Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil
vnd muß man solche distillation so lang continuiren/
biß kein Spiritus mehr gehet/ sondern ein vngeschmackt
phlegma kommet/ welches durch oftermahls versuchung
des außlauffenden spiritus kan erfahren werden. Wan
solches gespüret/ so lässt man das Fewer im öfelin auß-
gehen/ vnd die Kräuter/ oder zurück gebliebene Rema-
nentz durch den weiten Krahn vnten aus dem Faß auß-
lauffen/ vnd kan solches dem Viehe geben/ oder zu an-
dern vnd besseren Nutzen/ so gut ein jedweder weiß vnd
gelernet hat/ angewendet werden. Der vbergestiegene
spiritus, welcher schwach seyn wird/ kan in demselben
höltzern distillir-Faß/ nach deme es zu vorn sambt der
kühl-Schlang ist sauber vnd rein gemacht/ auff solche
Prob/ oder so starck als man jhn haben wil/ auch recti-
fici
ret werden. Vnd ist zu mercken/ daß bißweilen bey
dem phlegmate, wan der spiritus davon ist rectificirt
worden/ ein fett vnd leicht Ol. gefunden wird/ welch-
es dann von demselben Kraut oder Gewächs davon
der spiritus gemacht ist/ herkommen/ vnd erstlich in der
ersten distillation aus dem rauhen mit starckem Fewer
mit vbergetrieben ist/ hernach aber in der rectification
mit lindem Fewer nit weiter mit dem spiritu hat vber-
steigen können/ sondern zurück bey dem vngeschmackten
phlegma hat bleiben müssen/ solches Oleum hat auch
seine sonderbahre Würckung/ sonderlich/ wan es in ein
gläsern Kolben mit Spiritu salis in B. rectificirt vnd
klar gemacht wird/ vnderlangt man fast von allen kräu-
tern/ Blumen/ Samen vnd Früchten ein solches ole-
um,
doch von einem/ nach deme es hitziger oder kalter
Natur ist/ mehr als von einem andern. Vnd gibt inson-
derheit die Wein-mutter solches öhls eine zimliche quan-

tität

Dritter Theil
vnd muß man ſolche diſtillation ſo lang continuiren/
biß kein Spiritus mehr gehet/ ſondern ein vngeſchmackt
phlegma kom̃et/ welches durch oftermahls verſuchung
des außlauffenden ſpiritus kan erfahren werden. Wan
ſolches geſpuͤret/ ſo laͤſſt man das Fewer im oͤfelin auß-
gehen/ vnd die Kraͤuter/ oder zuruͤck gebliebene Rema-
nentz durch den weiten Krahn vnten aus dem Faß auß-
lauffen/ vnd kan ſolches dem Viehe geben/ oder zu an-
dern vnd beſſeren Nutzen/ ſo gut ein jedweder weiß vnd
gelernet hat/ angewendet werden. Der vbergeſtiegene
ſpiritus, welcher ſchwach ſeyn wird/ kan in demſelben
hoͤltzern diſtillir-Faß/ nach deme es zu vorn ſambt der
kuͤhl-Schlang iſt ſauber vnd rein gemacht/ auff ſolche
Prob/ oder ſo ſtarck als man jhn haben wil/ auch recti-
fici
ret werden. Vnd iſt zu mercken/ daß bißweilen bey
dem phlegmate, wan der ſpiritus davon iſt rectificirt
worden/ ein fett vnd leicht Ol. gefunden wird/ welch-
es dann von demſelben Kraut oder Gewaͤchs davon
der ſpiritus gemacht iſt/ herkommen/ vnd erſtlich in der
erſten diſtillation aus dem rauhen mit ſtarckem Fewer
mit vbergetrieben iſt/ hernach aber in der rectification
mit lindem Fewer nit weiter mit dem ſpiritu hat vber-
ſteigen koͤnnen/ ſondern zuruͤck bey dem vngeſchmackten
phlegma hat bleiben muͤſſen/ ſolches Oleum hat auch
ſeine ſonderbahre Wuͤrckung/ ſonderlich/ wan es in ein
glaͤſern Kolben mit Spiritu ſalis in B. rectificirt vnd
klar gemacht wird/ vñerlangt man faſt von allen kraͤu-
tern/ Blumen/ Samen vnd Fruͤchten ein ſolches ole-
um,
doch von einem/ nach deme es hitziger oder kalter
Natur iſt/ mehr als von einem andern. Vnd gibt inſon-
derheit die Wein-mutter ſolches oͤhls eine zimliche quan-

titaͤt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil</hi></fw><lb/>
vnd muß man &#x017F;olche <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> &#x017F;o lang <hi rendition="#aq">continui</hi>ren/<lb/>
biß kein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> mehr gehet/ &#x017F;ondern ein vnge&#x017F;chmackt<lb/><hi rendition="#aq">phlegma</hi> kom&#x0303;et/ welches durch oftermahls ver&#x017F;uchung<lb/>
des außlauffenden <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> kan erfahren werden. Wan<lb/>
&#x017F;olches ge&#x017F;pu&#x0364;ret/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t man das Fewer im o&#x0364;felin auß-<lb/>
gehen/ vnd die Kra&#x0364;uter/ oder zuru&#x0364;ck gebliebene Rema-<lb/>
nentz durch den weiten Krahn vnten aus dem Faß auß-<lb/>
lauffen/ vnd kan &#x017F;olches dem Viehe geben/ oder zu an-<lb/>
dern vnd be&#x017F;&#x017F;eren Nutzen/ &#x017F;o gut ein jedweder weiß vnd<lb/>
gelernet hat/ angewendet werden. Der vberge&#x017F;tiegene<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;piritus,</hi> welcher &#x017F;chwach &#x017F;eyn wird/ kan in dem&#x017F;elben<lb/>
ho&#x0364;ltzern <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir-</hi>Faß/ nach deme es zu vorn &#x017F;ambt der<lb/>
ku&#x0364;hl-Schlang i&#x017F;t &#x017F;auber vnd rein gemacht/ auff &#x017F;olche<lb/>
Prob/ oder &#x017F;o &#x017F;tarck als man jhn haben wil/ auch <hi rendition="#aq">recti-<lb/>
fici</hi>ret werden. Vnd i&#x017F;t zu mercken/ daß bißweilen bey<lb/>
dem <hi rendition="#aq">phlegmate,</hi> wan der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> davon i&#x017F;t <hi rendition="#aq">rectifici</hi>rt<lb/>
worden/ ein fett vnd leicht <hi rendition="#aq">Ol.</hi> gefunden wird/ welch-<lb/>
es dann von dem&#x017F;elben Kraut oder Gewa&#x0364;chs davon<lb/>
der <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> gemacht i&#x017F;t/ herkommen/ vnd er&#x017F;tlich in der<lb/>
er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillation</hi> aus dem rauhen mit &#x017F;tarckem Fewer<lb/>
mit vbergetrieben i&#x017F;t/ hernach aber in der <hi rendition="#aq">rectification</hi><lb/>
mit lindem Fewer nit weiter mit dem <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu</hi> hat vber-<lb/>
&#x017F;teigen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern zuru&#x0364;ck bey dem vnge&#x017F;chmackten<lb/><hi rendition="#aq">phlegma</hi> hat bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Oleum</hi> hat auch<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;onderbahre Wu&#x0364;rckung/ &#x017F;onderlich/ wan es in ein<lb/>
gla&#x0364;&#x017F;ern Kolben mit <hi rendition="#aq">Spiritu &#x017F;alis in B. rectifici</hi>rt vnd<lb/>
klar gemacht wird/ vn&#x0303;erlangt man fa&#x017F;t von allen kra&#x0364;u-<lb/>
tern/ Blumen/ Samen vnd Fru&#x0364;chten ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">ole-<lb/>
um,</hi> doch von einem/ nach deme es hitziger oder kalter<lb/>
Natur i&#x017F;t/ mehr als von einem andern. Vnd gibt in&#x017F;on-<lb/>
derheit die Wein-mutter &#x017F;olches o&#x0364;hls eine zimliche <hi rendition="#aq">quan-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ti</hi>ta&#x0364;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] Dritter Theil vnd muß man ſolche diſtillation ſo lang continuiren/ biß kein Spiritus mehr gehet/ ſondern ein vngeſchmackt phlegma kom̃et/ welches durch oftermahls verſuchung des außlauffenden ſpiritus kan erfahren werden. Wan ſolches geſpuͤret/ ſo laͤſſt man das Fewer im oͤfelin auß- gehen/ vnd die Kraͤuter/ oder zuruͤck gebliebene Rema- nentz durch den weiten Krahn vnten aus dem Faß auß- lauffen/ vnd kan ſolches dem Viehe geben/ oder zu an- dern vnd beſſeren Nutzen/ ſo gut ein jedweder weiß vnd gelernet hat/ angewendet werden. Der vbergeſtiegene ſpiritus, welcher ſchwach ſeyn wird/ kan in demſelben hoͤltzern diſtillir-Faß/ nach deme es zu vorn ſambt der kuͤhl-Schlang iſt ſauber vnd rein gemacht/ auff ſolche Prob/ oder ſo ſtarck als man jhn haben wil/ auch recti- ficiret werden. Vnd iſt zu mercken/ daß bißweilen bey dem phlegmate, wan der ſpiritus davon iſt rectificirt worden/ ein fett vnd leicht Ol. gefunden wird/ welch- es dann von demſelben Kraut oder Gewaͤchs davon der ſpiritus gemacht iſt/ herkommen/ vnd erſtlich in der erſten diſtillation aus dem rauhen mit ſtarckem Fewer mit vbergetrieben iſt/ hernach aber in der rectification mit lindem Fewer nit weiter mit dem ſpiritu hat vber- ſteigen koͤnnen/ ſondern zuruͤck bey dem vngeſchmackten phlegma hat bleiben muͤſſen/ ſolches Oleum hat auch ſeine ſonderbahre Wuͤrckung/ ſonderlich/ wan es in ein glaͤſern Kolben mit Spiritu ſalis in B. rectificirt vnd klar gemacht wird/ vñerlangt man faſt von allen kraͤu- tern/ Blumen/ Samen vnd Fruͤchten ein ſolches ole- um, doch von einem/ nach deme es hitziger oder kalter Natur iſt/ mehr als von einem andern. Vnd gibt inſon- derheit die Wein-mutter ſolches oͤhls eine zimliche quan- titaͤt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/30
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 3. Amsterdam, 1648, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni03_1648/30>, abgerufen am 09.08.2022.