Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Annot. vber den Appendicem
sohnen eine herrliche Labung vnd Erquickung in jhren
alten Tagen/ darzu kan auch ein lieblicher vnd klarer Es-
sig/ einem guten Weinessig gantz gleich/ welcher auch
einem trüben Bier-Essig weit vor zu ziehen ist/ aus sol-
chem Wein gemacht werden; vnd ob schon jemand sagen
wolte/ aus äpffeln vnd biern Weine zu machen/ ist nichts
fre mbdes/ sondern wissens vnd könnens alle Menschen
thun; solche äpffel vnd biern Weine kommen zwar in et-
lichen Dingen mit eim anderm Wein/ der aus Trauben
gemacht ist/ vberein/ aber in etlichen gantz nicht/ dann
dieselbigen nicht beständig seyn/ sondern nur ein halb
Jahr oder auffs längst ein Jahr vnverdorben währen
können/ vnd roth/ lang/ zäh vnd schimlicht werden/ ver-
liehren jhren Geschmack/ vnd ob schon Essig daraus
wird/ so ist er doch keinem Wein- Essig gleich/ sondern
wird mit der Zeit auch roth/ lang vnd stinckend/ derohal-
ben bey weitem nicht so gut ist/ als von Trauben ge-
macht. Dieses stehe ich zu vnd bekenne mit/ daß ein
Apffel oder Biern-Wein/ welcher auff gemeine Weise
gemacht ist/ einem Wein aus Trauben/ nicht gleich
seyn kann: Dan den äpffel/ biern vnd andern baum-
früchten mangelt etwas/ welches die Weintrauben ha-
ben/ vnd haben auch etwas zu viel/ welches die Trauben
nicht hahen/ derenthalben auch solche Weine einander
nicht gleich seyn können; Wer aber so viel Verstand hat/
vnd den Bäumen vnd Hecken-früchten das jenige ge-
ben kan/ welches jhnen mangelt/ vnd auch jhr vbriges/
welches den Wein vnlieblich machet/ benehmen kann/
so geben sie jmmer einen so guten/ lieblichen/ klaren vnd
beständigen Wein/ als die Trauben. Wie dann der-
gleichen Weine von Baum- vnd Hecken-früchten ge-

macht/

Annot. vber den Appendicem
ſohnen eine herrliche Labung vnd Erquickung in jhren
alten Tagen/ darzu kan auch ein lieblicher vnd klarer Eſ-
ſig/ einem guten Weineſſig gantz gleich/ welcher auch
einem truͤben Bier-Eſſig weit vor zu ziehen iſt/ aus ſol-
chem Wein gemacht werden; vnd ob ſchon jemand ſagen
wolte/ aus aͤpffeln vnd biern Weine zu machen/ iſt nichts
fre mbdes/ ſondern wiſſens vnd koͤnnens alle Menſchen
thun; ſolche aͤpffel vnd biern Weine kommen zwar in et-
lichen Dingen mit eim anderm Wein/ der aus Trauben
gemacht iſt/ vberein/ aber in etlichen gantz nicht/ dann
dieſelbigen nicht beſtaͤndig ſeyn/ ſondern nur ein halb
Jahr oder auffs laͤngſt ein Jahr vnverdorben waͤhren
koͤnnen/ vnd roth/ lang/ zaͤh vnd ſchimlicht werden/ ver-
liehren jhren Geſchmack/ vnd ob ſchon Eſſig daraus
wird/ ſo iſt er doch keinem Wein- Eſſig gleich/ ſondern
wird mit der Zeit auch roth/ lang vnd ſtinckend/ derohal-
ben bey weitem nicht ſo gut iſt/ als von Trauben ge-
macht. Dieſes ſtehe ich zu vnd bekenne mit/ daß ein
Apffel oder Biern-Wein/ welcher auff gemeine Weiſe
gemacht iſt/ einem Wein aus Trauben/ nicht gleich
ſeyn kann: Dan den aͤpffel/ biern vnd andern baum-
fruͤchten mangelt etwas/ welches die Weintrauben ha-
ben/ vnd haben auch etwas zu viel/ welches die Trauben
nicht hahen/ derenthalben auch ſolche Weine einander
nicht gleich ſeyn koͤnnen; Wer aber ſo viel Verſtand hat/
vnd den Baͤumen vnd Hecken-fruͤchten das jenige ge-
ben kan/ welches jhnen mangelt/ vnd auch jhr vbriges/
welches den Wein vnlieblich machet/ benehmen kann/
ſo geben ſie jmmer einen ſo guten/ lieblichen/ klaren vnd
beſtaͤndigen Wein/ als die Trauben. Wie dann der-
gleichen Weine von Baum- vnd Hecken-fruͤchten ge-

macht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Annot.</hi> vber den <hi rendition="#aq">Appendicem</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ohnen eine herrliche Labung vnd Erquickung in jhren<lb/>
alten Tagen/ darzu kan auch ein lieblicher vnd klarer E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ einem guten Weine&#x017F;&#x017F;ig gantz gleich/ welcher auch<lb/>
einem tru&#x0364;ben Bier-E&#x017F;&#x017F;ig weit vor zu ziehen i&#x017F;t/ aus &#x017F;ol-<lb/>
chem Wein gemacht werden; vnd ob &#x017F;chon jemand &#x017F;agen<lb/>
wolte/ aus a&#x0364;pffeln vnd biern Weine zu machen/ i&#x017F;t nichts<lb/>
fre mbdes/ &#x017F;ondern wi&#x017F;&#x017F;ens vnd ko&#x0364;nnens alle Men&#x017F;chen<lb/>
thun; &#x017F;olche a&#x0364;pffel vnd biern Weine kommen zwar in et-<lb/>
lichen Dingen mit eim anderm Wein/ der aus Trauben<lb/>
gemacht i&#x017F;t/ vberein/ aber in etlichen gantz nicht/ dann<lb/>
die&#x017F;elbigen nicht be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern nur ein halb<lb/>
Jahr oder auffs la&#x0364;ng&#x017F;t ein Jahr vnverdorben wa&#x0364;hren<lb/>
ko&#x0364;nnen/ vnd roth/ lang/ za&#x0364;h vnd &#x017F;chimlicht werden/ ver-<lb/>
liehren jhren Ge&#x017F;chmack/ vnd ob &#x017F;chon E&#x017F;&#x017F;ig daraus<lb/>
wird/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch keinem Wein- E&#x017F;&#x017F;ig gleich/ &#x017F;ondern<lb/>
wird mit der Zeit auch roth/ lang vnd &#x017F;tinckend/ derohal-<lb/>
ben bey weitem nicht &#x017F;o gut i&#x017F;t/ als von Trauben ge-<lb/>
macht. Die&#x017F;es &#x017F;tehe ich zu vnd bekenne mit/ daß ein<lb/>
Apffel oder Biern-Wein/ welcher auff gemeine Wei&#x017F;e<lb/>
gemacht i&#x017F;t/ einem Wein aus Trauben/ nicht gleich<lb/>
&#x017F;eyn kann: Dan den a&#x0364;pffel/ biern vnd andern baum-<lb/>
fru&#x0364;chten mangelt etwas/ welches die Weintrauben ha-<lb/>
ben/ vnd haben auch etwas zu viel/ welches die Trauben<lb/>
nicht hahen/ derenthalben auch &#x017F;olche Weine einander<lb/>
nicht gleich &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen; Wer aber &#x017F;o viel Ver&#x017F;tand hat/<lb/>
vnd den Ba&#x0364;umen vnd Hecken-fru&#x0364;chten das jenige ge-<lb/>
ben kan/ welches jhnen mangelt/ vnd auch jhr vbriges/<lb/>
welches den Wein vnlieblich machet/ benehmen kann/<lb/>
&#x017F;o geben &#x017F;ie jmmer einen &#x017F;o guten/ lieblichen/ klaren vnd<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Wein/ als die Trauben. Wie dann der-<lb/>
gleichen Weine von Baum- vnd Hecken-fru&#x0364;chten ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">macht/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0016] Annot. vber den Appendicem ſohnen eine herrliche Labung vnd Erquickung in jhren alten Tagen/ darzu kan auch ein lieblicher vnd klarer Eſ- ſig/ einem guten Weineſſig gantz gleich/ welcher auch einem truͤben Bier-Eſſig weit vor zu ziehen iſt/ aus ſol- chem Wein gemacht werden; vnd ob ſchon jemand ſagen wolte/ aus aͤpffeln vnd biern Weine zu machen/ iſt nichts fre mbdes/ ſondern wiſſens vnd koͤnnens alle Menſchen thun; ſolche aͤpffel vnd biern Weine kommen zwar in et- lichen Dingen mit eim anderm Wein/ der aus Trauben gemacht iſt/ vberein/ aber in etlichen gantz nicht/ dann dieſelbigen nicht beſtaͤndig ſeyn/ ſondern nur ein halb Jahr oder auffs laͤngſt ein Jahr vnverdorben waͤhren koͤnnen/ vnd roth/ lang/ zaͤh vnd ſchimlicht werden/ ver- liehren jhren Geſchmack/ vnd ob ſchon Eſſig daraus wird/ ſo iſt er doch keinem Wein- Eſſig gleich/ ſondern wird mit der Zeit auch roth/ lang vnd ſtinckend/ derohal- ben bey weitem nicht ſo gut iſt/ als von Trauben ge- macht. Dieſes ſtehe ich zu vnd bekenne mit/ daß ein Apffel oder Biern-Wein/ welcher auff gemeine Weiſe gemacht iſt/ einem Wein aus Trauben/ nicht gleich ſeyn kann: Dan den aͤpffel/ biern vnd andern baum- fruͤchten mangelt etwas/ welches die Weintrauben ha- ben/ vnd haben auch etwas zu viel/ welches die Trauben nicht hahen/ derenthalben auch ſolche Weine einander nicht gleich ſeyn koͤnnen; Wer aber ſo viel Verſtand hat/ vnd den Baͤumen vnd Hecken-fruͤchten das jenige ge- ben kan/ welches jhnen mangelt/ vnd auch jhr vbriges/ welches den Wein vnlieblich machet/ benehmen kann/ ſo geben ſie jmmer einen ſo guten/ lieblichen/ klaren vnd beſtaͤndigen Wein/ als die Trauben. Wie dann der- gleichen Weine von Baum- vnd Hecken-fruͤchten ge- macht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/16
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/16>, abgerufen am 08.08.2022.