Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

des Fünfften Theils/ Phil. O.
aber Honig vnnd Weinstein sind einander nicht gleich/
dan Honig ist süß vnd naß/ der Weinstein aber sauwer
vnd hart; die Müglichkeit aber kürtzlich zu beweisen/
will ich ein oder etliche Gleichnüsse geben; vnd erstlich
von newem Wein oder Most/ wann derselbe aufänglich
von der Pressen kompt vnd noch nicht gejohren hat/ in ei-
nem Kessell eingesotten/ derselbe zu einem dicken Safft/
einem Honig oder Zucker am Geschmack gleich werden
wird/ welcher/ so er in guten erdenen oder besser gläsernen
Gefäsen hingestellet vnd verwahret wird/ mit der Zeit
das Sal Essentiale sich davon aus eigener krafftscheidet/
vnd sich gerings herumb in dem Pott oder Glaß als Hü-
ner- vnd Tauben- Eyer groß ancandelisiret, in allem
gleich einem candelisirten rohten Zucker/ die feces aber
bleiben für sich selber/ mit dem vbrigen Zucker/ welcher
wegen des Schlams nicht hat anschiessen können/ beson-
der/ vnd ist ein solcher Zucker jmmer so lieblich vnd süß/
als ein Zucker/ welcher als Indien zu vns gebracht wird
vnd in den Rohren gewachsen ist/ welche Süssigkeit
durch die Fermentation also verendert/ vnd zu einem
sawren Weinstein werden kan. Da gibt vns die Na-
tur ja genug anleittung/ den Dingen besser nach zu den-
cken vnd Müglichkeit an die Hand/ daß aus dem Most
von Trauben gemacht/ guter Zucker/ nach benehmung
des Schlammes vnd vberflüssiger Feuchtigkeit/ welcher
im kochen exhaliret, werden kan.

Deßgleichen sicht man auch an den Rosinen/ welche
nichts anders als Weintrauben sind/ denen jhre wässe-
rigkeit von der Sonnen außgezogen ist/ wann sie ein
Jahr gelegen/ voll gekörnten Zucker inwendig werden/
welcher deme/ der in dem ein gekochten Most gewesen/

in
B iij

des Fuͤnfften Theils/ Phil. O.
aber Honig vnnd Weinſtein ſind einander nicht gleich/
dan Honig iſt ſuͤß vnd naß/ der Weinſtein aber ſauwer
vnd hart; die Muͤglichkeit aber kuͤrtzlich zu beweiſen/
will ich ein oder etliche Gleichnuͤſſe geben; vnd erſtlich
von newem Wein oder Moſt/ wann derſelbe aufaͤnglich
von der Preſſen kompt vnd noch nicht gejohren hat/ in ei-
nem Keſſell eingeſotten/ derſelbe zu einem dicken Safft/
einem Honig oder Zucker am Geſchmack gleich werden
wird/ welcher/ ſo er in guten erdenen oder beſſer glaͤſernen
Gefaͤſen hingeſtellet vnd verwahret wird/ mit der Zeit
das Sal Eſſentiale ſich davon aus eigener krafftſcheidet/
vnd ſich gerings herumb in dem Pott oder Glaß als Huͤ-
ner- vnd Tauben- Eyer groß ancandeliſiret, in allem
gleich einem candeliſirten rohten Zucker/ die feces aber
bleiben fuͤr ſich ſelber/ mit dem vbrigen Zucker/ welcher
wegen des Schlams nicht hat anſchieſſen koͤnnen/ beſon-
der/ vnd iſt ein ſolcher Zucker jmmer ſo lieblich vnd ſuͤß/
als ein Zucker/ welcher als Indien zu vns gebracht wird
vnd in den Rohren gewachſen iſt/ welche Suͤſſigkeit
durch die Fermentation alſo verendert/ vnd zu einem
ſawren Weinſtein werden kan. Da gibt vns die Na-
tur ja genug anleittung/ den Dingen beſſer nach zu den-
cken vnd Muͤglichkeit an die Hand/ daß aus dem Moſt
von Trauben gemacht/ guter Zucker/ nach benehmung
des Schlammes vnd vberfluͤſſiger Feuchtigkeit/ welcher
im kochen exhaliret, werden kan.

Deßgleichen ſicht man auch an den Roſinen/ welche
nichts anders als Weintrauben ſind/ denen jhre waͤſſe-
rigkeit von der Sonnen außgezogen iſt/ wann ſie ein
Jahr gelegen/ voll gekoͤrnten Zucker inwendig werden/
welcher deme/ der in dem ein gekochten Moſt geweſen/

in
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Fu&#x0364;nfften Theils/ Phil. O.</hi></fw><lb/>
aber Honig vnnd Wein&#x017F;tein &#x017F;ind einander nicht gleich/<lb/>
dan Honig i&#x017F;t &#x017F;u&#x0364;ß vnd naß/ der Wein&#x017F;tein aber &#x017F;auwer<lb/>
vnd hart; die Mu&#x0364;glichkeit aber ku&#x0364;rtzlich zu bewei&#x017F;en/<lb/>
will ich ein oder etliche Gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e geben; vnd er&#x017F;tlich<lb/>
von newem Wein oder Mo&#x017F;t/ wann der&#x017F;elbe aufa&#x0364;nglich<lb/>
von der Pre&#x017F;&#x017F;en kompt vnd noch nicht gejohren hat/ in ei-<lb/>
nem Ke&#x017F;&#x017F;ell einge&#x017F;otten/ der&#x017F;elbe zu einem dicken Safft/<lb/>
einem Honig oder Zucker am Ge&#x017F;chmack gleich werden<lb/>
wird/ welcher/ &#x017F;o er in guten erdenen oder be&#x017F;&#x017F;er gla&#x0364;&#x017F;ernen<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;en hinge&#x017F;tellet vnd verwahret wird/ mit der Zeit<lb/>
das <hi rendition="#aq">Sal E&#x017F;&#x017F;entiale</hi> &#x017F;ich davon aus eigener krafft&#x017F;cheidet/<lb/>
vnd &#x017F;ich gerings herumb in dem Pott oder Glaß als Hu&#x0364;-<lb/>
ner- vnd Tauben- Eyer groß an<hi rendition="#aq">candeli&#x017F;iret,</hi> in allem<lb/>
gleich einem <hi rendition="#aq">candeli&#x017F;irten</hi> rohten Zucker/ die <hi rendition="#aq">feces</hi> aber<lb/>
bleiben fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber/ mit dem vbrigen Zucker/ welcher<lb/>
wegen des Schlams nicht hat an&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ be&#x017F;on-<lb/>
der/ vnd i&#x017F;t ein &#x017F;olcher Zucker jmmer &#x017F;o lieblich vnd &#x017F;u&#x0364;ß/<lb/>
als ein Zucker/ welcher als <hi rendition="#aq">Indien</hi> zu vns gebracht wird<lb/>
vnd in den Rohren gewach&#x017F;en i&#x017F;t/ welche Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit<lb/>
durch die <hi rendition="#aq">Fermentation</hi> al&#x017F;o verendert/ vnd zu einem<lb/>
&#x017F;awren Wein&#x017F;tein werden kan. Da gibt vns die Na-<lb/>
tur ja genug anleittung/ den Dingen be&#x017F;&#x017F;er nach zu den-<lb/>
cken vnd Mu&#x0364;glichkeit an die Hand/ daß aus dem Mo&#x017F;t<lb/>
von Trauben gemacht/ guter Zucker/ nach benehmung<lb/>
des Schlammes vnd vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Feuchtigkeit/ welcher<lb/>
im kochen <hi rendition="#aq">exhaliret,</hi> werden kan.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen &#x017F;icht man auch an den Ro&#x017F;inen/ welche<lb/>
nichts anders als Weintrauben &#x017F;ind/ denen jhre wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rigkeit von der Sonnen außgezogen i&#x017F;t/ wann &#x017F;ie ein<lb/>
Jahr gelegen/ voll geko&#x0364;rnten Zucker inwendig werden/<lb/>
welcher deme/ der in dem ein gekochten Mo&#x017F;t gewe&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] des Fuͤnfften Theils/ Phil. O. aber Honig vnnd Weinſtein ſind einander nicht gleich/ dan Honig iſt ſuͤß vnd naß/ der Weinſtein aber ſauwer vnd hart; die Muͤglichkeit aber kuͤrtzlich zu beweiſen/ will ich ein oder etliche Gleichnuͤſſe geben; vnd erſtlich von newem Wein oder Moſt/ wann derſelbe aufaͤnglich von der Preſſen kompt vnd noch nicht gejohren hat/ in ei- nem Keſſell eingeſotten/ derſelbe zu einem dicken Safft/ einem Honig oder Zucker am Geſchmack gleich werden wird/ welcher/ ſo er in guten erdenen oder beſſer glaͤſernen Gefaͤſen hingeſtellet vnd verwahret wird/ mit der Zeit das Sal Eſſentiale ſich davon aus eigener krafftſcheidet/ vnd ſich gerings herumb in dem Pott oder Glaß als Huͤ- ner- vnd Tauben- Eyer groß ancandeliſiret, in allem gleich einem candeliſirten rohten Zucker/ die feces aber bleiben fuͤr ſich ſelber/ mit dem vbrigen Zucker/ welcher wegen des Schlams nicht hat anſchieſſen koͤnnen/ beſon- der/ vnd iſt ein ſolcher Zucker jmmer ſo lieblich vnd ſuͤß/ als ein Zucker/ welcher als Indien zu vns gebracht wird vnd in den Rohren gewachſen iſt/ welche Suͤſſigkeit durch die Fermentation alſo verendert/ vnd zu einem ſawren Weinſtein werden kan. Da gibt vns die Na- tur ja genug anleittung/ den Dingen beſſer nach zu den- cken vnd Muͤglichkeit an die Hand/ daß aus dem Moſt von Trauben gemacht/ guter Zucker/ nach benehmung des Schlammes vnd vberfluͤſſiger Feuchtigkeit/ welcher im kochen exhaliret, werden kan. Deßgleichen ſicht man auch an den Roſinen/ welche nichts anders als Weintrauben ſind/ denen jhre waͤſſe- rigkeit von der Sonnen außgezogen iſt/ wann ſie ein Jahr gelegen/ voll gekoͤrnten Zucker inwendig werden/ welcher deme/ der in dem ein gekochten Moſt geweſen/ in B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/23
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/23>, abgerufen am 16.08.2022.