Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
des Funnfften Theils/ Ph. Oefen.
Teutschland/ Franckreich/ Spannien oder Jtalien/ gewachsen/ an
güte/ lieblichkeit vnd beständigkeit nicht viel bevor geben.

Diese vberauß schöne vnd nützliche Wissenschafft/
kompt schier vberein mit der 8. vnd 9. Nur dieses gehöret
hierbey zu wissen/ wie man der Wurtzel des Weinstocks
durch eine nöhrende vnd sterckende Medicin bey springe
vnd zum wachstumb bringe/ fruchtbar mache/ vnd vor
dem Frost erhalte/ auff daß Trauben wachsen können;
vnd wan dieselben schon nicht reiff werden/ können sie
gleichwohl durch hülffe der Kunst/ so wohl in als nach
der Fermentation verbessert vnd in einen guten bestän-
digen vnd lieblichen gesunden Wein verwandelt wer-
den.

XIII.
Den Wein aus Bergichten/ von den Revieren weit ab gelege-
nen Landen/ die wegen mangelung der Schiffahrten vnd theuwe-
rung der Axt-fuhren/ nicht können fortgebracht werden/ mit ei-
nem solchen Vortheil zu verführen/ also/ daß 10. Fuder nicht so
viel als anders ein Fuder zu verführen kosiet/ damit man ein
grosses gewinnen/ vnd die auß-ländische Weine/ in abgelegenen
Landen guten kauff trincken kan.

Allhier an diesem Orth hat mancher sich hart gestos-
sen vnd gesagt/ es ist nicht möglich zu thun/ es muß dem
Mann geträumet/ vnd also im Traum solche vnmögli-
che Dinge geschrieben haben: Vnd ist solches nicht allein
bey dem gemeinen Mann/ welcher von secreten Dingen
keinen Verstand hat; sondern auch von Gelehrten/ wie
sie sichnennen lassen/ agiret, disputiret vnd endtlich
das impossibile zum Vrtheil gefället worden/ welches/
nach deme es mir durch ehrliche vnd warhafftige Män-

ner
C ij
des Fũnfften Theils/ Ph. Oefen.
Teutſchland/ Franckreich/ Spannien oder Jtalien/ gewachſen/ an
guͤte/ lieblichkeit vnd beſtaͤndigkeit nicht viel bevor geben.

Dieſe vberauß ſchoͤne vnd nuͤtzliche Wiſſenſchafft/
kompt ſchier vberein mit der 8. vnd 9. Nur dieſes gehoͤret
hierbey zu wiſſen/ wie man der Wurtzel des Weinſtocks
durch eine noͤhrende vnd ſterckende Medicin bey ſpringe
vnd zum wachſtumb bringe/ fruchtbar mache/ vnd vor
dem Froſt erhalte/ auff daß Trauben wachſen koͤnnen;
vnd wan dieſelben ſchon nicht reiff werden/ koͤnnen ſie
gleichwohl durch huͤlffe der Kunſt/ ſo wohl in als nach
der Fermentation verbeſſert vnd in einen guten beſtaͤn-
digen vnd lieblichen geſunden Wein verwandelt wer-
den.

XIII.
Den Wein aus Bergichten/ von den Revieren weit ab gelege-
nen Landen/ die wegen mangelung der Schiffahrten vnd theuwe-
rung der Axt-fuhren/ nicht koͤnnen fortgebracht werden/ mit ei-
nem ſolchen Vortheil zu verfuͤhren/ alſo/ daß 10. Fuder nicht ſo
viel als anders ein Fuder zu verfuͤhren koſiet/ damit man ein
groſſes gewinnen/ vnd die auß-laͤndiſche Weine/ in abgelegenen
Landen guten kauff trincken kan.

Allhier an dieſem Orth hat mancher ſich hart geſtoſ-
ſen vnd geſagt/ es iſt nicht moͤglich zu thun/ es muß dem
Mann getraͤumet/ vnd alſo im Traum ſolche vnmoͤgli-
che Dinge geſchrieben haben: Vnd iſt ſolches nicht allein
bey dem gemeinen Mann/ welcher von ſecreten Dingen
keinen Verſtand hat; ſondern auch von Gelehrten/ wie
ſie ſichnennen laſſen/ agiret, diſputiret vnd endtlich
das impoſſibile zum Vrtheil gefaͤllet worden/ welches/
nach deme es mir durch ehrliche vnd warhafftige Maͤn-

ner
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0037" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Fu&#x0303;nfften Theils/ Ph. Oefen.</hi></fw><lb/>
Teut&#x017F;chland/ Franckreich/ Spannien oder Jtalien/ gewach&#x017F;en/ an<lb/>
gu&#x0364;te/ lieblichkeit vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit nicht viel bevor geben.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Die&#x017F;e vberauß &#x017F;cho&#x0364;ne vnd nu&#x0364;tzliche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/<lb/>
kompt &#x017F;chier vberein mit der 8. vnd 9. Nur die&#x017F;es geho&#x0364;ret<lb/>
hierbey zu wi&#x017F;&#x017F;en/ wie man der Wurtzel des Wein&#x017F;tocks<lb/>
durch eine no&#x0364;hrende vnd &#x017F;terckende <hi rendition="#aq">Medicin</hi> bey &#x017F;pringe<lb/>
vnd zum wach&#x017F;tumb bringe/ fruchtbar mache/ vnd vor<lb/>
dem Fro&#x017F;t erhalte/ auff daß Trauben wach&#x017F;en ko&#x0364;nnen;<lb/>
vnd wan die&#x017F;elben &#x017F;chon nicht reiff werden/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ie<lb/>
gleichwohl durch hu&#x0364;lffe der Kun&#x017F;t/ &#x017F;o wohl in als nach<lb/>
der <hi rendition="#aq">Fermentation</hi> verbe&#x017F;&#x017F;ert vnd in einen guten be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen vnd lieblichen ge&#x017F;unden Wein verwandelt wer-<lb/>
den.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII</hi>.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>Den Wein aus Bergichten/ von den Revieren weit ab gelege-<lb/>
nen Landen/ die wegen mangelung der Schiffahrten vnd theuwe-<lb/>
rung der Axt-fuhren/ nicht ko&#x0364;nnen fortgebracht werden/ mit ei-<lb/>
nem &#x017F;olchen Vortheil zu verfu&#x0364;hren/ al&#x017F;o/ daß 10. Fuder nicht &#x017F;o<lb/>
viel als anders ein Fuder zu verfu&#x0364;hren ko&#x017F;iet/ damit man ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es gewinnen/ vnd die auß-la&#x0364;ndi&#x017F;che Weine/ in abgelegenen<lb/>
Landen guten kauff trincken kan.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Allhier an die&#x017F;em Orth hat mancher &#x017F;ich hart ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnd ge&#x017F;agt/ es i&#x017F;t nicht mo&#x0364;glich zu thun/ es muß dem<lb/>
Mann getra&#x0364;umet/ vnd al&#x017F;o im Traum &#x017F;olche vnmo&#x0364;gli-<lb/>
che Dinge ge&#x017F;chrieben haben: Vnd i&#x017F;t &#x017F;olches nicht allein<lb/>
bey dem gemeinen Mann/ welcher von <hi rendition="#aq">&#x017F;ecreten</hi> Dingen<lb/>
keinen Ver&#x017F;tand hat; &#x017F;ondern auch von Gelehrten/ wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ichnennen la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">agiret, di&#x017F;putiret</hi> vnd endtlich<lb/>
das <hi rendition="#aq">impo&#x017F;&#x017F;ibile</hi> zum Vrtheil gefa&#x0364;llet worden/ welches/<lb/>
nach deme es mir durch ehrliche vnd warhafftige Ma&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ner</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0037] des Fũnfften Theils/ Ph. Oefen. Teutſchland/ Franckreich/ Spannien oder Jtalien/ gewachſen/ an guͤte/ lieblichkeit vnd beſtaͤndigkeit nicht viel bevor geben. Dieſe vberauß ſchoͤne vnd nuͤtzliche Wiſſenſchafft/ kompt ſchier vberein mit der 8. vnd 9. Nur dieſes gehoͤret hierbey zu wiſſen/ wie man der Wurtzel des Weinſtocks durch eine noͤhrende vnd ſterckende Medicin bey ſpringe vnd zum wachſtumb bringe/ fruchtbar mache/ vnd vor dem Froſt erhalte/ auff daß Trauben wachſen koͤnnen; vnd wan dieſelben ſchon nicht reiff werden/ koͤnnen ſie gleichwohl durch huͤlffe der Kunſt/ ſo wohl in als nach der Fermentation verbeſſert vnd in einen guten beſtaͤn- digen vnd lieblichen geſunden Wein verwandelt wer- den. XIII. Den Wein aus Bergichten/ von den Revieren weit ab gelege- nen Landen/ die wegen mangelung der Schiffahrten vnd theuwe- rung der Axt-fuhren/ nicht koͤnnen fortgebracht werden/ mit ei- nem ſolchen Vortheil zu verfuͤhren/ alſo/ daß 10. Fuder nicht ſo viel als anders ein Fuder zu verfuͤhren koſiet/ damit man ein groſſes gewinnen/ vnd die auß-laͤndiſche Weine/ in abgelegenen Landen guten kauff trincken kan. Allhier an dieſem Orth hat mancher ſich hart geſtoſ- ſen vnd geſagt/ es iſt nicht moͤglich zu thun/ es muß dem Mann getraͤumet/ vnd alſo im Traum ſolche vnmoͤgli- che Dinge geſchrieben haben: Vnd iſt ſolches nicht allein bey dem gemeinen Mann/ welcher von ſecreten Dingen keinen Verſtand hat; ſondern auch von Gelehrten/ wie ſie ſichnennen laſſen/ agiret, diſputiret vnd endtlich das impoſſibile zum Vrtheil gefaͤllet worden/ welches/ nach deme es mir durch ehrliche vnd warhafftige Maͤn- ner C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/37
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/37>, abgerufen am 19.08.2022.