Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil
wol gesotten/ gebraten/ vnd gehechelt werden/ so blei-
ben sie vnfix/ so aber dieselbe verbrochen/ zerstöret/
corrumpiret/ vnd wiederumb regeneriret werden/ so
sind sie viel edler als sie vor der Zerstörung waren.
Wie auch vnsere Leiber einmahl müssen vergehen/ vnd
wiederumb aufferstehen vnd clarificiret werden/ ehe
sie GOttes Angesicht werden anschawen können.
Darumb Paracelsus sehr wol saget/ wan es müglich
were/ daß man den Metallen in einer Stunden jhren
Leib hundert mahl nehme/ so können sie doch nicht ohne
Leiber seyn/ sondern nehmen wieder ein andere newe
vnd bessere gestalt an sich/ als sie vor der Zerstörung
hatten: Vnd ist wol gesagt: Unius corruptio alte-
rius regeneratio;
Weiln deß einen Vnglück (scilicet
corporis sulphurei superflui
absterben/) des andern
Glück/ (scilicet animae mercurialis resurrectio) ist.
Dan ohne Zerstörung kan keine wahre Verbesserung
der Metallen geschehen: Derohalben dahin muß ge-
trachtet werden/ wie die Metallen auß jhrer gestalt in
ein vngestalt/ oder vnansehnlich/ vnachtsam Wesen ge-
bracht werden/ auß welchem verderbten Metall her-
nach durch Abscheidung des vnnützen/ vnd schädlichen
terrestrischen/ verbrennlichen Sulphuris ein reine mer-
curiali
sche Form herfür gehe. Davon ein mehrers
bey den Amausis.

Von Pollierung vnd Glatt-mach-
ung der Spiegel.

WAn ein Spiegelschon noch so wol gossen/ vnd nach
rechter proportion formiret ist/ vnd nicht wol

polliert

Vierdter Theil
wol geſotten/ gebraten/ vnd gehechelt werden/ ſo blei-
ben ſie vnfix/ ſo aber dieſelbe verbrochen/ zerſtoͤret/
corrumpiret/ vnd wiederumb regeneriret werden/ ſo
ſind ſie viel edler als ſie vor der Zerſtoͤrung waren.
Wie auch vnſere Leiber einmahl muͤſſen vergehen/ vnd
wiederumb aufferſtehen vnd clarificiret werden/ ehe
ſie GOttes Angeſicht werden anſchawen koͤnnen.
Darumb Paracelſus ſehr wol ſaget/ wan es muͤglich
were/ daß man den Metallen in einer Stunden jhren
Leib hundert mahl nehme/ ſo koͤnnen ſie doch nicht ohne
Leiber ſeyn/ ſondern nehmen wieder ein andere newe
vnd beſſere geſtalt an ſich/ als ſie vor der Zerſtoͤrung
hatten: Vnd iſt wol geſagt: Unius corruptio alte-
rius regeneratio;
Weiln deß einen Vngluͤck (ſcilicet
corporis ſulphurei ſuperflui
abſterben/) des andern
Gluͤck/ (ſcilicet animæ mercurialis reſurrectio) iſt.
Dan ohne Zerſtoͤrung kan keine wahre Verbeſſerung
der Metallen geſchehen: Derohalben dahin muß ge-
trachtet werden/ wie die Metallen auß jhrer geſtalt in
ein vngeſtalt/ oder vnanſehnlich/ vnachtſam Weſen ge-
bracht werden/ auß welchem verderbten Metall her-
nach durch Abſcheidung des vnnuͤtzen/ vnd ſchaͤdlichen
terreſtriſchen/ verbrennlichen Sulphuris ein reine mer-
curiali
ſche Form herfuͤr gehe. Davon ein mehrers
bey den Amauſis.

Von Pollierung vnd Glatt-mach-
ung der Spiegel.

WAn ein Spiegelſchon noch ſo wol goſſen/ vnd nach
rechter proportion formiret iſt/ vnd nicht wol

polliert
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0090" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil</hi></fw><lb/>
wol ge&#x017F;otten/ gebraten/ vnd gehechelt werden/ &#x017F;o blei-<lb/>
ben &#x017F;ie vnfix/ &#x017F;o aber die&#x017F;elbe verbrochen/ zer&#x017F;to&#x0364;ret/<lb/><hi rendition="#aq">corrumpi</hi>ret/ vnd wiederumb <hi rendition="#aq">regeneri</hi>ret werden/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie viel edler als &#x017F;ie vor der Zer&#x017F;to&#x0364;rung waren.<lb/>
Wie auch vn&#x017F;ere Leiber einmahl mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vergehen/ vnd<lb/>
wiederumb auffer&#x017F;tehen vnd <hi rendition="#aq">clarifici</hi>ret werden/ ehe<lb/>
&#x017F;ie GOttes Ange&#x017F;icht werden an&#x017F;chawen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Darumb <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> &#x017F;ehr wol &#x017F;aget/ wan es mu&#x0364;glich<lb/>
were/ daß man den Metallen in einer Stunden jhren<lb/>
Leib hundert mahl nehme/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie doch nicht ohne<lb/>
Leiber &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern nehmen wieder ein andere newe<lb/>
vnd be&#x017F;&#x017F;ere ge&#x017F;talt an &#x017F;ich/ als &#x017F;ie vor der Zer&#x017F;to&#x0364;rung<lb/>
hatten: Vnd i&#x017F;t wol ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Unius corruptio alte-<lb/>
rius regeneratio;</hi> Weiln deß einen Vnglu&#x0364;ck (<hi rendition="#aq">&#x017F;cilicet<lb/>
corporis &#x017F;ulphurei &#x017F;uperflui</hi> ab&#x017F;terben/) des andern<lb/>
Glu&#x0364;ck/ <hi rendition="#aq">(&#x017F;cilicet animæ mercurialis re&#x017F;urrectio)</hi> i&#x017F;t.<lb/>
Dan ohne Zer&#x017F;to&#x0364;rung kan keine wahre Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
der Metallen ge&#x017F;chehen: Derohalben dahin muß ge-<lb/>
trachtet werden/ wie die Metallen auß jhrer ge&#x017F;talt in<lb/>
ein vnge&#x017F;talt/ oder vnan&#x017F;ehnlich/ vnacht&#x017F;am We&#x017F;en ge-<lb/>
bracht werden/ auß welchem verderbten Metall her-<lb/>
nach durch Ab&#x017F;cheidung des vnnu&#x0364;tzen/ vnd &#x017F;cha&#x0364;dlichen<lb/><hi rendition="#aq">terre&#x017F;tri</hi>&#x017F;chen/ verbrennlichen <hi rendition="#aq">Sulphuris</hi> ein reine <hi rendition="#aq">mer-<lb/>
curiali</hi>&#x017F;che Form herfu&#x0364;r gehe. Davon ein mehrers<lb/>
bey den <hi rendition="#aq">Amau&#x017F;is.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von Pollierung vnd Glatt-mach-<lb/>
ung der Spiegel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>An ein Spiegel&#x017F;chon noch &#x017F;o wol go&#x017F;&#x017F;en/ vnd nach<lb/>
rechter <hi rendition="#aq">proportion formi</hi>ret i&#x017F;t/ vnd nicht wol<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">polliert</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0090] Vierdter Theil wol geſotten/ gebraten/ vnd gehechelt werden/ ſo blei- ben ſie vnfix/ ſo aber dieſelbe verbrochen/ zerſtoͤret/ corrumpiret/ vnd wiederumb regeneriret werden/ ſo ſind ſie viel edler als ſie vor der Zerſtoͤrung waren. Wie auch vnſere Leiber einmahl muͤſſen vergehen/ vnd wiederumb aufferſtehen vnd clarificiret werden/ ehe ſie GOttes Angeſicht werden anſchawen koͤnnen. Darumb Paracelſus ſehr wol ſaget/ wan es muͤglich were/ daß man den Metallen in einer Stunden jhren Leib hundert mahl nehme/ ſo koͤnnen ſie doch nicht ohne Leiber ſeyn/ ſondern nehmen wieder ein andere newe vnd beſſere geſtalt an ſich/ als ſie vor der Zerſtoͤrung hatten: Vnd iſt wol geſagt: Unius corruptio alte- rius regeneratio; Weiln deß einen Vngluͤck (ſcilicet corporis ſulphurei ſuperflui abſterben/) des andern Gluͤck/ (ſcilicet animæ mercurialis reſurrectio) iſt. Dan ohne Zerſtoͤrung kan keine wahre Verbeſſerung der Metallen geſchehen: Derohalben dahin muß ge- trachtet werden/ wie die Metallen auß jhrer geſtalt in ein vngeſtalt/ oder vnanſehnlich/ vnachtſam Weſen ge- bracht werden/ auß welchem verderbten Metall her- nach durch Abſcheidung des vnnuͤtzen/ vnd ſchaͤdlichen terreſtriſchen/ verbrennlichen Sulphuris ein reine mer- curialiſche Form herfuͤr gehe. Davon ein mehrers bey den Amauſis. Von Pollierung vnd Glatt-mach- ung der Spiegel. WAn ein Spiegelſchon noch ſo wol goſſen/ vnd nach rechter proportion formiret iſt/ vnd nicht wol polliert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/90
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/90>, abgerufen am 29.06.2022.