Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Aufzug.
Anselmo.
Hilf dem armen Gaddo, mein Vater! Sein Anblick dringt
mir ans Herz.
Ugolino. Guten Muth, mein wackrer Anselmo. -- Armer
Gaddo!
Gaddo. Ach, mein Vater!
Anselmo. Jch dachte nicht, daß es so böse Menschen auf
der Welt geben könnte. Warum hat der Thurmwärter dem
armen Gaddo nichts zu essen gebracht? Ein tückischer Mann, der
Thurmwärter!
Ugolino. Er kann krank seyn; es kann ihn ein Unglück
betroffen haben. Er ist unschuldig an unserm Hunger.
Anselmo. Hungert dich denn auch, mein Vater?
Ugolino. Dich nicht, mein Lieber?
Anselmo. Mich dünkt, daß mich weniger hungern würde,
wenn der arme Gaddo zu essen hätte. Jch kann sein eingefallnes
bleiches Gesicht nicht ohne Schmerz ansehen. (umarmt Gaddo)
Ugolino. Armer Gaddo!
Gaddo. Sey nicht traurig, mein Vater.
Anselmo. Sieh, mein Vater, ich bin nicht traurig.
(trocknet sich die Augen ab) Jch bin nur müde.
Ugolino. Und müßt ihr meine Tröster seyn? Ha! es ist
bitter.
Anselmo. Du sagtest, dem Thurmwärter sey ein Unglück
begegnet. Jst denn niemand, der ihm den Liebesdienst thun
könne, statt seiner zu kommen? Es ist doch unbillig, daß Gaddo
nicht essen soll. Kein Weib, keine Tochter, kein Blutsfreund?
Ugolino. Jch hoffe, mein Anselmo, daß jemand für ihn
kommen werde.
Anselmo. Die Bedauernswürdigen haben unsrer vielleicht
über dem Unglück des Mannes vergessen.

Ugo-
A 2
Erſter Aufzug.
Anſelmo.
Hilf dem armen Gaddo, mein Vater! Sein Anblick dringt
mir ans Herz.
Ugolino. Guten Muth, mein wackrer Anſelmo. — Armer
Gaddo!
Gaddo. Ach, mein Vater!
Anſelmo. Jch dachte nicht, daß es ſo boͤſe Menſchen auf
der Welt geben koͤnnte. Warum hat der Thurmwaͤrter dem
armen Gaddo nichts zu eſſen gebracht? Ein tuͤckiſcher Mann, der
Thurmwaͤrter!
Ugolino. Er kann krank ſeyn; es kann ihn ein Ungluͤck
betroffen haben. Er iſt unſchuldig an unſerm Hunger.
Anſelmo. Hungert dich denn auch, mein Vater?
Ugolino. Dich nicht, mein Lieber?
Anſelmo. Mich duͤnkt, daß mich weniger hungern wuͤrde,
wenn der arme Gaddo zu eſſen haͤtte. Jch kann ſein eingefallnes
bleiches Geſicht nicht ohne Schmerz anſehen. (umarmt Gaddo)
Ugolino. Armer Gaddo!
Gaddo. Sey nicht traurig, mein Vater.
Anſelmo. Sieh, mein Vater, ich bin nicht traurig.
(trocknet ſich die Augen ab) Jch bin nur muͤde.
Ugolino. Und muͤßt ihr meine Troͤſter ſeyn? Ha! es iſt
bitter.
Anſelmo. Du ſagteſt, dem Thurmwaͤrter ſey ein Ungluͤck
begegnet. Jſt denn niemand, der ihm den Liebesdienſt thun
koͤnne, ſtatt ſeiner zu kommen? Es iſt doch unbillig, daß Gaddo
nicht eſſen ſoll. Kein Weib, keine Tochter, kein Blutsfreund?
Ugolino. Jch hoffe, mein Anſelmo, daß jemand fuͤr ihn
kommen werde.
Anſelmo. Die Bedauernswuͤrdigen haben unſrer vielleicht
uͤber dem Ungluͤck des Mannes vergeſſen.

Ugo-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0009" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Aufzug</hi>.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker><lb/>
            <p>Hilf dem armen Gaddo, mein Vater! Sein Anblick dringt<lb/>
mir ans Herz.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Guten Muth, mein wackrer An&#x017F;elmo. &#x2014; Armer<lb/>
Gaddo!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ach, mein Vater!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Jch dachte nicht, daß es &#x017F;o bo&#x0364;&#x017F;e Men&#x017F;chen auf<lb/>
der Welt geben ko&#x0364;nnte. Warum hat der Thurmwa&#x0364;rter dem<lb/>
armen Gaddo nichts zu e&#x017F;&#x017F;en gebracht? Ein tu&#x0364;cki&#x017F;cher Mann, der<lb/>
Thurmwa&#x0364;rter!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Er kann krank &#x017F;eyn; es kann ihn ein Unglu&#x0364;ck<lb/>
betroffen haben. Er i&#x017F;t un&#x017F;chuldig an un&#x017F;erm Hunger.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Hungert dich denn auch, mein Vater?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Dich nicht, mein Lieber?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Mich du&#x0364;nkt, daß mich weniger hungern wu&#x0364;rde,<lb/>
wenn der arme Gaddo zu e&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte. Jch kann &#x017F;ein eingefallnes<lb/>
bleiches Ge&#x017F;icht nicht ohne Schmerz an&#x017F;ehen. <stage>(umarmt Gaddo)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Armer Gaddo!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Sey nicht traurig, mein Vater.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Sieh, mein Vater, ich bin nicht traurig.<lb/><stage>(trocknet &#x017F;ich die Augen ab)</stage> Jch bin nur mu&#x0364;de.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Und mu&#x0364;ßt ihr meine Tro&#x0364;&#x017F;ter &#x017F;eyn? Ha! es i&#x017F;t<lb/>
bitter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Du &#x017F;agte&#x017F;t, dem Thurmwa&#x0364;rter &#x017F;ey ein Unglu&#x0364;ck<lb/>
begegnet. J&#x017F;t denn niemand, der ihm den Liebesdien&#x017F;t thun<lb/>
ko&#x0364;nne, &#x017F;tatt &#x017F;einer zu kommen? Es i&#x017F;t doch unbillig, daß Gaddo<lb/>
nicht e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll. Kein Weib, keine Tochter, kein Blutsfreund?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p> Jch hoffe, mein An&#x017F;elmo, daß jemand fu&#x0364;r ihn<lb/>
kommen werde.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p> Die Bedauernswu&#x0364;rdigen haben un&#x017F;rer vielleicht<lb/>
u&#x0364;ber dem Unglu&#x0364;ck des Mannes verge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Ugo</hi>-</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0009] Erſter Aufzug. Anſelmo. Hilf dem armen Gaddo, mein Vater! Sein Anblick dringt mir ans Herz. Ugolino. Guten Muth, mein wackrer Anſelmo. — Armer Gaddo! Gaddo. Ach, mein Vater! Anſelmo. Jch dachte nicht, daß es ſo boͤſe Menſchen auf der Welt geben koͤnnte. Warum hat der Thurmwaͤrter dem armen Gaddo nichts zu eſſen gebracht? Ein tuͤckiſcher Mann, der Thurmwaͤrter! Ugolino. Er kann krank ſeyn; es kann ihn ein Ungluͤck betroffen haben. Er iſt unſchuldig an unſerm Hunger. Anſelmo. Hungert dich denn auch, mein Vater? Ugolino. Dich nicht, mein Lieber? Anſelmo. Mich duͤnkt, daß mich weniger hungern wuͤrde, wenn der arme Gaddo zu eſſen haͤtte. Jch kann ſein eingefallnes bleiches Geſicht nicht ohne Schmerz anſehen. (umarmt Gaddo) Ugolino. Armer Gaddo! Gaddo. Sey nicht traurig, mein Vater. Anſelmo. Sieh, mein Vater, ich bin nicht traurig. (trocknet ſich die Augen ab) Jch bin nur muͤde. Ugolino. Und muͤßt ihr meine Troͤſter ſeyn? Ha! es iſt bitter. Anſelmo. Du ſagteſt, dem Thurmwaͤrter ſey ein Ungluͤck begegnet. Jſt denn niemand, der ihm den Liebesdienſt thun koͤnne, ſtatt ſeiner zu kommen? Es iſt doch unbillig, daß Gaddo nicht eſſen ſoll. Kein Weib, keine Tochter, kein Blutsfreund? Ugolino. Jch hoffe, mein Anſelmo, daß jemand fuͤr ihn kommen werde. Anſelmo. Die Bedauernswuͤrdigen haben unſrer vielleicht uͤber dem Ungluͤck des Mannes vergeſſen. Ugo- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/9
Zitationshilfe: Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/9>, abgerufen am 17.06.2021.