Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

   

Von dem Insul-Gebäw.
alsdann darauff passen/ vnd sich also durch sonderbare Vörthel im hinauß fahren/ vnder sein Joch zu
kommen/ bezwingen möge.

Solchen ietzterzehlten auch vil andern inconvenientien mehr/ nun vorzubawen/ so habe ich iedoch
vnd allein zu meiner Delectation vnd Recreation, mir vorgenommen/ hiezugegen nur Gleichnuß weiß/Derowe-
gen die klei-
ne Insulen

ein gar kleinen geschmeidigen/ aber weit im Meer darinn ligenden einigen Scoglio, oder Felsenklippen
dergestalt zubefestigen/ das derselbige Situs gantz völlig überbawet/ der Meerhafen aber im mittel wol
verwahrt gefunden werde/ damit der Feind hernach einigen Fuß auff das trockene zusetzen/ vil weni-
ger aber solchen Ort mit den Laitern zubesteigen/ noch Bresse zubeschiessen ihme keines weegs zugestat-
ten. Dieweil nun hiezugegen das gantze Werck mit dem tieffen Meer vmbgeben ist/ so wird es dem
Feind nit zugelassen/ einiges mit der Petarda, Minen, oder hinüberführung der Gallerien, vil weni-
ger Battereien in dem Meer auffzuwerffen/ noch der Vöste die Flanquierungslinien zubenemmen/besser zu
deffendie-
ren

sonder er wird hiezugegen allein von der selbsthabenden Natur vnd Eigenschafft deß Orts/ bezwungen
all seine in Gedancken habende/ Gewaltthätigkeiten/ einig vnd allein auff dem/ vilmahl vngestümmen
wanckenden Meer zu verrichten/ da dann in einem solchen Fall/ das schiessen mit dem groben Geschütz/
kein sondern Gewalt/ wider die so starcke Mauren/ noch der Büchsenmeister einigen gewisen Schuß
dorthin recht anbringen kan/ dannenhero der mehrere theil Canonaten allein den Lufft zutrennen/
angewendet werden/ deren Exempel dann wol zuerzehlen weren. Fürnemblichen aber/ daß deß Fein-
des Völcker also a pert mit blossem Leib zu der Vöste herbey fahren müssen/ hingegen die Schuß so
von der Vöstung oder Terra ferma geschehen/ vil gewiser vnd kräfftiger/ deß Feindes Vasselli durch
zulöchern/ vnd die nur hinder den Brettern stehende Menschen darnider zufällen vermögt seind.
Zuvorderst aber/ so können mit guter weil/ vor der Insul vnd der Gesichtlinien der Casamaten sowolvnd mit
geringerem
Vnkosten
zu vnder-
halten.

der doppelten Streich winckel herausser/ damit der Feind nit beschiessen möge/ grosse vngeheure Föl-
sen Rilppen eingeworffen/ damit er am herbey fahren darauff stosse/ vnd er hierdurch von ferne zuhal-
ten/ bezwungen werde. Derowegen hiegegenwertige kleine Insul so vilen sorgsamen Gedancken kan
überhaben sein/ sich allein gute Wacht zuhalten zubefleissigen/ endzwischen aber vnd stettigs gegen dem
Erbfeind auff dem Meer hinauß streiffen/ gefangene Türcken/ neben guten Beuthen/ mit sich herein
zubringen/ die Glegenheit haben können.

Der vernünfftige Architectus Militaris aber/ wird mich hierinnen keines wegs verdencken/ das
ich weit/ ja vilfaltig von der rechten/ sonsten auff ebnem Land gebräuchigen Fortifications RegulenHierzu es
aber ein

gewichen bin/ in bedenckung/ das hiezugegen auch ein sehr widerwertiger gar Irregulirter Fölssiger
Situs vor Augen stehet/ allda einige zum Wahlschlagen dienliche Erden nicht zu haben/ sonder das gantz
Werck muß allein mit hilff der Fölsen selbsten/ neben den Ziegelsteinen/ nach glegenheit deß Orts/ ja
nach gutem Verstand deß Menschens/ zu Werck gerichtet werden/ dannenhero es hochnöthig seinsonderbare
Manir im
Gebäw

will/ das der

Insul Bawmeister auff ein vil andere Manier sich wende/ zuvorderst ein guter Architectus Nava-
lis
vnd erfahrener Wassermann seye/ damit er auß habender Experienz disen Insulbaw/ mit sonder-
baren vortheilhafftigen Commoditeten dergestalt anordne/ das er hierdurch mit wenigem Volck/ dan-
noch dem Feind grossen widerstand thun möge/ in bedenckung das der Feind von wegen deß so wider-
wertigen gantz vnd gar überbawten Sito seine Anschläg nit nach seinem Willen zuvollziehen vermag/erfordern
thut.

man wolle dennoch hernach folgenden Insulbaw wol contemplieren/ so wird man darbey grosse def-
fension
vnd dapffern Widerstand finden.

Das Insul Gebäw.
Das Kupfferblatt N
o: 32. Grundriß zu dem
Dz Kupf-
ferblatt
No: 32.

Insul Gebäw.

Damit nun mein hievornen angedeute wolmeinende Intention vollzogen werde/ so ist zu solchem
ende/ ein Situs, welcher zu der rechten seiten von Orient. Bey

. anfangt/ vnd sich auff die lincke Hand gegen . . []. . . . . . . endet/ vnd
gleichsam in einer

Meerschildkrotten Form/ erwehlet/ (dannenhero sie recht vnd wol/ Isula, Testudine, oder Schildt-
krotten Insul/ mag genennt werden) vor allen dingen aber gesucht werden/ sovil immer müglichen/
der Regular Basteyen auff disen Situm zuerbawen: Befinde demnach das gegen der Pars Orient. Bey

. . zwo/ deßgleichen gegen Occident. BeyDie kleine
newe Insul
zubefesit.

. . widerumben zwo andere/ iedoch allein auff der seiten/ den Meerhafen hierdurch zuverwah-
ren/ in etwas Regular, welche auch mit eins/ zwey/ drey/ vnd Winckelrecht kommen/ nemblichen die Es-

paul gen

   

Von dem Inſul-Gebaͤw.
alsdann darauff paſſen/ vnd ſich alſo durch ſonderbare Voͤrthel im hinauß fahren/ vnder ſein Joch zu
kommen/ bezwingen moͤge.

Solchen ietzterzehlten auch vil andern inconvenientien mehr/ nun vorzubawen/ ſo habe ich iedoch
vnd allein zu meiner Delectation vnd Recreation, mir vorgenommen/ hiezugegen nur Gleichnuß weiß/Derowe-
gẽ die klei-
ne Inſulen

ein gar kleinen geſchmeidigen/ aber weit im Meer darinn ligenden einigen Scoglio, oder Felſenklippen
dergeſtalt zubefeſtigen/ das derſelbige Situs gantz voͤllig uͤberbawet/ der Meerhafen aber im mittel wol
verwahrt gefunden werde/ damit der Feind hernach einigen Fuß auff das trockene zuſetzen/ vil weni-
ger aber ſolchen Ort mit den Laitern zubeſteigen/ noch Breſſe zubeſchieſſen ihme keines weegs zugeſtat-
ten. Dieweil nun hiezugegen das gantze Werck mit dem tieffen Meer vmbgeben iſt/ ſo wird es dem
Feind nit zugelaſſen/ einiges mit der Petarda, Minen, oder hinuͤberfuͤhrung der Gallerien, vil weni-
ger Battereien in dem Meer auffzuwerffen/ noch der Voͤſte die Flanquierungslinien zubenemmen/beſſer zu
deffendie-
ren

ſonder er wird hiezugegen allein von der ſelbſthabenden Natur vnd Eigenſchafft deß Orts/ bezwungen
all ſeine in Gedancken habende/ Gewaltthaͤtigkeiten/ einig vnd allein auff dem/ vilmahl vngeſtuͤmmen
wanckenden Meer zu verrichten/ da dann in einem ſolchen Fall/ das ſchieſſen mit dem groben Geſchuͤtz/
kein ſondern Gewalt/ wider die ſo ſtarcke Mauren/ noch der Buͤchſenmeiſter einigen gewiſen Schuß
dorthin recht anbringen kan/ dannenhero der mehrere theil Canonaten allein den Lufft zutrennen/
angewendet werden/ deren Exempel dann wol zuerzehlen weren. Fuͤrnemblichen aber/ daß deß Fein-
des Voͤlcker alſo à pert mit bloſſem Leib zu der Voͤſte herbey fahren muͤſſen/ hingegen die Schuß ſo
von der Voͤſtung oder Terra ferma geſchehen/ vil gewiſer vnd kraͤfftiger/ deß Feindes Vaſſelli durch
zuloͤchern/ vnd die nur hinder den Brettern ſtehende Menſchen darnider zufaͤllen vermoͤgt ſeind.
Zuvorderſt aber/ ſo koͤnnen mit guter weil/ vor der Inſul vnd der Geſichtlinien der Caſamaten ſowolvnd mit
geꝛingeꝛem
Vnkoſten
zu vnder-
halten.

der doppelten Streich winckel herauſſer/ damit der Feind nit beſchieſſen moͤge/ groſſe vngeheure Foͤl-
ſen Rilppen eingeworffen/ damit er am herbey fahren darauff ſtoſſe/ vnd er hierdurch von ferne zuhal-
ten/ bezwungen werde. Derowegen hiegegenwertige kleine Inſul ſo vilen ſorgſamen Gedancken kan
uͤberhaben ſein/ ſich allein gute Wacht zuhalten zubefleiſſigen/ endzwiſchen aber vnd ſtettigs gegen dem
Erbfeind auff dem Meer hinauß ſtreiffen/ gefangene Tuͤrcken/ neben guten Beuthen/ mit ſich herein
zubringen/ die Glegenheit haben koͤnnen.

Der vernuͤnfftige Architectus Militaris aber/ wird mich hierinnen keines wegs verdencken/ das
ich weit/ ja vilfaltig von der rechten/ ſonſten auff ebnem Land gebraͤuchigen Fortifications RegulenHierzu es
aber ein

gewichen bin/ in bedenckung/ das hiezugegen auch ein ſehr widerwertiger gar Irregulirter Foͤlſſiger
Situs vor Augen ſtehet/ allda einige zum Wahlſchlagen dienliche Erden nicht zu haben/ ſonder das gantz
Werck muß allein mit hilff der Foͤlſen ſelbſten/ neben den Ziegelſteinen/ nach glegenheit deß Orts/ ja
nach gutem Verſtand deß Menſchens/ zu Werck gerichtet werden/ dannenhero es hochnoͤthig ſeinſonderbare
Manir im
Gebaͤw

will/ das der

Inſul Bawmeiſter auff ein vil andere Manier ſich wende/ zuvorderſt ein guter Architectus Nava-
lis
vnd erfahrener Waſſermann ſeye/ damit er auß habender Experienz diſen Inſulbaw/ mit ſonder-
baren vortheilhafftigen Commoditeten dergeſtalt anordne/ das er hierdurch mit wenigem Volck/ dan-
noch dem Feind groſſen widerſtand thun moͤge/ in bedenckung das der Feind von wegen deß ſo wider-
wertigen gantz vnd gar uͤberbawten Sito ſeine Anſchlaͤg nit nach ſeinem Willen zuvollziehen vermag/erfordern
thut.

man wolle dennoch hernach folgenden Inſulbaw wol contemplieren/ ſo wird man darbey groſſe def-
fenſion
vnd dapffern Widerſtand finden.

Das Inſul Gebaͤw.
Das Kupfferblatt N
o: 32. Grundriß zu dem
Dz Kupf-
ferblatt
No: 32.

Inſul Gebaͤw.

Damit nun mein hievornen angedeute wolmeinende Intention vollzogen werde/ ſo iſt zu ſolchem
ende/ ein Situs, welcher zu der rechten ſeiten von Orient. Bey

♌. anfangt/ vnd ſich auff die lincke Hand gegen ♌. ✶. [♄]. ✶. ♌. ♌. ✶. ☿. ✶. endet/ vnd
gleichſam in einer

Meerſchildkrotten Form/ erwehlet/ (dannenhero ſie recht vnd wol/ Iſula, Teſtudine, oder Schildt-
krotten Inſul/ mag genennt werden) vor allen dingen aber geſucht werden/ ſovil immer muͤglichen/
der Regular Baſteyen auff diſen Situm zuerbawen: Befinde demnach das gegen der Pars Orient. Bey

♌. ♌. zwo/ deßgleichen gegen Occident. BeyDie kleine
newe Inſul
zubefeſit.

♌. ♌. widerumben zwo andere/ iedoch allein auff der ſeiten/ den Meerhafen hierdurch zuverwah-
ren/ in etwas Regular, welche auch mit eins/ zwey/ drey/ vnd Winckelrecht kommen/ nemblichen die Eſ-

paul gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0391" n="285"/><space dim="horizontal"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von dem In&#x017F;ul-Geba&#x0364;w.</hi></fw><lb/>
alsdann darauff pa&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich al&#x017F;o durch &#x017F;onderbare Vo&#x0364;rthel im hinauß fahren/ vnder &#x017F;ein Joch zu<lb/>
kommen/ bezwingen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Solchen ietzterzehlten auch vil andern <hi rendition="#aq">inconvenientien</hi> mehr/ nun vorzubawen/ &#x017F;o habe ich iedoch<lb/>
vnd allein zu meiner <hi rendition="#aq">Delectation</hi> vnd <hi rendition="#aq">Recreation,</hi> mir vorgenommen/ hiezugegen nur Gleichnuß weiß/<note place="right">Derowe-<lb/>
ge&#x0303; die klei-<lb/>
ne In&#x017F;ulen</note><lb/>
ein gar kleinen ge&#x017F;chmeidigen/ aber weit im Meer darinn ligenden einigen <hi rendition="#aq">Scoglio,</hi> oder Fel&#x017F;enklippen<lb/>
derge&#x017F;talt zubefe&#x017F;tigen/ das der&#x017F;elbige <hi rendition="#aq">Situs</hi> gantz vo&#x0364;llig u&#x0364;berbawet/ der Meerhafen aber im mittel wol<lb/>
verwahrt gefunden werde/ damit der Feind hernach einigen Fuß auff das trockene zu&#x017F;etzen/ vil weni-<lb/>
ger aber &#x017F;olchen Ort mit den Laitern zube&#x017F;teigen/ noch <hi rendition="#aq">Bre&#x017F;&#x017F;e</hi> zube&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ihme keines weegs zuge&#x017F;tat-<lb/>
ten. Dieweil nun hiezugegen das gantze Werck mit dem tieffen Meer vmbgeben i&#x017F;t/ &#x017F;o wird es dem<lb/>
Feind nit zugela&#x017F;&#x017F;en/ einiges mit der <hi rendition="#aq">Petarda, Minen,</hi> oder hinu&#x0364;berfu&#x0364;hrung der <hi rendition="#aq">Gallerien,</hi> vil weni-<lb/>
ger <hi rendition="#aq">Battereien</hi> in dem Meer auffzuwerffen/ noch der Vo&#x0364;&#x017F;te die Flanquierungslinien zubenemmen/<note place="right">be&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
deffendie-<lb/>
ren</note><lb/>
&#x017F;onder er wird hiezugegen allein von der &#x017F;elb&#x017F;thabenden Natur vnd Eigen&#x017F;chafft deß Orts/ bezwungen<lb/>
all &#x017F;eine in Gedancken habende/ Gewalttha&#x0364;tigkeiten/ einig vnd allein auff dem/ vilmahl vnge&#x017F;tu&#x0364;mmen<lb/>
wanckenden Meer zu verrichten/ da dann in einem &#x017F;olchen Fall/ das &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en mit dem groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/<lb/>
kein &#x017F;ondern Gewalt/ wider die &#x017F;o &#x017F;tarcke Mauren/ noch der Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter einigen gewi&#x017F;en Schuß<lb/>
dorthin recht anbringen kan/ dannenhero der mehrere theil <hi rendition="#aq">Canonaten</hi> allein den Lufft zutrennen/<lb/>
angewendet werden/ deren Exempel dann wol zuerzehlen weren. Fu&#x0364;rnemblichen aber/ daß deß Fein-<lb/>
des Vo&#x0364;lcker al&#x017F;o <hi rendition="#aq">à pert</hi> mit blo&#x017F;&#x017F;em Leib zu der Vo&#x0364;&#x017F;te herbey fahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ hingegen die Schuß &#x017F;o<lb/>
von der Vo&#x0364;&#x017F;tung oder <hi rendition="#aq">Terra ferma</hi> ge&#x017F;chehen/ vil gewi&#x017F;er vnd kra&#x0364;fftiger/ deß Feindes <hi rendition="#aq">Va&#x017F;&#x017F;elli</hi> durch<lb/>
zulo&#x0364;chern/ vnd die nur hinder den Brettern &#x017F;tehende Men&#x017F;chen darnider zufa&#x0364;llen vermo&#x0364;gt &#x017F;eind.<lb/>
Zuvorder&#x017F;t aber/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen mit guter weil/ vor der In&#x017F;ul vnd der Ge&#x017F;ichtlinien der <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;amaten</hi> &#x017F;owol<note place="right">vnd mit<lb/>
ge&#xA75B;inge&#xA75B;em<lb/>
Vnko&#x017F;ten<lb/>
zu vnder-<lb/>
halten.</note><lb/>
der doppelten Streich winckel herau&#x017F;&#x017F;er/ damit der Feind nit be&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge/ gro&#x017F;&#x017F;e vngeheure Fo&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;en Rilppen eingeworffen/ damit er am herbey fahren darauff &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e/ vnd er hierdurch von ferne zuhal-<lb/>
ten/ bezwungen werde. Derowegen hiegegenwertige kleine In&#x017F;ul &#x017F;o vilen &#x017F;org&#x017F;amen Gedancken kan<lb/>
u&#x0364;berhaben &#x017F;ein/ &#x017F;ich allein gute Wacht zuhalten zubeflei&#x017F;&#x017F;igen/ endzwi&#x017F;chen aber vnd &#x017F;tettigs gegen dem<lb/>
Erbfeind auff dem Meer hinauß &#x017F;treiffen/ gefangene Tu&#x0364;rcken/ neben guten Beuthen/ mit &#x017F;ich herein<lb/>
zubringen/ die Glegenheit haben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Der vernu&#x0364;nfftige <hi rendition="#aq">Architectus Militaris</hi> aber/ wird mich hierinnen keines wegs verdencken/ das<lb/>
ich weit/ ja vilfaltig von der rechten/ &#x017F;on&#x017F;ten auff ebnem Land gebra&#x0364;uchigen <hi rendition="#aq">Fortifications</hi> Regulen<note place="right">Hierzu es<lb/>
aber ein</note><lb/>
gewichen bin/ in bedenckung/ das hiezugegen auch ein &#x017F;ehr widerwertiger gar <hi rendition="#aq">Irregulir</hi>ter Fo&#x0364;l&#x017F;&#x017F;iger<lb/><hi rendition="#aq">Situs</hi> vor Augen &#x017F;tehet/ allda einige zum Wahl&#x017F;chlagen dienliche Erden nicht zu haben/ &#x017F;onder das gantz<lb/>
Werck muß allein mit hilff der Fo&#x0364;l&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;ten/ neben den Ziegel&#x017F;teinen/ nach glegenheit deß Orts/ ja<lb/>
nach gutem Ver&#x017F;tand deß Men&#x017F;chens/ zu Werck gerichtet werden/ dannenhero es hochno&#x0364;thig &#x017F;ein<note place="right">&#x017F;onderbare<lb/>
Manir im<lb/>
Geba&#x0364;w</note><lb/>
will/ das der</p><lb/>
          <p>In&#x017F;ul Bawmei&#x017F;ter auff ein vil andere Manier &#x017F;ich wende/ zuvorder&#x017F;t ein guter <hi rendition="#aq">Architectus Nava-<lb/>
lis</hi> vnd erfahrener Wa&#x017F;&#x017F;ermann &#x017F;eye/ damit er auß habender <hi rendition="#aq">Experienz</hi> di&#x017F;en In&#x017F;ulbaw/ mit &#x017F;onder-<lb/>
baren vortheilhafftigen <hi rendition="#aq">Commoditeten</hi> derge&#x017F;talt anordne/ das er hierdurch mit wenigem Volck/ dan-<lb/>
noch dem Feind gro&#x017F;&#x017F;en wider&#x017F;tand thun mo&#x0364;ge/ in bedenckung das der Feind von wegen deß &#x017F;o wider-<lb/>
wertigen gantz vnd gar u&#x0364;berbawten <hi rendition="#aq">Sito</hi> &#x017F;eine An&#x017F;chla&#x0364;g nit nach &#x017F;einem Willen zuvollziehen vermag/<note place="right">erfordern<lb/>
thut.</note><lb/>
man wolle dennoch hernach folgenden In&#x017F;ulbaw wol <hi rendition="#aq">contemplie</hi>ren/ &#x017F;o wird man darbey gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">def-<lb/>
fen&#x017F;ion</hi> vnd dapffern Wider&#x017F;tand finden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das In&#x017F;ul Geba&#x0364;w.<lb/>
Das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi> 32. <hi rendition="#fr">Grundriß zu dem</hi></hi><note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi> 32.</note><lb/>
In&#x017F;ul Geba&#x0364;w.</head><lb/>
          <p>Damit nun mein hievornen angedeute wolmeinende <hi rendition="#aq">Intention</hi> vollzogen werde/ &#x017F;o i&#x017F;t zu &#x017F;olchem<lb/>
ende/ ein <hi rendition="#aq">Situs,</hi> welcher zu der rechten &#x017F;eiten von <hi rendition="#aq">Orient.</hi> Bey</p><lb/>
          <p>&#x264C;. anfangt/ vnd &#x017F;ich auff die lincke Hand gegen &#x264C;. &#x2736;. <supplied>&#x2644;</supplied>. &#x2736;. &#x264C;. &#x264C;. &#x2736;. &#x263F;. &#x2736;. endet/ vnd<lb/>
gleich&#x017F;am in einer</p><lb/>
          <p>Meer&#x017F;childkrotten Form/ erwehlet/ (dannenhero &#x017F;ie recht vnd wol/ <hi rendition="#aq">I&#x017F;ula, Te&#x017F;tudine,</hi> oder Schildt-<lb/>
krotten In&#x017F;ul/ mag genennt werden) vor allen dingen aber ge&#x017F;ucht werden/ &#x017F;ovil immer mu&#x0364;glichen/<lb/>
der Regular Ba&#x017F;teyen auff di&#x017F;en <hi rendition="#aq">Situm</hi> zuerbawen: Befinde demnach das gegen der <hi rendition="#aq">Pars Orient.</hi> Bey</p><lb/>
          <p>&#x264C;. &#x264C;. zwo/ deßgleichen gegen <hi rendition="#aq">Occident.</hi> Bey<note place="right">Die kleine<lb/>
newe In&#x017F;ul<lb/>
zubefe&#x017F;it.</note></p><lb/>
          <p>&#x264C;. &#x264C;. widerumben zwo andere/ iedoch allein auff der &#x017F;eiten/ den Meerhafen hierdurch zuverwah-<lb/>
ren/ in etwas <hi rendition="#aq">Regular,</hi> welche auch mit eins/ zwey/ drey/ vnd Winckelrecht kommen/ nemblichen die <hi rendition="#aq">E&#x017F;-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">paul</hi> gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0391] Von dem Inſul-Gebaͤw. alsdann darauff paſſen/ vnd ſich alſo durch ſonderbare Voͤrthel im hinauß fahren/ vnder ſein Joch zu kommen/ bezwingen moͤge. Solchen ietzterzehlten auch vil andern inconvenientien mehr/ nun vorzubawen/ ſo habe ich iedoch vnd allein zu meiner Delectation vnd Recreation, mir vorgenommen/ hiezugegen nur Gleichnuß weiß/ ein gar kleinen geſchmeidigen/ aber weit im Meer darinn ligenden einigen Scoglio, oder Felſenklippen dergeſtalt zubefeſtigen/ das derſelbige Situs gantz voͤllig uͤberbawet/ der Meerhafen aber im mittel wol verwahrt gefunden werde/ damit der Feind hernach einigen Fuß auff das trockene zuſetzen/ vil weni- ger aber ſolchen Ort mit den Laitern zubeſteigen/ noch Breſſe zubeſchieſſen ihme keines weegs zugeſtat- ten. Dieweil nun hiezugegen das gantze Werck mit dem tieffen Meer vmbgeben iſt/ ſo wird es dem Feind nit zugelaſſen/ einiges mit der Petarda, Minen, oder hinuͤberfuͤhrung der Gallerien, vil weni- ger Battereien in dem Meer auffzuwerffen/ noch der Voͤſte die Flanquierungslinien zubenemmen/ ſonder er wird hiezugegen allein von der ſelbſthabenden Natur vnd Eigenſchafft deß Orts/ bezwungen all ſeine in Gedancken habende/ Gewaltthaͤtigkeiten/ einig vnd allein auff dem/ vilmahl vngeſtuͤmmen wanckenden Meer zu verrichten/ da dann in einem ſolchen Fall/ das ſchieſſen mit dem groben Geſchuͤtz/ kein ſondern Gewalt/ wider die ſo ſtarcke Mauren/ noch der Buͤchſenmeiſter einigen gewiſen Schuß dorthin recht anbringen kan/ dannenhero der mehrere theil Canonaten allein den Lufft zutrennen/ angewendet werden/ deren Exempel dann wol zuerzehlen weren. Fuͤrnemblichen aber/ daß deß Fein- des Voͤlcker alſo à pert mit bloſſem Leib zu der Voͤſte herbey fahren muͤſſen/ hingegen die Schuß ſo von der Voͤſtung oder Terra ferma geſchehen/ vil gewiſer vnd kraͤfftiger/ deß Feindes Vaſſelli durch zuloͤchern/ vnd die nur hinder den Brettern ſtehende Menſchen darnider zufaͤllen vermoͤgt ſeind. Zuvorderſt aber/ ſo koͤnnen mit guter weil/ vor der Inſul vnd der Geſichtlinien der Caſamaten ſowol der doppelten Streich winckel herauſſer/ damit der Feind nit beſchieſſen moͤge/ groſſe vngeheure Foͤl- ſen Rilppen eingeworffen/ damit er am herbey fahren darauff ſtoſſe/ vnd er hierdurch von ferne zuhal- ten/ bezwungen werde. Derowegen hiegegenwertige kleine Inſul ſo vilen ſorgſamen Gedancken kan uͤberhaben ſein/ ſich allein gute Wacht zuhalten zubefleiſſigen/ endzwiſchen aber vnd ſtettigs gegen dem Erbfeind auff dem Meer hinauß ſtreiffen/ gefangene Tuͤrcken/ neben guten Beuthen/ mit ſich herein zubringen/ die Glegenheit haben koͤnnen. Derowe- gẽ die klei- ne Inſulen beſſer zu deffendie- ren vnd mit geꝛingeꝛem Vnkoſten zu vnder- halten. Der vernuͤnfftige Architectus Militaris aber/ wird mich hierinnen keines wegs verdencken/ das ich weit/ ja vilfaltig von der rechten/ ſonſten auff ebnem Land gebraͤuchigen Fortifications Regulen gewichen bin/ in bedenckung/ das hiezugegen auch ein ſehr widerwertiger gar Irregulirter Foͤlſſiger Situs vor Augen ſtehet/ allda einige zum Wahlſchlagen dienliche Erden nicht zu haben/ ſonder das gantz Werck muß allein mit hilff der Foͤlſen ſelbſten/ neben den Ziegelſteinen/ nach glegenheit deß Orts/ ja nach gutem Verſtand deß Menſchens/ zu Werck gerichtet werden/ dannenhero es hochnoͤthig ſein will/ das der Hierzu es aber ein ſonderbare Manir im Gebaͤw Inſul Bawmeiſter auff ein vil andere Manier ſich wende/ zuvorderſt ein guter Architectus Nava- lis vnd erfahrener Waſſermann ſeye/ damit er auß habender Experienz diſen Inſulbaw/ mit ſonder- baren vortheilhafftigen Commoditeten dergeſtalt anordne/ das er hierdurch mit wenigem Volck/ dan- noch dem Feind groſſen widerſtand thun moͤge/ in bedenckung das der Feind von wegen deß ſo wider- wertigen gantz vnd gar uͤberbawten Sito ſeine Anſchlaͤg nit nach ſeinem Willen zuvollziehen vermag/ man wolle dennoch hernach folgenden Inſulbaw wol contemplieren/ ſo wird man darbey groſſe def- fenſion vnd dapffern Widerſtand finden. erfordern thut. Das Inſul Gebaͤw. Das Kupfferblatt No: 32. Grundriß zu dem Inſul Gebaͤw. Damit nun mein hievornen angedeute wolmeinende Intention vollzogen werde/ ſo iſt zu ſolchem ende/ ein Situs, welcher zu der rechten ſeiten von Orient. Bey ♌. anfangt/ vnd ſich auff die lincke Hand gegen ♌. ✶. ♄. ✶. ♌. ♌. ✶. ☿. ✶. endet/ vnd gleichſam in einer Meerſchildkrotten Form/ erwehlet/ (dannenhero ſie recht vnd wol/ Iſula, Teſtudine, oder Schildt- krotten Inſul/ mag genennt werden) vor allen dingen aber geſucht werden/ ſovil immer muͤglichen/ der Regular Baſteyen auff diſen Situm zuerbawen: Befinde demnach das gegen der Pars Orient. Bey ♌. ♌. zwo/ deßgleichen gegen Occident. Bey Die kleine newe Inſul zubefeſit. ♌. ♌. widerumben zwo andere/ iedoch allein auff der ſeiten/ den Meerhafen hierdurch zuverwah- ren/ in etwas Regular, welche auch mit eins/ zwey/ drey/ vnd Winckelrecht kommen/ nemblichen die Eſ- paul gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/391
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/391>, abgerufen am 07.03.2021.