Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite


Man verbinde eine mit Ammoniak gefüllte Retorte mit einem Flintenlaufe, der mit gepülvertem Braunstein angefüllt ist, und diesen mit dem pnevmatischen Apparat. Man mache den Flintenlauf glühend, und erwärme nachher die Retorte, die das Ammoniak enthält, mit einem brennenden Wachslichte. Das Ammoniakgas geht durch den glühenden Braunstein, und unter dem Apparat erhält man nitröses Gas. Es ist nemlich das Ammoniak zerlegt worden, und sein Stickstoff hat mit dem Sauerstoff des Braunsteins Salpetersäure gebildet.

Nimmt man zu diesem Versuche statt des Flintenlaufs eine porcellanene Röhre, so erhält man salpetergesäuertes Ammoniak in Gasgestalt, Wasser und Stickgas -- ein Versuch, von dem Herr Girtanner rühmt, daß er zu gleicher Zeit die Bestandtheile des Wassers, die der Salpetersäure und die des Ammoniaks erweise.

Ohne mir eine Behauptung anzumaßen, muß ich doch bemerken, daß der Beweis nicht in dem Versuche, sondern in der davon gegebnen Erklärung liegt, und daß bey dieser die Wassererzeugung aus Oxygen und Hydrogen schon vorausgesetzt wird, daher es ein offenbarer Cirkel im Schließen ist, wenn man die Bestandtheile des Wassers wieder daraus folgert. Ueberhaupt beruhen die angeführten Beweise durch Zerlegung des Ammoniaks sämmtlich auf Erklärungen, deren Richtigkeit man voraussetzt.

Mehr direct beweisen die Zerlegungen durch den elektrischen Funken, wenn man nemlich annimmt, daß die Elektricität blos mechanisch, nicht chemisch, wirke. Berthollet fand, daß der elektrische Funken, den er wiederholt durch Ammoniakgas im Quecksilber-apparate gehen ließ, das Gas in Stickgas verwandelte, und seinen Umfang beträchtlich vergrößerte. Wenn also die Basis des Stickgas ein eigner präeristirender Stoff ist, wie dieses andere Versuche sehr wahrscheinlich machen, so muß dieser Stoff im Ammoniakgas vorhanden gewesen seyn. Wo blieb aber hiebey der andere Bestandtheil des Ammoniaks, das Hydrogen? Warum bildete es nicht brennbare Luft? Die Antiphlogistiker sind hierüder gar nicht verlegen. Auf dem Quecksilber, sagen sie,


Man verbinde eine mit Ammoniak gefuͤllte Retorte mit einem Flintenlaufe, der mit gepuͤlvertem Braunſtein angefuͤllt iſt, und dieſen mit dem pnevmatiſchen Apparat. Man mache den Flintenlauf gluͤhend, und erwaͤrme nachher die Retorte, die das Ammoniak enthaͤlt, mit einem brennenden Wachslichte. Das Ammoniakgas geht durch den gluͤhenden Braunſtein, und unter dem Apparat erhaͤlt man nitroͤſes Gas. Es iſt nemlich das Ammoniak zerlegt worden, und ſein Stickſtoff hat mit dem Sauerſtoff des Braunſteins Salpeterſaͤure gebildet.

Nimmt man zu dieſem Verſuche ſtatt des Flintenlaufs eine porcellanene Roͤhre, ſo erhaͤlt man ſalpetergeſaͤuertes Ammoniak in Gasgeſtalt, Waſſer und Stickgas — ein Verſuch, von dem Herr Girtanner ruͤhmt, daß er zu gleicher Zeit die Beſtandtheile des Waſſers, die der Salpeterſaͤure und die des Ammoniaks erweiſe.

Ohne mir eine Behauptung anzumaßen, muß ich doch bemerken, daß der Beweis nicht in dem Verſuche, ſondern in der davon gegebnen Erklaͤrung liegt, und daß bey dieſer die Waſſererzeugung aus Oxygen und Hydrogen ſchon vorausgeſetzt wird, daher es ein offenbarer Cirkel im Schließen iſt, wenn man die Beſtandtheile des Waſſers wieder daraus folgert. Ueberhaupt beruhen die angefuͤhrten Beweiſe durch Zerlegung des Ammoniaks ſaͤmmtlich auf Erklaͤrungen, deren Richtigkeit man vorausſetzt.

Mehr direct beweiſen die Zerlegungen durch den elektriſchen Funken, wenn man nemlich annimmt, daß die Elektricitaͤt blos mechaniſch, nicht chemiſch, wirke. Berthollet fand, daß der elektriſche Funken, den er wiederholt durch Ammoniakgas im Queckſilber-apparate gehen ließ, das Gas in Stickgas verwandelte, und ſeinen Umfang betraͤchtlich vergroͤßerte. Wenn alſo die Baſis des Stickgas ein eigner praͤeriſtirender Stoff iſt, wie dieſes andere Verſuche ſehr wahrſcheinlich machen, ſo muß dieſer Stoff im Ammoniakgas vorhanden geweſen ſeyn. Wo blieb aber hiebey der andere Beſtandtheil des Ammoniaks, das Hydrogen? Warum bildete es nicht brennbare Luft? Die Antiphlogiſtiker ſind hieruͤder gar nicht verlegen. Auf dem Queckſilber, ſagen ſie,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="2">
              <p>
                <pb facs="#f0037" xml:id="P.5.25" n="25"/><lb/>
              </p>
              <p>Man verbinde eine mit Ammoniak gefu&#x0364;llte Retorte mit einem Flintenlaufe, der mit gepu&#x0364;lvertem Braun&#x017F;tein angefu&#x0364;llt i&#x017F;t, und die&#x017F;en mit dem pnevmati&#x017F;chen Apparat. Man mache den Flintenlauf glu&#x0364;hend, und erwa&#x0364;rme nachher die Retorte, die das Ammoniak entha&#x0364;lt, mit einem brennenden Wachslichte. Das Ammoniakgas geht durch den glu&#x0364;henden Braun&#x017F;tein, und unter dem Apparat erha&#x0364;lt man nitro&#x0364;&#x017F;es Gas. Es i&#x017F;t nemlich das Ammoniak zerlegt worden, und &#x017F;ein Stick&#x017F;toff hat mit dem Sauer&#x017F;toff des Braun&#x017F;teins Salpeter&#x017F;a&#x0364;ure gebildet.</p>
              <p>Nimmt man zu die&#x017F;em Ver&#x017F;uche &#x017F;tatt des Flintenlaufs eine porcellanene Ro&#x0364;hre, &#x017F;o erha&#x0364;lt man &#x017F;alpeterge&#x017F;a&#x0364;uertes Ammoniak in Gasge&#x017F;talt, Wa&#x017F;&#x017F;er und Stickgas &#x2014; ein Ver&#x017F;uch, von dem Herr <hi rendition="#b">Girtanner</hi> ru&#x0364;hmt, daß er zu gleicher Zeit die Be&#x017F;tandtheile des Wa&#x017F;&#x017F;ers, die der Salpeter&#x017F;a&#x0364;ure und die des Ammoniaks erwei&#x017F;e.</p>
              <p>Ohne mir eine Behauptung anzumaßen, muß ich doch bemerken, daß der Beweis nicht in dem Ver&#x017F;uche, &#x017F;ondern in der davon gegebnen Erkla&#x0364;rung liegt, und daß bey die&#x017F;er die Wa&#x017F;&#x017F;ererzeugung aus Oxygen und Hydrogen &#x017F;chon vorausge&#x017F;etzt wird, daher es ein offenbarer Cirkel im Schließen i&#x017F;t, wenn man die Be&#x017F;tandtheile des Wa&#x017F;&#x017F;ers wieder daraus folgert. Ueberhaupt beruhen die angefu&#x0364;hrten Bewei&#x017F;e durch Zerlegung des Ammoniaks &#x017F;a&#x0364;mmtlich auf Erkla&#x0364;rungen, deren Richtigkeit man voraus&#x017F;etzt.</p>
              <p>Mehr direct bewei&#x017F;en die Zerlegungen durch den elektri&#x017F;chen Funken, wenn man nemlich annimmt, daß die Elektricita&#x0364;t blos mechani&#x017F;ch, nicht chemi&#x017F;ch, wirke. <hi rendition="#b">Berthollet</hi> fand, daß der elektri&#x017F;che Funken, den er wiederholt durch Ammoniakgas im Queck&#x017F;ilber-apparate gehen ließ, das Gas in Stickgas verwandelte, und &#x017F;einen Umfang betra&#x0364;chtlich vergro&#x0364;ßerte. Wenn al&#x017F;o die Ba&#x017F;is des Stickgas ein eigner pra&#x0364;eri&#x017F;tirender Stoff i&#x017F;t, wie die&#x017F;es andere Ver&#x017F;uche &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich machen, &#x017F;o muß die&#x017F;er Stoff im Ammoniakgas vorhanden gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Wo blieb aber hiebey der andere Be&#x017F;tandtheil des Ammoniaks, das Hydrogen? Warum bildete es nicht brennbare Luft? Die Antiphlogi&#x017F;tiker &#x017F;ind hieru&#x0364;der gar nicht verlegen. Auf dem Queck&#x017F;ilber, &#x017F;agen &#x017F;ie,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] Man verbinde eine mit Ammoniak gefuͤllte Retorte mit einem Flintenlaufe, der mit gepuͤlvertem Braunſtein angefuͤllt iſt, und dieſen mit dem pnevmatiſchen Apparat. Man mache den Flintenlauf gluͤhend, und erwaͤrme nachher die Retorte, die das Ammoniak enthaͤlt, mit einem brennenden Wachslichte. Das Ammoniakgas geht durch den gluͤhenden Braunſtein, und unter dem Apparat erhaͤlt man nitroͤſes Gas. Es iſt nemlich das Ammoniak zerlegt worden, und ſein Stickſtoff hat mit dem Sauerſtoff des Braunſteins Salpeterſaͤure gebildet. Nimmt man zu dieſem Verſuche ſtatt des Flintenlaufs eine porcellanene Roͤhre, ſo erhaͤlt man ſalpetergeſaͤuertes Ammoniak in Gasgeſtalt, Waſſer und Stickgas — ein Verſuch, von dem Herr Girtanner ruͤhmt, daß er zu gleicher Zeit die Beſtandtheile des Waſſers, die der Salpeterſaͤure und die des Ammoniaks erweiſe. Ohne mir eine Behauptung anzumaßen, muß ich doch bemerken, daß der Beweis nicht in dem Verſuche, ſondern in der davon gegebnen Erklaͤrung liegt, und daß bey dieſer die Waſſererzeugung aus Oxygen und Hydrogen ſchon vorausgeſetzt wird, daher es ein offenbarer Cirkel im Schließen iſt, wenn man die Beſtandtheile des Waſſers wieder daraus folgert. Ueberhaupt beruhen die angefuͤhrten Beweiſe durch Zerlegung des Ammoniaks ſaͤmmtlich auf Erklaͤrungen, deren Richtigkeit man vorausſetzt. Mehr direct beweiſen die Zerlegungen durch den elektriſchen Funken, wenn man nemlich annimmt, daß die Elektricitaͤt blos mechaniſch, nicht chemiſch, wirke. Berthollet fand, daß der elektriſche Funken, den er wiederholt durch Ammoniakgas im Queckſilber-apparate gehen ließ, das Gas in Stickgas verwandelte, und ſeinen Umfang betraͤchtlich vergroͤßerte. Wenn alſo die Baſis des Stickgas ein eigner praͤeriſtirender Stoff iſt, wie dieſes andere Verſuche ſehr wahrſcheinlich machen, ſo muß dieſer Stoff im Ammoniakgas vorhanden geweſen ſeyn. Wo blieb aber hiebey der andere Beſtandtheil des Ammoniaks, das Hydrogen? Warum bildete es nicht brennbare Luft? Die Antiphlogiſtiker ſind hieruͤder gar nicht verlegen. Auf dem Queckſilber, ſagen ſie,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte : Bereitstellung der Texttranskription. (2015-09-02T12:13:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-09-02T12:13:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/37
Zitationshilfe: Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/37>, abgerufen am 15.04.2024.