Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
kan man auch leichtflüssige Ertz mit nachfolgender mix-
tur
probieren vnd auch capellieren. . 1. Theil Säg-
gespän von dürrem Linden Holtz/ 2. Theil Schwefel/
vnd 8. oder 9. Theil reinen Salpeter/ mach stratum su-
pra stratum
in eim Tiegel/ nimb zu 11. oder 12. Theil
dieser mixtur, 1. Theil klein gerieben Ertzes/ zünde es
an/ so fleust das Ertz zusammen in ein Korn/ wan es
nicht gar zu vnrein ist/ so verzehret dieses schnelle Fewr
das vnreine/ vnd lässt das Silber oder Gold fein liegen.
Ob nun schon diese Prob keinen nutzen bringt/ so bringt
sie doch auch keinen Schaden/ vnd ist nicht vergeblich
hieher gesetzt/ sondern hat seine Bedeutung vnd Anlei-
tung zu andern dingen.

Vom schmeltzen der Ertz vnd
Metallen.

DIe Ertz vnd Metallen in grossem zuschmeltzen/ vnd
zu gut zumachen/ gehöret hieher nicht/ dan solche
Arbeit in diesem Ofen nicht kan gethan werden/ son-
dern ist bey andern in jhren Berg-büchern weitläufftig
beschrieben worden.

Vom scheiden der Metallen.

DAs scheiden der Metallen ist ein alte vnd sehr nütz-
liche schöne Kunst/ dardurch ein Metall von dem
andern künstlich gescheiden wird: Vnd geschicht solche
Scheidung gemeiniglich auff viererley weise vnd wege;
als durch Aqua fort, Cimenta, Guß mit Schwefel vnd
Bley/ vnd auch durch Antimonium: Welche vierer-
ley weise vnd wege der Kunstreiche Probierer vnd

Berg-
B ij

Philoſophiſcher Oefen.
kan man auch leichtfluͤſſige Ertz mit nachfolgender mix-
tur
probieren vnd auch capellieren. ℞. 1. Theil Saͤg-
geſpaͤn von duͤrrem Linden Holtz/ 2. Theil Schwefel/
vnd 8. oder 9. Theil reinen Salpeter/ mach ſtratum ſu-
pra ſtratum
in eim Tiegel/ nimb zu 11. oder 12. Theil
dieſer mixtur, 1. Theil klein gerieben Ertzes/ zuͤnde es
an/ ſo fleuſt das Ertz zuſammen in ein Korn/ wan es
nicht gar zu vnrein iſt/ ſo verzehret dieſes ſchnelle Fewr
das vnreine/ vnd laͤſſt das Silber oder Gold fein liegen.
Ob nun ſchon dieſe Prob keinen nutzen bringt/ ſo bringt
ſie doch auch keinen Schaden/ vnd iſt nicht vergeblich
hieher geſetzt/ ſondern hat ſeine Bedeutung vnd Anlei-
tung zu andern dingen.

Vom ſchmeltzen der Ertz vnd
Metallen.

DIe Ertz vnd Metallen in groſſem zuſchmeltzen/ vnd
zu gut zumachen/ gehoͤret hieher nicht/ dan ſolche
Arbeit in dieſem Ofen nicht kan gethan werden/ ſon-
dern iſt bey andern in jhren Berg-buͤchern weitlaͤufftig
beſchrieben worden.

Vom ſcheiden der Metallen.

DAs ſcheiden der Metallen iſt ein alte vnd ſehr nuͤtz-
liche ſchoͤne Kunſt/ dardurch ein Metall von dem
andern kuͤnſtlich geſcheiden wird: Vnd geſchicht ſolche
Scheidung gemeiniglich auff viererley weiſe vnd wege;
als durch Aqua fort, Cimenta, Guß mit Schwefel vnd
Bley/ vnd auch durch Antimonium: Welche vierer-
ley weiſe vnd wege der Kunſtreiche Probierer vnd

Berg-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
kan man auch leichtflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Ertz mit nachfolgender <hi rendition="#aq">mix-<lb/>
tur</hi> probieren vnd auch capellieren. <hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> 1. Theil Sa&#x0364;g-<lb/>
ge&#x017F;pa&#x0364;n von du&#x0364;rrem Linden Holtz/ 2. Theil Schwefel/<lb/>
vnd 8. oder 9. Theil reinen Salpeter/ mach <hi rendition="#aq">&#x017F;tratum &#x017F;u-<lb/>
pra &#x017F;tratum</hi> in eim Tiegel/ nimb zu 11. oder 12. Theil<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#aq">mixtur,</hi> 1. Theil klein gerieben Ertzes/ zu&#x0364;nde es<lb/>
an/ &#x017F;o fleu&#x017F;t das Ertz zu&#x017F;ammen in ein Korn/ wan es<lb/>
nicht gar zu vnrein i&#x017F;t/ &#x017F;o verzehret die&#x017F;es &#x017F;chnelle Fewr<lb/>
das vnreine/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t das Silber oder Gold fein liegen.<lb/>
Ob nun &#x017F;chon die&#x017F;e Prob keinen nutzen bringt/ &#x017F;o bringt<lb/>
&#x017F;ie doch auch keinen Schaden/ vnd i&#x017F;t nicht vergeblich<lb/>
hieher ge&#x017F;etzt/ &#x017F;ondern hat &#x017F;eine Bedeutung vnd Anlei-<lb/>
tung zu andern dingen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vom &#x017F;chmeltzen der Ertz vnd<lb/>
Metallen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Ertz vnd Metallen in gro&#x017F;&#x017F;em zu&#x017F;chmeltzen/ vnd<lb/>
zu gut zumachen/ geho&#x0364;ret hieher nicht/ dan &#x017F;olche<lb/>
Arbeit in die&#x017F;em Ofen nicht kan gethan werden/ &#x017F;on-<lb/>
dern i&#x017F;t bey andern in jhren Berg-bu&#x0364;chern weitla&#x0364;ufftig<lb/>
be&#x017F;chrieben worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vom &#x017F;cheiden der Metallen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As &#x017F;cheiden der Metallen i&#x017F;t ein alte vnd &#x017F;ehr nu&#x0364;tz-<lb/>
liche &#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;t/ dardurch ein Metall von dem<lb/>
andern ku&#x0364;n&#x017F;tlich ge&#x017F;cheiden wird: Vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olche<lb/>
Scheidung gemeiniglich auff viererley wei&#x017F;e vnd wege;<lb/>
als durch <hi rendition="#aq">Aqua fort, Cimenta,</hi> Guß mit Schwefel vnd<lb/>
Bley/ vnd auch durch <hi rendition="#aq">Antimonium:</hi> Welche vierer-<lb/>
ley wei&#x017F;e vnd wege der Kun&#x017F;treiche Probierer vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Berg-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0023] Philoſophiſcher Oefen. kan man auch leichtfluͤſſige Ertz mit nachfolgender mix- tur probieren vnd auch capellieren. ℞. 1. Theil Saͤg- geſpaͤn von duͤrrem Linden Holtz/ 2. Theil Schwefel/ vnd 8. oder 9. Theil reinen Salpeter/ mach ſtratum ſu- pra ſtratum in eim Tiegel/ nimb zu 11. oder 12. Theil dieſer mixtur, 1. Theil klein gerieben Ertzes/ zuͤnde es an/ ſo fleuſt das Ertz zuſammen in ein Korn/ wan es nicht gar zu vnrein iſt/ ſo verzehret dieſes ſchnelle Fewr das vnreine/ vnd laͤſſt das Silber oder Gold fein liegen. Ob nun ſchon dieſe Prob keinen nutzen bringt/ ſo bringt ſie doch auch keinen Schaden/ vnd iſt nicht vergeblich hieher geſetzt/ ſondern hat ſeine Bedeutung vnd Anlei- tung zu andern dingen. Vom ſchmeltzen der Ertz vnd Metallen. DIe Ertz vnd Metallen in groſſem zuſchmeltzen/ vnd zu gut zumachen/ gehoͤret hieher nicht/ dan ſolche Arbeit in dieſem Ofen nicht kan gethan werden/ ſon- dern iſt bey andern in jhren Berg-buͤchern weitlaͤufftig beſchrieben worden. Vom ſcheiden der Metallen. DAs ſcheiden der Metallen iſt ein alte vnd ſehr nuͤtz- liche ſchoͤne Kunſt/ dardurch ein Metall von dem andern kuͤnſtlich geſcheiden wird: Vnd geſchicht ſolche Scheidung gemeiniglich auff viererley weiſe vnd wege; als durch Aqua fort, Cimenta, Guß mit Schwefel vnd Bley/ vnd auch durch Antimonium: Welche vierer- ley weiſe vnd wege der Kunſtreiche Probierer vnd Berg- B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/23
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/23>, abgerufen am 27.06.2022.