeben.

Man ziehe demnach von o. gegen d. also dergleichen 15. grade blinde Linien hinauß/ ferner so
nehme man den Anlauff/ oder die länge der Stiegen von a. gegen b. das seind eben die obberührte 15.
Werckschuch/ theile dise Lini auch in 15. Theil (dieweilen ein Staffel als hievornen vernommen/ auff
seinen Antritt/ ein Werckschuch breit/ zusein hat) reisse alsdann von a. gegen o. sowolen von . ge-
gen c. auch also forthan 15. Winckel- oder Senckelrechte Linien hinauff/ so wird er ein überlängtes/
wol geproportionirtes Gätter/ massen dann von a. gegen o. d. biß in b. zu sehen ist/ bekommen. Nun
ist endlichen anders nichts zuthun/ als dises Gätter von seinem obern Eck o. biß in das Eck b. über-
zwerg hinunder/ zu halbieren/ oder voneinander zu schneiden/ so wird der Strich von o. gegen b. ja
die/ gar sanffte Steigungslini/ mit sich bringen/ vnd also die rechte proportion, welche mit denen gleich-
sam dreyecketen außgefüllten schwartzen Spickeln

c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. bezeichnet seynd. DieSo for-
mieren sich
die Staffel
selber.

Fünffzehen Staffel/ so dann die Stiegen bekommen solle/ vorstellen/ derowegen so habt ihr lieber
Zimmer- vnd Maurmeister/ anders nichts zu studieren/ dann einig vnd allein ein Lehr/ mit einem
Brettlin eben nach disem gefundenen Abriß zuschneiden/ alsdann vnd gleich nach solcher Brettung/
ewre Staffel eintweders von Stein/ oder aber von Holtz/ (welche man zwar gar wol vnderkeelen/ oder
saubere Gesimbs/ nach eines jedes belieben/ gleich vnder den Fußtritt/ anstossen mag) darnach formie-
ren/ so werdet ihr ein starcke/ beständige/ wol accommodirliche/ vnd gar sanfft zusteigende Stiegen be-
kommen. Nach welcher Regul vnd proportion dann/ alle vnd jede Stiegen zuverfertigen seynd.
Dergestallt/ vnd wie hievornen ist angedeut worden/ daß man allweg nur gleich am ersten die höhe (deß
Orths/ wohin nun die Stiegen solle angelegt werden) weist/ das alsdann dieselbige höche gehalbirt/
vnd das gefundene/ mit sampt der ersten höche/ zusammen geschlagen wird/ das hernach solches herauß
kommende/ der rechte Anlauff oder die eigentliche länge der Stiegen/ (ihr breite aber 4. Werckschuch)
seye. Sintemahlen ein bequeme sanfft zugehende Stiegen/ das beste Kleinod in einem Hauß ist.
Vnd nach diser/ hieoben nach längs erzehlten Manier/ so sollen alle vnd jede gemeine Stiegen/ in den
Privat Personen Häuser angelegt seyn. Darmit so werd ihr/ besonders bey den alt betagten Perso-
nen/ groß Lob vnd Danck erlangen.

Das Kupfferblatt No: 29. Die steinerne Brucken/
vnd erste Figur.
Dz Kupf-
ferblatt
No: 29.

In meiner getruckten Architectura Vniversalis, an folio 38. daselbsten so wurde von einem gar
klein-geschmeidigen/ allein darüber zugehen/ vnd zureitendem (mit seiner habenden Fallen) Brückelin
geschriben/ auch solches allda bey dem Kupfferblatt No: 14. dargestellt worden. Ferner vnd eben in
dem besagten Tractat/ an folio 40. so ist von einer recht grossen/ zum Fuhrwerck dienlichen/ mit dop-
pelter Fallen/ habender Brucken/ anrierung geschehen/ welcher Form vnd Manier dann daselbsten/ bey
dem Kupfferblatt No: 15. gesehen wird. Dieweilen dann jetzt benambsete beede höltzerne Brucken/Discurs
über die
böltzerne
Brucken

in guter vnd bester Manier auffgebawet/ auch biß auff dise gegenwertige Zeit/ für nutzlich vnd gut/ die
weilen es auch die Martial[i]sten (vmb willen das sie sonsten fein durchsichtig/ vnd also vermeintlich in
einem Nothfall gar bald könten abgeschossen/ hinweg geraumbt/ oder aber gar verbrändt werden) ha-
ben passieren lassen/ also thu ich mich darauff referieren.

Wann ich aber auß selber gemachter vilfaltigen Experienz, vnd täglichen Erfahrung gesehen/
das eine/ also von dännen Holtz gemachte/ mit Kiß- oder Kißlingsteinen schmettern beschitte Brucken/
über siben/ meist aber acht Jahr/ nicht stand/ oder wehrschafft hat/ sonder vnd wann die besagte siben
(etwann auch nur die sechs) Jahr herbey rucken/ so mag man achtung geben/ beneben gute Sorg auff
sie tragen/ (damit sie nit etwann mit einem schweren Wagenlast breche/ vnd in den Graben hinunderDas sie
nit langen
Bestand
haben.

falle) so wird alsdann gewiß nöthig sein/ solche Brucken widerumben auffzuhöben/ dieselbige mit gantz
newen Bruckbäumen/ wie auch den Schaalhöltzern zubelegen/ zubeschütten/ vnd newe Lähnen daran
zu machen/ welches aber sehr grosse Vnkosten/ Mühe vnd Arbeit erfordern thut/ deßwegen ich den Sa-
chen offtermahlen nachgesonnen/ ob man dann nit eben so wol/ auch gar ringfertige steinerne Brucken/
jedoch vnd allein in einen stillstehenden Wassergraben hinein auffmauren/ dieselbige alsdann mit Kiß-
lingsteinen besetzen/ hernach darzwischen darinnen/ so wol die einfache/ als nicht weniger auch die dop-
pelte Schlagbrucken zuverordnen/ in einem Nothfall aber/ dieselbige eben so behänd/ oder villeicht nochDannen-
hero die
steinerne
Brucken

bälder/ durch den Canonschuß zerschmettern/ oder aber mit dem Sprengwerck deß Pulvers zerflodern
vnd zu Hauffen fallen zumachen/ als nicht die höltzerne. Sintemahlen vnd dieweilen dise demolirung

der Stein/
Architectura Civilis.

Jetzunder ſo ſetze er/ von a. biß in o. auffwarts/ die hoͤhe deß Zimmers/ der allbereit bewuſten
10. Schuch/ (dieweilen nun wie hievornen vernommen worden/ jeder Staffel ⅔. Schuch hoch/ oder 8.
Zoll hoch ſein ſolle) nemme mit dem Zirckel die weite von 8. Zoll/ vnd theile dieſelbige weite/ in die be-
ſagte hoͤhe/ fleiſſig ein/ ſo wird es 15. gleiche/ jede von ⅔. Schuch hoche/ Theil abgeben.

Man ziehe demnach von o. gegen d. alſo dergleichen 15. grade blinde Linien hinauß/ ferner ſo
nehme man den Anlauff/ oder die laͤnge der Stiegen von a. gegen b. das ſeind eben die obberuͤhrte 15.
Werckſchuch/ theile diſe Lini auch in 15. Theil (dieweilen ein Staffel als hievornen vernommen/ auff
ſeinen Antritt/ ein Werckſchuch breit/ zuſein hat) reiſſe alsdann von a. gegen o. ſowolen von ✶. ge-
gen c. auch alſo forthan 15. Winckel- oder Senckelrechte Linien hinauff/ ſo wird er ein uͤberlaͤngtes/
wol geproportionirtes Gaͤtter/ maſſen dann von a. gegen o. d. biß in b. zu ſehen iſt/ bekommen. Nun
iſt endlichen anders nichts zuthun/ als diſes Gaͤtter von ſeinem obern Eck o. biß in das Eck b. uͤber-
zwerg hinunder/ zu halbieren/ oder voneinander zu ſchneiden/ ſo wird der Strich von o. gegen b. ja
die/ gar ſanffte Steigungslini/ mit ſich bringen/ vnd alſo die rechte proportion, welche mit denen gleich-
ſam dreyecketen außgefuͤllten ſchwartzen Spickeln

c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. bezeichnet ſeynd. DieSo for-
mieren ſich
die Staffel
ſelber.

Fuͤnffzehen Staffel/ ſo dann die Stiegen bekommen ſolle/ vorſtellen/ derowegen ſo habt ihr lieber
Zimmer- vnd Maurmeiſter/ anders nichts zu ſtudieren/ dann einig vnd allein ein Lehr/ mit einem
Brettlin eben nach diſem gefundenen Abriß zuſchneiden/ alsdann vnd gleich nach ſolcher Brettung/
ewre Staffel eintweders von Stein/ oder aber von Holtz/ (welche man zwar gar wol vnderkeelen/ oder
ſaubere Geſimbs/ nach eines jedes belieben/ gleich vnder den Fußtritt/ anſtoſſen mag) darnach formie-
ren/ ſo werdet ihr ein ſtarcke/ beſtaͤndige/ wol accommodirliche/ vnd gar ſanfft zuſteigende Stiegen be-
kommen. Nach welcher Regul vnd proportion dann/ alle vnd jede Stiegen zuverfertigen ſeynd.
Dergeſtallt/ vnd wie hievornen iſt angedeut worden/ daß man allweg nur gleich am erſten die hoͤhe (deß
Orths/ wohin nun die Stiegen ſolle angelegt werden) weiſt/ das alsdann dieſelbige hoͤche gehalbirt/
vnd das gefundene/ mit ſampt der erſten hoͤche/ zuſammen geſchlagen wird/ das hernach ſolches herauß
kommende/ der rechte Anlauff oder die eigentliche laͤnge der Stiegen/ (ihr breite aber 4. Werckſchuch)
ſeye. Sintemahlen ein bequeme ſanfft zugehende Stiegen/ das beſte Kleinod in einem Hauß iſt.
Vnd nach diſer/ hieoben nach laͤngs erzehlten Manier/ ſo ſollen alle vnd jede gemeine Stiegen/ in den
Privat Perſonen Haͤuſer angelegt ſeyn. Darmit ſo werd ihr/ beſonders bey den alt betagten Perſo-
nen/ groß Lob vnd Danck erlangen.

Das Kupfferblatt No: 29. Die ſteinerne Brucken/
vnd erſte Figur.
Dz Kupf-
ferblatt
No: 29.

In meiner getruckten Architectura Vniverſalis, an folio 38. daſelbſten ſo wurde von einem gar
klein-geſchmeidigen/ allein daruͤber zugehen/ vnd zureitendem (mit ſeiner habenden Fallen) Bruͤckelin
geſchriben/ auch ſolches allda bey dem Kupfferblatt No: 14. dargeſtellt worden. Ferner vnd eben in
dem beſagten Tractat/ an folio 40. ſo iſt von einer recht groſſen/ zum Fuhrwerck dienlichen/ mit dop-
pelter Fallen/ habender Brucken/ anrierung geſchehen/ welcher Form vnd Manier dann daſelbſten/ bey
dem Kupfferblatt No: 15. geſehen wird. Dieweilen dann jetzt benambſete beede hoͤltzerne Brucken/Diſcurs
über die
boͤltzerne
Brucken

in guter vnd beſter Manier auffgebawet/ auch biß auff diſe gegenwertige Zeit/ fuͤr nutzlich vnd gut/ die
weilen es auch die Martial[i]ſten (vmb willen das ſie ſonſten fein durchſichtig/ vnd alſo vermeintlich in
einem Nothfall gar bald koͤnten abgeſchoſſen/ hinweg geraumbt/ oder aber gar verbraͤndt werden) ha-
ben paſſieren laſſen/ alſo thu ich mich darauff referieren.

Wann ich aber auß ſelber gemachter vilfaltigen Experienz, vnd taͤglichen Erfahrung geſehen/
das eine/ alſo von daͤnnen Holtz gemachte/ mit Kiß- oder Kißlingſteinen ſchmettern beſchitte Brucken/
uͤber ſiben/ meiſt aber acht Jahr/ nicht ſtand/ oder wehrſchafft hat/ ſonder vnd wann die beſagte ſiben
(etwann auch nur die ſechs) Jahr herbey rucken/ ſo mag man achtung geben/ beneben gute Sorg auff
ſie tragen/ (damit ſie nit etwann mit einem ſchweren Wagenlaſt breche/ vnd in den Graben hinunderDas ſie
nit langen
Beſtand
haben.

falle) ſo wird alsdann gewiß noͤthig ſein/ ſolche Brucken widerumben auffzuhoͤben/ dieſelbige mit gantz
newen Bruckbaͤumen/ wie auch den Schaalhoͤltzern zubelegen/ zubeſchuͤtten/ vnd newe Laͤhnen daran
zu machen/ welches aber ſehr groſſe Vnkoſten/ Muͤhe vnd Arbeit erfordern thut/ deßwegen ich den Sa-
chen offtermahlen nachgeſonnen/ ob man dann nit eben ſo wol/ auch gar ringfertige ſteinerne Brucken/
jedoch vnd allein in einen ſtillſtehenden Waſſergraben hinein auffmauren/ dieſelbige alsdann mit Kiß-
lingſteinen beſetzen/ hernach darzwiſchen darinnen/ ſo wol die einfache/ als nicht weniger auch die dop-
pelte Schlagbrucken zuverordnen/ in einem Nothfall aber/ dieſelbige eben ſo behaͤnd/ oder villeicht nochDannen-
hero die
ſteinerne
Brucken

baͤlder/ durch den Canonſchuß zerſchmettern/ oder aber mit dem Sprengwerck deß Pulvers zerflodern
vnd zu Hauffen fallen zumachen/ als nicht die hoͤltzerne. Sintemahlen vnd dieweilen diſe demolirung

der Stein/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0361" n="261"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Civilis.</hi> </fw><lb/>
          <p>Jetzunder &#x017F;o &#x017F;etze er/ von <hi rendition="#aq">a.</hi> biß in <hi rendition="#aq">o.</hi> auffwarts/ die ho&#x0364;he deß Zimmers/ der allbereit bewu&#x017F;ten<lb/>
10. Schuch/ (dieweilen nun wie hievornen vernommen worden/ jeder Staffel &#x2154;. Schuch hoch/ oder 8.<lb/>
Zoll hoch &#x017F;ein &#x017F;olle) nemme mit dem Zirckel die weite von 8. Zoll/ vnd theile die&#x017F;elbige weite/ in die be-<lb/>
&#x017F;agte ho&#x0364;he/ flei&#x017F;&#x017F;ig ein/ &#x017F;o wird es 15. gleiche/ jede von &#x2154;. Schuch hoche/ Theil abgeben.</p><lb/>
          <p>Man ziehe demnach von <hi rendition="#aq">o.</hi> gegen <hi rendition="#aq">d.</hi> al&#x017F;o dergleichen 15. grade blinde Linien hinauß/ ferner &#x017F;o<lb/>
nehme man den Anlauff/ oder die la&#x0364;nge der Stiegen von <hi rendition="#aq">a.</hi> gegen <hi rendition="#aq">b.</hi> das &#x017F;eind eben die obberu&#x0364;hrte 15.<lb/>
Werck&#x017F;chuch/ theile di&#x017F;e Lini auch in 15. Theil (dieweilen ein Staffel als hievornen vernommen/ auff<lb/>
&#x017F;einen Antritt/ ein Werck&#x017F;chuch breit/ zu&#x017F;ein hat) rei&#x017F;&#x017F;e alsdann von <hi rendition="#aq">a.</hi> gegen <hi rendition="#aq">o.</hi> &#x017F;owolen von &#x2736;. ge-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">c.</hi> auch al&#x017F;o forthan 15. Winckel- oder Senckelrechte Linien hinauff/ &#x017F;o wird er ein u&#x0364;berla&#x0364;ngtes/<lb/>
wol geproportionirtes Ga&#x0364;tter/ ma&#x017F;&#x017F;en dann von <hi rendition="#aq">a.</hi> gegen <hi rendition="#aq">o. d.</hi> biß in <hi rendition="#aq">b.</hi> zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ bekommen. Nun<lb/>
i&#x017F;t endlichen anders nichts zuthun/ als di&#x017F;es Ga&#x0364;tter von &#x017F;einem obern Eck <hi rendition="#aq">o.</hi> biß in das Eck <hi rendition="#aq">b.</hi> u&#x0364;ber-<lb/>
zwerg hinunder/ zu halbieren/ oder voneinander zu &#x017F;chneiden/ &#x017F;o wird der Strich von <hi rendition="#aq">o.</hi> gegen <hi rendition="#aq">b.</hi> ja<lb/>
die/ gar &#x017F;anffte Steigungslini/ mit &#x017F;ich bringen/ vnd al&#x017F;o die rechte <hi rendition="#aq">proportion,</hi> welche mit denen gleich-<lb/>
&#x017F;am dreyecketen außgefu&#x0364;llten &#x017F;chwartzen Spickeln</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c.</hi> bezeichnet &#x017F;eynd. Die<note place="right">So for-<lb/>
mieren &#x017F;ich<lb/>
die Staffel<lb/>
&#x017F;elber.</note></p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;nffzehen Staffel/ &#x017F;o dann die Stiegen bekommen &#x017F;olle/ vor&#x017F;tellen/ derowegen &#x017F;o habt ihr lieber<lb/>
Zimmer- vnd Maurmei&#x017F;ter/ anders nichts zu &#x017F;tudieren/ dann einig vnd allein ein Lehr/ mit einem<lb/>
Brettlin eben nach di&#x017F;em gefundenen Abriß zu&#x017F;chneiden/ alsdann vnd gleich nach &#x017F;olcher Brettung/<lb/>
ewre Staffel eintweders von Stein/ oder aber von Holtz/ (welche man zwar gar wol vnderkeelen/ oder<lb/>
&#x017F;aubere Ge&#x017F;imbs/ nach eines jedes belieben/ gleich vnder den Fußtritt/ an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mag) darnach formie-<lb/>
ren/ &#x017F;o werdet ihr ein &#x017F;tarcke/ be&#x017F;ta&#x0364;ndige/ wol accommodirliche/ vnd gar &#x017F;anfft zu&#x017F;teigende Stiegen be-<lb/>
kommen. Nach welcher <hi rendition="#aq">Regul</hi> vnd <hi rendition="#aq">proportion</hi> dann/ alle vnd jede Stiegen zuverfertigen &#x017F;eynd.<lb/>
Derge&#x017F;tallt/ vnd wie hievornen i&#x017F;t angedeut worden/ daß man allweg nur gleich am er&#x017F;ten die ho&#x0364;he (deß<lb/>
Orths/ wohin nun die Stiegen &#x017F;olle angelegt werden) wei&#x017F;t/ das alsdann die&#x017F;elbige ho&#x0364;che gehalbirt/<lb/>
vnd das gefundene/ mit &#x017F;ampt der er&#x017F;ten ho&#x0364;che/ zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chlagen wird/ das hernach &#x017F;olches herauß<lb/>
kommende/ der rechte Anlauff oder die eigentliche la&#x0364;nge der Stiegen/ (ihr breite aber 4. Werck&#x017F;chuch)<lb/>
&#x017F;eye. Sintemahlen ein bequeme &#x017F;anfft zugehende Stiegen/ das be&#x017F;te Kleinod in einem Hauß i&#x017F;t.<lb/>
Vnd nach di&#x017F;er/ hieoben nach la&#x0364;ngs erzehlten Manier/ &#x017F;o &#x017F;ollen alle vnd jede gemeine Stiegen/ in den<lb/>
Privat Per&#x017F;onen Ha&#x0364;u&#x017F;er angelegt &#x017F;eyn. Darmit &#x017F;o werd ihr/ be&#x017F;onders bey den alt betagten Per&#x017F;o-<lb/>
nen/ groß Lob vnd Danck erlangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 29. <hi rendition="#fr">Die &#x017F;teinerne Brucken/</hi><lb/>
vnd er&#x017F;te Figur.</hi> <note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o</hi>: 29.</note>
          </head><lb/>
          <p>In meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Vniver&#x017F;alis,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 38. da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o wurde von einem gar<lb/>
klein-ge&#x017F;chmeidigen/ allein daru&#x0364;ber zugehen/ vnd zureitendem (mit &#x017F;einer habenden Fallen) Bru&#x0364;ckelin<lb/>
ge&#x017F;chriben/ auch &#x017F;olches allda bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 14. darge&#x017F;tellt worden. Ferner vnd eben in<lb/>
dem be&#x017F;agten Tractat/ an <hi rendition="#aq">folio</hi> 40. &#x017F;o i&#x017F;t von einer recht gro&#x017F;&#x017F;en/ zum Fuhrwerck dienlichen/ mit dop-<lb/>
pelter Fallen/ habender Brucken/ anrierung ge&#x017F;chehen/ welcher Form vnd Manier dann da&#x017F;elb&#x017F;ten/ bey<lb/>
dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 15. ge&#x017F;ehen wird. Dieweilen dann jetzt benamb&#x017F;ete beede ho&#x0364;ltzerne Brucken/<note place="right">Di&#x017F;curs<lb/>
über die<lb/>
bo&#x0364;ltzerne<lb/>
Brucken</note><lb/>
in guter vnd be&#x017F;ter Manier auffgebawet/ auch biß auff di&#x017F;e gegenwertige Zeit/ fu&#x0364;r nutzlich vnd gut/ die<lb/>
weilen es auch die <hi rendition="#aq">Martial</hi><supplied>i</supplied>&#x017F;ten (vmb willen das &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten fein durch&#x017F;ichtig/ vnd al&#x017F;o vermeintlich in<lb/>
einem Nothfall gar bald ko&#x0364;nten abge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ hinweg geraumbt/ oder aber gar verbra&#x0364;ndt werden) ha-<lb/>
ben pa&#x017F;&#x017F;ieren la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o thu ich mich darauff referieren.</p><lb/>
          <p>Wann ich aber auß &#x017F;elber gemachter vilfaltigen <hi rendition="#aq">Experienz,</hi> vnd ta&#x0364;glichen Erfahrung ge&#x017F;ehen/<lb/>
das eine/ al&#x017F;o von da&#x0364;nnen Holtz gemachte/ mit Kiß- oder Kißling&#x017F;teinen &#x017F;chmettern be&#x017F;chitte Brucken/<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;iben/ mei&#x017F;t aber acht Jahr/ nicht &#x017F;tand/ oder wehr&#x017F;chafft hat/ &#x017F;onder vnd wann die be&#x017F;agte &#x017F;iben<lb/>
(etwann auch nur die &#x017F;echs) Jahr herbey rucken/ &#x017F;o mag man achtung geben/ beneben gute Sorg auff<lb/>
&#x017F;ie tragen/ (damit &#x017F;ie nit etwann mit einem &#x017F;chweren Wagenla&#x017F;t breche/ vnd in den Graben hinunder<note place="right">Das &#x017F;ie<lb/>
nit langen<lb/>
Be&#x017F;tand<lb/>
haben.</note><lb/>
falle) &#x017F;o wird alsdann gewiß no&#x0364;thig &#x017F;ein/ &#x017F;olche Brucken widerumben auffzuho&#x0364;ben/ die&#x017F;elbige mit gantz<lb/>
newen Bruckba&#x0364;umen/ wie auch den Schaalho&#x0364;ltzern zubelegen/ zube&#x017F;chu&#x0364;tten/ vnd newe La&#x0364;hnen daran<lb/>
zu machen/ welches aber &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Vnko&#x017F;ten/ Mu&#x0364;he vnd Arbeit erfordern thut/ deßwegen ich den Sa-<lb/>
chen offtermahlen nachge&#x017F;onnen/ ob man dann nit eben &#x017F;o wol/ auch gar ringfertige &#x017F;teinerne Brucken/<lb/>
jedoch vnd allein in einen &#x017F;till&#x017F;tehenden Wa&#x017F;&#x017F;ergraben hinein auffmauren/ die&#x017F;elbige alsdann mit Kiß-<lb/>
ling&#x017F;teinen be&#x017F;etzen/ hernach darzwi&#x017F;chen darinnen/ &#x017F;o wol die einfache/ als nicht weniger auch die dop-<lb/>
pelte Schlagbrucken zuverordnen/ in einem Nothfall aber/ die&#x017F;elbige eben &#x017F;o beha&#x0364;nd/ oder villeicht noch<note place="right">Dannen-<lb/>
hero die<lb/>
&#x017F;teinerne<lb/>
Brucken</note><lb/>
ba&#x0364;lder/ durch den <hi rendition="#aq">Canon</hi>&#x017F;chuß zer&#x017F;chmettern/ oder aber mit dem Sprengwerck deß Pulvers zerflodern<lb/>
vnd zu Hauffen fallen zumachen/ als nicht die ho&#x0364;ltzerne. Sintemahlen vnd dieweilen di&#x017F;e <hi rendition="#aq">demoli</hi>rung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der Stein/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0361] Architectura Civilis. Jetzunder ſo ſetze er/ von a. biß in o. auffwarts/ die hoͤhe deß Zimmers/ der allbereit bewuſten 10. Schuch/ (dieweilen nun wie hievornen vernommen worden/ jeder Staffel ⅔. Schuch hoch/ oder 8. Zoll hoch ſein ſolle) nemme mit dem Zirckel die weite von 8. Zoll/ vnd theile dieſelbige weite/ in die be- ſagte hoͤhe/ fleiſſig ein/ ſo wird es 15. gleiche/ jede von ⅔. Schuch hoche/ Theil abgeben. Man ziehe demnach von o. gegen d. alſo dergleichen 15. grade blinde Linien hinauß/ ferner ſo nehme man den Anlauff/ oder die laͤnge der Stiegen von a. gegen b. das ſeind eben die obberuͤhrte 15. Werckſchuch/ theile diſe Lini auch in 15. Theil (dieweilen ein Staffel als hievornen vernommen/ auff ſeinen Antritt/ ein Werckſchuch breit/ zuſein hat) reiſſe alsdann von a. gegen o. ſowolen von ✶. ge- gen c. auch alſo forthan 15. Winckel- oder Senckelrechte Linien hinauff/ ſo wird er ein uͤberlaͤngtes/ wol geproportionirtes Gaͤtter/ maſſen dann von a. gegen o. d. biß in b. zu ſehen iſt/ bekommen. Nun iſt endlichen anders nichts zuthun/ als diſes Gaͤtter von ſeinem obern Eck o. biß in das Eck b. uͤber- zwerg hinunder/ zu halbieren/ oder voneinander zu ſchneiden/ ſo wird der Strich von o. gegen b. ja die/ gar ſanffte Steigungslini/ mit ſich bringen/ vnd alſo die rechte proportion, welche mit denen gleich- ſam dreyecketen außgefuͤllten ſchwartzen Spickeln c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. c. bezeichnet ſeynd. Die So for- mieren ſich die Staffel ſelber. Fuͤnffzehen Staffel/ ſo dann die Stiegen bekommen ſolle/ vorſtellen/ derowegen ſo habt ihr lieber Zimmer- vnd Maurmeiſter/ anders nichts zu ſtudieren/ dann einig vnd allein ein Lehr/ mit einem Brettlin eben nach diſem gefundenen Abriß zuſchneiden/ alsdann vnd gleich nach ſolcher Brettung/ ewre Staffel eintweders von Stein/ oder aber von Holtz/ (welche man zwar gar wol vnderkeelen/ oder ſaubere Geſimbs/ nach eines jedes belieben/ gleich vnder den Fußtritt/ anſtoſſen mag) darnach formie- ren/ ſo werdet ihr ein ſtarcke/ beſtaͤndige/ wol accommodirliche/ vnd gar ſanfft zuſteigende Stiegen be- kommen. Nach welcher Regul vnd proportion dann/ alle vnd jede Stiegen zuverfertigen ſeynd. Dergeſtallt/ vnd wie hievornen iſt angedeut worden/ daß man allweg nur gleich am erſten die hoͤhe (deß Orths/ wohin nun die Stiegen ſolle angelegt werden) weiſt/ das alsdann dieſelbige hoͤche gehalbirt/ vnd das gefundene/ mit ſampt der erſten hoͤche/ zuſammen geſchlagen wird/ das hernach ſolches herauß kommende/ der rechte Anlauff oder die eigentliche laͤnge der Stiegen/ (ihr breite aber 4. Werckſchuch) ſeye. Sintemahlen ein bequeme ſanfft zugehende Stiegen/ das beſte Kleinod in einem Hauß iſt. Vnd nach diſer/ hieoben nach laͤngs erzehlten Manier/ ſo ſollen alle vnd jede gemeine Stiegen/ in den Privat Perſonen Haͤuſer angelegt ſeyn. Darmit ſo werd ihr/ beſonders bey den alt betagten Perſo- nen/ groß Lob vnd Danck erlangen. Das Kupfferblatt No: 29. Die ſteinerne Brucken/ vnd erſte Figur. In meiner getruckten Architectura Vniverſalis, an folio 38. daſelbſten ſo wurde von einem gar klein-geſchmeidigen/ allein daruͤber zugehen/ vnd zureitendem (mit ſeiner habenden Fallen) Bruͤckelin geſchriben/ auch ſolches allda bey dem Kupfferblatt No: 14. dargeſtellt worden. Ferner vnd eben in dem beſagten Tractat/ an folio 40. ſo iſt von einer recht groſſen/ zum Fuhrwerck dienlichen/ mit dop- pelter Fallen/ habender Brucken/ anrierung geſchehen/ welcher Form vnd Manier dann daſelbſten/ bey dem Kupfferblatt No: 15. geſehen wird. Dieweilen dann jetzt benambſete beede hoͤltzerne Brucken/ in guter vnd beſter Manier auffgebawet/ auch biß auff diſe gegenwertige Zeit/ fuͤr nutzlich vnd gut/ die weilen es auch die Martialiſten (vmb willen das ſie ſonſten fein durchſichtig/ vnd alſo vermeintlich in einem Nothfall gar bald koͤnten abgeſchoſſen/ hinweg geraumbt/ oder aber gar verbraͤndt werden) ha- ben paſſieren laſſen/ alſo thu ich mich darauff referieren. Diſcurs über die boͤltzerne Brucken Wann ich aber auß ſelber gemachter vilfaltigen Experienz, vnd taͤglichen Erfahrung geſehen/ das eine/ alſo von daͤnnen Holtz gemachte/ mit Kiß- oder Kißlingſteinen ſchmettern beſchitte Brucken/ uͤber ſiben/ meiſt aber acht Jahr/ nicht ſtand/ oder wehrſchafft hat/ ſonder vnd wann die beſagte ſiben (etwann auch nur die ſechs) Jahr herbey rucken/ ſo mag man achtung geben/ beneben gute Sorg auff ſie tragen/ (damit ſie nit etwann mit einem ſchweren Wagenlaſt breche/ vnd in den Graben hinunder falle) ſo wird alsdann gewiß noͤthig ſein/ ſolche Brucken widerumben auffzuhoͤben/ dieſelbige mit gantz newen Bruckbaͤumen/ wie auch den Schaalhoͤltzern zubelegen/ zubeſchuͤtten/ vnd newe Laͤhnen daran zu machen/ welches aber ſehr groſſe Vnkoſten/ Muͤhe vnd Arbeit erfordern thut/ deßwegen ich den Sa- chen offtermahlen nachgeſonnen/ ob man dann nit eben ſo wol/ auch gar ringfertige ſteinerne Brucken/ jedoch vnd allein in einen ſtillſtehenden Waſſergraben hinein auffmauren/ dieſelbige alsdann mit Kiß- lingſteinen beſetzen/ hernach darzwiſchen darinnen/ ſo wol die einfache/ als nicht weniger auch die dop- pelte Schlagbrucken zuverordnen/ in einem Nothfall aber/ dieſelbige eben ſo behaͤnd/ oder villeicht noch baͤlder/ durch den Canonſchuß zerſchmettern/ oder aber mit dem Sprengwerck deß Pulvers zerflodern vnd zu Hauffen fallen zumachen/ als nicht die hoͤltzerne. Sintemahlen vnd dieweilen diſe demolirung der Stein/ Das ſie nit langen Beſtand haben. Dannen- hero die ſteinerne Brucken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/361
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/361>, abgerufen am 05.03.2021.