Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
dieselbe mit warmem Wasser auß/ vnd trückne solche an
einer linden Wärme/ so bekomt man ein weiß Pulver.
Solches zu 1. 2. 3. biß auff 8. oder 10. Grana, nach ge-
legenheit der Person/ nüchtern mit ein wenig Wein/
(welcher vber Nacht darüber gestanden hat) eingeben/
purgirt vnter sich vnd vber sich. Doch muß man sich
vorsehen/ daß mans keinen gar jungen Kindern oder
alten Leuten/ oder andern schwachen Menschen gebrau-
che: sondern denen bekompt es am besten/ welche starck
von Leib seyn/ vnd sich leichtlich brechen können. Vnd
wan man solche eingenommen/ vnd einem sehr vbel da-
von wird/ vnd doch nicht zum brechen kommen kan/ so
muß man einen Finger in den Hals stecken/ vnd also ei-
nen Fortgang machen/ sonsten bleiben sie liegen/ operi-
ren nicht/ vnd machen nur sehr kranck/ daß die Leute
nicht anders meinen/ sie müssen sterben. Wan man a-
ber merckt daß sie zu starck operiren wollen/ kan man ei-
nen Trunck laulecht Bier/ oder nur warm Wasser/ ist
besser/ darinnen ein wenig Körbel oder Petersilien gesot-
ten ist/ einnehmen/ so hört es auf/ vnd operirt etwas lin-
der/ wer es aber aus-stehen kan/ der wehre es nicht/ dan
man wird nur desto gesünder hernach/ vnd sie purgiren
die Gall wol/ vnd nehmen den Schleim auß dem Ma-
gen/ welche andere purgationes liegen lassen/ öffnen
alle obstructiones, resistiren sanguinis putredini, da-
von viel Kranckheiten entstehen/ als allerhand Fieber/
langwieriges Haupt-wehe/ bekommen wol den Lepro-
sis, Scorbuticis, Melancholicis, Hypochondriacis,

auch denen welche einen Huren-lohn empfangen ha-
ben/ vnd wan sie bey zeit gebraucht werden/ seynd sie in
Peste nicht böß. In summa/ sie suchen gar genaw/ vnd

richten

Philoſophiſcher Oefen.
dieſelbe mit warmem Waſſer auß/ vnd truͤckne ſolche an
einer linden Waͤrme/ ſo bekomt man ein weiß Pulver.
Solches zu 1. 2. 3. biß auff 8. oder 10. Grana, nach ge-
legenheit der Perſon/ nuͤchtern mit ein wenig Wein/
(welcher vber Nacht daruͤber geſtanden hat) eingeben/
purgirt vnter ſich vnd vber ſich. Doch muß man ſich
vorſehen/ daß mans keinen gar jungen Kindern oder
alten Leuten/ oder andern ſchwachen Menſchen gebrau-
che: ſondern denen bekompt es am beſten/ welche ſtarck
von Leib ſeyn/ vnd ſich leichtlich brechen koͤnnen. Vnd
wan man ſolche eingenommen/ vnd einem ſehr vbel da-
von wird/ vnd doch nicht zum brechen kommen kan/ ſo
muß man einen Finger in den Hals ſtecken/ vnd alſo ei-
nen Fortgang machen/ ſonſten bleiben ſie liegen/ operi-
ren nicht/ vnd machen nur ſehr kranck/ daß die Leute
nicht anders meinen/ ſie muͤſſen ſterben. Wan man a-
ber meꝛckt daß ſie zu ſtarck operiren wollen/ kan man ei-
nen Trunck laulecht Bier/ oder nur warm Waſſer/ iſt
beſſer/ darinnen ein wenig Koͤrbel oder Peterſilien geſot-
ten iſt/ einnehmen/ ſo hoͤrt es auf/ vnd operirt etwas lin-
der/ wer es aber aus-ſtehen kan/ der wehre es nicht/ dan
man wird nur deſto geſuͤnder hernach/ vnd ſie purgiren
die Gall wol/ vnd nehmen den Schleim auß dem Ma-
gen/ welche andere purgationes liegen laſſen/ oͤffnen
alle obſtructiones, reſiſtiren ſanguinis putredini, da-
von viel Kranckheiten entſtehen/ als allerhand Fieber/
langwieriges Haupt-wehe/ bekommen wol den Lepro-
ſis, Scorbuticis, Melancholicis, Hypochondriacis,

auch denen welche einen Huren-lohn empfangen ha-
ben/ vnd wan ſie bey zeit gebraucht werden/ ſeynd ſie in
Peſte nicht boͤß. In ſumma/ ſie ſuchen gar genaw/ vnd

richten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;elbe mit warmem Wa&#x017F;&#x017F;er auß/ vnd tru&#x0364;ckne &#x017F;olche an<lb/>
einer linden Wa&#x0364;rme/ &#x017F;o bekomt man ein weiß Pulver.<lb/>
Solches zu 1. 2. 3. biß auff 8. oder 10. <hi rendition="#aq">Grana,</hi> nach ge-<lb/>
legenheit der Per&#x017F;on/ nu&#x0364;chtern mit ein wenig Wein/<lb/>
(welcher vber Nacht daru&#x0364;ber ge&#x017F;tanden hat) eingeben/<lb/><hi rendition="#aq">purgirt</hi> vnter &#x017F;ich vnd vber &#x017F;ich. Doch muß man &#x017F;ich<lb/>
vor&#x017F;ehen/ daß mans keinen gar jungen Kindern oder<lb/>
alten Leuten/ oder andern &#x017F;chwachen Men&#x017F;chen gebrau-<lb/>
che: &#x017F;ondern denen bekompt es am be&#x017F;ten/ welche &#x017F;tarck<lb/>
von Leib &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;ich leichtlich brechen ko&#x0364;nnen. Vnd<lb/>
wan man &#x017F;olche eingenommen/ vnd einem &#x017F;ehr vbel da-<lb/>
von wird/ vnd doch nicht zum brechen kommen kan/ &#x017F;o<lb/>
muß man einen Finger in den Hals &#x017F;tecken/ vnd al&#x017F;o ei-<lb/>
nen Fortgang machen/ &#x017F;on&#x017F;ten bleiben &#x017F;ie liegen/ <hi rendition="#aq">operi-</hi><lb/>
ren nicht/ vnd machen nur &#x017F;ehr kranck/ daß die Leute<lb/>
nicht anders meinen/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben. Wan man a-<lb/>
ber me&#xA75B;ckt daß &#x017F;ie zu &#x017F;tarck <hi rendition="#aq">operi</hi>ren wollen/ kan man ei-<lb/>
nen Trunck laulecht Bier/ oder nur warm Wa&#x017F;&#x017F;er/ i&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ darinnen ein wenig Ko&#x0364;rbel oder Peter&#x017F;ilien ge&#x017F;ot-<lb/>
ten i&#x017F;t/ einnehmen/ &#x017F;o ho&#x0364;rt es auf/ vnd <hi rendition="#aq">operi</hi>rt etwas lin-<lb/>
der/ wer es aber aus-&#x017F;tehen kan/ der wehre es nicht/ dan<lb/>
man wird nur de&#x017F;to ge&#x017F;u&#x0364;nder hernach/ vnd &#x017F;ie <hi rendition="#aq">purgi</hi>ren<lb/>
die Gall wol/ vnd nehmen den Schleim auß dem Ma-<lb/>
gen/ welche andere <hi rendition="#aq">purgationes</hi> liegen la&#x017F;&#x017F;en/ o&#x0364;ffnen<lb/>
alle <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructiones, re&#x017F;i&#x017F;ti</hi>ren <hi rendition="#aq">&#x017F;anguinis putredini,</hi> da-<lb/>
von viel Kranckheiten ent&#x017F;tehen/ als allerhand Fieber/<lb/>
langwieriges Haupt-wehe/ bekommen wol den <hi rendition="#aq">Lepro-<lb/>
&#x017F;is, Scorbuticis, Melancholicis, Hypochondriacis,</hi><lb/>
auch denen welche einen Huren-lohn empfangen ha-<lb/>
ben/ vnd wan &#x017F;ie bey zeit gebraucht werden/ &#x017F;eynd &#x017F;ie in<lb/>
Pe&#x017F;te nicht bo&#x0364;ß. In &#x017F;umma/ &#x017F;ie &#x017F;uchen gar genaw/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">richten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0049] Philoſophiſcher Oefen. dieſelbe mit warmem Waſſer auß/ vnd truͤckne ſolche an einer linden Waͤrme/ ſo bekomt man ein weiß Pulver. Solches zu 1. 2. 3. biß auff 8. oder 10. Grana, nach ge- legenheit der Perſon/ nuͤchtern mit ein wenig Wein/ (welcher vber Nacht daruͤber geſtanden hat) eingeben/ purgirt vnter ſich vnd vber ſich. Doch muß man ſich vorſehen/ daß mans keinen gar jungen Kindern oder alten Leuten/ oder andern ſchwachen Menſchen gebrau- che: ſondern denen bekompt es am beſten/ welche ſtarck von Leib ſeyn/ vnd ſich leichtlich brechen koͤnnen. Vnd wan man ſolche eingenommen/ vnd einem ſehr vbel da- von wird/ vnd doch nicht zum brechen kommen kan/ ſo muß man einen Finger in den Hals ſtecken/ vnd alſo ei- nen Fortgang machen/ ſonſten bleiben ſie liegen/ operi- ren nicht/ vnd machen nur ſehr kranck/ daß die Leute nicht anders meinen/ ſie muͤſſen ſterben. Wan man a- ber meꝛckt daß ſie zu ſtarck operiren wollen/ kan man ei- nen Trunck laulecht Bier/ oder nur warm Waſſer/ iſt beſſer/ darinnen ein wenig Koͤrbel oder Peterſilien geſot- ten iſt/ einnehmen/ ſo hoͤrt es auf/ vnd operirt etwas lin- der/ wer es aber aus-ſtehen kan/ der wehre es nicht/ dan man wird nur deſto geſuͤnder hernach/ vnd ſie purgiren die Gall wol/ vnd nehmen den Schleim auß dem Ma- gen/ welche andere purgationes liegen laſſen/ oͤffnen alle obſtructiones, reſiſtiren ſanguinis putredini, da- von viel Kranckheiten entſtehen/ als allerhand Fieber/ langwieriges Haupt-wehe/ bekommen wol den Lepro- ſis, Scorbuticis, Melancholicis, Hypochondriacis, auch denen welche einen Huren-lohn empfangen ha- ben/ vnd wan ſie bey zeit gebraucht werden/ ſeynd ſie in Peſte nicht boͤß. In ſumma/ ſie ſuchen gar genaw/ vnd richten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/49
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/49>, abgerufen am 13.07.2024.