Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Insul-Gebäw.
Von m. gegen der Zangen hinumb/ vnd der andern fronta . wie auch biß zu dem folgenden
Thurn

o. so laufft die innere Maur (welche vmb 6. Schuch noch über den Wahl herauff/ vnd dann
11/2. Schuch zum Panquet oder Staffel/ über denselbigen aber/ noch 41/2. Schuch zum Brustmäur-
lin/ darüber der Mußquetierer schiessen muß/ in summa so ist solche innere vöste Maur 12. Schuch
hoch/ gegen dem rechten Wahl hinauß erhöhet) immer forthan wie hievornen vernommen/ rings her-
grossen wi-
derstand
zuthun.
umber/ vnd was hiezugegen von der seiten Orient, gegen Meridie, biß in Occident, das ist von k.
biß in o. der innern andern Vöste vermeldet/ das solle ebenfals auff der andern seiten von p. gegen q.
eben auch also verstanden werden. Bey

. . . . an vier Orthen/ so hat gegen den Zangen hinauß rispondierend/ die vffarthen/
die seind also bequem/ das man gleich vnd sehr behend/ das grobe Geschütz von den Zeughäusern . ü-
ber die Piazza di Armis von dahr aber gar behend/ durch die berührte vffarthen . gegen den Balo-
vardi
ziehen/ ebenfals vnd zuvorderst die Zangen vnd Spitzen darmit besetzen kan. Gleichen weg so
mag die Soldatesca auch nemmen/ hierdurch das Kriegsvolck von ihren Losamenter/ oder von den
Piazze di Armis eilfertig auff die Posten zuführen. Beyseits neben den berührten vffarthen/ so seind
gewölbte Gäng/ durch welche man vndet dem Wahl/ gleich graden weg hindurch/ biß in die doppelte
Streichwinckel/ von dahr aber über eine Drappen/ gar auff das Hertz Ravelins Platten/ hinauff gelan-
gen mag. Es müssen aber ietzternannte vndere Gäng mit einem starcken Thor/ hinder demselbigen
ein eiserner Schoßgatter/ auff das beste beschlossen werden/ oder aber zu noch mehrer sicherheit/ so mag
man solchen Paß mit einem aichen sehr starcken herunder fallenden Block verwahren/ hiervon dann
mein Architectura Vniversali, allda am Kupfferblatt No: 9. beim ersten Durchschnitt/ ein derglei-
chen Block auffgerissen daselbsten aber an folio 27. beschriben hat. Vnd damit man das grobe Ge-
schütz auch in die vier vndere rechte Casamaten hinein bringen möge/ sowolen den zutritt der deffension
zuerlangen/ so muß bey

a. a. abermahlen an vier Orthen/ vnder dem Wahl hindurch/ gleicherweiß ein hieoben angedeuter ge-
wölbter Gang gemacht/ auch ebenfalls mit einem starcken Thor/ Schoßgatter/ vnd dergleichen Fall-
blöck versehen werden/ alsdann vnd ob der Feind schon ein Casamata, oder ein doppelten Streichwin-
ckel erstigen hätte/ so vermag er doch nicht weiter in die Vöste hinein zutringen/ sonder er wird vilmehr
allda gefangen/ oder aber mit den Handgranaten von oben herunder/ wie leichtlich zuerachten/ gäntzlich
ruinirt, vnd zu nichten gemacht. Anbelangt die höhe/ dicke/ vnd trossirung/ der

Wie die
höhe der
Haupt-
maur

Hauptmauren/ so die Balovardi, Spitzen/ vnd Zangen/ gegen dem Meer hinaußwarts haben sollen/
es wird demnach die Hauptmaur von dem waagrechten Wasser an/ gerechnet/ noch 30. Werckschuch
(ohne die Brust) also rings herumber hoch/ vnden 16. Schuch/ oben aber 8. Schuch dick/ von den be-
sten wol gebrändten Ziegelstein auffgemaurt/ dannenhero sie 8. Schuch trossierung oder Scarpa be-
kommen thut. Alsdann vnd auff die besagte Hauptmaur so mag erst ein 5. Schuch hoches/ vnd 2.
Schuch dickes Brustmäurlin/ mit seinem Panquet oder Staffel (dessen höhe dann ein/ sein braitte aber
3. Schuch sein solle) abermahlen rings der aussern vöste herumber/ mit den auch besten Ziegelsteinen
auffgemaurt/ in aller gestallt/ wie in gegenwertigem Tractat, bey dem Berghauß/ im Kupfferblatt No:
sowol die
Brust-
maur
27. daselbsten bey dem dritten Durchschnitt deß Brustmäurlins ist vorgerissen/ vnd gar außführlich
beschriben worden/ darüber man alsdann mit Mußquetten/ Doppelhacken/ Spingarden etc. gewaltig in
das Meer hinaus streichen/ an vnderschidlichen Orthen aber/ schartten zum stellen deß groben Geschü-
tzes zuschneiden hatt/ oder an denselbigen Posten/ das gedachte Brustmäurlin gar abgehöbt/ vnd Bat-
terey
Kästen (hiervon nun in gegenwertigem Tractat, das Kupfferblatt No: 27. gute anlaitung
gibt) dorthin mögen gesetzt werden. Anbelangt die

Casamaten, sowol die doppelte Streichwinckel/ die mögen von dem Wasser an/ gerechnet 16. Werck-
vnd auch
der Casa-
maten
schuch hoch/ auch mit Ziegelstein auffgemaurt/ hernach so wird ein 2. Schuch hohe/ vnd 3. Schuch
dicke Brust darauff gesetzt/ darüber man mit dem groben Geschütz also über Banck schiessen
kan. Der

Hertz Ravelin ist bey . vornen an der Spitzen seines Hertzes 22. Schuch hoch/ vnd hatt alsdann noch
sambt den
Hertz Ra-
velinen sein
solle.
ein/ von 6. Schuch hohes Brustmäurlin/ massen dann hievornen ist gemelt worden/ herumber/ darmit
der Mann gegen dem Meer hinaus wolbedeckt seye/ dannenhero die Zangen/ sowolen die Spitzen/ höhe
halber/ den Hertz Ravelino noch bemeistern können. Hiermit so ist nun dise Insul wiewolen sehr Irre-
gular,
iedoch vnd sovil der Situs sich bequemen thut beföstiget/ der verständige Bawmeister wird im fer-
nern nachsinnen/ noch vil Nutzbarkeiten hierbey zuverspüren haben.

Von der Architectura Civilis Officio.

Nun stehet vorernannte Insul mit ihren zwar ausgefertigten Vöstinen/ in guter Postur, aber

gantz

Von dem Inſul-Gebaͤw.
Von m. gegen der Zangen hinumb/ vnd der andern fronta ◻. wie auch biß zu dem folgenden
Thurn

o. ſo laufft die innere Maur (welche vmb 6. Schuch noch uͤber den Wahl herauff/ vnd dann
1½. Schuch zum Panquet oder Staffel/ uͤber denſelbigen aber/ noch 4½. Schuch zum Bruſtmaͤur-
lin/ daruͤber der Mußquetierer ſchieſſen muß/ in ſumma ſo iſt ſolche innere voͤſte Maur 12. Schuch
hoch/ gegen dem rechten Wahl hinauß erhoͤhet) immer forthan wie hievornen vernommen/ rings her-
gꝛoſſen wi-
derſtand
zuthun.
umber/ vnd was hiezugegen von der ſeiten Orient, gegen Meridie, biß in Occident, das iſt von k.
biß in o. der innern andern Voͤſte vermeldet/ das ſolle ebenfals auff der andern ſeiten von p. gegen q.
eben auch alſo verſtanden werden. Bey

♀. ♀. ♀. ♀. an vier Orthen/ ſo hat gegen den Zangen hinauß riſpondierend/ die vffarthen/
die ſeind alſo bequem/ das man gleich vnd ſehr behend/ das grobe Geſchuͤtz von den Zeughaͤuſern ♂. uͤ-
ber die Piazza di Armis von dahr aber gar behend/ durch die beruͤhrte vffarthen ♀. gegen den Balo-
vardi
ziehen/ ebenfals vnd zuvorderſt die Zangen vnd Spitzen darmit beſetzen kan. Gleichen weg ſo
mag die Soldateſca auch nemmen/ hierdurch das Kriegsvolck von ihren Loſamenter/ oder von den
Piazze di Armis eilfertig auff die Poſten zufuͤhren. Beyſeits neben den beruͤhrten vffarthen/ ſo ſeind
gewoͤlbte Gaͤng/ durch welche man vndet dem Wahl/ gleich graden weg hindurch/ biß in die doppelte
Streichwinckel/ von dahr aber uͤber eine Drappen/ gar auff das Hertz Ravelins Platten/ hinauff gelan-
gen mag. Es muͤſſen aber ietzternannte vndere Gaͤng mit einem ſtarcken Thor/ hinder demſelbigen
ein eiſerner Schoßgatter/ auff das beſte beſchloſſen werden/ oder aber zu noch mehrer ſicherheit/ ſo mag
man ſolchen Paß mit einem aichen ſehr ſtarcken herunder fallenden Block verwahren/ hiervon dann
mein Architectura Vniverſali, allda am Kupfferblatt No: 9. beim erſten Durchſchnitt/ ein derglei-
chen Block auffgeriſſen daſelbſten aber an folio 27. beſchriben hat. Vnd damit man das grobe Ge-
ſchuͤtz auch in die vier vndere rechte Caſamaten hinein bringen moͤge/ ſowolen den zutritt der deffenſion
zuerlangen/ ſo muß bey

a. a. abermahlen an vier Orthen/ vnder dem Wahl hindurch/ gleicherweiß ein hieoben angedeuter ge-
woͤlbter Gang gemacht/ auch ebenfalls mit einem ſtarcken Thor/ Schoßgatter/ vnd dergleichen Fall-
bloͤck verſehen werden/ alsdann vnd ob der Feind ſchon ein Caſamata, oder ein doppelten Streichwin-
ckel erſtigen haͤtte/ ſo vermag er doch nicht weiter in die Voͤſte hinein zutringen/ ſonder er wird vilmehr
allda gefangen/ oder aber mit den Handgranaten von oben herunder/ wie leichtlich zuerachten/ gaͤntzlich
ruinirt, vnd zu nichten gemacht. Anbelangt die hoͤhe/ dicke/ vnd troſſirung/ der

Wie die
hoͤhe der
Haupt-
maur

Hauptmauren/ ſo die Balovardi, Spitzen/ vnd Zangen/ gegen dem Meer hinaußwarts haben ſollen/
es wird demnach die Hauptmaur von dem waagrechten Waſſer an/ gerechnet/ noch 30. Werckſchuch
(ohne die Bruſt) alſo rings herumber hoch/ vnden 16. Schuch/ oben aber 8. Schuch dick/ von den be-
ſten wol gebraͤndten Ziegelſtein auffgemaurt/ dannenhero ſie 8. Schuch troſſierung oder Scarpa be-
kommen thut. Alsdann vnd auff die beſagte Hauptmaur ſo mag erſt ein 5. Schuch hoches/ vnd 2.
Schuch dickes Bruſtmaͤurlin/ mit ſeinem Panquet oder Staffel (deſſen hoͤhe dann ein/ ſein braitte aber
3. Schuch ſein ſolle) abermahlen rings der auſſern voͤſte herumber/ mit den auch beſten Ziegelſteinen
auffgemaurt/ in aller geſtallt/ wie in gegenwertigem Tractat, bey dem Berghauß/ im Kupfferblatt No:
ſowol die
Bruſt-
maur
27. daſelbſten bey dem dritten Durchſchnitt deß Bruſtmaͤurlins iſt vorgeriſſen/ vnd gar außfuͤhrlich
beſchriben worden/ daruͤber man alsdann mit Mußquetten/ Doppelhacken/ Spingarden ꝛc. gewaltig in
das Meer hinaus ſtreichen/ an vnderſchidlichen Orthen aber/ ſchartten zum ſtellen deß groben Geſchuͤ-
tzes zuſchneiden hatt/ oder an denſelbigen Poſten/ das gedachte Bruſtmaͤurlin gar abgehoͤbt/ vnd Bat-
terey
Kaͤſten (hiervon nun in gegenwertigem Tractat, das Kupfferblatt No: 27. gute anlaitung
gibt) dorthin moͤgen geſetzt werden. Anbelangt die

Caſamaten, ſowol die doppelte Streichwinckel/ die moͤgen von dem Waſſer an/ gerechnet 16. Werck-
vnd auch
der Caſa-
maten
ſchuch hoch/ auch mit Ziegelſtein auffgemaurt/ hernach ſo wird ein 2. Schuch hohe/ vnd 3. Schuch
dicke Bruſt darauff geſetzt/ daruͤber man mit dem groben Geſchuͤtz alſo uͤber Banck ſchieſſen
kan. Der

Hertz Ravelin iſt bey ✶. vornen an der Spitzen ſeines Hertzes 22. Schuch hoch/ vnd hatt alsdann noch
ſambt den
Hertz Ra-
velinẽ ſein
ſolle.
ein/ von 6. Schuch hohes Bruſtmaͤurlin/ maſſen dann hievornen iſt gemelt worden/ herumber/ darmit
der Mann gegen dem Meer hinaus wolbedeckt ſeye/ dannenhero die Zangen/ ſowolen die Spitzen/ hoͤhe
halber/ den Hertz Ravelino noch bemeiſtern koͤnnen. Hiermit ſo iſt nun diſe Inſul wiewolen ſehr Irre-
gular,
iedoch vnd ſovil der Situs ſich bequemen thut befoͤſtiget/ der verſtaͤndige Bawmeiſter wird im fer-
nern nachſinnen/ noch vil Nutzbarkeiten hierbey zuverſpuͤren haben.

Von der Architectura Civilis Officio.

Nun ſtehet vorernannte Inſul mit ihren zwar ausgefertigten Voͤſtinen/ in guter Poſtur, aber

gantz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0394" n="288"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von dem In&#x017F;ul-Geba&#x0364;w.</hi></fw><lb/>
Von <hi rendition="#aq">m.</hi> gegen der Zangen hinumb/ vnd der andern <hi rendition="#aq">fronta</hi> &#x25FB;. wie auch biß zu dem folgenden<lb/>
Thurn</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">o.</hi> &#x017F;o laufft die innere Maur (welche vmb 6. Schuch noch u&#x0364;ber den Wahl herauff/ vnd dann<lb/>
1½. Schuch zum <hi rendition="#aq">Panquet</hi> oder Staffel/ u&#x0364;ber den&#x017F;elbigen aber/ noch 4½. Schuch zum Bru&#x017F;tma&#x0364;ur-<lb/>
lin/ daru&#x0364;ber der Mußquetierer &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en muß/ in &#x017F;umma &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olche innere vo&#x0364;&#x017F;te Maur 12. Schuch<lb/>
hoch/ gegen dem rechten Wahl hinauß erho&#x0364;het) immer forthan wie hievornen vernommen/ rings her-<lb/><note place="left">g&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;en wi-<lb/>
der&#x017F;tand<lb/>
zuthun.</note>umber/ vnd was hiezugegen von der &#x017F;eiten <hi rendition="#aq">Orient,</hi> gegen <hi rendition="#aq">Meridie,</hi> biß in <hi rendition="#aq">Occident,</hi> das i&#x017F;t von <hi rendition="#aq">k.</hi><lb/>
biß in <hi rendition="#aq">o.</hi> der innern andern Vo&#x0364;&#x017F;te vermeldet/ das &#x017F;olle ebenfals auff der andern &#x017F;eiten von <hi rendition="#aq">p.</hi> gegen <hi rendition="#aq">q.</hi><lb/>
eben auch al&#x017F;o ver&#x017F;tanden werden. Bey</p><lb/>
          <p>&#x2640;. &#x2640;. &#x2640;. &#x2640;. an vier Orthen/ &#x017F;o hat gegen den Zangen hinauß ri&#x017F;pondierend/ die vffarthen/<lb/>
die &#x017F;eind al&#x017F;o bequem/ das man gleich vnd &#x017F;ehr behend/ das grobe Ge&#x017F;chu&#x0364;tz von den Zeugha&#x0364;u&#x017F;ern &#x2642;. u&#x0364;-<lb/>
ber die <hi rendition="#aq">Piazza di Armis</hi> von dahr aber gar behend/ durch die beru&#x0364;hrte vffarthen &#x2640;. gegen den <hi rendition="#aq">Balo-<lb/>
vardi</hi> ziehen/ ebenfals vnd zuvorder&#x017F;t die Zangen vnd Spitzen darmit be&#x017F;etzen kan. Gleichen weg &#x017F;o<lb/>
mag die <hi rendition="#aq">Soldate&#x017F;ca</hi> auch nemmen/ hierdurch das Kriegsvolck von ihren Lo&#x017F;amenter/ oder von den<lb/><hi rendition="#aq">Piazze di Armis</hi> eilfertig auff die Po&#x017F;ten zufu&#x0364;hren. Bey&#x017F;eits neben den beru&#x0364;hrten vffarthen/ &#x017F;o &#x017F;eind<lb/>
gewo&#x0364;lbte Ga&#x0364;ng/ durch welche man vndet dem Wahl/ gleich graden weg hindurch/ biß in die doppelte<lb/>
Streichwinckel/ von dahr aber u&#x0364;ber eine Drappen/ gar auff das Hertz <hi rendition="#aq">Ravelins</hi> Platten/ hinauff gelan-<lb/>
gen mag. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber ietzternannte vndere Ga&#x0364;ng mit einem &#x017F;tarcken Thor/ hinder dem&#x017F;elbigen<lb/>
ein ei&#x017F;erner Schoßgatter/ auff das be&#x017F;te be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ oder aber zu noch mehrer &#x017F;icherheit/ &#x017F;o mag<lb/>
man &#x017F;olchen Paß mit einem aichen &#x017F;ehr &#x017F;tarcken herunder fallenden Block verwahren/ hiervon dann<lb/>
mein <hi rendition="#aq">Architectura Vniver&#x017F;ali,</hi> allda am Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 9. beim er&#x017F;ten Durch&#x017F;chnitt/ ein derglei-<lb/>
chen Block auffgeri&#x017F;&#x017F;en da&#x017F;elb&#x017F;ten aber an <hi rendition="#aq">folio</hi> 27. be&#x017F;chriben hat. Vnd damit man das grobe Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz auch in die vier vndere rechte <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;amaten</hi> hinein bringen mo&#x0364;ge/ &#x017F;owolen den zutritt der <hi rendition="#aq">deffen&#x017F;ion</hi><lb/>
zuerlangen/ &#x017F;o muß bey</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">a. a.</hi> abermahlen an vier Orthen/ vnder dem Wahl hindurch/ gleicherweiß ein hieoben angedeuter ge-<lb/>
wo&#x0364;lbter Gang gemacht/ auch ebenfalls mit einem &#x017F;tarcken Thor/ Schoßgatter/ vnd dergleichen Fall-<lb/>
blo&#x0364;ck ver&#x017F;ehen werden/ alsdann vnd ob der Feind &#x017F;chon ein <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;amata,</hi> oder ein doppelten Streichwin-<lb/>
ckel er&#x017F;tigen ha&#x0364;tte/ &#x017F;o vermag er doch nicht weiter in die Vo&#x0364;&#x017F;te hinein zutringen/ &#x017F;onder er wird vilmehr<lb/>
allda gefangen/ oder aber mit den Handgranaten von oben herunder/ wie leichtlich zuerachten/ ga&#x0364;ntzlich<lb/><hi rendition="#aq">ruinirt,</hi> vnd zu nichten gemacht. Anbelangt die ho&#x0364;he/ dicke/ vnd tro&#x017F;&#x017F;irung/ der</p><lb/>
          <note place="left">Wie die<lb/>
ho&#x0364;he der<lb/>
Haupt-<lb/>
maur</note>
          <p>Hauptmauren/ &#x017F;o die <hi rendition="#aq">Balovardi,</hi> Spitzen/ vnd Zangen/ gegen dem Meer hinaußwarts haben &#x017F;ollen/<lb/>
es wird demnach die Hauptmaur von dem waagrechten Wa&#x017F;&#x017F;er an/ gerechnet/ noch 30. Werck&#x017F;chuch<lb/>
(ohne die Bru&#x017F;t) al&#x017F;o rings herumber hoch/ vnden 16. Schuch/ oben aber 8. Schuch dick/ von den be-<lb/>
&#x017F;ten wol gebra&#x0364;ndten Ziegel&#x017F;tein auffgemaurt/ dannenhero &#x017F;ie 8. Schuch tro&#x017F;&#x017F;ierung oder <hi rendition="#aq">Scarpa</hi> be-<lb/>
kommen thut. Alsdann vnd auff die be&#x017F;agte Hauptmaur &#x017F;o mag er&#x017F;t ein 5. Schuch hoches/ vnd 2.<lb/>
Schuch dickes Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin/ mit &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Panquet</hi> oder Staffel (de&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;he dann ein/ &#x017F;ein braitte aber<lb/>
3. Schuch &#x017F;ein &#x017F;olle) abermahlen rings der au&#x017F;&#x017F;ern vo&#x0364;&#x017F;te herumber/ mit den auch be&#x017F;ten Ziegel&#x017F;teinen<lb/>
auffgemaurt/ in aller ge&#x017F;tallt/ wie in gegenwertigem <hi rendition="#aq">Tractat,</hi> bey dem Berghauß/ im Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi><lb/><note place="left">&#x017F;owol die<lb/>
Bru&#x017F;t-<lb/>
maur</note>27. da&#x017F;elb&#x017F;ten bey dem dritten Durch&#x017F;chnitt deß Bru&#x017F;tma&#x0364;urlins i&#x017F;t vorgeri&#x017F;&#x017F;en/ vnd gar außfu&#x0364;hrlich<lb/>
be&#x017F;chriben worden/ daru&#x0364;ber man alsdann mit Mußquetten/ Doppelhacken/ <hi rendition="#aq">Spingarden</hi> &#xA75B;c. gewaltig in<lb/>
das Meer hinaus &#x017F;treichen/ an vnder&#x017F;chidlichen Orthen aber/ &#x017F;chartten zum &#x017F;tellen deß groben Ge&#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
tzes zu&#x017F;chneiden hatt/ oder an den&#x017F;elbigen Po&#x017F;ten/ das gedachte Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin gar abgeho&#x0364;bt/ vnd <hi rendition="#aq">Bat-<lb/>
terey</hi> Ka&#x0364;&#x017F;ten (hiervon nun in gegenwertigem <hi rendition="#aq">Tractat,</hi> das Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 27. gute anlaitung<lb/>
gibt) dorthin mo&#x0364;gen ge&#x017F;etzt werden. Anbelangt die</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;amaten,</hi> &#x017F;owol die doppelte Streichwinckel/ die mo&#x0364;gen von dem Wa&#x017F;&#x017F;er an/ gerechnet 16. Werck-<lb/><note place="left">vnd auch<lb/>
der <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;a-<lb/>
maten</hi></note>&#x017F;chuch hoch/ auch mit Ziegel&#x017F;tein auffgemaurt/ hernach &#x017F;o wird ein 2. Schuch hohe/ vnd 3. Schuch<lb/>
dicke Bru&#x017F;t darauff ge&#x017F;etzt/ daru&#x0364;ber man mit dem groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tz al&#x017F;o u&#x0364;ber Banck &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan. Der</p><lb/>
          <p>Hertz <hi rendition="#aq">Ravelin</hi> i&#x017F;t bey &#x2736;. vornen an der Spitzen &#x017F;eines Hertzes 22. Schuch hoch/ vnd hatt alsdann noch<lb/><note place="left">&#x017F;ambt den<lb/>
Hertz Ra-<lb/>
veline&#x0303; &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;olle.</note>ein/ von 6. Schuch hohes Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin/ ma&#x017F;&#x017F;en dann hievornen i&#x017F;t gemelt worden/ herumber/ darmit<lb/>
der Mann gegen dem Meer hinaus wolbedeckt &#x017F;eye/ dannenhero die Zangen/ &#x017F;owolen die Spitzen/ ho&#x0364;he<lb/>
halber/ den Hertz <hi rendition="#aq">Ravelino</hi> noch bemei&#x017F;tern ko&#x0364;nnen. Hiermit &#x017F;o i&#x017F;t nun di&#x017F;e In&#x017F;ul wiewolen &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">Irre-<lb/>
gular,</hi> iedoch vnd &#x017F;ovil der <hi rendition="#aq">Situs</hi> &#x017F;ich bequemen thut befo&#x0364;&#x017F;tiget/ der ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Bawmei&#x017F;ter wird im fer-<lb/>
nern nach&#x017F;innen/ noch vil Nutzbarkeiten hierbey zuver&#x017F;pu&#x0364;ren haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Architectura Civilis Officio.</hi> </head><lb/>
          <p>Nun &#x017F;tehet vorernannte In&#x017F;ul mit ihren zwar ausgefertigten Vo&#x0364;&#x017F;tinen/ in guter <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tur,</hi> aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gantz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0394] Von dem Inſul-Gebaͤw. Von m. gegen der Zangen hinumb/ vnd der andern fronta ◻. wie auch biß zu dem folgenden Thurn o. ſo laufft die innere Maur (welche vmb 6. Schuch noch uͤber den Wahl herauff/ vnd dann 1½. Schuch zum Panquet oder Staffel/ uͤber denſelbigen aber/ noch 4½. Schuch zum Bruſtmaͤur- lin/ daruͤber der Mußquetierer ſchieſſen muß/ in ſumma ſo iſt ſolche innere voͤſte Maur 12. Schuch hoch/ gegen dem rechten Wahl hinauß erhoͤhet) immer forthan wie hievornen vernommen/ rings her- umber/ vnd was hiezugegen von der ſeiten Orient, gegen Meridie, biß in Occident, das iſt von k. biß in o. der innern andern Voͤſte vermeldet/ das ſolle ebenfals auff der andern ſeiten von p. gegen q. eben auch alſo verſtanden werden. Bey gꝛoſſen wi- derſtand zuthun. ♀. ♀. ♀. ♀. an vier Orthen/ ſo hat gegen den Zangen hinauß riſpondierend/ die vffarthen/ die ſeind alſo bequem/ das man gleich vnd ſehr behend/ das grobe Geſchuͤtz von den Zeughaͤuſern ♂. uͤ- ber die Piazza di Armis von dahr aber gar behend/ durch die beruͤhrte vffarthen ♀. gegen den Balo- vardi ziehen/ ebenfals vnd zuvorderſt die Zangen vnd Spitzen darmit beſetzen kan. Gleichen weg ſo mag die Soldateſca auch nemmen/ hierdurch das Kriegsvolck von ihren Loſamenter/ oder von den Piazze di Armis eilfertig auff die Poſten zufuͤhren. Beyſeits neben den beruͤhrten vffarthen/ ſo ſeind gewoͤlbte Gaͤng/ durch welche man vndet dem Wahl/ gleich graden weg hindurch/ biß in die doppelte Streichwinckel/ von dahr aber uͤber eine Drappen/ gar auff das Hertz Ravelins Platten/ hinauff gelan- gen mag. Es muͤſſen aber ietzternannte vndere Gaͤng mit einem ſtarcken Thor/ hinder demſelbigen ein eiſerner Schoßgatter/ auff das beſte beſchloſſen werden/ oder aber zu noch mehrer ſicherheit/ ſo mag man ſolchen Paß mit einem aichen ſehr ſtarcken herunder fallenden Block verwahren/ hiervon dann mein Architectura Vniverſali, allda am Kupfferblatt No: 9. beim erſten Durchſchnitt/ ein derglei- chen Block auffgeriſſen daſelbſten aber an folio 27. beſchriben hat. Vnd damit man das grobe Ge- ſchuͤtz auch in die vier vndere rechte Caſamaten hinein bringen moͤge/ ſowolen den zutritt der deffenſion zuerlangen/ ſo muß bey a. a. abermahlen an vier Orthen/ vnder dem Wahl hindurch/ gleicherweiß ein hieoben angedeuter ge- woͤlbter Gang gemacht/ auch ebenfalls mit einem ſtarcken Thor/ Schoßgatter/ vnd dergleichen Fall- bloͤck verſehen werden/ alsdann vnd ob der Feind ſchon ein Caſamata, oder ein doppelten Streichwin- ckel erſtigen haͤtte/ ſo vermag er doch nicht weiter in die Voͤſte hinein zutringen/ ſonder er wird vilmehr allda gefangen/ oder aber mit den Handgranaten von oben herunder/ wie leichtlich zuerachten/ gaͤntzlich ruinirt, vnd zu nichten gemacht. Anbelangt die hoͤhe/ dicke/ vnd troſſirung/ der Hauptmauren/ ſo die Balovardi, Spitzen/ vnd Zangen/ gegen dem Meer hinaußwarts haben ſollen/ es wird demnach die Hauptmaur von dem waagrechten Waſſer an/ gerechnet/ noch 30. Werckſchuch (ohne die Bruſt) alſo rings herumber hoch/ vnden 16. Schuch/ oben aber 8. Schuch dick/ von den be- ſten wol gebraͤndten Ziegelſtein auffgemaurt/ dannenhero ſie 8. Schuch troſſierung oder Scarpa be- kommen thut. Alsdann vnd auff die beſagte Hauptmaur ſo mag erſt ein 5. Schuch hoches/ vnd 2. Schuch dickes Bruſtmaͤurlin/ mit ſeinem Panquet oder Staffel (deſſen hoͤhe dann ein/ ſein braitte aber 3. Schuch ſein ſolle) abermahlen rings der auſſern voͤſte herumber/ mit den auch beſten Ziegelſteinen auffgemaurt/ in aller geſtallt/ wie in gegenwertigem Tractat, bey dem Berghauß/ im Kupfferblatt No: 27. daſelbſten bey dem dritten Durchſchnitt deß Bruſtmaͤurlins iſt vorgeriſſen/ vnd gar außfuͤhrlich beſchriben worden/ daruͤber man alsdann mit Mußquetten/ Doppelhacken/ Spingarden ꝛc. gewaltig in das Meer hinaus ſtreichen/ an vnderſchidlichen Orthen aber/ ſchartten zum ſtellen deß groben Geſchuͤ- tzes zuſchneiden hatt/ oder an denſelbigen Poſten/ das gedachte Bruſtmaͤurlin gar abgehoͤbt/ vnd Bat- terey Kaͤſten (hiervon nun in gegenwertigem Tractat, das Kupfferblatt No: 27. gute anlaitung gibt) dorthin moͤgen geſetzt werden. Anbelangt die ſowol die Bruſt- maur Caſamaten, ſowol die doppelte Streichwinckel/ die moͤgen von dem Waſſer an/ gerechnet 16. Werck- ſchuch hoch/ auch mit Ziegelſtein auffgemaurt/ hernach ſo wird ein 2. Schuch hohe/ vnd 3. Schuch dicke Bruſt darauff geſetzt/ daruͤber man mit dem groben Geſchuͤtz alſo uͤber Banck ſchieſſen kan. Der vnd auch der Caſa- maten Hertz Ravelin iſt bey ✶. vornen an der Spitzen ſeines Hertzes 22. Schuch hoch/ vnd hatt alsdann noch ein/ von 6. Schuch hohes Bruſtmaͤurlin/ maſſen dann hievornen iſt gemelt worden/ herumber/ darmit der Mann gegen dem Meer hinaus wolbedeckt ſeye/ dannenhero die Zangen/ ſowolen die Spitzen/ hoͤhe halber/ den Hertz Ravelino noch bemeiſtern koͤnnen. Hiermit ſo iſt nun diſe Inſul wiewolen ſehr Irre- gular, iedoch vnd ſovil der Situs ſich bequemen thut befoͤſtiget/ der verſtaͤndige Bawmeiſter wird im fer- nern nachſinnen/ noch vil Nutzbarkeiten hierbey zuverſpuͤren haben. ſambt den Hertz Ra- velinẽ ſein ſolle. Von der Architectura Civilis Officio. Nun ſtehet vorernannte Inſul mit ihren zwar ausgefertigten Voͤſtinen/ in guter Poſtur, aber gantz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/394
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/394>, abgerufen am 07.03.2021.