Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Geometria.
seyn. Wie schlecht vnd einfältig nun der Winckelhacken/ bey denen noch vnerfahrenen Leuthen
jmmer ein Ansehen oder Verachtung haben möchte/ vmb foviel desto mehr aber/ so wird er von allen
recht verständigen Menschen respectiert, hoch vnd werth gehalten: Soll vnd will er aber anderst sein
Officium getrewlich vnd rechtgeschaffen vollbringen/ so muß der jenige Tischler/ oder Messingarbei-
ter/ in desselben zusammen schliessen/ abhoblen/ oder glatt abziehen/ ja sein höchsten Fleiß/ viel mehr
aber sein guten gewisen wol practicierten Handgriff/ so wol im ansetzen deß Hobelstosses/ als nicht
weniger auch in dem graden Feilen-Zug zuführen/ hierbey anzuwenden keines wegs vnderlassen/ da-
mit er also just fleissig/ vnd Winckelrecht einschlage/ so gar/ das auch eines Haars dicke/ bey seinem
recht auff legen verspürt/ vnd wargenommen werde/ von welcher seiner so scharpffen vnd sehr ge-
nawen Abrichtung dann/ eben in diesem gegenwertigen Tractat/ bey dem Kupfferblatt No: 4. seiner
Zeit/ solle geschrieben/ beneben sein Figur allda auffgerissen werden. Man wölle derowegen nicht
allein mit meinem zuvor angedeuten getruckten Mechanischen Reißladen Tractat/ sonder auch mit
Hierzu so
wird die
Mechani-
sche Reiß-
laden ge-
braucht.
der Reißladen selbsten (als ein rechte Vorbereitung/ vnd Hilffsmittel/ zum practicieren deß Mann-
hafften Kunstspiegels) gefaßt seyn/ damit die allda beschriebene Instrumenten im Werck selbsten/
herauß zulangen/ auch man sich derselben auff hernachfolgende Weiß/ zubedienen haben. Es werde
demnach das ander Kupfferblatt/ bey der besagten Mechanischen Reißladen vor Augen gelegt/ vnd
nehme erstlich den allda mit No: 1. bezeichneten Winckelhacken herauß/ stecke solchen in sein *. ha-
bendes runde Löchlin/ daß Gewind No: 5. aber/ mit seinem obern Schrauffen . hindurch/ alsdann
mit dem Müeterlin No: 6. angezogen/ so wird der Winckelhacken dergestallt auff dem Gewind da-
stehn/ auch sich hernach auff alle Seiten wenden lassen/ dieses Gewind aber vnden bey ^. mit sei-
nem Holtzschrauffen in den (bey dem ersten Kupfferblatt der gedachten Mechanischen Reißladen vor-
gestelltem) Standstecken No: A. vnd in das Löchlin . eingesteckt/ so hat man den Winckelhacken
zu gegenwertigem Werck auffgerichtet/ / oder aber auß Mangel jetzt berührtem Standsteckens No:
A.
so nehme man nur ein gemeinen Stab/ oder Besenstihl/ massen dann in besagtem Tractat der
Mechanischen Reißladen an folio 23. außführlich zulesen ist/ stecke denselbigen in den Boden hinein/
alsdann den vndern Holtzschrauffen des Gewindes bey ^. in erwöhnten Stab/ oben/ eingewunden/
so stehet der Winckelhacken zum Gebrauch schon fertig vor Augen/ wie dann in gegenwertigem Kupf-
ferblat No: 3. in der ersten Figur/ bey dem Abriß . gantz klärlich zuersehen ist.

Dz Kupf-
ferblattNo: 3.

Das Kupfferblat No: 3.
Mit einem gemeinen Tischler Winckelhacken/ die weite
von einem Orth zu dem andern/ nach Geometrischer Arth
zuerkundigen.
Die ersteFigur.
Beschreibung der ersten Figur.

Es stehet demnach bey . der erste Standstecken fertig/ in welchem das messen Gewind stecket/
mit einem
Winckel-
hacken
vnd oben in dasselbige/ also flach daligend/ der Winckelhacken ist eingeschrauffet worden/ so jetzunder
der erste Standstecken genennet wird/ ob gedachtem Gewind aber/ so last sich alsdann der erwöhnte
Winckelhacken/ lincks oder rechts wenden.

Man wolt demnach gern wissen/ wie weit es von D. biß in den Puncten L. gegen dem Baum/
oder zu dem Thurn M. hinauß seye/ so wird anjetzo der erste/ mit . bezaichnete Standstecken/
vnd zweyen
Ständen.
sampt dem schon ob ihme stehenden Winckelhacken zu dem Puncten D. gestellt/ gegen hinüber/ vnd
in den Puncten C. aber/ ein vffrechter Stecken gesteckt/ (hierzu so wurde der/ bey meiner zuvor er-
wöhnten gedruckten Mechanischen Reißladen/ an folio 98. biß 104. daselbsten beschriebene/ vnd dor-
ten im vierdten Kupfferblatt mit . bezeichnete andere Standstecken/ sowohlen auch der allda auff-
gerissene Dreyfuß/ sampt dem Schnierhaspel . vnd dem Werckschuch . woferr man diese Instru-
menten also balden/ vnd derselben Beschreibung gemäß/ in der Eil haben könte/ noch viel bequemer
vnd handsamer zugebrauchen seyn. NB. vnd ist zuwissen/ das so offt ich in meinem zuvor außgegan-
genen/ sowohlen auch in hiegegenwertigen Schrifften von den Werckschuchen reden werde/ das allezeit
Ein weite
zuerkundi-
gen.
diese mit . bezeichnete Länge/ ein Werckschuch sein/ vnd gelten solle/ darnach gemessen/ vnd
alsdann mit demselben gebawet werden) jetzunder so muß zwischen dem ersten vnd andern Stand/
als von D. gegen C. im Feld/ mit dem hievornen angedeuten Schnierhaspel die weite genommen/ vnd
besindt sich hier zwischen 30. grosse Feldrutten (jede Ruthen aber zu 10: der besagten Werckschuchen
gerechnet) das wird nun bemerckt.

Man

Geometria.
ſeyn. Wie ſchlecht vnd einfaͤltig nun der Winckelhacken/ bey denen noch vnerfahrenen Leuthen
jmmer ein Anſehen oder Verachtung haben moͤchte/ vmb foviel deſto mehr aber/ ſo wird er von allen
recht verſtaͤndigen Menſchen reſpectiert, hoch vnd werth gehalten: Soll vnd will er aber anderſt ſein
Officium getrewlich vnd rechtgeſchaffen vollbringen/ ſo muß der jenige Tiſchler/ oder Meſſingarbei-
ter/ in deſſelben zuſammen ſchlieſſen/ abhoblen/ oder glatt abziehen/ ja ſein hoͤchſten Fleiß/ viel mehr
aber ſein guten gewiſen wol practicierten Handgriff/ ſo wol im anſetzen deß Hobelſtoſſes/ als nicht
weniger auch in dem graden Feilen-Zug zufuͤhren/ hierbey anzuwenden keines wegs vnderlaſſen/ da-
mit er alſo juſt fleiſſig/ vnd Winckelrecht einſchlage/ ſo gar/ das auch eines Haars dicke/ bey ſeinem
recht auff legen verſpuͤrt/ vnd wargenommen werde/ von welcher ſeiner ſo ſcharpffen vnd ſehr ge-
nawen Abrichtung dann/ eben in dieſem gegenwertigen Tractat/ bey dem Kupfferblatt No: 4. ſeiner
Zeit/ ſolle geſchrieben/ beneben ſein Figur allda auffgeriſſen werden. Man woͤlle derowegen nicht
allein mit meinem zuvor angedeuten getruckten Mechaniſchen Reißladen Tractat/ ſonder auch mit
Hierzu ſo
wird die
Mechani-
ſche Reiß-
laden ge-
braucht.
der Reißladen ſelbſten (als ein rechte Vorbereitung/ vnd Hilffsmittel/ zum practicieren deß Mann-
hafften Kunſtſpiegels) gefaßt ſeyn/ damit die allda beſchriebene Inſtrumenten im Werck ſelbſten/
herauß zulangen/ auch man ſich derſelben auff hernachfolgende Weiß/ zubedienen haben. Es werde
demnach das ander Kupfferblatt/ bey der beſagten Mechaniſchen Reißladen vor Augen gelegt/ vnd
nehme erſtlich den allda mit No: 1. bezeichneten Winckelhacken herauß/ ſtecke ſolchen in ſein ●. ha-
bendes runde Loͤchlin/ daß Gewind No: 5. aber/ mit ſeinem obern Schrauffen ◻. hindurch/ alsdann
mit dem Muͤeterlin No: 6. angezogen/ ſo wird der Winckelhacken dergeſtallt auff dem Gewind da-
ſtehn/ auch ſich hernach auff alle Seiten wenden laſſen/ dieſes Gewind aber vnden bey △. mit ſei-
nem Holtzſchrauffen in den (bey dem erſten Kupfferblatt der gedachten Mechaniſchen Reißladen vor-
geſtelltem) Standſtecken No: A. vnd in das Loͤchlin ♐. eingeſteckt/ ſo hat man den Winckelhacken
zu gegenwertigem Werck auffgerichtet/ / oder aber auß Mangel jetzt beruͤhrtem Standſteckens No:
A.
ſo nehme man nur ein gemeinen Stab/ oder Beſenſtihl/ maſſen dann in beſagtem Tractat der
Mechaniſchen Reißladen an folio 23. außfuͤhrlich zuleſen iſt/ ſtecke denſelbigen in den Boden hinein/
alsdann den vndern Holtzſchrauffen des Gewindes bey △. in erwoͤhnten Stab/ oben/ eingewunden/
ſo ſtehet der Winckelhacken zum Gebrauch ſchon fertig vor Augen/ wie dann in gegenwertigem Kupf-
ferblat No: 3. in der erſten Figur/ bey dem Abriß ♉. gantz klaͤrlich zuerſehen iſt.

Dz Kupf-
ferblattNo: 3.

Das Kupfferblat No: 3.
Mit einem gemeinen Tiſchler Winckelhacken/ die weite
von einem Orth zu dem andern/ nach Geometriſcher Arth
zuerkundigen.
Die erſteFigur.
Beſchreibung der erſten Figur.

Es ſtehet demnach bey ♉. der erſte Standſtecken fertig/ in welchem das meſſen Gewind ſtecket/
mit einem
Winckel-
hacken
vnd oben in daſſelbige/ alſo flach daligend/ der Winckelhacken iſt eingeſchrauffet worden/ ſo jetzunder
der erſte Standſtecken genennet wird/ ob gedachtem Gewind aber/ ſo laſt ſich alsdann der erwoͤhnte
Winckelhacken/ lincks oder rechts wenden.

Man wolt demnach gern wiſſen/ wie weit es von D. biß in den Puncten L. gegen dem Baum/
oder zu dem Thurn M. hinauß ſeye/ ſo wird anjetzo der erſte/ mit ♉. bezaichnete Standſtecken/
vnd zweyẽ
Staͤnden.
ſampt dem ſchon ob ihme ſtehenden Winckelhacken zu dem Puncten D. geſtellt/ gegen hinuͤber/ vnd
in den Puncten C. aber/ ein vffrechter Stecken geſteckt/ (hierzu ſo wurde der/ bey meiner zuvor er-
woͤhnten gedruckten Mechaniſchen Reißladen/ an folio 98. biß 104. daſelbſten beſchriebene/ vnd dor-
ten im vierdten Kupfferblatt mit ♒. bezeichnete andere Standſtecken/ ſowohlen auch der allda auff-
geriſſene Dreyfuß/ ſampt dem Schnierhaſpel ♍. vnd dem Werckſchuch ☌. woferꝛ man dieſe Inſtru-
menten alſo balden/ vnd derſelben Beſchreibung gemaͤß/ in der Eil haben koͤnte/ noch viel bequemer
vnd handſamer zugebrauchen ſeyn. NB. vnd iſt zuwiſſen/ das ſo offt ich in meinem zuvor außgegan-
genen/ ſowohlen auch in hiegegenwertigen Schrifften von den Werckſchuchen reden werde/ das allezeit
Ein weite
zuerkundi-
gen.
dieſe mit ☌. bezeichnete Laͤnge/ ein Werckſchuch ſein/ vnd gelten ſolle/ darnach gemeſſen/ vnd
alsdann mit demſelben gebawet werden) jetzunder ſo muß zwiſchen dem erſten vnd andern Stand/
als von D. gegen C. im Feld/ mit dem hievornen angedeuten Schnierhaſpel die weite genommen/ vnd
beſindt ſich hier zwiſchen 30. groſſe Feldrutten (jede Ruthen aber zu 10: der beſagten Werckſchuchen
gerechnet) das wird nun bemerckt.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0086" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Geometria.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn. Wie &#x017F;chlecht vnd einfa&#x0364;ltig nun der Winckelhacken/ bey denen noch vnerfahrenen Leuthen<lb/>
jmmer ein An&#x017F;ehen oder Verachtung haben mo&#x0364;chte/ vmb foviel de&#x017F;to mehr aber/ &#x017F;o wird er von allen<lb/>
recht ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">re&#x017F;pectiert,</hi> hoch vnd werth gehalten: Soll vnd will er aber ander&#x017F;t &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#aq">Officium</hi> getrewlich vnd rechtge&#x017F;chaffen vollbringen/ &#x017F;o muß der jenige Ti&#x017F;chler/ oder Me&#x017F;&#x017F;ingarbei-<lb/>
ter/ in de&#x017F;&#x017F;elben zu&#x017F;ammen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ abhoblen/ oder glatt abziehen/ ja &#x017F;ein ho&#x0364;ch&#x017F;ten Fleiß/ viel mehr<lb/>
aber &#x017F;ein guten gewi&#x017F;en wol practicierten Handgriff/ &#x017F;o wol im an&#x017F;etzen deß Hobel&#x017F;to&#x017F;&#x017F;es/ als nicht<lb/>
weniger auch in dem graden Feilen-Zug zufu&#x0364;hren/ hierbey anzuwenden keines wegs vnderla&#x017F;&#x017F;en/ da-<lb/>
mit er al&#x017F;o ju&#x017F;t flei&#x017F;&#x017F;ig/ vnd Winckelrecht ein&#x017F;chlage/ &#x017F;o gar/ das auch eines Haars dicke/ bey &#x017F;einem<lb/>
recht auff legen ver&#x017F;pu&#x0364;rt/ vnd wargenommen werde/ von welcher &#x017F;einer &#x017F;o &#x017F;charpffen vnd &#x017F;ehr ge-<lb/>
nawen Abrichtung dann/ eben in die&#x017F;em gegenwertigen Tractat/ bey dem Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 4. &#x017F;einer<lb/>
Zeit/ &#x017F;olle ge&#x017F;chrieben/ beneben &#x017F;ein Figur allda auffgeri&#x017F;&#x017F;en werden. Man wo&#x0364;lle derowegen nicht<lb/>
allein mit meinem zuvor angedeuten getruckten <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Reißladen Tractat/ &#x017F;onder auch mit<lb/><note place="left">Hierzu &#x017F;o<lb/>
wird die<lb/>
Mechani-<lb/>
&#x017F;che Reiß-<lb/>
laden ge-<lb/>
braucht.</note>der Reißladen &#x017F;elb&#x017F;ten (als ein rechte Vorbereitung/ vnd Hilffsmittel/ zum practicieren deß Mann-<lb/>
hafften Kun&#x017F;t&#x017F;piegels) gefaßt &#x017F;eyn/ damit die allda be&#x017F;chriebene In&#x017F;trumenten im Werck &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/>
herauß zulangen/ auch man &#x017F;ich der&#x017F;elben auff hernachfolgende Weiß/ zubedienen haben. Es werde<lb/>
demnach das ander Kupfferblatt/ bey der be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Reißladen vor Augen gelegt/ vnd<lb/>
nehme er&#x017F;tlich den allda mit N<hi rendition="#aq">o</hi>: 1. bezeichneten Winckelhacken herauß/ &#x017F;tecke &#x017F;olchen in &#x017F;ein &#x25CF;. ha-<lb/>
bendes runde Lo&#x0364;chlin/ daß Gewind N<hi rendition="#aq">o</hi>: 5. aber/ mit &#x017F;einem obern Schrauffen &#x25FB;. hindurch/ alsdann<lb/>
mit dem Mu&#x0364;eterlin N<hi rendition="#aq">o</hi>: 6. angezogen/ &#x017F;o wird der Winckelhacken derge&#x017F;tallt auff dem Gewind da-<lb/>
&#x017F;tehn/ auch &#x017F;ich hernach auff alle Seiten wenden la&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;es Gewind aber vnden bey &#x25B3;. mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Holtz&#x017F;chrauffen in den (bey dem er&#x017F;ten Kupfferblatt der gedachten <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Reißladen vor-<lb/>
ge&#x017F;telltem) Stand&#x017F;tecken N<hi rendition="#aq">o: A.</hi> vnd in das Lo&#x0364;chlin &#x2650;. einge&#x017F;teckt/ &#x017F;o hat man den Winckelhacken<lb/>
zu gegenwertigem Werck auffgerichtet/ / oder aber auß Mangel jetzt beru&#x0364;hrtem Stand&#x017F;teckens N<hi rendition="#aq">o:<lb/>
A.</hi> &#x017F;o nehme man nur ein gemeinen Stab/ oder Be&#x017F;en&#x017F;tihl/ ma&#x017F;&#x017F;en dann in be&#x017F;agtem Tractat der<lb/><hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Reißladen an <hi rendition="#aq">folio</hi> 23. außfu&#x0364;hrlich zule&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;tecke den&#x017F;elbigen in den Boden hinein/<lb/>
alsdann den vndern Holtz&#x017F;chrauffen des Gewindes bey &#x25B3;. in erwo&#x0364;hnten Stab/ oben/ eingewunden/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tehet der Winckelhacken zum Gebrauch &#x017F;chon fertig vor Augen/ wie dann in gegenwertigem Kupf-<lb/>
ferblat N<hi rendition="#aq">o</hi>: 3. in der er&#x017F;ten Figur/ bey dem Abriß &#x2649;. gantz kla&#x0364;rlich zuer&#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
        <note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblattN<hi rendition="#aq">o</hi>: 3.</note><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kupfferblat N</hi><hi rendition="#aq">o</hi>: 3.<lb/><hi rendition="#fr">Mit einem gemeinen Ti&#x017F;chler Winckelhacken/ die weite</hi><lb/>
von einem Orth zu dem andern/ nach Geometri&#x017F;cher Arth<lb/>
zuerkundigen.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Die er&#x017F;teFigur.</note><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung der er&#x017F;ten Figur.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Es &#x017F;tehet demnach bey &#x2649;. der er&#x017F;te Stand&#x017F;tecken fertig/ in welchem das me&#x017F;&#x017F;en Gewind &#x017F;tecket/<lb/><note place="left">mit einem<lb/>
Winckel-<lb/>
hacken</note>vnd oben in da&#x017F;&#x017F;elbige/ al&#x017F;o flach daligend/ der Winckelhacken i&#x017F;t einge&#x017F;chrauffet worden/ &#x017F;o jetzunder<lb/>
der er&#x017F;te Stand&#x017F;tecken genennet wird/ ob gedachtem Gewind aber/ &#x017F;o la&#x017F;t &#x017F;ich alsdann der erwo&#x0364;hnte<lb/>
Winckelhacken/ lincks oder rechts wenden.</p><lb/>
            <p>Man wolt demnach gern wi&#x017F;&#x017F;en/ wie weit es von <hi rendition="#aq">D.</hi> biß in den Puncten <hi rendition="#aq">L.</hi> gegen dem Baum/<lb/>
oder zu dem Thurn <hi rendition="#aq">M.</hi> hinauß &#x017F;eye/ &#x017F;o wird anjetzo der er&#x017F;te/ mit &#x2649;. bezaichnete Stand&#x017F;tecken/<lb/><note place="left">vnd zweye&#x0303;<lb/>
Sta&#x0364;nden.</note>&#x017F;ampt dem &#x017F;chon ob ihme &#x017F;tehenden Winckelhacken zu dem Puncten <hi rendition="#aq">D.</hi> ge&#x017F;tellt/ gegen hinu&#x0364;ber/ vnd<lb/>
in den Puncten <hi rendition="#aq">C.</hi> aber/ ein vffrechter Stecken ge&#x017F;teckt/ (hierzu &#x017F;o wurde der/ bey meiner zuvor er-<lb/>
wo&#x0364;hnten gedruckten <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;chen Reißladen/ an <hi rendition="#aq">folio</hi> 98. biß 104. da&#x017F;elb&#x017F;ten be&#x017F;chriebene/ vnd dor-<lb/>
ten im vierdten Kupfferblatt mit &#x2652;. bezeichnete andere Stand&#x017F;tecken/ &#x017F;owohlen auch der allda auff-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;ene Dreyfuß/ &#x017F;ampt dem Schnierha&#x017F;pel &#x264D;. vnd dem Werck&#x017F;chuch &#x260C;. wofer&#xA75B; man die&#x017F;e In&#x017F;tru-<lb/>
menten al&#x017F;o balden/ vnd der&#x017F;elben Be&#x017F;chreibung gema&#x0364;ß/ in der Eil haben ko&#x0364;nte/ noch viel bequemer<lb/>
vnd hand&#x017F;amer zugebrauchen &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">NB.</hi> vnd i&#x017F;t zuwi&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;o offt ich in meinem zuvor außgegan-<lb/>
genen/ &#x017F;owohlen auch in hiegegenwertigen Schrifften von den Werck&#x017F;chuchen reden werde/ das allezeit<lb/><note place="left">Ein weite<lb/>
zuerkundi-<lb/>
gen.</note>die&#x017F;e mit &#x260C;. bezeichnete La&#x0364;nge/ <hi rendition="#fr">ein Werck&#x017F;chuch &#x017F;ein/ vnd gelten &#x017F;olle/</hi> darnach geme&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
alsdann mit dem&#x017F;elben gebawet werden) jetzunder &#x017F;o muß zwi&#x017F;chen dem er&#x017F;ten vnd andern Stand/<lb/>
als von <hi rendition="#aq">D.</hi> gegen <hi rendition="#aq">C.</hi> im Feld/ mit dem hievornen angedeuten Schnierha&#x017F;pel die weite genommen/ vnd<lb/>
be&#x017F;indt &#x017F;ich hier zwi&#x017F;chen 30. gro&#x017F;&#x017F;e Feldrutten (jede Ruthen aber zu 10: der be&#x017F;agten Werck&#x017F;chuchen<lb/>
gerechnet) das wird nun bemerckt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0086] Geometria. ſeyn. Wie ſchlecht vnd einfaͤltig nun der Winckelhacken/ bey denen noch vnerfahrenen Leuthen jmmer ein Anſehen oder Verachtung haben moͤchte/ vmb foviel deſto mehr aber/ ſo wird er von allen recht verſtaͤndigen Menſchen reſpectiert, hoch vnd werth gehalten: Soll vnd will er aber anderſt ſein Officium getrewlich vnd rechtgeſchaffen vollbringen/ ſo muß der jenige Tiſchler/ oder Meſſingarbei- ter/ in deſſelben zuſammen ſchlieſſen/ abhoblen/ oder glatt abziehen/ ja ſein hoͤchſten Fleiß/ viel mehr aber ſein guten gewiſen wol practicierten Handgriff/ ſo wol im anſetzen deß Hobelſtoſſes/ als nicht weniger auch in dem graden Feilen-Zug zufuͤhren/ hierbey anzuwenden keines wegs vnderlaſſen/ da- mit er alſo juſt fleiſſig/ vnd Winckelrecht einſchlage/ ſo gar/ das auch eines Haars dicke/ bey ſeinem recht auff legen verſpuͤrt/ vnd wargenommen werde/ von welcher ſeiner ſo ſcharpffen vnd ſehr ge- nawen Abrichtung dann/ eben in dieſem gegenwertigen Tractat/ bey dem Kupfferblatt No: 4. ſeiner Zeit/ ſolle geſchrieben/ beneben ſein Figur allda auffgeriſſen werden. Man woͤlle derowegen nicht allein mit meinem zuvor angedeuten getruckten Mechaniſchen Reißladen Tractat/ ſonder auch mit der Reißladen ſelbſten (als ein rechte Vorbereitung/ vnd Hilffsmittel/ zum practicieren deß Mann- hafften Kunſtſpiegels) gefaßt ſeyn/ damit die allda beſchriebene Inſtrumenten im Werck ſelbſten/ herauß zulangen/ auch man ſich derſelben auff hernachfolgende Weiß/ zubedienen haben. Es werde demnach das ander Kupfferblatt/ bey der beſagten Mechaniſchen Reißladen vor Augen gelegt/ vnd nehme erſtlich den allda mit No: 1. bezeichneten Winckelhacken herauß/ ſtecke ſolchen in ſein ●. ha- bendes runde Loͤchlin/ daß Gewind No: 5. aber/ mit ſeinem obern Schrauffen ◻. hindurch/ alsdann mit dem Muͤeterlin No: 6. angezogen/ ſo wird der Winckelhacken dergeſtallt auff dem Gewind da- ſtehn/ auch ſich hernach auff alle Seiten wenden laſſen/ dieſes Gewind aber vnden bey △. mit ſei- nem Holtzſchrauffen in den (bey dem erſten Kupfferblatt der gedachten Mechaniſchen Reißladen vor- geſtelltem) Standſtecken No: A. vnd in das Loͤchlin ♐. eingeſteckt/ ſo hat man den Winckelhacken zu gegenwertigem Werck auffgerichtet/ / oder aber auß Mangel jetzt beruͤhrtem Standſteckens No: A. ſo nehme man nur ein gemeinen Stab/ oder Beſenſtihl/ maſſen dann in beſagtem Tractat der Mechaniſchen Reißladen an folio 23. außfuͤhrlich zuleſen iſt/ ſtecke denſelbigen in den Boden hinein/ alsdann den vndern Holtzſchrauffen des Gewindes bey △. in erwoͤhnten Stab/ oben/ eingewunden/ ſo ſtehet der Winckelhacken zum Gebrauch ſchon fertig vor Augen/ wie dann in gegenwertigem Kupf- ferblat No: 3. in der erſten Figur/ bey dem Abriß ♉. gantz klaͤrlich zuerſehen iſt. Hierzu ſo wird die Mechani- ſche Reiß- laden ge- braucht. Das Kupfferblat No: 3. Mit einem gemeinen Tiſchler Winckelhacken/ die weite von einem Orth zu dem andern/ nach Geometriſcher Arth zuerkundigen. Beſchreibung der erſten Figur. Es ſtehet demnach bey ♉. der erſte Standſtecken fertig/ in welchem das meſſen Gewind ſtecket/ vnd oben in daſſelbige/ alſo flach daligend/ der Winckelhacken iſt eingeſchrauffet worden/ ſo jetzunder der erſte Standſtecken genennet wird/ ob gedachtem Gewind aber/ ſo laſt ſich alsdann der erwoͤhnte Winckelhacken/ lincks oder rechts wenden. mit einem Winckel- hacken Man wolt demnach gern wiſſen/ wie weit es von D. biß in den Puncten L. gegen dem Baum/ oder zu dem Thurn M. hinauß ſeye/ ſo wird anjetzo der erſte/ mit ♉. bezaichnete Standſtecken/ ſampt dem ſchon ob ihme ſtehenden Winckelhacken zu dem Puncten D. geſtellt/ gegen hinuͤber/ vnd in den Puncten C. aber/ ein vffrechter Stecken geſteckt/ (hierzu ſo wurde der/ bey meiner zuvor er- woͤhnten gedruckten Mechaniſchen Reißladen/ an folio 98. biß 104. daſelbſten beſchriebene/ vnd dor- ten im vierdten Kupfferblatt mit ♒. bezeichnete andere Standſtecken/ ſowohlen auch der allda auff- geriſſene Dreyfuß/ ſampt dem Schnierhaſpel ♍. vnd dem Werckſchuch ☌. woferꝛ man dieſe Inſtru- menten alſo balden/ vnd derſelben Beſchreibung gemaͤß/ in der Eil haben koͤnte/ noch viel bequemer vnd handſamer zugebrauchen ſeyn. NB. vnd iſt zuwiſſen/ das ſo offt ich in meinem zuvor außgegan- genen/ ſowohlen auch in hiegegenwertigen Schrifften von den Werckſchuchen reden werde/ das allezeit dieſe mit ☌. bezeichnete Laͤnge/ ein Werckſchuch ſein/ vnd gelten ſolle/ darnach gemeſſen/ vnd alsdann mit demſelben gebawet werden) jetzunder ſo muß zwiſchen dem erſten vnd andern Stand/ als von D. gegen C. im Feld/ mit dem hievornen angedeuten Schnierhaſpel die weite genommen/ vnd beſindt ſich hier zwiſchen 30. groſſe Feldrutten (jede Ruthen aber zu 10: der beſagten Werckſchuchen gerechnet) das wird nun bemerckt. vnd zweyẽ Staͤnden. Ein weite zuerkundi- gen. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/86
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/86>, abgerufen am 05.03.2021.