Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gauß, Karl Friedrich: Allgemeine Lehrsätze in Beziehung auf die im verkehrten Verhältnis des Quadrats der Entfernung wirkenden Anziehungs- und Abstoßungskräfte. Leipzig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

am Anfangs- und Endpunkte gleich wird, insofern die gerade
Linie die Grenzfläche nur zweimahl schneidet, oder allgemein
= S e V [Formel 1] , indem für V [Formel 2] die einzelnen Werthe in den
verschiedenen Durchschnittspunkten gesetzt werden, und e in den
ungeraden Durchschnittspunkten (dem ersten, dritten u.s.f.) = -- 1,
in den geraden = + 1. Betrachten wir ferner längs dieser geraden
Linie den prismatischen Raum, wovon das Rechteck dy . dz ein
Querschnitt, also d x . dy . dz ein Element ist, so wird das Integral
[Formel 3] ausgedehnt durch denjenigen Theil von T, welcher in jenen
prismatischen Raum fällt, = S e V [Formel 4] · dy . dz. Dieses Prisma
scheidet aus der Grenzfläche zwei, oder allgemein eine gerade
Anzahl von Stücken aus, und wenn jedes derselben mit d s
bezeichnet wird, mit x hingegen der Winkel zwischen der Axe
der x und der nach innen gerichteten Normale auf d s, so ist
dy . dz = +/- cos x . d s, das obere Zeichen für die ungeraden,
das untere für die geraden Durchschnittspunkte genommen.
Es wird folglich das obige Integral
[Formel 5] wo die Summation sich auf sämmtliche betreffende Flächen-
elemente bezieht. Wird nun der ganze Raum T in lauter
solche prismatische Elemente zerlegt, so werden auch die sämmt-
lichen correspondirenden Theile der Fläche diese ganz er-
schöpfen, und mithin
[Formel 6] sein, indem die erste Integration durch den ganzen Raum T,
die zweite über die ganze Fläche erstreckt wird. Offenbar ist
nun cos x gleich dem partiellen Differentialquotienten [Formel 7] , in-
dem p die im Art. 23 festgelegte Bedeutung hat, und x als
Function von p und zwei andern veränderlichen die einzelnen
Punkte der Fläche von einander unterscheidenden Grössen be-
trachtet werden kann, folglich

2*

am Anfangs- und Endpunkte gleich wird, insofern die gerade
Linie die Grenzfläche nur zweimahl schneidet, oder allgemein
= Σ ε V [Formel 1] , indem für V [Formel 2] die einzelnen Werthe in den
verschiedenen Durchschnittspunkten gesetzt werden, und ε in den
ungeraden Durchschnittspunkten (dem ersten, dritten u.s.f.) = — 1,
in den geraden = + 1. Betrachten wir ferner längs dieser geraden
Linie den prismatischen Raum, wovon das Rechteck dy . dz ein
Querschnitt, also d x . dy . dz ein Element ist, so wird das Integral
[Formel 3] ausgedehnt durch denjenigen Theil von T, welcher in jenen
prismatischen Raum fällt, = Σ ε V [Formel 4] · dy . dz. Dieses Prisma
scheidet aus der Grenzfläche zwei, oder allgemein eine gerade
Anzahl von Stücken aus, und wenn jedes derselben mit d s
bezeichnet wird, mit ξ hingegen der Winkel zwischen der Axe
der x und der nach innen gerichteten Normale auf d s, so ist
dy . dz = ± cos ξ . d s, das obere Zeichen für die ungeraden,
das untere für die geraden Durchschnittspunkte genommen.
Es wird folglich das obige Integral
[Formel 5] wo die Summation sich auf sämmtliche betreffende Flächen-
elemente bezieht. Wird nun der ganze Raum T in lauter
solche prismatische Elemente zerlegt, so werden auch die sämmt-
lichen correspondirenden Theile der Fläche diese ganz er-
schöpfen, und mithin
[Formel 6] sein, indem die erste Integration durch den ganzen Raum T,
die zweite über die ganze Fläche erstreckt wird. Offenbar ist
nun cos ξ gleich dem partiellen Differentialquotienten [Formel 7] , in-
dem p die im Art. 23 festgelegte Bedeutung hat, und x als
Function von p und zwei andern veränderlichen die einzelnen
Punkte der Fläche von einander unterscheidenden Gröſsen be-
trachtet werden kann, folglich

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="35"/>
am Anfangs- und Endpunkte gleich wird, insofern die gerade<lb/>
Linie die Grenzfläche nur zweimahl schneidet, oder allgemein<lb/>
= <hi rendition="#i">&#x03A3; &#x03B5; V</hi> <formula/>, indem für <hi rendition="#i">V</hi> <formula/> die einzelnen Werthe in den<lb/>
verschiedenen Durchschnittspunkten gesetzt werden, und <hi rendition="#i">&#x03B5;</hi> in den<lb/>
ungeraden Durchschnittspunkten (dem ersten, dritten u.s.f.) = &#x2014; 1,<lb/>
in den geraden = + 1. Betrachten wir ferner längs dieser geraden<lb/>
Linie den prismatischen Raum, wovon das Rechteck d<hi rendition="#i">y</hi> . d<hi rendition="#i">z</hi> ein<lb/>
Querschnitt, also d <hi rendition="#i">x</hi> . d<hi rendition="#i">y</hi> . d<hi rendition="#i">z</hi> ein Element ist, so wird das Integral<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> ausgedehnt durch denjenigen Theil von <hi rendition="#i">T,</hi> welcher in jenen<lb/>
prismatischen Raum fällt, = <hi rendition="#i">&#x03A3; &#x03B5; V</hi> <formula/> · d<hi rendition="#i">y</hi> . d<hi rendition="#i">z.</hi> Dieses Prisma<lb/>
scheidet aus der Grenzfläche zwei, oder allgemein eine gerade<lb/>
Anzahl von Stücken aus, und wenn jedes derselben mit d <hi rendition="#i">s</hi><lb/>
bezeichnet wird, mit <hi rendition="#i">&#x03BE;</hi> hingegen der Winkel zwischen der Axe<lb/>
der <hi rendition="#i">x</hi> und der nach innen gerichteten Normale auf d <hi rendition="#i">s</hi>, so ist<lb/>
d<hi rendition="#i">y</hi> . d<hi rendition="#i">z</hi> = ± cos <hi rendition="#i">&#x03BE;</hi> . d <hi rendition="#i">s</hi>, das obere Zeichen für die ungeraden,<lb/>
das untere für die geraden Durchschnittspunkte genommen.<lb/>
Es wird folglich das obige Integral<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> wo die Summation sich auf sämmtliche betreffende Flächen-<lb/>
elemente bezieht. Wird nun der ganze Raum <hi rendition="#i">T</hi> in lauter<lb/>
solche prismatische Elemente zerlegt, so werden auch die sämmt-<lb/>
lichen correspondirenden Theile der Fläche diese ganz er-<lb/>
schöpfen, und mithin<lb/><formula/> sein, indem die erste Integration durch den ganzen Raum <hi rendition="#i">T,</hi><lb/>
die zweite über die ganze Fläche erstreckt wird. Offenbar ist<lb/>
nun cos <hi rendition="#i">&#x03BE;</hi> gleich dem partiellen Differentialquotienten <formula/>, in-<lb/>
dem <hi rendition="#i">p</hi> die im Art. 23 festgelegte Bedeutung hat, und <hi rendition="#i">x</hi> als<lb/>
Function von <hi rendition="#i">p</hi> und zwei andern veränderlichen die einzelnen<lb/>
Punkte der Fläche von einander unterscheidenden Grö&#x017F;sen be-<lb/>
trachtet werden kann, folglich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0040] am Anfangs- und Endpunkte gleich wird, insofern die gerade Linie die Grenzfläche nur zweimahl schneidet, oder allgemein = Σ ε V [FORMEL], indem für V [FORMEL] die einzelnen Werthe in den verschiedenen Durchschnittspunkten gesetzt werden, und ε in den ungeraden Durchschnittspunkten (dem ersten, dritten u.s.f.) = — 1, in den geraden = + 1. Betrachten wir ferner längs dieser geraden Linie den prismatischen Raum, wovon das Rechteck dy . dz ein Querschnitt, also d x . dy . dz ein Element ist, so wird das Integral [FORMEL] ausgedehnt durch denjenigen Theil von T, welcher in jenen prismatischen Raum fällt, = Σ ε V [FORMEL] · dy . dz. Dieses Prisma scheidet aus der Grenzfläche zwei, oder allgemein eine gerade Anzahl von Stücken aus, und wenn jedes derselben mit d s bezeichnet wird, mit ξ hingegen der Winkel zwischen der Axe der x und der nach innen gerichteten Normale auf d s, so ist dy . dz = ± cos ξ . d s, das obere Zeichen für die ungeraden, das untere für die geraden Durchschnittspunkte genommen. Es wird folglich das obige Integral [FORMEL] wo die Summation sich auf sämmtliche betreffende Flächen- elemente bezieht. Wird nun der ganze Raum T in lauter solche prismatische Elemente zerlegt, so werden auch die sämmt- lichen correspondirenden Theile der Fläche diese ganz er- schöpfen, und mithin [FORMEL] sein, indem die erste Integration durch den ganzen Raum T, die zweite über die ganze Fläche erstreckt wird. Offenbar ist nun cos ξ gleich dem partiellen Differentialquotienten [FORMEL], in- dem p die im Art. 23 festgelegte Bedeutung hat, und x als Function von p und zwei andern veränderlichen die einzelnen Punkte der Fläche von einander unterscheidenden Gröſsen be- trachtet werden kann, folglich 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gauss_lehrsaetze_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gauss_lehrsaetze_1840/40
Zitationshilfe: Gauß, Karl Friedrich: Allgemeine Lehrsätze in Beziehung auf die im verkehrten Verhältnis des Quadrats der Entfernung wirkenden Anziehungs- und Abstoßungskräfte. Leipzig, 1840, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gauss_lehrsaetze_1840/40>, abgerufen am 19.04.2021.