Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
lein daher kommen/ weilen sie jhren Kräutern kein be-
quäm ferment zu zusetzen wusten. Ich muß bekennen/
daß etliche Baum-Früchte welche einen fetten vnd süs-
sen Safft geben/ als Weintrauben/ Kirschen/ Birn/
Aepffel/ Feigen vnd dergleichen/ keines ansetzens mit
Hefel bedörffen/ sondern von Natur jhr fermentum
mit sich bringen/ daß aber solches darumb auch bey al-
len magern vegetabilien, als Blumen/ Kräutern vnd
Wurtzeln geschehen solle/ befind sich in der Erfahrung
viel anders. Ist derohalben nicht allein sehr gut/ son-
dern gantz nöthig/ daß man der fermentation mit et-
was Hefels zu hülff komme/ auff daß die Kräuter vnd
Blumen desto eher außziehen/ nicht so lang stehen/ vnd
jhren spiritum durch exhaliren verlieren dörfften.
Dieses habe ich zu vermelden nicht vnterlassen können/
hoffe daß es manchem zum besten gereichen werde/ son-
derlich denen/ die gute medicamenten lieben/ vnd der-
gleichen ardentes spiritus dazu appliciren müssen/
dan nicht allein solches als ein gut aqua vitae zu vielen
kalten Kranckheiten/ so wol eusserlich als innerlich/
wann etwan von guten Hertzen vnd Hirn-stärckenden
Kräutern bereittet ist/ also per se kan nützlich täglich ge-
nossen werden/ sondern es können auch derselben Kräu-
ter distillirte eigene olea damit conjungiret/ vnd bey
vielen schwachen vnd krancken Persohnen/ nicht ohne
sonderbahre Augenscheinliche Hülffe mit Ehren ge-
brauchet werden.

Dieses sey nun von Bereittung deren vegetabili-
schen Dingen/ welche einen spiritum ardentem von
sich geben/ gnugsamb gesaget.

Fol-

Dritter Theil
lein daher kommen/ weilen ſie jhren Kraͤutern kein be-
quaͤm ferment zu zuſetzen wuſten. Ich muß bekennen/
daß etliche Baum-Fruͤchte welche einen fetten vnd ſuͤſ-
ſen Safft geben/ als Weintrauben/ Kirſchen/ Birn/
Aepffel/ Feigen vnd dergleichen/ keines anſetzens mit
Hefel bedoͤrffen/ ſondern von Natur jhr fermentum
mit ſich bringen/ daß aber ſolches darumb auch bey al-
len magern vegetabilien, als Blumen/ Kraͤutern vnd
Wurtzeln geſchehen ſolle/ befind ſich in der Erfahrung
viel anders. Iſt derohalben nicht allein ſehr gut/ ſon-
dern gantz noͤthig/ daß man der fermentation mit et-
was Hefels zu huͤlff komme/ auff daß die Kraͤuter vnd
Blumen deſto eher außziehen/ nicht ſo lang ſtehen/ vnd
jhren ſpiritum durch exhaliren verlieren doͤrfften.
Dieſes habe ich zu vermelden nicht vnterlaſſen koͤnnen/
hoffe daß es manchem zum beſten gereichen werde/ ſon-
derlich denen/ die gute medicamenten lieben/ vnd der-
gleichen ardentes ſpiritus dazu appliciren muͤſſen/
dan nicht allein ſolches als ein gut aqua vitæ zu vielen
kalten Kranckheiten/ ſo wol euſſerlich als innerlich/
wann etwan von guten Hertzen vnd Hirn-ſtaͤrckenden
Kraͤutern bereittet iſt/ alſo per ſe kan nuͤtzlich taͤglich ge-
noſſen werden/ ſondern es koͤñen auch derſelben Kraͤu-
ter diſtillirte eigene olea damit conjungiret/ vnd bey
vielen ſchwachen vnd krancken Perſohnen/ nicht ohne
ſonderbahre Augenſcheinliche Huͤlffe mit Ehren ge-
brauchet werden.

Dieſes ſey nun von Bereittung deren vegetabili-
ſchen Dingen/ welche einen ſpiritum ardentem von
ſich geben/ gnugſamb geſaget.

Fol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/>
lein daher kommen/ weilen &#x017F;ie jhren Kra&#x0364;utern kein be-<lb/>
qua&#x0364;m <hi rendition="#aq">ferment</hi> zu zu&#x017F;etzen wu&#x017F;ten. Ich muß bekennen/<lb/>
daß etliche Baum-Fru&#x0364;chte welche einen fetten vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Safft geben/ als Weintrauben/ Kir&#x017F;chen/ Birn/<lb/>
Aepffel/ Feigen vnd dergleichen/ keines an&#x017F;etzens mit<lb/>
Hefel bedo&#x0364;rffen/ &#x017F;ondern von Natur jhr <hi rendition="#aq">fermentum</hi><lb/>
mit &#x017F;ich bringen/ daß aber &#x017F;olches darumb auch bey al-<lb/>
len magern <hi rendition="#aq">vegetabilien,</hi> als Blumen/ Kra&#x0364;utern vnd<lb/>
Wurtzeln ge&#x017F;chehen &#x017F;olle/ befind &#x017F;ich in der Erfahrung<lb/>
viel anders. I&#x017F;t derohalben nicht allein &#x017F;ehr gut/ &#x017F;on-<lb/>
dern gantz no&#x0364;thig/ daß man der <hi rendition="#aq">fermentation</hi> mit et-<lb/>
was Hefels zu hu&#x0364;lff komme/ auff daß die Kra&#x0364;uter vnd<lb/>
Blumen de&#x017F;to eher außziehen/ nicht &#x017F;o lang &#x017F;tehen/ vnd<lb/>
jhren <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum</hi> durch <hi rendition="#aq">exhali</hi>ren verlieren do&#x0364;rfften.<lb/>
Die&#x017F;es habe ich zu vermelden nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/<lb/>
hoffe daß es manchem zum be&#x017F;ten gereichen werde/ &#x017F;on-<lb/>
derlich denen/ die gute <hi rendition="#aq">medicamenten</hi> lieben/ vnd der-<lb/>
gleichen <hi rendition="#aq">ardentes &#x017F;piritus</hi> dazu <hi rendition="#aq">applici</hi>ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
dan nicht allein &#x017F;olches als ein gut <hi rendition="#aq">aqua vitæ</hi> zu vielen<lb/>
kalten Kranckheiten/ &#x017F;o wol eu&#x017F;&#x017F;erlich als innerlich/<lb/>
wann etwan von guten Hertzen vnd Hirn-&#x017F;ta&#x0364;rckenden<lb/>
Kra&#x0364;utern bereittet i&#x017F;t/ al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> kan nu&#x0364;tzlich ta&#x0364;glich ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;ondern es ko&#x0364;n&#x0303;en auch der&#x017F;elben Kra&#x0364;u-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir</hi>te eigene <hi rendition="#aq">olea</hi> damit <hi rendition="#aq">conjungi</hi>ret/ vnd bey<lb/>
vielen &#x017F;chwachen vnd krancken Per&#x017F;ohnen/ nicht ohne<lb/>
&#x017F;onderbahre Augen&#x017F;cheinliche Hu&#x0364;lffe mit Ehren ge-<lb/>
brauchet werden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;ey nun von Bereittung deren <hi rendition="#aq">vegetabili-</hi><lb/>
&#x017F;chen Dingen/ welche einen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum ardentem</hi> von<lb/>
&#x017F;ich geben/ gnug&#x017F;amb ge&#x017F;aget.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fol-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] Dritter Theil lein daher kommen/ weilen ſie jhren Kraͤutern kein be- quaͤm ferment zu zuſetzen wuſten. Ich muß bekennen/ daß etliche Baum-Fruͤchte welche einen fetten vnd ſuͤſ- ſen Safft geben/ als Weintrauben/ Kirſchen/ Birn/ Aepffel/ Feigen vnd dergleichen/ keines anſetzens mit Hefel bedoͤrffen/ ſondern von Natur jhr fermentum mit ſich bringen/ daß aber ſolches darumb auch bey al- len magern vegetabilien, als Blumen/ Kraͤutern vnd Wurtzeln geſchehen ſolle/ befind ſich in der Erfahrung viel anders. Iſt derohalben nicht allein ſehr gut/ ſon- dern gantz noͤthig/ daß man der fermentation mit et- was Hefels zu huͤlff komme/ auff daß die Kraͤuter vnd Blumen deſto eher außziehen/ nicht ſo lang ſtehen/ vnd jhren ſpiritum durch exhaliren verlieren doͤrfften. Dieſes habe ich zu vermelden nicht vnterlaſſen koͤnnen/ hoffe daß es manchem zum beſten gereichen werde/ ſon- derlich denen/ die gute medicamenten lieben/ vnd der- gleichen ardentes ſpiritus dazu appliciren muͤſſen/ dan nicht allein ſolches als ein gut aqua vitæ zu vielen kalten Kranckheiten/ ſo wol euſſerlich als innerlich/ wann etwan von guten Hertzen vnd Hirn-ſtaͤrckenden Kraͤutern bereittet iſt/ alſo per ſe kan nuͤtzlich taͤglich ge- noſſen werden/ ſondern es koͤñen auch derſelben Kraͤu- ter diſtillirte eigene olea damit conjungiret/ vnd bey vielen ſchwachen vnd krancken Perſohnen/ nicht ohne ſonderbahre Augenſcheinliche Huͤlffe mit Ehren ge- brauchet werden. Dieſes ſey nun von Bereittung deren vegetabili- ſchen Dingen/ welche einen ſpiritum ardentem von ſich geben/ gnugſamb geſaget. Fol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/28
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/28>, abgerufen am 07.10.2022.