Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
fleugt er also-balden gantz vnd gar davon/ zündt sich
auch an vnd verbrennt sich auch zum theil/ gleich als ein
gemeiner Sulphur, doch mit einer andern Farb/ nemlich
einer güldischen Purpur-flam/ vnd giebt gar schöne
weisse vnd leichte Flores.

Usus.

VOn diesen Floribus 4. 5. 6. biß auff 12. grana ein-
genommen/ treiben den Schweiß starck/ zu zeiten
aber machen sie auch Vomitus vnd Sedes, nach dem
sie etwas der Natur widerwertiges finden. Eusserlich
aber ist seine Würckung vnd Krafft vber die massen
groß/ dan kein heilsamer Flores vnter allen können ge-
funden werden/ welche nicht allein in frischen Wunden
schnell zusammen ziehen/ vnd mit bestand heilen/ sondern
auch in alten wässerichten vnd allzeit rinnenden Ulce-
ribus
allen andern Medicamentis weit vorgehen: Dan
sie sind einer solchen grossen truckne/ mit einer heilsamen
art/ daß sie auch mehr thun als man glauben solte. Vnd
können auff vnterschiedliche weise gebraucht werden/
entweder also trucken allein hinein gestreuet/ vnd ein
Emplastrum sticticum darauff/ oder mit geläutertem
Honig zu einem Sälblein gemacht/ vnd davon in die
Wunden gelegt/ in tieffen Stichen vnd Wunden/ solch-
es hart gekocht/ Zäpfflein darauß gemacht/ vnd in die
Wunden gesteckt mit einem Emplastro bedeckt/ vnd für
der Lufft bewahret/ heilt auß der Tieffen herauß.

Auch kan man solche Flores vnter Emplastra misch-
en vnd malaxiren/ thun mehr als man meinet.

Solche Flores in ein Gläßlein mit Rosenwasser ge-
than/ oder nur in Regenwasser/ vnter einander ge-

schwenckt/
E iij

Philoſophiſcher Oefen.
fleugt er alſo-balden gantz vnd gar davon/ zuͤndt ſich
auch an vnd verbrennt ſich auch zum theil/ gleich als ein
gemeiner Sulphur, doch mit einer andern Farb/ nemlich
einer guͤldiſchen Purpur-flam/ vnd giebt gar ſchoͤne
weiſſe vnd leichte Flores.

Uſus.

VOn dieſen Floribus 4. 5. 6. biß auff 12. grana ein-
genommen/ treiben den Schweiß ſtarck/ zu zeiten
aber machen ſie auch Vomitus vnd Sedes, nach dem
ſie etwas der Natur widerwertiges finden. Euſſerlich
aber iſt ſeine Wuͤrckung vnd Krafft vber die maſſen
groß/ dan kein heilſamer Flores vnter allen koͤnnen ge-
funden werden/ welche nicht allein in friſchen Wunden
ſchnell zuſammen ziehen/ vnd mit beſtand heilen/ ſondern
auch in alten waͤſſerichten vnd allzeit rinnenden Ulce-
ribus
allen andern Medicamentis weit vorgehen: Dan
ſie ſind einer ſolchen gꝛoſſen tꝛuckne/ mit einer heilſamen
art/ daß ſie auch mehr thun als man glauben ſolte. Vnd
koͤnnen auff vnterſchiedliche weiſe gebraucht werden/
entweder alſo trucken allein hinein geſtreuet/ vnd ein
Emplaſtrum ſticticum darauff/ oder mit gelaͤutertem
Honig zu einem Saͤlblein gemacht/ vnd davon in die
Wunden gelegt/ in tieffen Stichen vnd Wunden/ ſolch-
es hart gekocht/ Zaͤpfflein darauß gemacht/ vnd in die
Wunden geſteckt mit einem Emplaſtro bedeckt/ vnd fuͤr
der Lufft bewahret/ heilt auß der Tieffen herauß.

Auch kan man ſolche Flores vnter Emplaſtra miſch-
en vnd malaxiren/ thun mehr als man meinet.

Solche Flores in ein Glaͤßlein mit Roſenwaſſer ge-
than/ oder nur in Regenwaſſer/ vnter einander ge-

ſchwenckt/
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="69"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
fleugt er al&#x017F;o-balden gantz vnd gar davon/ zu&#x0364;ndt &#x017F;ich<lb/>
auch an vnd verbrennt &#x017F;ich auch zum theil/ gleich als ein<lb/>
gemeiner <hi rendition="#aq">Sulphur,</hi> doch mit einer andern Farb/ nemlich<lb/>
einer gu&#x0364;ldi&#x017F;chen Purpur-flam/ vnd giebt gar &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e vnd leichte <hi rendition="#aq">Flores.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">U&#x017F;us.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Floribus</hi> 4. 5. 6. biß auff 12. <hi rendition="#aq">grana</hi> ein-<lb/>
genommen/ treiben den Schweiß &#x017F;tarck/ zu zeiten<lb/>
aber machen &#x017F;ie auch <hi rendition="#aq">Vomitus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sedes,</hi> nach dem<lb/>
&#x017F;ie etwas der Natur widerwertiges finden. Eu&#x017F;&#x017F;erlich<lb/>
aber i&#x017F;t &#x017F;eine Wu&#x0364;rckung vnd Krafft vber die ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
groß/ dan kein heil&#x017F;amer <hi rendition="#aq">Flores</hi> vnter allen ko&#x0364;nnen ge-<lb/>
funden werden/ welche nicht allein in fri&#x017F;chen Wunden<lb/>
&#x017F;chnell zu&#x017F;ammen ziehen/ vnd mit be&#x017F;tand heilen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch in alten wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erichten vnd allzeit rinnenden <hi rendition="#aq">Ulce-<lb/>
ribus</hi> allen andern <hi rendition="#aq">Medicamentis</hi> weit vorgehen: Dan<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind einer &#x017F;olchen g&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;en t&#xA75B;uckne/ mit einer heil&#x017F;amen<lb/>
art/ daß &#x017F;ie auch mehr thun als man glauben &#x017F;olte. Vnd<lb/>
ko&#x0364;nnen auff vnter&#x017F;chiedliche wei&#x017F;e gebraucht werden/<lb/>
entweder al&#x017F;o trucken allein hinein ge&#x017F;treuet/ vnd ein<lb/><hi rendition="#aq">Empla&#x017F;trum &#x017F;ticticum</hi> darauff/ oder mit gela&#x0364;utertem<lb/>
Honig zu einem Sa&#x0364;lblein gemacht/ vnd davon in die<lb/>
Wunden gelegt/ in tieffen Stichen vnd Wunden/ &#x017F;olch-<lb/>
es hart gekocht/ Za&#x0364;pfflein darauß gemacht/ vnd in die<lb/>
Wunden ge&#x017F;teckt mit einem <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tro</hi> bedeckt/ vnd fu&#x0364;r<lb/>
der Lufft bewahret/ heilt auß der Tieffen herauß.</p><lb/>
          <p>Auch kan man &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Flores</hi> vnter <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tra</hi> mi&#x017F;ch-<lb/>
en vnd <hi rendition="#aq">malaxi</hi>ren/ thun mehr als man meinet.</p><lb/>
          <p>Solche <hi rendition="#aq">Flores</hi> in ein Gla&#x0364;ßlein mit Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
than/ oder nur in Regenwa&#x017F;&#x017F;er/ vnter einander ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwenckt/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0073] Philoſophiſcher Oefen. fleugt er alſo-balden gantz vnd gar davon/ zuͤndt ſich auch an vnd verbrennt ſich auch zum theil/ gleich als ein gemeiner Sulphur, doch mit einer andern Farb/ nemlich einer guͤldiſchen Purpur-flam/ vnd giebt gar ſchoͤne weiſſe vnd leichte Flores. Uſus. VOn dieſen Floribus 4. 5. 6. biß auff 12. grana ein- genommen/ treiben den Schweiß ſtarck/ zu zeiten aber machen ſie auch Vomitus vnd Sedes, nach dem ſie etwas der Natur widerwertiges finden. Euſſerlich aber iſt ſeine Wuͤrckung vnd Krafft vber die maſſen groß/ dan kein heilſamer Flores vnter allen koͤnnen ge- funden werden/ welche nicht allein in friſchen Wunden ſchnell zuſammen ziehen/ vnd mit beſtand heilen/ ſondern auch in alten waͤſſerichten vnd allzeit rinnenden Ulce- ribus allen andern Medicamentis weit vorgehen: Dan ſie ſind einer ſolchen gꝛoſſen tꝛuckne/ mit einer heilſamen art/ daß ſie auch mehr thun als man glauben ſolte. Vnd koͤnnen auff vnterſchiedliche weiſe gebraucht werden/ entweder alſo trucken allein hinein geſtreuet/ vnd ein Emplaſtrum ſticticum darauff/ oder mit gelaͤutertem Honig zu einem Saͤlblein gemacht/ vnd davon in die Wunden gelegt/ in tieffen Stichen vnd Wunden/ ſolch- es hart gekocht/ Zaͤpfflein darauß gemacht/ vnd in die Wunden geſteckt mit einem Emplaſtro bedeckt/ vnd fuͤr der Lufft bewahret/ heilt auß der Tieffen herauß. Auch kan man ſolche Flores vnter Emplaſtra miſch- en vnd malaxiren/ thun mehr als man meinet. Solche Flores in ein Glaͤßlein mit Roſenwaſſer ge- than/ oder nur in Regenwaſſer/ vnter einander ge- ſchwenckt/ E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/73
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/73>, abgerufen am 14.06.2024.