Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierdter Theil

Auff daß man aber wol mercke vnd gewahr werde/
wie vortheilhafftig dieses scheiden gegen anderer sey/ so
wil ichs dem Kunst-suchenden ein wenig entwerffen.

Wiltu durch die Quart mit Aq. fort. scheiden/ so
mustu zuvorn fein Silber machen/ welches du dem Gold
zusetzest/ nemlich 2. oder 3. Theil fein Silber gegen 1.
Theil vnsauber Gold/ vnd hastu erstlich die Müh vnd
Kosten das Silber fein zubrennen/ mit dem Gold zu-
samen zuschmeltzen vnd granuliren/ darnach die menge
des Aqua fort. anzuwenden/ vnd so viel Silber auff-
zulösen/ zu fällen/ abzusüssen/ vnd zu schmeltzen/ vnd
gleichwol auch das Gold abzusüssen/ zutrucknen/ vnd
schmeltzen/ wie viel Mühe/ Arbeit vnd Kosten erfordert
dieses scheiden/ mehr als das meinige? Wiltu durch
Cimenten das Gold fein machen/ so hastu die Mühe zu
granuliren/ vnd Kosten der Ciment-büchsen/ vnd in
einem grad continuirlichen/ langdaurigen Feurs/ welch-
es viel zeit vnd kohlen bedarf/ vnd kan auch auf einmal
nicht fein außkommen/ sondern muß bißweilen zum 2.
vnd 3. mahl/ nach dem es vnsauber/ vnd dünn granu-
lirt
ist/ wieder auffs new angesetzt vnd cimentirt wer-
den. Vberschlage nun was für Zeit/ Müh/ vnd Kost-
en ein solches scheiden erfordere? Wiltu solches mit
Schwefel vnd Antimonio thun/ welches zwar ein gu-
ter Weg ist/ vnd nicht viel kostet/ wan du das Gold vom
Antimonio ohne verblasen wieder separiren kanst/ doch
dreymahl mehr Wercks vnd Müh finden wirst/ biß du
all dein Gold vnd Silber wieder auß den Schlacken/ o-
der Blackmal/ wie es die Scheider nennen/ des Anti-
mon.
herauß geseigert vnd zu gut gemacht wirst haben.
Sihe nun/ vnd vberlege es/ welches dir am besten zu-

thun
Vierdter Theil

Auff daß man aber wol mercke vnd gewahr werde/
wie vortheilhafftig dieſes ſcheiden gegen anderer ſey/ ſo
wil ichs dem Kunſt-ſuchenden ein wenig entwerffen.

Wiltu durch die Quart mit Aq. fort. ſcheiden/ ſo
muſtu zuvoꝛn fein Silbeꝛ machen/ welches du dem Gold
zuſetzeſt/ nemlich 2. oder 3. Theil fein Silber gegen 1.
Theil vnſauber Gold/ vnd haſtu erſtlich die Muͤh vnd
Koſten das Silber fein zubrennen/ mit dem Gold zu-
ſamen zuſchmeltzen vnd granuliren/ darnach die menge
des Aqua fort. anzuwenden/ vnd ſo viel Silber auff-
zuloͤſen/ zu faͤllen/ abzuſuͤſſen/ vnd zu ſchmeltzen/ vnd
gleichwol auch das Gold abzuſuͤſſen/ zutrucknen/ vnd
ſchmeltzen/ wie viel Muͤhe/ Arbeit vnd Koſten erfordert
dieſes ſcheiden/ mehr als das meinige? Wiltu durch
Cimenten das Gold fein machen/ ſo haſtu die Muͤhe zu
granuliren/ vnd Koſten der Ciment-buͤchſen/ vnd in
einem grad continuirlichen/ langdaurigẽ Feurs/ welch-
es viel zeit vnd kohlen bedarf/ vnd kan auch auf einmal
nicht fein außkommen/ ſondern muß bißweilen zum 2.
vnd 3. mahl/ nach dem es vnſauber/ vnd duͤnn granu-
lirt
iſt/ wieder auffs new angeſetzt vnd cimentirt wer-
den. Vberſchlage nun was fuͤr Zeit/ Muͤh/ vnd Koſt-
en ein ſolches ſcheiden erfordere? Wiltu ſolches mit
Schwefel vnd Antimonio thun/ welches zwar ein gu-
ter Weg iſt/ vnd nicht viel koſtet/ wan du das Gold vom
Antimonio ohne verblaſen wieder ſepariren kanſt/ doch
dreymahl mehr Wercks vnd Muͤh finden wirſt/ biß du
all dein Gold vnd Silber wieder auß den Schlacken/ o-
der Blackmal/ wie es die Scheider nennen/ des Anti-
mon.
herauß geſeigert vnd zu gut gemacht wirſt haben.
Sihe nun/ vnd vberlege es/ welches dir am beſten zu-

thun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="24"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vierdter Theil</hi> </fw><lb/>
        <p>Auff daß man aber wol mercke vnd gewahr werde/<lb/>
wie vortheilhafftig die&#x017F;es &#x017F;cheiden gegen anderer &#x017F;ey/ &#x017F;o<lb/>
wil ichs dem Kun&#x017F;t-&#x017F;uchenden ein wenig entwerffen.</p><lb/>
        <p>Wiltu durch die Quart mit <hi rendition="#aq">Aq. fort.</hi> &#x017F;cheiden/ &#x017F;o<lb/>
mu&#x017F;tu zuvo&#xA75B;n fein Silbe&#xA75B; machen/ welches du dem Gold<lb/>
zu&#x017F;etze&#x017F;t/ nemlich 2. oder 3. Theil fein Silber gegen 1.<lb/>
Theil vn&#x017F;auber Gold/ vnd ha&#x017F;tu er&#x017F;tlich die Mu&#x0364;h vnd<lb/>
Ko&#x017F;ten das Silber fein zubrennen/ mit dem Gold zu-<lb/>
&#x017F;amen zu&#x017F;chmeltzen vnd <hi rendition="#aq">granuli</hi>ren/ darnach die menge<lb/>
des <hi rendition="#aq">Aqua fort.</hi> anzuwenden/ vnd &#x017F;o viel Silber auff-<lb/>
zulo&#x0364;&#x017F;en/ zu fa&#x0364;llen/ abzu&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu &#x017F;chmeltzen/ vnd<lb/>
gleichwol auch das Gold abzu&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zutrucknen/ vnd<lb/>
&#x017F;chmeltzen/ wie viel Mu&#x0364;he/ Arbeit vnd Ko&#x017F;ten erfordert<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;cheiden/ mehr als das meinige? Wiltu durch<lb/><hi rendition="#aq">Ciment</hi>en das Gold fein machen/ &#x017F;o ha&#x017F;tu die Mu&#x0364;he zu<lb/><hi rendition="#aq">granuli</hi>ren/ vnd Ko&#x017F;ten der <hi rendition="#aq">Ciment-</hi>bu&#x0364;ch&#x017F;en/ vnd in<lb/>
einem grad <hi rendition="#aq">continuir</hi>lichen/ langdaurige&#x0303; Feurs/ welch-<lb/>
es viel zeit vnd kohlen bedarf/ vnd kan auch auf einmal<lb/>
nicht fein außkommen/ &#x017F;ondern muß bißweilen zum 2.<lb/>
vnd 3. mahl/ nach dem es vn&#x017F;auber/ vnd du&#x0364;nn <hi rendition="#aq">granu-<lb/>
lirt</hi> i&#x017F;t/ wieder auffs new ange&#x017F;etzt vnd <hi rendition="#aq">cimentirt</hi> wer-<lb/>
den. Vber&#x017F;chlage nun was fu&#x0364;r Zeit/ Mu&#x0364;h/ vnd Ko&#x017F;t-<lb/>
en ein &#x017F;olches &#x017F;cheiden erfordere? Wiltu &#x017F;olches mit<lb/>
Schwefel vnd <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> thun/ welches zwar ein gu-<lb/>
ter Weg i&#x017F;t/ vnd nicht viel ko&#x017F;tet/ wan du das Gold vom<lb/><hi rendition="#aq">Antimonio</hi> ohne verbla&#x017F;en wieder <hi rendition="#aq">&#x017F;epari</hi>ren kan&#x017F;t/ doch<lb/>
dreymahl mehr Wercks vnd Mu&#x0364;h finden wir&#x017F;t/ biß du<lb/>
all dein Gold vnd Silber wieder auß den Schlacken/ o-<lb/>
der Blackmal/ wie es die Scheider nennen/ des <hi rendition="#aq">Anti-<lb/>
mon.</hi> herauß ge&#x017F;eigert vnd zu gut gemacht wir&#x017F;t haben.<lb/>
Sihe nun/ vnd vberlege es/ welches dir am be&#x017F;ten zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thun</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] Vierdter Theil Auff daß man aber wol mercke vnd gewahr werde/ wie vortheilhafftig dieſes ſcheiden gegen anderer ſey/ ſo wil ichs dem Kunſt-ſuchenden ein wenig entwerffen. Wiltu durch die Quart mit Aq. fort. ſcheiden/ ſo muſtu zuvoꝛn fein Silbeꝛ machen/ welches du dem Gold zuſetzeſt/ nemlich 2. oder 3. Theil fein Silber gegen 1. Theil vnſauber Gold/ vnd haſtu erſtlich die Muͤh vnd Koſten das Silber fein zubrennen/ mit dem Gold zu- ſamen zuſchmeltzen vnd granuliren/ darnach die menge des Aqua fort. anzuwenden/ vnd ſo viel Silber auff- zuloͤſen/ zu faͤllen/ abzuſuͤſſen/ vnd zu ſchmeltzen/ vnd gleichwol auch das Gold abzuſuͤſſen/ zutrucknen/ vnd ſchmeltzen/ wie viel Muͤhe/ Arbeit vnd Koſten erfordert dieſes ſcheiden/ mehr als das meinige? Wiltu durch Cimenten das Gold fein machen/ ſo haſtu die Muͤhe zu granuliren/ vnd Koſten der Ciment-buͤchſen/ vnd in einem grad continuirlichen/ langdaurigẽ Feurs/ welch- es viel zeit vnd kohlen bedarf/ vnd kan auch auf einmal nicht fein außkommen/ ſondern muß bißweilen zum 2. vnd 3. mahl/ nach dem es vnſauber/ vnd duͤnn granu- lirt iſt/ wieder auffs new angeſetzt vnd cimentirt wer- den. Vberſchlage nun was fuͤr Zeit/ Muͤh/ vnd Koſt- en ein ſolches ſcheiden erfordere? Wiltu ſolches mit Schwefel vnd Antimonio thun/ welches zwar ein gu- ter Weg iſt/ vnd nicht viel koſtet/ wan du das Gold vom Antimonio ohne verblaſen wieder ſepariren kanſt/ doch dreymahl mehr Wercks vnd Muͤh finden wirſt/ biß du all dein Gold vnd Silber wieder auß den Schlacken/ o- der Blackmal/ wie es die Scheider nennen/ des Anti- mon. herauß geſeigert vnd zu gut gemacht wirſt haben. Sihe nun/ vnd vberlege es/ welches dir am beſten zu- thun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/28
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/28>, abgerufen am 17.08.2022.