Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gauß, Karl Friedrich: Allgemeine Lehrsätze in Beziehung auf die im verkehrten Verhältnis des Quadrats der Entfernung wirkenden Anziehungs- und Abstoßungskräfte. Leipzig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

1.

Die Natur bietet uns mancherlei Erscheinungen dar, welche
wir durch die Annahme von Kräften erklären, die von den
kleinsten Theilen der Substanzen auf einander ausgeübt werden,
und den Quadraten der gegenseitigen Entfernungen umgekehrt
proportional sind.

Vor allen gehört hieher die allgemeine Gravitation. Ver-
möge derselben übt jedes ponderable Molecül m auf ein ande-
res m' eine bewegende Kraft aus, welche, wenn man die Ent-
fernung = r setzt, durch [Formel 1] ausgedrückt wird, und eine An-
näherung in der Richtung der verbindenden geraden Linie her-
vorzubringen strebt.

Wenn man zur Erklärung der magnetischen Erscheinungen
zwei magnetische Flüssigkeiten annimmt, wovon die eine als
positive Grösse, die andere als negative betrachtet wird, so
üben zwei derartige Elemente m, m' gleichfalls eine bewegende
Kraft auf einander aus, welche durch [Formel 2] gemessen wird, und
in der verbindenden geraden Linie wirkt, aber als Abstossung,
wenn m, m' gleichartig, als Anziehung, wenn sie ungleichar-
tig sind.

Ganz ähnliches gilt von der gegenseitigen Wirkung der
Theile der elektrischen Flüssigkeiten auf einander.

Das linearische Element ds eines galvanischen Stroms übt
auf ein Element des magnetischen Fluidums m (wenn wir letz-

1

1.

Die Natur bietet uns mancherlei Erscheinungen dar, welche
wir durch die Annahme von Kräften erklären, die von den
kleinsten Theilen der Substanzen auf einander ausgeübt werden,
und den Quadraten der gegenseitigen Entfernungen umgekehrt
proportional sind.

Vor allen gehört hieher die allgemeine Gravitation. Ver-
möge derselben übt jedes ponderable Molecül μ auf ein ande-
res μ' eine bewegende Kraft aus, welche, wenn man die Ent-
fernung = r setzt, durch [Formel 1] ausgedrückt wird, und eine An-
näherung in der Richtung der verbindenden geraden Linie her-
vorzubringen strebt.

Wenn man zur Erklärung der magnetischen Erscheinungen
zwei magnetische Flüssigkeiten annimmt, wovon die eine als
positive Gröſse, die andere als negative betrachtet wird, so
üben zwei derartige Elemente μ, μ' gleichfalls eine bewegende
Kraft auf einander aus, welche durch [Formel 2] gemessen wird, und
in der verbindenden geraden Linie wirkt, aber als Abstoſsung,
wenn μ, μ' gleichartig, als Anziehung, wenn sie ungleichar-
tig sind.

Ganz ähnliches gilt von der gegenseitigen Wirkung der
Theile der elektrischen Flüssigkeiten auf einander.

Das linearische Element ds eines galvanischen Stroms übt
auf ein Element des magnetischen Fluidums μ (wenn wir letz-

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>1.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Natur bietet uns mancherlei Erscheinungen dar, welche<lb/>
wir durch die Annahme von Kräften erklären, die von den<lb/>
kleinsten Theilen der Substanzen auf einander ausgeübt werden,<lb/>
und den Quadraten der gegenseitigen Entfernungen umgekehrt<lb/>
proportional sind.</p><lb/>
        <p>Vor allen gehört hieher die allgemeine Gravitation. Ver-<lb/>
möge derselben übt jedes ponderable Molecül <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi> auf ein ande-<lb/>
res <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi>' eine bewegende Kraft aus, welche, wenn man die Ent-<lb/>
fernung = <hi rendition="#i">r</hi> setzt, durch <formula/> ausgedrückt wird, und eine An-<lb/>
näherung in der Richtung der verbindenden geraden Linie her-<lb/>
vorzubringen strebt.</p><lb/>
        <p>Wenn man zur Erklärung der magnetischen Erscheinungen<lb/>
zwei magnetische Flüssigkeiten annimmt, wovon die eine als<lb/>
positive Grö&#x017F;se, die andere als negative betrachtet wird, so<lb/>
üben zwei derartige Elemente <hi rendition="#i">&#x03BC;, &#x03BC;</hi>' gleichfalls eine bewegende<lb/>
Kraft auf einander aus, welche durch <formula/> gemessen wird, und<lb/>
in der verbindenden geraden Linie wirkt, aber als Absto&#x017F;sung,<lb/>
wenn <hi rendition="#i">&#x03BC;, &#x03BC;</hi>' gleichartig, als Anziehung, wenn sie ungleichar-<lb/>
tig sind.</p><lb/>
        <p>Ganz ähnliches gilt von der gegenseitigen Wirkung der<lb/>
Theile der elektrischen Flüssigkeiten auf einander.</p><lb/>
        <p>Das linearische Element d<hi rendition="#i">s</hi> eines galvanischen Stroms übt<lb/>
auf ein Element des magnetischen Fluidums <hi rendition="#i">&#x03BC;</hi> (wenn wir letz-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0006] 1. Die Natur bietet uns mancherlei Erscheinungen dar, welche wir durch die Annahme von Kräften erklären, die von den kleinsten Theilen der Substanzen auf einander ausgeübt werden, und den Quadraten der gegenseitigen Entfernungen umgekehrt proportional sind. Vor allen gehört hieher die allgemeine Gravitation. Ver- möge derselben übt jedes ponderable Molecül μ auf ein ande- res μ' eine bewegende Kraft aus, welche, wenn man die Ent- fernung = r setzt, durch [FORMEL] ausgedrückt wird, und eine An- näherung in der Richtung der verbindenden geraden Linie her- vorzubringen strebt. Wenn man zur Erklärung der magnetischen Erscheinungen zwei magnetische Flüssigkeiten annimmt, wovon die eine als positive Gröſse, die andere als negative betrachtet wird, so üben zwei derartige Elemente μ, μ' gleichfalls eine bewegende Kraft auf einander aus, welche durch [FORMEL] gemessen wird, und in der verbindenden geraden Linie wirkt, aber als Abstoſsung, wenn μ, μ' gleichartig, als Anziehung, wenn sie ungleichar- tig sind. Ganz ähnliches gilt von der gegenseitigen Wirkung der Theile der elektrischen Flüssigkeiten auf einander. Das linearische Element ds eines galvanischen Stroms übt auf ein Element des magnetischen Fluidums μ (wenn wir letz- 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gauss_lehrsaetze_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gauss_lehrsaetze_1840/6
Zitationshilfe: Gauß, Karl Friedrich: Allgemeine Lehrsätze in Beziehung auf die im verkehrten Verhältnis des Quadrats der Entfernung wirkenden Anziehungs- und Abstoßungskräfte. Leipzig, 1840, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gauss_lehrsaetze_1840/6>, abgerufen am 04.03.2021.