Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil
darnach gegossen/ mit Schmirgel vnd Wasser geschlif-
fen/ vnd hernach mit einem reinern Schmirgel auff
Bley/ vnd endlich mit Blut-stein vnd Zinn-Aschen
gläntzicht gemacht werden. Deßgleichen auch nur
mit Schleiff- vnd Wetz-steinen/ also daß man erstlich
ein groben/ vnd je länger je zärtern Stein nehme/ vnd
zu letzt mit Zinn-Aschen den Glantz geben. Deßgleich-
en kan man das eusser Theil des Spiegels/ oder partem
convexam
auch schleiffen vnd polliren/ gibt kleine Ge-
sichter/ vnd wirfft die Strahlen von einander oder ver-
spreitet dieselbe/ hingegen der jnnere oder hole Theil
samblet vnd groß machet/ auch die Gestalt herauß
wirfft.

Dieses sey nun gesagt wie man ein Speculum con-
cavum,
damit man die Sonnen-Strahlen samblet/
giessen/ schleiffen vnd polliren sol. Wie wol von ob-
beschriebener Mixtur auch andere Gestalten der Spie-
gel können gemachet werden/ welche wunderliche Ge-
sichter geben/ vnd auch sonderliche Dinge darmit kön-
nen zu wege gebracht werden/ als da seyn Cylindrica,
Pyramidalia, Parabolica,
vnd andere Sectiones der-
selben/ gehöret aber hieher nicht/ wie wol ich sonsten/
wans die gelegenheit hette leiden wollen/ gute Anleit-
ung solche zu machen hette geben können/ dan ich nicht
wenig Zeit vnd Kosten/ solcher Bereitung vnd Ge-
brauch zuergründen/ angeleget habe; Ist aber vnter
allen keiner/ welcher zu mehr handlungen kan gebrauch-
et werden/ als eben dieser/ den ich allhier zu machen ge-
lehret habe/ doch muß solcher auffs wenigste zwey oder
drey Spannen im Diametro haben/ wan man etwas

frucht-

Vierdter Theil
darnach gegoſſen/ mit Schmirgel vnd Waſſer geſchlif-
fen/ vnd hernach mit einem reinern Schmirgel auff
Bley/ vnd endlich mit Blut-ſtein vnd Zinn-Aſchen
glaͤntzicht gemacht werden. Deßgleichen auch nur
mit Schleiff- vnd Wetz-ſteinen/ alſo daß man erſtlich
ein groben/ vnd je laͤnger je zaͤrtern Stein nehme/ vnd
zu letzt mit Zinn-Aſchen den Glantz geben. Deßgleich-
en kan man das euſſer Theil des Spiegels/ oder partem
convexam
auch ſchleiffen vnd polliren/ gibt kleine Ge-
ſichter/ vnd wirfft die Strahlen von einander oder ver-
ſpreitet dieſelbe/ hingegen der jnnere oder hole Theil
ſamblet vnd groß machet/ auch die Geſtalt herauß
wirfft.

Dieſes ſey nun geſagt wie man ein Speculum con-
cavum,
damit man die Sonnen-Strahlen ſamblet/
gieſſen/ ſchleiffen vnd polliren ſol. Wie wol von ob-
beſchriebener Mixtur auch andere Geſtalten der Spie-
gel koͤnnen gemachet werden/ welche wunderliche Ge-
ſichter geben/ vnd auch ſonderliche Dinge darmit koͤn-
nen zu wege gebracht werden/ als da ſeyn Cylindrica,
Pyramidalia, Parabolica,
vnd andere Sectiones der-
ſelben/ gehoͤret aber hieher nicht/ wie wol ich ſonſten/
wans die gelegenheit hette leiden wollen/ gute Anleit-
ung ſolche zu machen hette geben koͤnnen/ dan ich nicht
wenig Zeit vnd Koſten/ ſolcher Bereitung vnd Ge-
brauch zuergruͤnden/ angeleget habe; Iſt aber vnter
allen keiner/ welcher zu mehr handlungen kan gebrauch-
et werden/ als eben dieſer/ den ich allhier zu machen ge-
lehret habe/ doch muß ſolcher auffs wenigſte zwey oder
drey Spannen im Diametro haben/ wan man etwas

frucht-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0092" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil</hi></fw><lb/>
darnach gego&#x017F;&#x017F;en/ mit Schmirgel vnd Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chlif-<lb/>
fen/ vnd hernach mit einem reinern Schmirgel auff<lb/>
Bley/ vnd endlich mit Blut-&#x017F;tein vnd Zinn-A&#x017F;chen<lb/>
gla&#x0364;ntzicht gemacht werden. Deßgleichen auch nur<lb/>
mit Schleiff- vnd Wetz-&#x017F;teinen/ al&#x017F;o daß man er&#x017F;tlich<lb/>
ein groben/ vnd je la&#x0364;nger je za&#x0364;rtern Stein nehme/ vnd<lb/>
zu letzt mit Zinn-A&#x017F;chen den Glantz geben. Deßgleich-<lb/>
en kan man das eu&#x017F;&#x017F;er Theil des Spiegels/ oder <hi rendition="#aq">partem<lb/>
convexam</hi> auch &#x017F;chleiffen vnd polliren/ gibt kleine Ge-<lb/>
&#x017F;ichter/ vnd wirfft die Strahlen von einander oder ver-<lb/>
&#x017F;preitet die&#x017F;elbe/ hingegen der jnnere oder hole Theil<lb/>
&#x017F;amblet vnd groß machet/ auch die Ge&#x017F;talt herauß<lb/>
wirfft.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es &#x017F;ey nun ge&#x017F;agt wie man ein <hi rendition="#aq">Speculum con-<lb/>
cavum,</hi> damit man die Sonnen-Strahlen &#x017F;amblet/<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chleiffen vnd polliren &#x017F;ol. Wie wol von ob-<lb/>
be&#x017F;chriebener <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> auch andere Ge&#x017F;talten der Spie-<lb/>
gel ko&#x0364;nnen gemachet werden/ welche wunderliche Ge-<lb/>
&#x017F;ichter geben/ vnd auch &#x017F;onderliche Dinge darmit ko&#x0364;n-<lb/>
nen zu wege gebracht werden/ als da &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">Cylindrica,<lb/>
Pyramidalia, Parabolica,</hi> vnd andere <hi rendition="#aq">Sectiones</hi> der-<lb/>
&#x017F;elben/ geho&#x0364;ret aber hieher nicht/ wie wol ich &#x017F;on&#x017F;ten/<lb/>
wans die gelegenheit hette leiden wollen/ gute Anleit-<lb/>
ung &#x017F;olche zu machen hette geben ko&#x0364;nnen/ dan ich nicht<lb/>
wenig Zeit vnd Ko&#x017F;ten/ &#x017F;olcher Bereitung vnd Ge-<lb/>
brauch zuergru&#x0364;nden/ angeleget habe; I&#x017F;t aber vnter<lb/>
allen keiner/ welcher zu mehr handlungen kan gebrauch-<lb/>
et werden/ als eben die&#x017F;er/ den ich allhier zu machen ge-<lb/>
lehret habe/ doch muß &#x017F;olcher auffs wenig&#x017F;te zwey oder<lb/>
drey Spannen im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> haben/ wan man etwas<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">frucht-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0092] Vierdter Theil darnach gegoſſen/ mit Schmirgel vnd Waſſer geſchlif- fen/ vnd hernach mit einem reinern Schmirgel auff Bley/ vnd endlich mit Blut-ſtein vnd Zinn-Aſchen glaͤntzicht gemacht werden. Deßgleichen auch nur mit Schleiff- vnd Wetz-ſteinen/ alſo daß man erſtlich ein groben/ vnd je laͤnger je zaͤrtern Stein nehme/ vnd zu letzt mit Zinn-Aſchen den Glantz geben. Deßgleich- en kan man das euſſer Theil des Spiegels/ oder partem convexam auch ſchleiffen vnd polliren/ gibt kleine Ge- ſichter/ vnd wirfft die Strahlen von einander oder ver- ſpreitet dieſelbe/ hingegen der jnnere oder hole Theil ſamblet vnd groß machet/ auch die Geſtalt herauß wirfft. Dieſes ſey nun geſagt wie man ein Speculum con- cavum, damit man die Sonnen-Strahlen ſamblet/ gieſſen/ ſchleiffen vnd polliren ſol. Wie wol von ob- beſchriebener Mixtur auch andere Geſtalten der Spie- gel koͤnnen gemachet werden/ welche wunderliche Ge- ſichter geben/ vnd auch ſonderliche Dinge darmit koͤn- nen zu wege gebracht werden/ als da ſeyn Cylindrica, Pyramidalia, Parabolica, vnd andere Sectiones der- ſelben/ gehoͤret aber hieher nicht/ wie wol ich ſonſten/ wans die gelegenheit hette leiden wollen/ gute Anleit- ung ſolche zu machen hette geben koͤnnen/ dan ich nicht wenig Zeit vnd Koſten/ ſolcher Bereitung vnd Ge- brauch zuergruͤnden/ angeleget habe; Iſt aber vnter allen keiner/ welcher zu mehr handlungen kan gebrauch- et werden/ als eben dieſer/ den ich allhier zu machen ge- lehret habe/ doch muß ſolcher auffs wenigſte zwey oder drey Spannen im Diametro haben/ wan man etwas frucht-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/92
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/92>, abgerufen am 12.08.2022.