Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen.
jenige das dir Gott giebt/ geneidet vnd gehasset wirst/
es ist der bösen Welt brauch/ der Geitzige vnd Hoffärtige
gönnet niemand nichts guts als jhme selber/ der doch ge-
dencken solte/ daß er auch nichts auff die Welt gebracht
habe/ vnd wieder so viel mit darvon nehmen werde:
Siehe du nur zu/ daß du wol hauß-haltest/ mit dem je-
nigen das dir Gott bescheret/ vnd dasselbige recht vnd
wol anlegest: Thue recht vnd scheue niemand.

Dieses sey nun genug von der Particular-Ver-
besserung der Metallen gesagt/ so viel ich Erkändt-
nüs davon trage: Anbelangend aber das Vniversale,
davon so viel gesagt vnd geschrieben wird/ kan ich nicht
wol davon vrtheilen/ dieweiln ich kein Prob davon ge-
sehen hab/ so viel aber vermercke ich in andern geringen
Veränderungen der Metallen/ daß solches in der Na-
tur seyn müsse/ ob schon ich oder du solches nicht wissen/
so müssen wir doch zu frieden seyn mit dem jenigen/ das
vns Gott giebet; vielleicht ist es dem Menschen nicht
allezeit nutz zur Seligkeit gar zu viel wissen/ dan gemein-
lich viel wissen vnd viel haben macht hoffärtig/ vnd
Hoffart bringt zum Teuffel/ der denselben auch erdacht
hat/ darvor vns Gott behüten wolle.

Was von dem Lapide Philos.
zuhalten.

WEiln schon vor 1000. Jahren her/ sehr viel Hoch-
erfahrne so wol Judische/ Heydnische/ als Christ-
liche künstliche Männer ein solch Philosophische Me-
dicin,
Menschen vnd Metallen dardurch auff die höch-
ste Gesundheit zubringen/ durch des Menschen Geschick-

ligkeit
D i i i j

Philoſophiſcher Oefen.
jenige das dir Gott giebt/ geneidet vnd gehaſſet wirſt/
es iſt der boͤſen Welt brauch/ der Geitzige vnd Hoffaͤrtige
goͤnnet niemand nichts guts als jhme ſelber/ der doch ge-
dencken ſolte/ daß er auch nichts auff die Welt gebracht
habe/ vnd wieder ſo viel mit darvon nehmen werde:
Siehe du nur zu/ daß du wol hauß-halteſt/ mit dem je-
nigen das dir Gott beſcheret/ vnd daſſelbige recht vnd
wol anlegeſt: Thue recht vnd ſcheue niemand.

Dieſes ſey nun genug von der Particular-Ver-
beſſerung der Metallen geſagt/ ſo viel ich Erkaͤndt-
nuͤs davon trage: Anbelangend aber das Vniverſale,
davon ſo viel geſagt vnd geſchrieben wird/ kan ich nicht
wol davon vrtheilen/ dieweiln ich kein Prob davon ge-
ſehen hab/ ſo viel aber vermercke ich in andern geringen
Veraͤnderungen der Metallen/ daß ſolches in der Na-
tur ſeyn muͤſſe/ ob ſchon ich oder du ſolches nicht wiſſen/
ſo muͤſſen wir doch zu frieden ſeyn mit dem jenigen/ das
vns Gott giebet; vielleicht iſt es dem Menſchen nicht
allezeit nutz zur Seligkeit gar zu viel wiſſen/ dan gemein-
lich viel wiſſen vnd viel haben macht hoffaͤrtig/ vnd
Hoffart bringt zum Teuffel/ der denſelben auch erdacht
hat/ darvor vns Gott behuͤten wolle.

Was von dem Lapide Philoſ.
zuhalten.

WEiln ſchon vor 1000. Jahren her/ ſehr viel Hoch-
erfahrne ſo wol Judiſche/ Heydniſche/ als Chriſt-
liche kuͤnſtliche Maͤnner ein ſolch Philoſophiſche Me-
dicin,
Menſchen vnd Metallen dardurch auff die hoͤch-
ſte Geſundheit zubringen/ durch des Menſchen Geſchick-

ligkeit
D i i i j
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0059" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen.</hi></fw><lb/>
jenige das dir Gott giebt/ geneidet vnd geha&#x017F;&#x017F;et wir&#x017F;t/<lb/>
es i&#x017F;t der bo&#x0364;&#x017F;en Welt brauch/ der Geitzige vnd Hoffa&#x0364;rtige<lb/>
go&#x0364;nnet niemand nichts guts als jhme &#x017F;elber/ der doch ge-<lb/>
dencken &#x017F;olte/ daß er auch nichts auff die Welt gebracht<lb/>
habe/ vnd wieder &#x017F;o viel mit darvon nehmen werde:<lb/>
Siehe du nur zu/ daß du wol hauß-halte&#x017F;t/ mit dem je-<lb/>
nigen das dir Gott be&#x017F;cheret/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbige recht vnd<lb/>
wol anlege&#x017F;t: Thue recht vnd &#x017F;cheue niemand.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es &#x017F;ey nun genug von der <hi rendition="#aq">Particular-</hi>Ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung der Metallen ge&#x017F;agt/ &#x017F;o viel ich Erka&#x0364;ndt-<lb/>
nu&#x0364;s davon trage: Anbelangend aber das <hi rendition="#aq">Vniver&#x017F;ale,</hi><lb/>
davon &#x017F;o viel ge&#x017F;agt vnd ge&#x017F;chrieben wird/ kan ich nicht<lb/>
wol davon vrtheilen/ dieweiln ich kein Prob davon ge-<lb/>
&#x017F;ehen hab/ &#x017F;o viel aber vermercke <hi rendition="#g">ic</hi>h in andern geringen<lb/>
Vera&#x0364;nderungen der Metallen/ daß &#x017F;olches in der Na-<lb/>
tur &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ ob &#x017F;chon ich oder du &#x017F;olches nicht wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir doch zu frieden &#x017F;eyn mit dem jenigen/ das<lb/>
vns Gott giebet; vielleicht i&#x017F;t es dem Men&#x017F;chen nicht<lb/>
allezeit nutz zur Seligkeit gar zu viel wi&#x017F;&#x017F;en/ dan gemein-<lb/>
lich viel wi&#x017F;&#x017F;en vnd viel haben macht hoffa&#x0364;rtig/ vnd<lb/>
Hoffart bringt zum Teuffel/ der den&#x017F;elben auch erdacht<lb/>
hat/ darvor vns Gott behu&#x0364;ten wolle.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Was von dem <hi rendition="#aq">Lapide Philo&#x017F;.</hi><lb/>
zuhalten.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eiln &#x017F;chon vor 1000. Jahren her/ &#x017F;ehr viel Hoch-<lb/>
erfahrne &#x017F;o wol Judi&#x017F;che/ Heydni&#x017F;che/ als Chri&#x017F;t-<lb/>
liche ku&#x0364;n&#x017F;tliche Ma&#x0364;nner ein &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicin,</hi> Men&#x017F;chen vnd Metallen dardurch auff die ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te Ge&#x017F;undheit zubringen/ durch des Men&#x017F;chen Ge&#x017F;chick-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D i i i j</fw><fw place="bottom" type="catch">ligkeit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0059] Philoſophiſcher Oefen. jenige das dir Gott giebt/ geneidet vnd gehaſſet wirſt/ es iſt der boͤſen Welt brauch/ der Geitzige vnd Hoffaͤrtige goͤnnet niemand nichts guts als jhme ſelber/ der doch ge- dencken ſolte/ daß er auch nichts auff die Welt gebracht habe/ vnd wieder ſo viel mit darvon nehmen werde: Siehe du nur zu/ daß du wol hauß-halteſt/ mit dem je- nigen das dir Gott beſcheret/ vnd daſſelbige recht vnd wol anlegeſt: Thue recht vnd ſcheue niemand. Dieſes ſey nun genug von der Particular-Ver- beſſerung der Metallen geſagt/ ſo viel ich Erkaͤndt- nuͤs davon trage: Anbelangend aber das Vniverſale, davon ſo viel geſagt vnd geſchrieben wird/ kan ich nicht wol davon vrtheilen/ dieweiln ich kein Prob davon ge- ſehen hab/ ſo viel aber vermercke ich in andern geringen Veraͤnderungen der Metallen/ daß ſolches in der Na- tur ſeyn muͤſſe/ ob ſchon ich oder du ſolches nicht wiſſen/ ſo muͤſſen wir doch zu frieden ſeyn mit dem jenigen/ das vns Gott giebet; vielleicht iſt es dem Menſchen nicht allezeit nutz zur Seligkeit gar zu viel wiſſen/ dan gemein- lich viel wiſſen vnd viel haben macht hoffaͤrtig/ vnd Hoffart bringt zum Teuffel/ der denſelben auch erdacht hat/ darvor vns Gott behuͤten wolle. Was von dem Lapide Philoſ. zuhalten. WEiln ſchon vor 1000. Jahren her/ ſehr viel Hoch- erfahrne ſo wol Judiſche/ Heydniſche/ als Chriſt- liche kuͤnſtliche Maͤnner ein ſolch Philoſophiſche Me- dicin, Menſchen vnd Metallen dardurch auff die hoͤch- ſte Geſundheit zubringen/ durch des Menſchen Geſchick- ligkeit D i i i j

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/59
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/59>, abgerufen am 29.06.2022.