Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gladov, Friedrich: A la Mode-Sprach der Teutschen Oder Compendieuses Hand-Lexicon. Nürnberg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Pen
Penny, eine Englische Mün-
tze, welche im Wehrt so
viel, als 6. Sächsische
Pfenninge. Daher Pen-
ny-
Post, die Pfennings-
Post, ist eine bequeme
Post vor die Stadt Lon-
den, indem man vor einen
Penny ein Paquet, so ü-
ber ein Pfund wieget, bis
10. Meilen vor die Stadt
schicken kan. Man hat
vor weniger Zeit in denen
Zeitungen gelesen, daß
dergleichen Post auch in
Paris anzulegen von ei-
nem sichern Engelländer
in Vorschlag gebracht
worden.
Pensee, ein sinnreicher Ge-
dancke, oder kluger Ein-
fall. it. eine Meynung,
Urtheil.
Pensif, pensiv, in tiefen Ge-
dancken stehend, voller Ge-
dancken, tiefsinnig.
Pension, Zins, Bezahlung,
it. Rechnung der Zinsen.
Ferner Einkommen, Ein-
kunft, Bestallung; Tisch-
oder Kost-Geld; Bezah-
lungs-Termin; Gnaden-
Geld, das jenige, was man
[Spaltenumbruch]
Pen
einem jährlich zu seinem
Unterhalt gibt, oder was
ein Fürst einer gewissen
Person bestimmet, damit
sie das Fürstliche Interes-
se
beobachtet, oder aber,
es geschiehet, um seine Er-
käntlichkeit und Gnade
hierdurch zu bezeugen.
Pensionaire, Pensionari-
us,
ein Kostgänger, it. der
eine Gnaden-Bestallung
von jemand hat. Jnglei-
chen ein Zahlmeister, der
die Einkünfte, Ausgaben
und Zinsen richtet. Jn
denen Niederlanden wird
der Syndicus oder der
Premier-Ministre der
Holländischen Staaten
im Haag Rath-Pensio-
narius
geheisen.
Pensioniren, verzinsen, Zins
geben, Zinse von etwas
reichen.
Pensitiren, fleißig erwägen;
it. bürgerliche Onera,
Geschoß und Steuren
abtragen.
Pensum, insgemein eine
vorgegebene oder vorge-
nommene Lection oder
ander Stück Arbeit: it.
was
[Spaltenumbruch]
Pen
Penny, eine Engliſche Muͤn-
tze, welche im Wehrt ſo
viel, als 6. Saͤchſiſche
Pfenninge. Daher Pen-
ny-
Poſt, die Pfennings-
Poſt, iſt eine bequeme
Poſt vor die Stadt Lon-
den, indem man vor einen
Penny ein Paquet, ſo uͤ-
ber ein Pfund wieget, bis
10. Meilen vor die Stadt
ſchicken kan. Man hat
vor weniger Zeit in denen
Zeitungen geleſen, daß
dergleichen Poſt auch in
Paris anzulegen von ei-
nem ſichern Engellaͤnder
in Vorſchlag gebracht
worden.
Penſée, ein ſinnreicher Ge-
dancke, oder kluger Ein-
fall. it. eine Meynung,
Urtheil.
Penſif, penſiv, in tiefen Ge-
dancken ſtehend, voller Ge-
dancken, tiefſinnig.
Penſion, Zins, Bezahlung,
it. Rechnung der Zinſen.
Ferner Einkommen, Ein-
kunft, Beſtallung; Tiſch-
oder Koſt-Geld; Bezah-
lungs-Termin; Gnaden-
Geld, das jenige, was man
[Spaltenumbruch]
Pen
einem jaͤhrlich zu ſeinem
Unterhalt gibt, oder was
ein Fuͤrſt einer gewiſſen
Perſon beſtimmet, damit
ſie das Fuͤrſtliche Intereſ-
ſe
beobachtet, oder aber,
es geſchiehet, um ſeine Er-
kaͤntlichkeit und Gnade
hierdurch zu bezeugen.
Penſionaire, Penſionari-
us,
ein Koſtgaͤnger, it. der
eine Gnaden-Beſtallung
von jemand hat. Jnglei-
chen ein Zahlmeiſter, der
die Einkuͤnfte, Ausgaben
und Zinſen richtet. Jn
denen Niederlanden wird
der Syndicus oder der
Premier-Miniſtre der
Hollaͤndiſchen Staaten
im Haag Rath-Penſio-
narius
geheiſen.
Penſioniren, verzinſen, Zins
geben, Zinſe von etwas
reichen.
Penſitiren, fleißig erwaͤgen;
it. buͤrgerliche Onera,
Geſchoß und Steuren
abtragen.
Penſum, insgemein eine
vorgegebene oder vorge-
nommene Lection oder
ander Stuͤck Arbeit: it.
was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0477" n="459"/>
        <cb/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Pen</hi> </fw><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#aq">Penny,</hi> eine Engli&#x017F;che Mu&#x0364;n-<lb/>
tze, welche im Wehrt &#x017F;o<lb/>
viel, als 6. Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Pfenninge. Daher <hi rendition="#aq">Pen-<lb/>
ny-</hi>Po&#x017F;t, die Pfennings-<lb/>
Po&#x017F;t, i&#x017F;t eine bequeme<lb/>
Po&#x017F;t vor die Stadt Lon-<lb/>
den, indem man vor einen<lb/><hi rendition="#aq">Penny</hi> ein <hi rendition="#aq">Paquet,</hi> &#x017F;o u&#x0364;-<lb/>
ber ein Pfund wieget, bis<lb/>
10. Meilen vor die Stadt<lb/>
&#x017F;chicken kan. Man hat<lb/>
vor weniger Zeit in denen<lb/>
Zeitungen gele&#x017F;en, daß<lb/>
dergleichen Po&#x017F;t auch in<lb/>
Paris anzulegen von ei-<lb/>
nem &#x017F;ichern Engella&#x0364;nder<lb/>
in Vor&#x017F;chlag gebracht<lb/>
worden.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Pen&#x017F;ée,</hi> ein &#x017F;innreicher Ge-<lb/>
dancke, oder kluger Ein-<lb/>
fall. <hi rendition="#aq">it.</hi> eine Meynung,<lb/>
Urtheil.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Pen&#x017F;if, pen&#x017F;iv,</hi> in tiefen Ge-<lb/>
dancken &#x017F;tehend, voller Ge-<lb/>
dancken, tief&#x017F;innig.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Pen&#x017F;ion,</hi> Zins, Bezahlung,<lb/><hi rendition="#aq">it.</hi> Rechnung der Zin&#x017F;en.<lb/>
Ferner Einkommen, Ein-<lb/>
kunft, Be&#x017F;tallung; Ti&#x017F;ch-<lb/>
oder Ko&#x017F;t-Geld; Bezah-<lb/>
lungs-Termin; Gnaden-<lb/>
Geld, das jenige, was man<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pen</hi></fw><lb/>
einem ja&#x0364;hrlich zu &#x017F;einem<lb/>
Unterhalt gibt, oder was<lb/>
ein Fu&#x0364;r&#x017F;t einer gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Per&#x017F;on be&#x017F;timmet, damit<lb/>
&#x017F;ie das Fu&#x0364;r&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e</hi> beobachtet, oder aber,<lb/>
es ge&#x017F;chiehet, um &#x017F;eine Er-<lb/>
ka&#x0364;ntlichkeit und Gnade<lb/>
hierdurch zu bezeugen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Pen&#x017F;ionaire, Pen&#x017F;ionari-<lb/>
us,</hi> ein Ko&#x017F;tga&#x0364;nger, <hi rendition="#aq">it.</hi> der<lb/>
eine Gnaden-Be&#x017F;tallung<lb/>
von jemand hat. Jnglei-<lb/>
chen ein Zahlmei&#x017F;ter, der<lb/>
die Einku&#x0364;nfte, Ausgaben<lb/>
und Zin&#x017F;en richtet. Jn<lb/>
denen Niederlanden wird<lb/>
der <hi rendition="#aq">Syndicus</hi> oder der<lb/><hi rendition="#aq">Premier-Mini&#x017F;tre</hi> der<lb/>
Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Staaten<lb/>
im Haag Rath-<hi rendition="#aq">Pen&#x017F;io-<lb/>
narius</hi> gehei&#x017F;en.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Pen&#x017F;ioni</hi>ren, verzin&#x017F;en, Zins<lb/>
geben, Zin&#x017F;e von etwas<lb/>
reichen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Pen&#x017F;iti</hi>ren, fleißig erwa&#x0364;gen;<lb/><hi rendition="#aq">it.</hi> bu&#x0364;rgerliche <hi rendition="#aq">Onera,</hi><lb/>
Ge&#x017F;choß und Steuren<lb/>
abtragen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Pen&#x017F;um,</hi> insgemein eine<lb/>
vorgegebene oder vorge-<lb/>
nommene <hi rendition="#aq">Lection</hi> oder<lb/>
ander Stu&#x0364;ck Arbeit: <hi rendition="#aq">it.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0477] Pen Pen Penny, eine Engliſche Muͤn- tze, welche im Wehrt ſo viel, als 6. Saͤchſiſche Pfenninge. Daher Pen- ny-Poſt, die Pfennings- Poſt, iſt eine bequeme Poſt vor die Stadt Lon- den, indem man vor einen Penny ein Paquet, ſo uͤ- ber ein Pfund wieget, bis 10. Meilen vor die Stadt ſchicken kan. Man hat vor weniger Zeit in denen Zeitungen geleſen, daß dergleichen Poſt auch in Paris anzulegen von ei- nem ſichern Engellaͤnder in Vorſchlag gebracht worden. Penſée, ein ſinnreicher Ge- dancke, oder kluger Ein- fall. it. eine Meynung, Urtheil. Penſif, penſiv, in tiefen Ge- dancken ſtehend, voller Ge- dancken, tiefſinnig. Penſion, Zins, Bezahlung, it. Rechnung der Zinſen. Ferner Einkommen, Ein- kunft, Beſtallung; Tiſch- oder Koſt-Geld; Bezah- lungs-Termin; Gnaden- Geld, das jenige, was man einem jaͤhrlich zu ſeinem Unterhalt gibt, oder was ein Fuͤrſt einer gewiſſen Perſon beſtimmet, damit ſie das Fuͤrſtliche Intereſ- ſe beobachtet, oder aber, es geſchiehet, um ſeine Er- kaͤntlichkeit und Gnade hierdurch zu bezeugen. Penſionaire, Penſionari- us, ein Koſtgaͤnger, it. der eine Gnaden-Beſtallung von jemand hat. Jnglei- chen ein Zahlmeiſter, der die Einkuͤnfte, Ausgaben und Zinſen richtet. Jn denen Niederlanden wird der Syndicus oder der Premier-Miniſtre der Hollaͤndiſchen Staaten im Haag Rath-Penſio- narius geheiſen. Penſioniren, verzinſen, Zins geben, Zinſe von etwas reichen. Penſitiren, fleißig erwaͤgen; it. buͤrgerliche Onera, Geſchoß und Steuren abtragen. Penſum, insgemein eine vorgegebene oder vorge- nommene Lection oder ander Stuͤck Arbeit: it. was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gladov_modesprach_1727
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gladov_modesprach_1727/477
Zitationshilfe: Gladov, Friedrich: A la Mode-Sprach der Teutschen Oder Compendieuses Hand-Lexicon. Nürnberg, 1727, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gladov_modesprach_1727/477>, abgerufen am 16.06.2021.