Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Erclärung des Tittulblats.
zahl Adeliche Palzzoten stehen) das man einiges bedencken nit haben darff/ den Fürstlichen Personen
daselbsten das Dach/ beneben gnugsamen Commoditeten einzuraumen.
Von dannen so kompt man nach

Sestri di Ponente, ein schöner grosser Volckreicher Marckt Flecken/ der aber vil mehr einem Stätt-
lin zu vergleichen wäre. Weiter in das Adeliche Stättlin

Peggi, daselbsten dann der Principe D'oria von Genoua, die zween mit

. . bezaichnete Palläst/ sampt einem ansehnlichen Lustgartten (zwischen denselbigen Pallästen
aber/ vnd bey

. so kan man vnder einem von. 420. Schritt langen/ vnd. 7. Schritt breiten/ mit Früchtbäu-
men überzogenem Drietter/ vnd gar hohem Bogen/ neben sonderbarem Augenlust von dem vndern/
biß in den obern Pallast/ also in dem grünen hinauff spatzieren gehn) erbauen lassen/ zu oberst beeder-
seits mit

. . bemerckt/ so stehn zwey schöne/ mit mancherley Arten Vögel/ besetzte Vogelhäuser. Noch
weiters im Gebürg daroben. Bey

. befindt sich ein Teich/ oder Weiher/ im mittel desselbigen aber/ ein Insulin oder Wildnuß/
voller springenden Wasser/ ein solcher Fürstlicher Lust/ dergleichen anderstwo sonsten nit bald gesehen
wird. Wann etwann die Vice Ree di napoli, oder di Sicillia, Ingleichem die Generalissimi deß
Meers nach Hispannia, vnd daselbsten auff dem Mediterraneischen Meer vorüberfahren/ so thun sie
gemeiniglich daselbsten anländen/ sich in Terra ferma, allda renfresciren, denen dann der Principe D'oria,
grosse Ehr erzeigen läst. Nach welchem so volgt

Gugareo, Ein Dörfflin/ von gar wenig Häuser/ allda der vortreffliche wolgeübte/ vnd in aller
Welt benambte Marinaro, oder Schiff Patron. Der

Cristoffero Columba, auff dise Welt ist geboren/ vnd hernach durch ihne die India occidentalis
widerumben seind gefunden worden. Bald darauff so kompt man nach Sauona, welche Statt vnnd
Vöstung dann/ gleichsfalls in disem Tractat/ bey dem Kupfferblatt No: 3. auffgerissen/ auch von
darauß/ biß nach Oneglia alles der Herrschafft Genoua zugehörige am Meerranfft ligende Territo-
rium
zusehen/ beneben daselbsten hiervon gar außführlich in meinem getruckten Itinerario Italiae, an
folio. 39. biß folio. 46. zulesen ist/ darauff ich mich nun referire.

Vnd demnach zum ende dises Wercks/ bey imbarchirung oder Einladung deß Schiffs/ im Kupfe
ferblatt No: 31. allda abermahlen ein überiges Spatium (vor der Insul fortunata hinüber) das ge-
statt des Meers darmit in etwas zu adornieren/ übergebliben ist/ also habe ich daselbsten hin/ die noch ü-
berige (von Oneglia an/ biß an die confini der Cron Franckreich/ gegen Antibo zu/ angräntzende)
Riuiera di Ponente, oder die hochlöbliche Herrschafft Genoua, gegen Nidergang der Sonnen/ gleich-
falls dem Natural gemäß/ massen dann seiner Zeit bey dem fast letztern Kupfferblatt No: 31. der An-
fang aber/ bey Taggia wird zusehen sein/ vor Augen stellen/ hierbey aber auch dises wolmeinend erinnern
wöllen/ das wann man dise vorernannte

Vier/ Eben auch in hie gegenwertigem Tractat zufindende Kupfferblätter als da seind

Erstlich No: 10. daran zur rechten Seiten das

Tittulblatt dises Mannhafften Kunstspiegels/ damit sich Recco, & camuggio, confinieren/ als-
dann zum

Dritten No: 3. vnd endtlichen/ zum

Vierdten/ das Kupfferblatt No: 31. an einander setzen oder leimen wolte/ (massen sie sich dann gar
wol also aneinander zurichten schicken werden.) So wird alsdann der so offt berührte

Mannhaffte Kunstspiegel das Kupfferblat No: 1. gleichsam in dem Mittel seiner Herrligkeiten darin-
nen stehen/ beneben so wol gegen Orient, als auch gegen Occident, die Straalen wie ein irrdische gegen
dem Mediterraneischen Meer hinauß glantzende Sonnen/ mit sonderbarem verwundern einer so hold-
seligen Geographischen Mappen, von sich werffen.

Warmit
dann der
Maunhaff-
te Kunst-
spiegel ist
außgerüst-
et worden.

Hierauß dann nun mehr/ der Sinnreiche Kunstbegirige Leser/ gnugsam zuverspüren/ das derglei-
chen hochansehnliche/ sehr veste/ zu Wasser vnd Land so mächtige Statt/ dero rühmlich vernünfftige
Regierung/ den heroischen Gebäwen/ Mannhafftem höfflichem grossen Adel/ vnd so freundtlichen In-
wohnern/ Item der weitberühmten Architecten, vnd Pilotten, sehr Volckreichen wol bewöhrter Herr-
schafften/ den aller besten vnd vornembsten Meerhäfen deß Mediterraneischen Meers/ vnd dann an gros-
sem Reichthumb Gelt vnd Gut/ stattlichem Handel vnd Wandel/ kaum anderstwo bey disen jetzigen
Zeiten zufinden sein werde. Ist demnach gantz nicht zuzweiflen/ man werde ein geraume weil darvor
zustehn/ vnd sich nur wol alda zu bespieglen die Zeit hieran zuwenden nicht gerewen/ sondern vilmehr erfre-
wen lassen. GOtt nochmahlen bittend/ das er solcher hochansehnlichen Haupt Statt der Liguria, als ein
gewaltige Vormaur wider deß Erbfeindes der Türcken Anfall/ mit sampt ihren Herrligkeiten vnd Di-
gniteten,
langwirigen guten Friden/ erwünschtem Wolstand/ Vätterlichen erhalten wolle Amen/ war-
mit ich die Erclärung deß Tittulblatts beschliesse hingegen zum Werck selbsten zuschreitten geneigt vnd
willig bin.

Erinne-

Erclaͤrung des Tittulblats.
zahl Adeliche Palzzoten ſtehen) das man einiges bedencken nit haben darff/ den Fuͤrſtlichen Perſonen
daſelbſten das Dach/ beneben gnugſamen Commoditeten einzuraumen.
Von dannen ſo kompt man nach

Seſtri di Ponente, ein ſchoͤner groſſer Volckreicher Marckt Flecken/ der aber vil mehr einem Staͤtt-
lin zu vergleichen waͤre. Weiter in das Adeliche Staͤttlin

Peggi, daſelbſten dann der Principe D’oria von Genoua, die zween mit

♌. ♉. bezaichnete Pallaͤſt/ ſampt einem anſehnlichen Luſtgartten (zwiſchen denſelbigen Pallaͤſten
aber/ vnd bey

☘♍. ſo kan man vnder einem von. 420. Schritt langen/ vnd. 7. Schritt breiten/ mit Fruͤchtbaͤu-
men uͤberzogenem Drietter/ vnd gar hohem Bogen/ neben ſonderbarem Augenluſt von dem vndern/
biß in den obern Pallaſt/ alſo in dem gruͤnen hinauff ſpatzieren gehn) erbauen laſſen/ zu oberſt beeder-
ſeits mit

☽. ☽. bemerckt/ ſo ſtehn zwey ſchoͤne/ mit mancherley Arten Voͤgel/ beſetzte Vogelhaͤuſer. Noch
weiters im Gebuͤrg daroben. Bey

☊. befindt ſich ein Teich/ oder Weiher/ im mittel deſſelbigen aber/ ein Inſulin oder Wildnuß/
voller ſpringenden Waſſer/ ein ſolcher Fuͤrſtlicher Luſt/ dergleichen anderſtwo ſonſten nit bald geſehen
wird. Wann etwann die Vice Ree di napoli, oder di Sicillia, Ingleichem die Generaliſſimi deß
Meers nach Hiſpannia, vnd daſelbſten auff dem Mediterraneiſchen Meer voruͤberfahren/ ſo thun ſie
gemeiniglich daſelbſten anlaͤnden/ ſich in Terra ferma, allda renfreſciren, denen dann der Principe D’oria,
groſſe Ehr erzeigen laͤſt. Nach welchem ſo volgt

Gugareo, Ein Doͤrfflin/ von gar wenig Haͤuſer/ allda der vortreffliche wolgeuͤbte/ vnd in aller
Welt benambte Marinaro, oder Schiff Patron. Der

Criſtoffero Columba, auff diſe Welt iſt geboren/ vnd hernach durch ihne die India occidentalis
widerumben ſeind gefunden worden. Bald darauff ſo kompt man nach Sauona, welche Statt vnnd
Voͤſtung dann/ gleichsfalls in diſem Tractat/ bey dem Kupfferblatt No: 3. auffgeriſſen/ auch von
darauß/ biß nach Oneglia alles der Herꝛſchafft Genoua zugehoͤrige am Meerranfft ligende Territo-
rium
zuſehen/ beneben daſelbſten hiervon gar außfuͤhrlich in meinem getruckten Itinerario Italiæ, an
folio. 39. biß folio. 46. zuleſen iſt/ darauff ich mich nun referire.

Vnd demnach zum ende diſes Wercks/ bey imbarchirung oder Einladung deß Schiffs/ im Kupfe
ferblatt No: 31. allda abermahlen ein uͤberiges Spatium (vor der Inſul fortunata hinuͤber) das ge-
ſtatt des Meers darmit in etwas zu adornieren/ uͤbergebliben iſt/ alſo habe ich daſelbſten hin/ die noch uͤ-
berige (von Oneglia an/ biß an die confini der Cron Franckreich/ gegen Antibo zu/ angraͤntzende)
Riuiera di Ponente, oder die hochloͤbliche Herꝛſchafft Genoua, gegen Nidergang der Sonnen/ gleich-
falls dem Natural gemaͤß/ maſſen dann ſeiner Zeit bey dem faſt letztern Kupfferblatt No: 31. der An-
fang aber/ bey Taggia wird zuſehen ſein/ vor Augen ſtellen/ hierbey aber auch diſes wolmeinend erinnern
woͤllen/ das wann man diſe vorernannte

Vier/ Eben auch in hie gegenwertigem Tractat zufindende Kupfferblaͤtter als da ſeind

Erſtlich No: 10. daran zur rechten Seiten das

Tittulblatt diſes Mannhafften Kunſtſpiegels/ damit ſich Recco, & camuggio, confinieren/ als-
dann zum

Dritten No: 3. vnd endtlichen/ zum

Vierdten/ das Kupfferblatt No: 31. an einander ſetzen oder leimen wolte/ (maſſen ſie ſich dann gar
wol alſo aneinander zurichten ſchicken werden.) So wird alsdann der ſo offt beruͤhrte

Mannhaffte Kunſtſpiegel das Kupfferblat No: 1. gleichſam in dem Mittel ſeiner Herꝛligkeiten darin-
nen ſtehen/ beneben ſo wol gegen Orient, als auch gegen Occident, die Straalen wie ein irrdiſche gegen
dem Mediterraneiſchen Meer hinauß glantzende Sonnen/ mit ſonderbarem verwundern einer ſo hold-
ſeligen Geographiſchen Mappen, von ſich werffen.

Warmit
dann der
Maunhaff-
te Kunſt-
ſpiegel iſt
außgeruͤſt-
et worden.

Hierauß dann nun mehr/ der Sinnreiche Kunſtbegirige Leſer/ gnugſam zuverſpuͤren/ das derglei-
chen hochanſehnliche/ ſehr veſte/ zu Waſſer vnd Land ſo maͤchtige Statt/ dero ruͤhmlich vernuͤnfftige
Regierung/ den heroiſchen Gebaͤwen/ Mannhafftem hoͤfflichem groſſen Adel/ vnd ſo freundtlichen In-
wohnern/ Item der weitberuͤhmten Architecten, vnd Pilotten, ſehr Volckreichen wol bewoͤhrter Herꝛ-
ſchafften/ den aller beſten vnd vornembſten Meerhaͤfen deß Mediterraneiſchen Meers/ vnd dann an groſ-
ſem Reichthumb Gelt vnd Gut/ ſtattlichem Handel vnd Wandel/ kaum anderſtwo bey diſen jetzigen
Zeiten zufinden ſein werde. Iſt demnach gantz nicht zuzweiflen/ man werde ein geraume weil darvor
zuſtehn/ vnd ſich nur wol alda zu beſpieglen die Zeit hieran zuwenden nicht gerewen/ ſondern vilmehr erfre-
wen laſſen. GOtt nochmahlen bittend/ das er ſolcher hochanſehnlichen Haupt Statt der Liguria, als ein
gewaltige Vormaur wider deß Erbfeindes der Tuͤrcken Anfall/ mit ſampt ihren Herꝛligkeiten vnd Di-
gniteten,
langwirigen guten Friden/ erwuͤnſchtem Wolſtand/ Vaͤtterlichen erhalten wolle Amen/ war-
mit ich die Erclaͤrung deß Tittulblatts beſchlieſſe hingegen zum Werck ſelbſten zuſchreitten geneigt vnd
willig bin.

Erinne-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><list><item><pb facs="#f0040" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Ercla&#x0364;rung des Tittulblats.</hi></hi></fw><lb/>
zahl Adeliche <hi rendition="#aq">Palzzoten</hi> &#x017F;tehen) das man einiges bedencken nit haben darff/ den Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Per&#x017F;onen<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten das Dach/ beneben gnug&#x017F;amen Commoditeten einzuraumen.</item></list> Von dannen &#x017F;o kompt man nach</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Se&#x017F;tri di Ponente,</hi> ein &#x017F;cho&#x0364;ner gro&#x017F;&#x017F;er Volckreicher Marckt Flecken/ der aber vil mehr einem Sta&#x0364;tt-<lb/>
lin zu vergleichen wa&#x0364;re. Weiter in das Adeliche Sta&#x0364;ttlin</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Peggi,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten dann der <hi rendition="#aq">Principe D&#x2019;oria</hi> von <hi rendition="#aq">Genoua,</hi> die zween mit</p><lb/>
            <p>&#x264C;. &#x2649;. bezaichnete Palla&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;ampt einem an&#x017F;ehnlichen Lu&#x017F;tgartten (zwi&#x017F;chen den&#x017F;elbigen Palla&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
aber/ vnd bey</p><lb/>
            <p>&#x2618;&#x264D;. &#x017F;o kan man vnder einem von. 420. Schritt langen/ vnd. 7. Schritt breiten/ mit Fru&#x0364;chtba&#x0364;u-<lb/>
men u&#x0364;berzogenem Drietter/ vnd gar hohem Bogen/ neben &#x017F;onderbarem Augenlu&#x017F;t von dem vndern/<lb/>
biß in den obern Palla&#x017F;t/ al&#x017F;o in dem gru&#x0364;nen hinauff &#x017F;patzieren gehn) erbauen la&#x017F;&#x017F;en/ zu ober&#x017F;t beeder-<lb/>
&#x017F;eits mit</p><lb/>
            <p>&#x263D;. &#x263D;. bemerckt/ &#x017F;o &#x017F;tehn zwey &#x017F;cho&#x0364;ne/ mit mancherley Arten Vo&#x0364;gel/ be&#x017F;etzte Vogelha&#x0364;u&#x017F;er. Noch<lb/>
weiters im Gebu&#x0364;rg daroben. Bey</p><lb/>
            <p>&#x260A;. befindt &#x017F;ich ein Teich/ oder Weiher/ im mittel de&#x017F;&#x017F;elbigen aber/ ein In&#x017F;ulin oder Wildnuß/<lb/>
voller &#x017F;pringenden Wa&#x017F;&#x017F;er/ ein &#x017F;olcher Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Lu&#x017F;t/ dergleichen ander&#x017F;two &#x017F;on&#x017F;ten nit bald ge&#x017F;ehen<lb/>
wird. Wann etwann die <hi rendition="#aq">Vice Ree di napoli,</hi> oder <hi rendition="#aq">di Sicillia,</hi> Ingleichem die <hi rendition="#aq">Generali&#x017F;&#x017F;imi</hi> deß<lb/>
Meers nach <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;pannia,</hi> vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten auff dem <hi rendition="#aq">Mediterranei</hi>&#x017F;chen Meer voru&#x0364;berfahren/ &#x017F;o thun &#x017F;ie<lb/>
gemeiniglich da&#x017F;elb&#x017F;ten anla&#x0364;nden/ &#x017F;ich <hi rendition="#aq">in Terra ferma,</hi> allda <hi rendition="#aq">renfre&#x017F;ciren,</hi> denen dann der <hi rendition="#aq">Principe D&#x2019;oria,</hi><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Ehr erzeigen la&#x0364;&#x017F;t. Nach welchem &#x017F;o volgt</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Gugareo,</hi> Ein Do&#x0364;rfflin/ von gar wenig Ha&#x0364;u&#x017F;er/ allda der vortreffliche wolgeu&#x0364;bte/ vnd in aller<lb/>
Welt benambte <hi rendition="#aq">Marinaro,</hi> oder Schiff <hi rendition="#aq">Patron.</hi> Der</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Cri&#x017F;toffero Columba,</hi> auff di&#x017F;e Welt i&#x017F;t geboren/ vnd hernach durch ihne die <hi rendition="#aq">India occidentalis</hi><lb/>
widerumben &#x017F;eind gefunden worden. Bald darauff &#x017F;o kompt man nach <hi rendition="#aq">Sauona,</hi> welche Statt vnnd<lb/>
Vo&#x0364;&#x017F;tung dann/ gleichsfalls in di&#x017F;em Tractat/ bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 3. auffgeri&#x017F;&#x017F;en/ auch von<lb/>
darauß/ biß nach <hi rendition="#aq">Oneglia</hi> alles der Her&#xA75B;&#x017F;chafft Genoua zugeho&#x0364;rige am Meerranfft ligende <hi rendition="#aq">Territo-<lb/>
rium</hi> zu&#x017F;ehen/ beneben da&#x017F;elb&#x017F;ten hiervon gar außfu&#x0364;hrlich in meinem getruckten <hi rendition="#aq">Itinerario Italiæ,</hi> an<lb/><hi rendition="#aq">folio.</hi> 39. biß <hi rendition="#aq">folio.</hi> 46. zule&#x017F;en i&#x017F;t/ darauff ich mich nun referire.</p><lb/>
            <p>Vnd demnach zum ende di&#x017F;es Wercks/ bey <hi rendition="#aq">imbarchi</hi>rung oder Einladung deß Schiffs/ im Kupfe<lb/>
ferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 31. allda abermahlen ein u&#x0364;beriges <hi rendition="#aq">Spatium</hi> (vor der In&#x017F;ul <hi rendition="#aq">fortunata</hi> hinu&#x0364;ber) das ge-<lb/>
&#x017F;tatt des Meers darmit in etwas zu <hi rendition="#aq">adorni</hi>eren/ u&#x0364;bergebliben i&#x017F;t/ al&#x017F;o habe ich da&#x017F;elb&#x017F;ten hin/ die noch u&#x0364;-<lb/>
berige (von <hi rendition="#aq">Oneglia</hi> an/ biß an die <hi rendition="#aq">confini</hi> der Cron Franckreich/ gegen <hi rendition="#aq">Antibo</hi> zu/ angra&#x0364;ntzende)<lb/><hi rendition="#aq">Riuiera di Ponente,</hi> oder die hochlo&#x0364;bliche Her&#xA75B;&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Genoua,</hi> gegen Nidergang der Sonnen/ gleich-<lb/>
falls dem <hi rendition="#aq">Natural</hi> gema&#x0364;ß/ ma&#x017F;&#x017F;en dann &#x017F;einer Zeit bey dem fa&#x017F;t letztern Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 31. der An-<lb/>
fang aber/ bey <hi rendition="#aq">Taggia</hi> wird zu&#x017F;ehen &#x017F;ein/ vor Augen &#x017F;tellen/ hierbey aber auch di&#x017F;es wolmeinend erinnern<lb/>
wo&#x0364;llen/ das wann man di&#x017F;e vorernannte</p><lb/>
            <p>Vier/ Eben auch in hie gegenwertigem Tractat zufindende Kupfferbla&#x0364;tter als da &#x017F;eind</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich N<hi rendition="#aq">o:</hi> 10. daran zur rechten Seiten das</p><lb/>
            <p>Tittulblatt di&#x017F;es Mannhafften Kun&#x017F;t&#x017F;piegels/ damit &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Recco, &amp; camuggio, confi</hi>nieren/ als-<lb/>
dann zum</p><lb/>
            <p>Dritten N<hi rendition="#aq">o:</hi> 3. vnd endtlichen/ zum</p><lb/>
            <p>Vierdten/ das Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o:</hi> 31. an einander &#x017F;etzen oder leimen wolte/ (ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich dann gar<lb/>
wol al&#x017F;o aneinander zurichten &#x017F;chicken werden.) So wird alsdann der &#x017F;o offt beru&#x0364;hrte</p><lb/>
            <p>Mannhaffte Kun&#x017F;t&#x017F;piegel das Kupfferblat N<hi rendition="#aq">o:</hi> 1. gleich&#x017F;am in dem Mittel &#x017F;einer Her&#xA75B;ligkeiten darin-<lb/>
nen &#x017F;tehen/ beneben &#x017F;o wol gegen <hi rendition="#aq">Orient,</hi> als auch gegen <hi rendition="#aq">Occident,</hi> die Straalen wie ein irrdi&#x017F;che gegen<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Mediterranei</hi>&#x017F;chen Meer hinauß glantzende Sonnen/ mit &#x017F;onderbarem verwundern einer &#x017F;o hold-<lb/>
&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">Geographi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Mappen,</hi> von &#x017F;ich werffen.</p><lb/>
            <note place="left">Warmit<lb/>
dann der<lb/>
Maunhaff-<lb/>
te Kun&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;piegel i&#x017F;t<lb/>
außgeru&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
et worden.</note>
            <p>Hierauß dann nun mehr/ der Sinnreiche Kun&#x017F;tbegirige Le&#x017F;er/ gnug&#x017F;am zuver&#x017F;pu&#x0364;ren/ das derglei-<lb/>
chen hochan&#x017F;ehnliche/ &#x017F;ehr ve&#x017F;te/ zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Land &#x017F;o ma&#x0364;chtige Statt/ dero ru&#x0364;hmlich vernu&#x0364;nfftige<lb/>
Regierung/ den heroi&#x017F;chen Geba&#x0364;wen/ Mannhafftem ho&#x0364;fflichem gro&#x017F;&#x017F;en Adel/ vnd &#x017F;o freundtlichen In-<lb/>
wohnern/ Item der weitberu&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Architecten,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Pilotten,</hi> &#x017F;ehr Volckreichen wol bewo&#x0364;hrter Her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chafften/ den aller be&#x017F;ten vnd vornemb&#x017F;ten Meerha&#x0364;fen deß <hi rendition="#aq">Mediterranei</hi>&#x017F;chen Meers/ vnd dann an gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Reichthumb Gelt vnd Gut/ &#x017F;tattlichem Handel vnd Wandel/ kaum ander&#x017F;two bey di&#x017F;en jetzigen<lb/>
Zeiten zufinden &#x017F;ein werde. I&#x017F;t demnach gantz nicht zuzweiflen/ man werde ein geraume weil darvor<lb/>
zu&#x017F;tehn/ vnd &#x017F;ich nur wol alda zu be&#x017F;pieglen die Zeit hieran zuwenden nicht gerewen/ &#x017F;ondern vilmehr erfre-<lb/>
wen la&#x017F;&#x017F;en. GOtt nochmahlen bittend/ das er &#x017F;olcher hochan&#x017F;ehnlichen Haupt Statt der <hi rendition="#aq">Liguria,</hi> als ein<lb/>
gewaltige Vormaur wider deß Erbfeindes der Tu&#x0364;rcken Anfall/ mit &#x017F;ampt ihren Her&#xA75B;ligkeiten vnd <hi rendition="#aq">Di-<lb/>
gniteten,</hi> langwirigen guten Friden/ erwu&#x0364;n&#x017F;chtem Wol&#x017F;tand/ Va&#x0364;tterlichen erhalten wolle Amen/ war-<lb/>
mit ich die Ercla&#x0364;rung deß Tittulblatts be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e hingegen zum Werck &#x017F;elb&#x017F;ten zu&#x017F;chreitten geneigt vnd<lb/>
willig bin.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Erinne-</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0040] Erclaͤrung des Tittulblats. zahl Adeliche Palzzoten ſtehen) das man einiges bedencken nit haben darff/ den Fuͤrſtlichen Perſonen daſelbſten das Dach/ beneben gnugſamen Commoditeten einzuraumen. Von dannen ſo kompt man nach Seſtri di Ponente, ein ſchoͤner groſſer Volckreicher Marckt Flecken/ der aber vil mehr einem Staͤtt- lin zu vergleichen waͤre. Weiter in das Adeliche Staͤttlin Peggi, daſelbſten dann der Principe D’oria von Genoua, die zween mit ♌. ♉. bezaichnete Pallaͤſt/ ſampt einem anſehnlichen Luſtgartten (zwiſchen denſelbigen Pallaͤſten aber/ vnd bey ☘♍. ſo kan man vnder einem von. 420. Schritt langen/ vnd. 7. Schritt breiten/ mit Fruͤchtbaͤu- men uͤberzogenem Drietter/ vnd gar hohem Bogen/ neben ſonderbarem Augenluſt von dem vndern/ biß in den obern Pallaſt/ alſo in dem gruͤnen hinauff ſpatzieren gehn) erbauen laſſen/ zu oberſt beeder- ſeits mit ☽. ☽. bemerckt/ ſo ſtehn zwey ſchoͤne/ mit mancherley Arten Voͤgel/ beſetzte Vogelhaͤuſer. Noch weiters im Gebuͤrg daroben. Bey ☊. befindt ſich ein Teich/ oder Weiher/ im mittel deſſelbigen aber/ ein Inſulin oder Wildnuß/ voller ſpringenden Waſſer/ ein ſolcher Fuͤrſtlicher Luſt/ dergleichen anderſtwo ſonſten nit bald geſehen wird. Wann etwann die Vice Ree di napoli, oder di Sicillia, Ingleichem die Generaliſſimi deß Meers nach Hiſpannia, vnd daſelbſten auff dem Mediterraneiſchen Meer voruͤberfahren/ ſo thun ſie gemeiniglich daſelbſten anlaͤnden/ ſich in Terra ferma, allda renfreſciren, denen dann der Principe D’oria, groſſe Ehr erzeigen laͤſt. Nach welchem ſo volgt Gugareo, Ein Doͤrfflin/ von gar wenig Haͤuſer/ allda der vortreffliche wolgeuͤbte/ vnd in aller Welt benambte Marinaro, oder Schiff Patron. Der Criſtoffero Columba, auff diſe Welt iſt geboren/ vnd hernach durch ihne die India occidentalis widerumben ſeind gefunden worden. Bald darauff ſo kompt man nach Sauona, welche Statt vnnd Voͤſtung dann/ gleichsfalls in diſem Tractat/ bey dem Kupfferblatt No: 3. auffgeriſſen/ auch von darauß/ biß nach Oneglia alles der Herꝛſchafft Genoua zugehoͤrige am Meerranfft ligende Territo- rium zuſehen/ beneben daſelbſten hiervon gar außfuͤhrlich in meinem getruckten Itinerario Italiæ, an folio. 39. biß folio. 46. zuleſen iſt/ darauff ich mich nun referire. Vnd demnach zum ende diſes Wercks/ bey imbarchirung oder Einladung deß Schiffs/ im Kupfe ferblatt No: 31. allda abermahlen ein uͤberiges Spatium (vor der Inſul fortunata hinuͤber) das ge- ſtatt des Meers darmit in etwas zu adornieren/ uͤbergebliben iſt/ alſo habe ich daſelbſten hin/ die noch uͤ- berige (von Oneglia an/ biß an die confini der Cron Franckreich/ gegen Antibo zu/ angraͤntzende) Riuiera di Ponente, oder die hochloͤbliche Herꝛſchafft Genoua, gegen Nidergang der Sonnen/ gleich- falls dem Natural gemaͤß/ maſſen dann ſeiner Zeit bey dem faſt letztern Kupfferblatt No: 31. der An- fang aber/ bey Taggia wird zuſehen ſein/ vor Augen ſtellen/ hierbey aber auch diſes wolmeinend erinnern woͤllen/ das wann man diſe vorernannte Vier/ Eben auch in hie gegenwertigem Tractat zufindende Kupfferblaͤtter als da ſeind Erſtlich No: 10. daran zur rechten Seiten das Tittulblatt diſes Mannhafften Kunſtſpiegels/ damit ſich Recco, & camuggio, confinieren/ als- dann zum Dritten No: 3. vnd endtlichen/ zum Vierdten/ das Kupfferblatt No: 31. an einander ſetzen oder leimen wolte/ (maſſen ſie ſich dann gar wol alſo aneinander zurichten ſchicken werden.) So wird alsdann der ſo offt beruͤhrte Mannhaffte Kunſtſpiegel das Kupfferblat No: 1. gleichſam in dem Mittel ſeiner Herꝛligkeiten darin- nen ſtehen/ beneben ſo wol gegen Orient, als auch gegen Occident, die Straalen wie ein irrdiſche gegen dem Mediterraneiſchen Meer hinauß glantzende Sonnen/ mit ſonderbarem verwundern einer ſo hold- ſeligen Geographiſchen Mappen, von ſich werffen. Hierauß dann nun mehr/ der Sinnreiche Kunſtbegirige Leſer/ gnugſam zuverſpuͤren/ das derglei- chen hochanſehnliche/ ſehr veſte/ zu Waſſer vnd Land ſo maͤchtige Statt/ dero ruͤhmlich vernuͤnfftige Regierung/ den heroiſchen Gebaͤwen/ Mannhafftem hoͤfflichem groſſen Adel/ vnd ſo freundtlichen In- wohnern/ Item der weitberuͤhmten Architecten, vnd Pilotten, ſehr Volckreichen wol bewoͤhrter Herꝛ- ſchafften/ den aller beſten vnd vornembſten Meerhaͤfen deß Mediterraneiſchen Meers/ vnd dann an groſ- ſem Reichthumb Gelt vnd Gut/ ſtattlichem Handel vnd Wandel/ kaum anderſtwo bey diſen jetzigen Zeiten zufinden ſein werde. Iſt demnach gantz nicht zuzweiflen/ man werde ein geraume weil darvor zuſtehn/ vnd ſich nur wol alda zu beſpieglen die Zeit hieran zuwenden nicht gerewen/ ſondern vilmehr erfre- wen laſſen. GOtt nochmahlen bittend/ das er ſolcher hochanſehnlichen Haupt Statt der Liguria, als ein gewaltige Vormaur wider deß Erbfeindes der Tuͤrcken Anfall/ mit ſampt ihren Herꝛligkeiten vnd Di- gniteten, langwirigen guten Friden/ erwuͤnſchtem Wolſtand/ Vaͤtterlichen erhalten wolle Amen/ war- mit ich die Erclaͤrung deß Tittulblatts beſchlieſſe hingegen zum Werck ſelbſten zuſchreitten geneigt vnd willig bin. Erinne-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/40
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/40>, abgerufen am 21.04.2021.