Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
vnd gibt einen Cinnober/ welcher im Halse des Retor-
ten bleibet/ der vbrige Mercurius bleibt zum theil zu rück
bey dem Capite Mortuo, zum theil steigt mit vber/ doch
wenig: Vnd wer wol weiß damit vmbzugehen/ der kan
sein gantzes Gewicht des Mercurii wieder bekommen.

Dieses hab ich darumb angezeigt/ weiln viel der mein-
ung seynd/ als wan es ein Oleum Mercurii were/ vnd
nennen also das weisse Pulfer/ welches sie machen/
wan sie viel Wasser/ auff das Butyrum schütten/ vnd
sich das Antimonium wieder von den Spiritibus schei-
det/ vnd als ein weiß Pulver zu boden fällt/ einen Mer-
curium Vitae,
da doch kein Mercurius darbey ist/ gleich
als nun bewiesen/ sondern ein lauter Regulus Antimo-
nii,
welches man also erfahren kan/ wan man solches
abgesüßte weisse Pulver in einem Tiegel schmeltzet/ so
geht ein theil in ein gelb Vitrum, das ander wird ein Re-
gulus,
vnd findet sich kein Mercurius. Darauß zu
schliessen/ daß solches dicke Oleum nichts anders sey/
als ein Solutio Antimonii cum Spiritu Salis; weiln
der Spiritus Salis vnd Flores Antimonii eben ein solch-
es dicke Oleum oder Butyrum geben/ in allem gleich
dem vorigen/ welches vom Mercurio sublimato ge-
macht ist worden/ vnd gleich so wol durch zu giessung
vieles Wassers/ ein solch weiß Pulver/ welches Mer-
curius Vitae
genennet wird/ davon kan gemacht wer-
den. Auch von dem Oleo durch abstrahirung eines
Spiritus Nitri ein Bezoarticum Minerale, welches
auch nichts anders ist/ dan ein Antimonium Diapho-
reticum.
Ob nun solches Diaphoreticum durch den
Spiritum Nitri, oder durch das Nitrum corporale sey
worden/ ist in gleichen Kräfften befunden/ wiewol der

mehren-

Philoſophiſcher Oefen.
vnd gibt einen Cinnober/ welcher im Halſe des Retor-
ten bleibet/ der vbrige Mercurius bleibt zum theil zu ruͤck
bey dem Capite Mortuo, zum theil ſteigt mit vber/ doch
wenig: Vnd wer wol weiß damit vmbzugehen/ der kan
ſein gantzes Gewicht des Mercurii wieder bekommen.

Dieſes hab ich daꝛumb angezeigt/ weiln viel der mein-
ung ſeynd/ als wan es ein Oleum Mercurii were/ vnd
nennen alſo das weiſſe Pulfer/ welches ſie machen/
wan ſie viel Waſſer/ auff das Butyrum ſchuͤtten/ vnd
ſich das Antimonium wieder von den Spiritibus ſchei-
det/ vnd als ein weiß Pulver zu boden faͤllt/ einen Mer-
curium Vitæ,
da doch kein Mercurius darbey iſt/ gleich
als nun bewieſen/ ſondern ein lauter Regulus Antimo-
nii,
welches man alſo erfahren kan/ wan man ſolches
abgeſuͤßte weiſſe Pulver in einem Tiegel ſchmeltzet/ ſo
geht ein theil in ein gelb Vitrum, das ander wird ein Re-
gulus,
vnd findet ſich kein Mercurius. Darauß zu
ſchlieſſen/ daß ſolches dicke Oleum nichts anders ſey/
als ein Solutio Antimonii cum Spiritu Salis; weiln
der Spiritus Salis vnd Flores Antimonii eben ein ſolch-
es dicke Oleum oder Butyrum geben/ in allem gleich
dem vorigen/ welches vom Mercurio ſublimato ge-
macht iſt worden/ vnd gleich ſo wol durch zu gieſſung
vieles Waſſers/ ein ſolch weiß Pulver/ welches Mer-
curius Vitæ
genennet wird/ davon kan gemacht wer-
den. Auch von dem Oleo durch abſtrahirung eines
Spiritus Nitri ein Bezoarticum Minerale, welches
auch nichts anders iſt/ dan ein Antimonium Diapho-
reticum.
Ob nun ſolches Diaphoreticum durch den
Spiritum Nitri, oder durch das Nitrum corporale ſey
worden/ iſt in gleichen Kraͤfften befunden/ wiewol der

mehren-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
vnd gibt einen Cinnober/ welcher im Hal&#x017F;e des Retor-<lb/>
ten bleibet/ der vbrige <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> bleibt zum theil zu ru&#x0364;ck<lb/>
bey dem <hi rendition="#aq">Capite Mortuo,</hi> zum theil &#x017F;teigt mit vber/ doch<lb/>
wenig: Vnd wer wol weiß damit vmbzugehen/ der kan<lb/>
&#x017F;ein gantzes Gewicht des <hi rendition="#aq">Mercurii</hi> wieder bekommen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es hab ich da&#xA75B;umb angezeigt/ weiln viel der mein-<lb/>
ung &#x017F;eynd/ als wan es ein <hi rendition="#aq">Oleum Mercurii</hi> were/ vnd<lb/>
nennen al&#x017F;o das wei&#x017F;&#x017F;e Pulfer/ welches &#x017F;ie machen/<lb/>
wan &#x017F;ie viel Wa&#x017F;&#x017F;er/ auff das <hi rendition="#aq">Butyrum</hi> &#x017F;chu&#x0364;tten/ vnd<lb/>
&#x017F;ich das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> wieder von den <hi rendition="#aq">Spiritibus</hi> &#x017F;chei-<lb/>
det/ vnd als ein weiß Pulver zu boden fa&#x0364;llt/ einen <hi rendition="#aq">Mer-<lb/>
curium Vitæ,</hi> da doch kein <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> darbey i&#x017F;t/ gleich<lb/>
als nun bewie&#x017F;en/ &#x017F;ondern ein lauter <hi rendition="#aq">Regulus Antimo-<lb/>
nii,</hi> welches man al&#x017F;o erfahren kan/ wan man &#x017F;olches<lb/>
abge&#x017F;u&#x0364;ßte wei&#x017F;&#x017F;e Pulver in einem Tiegel &#x017F;chmeltzet/ &#x017F;o<lb/>
geht ein theil in ein gelb <hi rendition="#aq">Vitrum,</hi> das ander wird ein <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
gulus,</hi> vnd findet &#x017F;ich kein <hi rendition="#aq">Mercurius.</hi> Darauß zu<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;olches dicke <hi rendition="#aq">Oleum</hi> nichts anders &#x017F;ey/<lb/>
als ein <hi rendition="#aq">Solutio Antimonii cum Spiritu Salis;</hi> weiln<lb/>
der <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Flores Antimonii</hi> eben ein &#x017F;olch-<lb/>
es dicke <hi rendition="#aq">Oleum</hi> oder <hi rendition="#aq">Butyrum</hi> geben/ in allem gleich<lb/>
dem vorigen/ welches vom <hi rendition="#aq">Mercurio &#x017F;ublimato</hi> ge-<lb/>
macht i&#x017F;t worden/ vnd gleich &#x017F;o wol durch zu gie&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
vieles Wa&#x017F;&#x017F;ers/ ein &#x017F;olch weiß Pulver/ welches <hi rendition="#aq">Mer-<lb/>
curius Vitæ</hi> genennet wird/ davon kan gemacht wer-<lb/>
den. Auch von dem <hi rendition="#aq">Oleo</hi> durch <hi rendition="#aq">ab&#x017F;trahi</hi>rung eines<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus Nitri</hi> ein <hi rendition="#aq">Bezoarticum Minerale,</hi> welches<lb/>
auch nichts anders i&#x017F;t/ dan ein <hi rendition="#aq">Antimonium Diapho-<lb/>
reticum.</hi> Ob nun &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Diaphoreticum</hi> durch den<lb/><hi rendition="#aq">Spiritum Nitri,</hi> oder durch das <hi rendition="#aq">Nitrum corporale</hi> &#x017F;ey<lb/>
worden/ i&#x017F;t in gleichen Kra&#x0364;fften befunden/ wiewol der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehren-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0047] Philoſophiſcher Oefen. vnd gibt einen Cinnober/ welcher im Halſe des Retor- ten bleibet/ der vbrige Mercurius bleibt zum theil zu ruͤck bey dem Capite Mortuo, zum theil ſteigt mit vber/ doch wenig: Vnd wer wol weiß damit vmbzugehen/ der kan ſein gantzes Gewicht des Mercurii wieder bekommen. Dieſes hab ich daꝛumb angezeigt/ weiln viel der mein- ung ſeynd/ als wan es ein Oleum Mercurii were/ vnd nennen alſo das weiſſe Pulfer/ welches ſie machen/ wan ſie viel Waſſer/ auff das Butyrum ſchuͤtten/ vnd ſich das Antimonium wieder von den Spiritibus ſchei- det/ vnd als ein weiß Pulver zu boden faͤllt/ einen Mer- curium Vitæ, da doch kein Mercurius darbey iſt/ gleich als nun bewieſen/ ſondern ein lauter Regulus Antimo- nii, welches man alſo erfahren kan/ wan man ſolches abgeſuͤßte weiſſe Pulver in einem Tiegel ſchmeltzet/ ſo geht ein theil in ein gelb Vitrum, das ander wird ein Re- gulus, vnd findet ſich kein Mercurius. Darauß zu ſchlieſſen/ daß ſolches dicke Oleum nichts anders ſey/ als ein Solutio Antimonii cum Spiritu Salis; weiln der Spiritus Salis vnd Flores Antimonii eben ein ſolch- es dicke Oleum oder Butyrum geben/ in allem gleich dem vorigen/ welches vom Mercurio ſublimato ge- macht iſt worden/ vnd gleich ſo wol durch zu gieſſung vieles Waſſers/ ein ſolch weiß Pulver/ welches Mer- curius Vitæ genennet wird/ davon kan gemacht wer- den. Auch von dem Oleo durch abſtrahirung eines Spiritus Nitri ein Bezoarticum Minerale, welches auch nichts anders iſt/ dan ein Antimonium Diapho- reticum. Ob nun ſolches Diaphoreticum durch den Spiritum Nitri, oder durch das Nitrum corporale ſey worden/ iſt in gleichen Kraͤfften befunden/ wiewol der mehren-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/47
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/47>, abgerufen am 13.07.2024.