Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil Phil. Oefen.
wust/ daß bey den mehren theil Flüssen in Teutschland
vnd ohne zweiffel auch anderer Theilen Europae der-
gleichen lättichte vnd sandichte Wercken gefunden wer-
den/ darauß ein ehrliches mit außlaugen ohne grosse
Mühe vnd Kosten kan erlanget werden. Vnd was ich
sonsten in verbesserung der Metallen in Gleichnüß-weise
hab fürgetragen/ seind keine Träume/ vnd sol jhme nie-
mand einbilden/ als wann es vnmögliche dinge weren/
dan der Kunst ist es wol möglich der Natur zu helffen/
jhr angefangenes Werck ohne hindernüß hinauß zu füh-
ren vnd zu volbringen. Derohalben es nur am Wissen
gelegen ist/ dan so man der Metallen Natur vnd Eigen-
schafft kennet/ dieselbe leichtlich hernach zu scheiden/ rei-
nigen vnd verbessern möglich seyn wird.

Was ich von der universal Medicin geschrieben hab/
ist nicht geschehen als wan ich dieselbe wolte lehren ma-
chen/ welches doch in meiner Macht vnd Gewalt nicht
ist/ sondern habe nur wollen anzeigen/ was mich zu glau-
ben bewegt habe/ eine solche Medicin in rerum natura
zu seyn. Die vbrige Processen aber vonden gefärbten
Cristallen oder Gläsern/ wie auch von den metallischen
Spiegeln/ hab ich darumb mit in dieses Buch gebracht/
weiln dieselben leichtlich in diesem Ofen können bereit-
tet vnd auch bißweilen in etlichen laboribus zu gebrau-
chen sehr dienstlich vnd nützlich erfunden werden. Daß
aber sonsten kein andere Processen mehr von handlung
der Metallen weiters alhier eingeführet/ hat seine sonder-
liche vrsachen/ doch was alhier auff dißmal auß gelassen/
kan auff ein andere vnd bequämere Zeit noch wol bey ge-
bracht werden. Sol also auff dißmahl dabey
beruhen.

Ver-

Vierdter Theil Phil. Oefen.
wuſt/ daß bey den mehren theil Fluͤſſen in Teutſchland
vnd ohne zweiffel auch anderer Theilen Europæ der-
gleichen laͤttichte vnd ſandichte Wercken gefunden wer-
den/ darauß ein ehrliches mit außlaugen ohne groſſe
Muͤhe vnd Koſten kan erlanget werden. Vnd was ich
ſonſten in verbeſſerung der Metallen in Gleichnuͤß-weiſe
hab fuͤrgetragen/ ſeind keine Traͤume/ vnd ſol jhme nie-
mand einbilden/ als wann es vnmoͤgliche dinge weren/
dan der Kunſt iſt es wol moͤglich der Natur zu helffen/
jhr angefangenes Werck ohne hindernuͤß hinauß zu fuͤh-
ren vnd zu volbringen. Derohalben es nur am Wiſſen
gelegen iſt/ dan ſo man der Metallen Natur vnd Eigen-
ſchafft kennet/ dieſelbe leichtlich hernach zu ſcheiden/ rei-
nigen vnd verbeſſern moͤglich ſeyn wird.

Was ich von der univerſal Medicin geſchrieben hab/
iſt nicht geſchehen als wan ich dieſelbe wolte lehren ma-
chen/ welches doch in meiner Macht vnd Gewalt nicht
iſt/ ſondern habe nur wollen anzeigen/ was mich zu glau-
ben bewegt habe/ eine ſolche Medicin in rerum naturâ
zu ſeyn. Die vbrige Proceſſen aber vonden gefaͤrbten
Criſtallen oder Glaͤſern/ wie auch von den metalliſchen
Spiegeln/ hab ich darumb mit in dieſes Buch gebracht/
weiln dieſelben leichtlich in dieſem Ofen koͤnnen bereit-
tet vnd auch bißweilen in etlichen laboribus zu gebrau-
chen ſehr dienſtlich vnd nuͤtzlich erfunden werden. Daß
aber ſonſten kein andere Proceſſen mehr von handlung
der Metallen weiters alhier eingefuͤhret/ hat ſeine ſonder-
liche vrſachen/ doch was alhier auff dißmal auß gelaſſen/
kan auff ein andere vnd bequaͤmere Zeit noch wol bey ge-
bracht werden. Sol alſo auff dißmahl dabey
beruhen.

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0110" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil Phil. Oefen.</hi></fw><lb/>
wu&#x017F;t/ daß bey den mehren theil Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in Teut&#x017F;chland<lb/>
vnd ohne zweiffel auch anderer Theilen <hi rendition="#aq">Europæ</hi> der-<lb/>
gleichen la&#x0364;ttichte vnd &#x017F;andichte Wercken gefunden wer-<lb/>
den/ darauß ein ehrliches mit außlaugen ohne gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Mu&#x0364;he vnd Ko&#x017F;ten kan erlanget werden. Vnd was ich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten in verbe&#x017F;&#x017F;erung der Metallen in Gleichnu&#x0364;ß-wei&#x017F;e<lb/>
hab fu&#x0364;rgetragen/ &#x017F;eind keine Tra&#x0364;ume/ vnd &#x017F;ol jhme nie-<lb/>
mand einbilden/ als wann es vnmo&#x0364;gliche dinge weren/<lb/>
dan der Kun&#x017F;t i&#x017F;t es wol mo&#x0364;glich der Natur zu helffen/<lb/>
jhr angefangenes Werck ohne hindernu&#x0364;ß hinauß zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren vnd zu volbringen. Derohalben es nur am Wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gelegen i&#x017F;t/ dan &#x017F;o man der Metallen Natur vnd Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft kennet/ die&#x017F;elbe leichtlich hernach zu &#x017F;cheiden/ rei-<lb/>
nigen vnd verbe&#x017F;&#x017F;ern mo&#x0364;glich &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
        <p>Was ich von der <hi rendition="#aq">univer&#x017F;al Medicin</hi> ge&#x017F;chrieben hab/<lb/>
i&#x017F;t nicht ge&#x017F;chehen als wan ich die&#x017F;elbe wolte lehren ma-<lb/>
chen/ welches doch in meiner Macht vnd Gewalt nicht<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;ondern habe nur wollen anzeigen/ was mich zu glau-<lb/>
ben bewegt habe/ eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Medicin in rerum naturâ</hi><lb/>
zu &#x017F;eyn. Die vbrige Proce&#x017F;&#x017F;en aber vonden gefa&#x0364;rbten<lb/>
Cri&#x017F;tallen oder Gla&#x0364;&#x017F;ern/ wie auch von den metalli&#x017F;chen<lb/>
Spiegeln/ hab ich darumb mit in die&#x017F;es Buch gebracht/<lb/>
weiln die&#x017F;elben leichtlich in die&#x017F;em Ofen ko&#x0364;nnen bereit-<lb/>
tet vnd auch bißweilen in etlichen <hi rendition="#aq">laboribus</hi> zu gebrau-<lb/>
chen &#x017F;ehr dien&#x017F;tlich vnd nu&#x0364;tzlich erfunden werden. Daß<lb/>
aber &#x017F;on&#x017F;ten kein andere Proce&#x017F;&#x017F;en mehr von handlung<lb/>
der Metallen weiters alhier eingefu&#x0364;hret/ hat &#x017F;eine &#x017F;onder-<lb/>
liche vr&#x017F;achen/ doch was alhier auff dißmal auß gela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
kan auff ein andere vnd bequa&#x0364;mere Zeit noch wol bey ge-<lb/><hi rendition="#c">bracht werden. Sol al&#x017F;o auff dißmahl dabey<lb/>
beruhen.</hi></p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0110] Vierdter Theil Phil. Oefen. wuſt/ daß bey den mehren theil Fluͤſſen in Teutſchland vnd ohne zweiffel auch anderer Theilen Europæ der- gleichen laͤttichte vnd ſandichte Wercken gefunden wer- den/ darauß ein ehrliches mit außlaugen ohne groſſe Muͤhe vnd Koſten kan erlanget werden. Vnd was ich ſonſten in verbeſſerung der Metallen in Gleichnuͤß-weiſe hab fuͤrgetragen/ ſeind keine Traͤume/ vnd ſol jhme nie- mand einbilden/ als wann es vnmoͤgliche dinge weren/ dan der Kunſt iſt es wol moͤglich der Natur zu helffen/ jhr angefangenes Werck ohne hindernuͤß hinauß zu fuͤh- ren vnd zu volbringen. Derohalben es nur am Wiſſen gelegen iſt/ dan ſo man der Metallen Natur vnd Eigen- ſchafft kennet/ dieſelbe leichtlich hernach zu ſcheiden/ rei- nigen vnd verbeſſern moͤglich ſeyn wird. Was ich von der univerſal Medicin geſchrieben hab/ iſt nicht geſchehen als wan ich dieſelbe wolte lehren ma- chen/ welches doch in meiner Macht vnd Gewalt nicht iſt/ ſondern habe nur wollen anzeigen/ was mich zu glau- ben bewegt habe/ eine ſolche Medicin in rerum naturâ zu ſeyn. Die vbrige Proceſſen aber vonden gefaͤrbten Criſtallen oder Glaͤſern/ wie auch von den metalliſchen Spiegeln/ hab ich darumb mit in dieſes Buch gebracht/ weiln dieſelben leichtlich in dieſem Ofen koͤnnen bereit- tet vnd auch bißweilen in etlichen laboribus zu gebrau- chen ſehr dienſtlich vnd nuͤtzlich erfunden werden. Daß aber ſonſten kein andere Proceſſen mehr von handlung der Metallen weiters alhier eingefuͤhret/ hat ſeine ſonder- liche vrſachen/ doch was alhier auff dißmal auß gelaſſen/ kan auff ein andere vnd bequaͤmere Zeit noch wol bey ge- bracht werden. Sol alſo auff dißmahl dabey beruhen. Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/110
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/110>, abgerufen am 17.08.2022.