Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 1. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite


vortheilhafte Folgen haben können, besonders bey denen, welche von Verstopfungen der Gefäße und Nervenzufällen herrühren, wie z. B. Flüsse, Taubheit, Zahnweh, Geschwülste ohne Vereiterung, Entzündungen, besonders der Augen, schwarzer Stahr, Thränenfisteln, Lähmungen, Geschwüre, Hautausschläge, der Veitstanz, scrophulöse Geschwülste, Abscesse, Lungenentzündungen im ersten Anfange, Nervenkopfschmerzen, Ansatz zur Wassersucht, Podagra, Wechselfieber, Verhaltung der monatlichen Reinigung u. dgl. sind, bey welchen man auch die Elektricität jederzeit heilsam, und bey gehöriger Behandlung nie schädlich befunden hat.

Dagegen hat die Erfahrung gelehrt, daß bey Abflüssen oder verstärkten natürlichen Abgängen die Elektricität wenig Dienste leiste; wie man denn auch nicht rathsam findet, sie wegen des Reizes, den sie verursacht, bey venerischen Personen und bey Schwangern zu gebrauchen.

Kratzenstein wird als der Erste angeführt, der im Jahre 1744. zu Halle die Lähmung eines Fingers durch Elektrisiren geheilt hat. Im Jahre 1748 heilte Iallabert zu Genf eine durch den Schlag eines Hammers entstandene Lähmung des Arms durch Elektrisiren mit Funken und Erschütterungsschlägen verbunden, worauf Sauvages zu Montpellier diese Curen vervielfältigte und berühmter machte. Die unschickliche Wahl der Behandlung verursachte damals, daß die Proben nicht stets so ausfielen, wie man wünschte, unstreitig darum, weil man die Kranken durch allzustarke Funkenund Schläge aufs heftigste angrif und fast mißhandelte. Daher wurden die Meynungen sehr getheilt, und häufige Streitschriften gewechselt. D. Hart (Philos. Trans. Vol. XLVIII. P. 2. S. 786) und Franklin (Phil. Trans. Vol. L. P. 2. S. 481.) führen Fälle an, wo die Elektricität nicht geholfen, oder gar geschadet haben soll; Franklins Art zu elektrisiren, ist aber auch so heftig, daß sie wohl Gesunde krank machen könnte. Lovet (Electricity rendered useful. London. 1760. 8.) schlug zuerst eine gelindere Behandlung durch einfaches Elektrisiren, Funken und höchstens schwache Erschütterungen


vortheilhafte Folgen haben koͤnnen, beſonders bey denen, welche von Verſtopfungen der Gefaͤße und Nervenzufaͤllen herruͤhren, wie z. B. Fluͤſſe, Taubheit, Zahnweh, Geſchwuͤlſte ohne Vereiterung, Entzuͤndungen, beſonders der Augen, ſchwarzer Stahr, Thraͤnenfiſteln, Laͤhmungen, Geſchwuͤre, Hautausſchlaͤge, der Veitstanz, ſcrophuloͤſe Geſchwuͤlſte, Abſceſſe, Lungenentzuͤndungen im erſten Anfange, Nervenkopfſchmerzen, Anſatz zur Waſſerſucht, Podagra, Wechſelfieber, Verhaltung der monatlichen Reinigung u. dgl. ſind, bey welchen man auch die Elektricitaͤt jederzeit heilſam, und bey gehoͤriger Behandlung nie ſchaͤdlich befunden hat.

Dagegen hat die Erfahrung gelehrt, daß bey Abfluͤſſen oder verſtaͤrkten natuͤrlichen Abgaͤngen die Elektricitaͤt wenig Dienſte leiſte; wie man denn auch nicht rathſam findet, ſie wegen des Reizes, den ſie verurſacht, bey veneriſchen Perſonen und bey Schwangern zu gebrauchen.

Kratzenſtein wird als der Erſte angefuͤhrt, der im Jahre 1744. zu Halle die Laͤhmung eines Fingers durch Elektriſiren geheilt hat. Im Jahre 1748 heilte Iallabert zu Genf eine durch den Schlag eines Hammers entſtandene Laͤhmung des Arms durch Elektriſiren mit Funken und Erſchuͤtterungsſchlaͤgen verbunden, worauf Sauvages zu Montpellier dieſe Curen vervielfaͤltigte und beruͤhmter machte. Die unſchickliche Wahl der Behandlung verurſachte damals, daß die Proben nicht ſtets ſo ausfielen, wie man wuͤnſchte, unſtreitig darum, weil man die Kranken durch allzuſtarke Funkenund Schlaͤge aufs heftigſte angrif und faſt mißhandelte. Daher wurden die Meynungen ſehr getheilt, und haͤufige Streitſchriften gewechſelt. D. Hart (Philoſ. Trans. Vol. XLVIII. P. 2. S. 786) und Franklin (Phil. Trans. Vol. L. P. 2. S. 481.) fuͤhren Faͤlle an, wo die Elektricitaͤt nicht geholfen, oder gar geſchadet haben ſoll; Franklins Art zu elektriſiren, iſt aber auch ſo heftig, daß ſie wohl Geſunde krank machen koͤnnte. Lovet (Electricity rendered uſeful. London. 1760. 8.) ſchlug zuerſt eine gelindere Behandlung durch einfaches Elektriſiren, Funken und hoͤchſtens ſchwache Erſchuͤtterungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0786" xml:id="P.1.772" n="772"/><lb/>
vortheilhafte Folgen haben ko&#x0364;nnen, be&#x017F;onders bey denen, welche von Ver&#x017F;topfungen der Gefa&#x0364;ße und Nervenzufa&#x0364;llen herru&#x0364;hren, wie z. B. Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Taubheit, Zahnweh, Ge&#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;te ohne Vereiterung, Entzu&#x0364;ndungen, be&#x017F;onders der Augen, &#x017F;chwarzer Stahr, Thra&#x0364;nenfi&#x017F;teln, La&#x0364;hmungen, Ge&#x017F;chwu&#x0364;re, Hautaus&#x017F;chla&#x0364;ge, der Veitstanz, &#x017F;crophulo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;te, Ab&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;e, Lungenentzu&#x0364;ndungen im er&#x017F;ten Anfange, Nervenkopf&#x017F;chmerzen, An&#x017F;atz zur Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht, Podagra, Wech&#x017F;elfieber, Verhaltung der monatlichen Reinigung u. dgl. &#x017F;ind, bey welchen man auch die Elektricita&#x0364;t jederzeit heil&#x017F;am, und bey geho&#x0364;riger Behandlung nie &#x017F;cha&#x0364;dlich befunden hat.</p>
          <p>Dagegen hat die Erfahrung gelehrt, daß bey Abflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en oder ver&#x017F;ta&#x0364;rkten natu&#x0364;rlichen Abga&#x0364;ngen die Elektricita&#x0364;t wenig Dien&#x017F;te lei&#x017F;te; wie man denn auch nicht rath&#x017F;am findet, &#x017F;ie wegen des Reizes, den &#x017F;ie verur&#x017F;acht, bey veneri&#x017F;chen Per&#x017F;onen und bey Schwangern zu gebrauchen.</p>
          <p><hi rendition="#b">Kratzen&#x017F;tein</hi> wird als der Er&#x017F;te angefu&#x0364;hrt, der im Jahre 1744. zu Halle die La&#x0364;hmung eines Fingers durch Elektri&#x017F;iren geheilt hat. Im Jahre 1748 heilte <hi rendition="#b">Iallabert</hi> zu Genf eine durch den Schlag eines Hammers ent&#x017F;tandene La&#x0364;hmung des Arms durch Elektri&#x017F;iren mit Funken und Er&#x017F;chu&#x0364;tterungs&#x017F;chla&#x0364;gen verbunden, worauf <hi rendition="#b">Sauvages</hi> zu Montpellier die&#x017F;e Curen vervielfa&#x0364;ltigte und beru&#x0364;hmter machte. Die un&#x017F;chickliche Wahl der Behandlung verur&#x017F;achte damals, daß die Proben nicht &#x017F;tets &#x017F;o ausfielen, wie man wu&#x0364;n&#x017F;chte, un&#x017F;treitig darum, weil man die Kranken durch allzu&#x017F;tarke Funkenund Schla&#x0364;ge aufs heftig&#x017F;te angrif und fa&#x017F;t mißhandelte. Daher wurden die Meynungen &#x017F;ehr getheilt, und ha&#x0364;ufige Streit&#x017F;chriften gewech&#x017F;elt. D. <hi rendition="#b">Hart</hi> <hi rendition="#aq">(Philo&#x017F;. Trans. Vol. XLVIII. P. 2.</hi> S. 786) und <hi rendition="#b">Franklin</hi> <hi rendition="#aq">(Phil. Trans. Vol. L. P. 2.</hi> S. 481.) fu&#x0364;hren Fa&#x0364;lle an, wo die Elektricita&#x0364;t nicht geholfen, oder gar ge&#x017F;chadet haben &#x017F;oll; Franklins Art zu elektri&#x017F;iren, i&#x017F;t aber auch &#x017F;o heftig, daß &#x017F;ie wohl Ge&#x017F;unde krank machen ko&#x0364;nnte. <hi rendition="#b">Lovet</hi> <hi rendition="#aq">(Electricity rendered u&#x017F;eful. London. 1760. 8.)</hi> &#x017F;chlug zuer&#x017F;t eine gelindere Behandlung durch einfaches Elektri&#x017F;iren, Funken und ho&#x0364;ch&#x017F;tens &#x017F;chwache Er&#x017F;chu&#x0364;tterungen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[772/0786] vortheilhafte Folgen haben koͤnnen, beſonders bey denen, welche von Verſtopfungen der Gefaͤße und Nervenzufaͤllen herruͤhren, wie z. B. Fluͤſſe, Taubheit, Zahnweh, Geſchwuͤlſte ohne Vereiterung, Entzuͤndungen, beſonders der Augen, ſchwarzer Stahr, Thraͤnenfiſteln, Laͤhmungen, Geſchwuͤre, Hautausſchlaͤge, der Veitstanz, ſcrophuloͤſe Geſchwuͤlſte, Abſceſſe, Lungenentzuͤndungen im erſten Anfange, Nervenkopfſchmerzen, Anſatz zur Waſſerſucht, Podagra, Wechſelfieber, Verhaltung der monatlichen Reinigung u. dgl. ſind, bey welchen man auch die Elektricitaͤt jederzeit heilſam, und bey gehoͤriger Behandlung nie ſchaͤdlich befunden hat. Dagegen hat die Erfahrung gelehrt, daß bey Abfluͤſſen oder verſtaͤrkten natuͤrlichen Abgaͤngen die Elektricitaͤt wenig Dienſte leiſte; wie man denn auch nicht rathſam findet, ſie wegen des Reizes, den ſie verurſacht, bey veneriſchen Perſonen und bey Schwangern zu gebrauchen. Kratzenſtein wird als der Erſte angefuͤhrt, der im Jahre 1744. zu Halle die Laͤhmung eines Fingers durch Elektriſiren geheilt hat. Im Jahre 1748 heilte Iallabert zu Genf eine durch den Schlag eines Hammers entſtandene Laͤhmung des Arms durch Elektriſiren mit Funken und Erſchuͤtterungsſchlaͤgen verbunden, worauf Sauvages zu Montpellier dieſe Curen vervielfaͤltigte und beruͤhmter machte. Die unſchickliche Wahl der Behandlung verurſachte damals, daß die Proben nicht ſtets ſo ausfielen, wie man wuͤnſchte, unſtreitig darum, weil man die Kranken durch allzuſtarke Funkenund Schlaͤge aufs heftigſte angrif und faſt mißhandelte. Daher wurden die Meynungen ſehr getheilt, und haͤufige Streitſchriften gewechſelt. D. Hart (Philoſ. Trans. Vol. XLVIII. P. 2. S. 786) und Franklin (Phil. Trans. Vol. L. P. 2. S. 481.) fuͤhren Faͤlle an, wo die Elektricitaͤt nicht geholfen, oder gar geſchadet haben ſoll; Franklins Art zu elektriſiren, iſt aber auch ſo heftig, daß ſie wohl Geſunde krank machen koͤnnte. Lovet (Electricity rendered uſeful. London. 1760. 8.) ſchlug zuerſt eine gelindere Behandlung durch einfaches Elektriſiren, Funken und hoͤchſtens ſchwache Erſchuͤtterungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte : Bereitstellung der Texttranskription. (2015-09-02T12:13:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-09-02T12:13:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch01_1798/786
Zitationshilfe: Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 1. Leipzig, 1798, S. 772. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch01_1798/786>, abgerufen am 25.07.2024.