Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil
sicher in Leib zugebrauchen/ damit durch purgiren vnd
schwitzen alles verborgene Gifft auß dem Leib zu treiben.
Dan sie bekommen zwey Correctiones, eine durch das
Nitrum, vnd die ander in der Sublimation durch das
starcke Fewer. Seynd derowegen gantz nicht zu scheuen
noch zu meiden/ weil sie zuvoren Gifft waren/ dan An-
timonium
ist für seiner Beteitung auch Gifft: Vnd
je grösser die Gifft ist für der Bereitung/ je grösser ist die
Medicin nach der Bereitung.

Flores Sulph. werden im 2. Theil gelehrt zu machen/
doch können sie alhier auch gemacht werden/ wan man
zuvor des Ofens Art vnd Natur hat lernen kennen/
vnd darin geübet ist zu sublimiren/ anders würde der
Sulphur verbrennen vnd keine Flores geben.

Also kan man auch die Lapides, so sie zuvoren darzu
bereitet seyn/ in Flores sublimiren. Vnd was solcher
Dingen mehr seynd/ nicht nöhtig mehr davon zu schrei-
ben: Dan wer Lust darzu hat/ wird den Sachen wol
weiters nachdencken vnd suchen.

Nun vermeine ich/ daß ich klärlich genug geschrieben/
wie man auß meinem ersten Ofen distilliren vnd subli-
mi
ren sol: Wils derohalben darbey beruhen lassen: Wer
mich nu verstehet/ vnd den Ofen wol wird aufbauen vnd
gebrauchen (darzu jhm der Abriß dienen muß) der wird
gewißlich sehen vnd befinden daß ich ein gut Werck ge-
tahn/ vnd meinen Fleiß vnd Mühe/ welche ich daran
gewandt/ nicht verachten.

Dieses ist nun der beste Weg/ solche Dinge zu distil-
li
ren vnd sublimiren/ welche nicht verbrennen können.
Hernach im 2. Theil aber wirstu finden/ wie man alle
dinge in einem besondern Ofen distilliren sol/ welche

verbrenn-

Erſter Theil
ſicher in Leib zugebrauchen/ damit durch purgiren vnd
ſchwitzen alles verborgene Gifft auß dem Leib zu treiben.
Dan ſie bekommen zwey Correctiones, eine durch das
Nitrum, vnd die ander in der Sublimation durch das
ſtarcke Fewer. Seynd derowegen gantz nicht zu ſcheuen
noch zu meiden/ weil ſie zuvoren Gifft waren/ dan An-
timonium
iſt fuͤr ſeiner Beteitung auch Gifft: Vnd
je groͤſſer die Gifft iſt fuͤr der Bereitung/ je groͤſſer iſt die
Medicin nach der Bereitung.

Flores Sulph. werden im 2. Theil gelehrt zu machen/
doch koͤnnen ſie alhier auch gemacht werden/ wan man
zuvor des Ofens Art vnd Natur hat lernen kennen/
vnd darin geuͤbet iſt zu ſublimiren/ anders wuͤrde der
Sulphur verbrennen vnd keine Flores geben.

Alſo kan man auch die Lapides, ſo ſie zuvoren darzu
bereitet ſeyn/ in Flores ſublimiren. Vnd was ſolcher
Dingen mehr ſeynd/ nicht noͤhtig mehr davon zu ſchrei-
ben: Dan wer Luſt darzu hat/ wird den Sachen wol
weiters nachdencken vnd ſuchen.

Nun vermeine ich/ daß ich klaͤrlich genug geſchrieben/
wie man auß meinem erſten Ofen diſtilliren vnd ſubli-
mi
ren ſol: Wils derohalben daꝛbey beruhen laſſen: Wer
mich nu veꝛſtehet/ vnd den Ofen wol wird aufbauen vnd
gebrauchen (darzu jhm der Abriß dienen muß) der wird
gewißlich ſehen vnd befinden daß ich ein gut Werck ge-
tahn/ vnd meinen Fleiß vnd Muͤhe/ welche ich daran
gewandt/ nicht verachten.

Dieſes iſt nun der beſte Weg/ ſolche Dinge zu diſtil-
li
ren vnd ſublimiren/ welche nicht verbrennen koͤnnen.
Hernach im 2. Theil aber wirſtu finden/ wie man alle
dinge in einem beſondern Ofen diſtilliren ſol/ welche

verbrenn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
&#x017F;icher in Leib zugebrauchen/ damit durch <hi rendition="#aq">purgi</hi>ren vnd<lb/>
&#x017F;chwitzen alles verborgene Gifft auß dem Leib zu treiben.<lb/>
Dan &#x017F;ie bekommen zwey <hi rendition="#aq">Correctiones,</hi> eine durch das<lb/><hi rendition="#aq">Nitrum,</hi> vnd die ander in der <hi rendition="#aq">Sublimation</hi> durch das<lb/>
&#x017F;tarcke Fewer. Seynd derowegen gantz nicht zu &#x017F;cheuen<lb/>
noch zu meiden/ weil &#x017F;ie zuvoren Gifft waren/ dan <hi rendition="#aq">An-<lb/>
timonium</hi> i&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;einer Beteitung auch Gifft: Vnd<lb/>
je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die Gifft i&#x017F;t fu&#x0364;r der Bereitung/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#aq">Medicin</hi> nach der Bereitung.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Flores Sulph.</hi> werden im 2. Theil gelehrt zu machen/<lb/>
doch ko&#x0364;nnen &#x017F;ie alhier auch gemacht werden/ wan man<lb/>
zuvor des Ofens Art vnd Natur hat lernen kennen/<lb/>
vnd darin geu&#x0364;bet i&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>ren/ anders wu&#x0364;rde der<lb/><hi rendition="#aq">Sulphur</hi> verbrennen vnd keine <hi rendition="#aq">Flores</hi> geben.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o kan man auch die <hi rendition="#aq">Lapides,</hi> &#x017F;o &#x017F;ie zuvoren darzu<lb/>
bereitet &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">in Flores &#x017F;ublimi</hi>ren. Vnd was &#x017F;olcher<lb/>
Dingen mehr &#x017F;eynd/ nicht no&#x0364;htig mehr davon zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben: Dan wer Lu&#x017F;t darzu hat/ wird den Sachen wol<lb/>
weiters nachdencken vnd &#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p>Nun vermeine ich/ daß ich kla&#x0364;rlich genug ge&#x017F;chrieben/<lb/>
wie man auß meinem er&#x017F;ten Ofen <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;ubli-<lb/>
mi</hi>ren &#x017F;ol: Wils derohalben da&#xA75B;bey beruhen la&#x017F;&#x017F;en: Wer<lb/>
mich nu ve&#xA75B;&#x017F;tehet/ vnd den Ofen wol wird aufbauen vnd<lb/>
gebrauchen (darzu jhm der Abriß dienen muß) der wird<lb/>
gewißlich &#x017F;ehen vnd befinden daß ich ein gut Werck ge-<lb/>
tahn/ vnd meinen Fleiß vnd Mu&#x0364;he/ welche ich daran<lb/>
gewandt/ nicht verachten.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t nun der be&#x017F;te Weg/ &#x017F;olche Dinge zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;til-<lb/>
li</hi>ren vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>ren/ welche nicht verbrennen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Hernach im 2. Theil aber wir&#x017F;tu finden/ wie man alle<lb/>
dinge in einem be&#x017F;ondern Ofen <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren &#x017F;ol/ welche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">verbrenn-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0082] Erſter Theil ſicher in Leib zugebrauchen/ damit durch purgiren vnd ſchwitzen alles verborgene Gifft auß dem Leib zu treiben. Dan ſie bekommen zwey Correctiones, eine durch das Nitrum, vnd die ander in der Sublimation durch das ſtarcke Fewer. Seynd derowegen gantz nicht zu ſcheuen noch zu meiden/ weil ſie zuvoren Gifft waren/ dan An- timonium iſt fuͤr ſeiner Beteitung auch Gifft: Vnd je groͤſſer die Gifft iſt fuͤr der Bereitung/ je groͤſſer iſt die Medicin nach der Bereitung. Flores Sulph. werden im 2. Theil gelehrt zu machen/ doch koͤnnen ſie alhier auch gemacht werden/ wan man zuvor des Ofens Art vnd Natur hat lernen kennen/ vnd darin geuͤbet iſt zu ſublimiren/ anders wuͤrde der Sulphur verbrennen vnd keine Flores geben. Alſo kan man auch die Lapides, ſo ſie zuvoren darzu bereitet ſeyn/ in Flores ſublimiren. Vnd was ſolcher Dingen mehr ſeynd/ nicht noͤhtig mehr davon zu ſchrei- ben: Dan wer Luſt darzu hat/ wird den Sachen wol weiters nachdencken vnd ſuchen. Nun vermeine ich/ daß ich klaͤrlich genug geſchrieben/ wie man auß meinem erſten Ofen diſtilliren vnd ſubli- miren ſol: Wils derohalben daꝛbey beruhen laſſen: Wer mich nu veꝛſtehet/ vnd den Ofen wol wird aufbauen vnd gebrauchen (darzu jhm der Abriß dienen muß) der wird gewißlich ſehen vnd befinden daß ich ein gut Werck ge- tahn/ vnd meinen Fleiß vnd Muͤhe/ welche ich daran gewandt/ nicht verachten. Dieſes iſt nun der beſte Weg/ ſolche Dinge zu diſtil- liren vnd ſublimiren/ welche nicht verbrennen koͤnnen. Hernach im 2. Theil aber wirſtu finden/ wie man alle dinge in einem beſondern Ofen diſtilliren ſol/ welche verbrenn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/82
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/82>, abgerufen am 12.08.2022.