Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Insul Gebäw.
Schul/ ingleichem deß
Pfarrherrn/ sowolen deß
Helffers/ Behausungen
damit sie neben solcher so guten commoditet, ihrem Ampt de-
sto fleissiger abwarten/ vnd die Schul vilfaltig visitieren kön-
nen. Auff der andern seiten der besagten Kirchen/ wird die

Aporecken sowol deß Herren Medici, Behausung/ sampt einem Bad/ gefunden. In die

Dogana so werden allein die ienige Kauffmannsgütter/ welche in der Insul zu verbleiben haben/Güterhäu-
ser.

abgeladen/ allda sie nun den gebürenden Zoll bezahlen. In die

Sosta oder Gütterhütten werden allein die jenige Wahren/ welche per transito oder nur durch zu-
gehn haben/ abgeladen/ hernach mit guter Glegenheit widerumben hinweg geführt/ also allein auff eine
Zeit vor dem Vngewitter hiezugegen in sicherheit gebracht/ biß das sie etwann von andern Orthen
mit einer flotta abgehollet werden. Die

Herrberg ist ein offenes Würthshauß darbey gleich ein Beckenofen erbawet/ daselbsten die Venturieri
vnd Passagieri einlosteren/ biß das die abfarth der Galeen geschihet. Darhinder alsdann die

Metzig gefunden wird. Jetzunder vnd bey dem Beschluß diser innersten Haußgebäwen/ so stehnWürths-
häuser vnd
gemeine
Häuser.

noch 8. grosse von 65. Schuch lange/ vnd 40. Schuch braitte/ von 3. Stöck obeinander habende
gemeine

Häuser/ in bereitschafft/ in welchem die Handelsleuth/ sowol die Inwohner der Insul ihre Losamenter
haben/ in bedenckung das diser Ort nit zu einer Burgerlichen/ sonder vilmehr zu einer Kriegs Statt ist
verordnet worden/ derowegen man hier allein von Militarischen dingen zu vnterhalten/ darneben et-
was wenigs von Kauffmannschafft zutreiben/ zn tractiren hat. Von

a. biß in B. hinunder/ ist ein wol 500. Schuch langer/ vnd 50. Schuch braitter Platz/ daselbsten kan
Handel vnd Wandel getriben werden/ iedoch vor dem Seraglio der Sclaven herausser/ so mag man den
Sclaven, ein etwann 100. Schuch langen Platz einraumen/ damit sie daselbsten ihre Sudelkuchenen
(deren Elend/ vnd was sie für vnmenschliche Ding manichsmal verzehren/ welches nun vor abschewen/
vnnöthig zu erzehlen ist) sowol ihre Balbierständ/ dero Gesatz gemaß/ vffrichten mögen. Vnd eben von
disem langen Platz an/ so kan man gar leichtlich auff die Galeen steigen/ imbarchiren oder aber dis-
barchi
ren/ ingleichem hier alle Sachen (mit einem vffrichtzug/ dessen Form vnd Gestalt dann in gegen-
wertigem Tractat deß Mannhafften Kunstspiegels beim Kupfferblatt No: 16. ist auffgerissen worden)
vnd Wahren auff- vnd abzuladen/ erwünschte Glegenheit hat. An

Trinckwasser dörffte hier Mangel erscheinen/ solte nun auff alles fleissige nachsuchen einige Brun-Dz Trinck-
wasser auff
zubehalten.

nenader/ hiezugegen nicht gefunden werden/ so müste man vnderschidliche Cisternen graben/ vnd als-
dann das Regenwasser von den Dächern darein laiten/ massen ich dergleichen/ wol bey den allergrösse-
sten vnd vornembsten Meer Stätten gesehen/ das dergleichen Cisternen gemacht/ ia offt auch das süsse
Wasser in den Schiffen herein hat müssen geführt/ alsdann erst in besagte Cisternen geschüttet worden/
so thut es sich selber purgieren/ welches hernach zum trincken vnd kochen wol zugebrauchen ist.

Was nun hievornen von all vnd ieden gegen der Parte Septentrionale, der Civilischen Gebäwen
halber/ ist geredt worden/ das alles vnd iedes/ muß eben auch auff der andern seiten gegen Meridie
gleichförmig erbawet sein/ iedoch vnd in demselbigen andern Pallast, so kan ein Obrister/ als Vice Gu-
bernator
sein Wohnung haben. Hiermit so ist nun vilernannte Insul mit ihren nothwendigen Ci-
vili
schen Gebäwen so gut als es diser so kleine Situs hat leiden mögen auch versehen/ nicht anderst/ als
ob es zwey durch den Meerhafen von einander separirte Stättlin weren/ da dann beederseits an gutem
Regiment nicht zu zweiflen ist. Was aber die besetzung deß

groben Geschützes anbelangt/ hierzu so werden mehrtheils gute starcke/ von fünff Pfund Eisen schies-Stellung
deß groben
Geschützes

sende Falchaunen/ Item dergleichen von 6. Pfund Eisenschiessende Schlangen/ auff die Balovardi, Spi-
tzen vnd Ravelinen gesetzt/ die seind auch Bastant, mit geringem kosten Kraut vnd Lotts/ sehr weit in
das Meer hinauß zuschiessen/ deß Feindes Vasselli durchzulöchern/ vnd in den Grund zu sencken/ in
die Casamaten vnd Hertz Ravelinen aber/ so mögen Stein- vnd Hagelstuck (auff vier nidern Rädlin
dastehend) so dann in die Zangen vnd innere Vöste/ Petriere a Braga, sowol Doppelhacken vnd Spin-
garden
gestelt/ sich auch rings vmb die Vöstinen herumber/ mit einem Brustmäurlin/ Item Batterey
Kästen/ Mußquettenstöcken/ Brustblechen/ in summa mit all: vnd ieden dingen also zuversehen/ mas-
sen in disem Tractat deß Mannhafften Kunstspiegels/ daselbsten bey den drey Kupfferblatten No: 25.
26. 27. auffgerissen/ auch dorten gantz klärlich ist beschriben worden/ darauff ich mich vmb geliebter
kürtze willen/ in allem referire. Sintemahlen dise Insul eben auch für ein Species eines Berghauses
mag gehalten/ dannenhero auch alle vnd iede desselbigen defensions Werck hiezugegen nutzlich zu
brauchen seind.

Von
B b 2
Von dem Inſul Gebaͤw.
Schul/ ingleichem deß
Pfarrherrn/ ſowolen deß
Helffers/ Behauſungen
damit ſie neben ſolcher ſo guten commoditet, ihrem Ampt de-
ſto fleiſſiger abwarten/ vnd die Schul vilfaltig viſitieren koͤn-
nen. Auff der andern ſeiten der beſagten Kirchen/ wird die

Aporecken ſowol deß Herren Medici, Behauſung/ ſampt einem Bad/ gefunden. In die

Dogana ſo werden allein die ienige Kauffmannsguͤtter/ welche in der Inſul zu verbleiben haben/Guͤterhaͤu-
ſer.

abgeladen/ allda ſie nun den gebuͤrenden Zoll bezahlen. In die

Soſta oder Guͤtterhuͤtten werden allein die jenige Wahren/ welche per tranſito oder nur durch zu-
gehn haben/ abgeladen/ hernach mit guter Glegenheit widerumben hinweg gefuͤhrt/ alſo allein auff eine
Zeit vor dem Vngewitter hiezugegen in ſicherheit gebracht/ biß das ſie etwann von andern Orthen
mit einer flotta abgehollet werden. Die

Herrberg iſt ein offenes Wuͤrthshauß darbey gleich ein Beckenofen erbawet/ daſelbſten die Venturieri
vnd Paſſagieri einloſteren/ biß das die abfarth der Galeen geſchihet. Darhinder alsdann die

Metzig gefunden wird. Jetzunder vnd bey dem Beſchluß diſer innerſten Haußgebaͤwen/ ſo ſtehnWuͤrths-
haͤuſer vnd
gemeine
Haͤuſer.

noch 8. groſſe von 65. Schuch lange/ vnd 40. Schuch braitte/ von 3. Stoͤck obeinander habende
gemeine

Haͤuſer/ in bereitſchafft/ in welchem die Handelsleuth/ ſowol die Inwohner der Inſul ihre Loſamenter
haben/ in bedenckung das diſer Ort nit zu einer Burgerlichen/ ſonder vilmehr zu einer Kriegs Statt iſt
verordnet worden/ derowegen man hier allein von Militariſchen dingen zu vnterhalten/ darneben et-
was wenigs von Kauffmannſchafft zutreiben/ zn tractiren hat. Von

a. biß in B. hinunder/ iſt ein wol 500. Schuch langer/ vnd 50. Schuch braitter Platz/ daſelbſten kan
Handel vnd Wandel getriben werden/ iedoch vor dem Seraglio der Sclaven herauſſer/ ſo mag man den
Sclaven, ein etwann 100. Schuch langen Platz einraumen/ damit ſie daſelbſten ihre Sudelkuchenen
(deren Elend/ vnd was ſie fuͤr vnmenſchliche Ding manichsmal verzehren/ welches nun vor abſchewen/
vnnoͤthig zu erzehlen iſt) ſowol ihre Balbierſtaͤnd/ dero Geſatz gemaß/ vffrichten moͤgen. Vnd eben von
diſem langen Platz an/ ſo kan man gar leichtlich auff die Galeen ſteigen/ imbarchiren oder aber dis-
barchi
ren/ ingleichem hier alle Sachen (mit einem vffrichtzug/ deſſen Form vnd Geſtalt dann in gegen-
wertigem Tractat deß Mannhafften Kunſtſpiegels beim Kupfferblatt No: 16. iſt auffgeriſſen worden)
vnd Wahren auff- vnd abzuladen/ erwuͤnſchte Glegenheit hat. An

Trinckwaſſer doͤrffte hier Mangel erſcheinen/ ſolte nun auff alles fleiſſige nachſuchen einige Brun-Dz Trinck-
waſſer auff
zubehaltẽ.

nenader/ hiezugegen nicht gefunden werden/ ſo muͤſte man vnderſchidliche Ciſternen graben/ vnd als-
dann das Regenwaſſer von den Daͤchern darein laiten/ maſſen ich dergleichen/ wol bey den allergroͤſſe-
ſten vnd vornembſten Meer Staͤtten geſehen/ das dergleichen Ciſternen gemacht/ ia offt auch das ſuͤſſe
Waſſer in den Schiffen herein hat muͤſſen gefuͤhrt/ alsdann erſt in beſagte Ciſternen geſchuͤttet worden/
ſo thut es ſich ſelber purgieren/ welches hernach zum trincken vnd kochen wol zugebrauchen iſt.

Was nun hievornen von all vnd ieden gegen der Parte Septentrionale, der Civiliſchen Gebaͤwen
halber/ iſt geredt worden/ das alles vnd iedes/ muß eben auch auff der andern ſeiten gegen Meridie
gleichfoͤrmig erbawet ſein/ iedoch vnd in demſelbigen andern Pallaſt, ſo kan ein Obriſter/ als Vice Gu-
bernator
ſein Wohnung haben. Hiermit ſo iſt nun vilernannte Inſul mit ihren nothwendigen Ci-
vili
ſchen Gebaͤwen ſo gut als es diſer ſo kleine Situs hat leiden moͤgen auch verſehen/ nicht anderſt/ als
ob es zwey durch den Meerhafen von einander ſeparirte Staͤttlin weren/ da dann beederſeits an gutem
Regiment nicht zu zweiflen iſt. Was aber die beſetzung deß

groben Geſchuͤtzes anbelangt/ hierzu ſo werden mehrtheils gute ſtarcke/ von fuͤnff Pfund Eiſen ſchieſ-Stellung
deß groben
Geſchuͤtzes

ſende Falchaunen/ Item dergleichen von 6. Pfund Eiſenſchieſſende Schlangen/ auff die Balovardi, Spi-
tzen vnd Ravelinen geſetzt/ die ſeind auch Baſtant, mit geringem koſten Kraut vnd Lotts/ ſehr weit in
das Meer hinauß zuſchieſſen/ deß Feindes Vaſſelli durchzuloͤchern/ vnd in den Grund zu ſencken/ in
die Caſamaten vnd Hertz Ravelinen aber/ ſo moͤgen Stein- vnd Hagelſtuck (auff vier nidern Raͤdlin
daſtehend) ſo dann in die Zangen vnd innere Voͤſte/ Petriere à Braga, ſowol Doppelhacken vnd Spin-
garden
geſtelt/ ſich auch rings vmb die Voͤſtinen herumber/ mit einem Bruſtmaͤurlin/ Item Batterey
Kaͤſten/ Mußquettenſtoͤcken/ Bruſtblechen/ in ſumma mit all: vnd ieden dingen alſo zuverſehen/ maſ-
ſen in diſem Tractat deß Mannhafften Kunſtſpiegels/ daſelbſten bey den drey Kupfferblatten No: 25.
26. 27. auffgeriſſen/ auch dorten gantz klaͤrlich iſt beſchriben worden/ darauff ich mich vmb geliebter
kuͤrtze willen/ in allem referire. Sintemahlen diſe Inſul eben auch fuͤr ein Species eines Berghauſes
mag gehalten/ dannenhero auch alle vnd iede deſſelbigen defenſions Werck hiezugegen nutzlich zu
brauchen ſeind.

Von
B b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0397" n="291"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Von dem In&#x017F;ul Geba&#x0364;w.</hi> </fw><lb/>
          <list rend="braced">
            <item>Schul/ ingleichem deß<lb/>
Pfarrherrn/ &#x017F;owolen deß<lb/>
Helffers/ Behau&#x017F;ungen</item>
            <trailer>damit &#x017F;ie neben &#x017F;olcher &#x017F;o guten <hi rendition="#aq">commoditet,</hi> ihrem Ampt de-<lb/>
&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger abwarten/ vnd die Schul vilfaltig vi&#x017F;itieren ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Auff der andern &#x017F;eiten der be&#x017F;agten Kirchen/ wird die</trailer>
          </list><lb/>
          <p>Aporecken &#x017F;owol deß Herren <hi rendition="#aq">Medici,</hi> Behau&#x017F;ung/ &#x017F;ampt einem Bad/ gefunden. In die</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Dogana</hi> &#x017F;o werden allein die ienige Kauffmannsgu&#x0364;tter/ welche in der In&#x017F;ul zu verbleiben haben/<note place="right">Gu&#x0364;terha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er.</note><lb/>
abgeladen/ allda &#x017F;ie nun den gebu&#x0364;renden Zoll bezahlen. In die</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">So&#x017F;ta</hi> oder Gu&#x0364;tterhu&#x0364;tten werden allein die jenige Wahren/ welche <hi rendition="#aq">per tran&#x017F;ito</hi> oder nur durch zu-<lb/>
gehn haben/ abgeladen/ hernach mit guter Glegenheit widerumben hinweg gefu&#x0364;hrt/ al&#x017F;o allein auff eine<lb/>
Zeit vor dem Vngewitter hiezugegen in &#x017F;icherheit gebracht/ biß das &#x017F;ie etwann von andern Orthen<lb/>
mit einer <hi rendition="#aq">flotta</hi> abgehollet werden. Die</p><lb/>
          <p>Herrberg i&#x017F;t ein offenes Wu&#x0364;rthshauß darbey gleich ein Beckenofen erbawet/ da&#x017F;elb&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">Venturieri</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;agieri</hi> einlo&#x017F;teren/ biß das die abfarth der <hi rendition="#aq">Galeen</hi> ge&#x017F;chihet. Darhinder alsdann die</p><lb/>
          <p>Metzig gefunden wird. Jetzunder vnd bey dem Be&#x017F;chluß di&#x017F;er inner&#x017F;ten Haußgeba&#x0364;wen/ &#x017F;o &#x017F;tehn<note place="right">Wu&#x0364;rths-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er vnd<lb/>
gemeine<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er.</note><lb/>
noch 8. gro&#x017F;&#x017F;e von 65. Schuch lange/ vnd 40. Schuch braitte/ von 3. Sto&#x0364;ck obeinander habende<lb/>
gemeine</p><lb/>
          <p>Ha&#x0364;u&#x017F;er/ in bereit&#x017F;chafft/ in welchem die Handelsleuth/ &#x017F;owol die Inwohner der In&#x017F;ul ihre Lo&#x017F;amenter<lb/>
haben/ in bedenckung das di&#x017F;er Ort nit zu einer Burgerlichen/ &#x017F;onder vilmehr zu einer Kriegs Statt i&#x017F;t<lb/>
verordnet worden/ derowegen man hier allein von <hi rendition="#aq">Militari</hi>&#x017F;chen dingen zu vnterhalten/ darneben et-<lb/>
was wenigs von Kauffmann&#x017F;chafft zutreiben/ zn tractiren hat. Von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">a.</hi> biß in <hi rendition="#aq">B.</hi> hinunder/ i&#x017F;t ein wol 500. Schuch langer/ vnd 50. Schuch braitter Platz/ da&#x017F;elb&#x017F;ten kan<lb/>
Handel vnd Wandel getriben werden/ iedoch vor dem <hi rendition="#aq">Seraglio</hi> der <hi rendition="#aq">Sclaven</hi> herau&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o mag man den<lb/><hi rendition="#aq">Sclaven,</hi> ein etwann 100. Schuch langen Platz einraumen/ damit &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;ten ihre Sudelkuchenen<lb/>
(deren Elend/ vnd was &#x017F;ie fu&#x0364;r vnmen&#x017F;chliche Ding manichsmal verzehren/ welches nun vor ab&#x017F;chewen/<lb/>
vnno&#x0364;thig zu erzehlen i&#x017F;t) &#x017F;owol ihre Balbier&#x017F;ta&#x0364;nd/ dero Ge&#x017F;atz gemaß/ vffrichten mo&#x0364;gen. Vnd eben von<lb/>
di&#x017F;em langen Platz an/ &#x017F;o kan man gar leichtlich auff die <hi rendition="#aq">Galeen</hi> &#x017F;teigen/ <hi rendition="#aq">imbarchi</hi>ren oder aber <hi rendition="#aq">dis-<lb/>
barchi</hi>ren/ ingleichem hier alle Sachen (mit einem vffrichtzug/ de&#x017F;&#x017F;en Form vnd Ge&#x017F;talt dann in gegen-<lb/>
wertigem Tractat deß Mannhafften Kun&#x017F;t&#x017F;piegels beim Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 16. i&#x017F;t auffgeri&#x017F;&#x017F;en worden)<lb/>
vnd Wahren auff- vnd abzuladen/ erwu&#x0364;n&#x017F;chte Glegenheit hat. An</p><lb/>
          <p>Trinckwa&#x017F;&#x017F;er do&#x0364;rffte hier Mangel er&#x017F;cheinen/ &#x017F;olte nun auff alles flei&#x017F;&#x017F;ige nach&#x017F;uchen einige Brun-<note place="right">Dz Trinck-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er auff<lb/>
zubehalte&#x0303;.</note><lb/>
nenader/ hiezugegen nicht gefunden werden/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man vnder&#x017F;chidliche <hi rendition="#aq">Ci&#x017F;ternen</hi> graben/ vnd als-<lb/>
dann das Regenwa&#x017F;&#x017F;er von den Da&#x0364;chern darein laiten/ ma&#x017F;&#x017F;en ich dergleichen/ wol bey den allergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;ten vnd vornemb&#x017F;ten Meer Sta&#x0364;tten ge&#x017F;ehen/ das dergleichen <hi rendition="#aq">Ci&#x017F;ternen</hi> gemacht/ ia offt auch das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er in den Schiffen herein hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gefu&#x0364;hrt/ alsdann er&#x017F;t in be&#x017F;agte <hi rendition="#aq">Ci&#x017F;ternen</hi> ge&#x017F;chu&#x0364;ttet worden/<lb/>
&#x017F;o thut es &#x017F;ich &#x017F;elber purgieren/ welches hernach zum trincken vnd kochen wol zugebrauchen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Was nun hievornen von all vnd ieden gegen der <hi rendition="#aq">Parte Septentrionale,</hi> der <hi rendition="#aq">Civili</hi>&#x017F;chen Geba&#x0364;wen<lb/>
halber/ i&#x017F;t geredt worden/ das alles vnd iedes/ muß eben auch auff der andern &#x017F;eiten gegen <hi rendition="#aq">Meridie</hi><lb/>
gleichfo&#x0364;rmig erbawet &#x017F;ein/ iedoch vnd in dem&#x017F;elbigen andern <hi rendition="#aq">Palla&#x017F;t,</hi> &#x017F;o kan ein Obri&#x017F;ter/ als <hi rendition="#aq">Vice Gu-<lb/>
bernator</hi> &#x017F;ein Wohnung haben. Hiermit &#x017F;o i&#x017F;t nun vilernannte In&#x017F;ul mit ihren nothwendigen <hi rendition="#aq">Ci-<lb/>
vili</hi>&#x017F;chen Geba&#x0364;wen &#x017F;o gut als es di&#x017F;er &#x017F;o kleine <hi rendition="#aq">Situs</hi> hat leiden mo&#x0364;gen auch ver&#x017F;ehen/ nicht ander&#x017F;t/ als<lb/>
ob es zwey durch den Meerhafen von einander <hi rendition="#aq">&#x017F;eparir</hi>te Sta&#x0364;ttlin weren/ da dann beeder&#x017F;eits an gutem<lb/>
Regiment nicht zu zweiflen i&#x017F;t. Was aber die be&#x017F;etzung deß</p><lb/>
          <p>groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes anbelangt/ hierzu &#x017F;o werden mehrtheils gute &#x017F;tarcke/ von fu&#x0364;nff Pfund Ei&#x017F;en &#x017F;chie&#x017F;-<note place="right">Stellung<lb/>
deß groben<lb/>
Ge&#x017F;chu&#x0364;tzes</note><lb/>
&#x017F;ende Falchaunen/ Item dergleichen von 6. Pfund Ei&#x017F;en&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ende Schlangen/ auff die <hi rendition="#aq">Balovardi,</hi> Spi-<lb/>
tzen vnd <hi rendition="#aq">Ravelinen</hi> ge&#x017F;etzt/ die &#x017F;eind auch <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;tant,</hi> mit geringem ko&#x017F;ten Kraut vnd Lotts/ &#x017F;ehr weit in<lb/>
das Meer hinauß zu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ deß Feindes <hi rendition="#aq">Va&#x017F;&#x017F;elli</hi> durchzulo&#x0364;chern/ vnd in den Grund zu &#x017F;encken/ in<lb/>
die <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;amaten</hi> vnd Hertz <hi rendition="#aq">Ravelinen</hi> aber/ &#x017F;o mo&#x0364;gen Stein- vnd Hagel&#x017F;tuck (auff vier nidern Ra&#x0364;dlin<lb/>
da&#x017F;tehend) &#x017F;o dann in die Zangen vnd innere Vo&#x0364;&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">Petriere à Braga,</hi> &#x017F;owol Doppelhacken vnd <hi rendition="#aq">Spin-<lb/>
garden</hi> ge&#x017F;telt/ &#x017F;ich auch rings vmb die Vo&#x0364;&#x017F;tinen herumber/ mit einem Bru&#x017F;tma&#x0364;urlin/ Item <hi rendition="#aq">Batterey</hi><lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;ten/ Mußquetten&#x017F;to&#x0364;cken/ Bru&#x017F;tblechen/ in &#x017F;umma mit all: vnd ieden dingen al&#x017F;o zuver&#x017F;ehen/ ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en in di&#x017F;em Tractat deß Mannhafften Kun&#x017F;t&#x017F;piegels/ da&#x017F;elb&#x017F;ten bey den drey Kupfferblatten N<hi rendition="#aq">o:</hi> 25.<lb/>
26. 27. auffgeri&#x017F;&#x017F;en/ auch dorten gantz kla&#x0364;rlich i&#x017F;t be&#x017F;chriben worden/ darauff ich mich vmb geliebter<lb/>
ku&#x0364;rtze willen/ in allem referire. Sintemahlen di&#x017F;e In&#x017F;ul eben auch fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">Species</hi> eines Berghau&#x017F;es<lb/>
mag gehalten/ dannenhero auch alle vnd iede de&#x017F;&#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">defen&#x017F;ions</hi> Werck hiezugegen nutzlich zu<lb/>
brauchen &#x017F;eind.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">B b 2</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0397] Von dem Inſul Gebaͤw. Schul/ ingleichem deß Pfarrherrn/ ſowolen deß Helffers/ Behauſungendamit ſie neben ſolcher ſo guten commoditet, ihrem Ampt de- ſto fleiſſiger abwarten/ vnd die Schul vilfaltig viſitieren koͤn- nen. Auff der andern ſeiten der beſagten Kirchen/ wird die Aporecken ſowol deß Herren Medici, Behauſung/ ſampt einem Bad/ gefunden. In die Dogana ſo werden allein die ienige Kauffmannsguͤtter/ welche in der Inſul zu verbleiben haben/ abgeladen/ allda ſie nun den gebuͤrenden Zoll bezahlen. In die Guͤterhaͤu- ſer. Soſta oder Guͤtterhuͤtten werden allein die jenige Wahren/ welche per tranſito oder nur durch zu- gehn haben/ abgeladen/ hernach mit guter Glegenheit widerumben hinweg gefuͤhrt/ alſo allein auff eine Zeit vor dem Vngewitter hiezugegen in ſicherheit gebracht/ biß das ſie etwann von andern Orthen mit einer flotta abgehollet werden. Die Herrberg iſt ein offenes Wuͤrthshauß darbey gleich ein Beckenofen erbawet/ daſelbſten die Venturieri vnd Paſſagieri einloſteren/ biß das die abfarth der Galeen geſchihet. Darhinder alsdann die Metzig gefunden wird. Jetzunder vnd bey dem Beſchluß diſer innerſten Haußgebaͤwen/ ſo ſtehn noch 8. groſſe von 65. Schuch lange/ vnd 40. Schuch braitte/ von 3. Stoͤck obeinander habende gemeine Wuͤrths- haͤuſer vnd gemeine Haͤuſer. Haͤuſer/ in bereitſchafft/ in welchem die Handelsleuth/ ſowol die Inwohner der Inſul ihre Loſamenter haben/ in bedenckung das diſer Ort nit zu einer Burgerlichen/ ſonder vilmehr zu einer Kriegs Statt iſt verordnet worden/ derowegen man hier allein von Militariſchen dingen zu vnterhalten/ darneben et- was wenigs von Kauffmannſchafft zutreiben/ zn tractiren hat. Von a. biß in B. hinunder/ iſt ein wol 500. Schuch langer/ vnd 50. Schuch braitter Platz/ daſelbſten kan Handel vnd Wandel getriben werden/ iedoch vor dem Seraglio der Sclaven herauſſer/ ſo mag man den Sclaven, ein etwann 100. Schuch langen Platz einraumen/ damit ſie daſelbſten ihre Sudelkuchenen (deren Elend/ vnd was ſie fuͤr vnmenſchliche Ding manichsmal verzehren/ welches nun vor abſchewen/ vnnoͤthig zu erzehlen iſt) ſowol ihre Balbierſtaͤnd/ dero Geſatz gemaß/ vffrichten moͤgen. Vnd eben von diſem langen Platz an/ ſo kan man gar leichtlich auff die Galeen ſteigen/ imbarchiren oder aber dis- barchiren/ ingleichem hier alle Sachen (mit einem vffrichtzug/ deſſen Form vnd Geſtalt dann in gegen- wertigem Tractat deß Mannhafften Kunſtſpiegels beim Kupfferblatt No: 16. iſt auffgeriſſen worden) vnd Wahren auff- vnd abzuladen/ erwuͤnſchte Glegenheit hat. An Trinckwaſſer doͤrffte hier Mangel erſcheinen/ ſolte nun auff alles fleiſſige nachſuchen einige Brun- nenader/ hiezugegen nicht gefunden werden/ ſo muͤſte man vnderſchidliche Ciſternen graben/ vnd als- dann das Regenwaſſer von den Daͤchern darein laiten/ maſſen ich dergleichen/ wol bey den allergroͤſſe- ſten vnd vornembſten Meer Staͤtten geſehen/ das dergleichen Ciſternen gemacht/ ia offt auch das ſuͤſſe Waſſer in den Schiffen herein hat muͤſſen gefuͤhrt/ alsdann erſt in beſagte Ciſternen geſchuͤttet worden/ ſo thut es ſich ſelber purgieren/ welches hernach zum trincken vnd kochen wol zugebrauchen iſt. Dz Trinck- waſſer auff zubehaltẽ. Was nun hievornen von all vnd ieden gegen der Parte Septentrionale, der Civiliſchen Gebaͤwen halber/ iſt geredt worden/ das alles vnd iedes/ muß eben auch auff der andern ſeiten gegen Meridie gleichfoͤrmig erbawet ſein/ iedoch vnd in demſelbigen andern Pallaſt, ſo kan ein Obriſter/ als Vice Gu- bernator ſein Wohnung haben. Hiermit ſo iſt nun vilernannte Inſul mit ihren nothwendigen Ci- viliſchen Gebaͤwen ſo gut als es diſer ſo kleine Situs hat leiden moͤgen auch verſehen/ nicht anderſt/ als ob es zwey durch den Meerhafen von einander ſeparirte Staͤttlin weren/ da dann beederſeits an gutem Regiment nicht zu zweiflen iſt. Was aber die beſetzung deß groben Geſchuͤtzes anbelangt/ hierzu ſo werden mehrtheils gute ſtarcke/ von fuͤnff Pfund Eiſen ſchieſ- ſende Falchaunen/ Item dergleichen von 6. Pfund Eiſenſchieſſende Schlangen/ auff die Balovardi, Spi- tzen vnd Ravelinen geſetzt/ die ſeind auch Baſtant, mit geringem koſten Kraut vnd Lotts/ ſehr weit in das Meer hinauß zuſchieſſen/ deß Feindes Vaſſelli durchzuloͤchern/ vnd in den Grund zu ſencken/ in die Caſamaten vnd Hertz Ravelinen aber/ ſo moͤgen Stein- vnd Hagelſtuck (auff vier nidern Raͤdlin daſtehend) ſo dann in die Zangen vnd innere Voͤſte/ Petriere à Braga, ſowol Doppelhacken vnd Spin- garden geſtelt/ ſich auch rings vmb die Voͤſtinen herumber/ mit einem Bruſtmaͤurlin/ Item Batterey Kaͤſten/ Mußquettenſtoͤcken/ Bruſtblechen/ in ſumma mit all: vnd ieden dingen alſo zuverſehen/ maſ- ſen in diſem Tractat deß Mannhafften Kunſtſpiegels/ daſelbſten bey den drey Kupfferblatten No: 25. 26. 27. auffgeriſſen/ auch dorten gantz klaͤrlich iſt beſchriben worden/ darauff ich mich vmb geliebter kuͤrtze willen/ in allem referire. Sintemahlen diſe Inſul eben auch fuͤr ein Species eines Berghauſes mag gehalten/ dannenhero auch alle vnd iede deſſelbigen defenſions Werck hiezugegen nutzlich zu brauchen ſeind. Stellung deß groben Geſchuͤtzes Von B b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/397
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/397>, abgerufen am 17.04.2021.