Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil
in deme man et was vermeinet zu machen/ vnd solches
mißlinget/ vnd vngefehr etwas bessers oder bösers dar-
auß wird: Also vermeine ich auch/ daß die Amausen
gefunden seyn. Es sey jhm nun wie jhm wolle/ so ist
an deme daß vns solche Gläser viel gutes offenbahret
haben/ dan Isaacus Hollandus außdrücklich meldet
vnd saget/ wan die Metallen zu Gläsern gemacht/ vnd
wieder reducirt werden/ daß die Reduction viel edler
vnd besser sey als das Metall gewesen/ davon das Glaß
gemachet sey: Vnd saget daß Gold ein Tinctur gebe/
Silber/ Gold: Kupffer/ Silber: vnd consequenter
eines jedwedern Metalls Glaß ein besser vnd beständi-
ger Metall gebe/ wan es die Glasen-gestalt verlasse/
vnd wieder eine Metallische annehme. Welches auch
die Experientz wahr zu seyn bezeuget/ wie wol ich noch
so viel nicht darinn gethan habe/ so ist mir gleichwol
kundbar/ daß die Metallen/ wan sie zu einer todten
Aschen gemacht/ vnd die Aschen zu eim durchsichti-
gen Glaß/ vnd das Glaß wieder zu einem Metall recht-
mässig reducirt wird/ ohne nutzen solches nicht ge-
schicht/ wiewol ein Metall auff solche manier besser als
das ander sich geben wil/ vnd ist aber darbey zu wissen/
daß es kein gemeine Gläser oder Amausae, gleich wie
dieselbe bey den Gold-Schmiden gefunden werden/ jh-
re Arbeit als Ringe vnd andere Kleinoder damit zu
verziehren/ seyn müssen: Dan jene mit Zusatz eines
flüssigen von Sand-gemachten Glases/ diese aber durch
Metallische Säffte zu Glasen gemacht werden. Wie-
wol ich nicht läugne/ daß ein gemein Venetisch/ oder
ander flüssig Glaß/ etliche Metallen als Kupffer vnd

Zinn

Vierdter Theil
in deme man et was vermeinet zu machen/ vnd ſolches
mißlinget/ vnd vngefehr etwas beſſers oder boͤſers dar-
auß wird: Alſo vermeine ich auch/ daß die Amauſen
gefunden ſeyn. Es ſey jhm nun wie jhm wolle/ ſo iſt
an deme daß vns ſolche Glaͤſer viel gutes offenbahret
haben/ dan Iſaacus Hollandus außdruͤcklich meldet
vnd ſaget/ wan die Metallen zu Glaͤſern gemacht/ vnd
wieder reducirt werden/ daß die Reduction viel edler
vnd beſſer ſey als das Metall geweſen/ davon das Glaß
gemachet ſey: Vnd ſaget daß Gold ein Tinctur gebe/
Silber/ Gold: Kupffer/ Silber: vnd conſequenter
eines jedwedern Metalls Glaß ein beſſer vnd beſtaͤndi-
ger Metall gebe/ wan es die Glaſen-geſtalt verlaſſe/
vnd wieder eine Metalliſche annehme. Welches auch
die Experientz wahr zu ſeyn bezeuget/ wie wol ich noch
ſo viel nicht darinn gethan habe/ ſo iſt mir gleichwol
kundbar/ daß die Metallen/ wan ſie zu einer todten
Aſchen gemacht/ vnd die Aſchen zu eim durchſichti-
gen Glaß/ vnd das Glaß wieder zu einem Metall recht-
maͤſſig reducirt wird/ ohne nutzen ſolches nicht ge-
ſchicht/ wiewol ein Metall auff ſolche manier beſſer als
das ander ſich geben wil/ vnd iſt aber darbey zu wiſſen/
daß es kein gemeine Glaͤſer oder Amauſæ, gleich wie
dieſelbe bey den Gold-Schmiden gefunden werden/ jh-
re Arbeit als Ringe vnd andere Kleinoder damit zu
verziehren/ ſeyn muͤſſen: Dan jene mit Zuſatz eines
fluͤſſigen von Sand-gemachten Glaſes/ dieſe aber durch
Metalliſche Saͤffte zu Glaſen gemacht werden. Wie-
wol ich nicht laͤugne/ daß ein gemein Venetiſch/ oder
ander fluͤſſig Glaß/ etliche Metallen als Kupffer vnd

Zinn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0094" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil</hi></fw><lb/>
in deme man et was vermeinet zu machen/ vnd &#x017F;olches<lb/>
mißlinget/ vnd vngefehr etwas be&#x017F;&#x017F;ers oder bo&#x0364;&#x017F;ers dar-<lb/>
auß wird: Al&#x017F;o vermeine ich auch/ daß die <hi rendition="#aq">Amau&#x017F;en</hi><lb/>
gefunden &#x017F;eyn. Es &#x017F;ey jhm nun wie jhm wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
an deme daß vns &#x017F;olche Gla&#x0364;&#x017F;er viel gutes offenbahret<lb/>
haben/ dan <hi rendition="#aq">I&#x017F;aacus Hollandus</hi> außdru&#x0364;cklich meldet<lb/>
vnd &#x017F;aget/ wan die Metallen zu Gla&#x0364;&#x017F;ern gemacht/ vnd<lb/>
wieder <hi rendition="#aq">reducirt</hi> werden/ daß die <hi rendition="#aq">Reduction</hi> viel edler<lb/>
vnd be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey als das Metall gewe&#x017F;en/ davon das Glaß<lb/>
gemachet &#x017F;ey: Vnd &#x017F;aget daß Gold ein <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> gebe/<lb/>
Silber/ Gold: Kupffer/ Silber: vnd <hi rendition="#aq">con&#x017F;equenter</hi><lb/>
eines jedwedern Metalls Glaß ein be&#x017F;&#x017F;er vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ger Metall gebe/ wan es die Gla&#x017F;en-ge&#x017F;talt verla&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
vnd wieder eine Metalli&#x017F;che annehme. Welches auch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Experientz</hi> wahr zu &#x017F;eyn bezeuget/ wie wol ich noch<lb/>
&#x017F;o viel nicht darinn gethan habe/ &#x017F;o i&#x017F;t mir gleichwol<lb/>
kundbar/ daß die Metallen/ wan &#x017F;ie zu einer todten<lb/>
A&#x017F;chen gemacht/ vnd die A&#x017F;chen zu eim durch&#x017F;ichti-<lb/>
gen Glaß/ vnd das Glaß wieder zu einem Metall recht-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#aq">reducirt</hi> wird/ ohne nutzen &#x017F;olches nicht ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ wiewol ein Metall auff &#x017F;olche manier be&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
das ander &#x017F;ich geben wil/ vnd i&#x017F;t aber darbey zu wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß es kein gemeine Gla&#x0364;&#x017F;er oder <hi rendition="#aq">Amau&#x017F;æ,</hi> gleich wie<lb/>
die&#x017F;elbe bey den Gold-Schmiden gefunden werden/ jh-<lb/>
re Arbeit als Ringe vnd andere Kleinoder damit zu<lb/>
verziehren/ &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Dan jene mit Zu&#x017F;atz eines<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen von Sand-gemachten Gla&#x017F;es/ die&#x017F;e aber durch<lb/>
Metalli&#x017F;che Sa&#x0364;ffte zu Gla&#x017F;en gemacht werden. Wie-<lb/>
wol ich nicht la&#x0364;ugne/ daß ein gemein Veneti&#x017F;ch/ oder<lb/>
ander flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig Glaß/ etliche Metallen als Kupffer vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zinn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0094] Vierdter Theil in deme man et was vermeinet zu machen/ vnd ſolches mißlinget/ vnd vngefehr etwas beſſers oder boͤſers dar- auß wird: Alſo vermeine ich auch/ daß die Amauſen gefunden ſeyn. Es ſey jhm nun wie jhm wolle/ ſo iſt an deme daß vns ſolche Glaͤſer viel gutes offenbahret haben/ dan Iſaacus Hollandus außdruͤcklich meldet vnd ſaget/ wan die Metallen zu Glaͤſern gemacht/ vnd wieder reducirt werden/ daß die Reduction viel edler vnd beſſer ſey als das Metall geweſen/ davon das Glaß gemachet ſey: Vnd ſaget daß Gold ein Tinctur gebe/ Silber/ Gold: Kupffer/ Silber: vnd conſequenter eines jedwedern Metalls Glaß ein beſſer vnd beſtaͤndi- ger Metall gebe/ wan es die Glaſen-geſtalt verlaſſe/ vnd wieder eine Metalliſche annehme. Welches auch die Experientz wahr zu ſeyn bezeuget/ wie wol ich noch ſo viel nicht darinn gethan habe/ ſo iſt mir gleichwol kundbar/ daß die Metallen/ wan ſie zu einer todten Aſchen gemacht/ vnd die Aſchen zu eim durchſichti- gen Glaß/ vnd das Glaß wieder zu einem Metall recht- maͤſſig reducirt wird/ ohne nutzen ſolches nicht ge- ſchicht/ wiewol ein Metall auff ſolche manier beſſer als das ander ſich geben wil/ vnd iſt aber darbey zu wiſſen/ daß es kein gemeine Glaͤſer oder Amauſæ, gleich wie dieſelbe bey den Gold-Schmiden gefunden werden/ jh- re Arbeit als Ringe vnd andere Kleinoder damit zu verziehren/ ſeyn muͤſſen: Dan jene mit Zuſatz eines fluͤſſigen von Sand-gemachten Glaſes/ dieſe aber durch Metalliſche Saͤffte zu Glaſen gemacht werden. Wie- wol ich nicht laͤugne/ daß ein gemein Venetiſch/ oder ander fluͤſſig Glaß/ etliche Metallen als Kupffer vnd Zinn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/94
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Philosophici. Bd. 4. Amsterdam, 1648, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni04_1648/94>, abgerufen am 17.08.2022.