Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierdter Theil

WIe man Zinn von Bley/ vnd Kupffer von Eisen
scheiden sol/ daß beyde Metallen erhalten werden/
ist bißhero noch von niemand beschrieben worden/ vnd
wegen jhrer verbrennlichen Natur/ bey mir für vnmüg-
lich gehalten/ welches auch die Mühe nicht bezahlen
würde/ weiln es gering-schätzige Metallen seyn/ wan
man viel Vnkosten/ als Fewer vnd Arbeit daran wen-
den solte/ derowegen nicht viel davon zuschreiben ist.

Wie man aber das Silber vnd Gold vom Zinn/
dessen es gemeinlich zimlich viel helt/ ohne Verlust des-
selben scheiden könne/ ist von vielen darnach getrach-
tet/ aber dem wenigern Theil gelungen; Gleichwol wan
man seine Natur vnd Eigenschafft betrachtet/ die mög-
ligkeit zufinden ist. Wie wol ich nun solches niemaln in
grossem gethan/ aber in kleinem den Niederschlag ver-
suchet/ laß ich mir vorstehen/ daß es in grossem mit viel
Centnern zugleich mit grossem profit vnd nutzen könte
practicirt werden/ in deme man dasselbe in einem be-
sondern Ofen/ der also zugerichtet/ wan das Silber vnd
Gold darin in grosser hitz mit Bley vnd Halbkopff nie-
dergeschlagen/ durch den stich so tieff ablassen könte/ als
nöhtig were/ also daß vngefehr von 10. Theilen 1. Theil
zurück in dem Ofen bliebe/ welchen Zehenden Theil
man auch besonder durch den stich auffangen vnd zu-
rück legen/ vnd in demselben Ofen wieder auffs new
Zinn niederschlagen/ vnd durch den stich ablassen biß
auff den König/ welcher König dan wieder besonder zu
dem Ersten müste abgestochen werden/ vnd solche Ar-
beit so lang continuirt, biß man der Könige so viel het-
te/ daß man den Ofen davon könte voll setzen/ solche Kö-
nige dan allein auffs new wieder niedergeschlagen/ so

käme
Vierdter Theil

WIe man Zinn von Bley/ vnd Kupffer von Eiſen
ſcheiden ſol/ daß beyde Metallen erhalten werden/
iſt bißhero noch von niemand beſchrieben worden/ vnd
wegen jhrer verbrennlichen Natur/ bey mir fuͤr vnmuͤg-
lich gehalten/ welches auch die Muͤhe nicht bezahlen
wuͤrde/ weiln es gering-ſchaͤtzige Metallen ſeyn/ wan
man viel Vnkoſten/ als Fewer vnd Arbeit daran wen-
den ſolte/ derowegen nicht viel davon zuſchreiben iſt.

Wie man aber das Silber vnd Gold vom Zinn/
deſſen es gemeinlich zimlich viel helt/ ohne Verluſt deſ-
ſelben ſcheiden koͤnne/ iſt von vielen darnach getrach-
tet/ aber dem wenigern Theil gelungen; Gleichwol wan
man ſeine Natur vnd Eigenſchafft betrachtet/ die moͤg-
ligkeit zufinden iſt. Wie wol ich nun ſolches niemaln in
groſſem gethan/ aber in kleinem den Niederſchlag ver-
ſuchet/ laß ich mir vorſtehen/ daß es in groſſem mit viel
Centnern zugleich mit groſſem profit vnd nutzen koͤnte
practicirt werden/ in deme man daſſelbe in einem be-
ſondern Ofen/ der alſo zugerichtet/ wan das Silber vnd
Gold darin in groſſer hitz mit Bley vnd Halbkopff nie-
dergeſchlagen/ durch den ſtich ſo tieff ablaſſen koͤnte/ als
noͤhtig were/ alſo daß vngefehr von 10. Theilen 1. Theil
zuruͤck in dem Ofen bliebe/ welchen Zehenden Theil
man auch beſonder durch den ſtich auffangen vnd zu-
ruͤck legen/ vnd in demſelben Ofen wieder auffs new
Zinn niederſchlagen/ vnd durch den ſtich ablaſſen biß
auff den Koͤnig/ welcher Koͤnig dan wieder beſonder zu
dem Erſten muͤſte abgeſtochen werden/ vnd ſolche Ar-
beit ſo lang continuirt, biß man der Koͤnige ſo viel het-
te/ daß man den Ofen davon koͤnte voll ſetzen/ ſolche Koͤ-
nige dan allein auffs new wieder niedergeſchlagen/ ſo

kaͤme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="26"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vierdter Theil</hi> </fw><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie man Zinn von Bley/ vnd Kupffer von Ei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;cheiden &#x017F;ol/ daß beyde Metallen erhalten werden/<lb/>
i&#x017F;t bißhero noch von niemand be&#x017F;chrieben worden/ vnd<lb/>
wegen jhrer verbrennlichen Natur/ bey mir fu&#x0364;r vnmu&#x0364;g-<lb/>
lich gehalten/ welches auch die Mu&#x0364;he nicht bezahlen<lb/>
wu&#x0364;rde/ weiln es gering-&#x017F;cha&#x0364;tzige Metallen &#x017F;eyn/ wan<lb/>
man viel Vnko&#x017F;ten/ als Fewer vnd Arbeit daran wen-<lb/>
den &#x017F;olte/ derowegen nicht viel davon zu&#x017F;chreiben i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Wie man aber das Silber vnd Gold vom Zinn/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en es gemeinlich zimlich viel helt/ ohne Verlu&#x017F;t de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;cheiden ko&#x0364;nne/ i&#x017F;t von vielen darnach getrach-<lb/>
tet/ aber dem wenigern Theil gelungen; Gleichwol wan<lb/>
man &#x017F;eine Natur vnd Eigen&#x017F;chafft betrachtet/ die mo&#x0364;g-<lb/>
ligkeit zufinden i&#x017F;t. Wie wol ich nun &#x017F;olches niemaln in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em gethan/ aber in kleinem den Nieder&#x017F;chlag ver-<lb/>
&#x017F;uchet/ laß ich mir vor&#x017F;tehen/ daß es in gro&#x017F;&#x017F;em mit viel<lb/>
Centnern zugleich mit gro&#x017F;&#x017F;em profit vnd nutzen ko&#x0364;nte<lb/><hi rendition="#aq">practicirt</hi> werden/ in deme man da&#x017F;&#x017F;elbe in einem be-<lb/>
&#x017F;ondern Ofen/ der al&#x017F;o zugerichtet/ wan das Silber vnd<lb/>
Gold darin in gro&#x017F;&#x017F;er hitz mit Bley vnd Halbkopff nie-<lb/>
derge&#x017F;chlagen/ durch den &#x017F;tich &#x017F;o tieff abla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte/ als<lb/>
no&#x0364;htig were/ al&#x017F;o daß vngefehr von 10. Theilen 1. Theil<lb/>
zuru&#x0364;ck in dem Ofen bliebe/ welchen Zehenden Theil<lb/>
man auch be&#x017F;onder durch den &#x017F;tich auffangen vnd zu-<lb/>
ru&#x0364;ck legen/ vnd in dem&#x017F;elben Ofen wieder auffs new<lb/>
Zinn nieder&#x017F;chlagen/ vnd durch den &#x017F;tich abla&#x017F;&#x017F;en biß<lb/>
auff den Ko&#x0364;nig/ welcher Ko&#x0364;nig dan wieder be&#x017F;onder zu<lb/>
dem Er&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;te abge&#x017F;tochen werden/ vnd &#x017F;olche Ar-<lb/>
beit &#x017F;o lang <hi rendition="#aq">continuirt,</hi> biß man der Ko&#x0364;nige &#x017F;o viel het-<lb/>
te/ daß man den Ofen davon ko&#x0364;nte voll &#x017F;etzen/ &#x017F;olche Ko&#x0364;-<lb/>
nige dan allein auffs new wieder niederge&#x017F;chlagen/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ka&#x0364;me</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] Vierdter Theil WIe man Zinn von Bley/ vnd Kupffer von Eiſen ſcheiden ſol/ daß beyde Metallen erhalten werden/ iſt bißhero noch von niemand beſchrieben worden/ vnd wegen jhrer verbrennlichen Natur/ bey mir fuͤr vnmuͤg- lich gehalten/ welches auch die Muͤhe nicht bezahlen wuͤrde/ weiln es gering-ſchaͤtzige Metallen ſeyn/ wan man viel Vnkoſten/ als Fewer vnd Arbeit daran wen- den ſolte/ derowegen nicht viel davon zuſchreiben iſt. Wie man aber das Silber vnd Gold vom Zinn/ deſſen es gemeinlich zimlich viel helt/ ohne Verluſt deſ- ſelben ſcheiden koͤnne/ iſt von vielen darnach getrach- tet/ aber dem wenigern Theil gelungen; Gleichwol wan man ſeine Natur vnd Eigenſchafft betrachtet/ die moͤg- ligkeit zufinden iſt. Wie wol ich nun ſolches niemaln in groſſem gethan/ aber in kleinem den Niederſchlag ver- ſuchet/ laß ich mir vorſtehen/ daß es in groſſem mit viel Centnern zugleich mit groſſem profit vnd nutzen koͤnte practicirt werden/ in deme man daſſelbe in einem be- ſondern Ofen/ der alſo zugerichtet/ wan das Silber vnd Gold darin in groſſer hitz mit Bley vnd Halbkopff nie- dergeſchlagen/ durch den ſtich ſo tieff ablaſſen koͤnte/ als noͤhtig were/ alſo daß vngefehr von 10. Theilen 1. Theil zuruͤck in dem Ofen bliebe/ welchen Zehenden Theil man auch beſonder durch den ſtich auffangen vnd zu- ruͤck legen/ vnd in demſelben Ofen wieder auffs new Zinn niederſchlagen/ vnd durch den ſtich ablaſſen biß auff den Koͤnig/ welcher Koͤnig dan wieder beſonder zu dem Erſten muͤſte abgeſtochen werden/ vnd ſolche Ar- beit ſo lang continuirt, biß man der Koͤnige ſo viel het- te/ daß man den Ofen davon koͤnte voll ſetzen/ ſolche Koͤ- nige dan allein auffs new wieder niedergeſchlagen/ ſo kaͤme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/30
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/30>, abgerufen am 17.08.2022.