Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
käme das Silber vnd Gold in die enge/ welches man
dan hernach leichtlich von dem vbrigen Zinn könte rein
machen vnd scheiden: Also auff diese weise meine ich
solte man ein nützlich Werck anstellen können/ vnd ver-
liehret das Zinn wenig an seinem Gewicht/ verbrennet
sich nur etwas zu Zinn-aschen/ vnd raucht etwas hinweg;
Daß aber Bley vnd Halbkopff darzu kombt/ schadet
dem Zinn auch nichts/ weiln doch sonsten dem Zinn/
Bley/ wan es verarbeitet wird/ zugesetzet/ vnd der Halb-
kopff sich gantz vnd gar wieder davon separirt: Vnd so
man noch besser thun wolte/ könte man alte Kandeln
vnd Schüsseln/ die schon Bley bey sich hetten/ an statt
new Zinn nemen/ vnd mit Halbkopff allein niederschla-
gen/ vnd das Silber vnd Gold davon scheiden; Das
vbrige/ weiln es kein alteration durch das niederschla-
gen empfängt/ hernach wieder verkauffen oder verarbei-
ten lassen/ welches nach meinem erachten keinen gerin-
gen nutzen bringen würde.

Was von der Verbesserung der Me-
tallen zu halten sey.

DIeses ist ein harter Knopff/ welcher mit keinem
stumpfigen Pfriemen kan auffgelöset werden/ in
deme so viel vnd mancherley opiniones vor viel 100.
Jahren gewesen/ vnd noch täglich seyn/ also daß der
mehrentheils Menschen/ hindan gesetzt aller Glaubwür-
digen Philosophorum einhelliger Bezeug- vnd Be-
kräfftigung der Warheit/ gleichwol solches auff den
heutigen Tag nicht glauben oder zustehen können/ son-
derlich aber darumb/ weiln allenthalben genug am Tag

ist/

Philoſophiſcher Oefen.
kaͤme das Silber vnd Gold in die enge/ welches man
dan hernach leichtlich von dem vbrigen Zinn koͤnte rein
machen vnd ſcheiden: Alſo auff dieſe weiſe meine ich
ſolte man ein nuͤtzlich Werck anſtellen koͤnnen/ vnd ver-
liehret das Zinn wenig an ſeinem Gewicht/ verbrennet
ſich nuꝛ etwas zu Zinn-aſchen/ vñ raucht etwas hinweg;
Daß aber Bley vnd Halbkopff darzu kombt/ ſchadet
dem Zinn auch nichts/ weiln doch ſonſten dem Zinn/
Bley/ wan es verarbeitet wird/ zugeſetzet/ vnd der Halb-
kopff ſich gantz vnd gar wieder davon ſeparirt: Vnd ſo
man noch beſſer thun wolte/ koͤnte man alte Kandeln
vnd Schuͤſſeln/ die ſchon Bley bey ſich hetten/ an ſtatt
new Zinn nemen/ vnd mit Halbkopff allein niederſchla-
gen/ vnd das Silber vnd Gold davon ſcheiden; Das
vbrige/ weiln es kein alteration durch das niederſchla-
gen empfaͤngt/ hernach wieder verkauffen oder verarbei-
ten laſſen/ welches nach meinem erachten keinen gerin-
gen nutzen bringen wuͤrde.

Was von der Verbeſſerung der Me-
tallen zu halten ſey.

DIeſes iſt ein harter Knopff/ welcher mit keinem
ſtumpfigen Pfriemen kan auffgeloͤſet werden/ in
deme ſo viel vnd mancherley opiniones vor viel 100.
Jahren geweſen/ vnd noch taͤglich ſeyn/ alſo daß der
mehrentheils Menſchen/ hindan geſetzt aller Glaubwuͤr-
digen Philoſophorum einhelliger Bezeug- vnd Be-
kraͤfftigung der Warheit/ gleichwol ſolches auff den
heutigen Tag nicht glauben oder zuſtehen koͤnnen/ ſon-
derlich aber darumb/ weiln allenthalben genug am Tag

iſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
ka&#x0364;me das Silber vnd Gold in die enge/ welches man<lb/>
dan hernach leichtlich von dem vbrigen Zinn ko&#x0364;nte rein<lb/>
machen vnd &#x017F;cheiden: Al&#x017F;o auff die&#x017F;e wei&#x017F;e meine ich<lb/>
&#x017F;olte man ein nu&#x0364;tzlich Werck an&#x017F;tellen ko&#x0364;nnen/ vnd ver-<lb/>
liehret das Zinn wenig an &#x017F;einem Gewicht/ verbrennet<lb/>
&#x017F;ich nu&#xA75B; etwas zu Zinn-a&#x017F;chen/ vn&#x0303; raucht etwas hinweg;<lb/>
Daß aber Bley vnd Halbkopff darzu kombt/ &#x017F;chadet<lb/>
dem Zinn auch nichts/ weiln doch &#x017F;on&#x017F;ten dem Zinn/<lb/>
Bley/ wan es verarbeitet wird/ zuge&#x017F;etzet/ vnd der Halb-<lb/>
kopff &#x017F;ich gantz vnd gar wieder davon <hi rendition="#aq">&#x017F;eparirt:</hi> Vnd &#x017F;o<lb/>
man noch be&#x017F;&#x017F;er thun wolte/ ko&#x0364;nte man alte Kandeln<lb/>
vnd Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln/ die &#x017F;chon Bley bey &#x017F;ich hetten/ an &#x017F;tatt<lb/>
new Zinn nemen/ vnd mit Halbkopff allein nieder&#x017F;chla-<lb/>
gen/ vnd das Silber vnd Gold davon &#x017F;cheiden; Das<lb/>
vbrige/ weiln es kein <hi rendition="#aq">alteration</hi> durch das nieder&#x017F;chla-<lb/>
gen empfa&#x0364;ngt/ hernach wieder verkauffen oder verarbei-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en/ welches nach meinem erachten keinen gerin-<lb/>
gen nutzen bringen wu&#x0364;rde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Was von der Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Me-<lb/>
tallen zu halten &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es i&#x017F;t ein harter Knopff/ welcher mit keinem<lb/>
&#x017F;tumpfigen Pfriemen kan auffgelo&#x0364;&#x017F;et werden/ in<lb/>
deme &#x017F;o viel vnd mancherley <hi rendition="#aq">opiniones</hi> vor viel 100.<lb/>
Jahren gewe&#x017F;en/ vnd noch ta&#x0364;glich &#x017F;eyn/ al&#x017F;o daß der<lb/>
mehrentheils Men&#x017F;chen/ hindan ge&#x017F;etzt aller Glaubwu&#x0364;r-<lb/>
digen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophorum</hi> einhelliger Bezeug- vnd Be-<lb/>
kra&#x0364;fftigung der Warheit/ gleichwol &#x017F;olches auff den<lb/>
heutigen Tag nicht glauben oder zu&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;on-<lb/>
derlich aber darumb/ weiln allenthalben genug am Tag<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] Philoſophiſcher Oefen. kaͤme das Silber vnd Gold in die enge/ welches man dan hernach leichtlich von dem vbrigen Zinn koͤnte rein machen vnd ſcheiden: Alſo auff dieſe weiſe meine ich ſolte man ein nuͤtzlich Werck anſtellen koͤnnen/ vnd ver- liehret das Zinn wenig an ſeinem Gewicht/ verbrennet ſich nuꝛ etwas zu Zinn-aſchen/ vñ raucht etwas hinweg; Daß aber Bley vnd Halbkopff darzu kombt/ ſchadet dem Zinn auch nichts/ weiln doch ſonſten dem Zinn/ Bley/ wan es verarbeitet wird/ zugeſetzet/ vnd der Halb- kopff ſich gantz vnd gar wieder davon ſeparirt: Vnd ſo man noch beſſer thun wolte/ koͤnte man alte Kandeln vnd Schuͤſſeln/ die ſchon Bley bey ſich hetten/ an ſtatt new Zinn nemen/ vnd mit Halbkopff allein niederſchla- gen/ vnd das Silber vnd Gold davon ſcheiden; Das vbrige/ weiln es kein alteration durch das niederſchla- gen empfaͤngt/ hernach wieder verkauffen oder verarbei- ten laſſen/ welches nach meinem erachten keinen gerin- gen nutzen bringen wuͤrde. Was von der Verbeſſerung der Me- tallen zu halten ſey. DIeſes iſt ein harter Knopff/ welcher mit keinem ſtumpfigen Pfriemen kan auffgeloͤſet werden/ in deme ſo viel vnd mancherley opiniones vor viel 100. Jahren geweſen/ vnd noch taͤglich ſeyn/ alſo daß der mehrentheils Menſchen/ hindan geſetzt aller Glaubwuͤr- digen Philoſophorum einhelliger Bezeug- vnd Be- kraͤfftigung der Warheit/ gleichwol ſolches auff den heutigen Tag nicht glauben oder zuſtehen koͤnnen/ ſon- derlich aber darumb/ weiln allenthalben genug am Tag iſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/31
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/31>, abgerufen am 27.06.2022.