Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Arithmetica.
Gebräuch in Venedig.

a Venetia so wurden dazumahlen/ die Gelter in moneta corrente, außgegeben
wie hernach folgt.

Die Mün-
tzen galten
in Vene-
dig.
1. Ducatone oder Silber Cronen h. 8. 4. --
1. doppie di Spagna     h. 22. -- --
1. doppie di Italiae     h. 21. 10. --
1. giustina     h. 2. 6. -- 1. gazetta h. -- 2. --
1. grossetto h. -- 4. --
1. Zechino     h. 12. 10. --
1. Vngarischer Ducaten     h. 12. -- --
1. gazettone     h. 1. 3. --
in circa, sintemahlen bey den Venedischen
Kriegen hernach die species auch gestigen
seynd/ also das hierinnen nichts gewises zu
setzen ist.

Sonsten so hält man die Scritturen zu Venedig in [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. Ducaten/ grossi, & piccoli, dann 24.
grossi werden für 1. [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. und 12. piccoli für ein grosso gerechnet/ und alsdann [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. grossi, & danari
gesetzt.

Etliche aber halten ihre Scritturen auch in h. ß. pf. di grossi, hernach so wird mit 20. und 12. ge-
summirt/ man redet zwar von [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. oder Ducaten/ (das seynd aber keine Vngarische Ducaten nit/ noch
vil weniger Zechini/ sonder es ist allein ein Imagination, oder Einbildung/ daß man spricht/ Ducaten)
deren jeder ß. 124. di marcheti, derselben wehrung gilt/ oder grossi 24. zu ß. 5. pf. 2. jeden gereith.

Im überigen aber/ so wird das h. für ß. 20. und der ß. für pf. 12. gerechnet/ derselben h. gehn 7. in
ein [Dr]. und 6 1/5 . in ein Ducaten.

Im Banco di Venetia aber/ so gilt der [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. in h. 6. 4. jedoch so belauffens h. 7. 6. moneta cor-
rente
dergestalt/ das man für [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. 100. di Banco, [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]. 118. moneta eorrente (in circa, offt auch meh-
rers/ nach dem die Zeit ist) haben kan/ derowegen so ist das Banco Gelt umb 18. per cento besser/ dann
nit la moneta corrente, im Banco wird jedem Handelsmann/ welcher es gern haben will/ ein beson-
derer Banco conto gehalten/ ihme daselbsten debito, oder aber credito, umb die/ ihme einlauffende
Wichsel/ gegeben/ darmit so werden die partiten allein durch das umbschreiben einander überwisen/
dardurch denn gar vil Mühe deß außzählens der Gelter/ kan verspart werden. Wie man aber von
Venedig auß/ an mehr Orth wichselt/ das ist auß der hievornen gesetzten tariffa F. bey den dazumahl
gewesenen Läufften/ zuersehen.

Wie vil Tag der Vso zu Venedig seye/ wann daselbsten gegen andern
Orthen gewichselt wird.
Augspurg
Nürmberg
Franckfurth
Wien
Lintz
Der Vso
in Vene-
dig.
Bari, Lechie
Napoli
Genoua
Das verstehet sich also/ das wann der Wichselbrieff a Vso lautet/
daß die Bezahlung hernach 15. Tag/ nach der accetation folgen solle.
Milano
Bergamo
Mantoua
Bressa
Cremona
Diser Vso verstehet sich/ das nach der accetation deß Wichselsbrieffs/
die Bezahlung/ hernach erst über 20. Tag zugeschehen hat.
Roma
Anchona
Rimini, Pesaro
Solcher Vso hat den Verstand/ das nach der accetation deß Wichsel-
brieffs/ hernach inner 10. Tagen/ die Bezahlung zu folgen hat.

Bologna, fiorenza, dorthin/ ist allein 5. Tag der Vso.

Londra, wann ein solcher Wichselbrieff a Vso lautet/ so darff er erst inner 3. Monathzeit/ nach dem
gesetzten datum, in Londra, bezahlt werden.

Ambsterdam
Arithmetica.
Gebraͤuch in Venedig.

à Venetia ſo wurden dazumahlen/ die Gelter in moneta corrente, außgegeben
wie hernach folgt.

Die Muͤn-
tzen galten
in Vene-
dig.
1. Ducatone oder Silber Cronen h. 8. 4. —
1. doppie di Spagna     h. 22. — —
1. doppie di Italiæ     h. 21. 10. —
1. giuſtina     h. 2. 6. — 1. gazetta h. — 2. —
1. groſſetto h. — 4. —
1. Zechino     h. 12. 10. —
1. Vngariſcher Ducaten     h. 12. — —
1. gazettone     h. 1. 3. —
in circa, ſintemahlen bey den Venediſchen
Kriegen hernach die ſpecies auch geſtigen
ſeynd/ alſo das hierinnen nichts gewiſes zu
ſetzen iſt.

Sonſten ſo haͤlt man die Scritturen zu Venedig in [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. Ducaten/ groſſi, & piccoli, dann 24.
groſſi werden fuͤr 1. [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. und 12. piccoli fuͤr ein groſſo gerechnet/ und alsdann [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. groſſi, & danari
geſetzt.

Etliche aber halten ihre Scritturen auch in h. ß. pf. di groſſi, hernach ſo wird mit 20. und 12. ge-
ſummirt/ man redet zwar von [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. oder Ducaten/ (das ſeynd aber keine Vngariſche Ducaten nit/ noch
vil weniger Zechini/ ſonder es iſt allein ein Imagination, oder Einbildung/ daß man ſpricht/ Ducaten)
deren jeder ß. 124. di marcheti, derſelben wehrung gilt/ oder groſſi 24. zu ß. 5. pf. 2. jeden gereith.

Im uͤberigen aber/ ſo wird das h. fuͤr ß. 20. und der ß. fuͤr pf. 12. gerechnet/ derſelben h. gehn 7. in
ein [₯]. und 6⅕. in ein Ducaten.

Im Banco di Venetia aber/ ſo gilt der [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. in h. 6. 4. jedoch ſo belauffens h. 7. 6. moneta cor-
rente
dergeſtalt/ das man fuͤr [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. 100. di Banco, [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]. 118. moneta eorrente (in circa, offt auch meh-
rers/ nach dem die Zeit iſt) haben kan/ derowegen ſo iſt das Banco Gelt umb 18. per cento beſſer/ dann
nit la moneta corrente, im Banco wird jedem Handelsmann/ welcher es gern haben will/ ein beſon-
derer Banco conto gehalten/ ihme daſelbſten debito, oder aber credito, umb die/ ihme einlauffende
Wichſel/ gegeben/ darmit ſo werden die partiten allein durch das umbſchreiben einander uͤberwiſen/
dardurch denn gar vil Muͤhe deß außzaͤhlens der Gelter/ kan verſpart werden. Wie man aber von
Venedig auß/ an mehr Orth wichſelt/ das iſt auß der hievornen geſetzten tariffa F. bey den dazumahl
geweſenen Laͤufften/ zuerſehen.

Wie vil Tag der Vſo zu Venedig ſeye/ wann daſelbſten gegen andern
Orthen gewichſelt wird.
Augſpurg
Nuͤrmberg
Franckfurth
Wien
Lintz
Der Vſo
in Vene-
dig.
Bari, Lechie
Napoli
Genoua
Das verſtehet ſich alſo/ das wann der Wichſelbrieff à Vſo lautet/
daß die Bezahlung hernach 15. Tag/ nach der accetation folgen ſolle.
Milano
Bergamo
Mantoua
Breſſa
Cremona
Diſer Vſo verſtehet ſich/ das nach der accetation deß Wichſelsbꝛieffs/
die Bezahlung/ hernach erſt uͤber 20. Tag zugeſchehen hat.
Roma
Anchona
Rimini, Peſaro
Solcher Vſo hat den Verſtand/ das nach der accetation deß Wichſel-
brieffs/ hernach inner 10. Tagen/ die Bezahlung zu folgen hat.

Bologna, fiorenza, dorthin/ iſt allein 5. Tag der Vſo.

Londra, wann ein ſolcher Wichſelbrieff à Vſo lautet/ ſo darff er erſt inner 3. Monathzeit/ nach dem
geſetzten datum, in Londra, bezahlt werden.

Ambſterdam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0064" n="34"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Arithmetica.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebra&#x0364;uch in Venedig.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">à Venetia</hi> &#x017F;o wurden dazumahlen/ die Gelter <hi rendition="#aq">in moneta corrente,</hi> außgegeben<lb/>
wie hernach folgt.</hi> </p><lb/>
            <note place="left">Die Mu&#x0364;n-<lb/>
tzen galten<lb/>
in Vene-<lb/>
dig.</note>
            <list rend="braced">
              <item>1. <hi rendition="#aq">Ducatone</hi> oder Silber Cronen h. 8. 4. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">doppie di Spagna</hi> <space dim="horizontal"/> h. 22. &#x2014; &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">doppie di Italiæ</hi> <space dim="horizontal"/> h. 21. 10. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">giu&#x017F;tina</hi> <space dim="horizontal"/> h. 2. 6. &#x2014; 1. <hi rendition="#aq">gazetta</hi> h. &#x2014; 2. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">gro&#x017F;&#x017F;etto</hi> h. &#x2014; 4. &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Zechino</hi> <space dim="horizontal"/> h. 12. 10. &#x2014;<lb/>
1. Vngari&#x017F;cher Ducaten <space dim="horizontal"/> h. 12. &#x2014; &#x2014;<lb/>
1. <hi rendition="#aq">gazettone</hi> <space dim="horizontal"/> h. 1. 3. &#x2014;</item>
              <trailer><hi rendition="#aq">in circa,</hi> &#x017F;intemahlen bey den Venedi&#x017F;chen<lb/>
Kriegen hernach die <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> auch ge&#x017F;tigen<lb/>
&#x017F;eynd/ al&#x017F;o das hierinnen nichts gewi&#x017F;es zu<lb/>
&#x017F;etzen i&#x017F;t.</trailer>
            </list><lb/>
            <p>Son&#x017F;ten &#x017F;o ha&#x0364;lt man die <hi rendition="#aq">Scritturen</hi> zu Venedig in <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. Ducaten/ <hi rendition="#aq">gro&#x017F;&#x017F;i, &amp; piccoli,</hi> dann 24.<lb/><hi rendition="#aq">gro&#x017F;&#x017F;i</hi> werden fu&#x0364;r 1. <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. und 12. <hi rendition="#aq">piccoli</hi> fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">gro&#x017F;&#x017F;o</hi> gerechnet/ und alsdann <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. <hi rendition="#aq">gro&#x017F;&#x017F;i, &amp; danari</hi><lb/>
ge&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <p>Etliche aber halten ihre <hi rendition="#aq">Scritturen</hi> auch in h. ß. pf. <hi rendition="#aq">di gro&#x017F;&#x017F;i,</hi> hernach &#x017F;o wird mit 20. und 12. ge-<lb/>
&#x017F;ummirt/ man redet zwar von <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. oder Ducaten/ (das &#x017F;eynd aber keine Vngari&#x017F;che Ducaten nit/ noch<lb/>
vil weniger Zechini/ &#x017F;onder es i&#x017F;t allein ein <hi rendition="#aq">Imagination,</hi> oder Einbildung/ daß man &#x017F;pricht/ Ducaten)<lb/>
deren jeder ß. 124. <hi rendition="#aq">di marcheti,</hi> der&#x017F;elben wehrung gilt/ oder <hi rendition="#aq">gro&#x017F;&#x017F;i</hi> 24. zu ß. 5. pf. 2. jeden gereith.</p><lb/>
            <p>Im u&#x0364;berigen aber/ &#x017F;o wird das h. fu&#x0364;r ß. 20. und der ß. fu&#x0364;r pf. 12. gerechnet/ der&#x017F;elben h. gehn 7. in<lb/>
ein <supplied>&#x20AF;</supplied>. und 6&#x2155;. in ein Ducaten.</p><lb/>
            <p>Im <hi rendition="#aq">Banco di Venetia</hi> aber/ &#x017F;o gilt der <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. in h. 6. 4. jedoch &#x017F;o belauffens h. 7. 6. <hi rendition="#aq">moneta cor-<lb/>
rente</hi> derge&#x017F;talt/ das man fu&#x0364;r <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. 100. <hi rendition="#aq">di Banco, <gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>. 118. moneta eorrente</hi> (<hi rendition="#aq">in circa,</hi> offt auch meh-<lb/>
rers/ nach dem die Zeit i&#x017F;t) haben kan/ derowegen &#x017F;o i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Banco</hi> Gelt umb 18. <hi rendition="#aq">per cento</hi> be&#x017F;&#x017F;er/ dann<lb/>
nit <hi rendition="#aq">la moneta corrente,</hi> im <hi rendition="#aq">Banco</hi> wird jedem Handelsmann/ welcher es gern haben will/ ein be&#x017F;on-<lb/>
derer <hi rendition="#aq">Banco conto</hi> gehalten/ ihme da&#x017F;elb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">debito,</hi> oder aber <hi rendition="#aq">credito,</hi> umb die/ ihme einlauffende<lb/>
Wich&#x017F;el/ gegeben/ darmit &#x017F;o werden die <hi rendition="#aq">partiten</hi> allein durch das umb&#x017F;chreiben einander u&#x0364;berwi&#x017F;en/<lb/>
dardurch denn gar vil Mu&#x0364;he deß außza&#x0364;hlens der Gelter/ kan ver&#x017F;part werden. Wie man aber von<lb/>
Venedig auß/ an mehr Orth wich&#x017F;elt/ das i&#x017F;t auß der hievornen ge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">tariffa F.</hi> bey den dazumahl<lb/>
gewe&#x017F;enen La&#x0364;ufften/ zuer&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wie vil Tag der <hi rendition="#aq">V&#x017F;o</hi> zu Venedig &#x017F;eye/ wann da&#x017F;elb&#x017F;ten gegen andern<lb/>
Orthen gewich&#x017F;elt wird.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>
                <list rend="braced">
                  <item>Aug&#x017F;purg<lb/>
Nu&#x0364;rmberg<lb/>
Franckfurth<lb/>
Wien<lb/>
Lintz<lb/><note place="left">Der <hi rendition="#aq">V&#x017F;o</hi><lb/>
in Vene-<lb/>
dig.</note><hi rendition="#aq">Bari, Lechie<lb/>
Napoli<lb/>
Genoua</hi></item>
                  <trailer>Das ver&#x017F;tehet &#x017F;ich al&#x017F;o/ das wann der Wich&#x017F;elbrieff <hi rendition="#aq">à V&#x017F;o</hi> lautet/<lb/>
daß die Bezahlung hernach 15. Tag/ nach der <hi rendition="#aq">accetation</hi> folgen &#x017F;olle.</trailer>
                </list>
              </item><lb/>
              <item>
                <list rend="braced">
                  <item> <hi rendition="#aq">Milano<lb/>
Bergamo<lb/>
Mantoua<lb/>
Bre&#x017F;&#x017F;a<lb/>
Cremona</hi> </item>
                  <trailer>Di&#x017F;er <hi rendition="#aq">V&#x017F;o</hi> ver&#x017F;tehet &#x017F;ich/ das nach der <hi rendition="#aq">accetation</hi> deß Wich&#x017F;elsb&#xA75B;ieffs/<lb/>
die Bezahlung/ hernach er&#x017F;t u&#x0364;ber 20. Tag zuge&#x017F;chehen hat.</trailer>
                </list>
              </item><lb/>
              <item>
                <list>
                  <item> <hi rendition="#aq">Roma<lb/>
Anchona<lb/>
Rimini, Pe&#x017F;aro</hi> </item>
                  <trailer>Solcher <hi rendition="#aq">V&#x017F;o</hi> hat den Ver&#x017F;tand/ das nach der <hi rendition="#aq">accetation</hi> deß Wich&#x017F;el-<lb/>
brieffs/ hernach inner 10. Tagen/ die Bezahlung zu folgen hat.</trailer>
                </list>
              </item>
            </list><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Bologna, fiorenza,</hi> dorthin/ i&#x017F;t allein 5. Tag der <hi rendition="#aq">V&#x017F;o.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Londra,</hi> wann ein &#x017F;olcher Wich&#x017F;elbrieff <hi rendition="#aq">à V&#x017F;o</hi> lautet/ &#x017F;o darff er er&#x017F;t inner 3. Monathzeit/ nach dem<lb/>
ge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">datum, in Londra,</hi> bezahlt werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Amb&#x017F;terdam</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0064] Arithmetica. Gebraͤuch in Venedig. à Venetia ſo wurden dazumahlen/ die Gelter in moneta corrente, außgegeben wie hernach folgt. 1. Ducatone oder Silber Cronen h. 8. 4. — 1. doppie di Spagna h. 22. — — 1. doppie di Italiæ h. 21. 10. — 1. giuſtina h. 2. 6. — 1. gazetta h. — 2. — 1. groſſetto h. — 4. — 1. Zechino h. 12. 10. — 1. Vngariſcher Ducaten h. 12. — — 1. gazettone h. 1. 3. — in circa, ſintemahlen bey den Venediſchen Kriegen hernach die ſpecies auch geſtigen ſeynd/ alſo das hierinnen nichts gewiſes zu ſetzen iſt. Sonſten ſo haͤlt man die Scritturen zu Venedig in _. Ducaten/ groſſi, & piccoli, dann 24. groſſi werden fuͤr 1. _. und 12. piccoli fuͤr ein groſſo gerechnet/ und alsdann _. groſſi, & danari geſetzt. Etliche aber halten ihre Scritturen auch in h. ß. pf. di groſſi, hernach ſo wird mit 20. und 12. ge- ſummirt/ man redet zwar von _. oder Ducaten/ (das ſeynd aber keine Vngariſche Ducaten nit/ noch vil weniger Zechini/ ſonder es iſt allein ein Imagination, oder Einbildung/ daß man ſpricht/ Ducaten) deren jeder ß. 124. di marcheti, derſelben wehrung gilt/ oder groſſi 24. zu ß. 5. pf. 2. jeden gereith. Im uͤberigen aber/ ſo wird das h. fuͤr ß. 20. und der ß. fuͤr pf. 12. gerechnet/ derſelben h. gehn 7. in ein ₯. und 6⅕. in ein Ducaten. Im Banco di Venetia aber/ ſo gilt der _. in h. 6. 4. jedoch ſo belauffens h. 7. 6. moneta cor- rente dergeſtalt/ das man fuͤr _. 100. di Banco, _. 118. moneta eorrente (in circa, offt auch meh- rers/ nach dem die Zeit iſt) haben kan/ derowegen ſo iſt das Banco Gelt umb 18. per cento beſſer/ dann nit la moneta corrente, im Banco wird jedem Handelsmann/ welcher es gern haben will/ ein beſon- derer Banco conto gehalten/ ihme daſelbſten debito, oder aber credito, umb die/ ihme einlauffende Wichſel/ gegeben/ darmit ſo werden die partiten allein durch das umbſchreiben einander uͤberwiſen/ dardurch denn gar vil Muͤhe deß außzaͤhlens der Gelter/ kan verſpart werden. Wie man aber von Venedig auß/ an mehr Orth wichſelt/ das iſt auß der hievornen geſetzten tariffa F. bey den dazumahl geweſenen Laͤufften/ zuerſehen. Wie vil Tag der Vſo zu Venedig ſeye/ wann daſelbſten gegen andern Orthen gewichſelt wird. Augſpurg Nuͤrmberg Franckfurth Wien Lintz Bari, Lechie Napoli Genoua Das verſtehet ſich alſo/ das wann der Wichſelbrieff à Vſo lautet/ daß die Bezahlung hernach 15. Tag/ nach der accetation folgen ſolle. Milano Bergamo Mantoua Breſſa Cremona Diſer Vſo verſtehet ſich/ das nach der accetation deß Wichſelsbꝛieffs/ die Bezahlung/ hernach erſt uͤber 20. Tag zugeſchehen hat. Roma Anchona Rimini, Peſaro Solcher Vſo hat den Verſtand/ das nach der accetation deß Wichſel- brieffs/ hernach inner 10. Tagen/ die Bezahlung zu folgen hat. Bologna, fiorenza, dorthin/ iſt allein 5. Tag der Vſo. Londra, wann ein ſolcher Wichſelbrieff à Vſo lautet/ ſo darff er erſt inner 3. Monathzeit/ nach dem geſetzten datum, in Londra, bezahlt werden. Ambſterdam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/64
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/64>, abgerufen am 07.03.2021.