Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gladov, Friedrich: A la Mode-Sprach der Teutschen Oder Compendieuses Hand-Lexicon. Nürnberg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Cam
wohl in verkehrter Stel-
lung, zeiget.
Camerade, ein Stubenge-
sell, Mitgesell, Rottge-
sell, Spießgesell.
Camerarius, ein Kämme-
rer.
Camin, ein Schornstein,
Schlot. Jsteigentlich
die Oeffnung, die den
Rauch des Feuers zum
Dache hinaus führet;
mehrentheils aber verste-
het man jetzo durch das
Wort Camin, einen in
den Stuben, grossen Zim-
mern, und Sälen wohl-
gebauten, gezierten in der
Wand liegenden Ort,
worinn man Feuer ma-
chet, und die Zimmer da-
mit einiger massen wär-
men kan.
Camisade, ist ein Angriff,
welcher des Nachtes, o-
der früh Morgens, durch
hierzu Commandirte ge-
schiehet, die Feinde zu ü-
berfallen; ein unversehe-
ner nächtlicher Einfall.
Camisole, ein Futter-
hembd, Wüllenhembd,
Unterkleid.
[Spaltenumbruch]
Can
Campagne, ein Feldzug;
Wird von der Zeit ge-
sagt, in welcher die Ar-
meen
zu Felde liegen.
Heist auch so viel als alle
Kriegs-Dienste, die wäh-
rendem solchem Feldzug
von einem Soldaten ge-
than werden müssen.
Campement, das Lager,
Feldlager; ein geraumes,
Feld, wo ein Kriegs-Heer
sich niederlässet, die Zel-
ten aufschlägt, und zu sei-
nem Auffenthalt Hütten
bauet. Das Campement,
oder Lager abstechen/ heis-
set so viel, als den Platz zum
Lager auf dem Erdreich
abzeichnen und eintheilen.
Campiren, sich lagern, ein
Lager schlagen, im Felde
liegen.
Canaille, loß Lumpen-Ge-
sindel, ein loser Hauffe,
allerhand nichts wehrten
Gesindleins, eine unzüch-
tige Metze. it. der gemei-
ne Pöbel.
Canaillös, loß und leicht-
fertig, hurenhafft, unzüch-
tig, liederlich.
Canal, eine Röhre, Was-
ser-
F 3
[Spaltenumbruch]
Cam
wohl in verkehrter Stel-
lung, zeiget.
Camerade, ein Stubenge-
ſell, Mitgeſell, Rottge-
ſell, Spießgeſell.
Camerarius, ein Kaͤmme-
rer.
Camin, ein Schornſtein,
Schlot. Jſteigentlich
die Oeffnung, die den
Rauch des Feuers zum
Dache hinaus fuͤhret;
mehrentheils aber verſte-
het man jetzo durch das
Wort Camin, einen in
den Stuben, groſſen Zim-
mern, und Saͤlen wohl-
gebauten, gezierten in der
Wand liegenden Ort,
worinn man Feuer ma-
chet, und die Zimmer da-
mit einiger maſſen waͤr-
men kan.
Camiſade, iſt ein Angriff,
welcher des Nachtes, o-
der fruͤh Morgens, durch
hierzu Commandirte ge-
ſchiehet, die Feinde zu uͤ-
berfallen; ein unverſehe-
ner naͤchtlicher Einfall.
Camiſole, ein Futter-
hembd, Wuͤllenhembd,
Unterkleid.
[Spaltenumbruch]
Can
Campagne, ein Feldzug;
Wird von der Zeit ge-
ſagt, in welcher die Ar-
meen
zu Felde liegen.
Heiſt auch ſo viel als alle
Kriegs-Dienſte, die waͤh-
rendem ſolchem Feldzug
von einem Soldaten ge-
than werden muͤſſen.
Campement, das Lager,
Feldlager; ein geraumes,
Feld, wo ein Kriegs-Heer
ſich niederlaͤſſet, die Zel-
ten aufſchlaͤgt, und zu ſei-
nem Auffenthalt Huͤtten
bauet. Das Campement,
odeꝛ Lager abſtechẽ/ heiſ-
ſet ſo viel, als den Platz zum
Lager auf dem Erdreich
abzeichnen und eintheilen.
Campiren, ſich lagern, ein
Lager ſchlagen, im Felde
liegen.
Canaille, loß Lumpen-Ge-
ſindel, ein loſer Hauffe,
allerhand nichts wehrten
Geſindleins, eine unzuͤch-
tige Metze. it. der gemei-
ne Poͤbel.
Canailloͤs, loß und leicht-
fertig, hurenhafft, unzuͤch-
tig, liederlich.
Canal, eine Roͤhre, Waſ-
ſer-
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0101" n="85"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cam</hi></fw><lb/>
wohl in verkehrter Stel-<lb/>
lung, zeiget.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Camerade,</hi> ein Stubenge-<lb/>
&#x017F;ell, Mitge&#x017F;ell, Rottge-<lb/>
&#x017F;ell, Spießge&#x017F;ell.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Camerarius,</hi> ein Ka&#x0364;mme-<lb/>
rer.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Camin,</hi> ein Schorn&#x017F;tein,<lb/>
Schlot. J&#x017F;teigentlich<lb/>
die Oeffnung, die den<lb/>
Rauch des Feuers zum<lb/>
Dache hinaus fu&#x0364;hret;<lb/>
mehrentheils aber ver&#x017F;te-<lb/>
het man jetzo durch das<lb/>
Wort <hi rendition="#aq">Camin,</hi> einen in<lb/>
den Stuben, gro&#x017F;&#x017F;en Zim-<lb/>
mern, und Sa&#x0364;len wohl-<lb/>
gebauten, gezierten in der<lb/>
Wand liegenden Ort,<lb/>
worinn man Feuer ma-<lb/>
chet, und die Zimmer da-<lb/>
mit einiger ma&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;r-<lb/>
men kan.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Cami&#x017F;ade,</hi> i&#x017F;t ein Angriff,<lb/>
welcher des Nachtes, o-<lb/>
der fru&#x0364;h Morgens, durch<lb/>
hierzu <hi rendition="#aq">Commandirte</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chiehet, die Feinde zu u&#x0364;-<lb/>
berfallen; ein unver&#x017F;ehe-<lb/>
ner na&#x0364;chtlicher Einfall.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Cami&#x017F;ole,</hi> ein Futter-<lb/>
hembd, Wu&#x0364;llenhembd,<lb/>
Unterkleid.</item>
        </list><lb/>
        <cb/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Can</hi> </fw><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#aq">Campagne,</hi> ein Feldzug;<lb/>
Wird von der Zeit ge-<lb/>
&#x017F;agt, in welcher die <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
meen</hi> zu Felde liegen.<lb/>
Hei&#x017F;t auch &#x017F;o viel als alle<lb/>
Kriegs-Dien&#x017F;te, die wa&#x0364;h-<lb/>
rendem &#x017F;olchem Feldzug<lb/>
von einem Soldaten ge-<lb/>
than werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Campement,</hi> das Lager,<lb/>
Feldlager; ein geraumes,<lb/>
Feld, wo ein Kriegs-Heer<lb/>
&#x017F;ich niederla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, die Zel-<lb/>
ten auf&#x017F;chla&#x0364;gt, und zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Auffenthalt Hu&#x0364;tten<lb/>
bauet. Das <hi rendition="#aq">Campement,</hi><lb/><hi rendition="#fr">ode&#xA75B; Lager ab&#x017F;teche&#x0303;/</hi> hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et &#x017F;o viel, als den Platz zum<lb/>
Lager auf dem Erdreich<lb/>
abzeichnen und eintheilen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Campi</hi>ren, &#x017F;ich lagern, ein<lb/>
Lager &#x017F;chlagen, im Felde<lb/>
liegen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Canaille,</hi> loß Lumpen-Ge-<lb/>
&#x017F;indel, ein lo&#x017F;er Hauffe,<lb/>
allerhand nichts wehrten<lb/>
Ge&#x017F;indleins, eine unzu&#x0364;ch-<lb/>
tige Metze. <hi rendition="#aq">it.</hi> der gemei-<lb/>
ne Po&#x0364;bel.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Canaill</hi>o&#x0364;s, loß und leicht-<lb/>
fertig, hurenhafft, unzu&#x0364;ch-<lb/>
tig, liederlich.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Canal,</hi> eine Ro&#x0364;hre, Wa&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">F</hi> 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er-</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0101] Cam Can wohl in verkehrter Stel- lung, zeiget. Camerade, ein Stubenge- ſell, Mitgeſell, Rottge- ſell, Spießgeſell. Camerarius, ein Kaͤmme- rer. Camin, ein Schornſtein, Schlot. Jſteigentlich die Oeffnung, die den Rauch des Feuers zum Dache hinaus fuͤhret; mehrentheils aber verſte- het man jetzo durch das Wort Camin, einen in den Stuben, groſſen Zim- mern, und Saͤlen wohl- gebauten, gezierten in der Wand liegenden Ort, worinn man Feuer ma- chet, und die Zimmer da- mit einiger maſſen waͤr- men kan. Camiſade, iſt ein Angriff, welcher des Nachtes, o- der fruͤh Morgens, durch hierzu Commandirte ge- ſchiehet, die Feinde zu uͤ- berfallen; ein unverſehe- ner naͤchtlicher Einfall. Camiſole, ein Futter- hembd, Wuͤllenhembd, Unterkleid. Campagne, ein Feldzug; Wird von der Zeit ge- ſagt, in welcher die Ar- meen zu Felde liegen. Heiſt auch ſo viel als alle Kriegs-Dienſte, die waͤh- rendem ſolchem Feldzug von einem Soldaten ge- than werden muͤſſen. Campement, das Lager, Feldlager; ein geraumes, Feld, wo ein Kriegs-Heer ſich niederlaͤſſet, die Zel- ten aufſchlaͤgt, und zu ſei- nem Auffenthalt Huͤtten bauet. Das Campement, odeꝛ Lager abſtechẽ/ heiſ- ſet ſo viel, als den Platz zum Lager auf dem Erdreich abzeichnen und eintheilen. Campiren, ſich lagern, ein Lager ſchlagen, im Felde liegen. Canaille, loß Lumpen-Ge- ſindel, ein loſer Hauffe, allerhand nichts wehrten Geſindleins, eine unzuͤch- tige Metze. it. der gemei- ne Poͤbel. Canailloͤs, loß und leicht- fertig, hurenhafft, unzuͤch- tig, liederlich. Canal, eine Roͤhre, Waſ- ſer- F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gladov_modesprach_1727
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gladov_modesprach_1727/101
Zitationshilfe: Gladov, Friedrich: A la Mode-Sprach der Teutschen Oder Compendieuses Hand-Lexicon. Nürnberg, 1727, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gladov_modesprach_1727/101>, abgerufen am 10.08.2022.