Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Insul-Gebäw.

Vnd eben mit dergleichen Höbgeschirren/ so kan man auch ein grosse Gloggen/ auß ihrem Schafft/
oder deroselben Gloggenhauß erhöben/ den Gloggenstul verbessern/ oder aber die besagte Gloggen ver-
wenden (massen dann gar offt geschihet/ das man die Gloggen vmbwenden muß/ damit den Klenckel
nicht alle weil an einen Ort der Gloggen im leuten derselben anschlage/ noch den Ranfft schwäche/ oderHochnutz-
lich zuge-
brauchen.

nach gar zu langem wartten gar zerklöbe) alsdann widerumben einsetzen. Item wann ein Schiff in
den Kiß/ oder auff einen Sandbanck auffgefahren were/ (oder da man sonsten in Terra ferma, etwas
am Schiffboden/ sowolen an der Carena flicken vnd verbessern wolte) solches mit dergleichen Höbge-
schirren erheben/ damit hernach die Brucken vnd die Wallen darunder gebracht/ darob geschoben/ oder
aber mit hilff deß Argano, (von welchem Argano oder Römischen Zug dann/ in gegenwertigem Tra-
ctat/ bey dem Kupfferblatt No: 14. anrührung geschehen/ ingleichem/ vnd in meiner getruckten Ar-
chitectura Martialis
daselbsten/ vnd wie man ihne mit seiner ordenlichen Mensur vffrichten/ vnd er-
bawen solle/ allda mit den zwey Kupfferblatten No: 5. 6. außführlich getractirt worden/ daß er auch zu
vil andern gewaltsamen erhöbung- vnd ziehungen mehr/ wol zugebrauchen ist/ darauff ich mich in al-
sem referiere) alsdann fürthers gezogen werden/ derowegen so solle man allerwenigst vier/ dergleichen
Höbgeschikr/ in disem negst angedeuten Schiff mit sich führen/ darmit sich in allen zutragenden occa-
tionen
zubedienen/ welches ihme der vernünfftige Mechanicus schon wird zu Nutzen zu machen wissen.



Ermahnung an die Mechanica/ auß dem Berghauß
herab schawend/ vnd deroselben Antwort/ durch einen Widerhall
vorgestellet.
MEchanica/ dein Lob wird weit vnd breit erschallen
Mir hat/ was du gemacht gar herrlich wolgefallen:    AllenGeschrey
eines Echo.
Noch eins ich aber dich bitt/ daß du machst ein prob
Nur noch in einem Stuck/ daß wird dir sein groß Lob.
   das Lob
Ein Berghauß thetest du vff einen Felsen setzen
An welchem der Erbfeind sein grosse Macht möcht wetzen   ehefetzen
Vnd das der dardurch werd zu Schand vnd Spott gemacht
Der die gantz Christenheit nur höhnet vnd verlacht.   Lacht!
Ein newe Statt hast du mit allen ihren Ecken
Geleget in den Grund/ recht wissen außzustecken   decken
Vnd solche nun mehr her gesetzet auff den Plan
Mit Inngebäw fein wol versorget jederman   der Mann.
Wann du das noch im Werck wirst kräfftiglich erweisen
Die Ingenieur Kunst wird bey meniglich dich preisen   Eisen
Dich setzen neben sich zu ihrer rechten Hand
Dich rühmen/ das dein fleiß sey niemand vnbekandt.   Bekandt
Ein Insul mangelt noch/ die zwischen Meereswellen
Gebawet werde die solt du mir noch darstellen   stellen
Vnd dem Feind auff dem Meer nit lassen einen Paß
Das er nit da/ dann dort ein starcken Posten faß   im faß
Daß wer ein köstlich Werck/ wie manchem wird zerspalten
Sein dapffer Hertz/ der durch diß Mittel wurd erhalten   eralten
Dem Christenmörder wurd gelegt sein stoltzer Muth
Die Christenheit gebracht in eine gute hut   gut thut.
Die werthe
A a 4
Von dem Inſul-Gebaͤw.

Vnd eben mit dergleichen Hoͤbgeſchirren/ ſo kan man auch ein groſſe Gloggen/ auß ihrem Schafft/
oder deroſelben Gloggenhauß erhoͤben/ den Gloggenſtul verbeſſern/ oder aber die beſagte Gloggen ver-
wenden (maſſen dann gar offt geſchihet/ das man die Gloggen vmbwenden muß/ damit den Klenckel
nicht alle weil an einen Ort der Gloggen im leuten derſelben anſchlage/ noch den Ranfft ſchwaͤche/ oderHochnutz-
lich zuge-
brauchen.

nach gar zu langem wartten gar zerkloͤbe) alsdann widerumben einſetzen. Item wann ein Schiff in
den Kiß/ oder auff einen Sandbanck auffgefahren were/ (oder da man ſonſten in Terra ferma, etwas
am Schiffboden/ ſowolen an der Carena flicken vnd verbeſſern wolte) ſolches mit dergleichen Hoͤbge-
ſchirren erheben/ damit hernach die Brucken vnd die Wallen darunder gebracht/ darob geſchoben/ oder
aber mit hilff deß Argano, (von welchem Argano oder Roͤmiſchen Zug dann/ in gegenwertigem Tra-
ctat/ bey dem Kupfferblatt No: 14. anruͤhrung geſchehen/ ingleichem/ vnd in meiner getruckten Ar-
chitectura Martialis
daſelbſten/ vnd wie man ihne mit ſeiner ordenlichen Menſur vffrichten/ vnd er-
bawen ſolle/ allda mit den zwey Kupfferblatten No: 5. 6. außfuͤhrlich getractirt worden/ daß er auch zu
vil andern gewaltſamen erhoͤbung- vnd ziehungen mehr/ wol zugebrauchen iſt/ darauff ich mich in al-
ſem referiere) alsdann fuͤrthers gezogen werden/ derowegen ſo ſolle man allerwenigſt vier/ dergleichen
Hoͤbgeſchikr/ in diſem negſt angedeuten Schiff mit ſich fuͤhren/ darmit ſich in allen zutragenden occa-
tionen
zubedienen/ welches ihme der vernuͤnfftige Mechanicus ſchon wird zu Nutzen zu machen wiſſen.



Ermahnung an die Mechanica/ auß dem Berghauß
herab ſchawend/ vnd deroſelben Antwort/ durch einen Widerhall
vorgeſtellet.
MEchanica/ dein Lob wird weit vnd breit erſchallen
Mir hat/ was du gemacht gar herꝛlich wolgefallen:    AllenGeſchrey
eines Echo.
Noch eins ich aber dich bitt/ daß du machſt ein prob
Nur noch in einem Stuck/ daß wird dir ſein groß Lob.
   das Lob
Ein Berghauß theteſt du vff einen Felſen ſetzen
An welchem der Erbfeind ſein groſſe Macht moͤcht wetzen   ehefetzen
Vnd das der dardurch werd zu Schand vnd Spott gemacht
Der die gantz Chriſtenheit nur hoͤhnet vnd verlacht.   Lacht!
Ein newe Statt haſt du mit allen ihren Ecken
Geleget in den Grund/ recht wiſſen außzuſtecken   decken
Vnd ſolche nun mehr her geſetzet auff den Plan
Mit Inngebaͤw fein wol verſorget jederman   der Mann.
Wann du das noch im Werck wirſt kraͤfftiglich erweiſen
Die Ingenieur Kunſt wird bey meniglich dich preiſen   Eiſen
Dich ſetzen neben ſich zu ihrer rechten Hand
Dich ruͤhmen/ das dein fleiß ſey niemand vnbekandt.   Bekandt
Ein Inſul mangelt noch/ die zwiſchen Meereswellen
Gebawet werde die ſolt du mir noch darſtellen   ſtellen
Vnd dem Feind auff dem Meer nit laſſen einen Paß
Das er nit da/ dann dort ein ſtarcken Poſten faß   im faß
Daß wer ein koͤſtlich Werck/ wie manchem wird zerſpalten
Sein dapffer Hertz/ der durch diß Mittel wurd erhalten   eralten
Dem Chriſtenmoͤrder wurd gelegt ſein ſtoltzer Muth
Die Chriſtenheit gebracht in eine gute hut   gut thut.
Die werthe
A a 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0387" n="283"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Von dem In&#x017F;ul-Geba&#x0364;w.</hi> </fw><lb/>
            <p>Vnd eben mit dergleichen Ho&#x0364;bge&#x017F;chirren/ &#x017F;o kan man auch ein gro&#x017F;&#x017F;e Gloggen/ auß ihrem Schafft/<lb/>
oder dero&#x017F;elben Gloggenhauß erho&#x0364;ben/ den Gloggen&#x017F;tul verbe&#x017F;&#x017F;ern/ oder aber die be&#x017F;agte Gloggen ver-<lb/>
wenden (ma&#x017F;&#x017F;en dann gar offt ge&#x017F;chihet/ das man die Gloggen vmbwenden muß/ damit den Klenckel<lb/>
nicht alle weil an einen Ort der Gloggen im leuten der&#x017F;elben an&#x017F;chlage/ noch den Ranfft &#x017F;chwa&#x0364;che/ oder<note place="right">Hochnutz-<lb/>
lich zuge-<lb/>
brauchen.</note><lb/>
nach gar zu langem wartten gar zerklo&#x0364;be) alsdann widerumben ein&#x017F;etzen. Item wann ein Schiff in<lb/>
den Kiß/ oder auff einen Sandbanck auffgefahren were/ (oder da man &#x017F;on&#x017F;ten in <hi rendition="#aq">Terra ferma,</hi> etwas<lb/>
am Schiffboden/ &#x017F;owolen an der <hi rendition="#aq">Carena</hi> flicken vnd verbe&#x017F;&#x017F;ern wolte) &#x017F;olches mit dergleichen Ho&#x0364;bge-<lb/>
&#x017F;chirren erheben/ damit hernach die Brucken vnd die Wallen darunder gebracht/ darob ge&#x017F;choben/ oder<lb/>
aber mit hilff deß <hi rendition="#aq">Argano,</hi> (von welchem <hi rendition="#aq">Argano</hi> oder Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Zug dann/ in gegenwertigem Tra-<lb/>
ctat/ bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 14. anru&#x0364;hrung ge&#x017F;chehen/ ingleichem/ vnd in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
chitectura Martialis</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten/ vnd wie man ihne mit &#x017F;einer ordenlichen <hi rendition="#aq">Men&#x017F;ur</hi> vffrichten/ vnd er-<lb/>
bawen &#x017F;olle/ allda mit den zwey Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o:</hi> 5. 6. außfu&#x0364;hrlich getractirt worden/ daß er auch zu<lb/>
vil andern gewalt&#x017F;amen erho&#x0364;bung- vnd ziehungen mehr/ wol zugebrauchen i&#x017F;t/ darauff ich mich in al-<lb/>
&#x017F;em referiere) alsdann fu&#x0364;rthers gezogen werden/ derowegen &#x017F;o &#x017F;olle man allerwenig&#x017F;t vier/ dergleichen<lb/>
Ho&#x0364;bge&#x017F;chikr/ in di&#x017F;em neg&#x017F;t angedeuten Schiff mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren/ darmit &#x017F;ich in allen zutragenden <hi rendition="#aq">occa-<lb/>
tionen</hi> zubedienen/ welches ihme der vernu&#x0364;nfftige <hi rendition="#aq">Mechanicus</hi> &#x017F;chon wird zu Nutzen zu machen wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Ermahnung an die Mechanica/ auß dem Berghauß</hi><lb/>
herab &#x017F;chawend/ vnd dero&#x017F;elben Antwort/ durch einen Widerhall<lb/>
vorge&#x017F;tellet.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>Echanica/ dein Lob wird weit vnd breit er&#x017F;challen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Mir hat/ was du gemacht gar her&#xA75B;lich wolgefallen: <space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">Allen</hi></hi> <note place="right">Ge&#x017F;chrey</note>
          </l><lb/>
          <l>
            <note place="right">eines Echo.</note>
          </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Noch eins ich aber dich bitt/ daß du mach&#x017F;t ein prob</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Nur noch in einem Stuck/ daß wird dir &#x017F;ein groß Lob.</hi> </l><lb/>
          <l>
            <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">das Lob</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ein Berghauß thete&#x017F;t du vff einen Fel&#x017F;en &#x017F;etzen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">An welchem der Erbfeind &#x017F;ein gro&#x017F;&#x017F;e Macht mo&#x0364;cht wetzen<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">ehefetzen</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Vnd das der dardurch werd zu Schand vnd Spott gemacht</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Der die gantz Chri&#x017F;tenheit nur ho&#x0364;hnet vnd verlacht.<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">Lacht!</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ein newe Statt ha&#x017F;t du mit allen ihren Ecken</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Geleget in den Grund/ recht wi&#x017F;&#x017F;en außzu&#x017F;tecken<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">decken</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Vnd &#x017F;olche nun mehr her ge&#x017F;etzet auff den Plan</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Mit Inngeba&#x0364;w fein wol ver&#x017F;orget jederman<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">der Mann.</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wann du das noch im Werck wir&#x017F;t kra&#x0364;fftiglich erwei&#x017F;en</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Die Ingenieur Kun&#x017F;t wird bey meniglich dich prei&#x017F;en<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">Ei&#x017F;en</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Dich &#x017F;etzen neben &#x017F;ich zu ihrer rechten Hand</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Dich ru&#x0364;hmen/ das dein fleiß &#x017F;ey niemand vnbekandt.<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">Bekandt</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ein In&#x017F;ul mangelt noch/ die zwi&#x017F;chen Meereswellen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gebawet werde die &#x017F;olt du mir noch dar&#x017F;tellen<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">&#x017F;tellen</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Vnd dem Feind auff dem Meer nit la&#x017F;&#x017F;en einen Paß</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Das er nit da/ dann dort ein &#x017F;tarcken Po&#x017F;ten faß<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">im faß</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Daß wer ein ko&#x0364;&#x017F;tlich Werck/ wie manchem wird zer&#x017F;palten</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Sein dapffer Hertz/ der durch diß Mittel wurd erhalten<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">eralten</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Dem Chri&#x017F;tenmo&#x0364;rder wurd gelegt &#x017F;ein &#x017F;toltzer Muth</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Die Chri&#x017F;tenheit gebracht in eine gute hut<space dim="horizontal"/><hi rendition="#et">gut thut.</hi></hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">A a</hi> 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die werthe</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0387] Von dem Inſul-Gebaͤw. Vnd eben mit dergleichen Hoͤbgeſchirren/ ſo kan man auch ein groſſe Gloggen/ auß ihrem Schafft/ oder deroſelben Gloggenhauß erhoͤben/ den Gloggenſtul verbeſſern/ oder aber die beſagte Gloggen ver- wenden (maſſen dann gar offt geſchihet/ das man die Gloggen vmbwenden muß/ damit den Klenckel nicht alle weil an einen Ort der Gloggen im leuten derſelben anſchlage/ noch den Ranfft ſchwaͤche/ oder nach gar zu langem wartten gar zerkloͤbe) alsdann widerumben einſetzen. Item wann ein Schiff in den Kiß/ oder auff einen Sandbanck auffgefahren were/ (oder da man ſonſten in Terra ferma, etwas am Schiffboden/ ſowolen an der Carena flicken vnd verbeſſern wolte) ſolches mit dergleichen Hoͤbge- ſchirren erheben/ damit hernach die Brucken vnd die Wallen darunder gebracht/ darob geſchoben/ oder aber mit hilff deß Argano, (von welchem Argano oder Roͤmiſchen Zug dann/ in gegenwertigem Tra- ctat/ bey dem Kupfferblatt No: 14. anruͤhrung geſchehen/ ingleichem/ vnd in meiner getruckten Ar- chitectura Martialis daſelbſten/ vnd wie man ihne mit ſeiner ordenlichen Menſur vffrichten/ vnd er- bawen ſolle/ allda mit den zwey Kupfferblatten No: 5. 6. außfuͤhrlich getractirt worden/ daß er auch zu vil andern gewaltſamen erhoͤbung- vnd ziehungen mehr/ wol zugebrauchen iſt/ darauff ich mich in al- ſem referiere) alsdann fuͤrthers gezogen werden/ derowegen ſo ſolle man allerwenigſt vier/ dergleichen Hoͤbgeſchikr/ in diſem negſt angedeuten Schiff mit ſich fuͤhren/ darmit ſich in allen zutragenden occa- tionen zubedienen/ welches ihme der vernuͤnfftige Mechanicus ſchon wird zu Nutzen zu machen wiſſen. Hochnutz- lich zuge- brauchen. Ermahnung an die Mechanica/ auß dem Berghauß herab ſchawend/ vnd deroſelben Antwort/ durch einen Widerhall vorgeſtellet. MEchanica/ dein Lob wird weit vnd breit erſchallen Mir hat/ was du gemacht gar herꝛlich wolgefallen: Allen Noch eins ich aber dich bitt/ daß du machſt ein prob Nur noch in einem Stuck/ daß wird dir ſein groß Lob. das Lob Ein Berghauß theteſt du vff einen Felſen ſetzen An welchem der Erbfeind ſein groſſe Macht moͤcht wetzen ehefetzen Vnd das der dardurch werd zu Schand vnd Spott gemacht Der die gantz Chriſtenheit nur hoͤhnet vnd verlacht. Lacht! Ein newe Statt haſt du mit allen ihren Ecken Geleget in den Grund/ recht wiſſen außzuſtecken decken Vnd ſolche nun mehr her geſetzet auff den Plan Mit Inngebaͤw fein wol verſorget jederman der Mann. Wann du das noch im Werck wirſt kraͤfftiglich erweiſen Die Ingenieur Kunſt wird bey meniglich dich preiſen Eiſen Dich ſetzen neben ſich zu ihrer rechten Hand Dich ruͤhmen/ das dein fleiß ſey niemand vnbekandt. Bekandt Ein Inſul mangelt noch/ die zwiſchen Meereswellen Gebawet werde die ſolt du mir noch darſtellen ſtellen Vnd dem Feind auff dem Meer nit laſſen einen Paß Das er nit da/ dann dort ein ſtarcken Poſten faß im faß Daß wer ein koͤſtlich Werck/ wie manchem wird zerſpalten Sein dapffer Hertz/ der durch diß Mittel wurd erhalten eralten Dem Chriſtenmoͤrder wurd gelegt ſein ſtoltzer Muth Die Chriſtenheit gebracht in eine gute hut gut thut. Die werthe A a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/387
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/387>, abgerufen am 11.04.2021.