Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

vber den Fünfften Theil/ Phil. O.
aus den Rosinen einen lieblichen Spannischen Wein/
deme/ welcher aus den grünen vnd frischen Trauben
außgerresst ist/ gleich machen könne/ welches aber allbe-
reit schon gefunden ist/ vnnd von vielen geglaubt wird/
daß die auff getrögde Weintrauben oder Rosinen mit
gemeinem wasser können angefeuchtet/ vnd was sie im
trücknen verlohren/ jhnen wieder kan geben werden/ al-
so/ daß aus denselbigen eben ein solcher Wein/ an Ge-
schmack/ Tugend vnd Kräfften/ als wan er von frischen
Trauben were außgepresst/ kan gemacht werden. Aber
nicht auff gemeine vnd bekante weise/ sondern durch viel
einen andern weg; Nemblich/ durch einen Niderschlag/
oder benehmung des Rosinen Geschmacks/ vnd hülffe
zur vollkommenen Fermentation, auch ablegung der
vnreinen vnd hinderlichen Theilen: Dann solches keine
Kunst ist/ aus Rosinen mit zu thun wassers/ einen süssen
Tranck zu machen/ welches allendhalben bekandt genug
ist/ vnd für einen guten vnd beständigen Wein nicht be-
stehen mag/ dann so bald er auß gejohren hat vnd noch
nicht recht klar ist/ so fängt er an allgemach zu säuwren/
zu Essig zu werden/ vnnd zu verderben/ welches aber
ein guter Spannischer Wein (ob er schon auch bälder
als andere weine vmbschlägt vnd sawer wird) dannoch
nicht thut/ sondern auffs wenigste etliche Jahren/ wann
er wol gewartet wird/ gut vnd beständig bleiben kann:
Hergegen aber diese weine von Rosinen auff gemeine
weise gemacht/ nicht lang gut bleiben können; weilen dan
solches so viel mahl probiret/ vnd nicht gut befunden
worden; hat man davon abgestanden vnd nicht geglaubt/
daß ein beständiger Wein darauß könte gemachet wer-
den; welches aber nicht den Rosinen/ sondern nur dem

Künst-

vber den Fünfften Theil/ Phil. O.
aus den Roſinen einen lieblichen Spanniſchen Wein/
deme/ welcher aus den gruͤnen vnd friſchen Trauben
außgerreſſt iſt/ gleich machen koͤnne/ welches aber allbe-
reit ſchon gefunden iſt/ vnnd von vielen geglaubt wird/
daß die auff getroͤgde Weintrauben oder Roſinen mit
gemeinem waſſer koͤnnen angefeuchtet/ vnd was ſie im
truͤcknen verlohren/ jhnen wieder kan geben werden/ al-
ſo/ daß aus denſelbigen eben ein ſolcher Wein/ an Ge-
ſchmack/ Tugend vnd Kraͤfften/ als wan er von friſchen
Trauben were außgepreſſt/ kan gemacht werden. Aber
nicht auff gemeine vnd bekante weiſe/ ſondern durch viel
einen andern weg; Nemblich/ durch einen Niderſchlag/
oder benehmung des Roſinen Geſchmacks/ vnd huͤlffe
zur vollkommenen Fermentation, auch ablegung der
vnreinen vnd hinderlichen Theilen: Dann ſolches keine
Kunſt iſt/ aus Roſinen mit zu thun waſſers/ einen ſuͤſſen
Tranck zu machen/ welches allendhalben bekandt genug
iſt/ vnd fuͤr einen guten vnd beſtaͤndigen Wein nicht be-
ſtehen mag/ dann ſo bald er auß gejohren hat vnd noch
nicht recht klar iſt/ ſo faͤngt er an allgemach zu ſaͤuwren/
zu Eſſig zu werden/ vnnd zu verderben/ welches aber
ein guter Spanniſcher Wein (ob er ſchon auch baͤlder
als andere weine vmbſchlaͤgt vnd ſawer wird) dannoch
nicht thut/ ſondern auffs wenigſte etliche Jahren/ wann
er wol gewartet wird/ gut vnd beſtaͤndig bleiben kann:
Hergegen aber dieſe weine von Roſinen auff gemeine
weiſe gemacht/ nicht lang gut bleiben koͤnnen; weilen dan
ſolches ſo viel mahl probiret/ vnd nicht gut befunden
worden; hat man davon abgeſtanden vnd nicht geglaubt/
daß ein beſtaͤndiger Wein darauß koͤnte gemachet wer-
den; welches aber nicht den Roſinen/ ſondern nur dem

Kuͤnſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vber den Fünfften Theil/ Phil. O.</hi></fw><lb/>
aus den Ro&#x017F;inen einen lieblichen Spanni&#x017F;chen Wein/<lb/>
deme/ welcher aus den gru&#x0364;nen vnd fri&#x017F;chen Trauben<lb/>
außgerre&#x017F;&#x017F;t i&#x017F;t/ gleich machen ko&#x0364;nne/ welches aber allbe-<lb/>
reit &#x017F;chon gefunden i&#x017F;t/ vnnd von vielen geglaubt wird/<lb/>
daß die auff getro&#x0364;gde Weintrauben oder Ro&#x017F;inen mit<lb/>
gemeinem wa&#x017F;&#x017F;er ko&#x0364;nnen angefeuchtet/ vnd was &#x017F;ie im<lb/>
tru&#x0364;cknen verlohren/ jhnen wieder kan geben werden/ al-<lb/>
&#x017F;o/ daß aus den&#x017F;elbigen eben ein &#x017F;olcher Wein/ an Ge-<lb/>
&#x017F;chmack/ Tugend vnd Kra&#x0364;fften/ als wan er von fri&#x017F;chen<lb/>
Trauben were außgepre&#x017F;&#x017F;t/ kan gemacht werden. Aber<lb/>
nicht auff gemeine vnd bekante wei&#x017F;e/ &#x017F;ondern durch viel<lb/>
einen andern weg; Nemblich/ durch einen Nider&#x017F;chlag/<lb/>
oder benehmung des Ro&#x017F;inen Ge&#x017F;chmacks/ vnd hu&#x0364;lffe<lb/>
zur vollkommenen <hi rendition="#aq">Fermentation,</hi> auch ablegung der<lb/>
vnreinen vnd hinderlichen Theilen: Dann &#x017F;olches keine<lb/>
Kun&#x017F;t i&#x017F;t/ aus Ro&#x017F;inen mit zu thun wa&#x017F;&#x017F;ers/ einen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Tranck zu machen/ welches allendhalben bekandt genug<lb/>
i&#x017F;t/ vnd fu&#x0364;r einen guten vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Wein nicht be-<lb/>
&#x017F;tehen mag/ dann &#x017F;o bald er auß gejohren hat vnd noch<lb/>
nicht recht klar i&#x017F;t/ &#x017F;o fa&#x0364;ngt er an allgemach zu &#x017F;a&#x0364;uwren/<lb/>
zu E&#x017F;&#x017F;ig zu werden/ vnnd zu verderben/ welches aber<lb/>
ein guter Spanni&#x017F;cher Wein (ob er &#x017F;chon auch ba&#x0364;lder<lb/>
als andere weine vmb&#x017F;chla&#x0364;gt vnd &#x017F;awer wird) dannoch<lb/>
nicht thut/ &#x017F;ondern auffs wenig&#x017F;te etliche Jahren/ wann<lb/>
er wol gewartet wird/ gut vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleiben kann:<lb/>
Hergegen aber die&#x017F;e weine von Ro&#x017F;inen auff gemeine<lb/>
wei&#x017F;e gemacht/ nicht lang gut bleiben ko&#x0364;nnen; weilen dan<lb/>
&#x017F;olches &#x017F;o viel mahl probiret/ vnd nicht gut befunden<lb/>
worden; hat man davon abge&#x017F;tanden vnd nicht geglaubt/<lb/>
daß ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Wein darauß ko&#x0364;nte gemachet wer-<lb/>
den; welches aber nicht den Ro&#x017F;inen/ &#x017F;ondern nur dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ku&#x0364;n&#x017F;t-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] vber den Fünfften Theil/ Phil. O. aus den Roſinen einen lieblichen Spanniſchen Wein/ deme/ welcher aus den gruͤnen vnd friſchen Trauben außgerreſſt iſt/ gleich machen koͤnne/ welches aber allbe- reit ſchon gefunden iſt/ vnnd von vielen geglaubt wird/ daß die auff getroͤgde Weintrauben oder Roſinen mit gemeinem waſſer koͤnnen angefeuchtet/ vnd was ſie im truͤcknen verlohren/ jhnen wieder kan geben werden/ al- ſo/ daß aus denſelbigen eben ein ſolcher Wein/ an Ge- ſchmack/ Tugend vnd Kraͤfften/ als wan er von friſchen Trauben were außgepreſſt/ kan gemacht werden. Aber nicht auff gemeine vnd bekante weiſe/ ſondern durch viel einen andern weg; Nemblich/ durch einen Niderſchlag/ oder benehmung des Roſinen Geſchmacks/ vnd huͤlffe zur vollkommenen Fermentation, auch ablegung der vnreinen vnd hinderlichen Theilen: Dann ſolches keine Kunſt iſt/ aus Roſinen mit zu thun waſſers/ einen ſuͤſſen Tranck zu machen/ welches allendhalben bekandt genug iſt/ vnd fuͤr einen guten vnd beſtaͤndigen Wein nicht be- ſtehen mag/ dann ſo bald er auß gejohren hat vnd noch nicht recht klar iſt/ ſo faͤngt er an allgemach zu ſaͤuwren/ zu Eſſig zu werden/ vnnd zu verderben/ welches aber ein guter Spanniſcher Wein (ob er ſchon auch baͤlder als andere weine vmbſchlaͤgt vnd ſawer wird) dannoch nicht thut/ ſondern auffs wenigſte etliche Jahren/ wann er wol gewartet wird/ gut vnd beſtaͤndig bleiben kann: Hergegen aber dieſe weine von Roſinen auff gemeine weiſe gemacht/ nicht lang gut bleiben koͤnnen; weilen dan ſolches ſo viel mahl probiret/ vnd nicht gut befunden worden; hat man davon abgeſtanden vnd nicht geglaubt/ daß ein beſtaͤndiger Wein darauß koͤnte gemachet wer- den; welches aber nicht den Roſinen/ ſondern nur dem Kuͤnſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/29
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/29>, abgerufen am 19.08.2022.