Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Annot. vber den Appendicem
ner zu Ohren kommen/ nicht wenig gereuet hat/ daß ich
den Mund davon hab auffgethan/ sondern vielmahl ge-
wünschet/ daß ich zu schreiben nimmer hätte angefan-
gen/ in deme ich nur Vnruhe/ Gegensprechen vnd Miß-
trauen dardurch verursacht/ habe mich aber gleichwohl
wiederumb selber getröstet vnd contentiret, in deme ich
betrachtet/ daß es nun der bösen Welt Brauch ist/ ehr-
liche Leute vnd deren Wissenschafft/ da sie im gering-
sten keinen Verstand von haben/ noch können; zu verklei-
neren/ wie allhier geschehen ist: Dann solches in vieler
Köpffe nicht hat eingehen wollen/ sondern gesagt/ wann
man dem Wagen Flügel machen könte/ also/ daß man
keine Pferde darzu von nöhten hätte/ so wolten sie es
glauben/ daß es müglich were/ vnd sonsten nicht/ hat also
jmmer einer den andern vngläubig vnd zweiffelhafftig
gemachet/ vnd ein Blinder den andern bey der Hand
geführet/ vnd einhellig beschlossen/ daß es ein vnnatürlich
vnd vnmüglich Ding were. Ey lieber/ so du ja ein
solcher verständiger Mann werest/ gleich wie du dafür
wilt angesehen seyn; War umb fällestu so ein blind vnd
vnbetrachet Vrtheil? Gewißlich/ so du eines einigen Se-
creti
vor andern theilhafftig werest/ du würdest also
plump nicht herein tappen/ sondern gedencken/ was man
nicht weiß/ noch verstehet/ soll man nicht verachten/ noch
vrtheilen/ sondern allzeit das beste davon sprechen: Ein
hoffärtiger Spötter aber/ sicht nichts liebers/ als daß
nur die seine vnd sonsten keines andern Worte in acht ge-
nommen würden/ vnd er nur allein groß bey andern an-
gesehen were; welches er aber nicht vonnöhten hätte/
wan er etwas wüste/ weil er aber nichts weiß noch ver-
stehet/ damit er sich nehren kann/ so muß er sich des

schma-

Annot. vber den Appendicem
ner zu Ohren kommen/ nicht wenig gereuet hat/ daß ich
den Mund davon hab auffgethan/ ſondern vielmahl ge-
wuͤnſchet/ daß ich zu ſchreiben nimmer haͤtte angefan-
gen/ in deme ich nur Vnruhe/ Gegenſprechen vnd Miß-
trauen dardurch verurſacht/ habe mich aber gleichwohl
wiederumb ſelber getroͤſtet vnd contentiret, in deme ich
betrachtet/ daß es nun der boͤſen Welt Brauch iſt/ ehr-
liche Leute vnd deren Wiſſenſchafft/ da ſie im gering-
ſten keinen Verſtand von haben/ noch koͤnnen; zu verklei-
neren/ wie allhier geſchehen iſt: Dann ſolches in vieler
Koͤpffe nicht hat eingehen wollen/ ſondern geſagt/ wann
man dem Wagen Fluͤgel machen koͤnte/ alſo/ daß man
keine Pferde darzu von noͤhten haͤtte/ ſo wolten ſie es
glauben/ daß es muͤglich were/ vnd ſonſten nicht/ hat alſo
jmmer einer den andern vnglaͤubig vnd zweiffelhafftig
gemachet/ vnd ein Blinder den andern bey der Hand
gefuͤhret/ vnd einhellig beſchloſſen/ daß es ein vnnatuͤrlich
vnd vnmuͤglich Ding were. Ey lieber/ ſo du ja ein
ſolcher verſtaͤndiger Mann wereſt/ gleich wie du dafuͤr
wilt angeſehen ſeyn; War umb faͤlleſtu ſo ein blind vnd
vnbetrachet Vrtheil? Gewißlich/ ſo du eines einigen Se-
creti
vor andern theilhafftig wereſt/ du wuͤrdeſt alſo
plump nicht herein tappen/ ſondern gedencken/ was man
nicht weiß/ noch verſtehet/ ſoll man nicht verachten/ noch
vrtheilen/ ſondern allzeit das beſte davon ſprechen: Ein
hoffaͤrtiger Spoͤtter aber/ ſicht nichts liebers/ als daß
nur die ſeine vnd ſonſten keines andern Worte in acht ge-
nommen wuͤrden/ vnd er nur allein groß bey andern an-
geſehen were; welches er aber nicht vonnoͤhten haͤtte/
wan er etwas wuͤſte/ weil er aber nichts weiß noch ver-
ſtehet/ damit er ſich nehren kann/ ſo muß er ſich des

ſchma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Annot.</hi><hi rendition="#b">vber den</hi><hi rendition="#aq">Appendicem</hi></fw><lb/>
ner zu Ohren kommen/ nicht wenig gereuet hat/ daß ich<lb/>
den Mund davon hab auffgethan/ &#x017F;ondern vielmahl ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chet/ daß ich zu &#x017F;chreiben nimmer ha&#x0364;tte angefan-<lb/>
gen/ in deme ich nur Vnruhe/ Gegen&#x017F;prechen vnd Miß-<lb/>
trauen dardurch verur&#x017F;acht/ habe mich aber gleichwohl<lb/>
wiederumb &#x017F;elber getro&#x0364;&#x017F;tet vnd <hi rendition="#aq">contentiret,</hi> in deme ich<lb/>
betrachtet/ daß es nun der bo&#x0364;&#x017F;en Welt Brauch i&#x017F;t/ ehr-<lb/>
liche Leute vnd deren Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ da &#x017F;ie im gering-<lb/>
&#x017F;ten keinen Ver&#x017F;tand von haben/ noch ko&#x0364;nnen; zu verklei-<lb/>
neren/ wie allhier ge&#x017F;chehen i&#x017F;t: Dann &#x017F;olches in vieler<lb/>
Ko&#x0364;pffe nicht hat eingehen wollen/ &#x017F;ondern ge&#x017F;agt/ wann<lb/>
man dem Wagen Flu&#x0364;gel machen ko&#x0364;nte/ al&#x017F;o/ daß man<lb/>
keine Pferde darzu von no&#x0364;hten ha&#x0364;tte/ &#x017F;o wolten &#x017F;ie es<lb/>
glauben/ daß es mu&#x0364;glich were/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten nicht/ hat al&#x017F;o<lb/>
jmmer einer den andern vngla&#x0364;ubig vnd zweiffelhafftig<lb/>
gemachet/ vnd ein Blinder den andern bey der Hand<lb/>
gefu&#x0364;hret/ vnd einhellig be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß es ein vnnatu&#x0364;rlich<lb/>
vnd vnmu&#x0364;glich Ding were. Ey lieber/ &#x017F;o du ja ein<lb/>
&#x017F;olcher ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Mann were&#x017F;t/ gleich wie du dafu&#x0364;r<lb/>
wilt ange&#x017F;ehen &#x017F;eyn; War umb fa&#x0364;lle&#x017F;tu &#x017F;o ein blind vnd<lb/>
vnbetrachet Vrtheil? Gewißlich/ &#x017F;o du eines einigen <hi rendition="#aq">Se-<lb/>
creti</hi> vor andern theilhafftig were&#x017F;t/ du wu&#x0364;rde&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
plump nicht herein tappen/ &#x017F;ondern gedencken/ was man<lb/>
nicht weiß/ noch ver&#x017F;tehet/ &#x017F;oll man nicht verachten/ noch<lb/>
vrtheilen/ &#x017F;ondern allzeit das be&#x017F;te davon &#x017F;prechen: Ein<lb/>
hoffa&#x0364;rtiger Spo&#x0364;tter aber/ &#x017F;icht nichts liebers/ als daß<lb/>
nur die &#x017F;eine vnd &#x017F;on&#x017F;ten keines andern Worte in acht ge-<lb/>
nommen wu&#x0364;rden/ vnd er nur allein groß bey andern an-<lb/>
ge&#x017F;ehen were; welches er aber nicht vonno&#x0364;hten ha&#x0364;tte/<lb/>
wan er etwas wu&#x0364;&#x017F;te/ weil er aber nichts weiß noch ver-<lb/>
&#x017F;tehet/ damit er &#x017F;ich nehren kann/ &#x017F;o muß er &#x017F;ich des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chma-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0038] Annot. vber den Appendicem ner zu Ohren kommen/ nicht wenig gereuet hat/ daß ich den Mund davon hab auffgethan/ ſondern vielmahl ge- wuͤnſchet/ daß ich zu ſchreiben nimmer haͤtte angefan- gen/ in deme ich nur Vnruhe/ Gegenſprechen vnd Miß- trauen dardurch verurſacht/ habe mich aber gleichwohl wiederumb ſelber getroͤſtet vnd contentiret, in deme ich betrachtet/ daß es nun der boͤſen Welt Brauch iſt/ ehr- liche Leute vnd deren Wiſſenſchafft/ da ſie im gering- ſten keinen Verſtand von haben/ noch koͤnnen; zu verklei- neren/ wie allhier geſchehen iſt: Dann ſolches in vieler Koͤpffe nicht hat eingehen wollen/ ſondern geſagt/ wann man dem Wagen Fluͤgel machen koͤnte/ alſo/ daß man keine Pferde darzu von noͤhten haͤtte/ ſo wolten ſie es glauben/ daß es muͤglich were/ vnd ſonſten nicht/ hat alſo jmmer einer den andern vnglaͤubig vnd zweiffelhafftig gemachet/ vnd ein Blinder den andern bey der Hand gefuͤhret/ vnd einhellig beſchloſſen/ daß es ein vnnatuͤrlich vnd vnmuͤglich Ding were. Ey lieber/ ſo du ja ein ſolcher verſtaͤndiger Mann wereſt/ gleich wie du dafuͤr wilt angeſehen ſeyn; War umb faͤlleſtu ſo ein blind vnd vnbetrachet Vrtheil? Gewißlich/ ſo du eines einigen Se- creti vor andern theilhafftig wereſt/ du wuͤrdeſt alſo plump nicht herein tappen/ ſondern gedencken/ was man nicht weiß/ noch verſtehet/ ſoll man nicht verachten/ noch vrtheilen/ ſondern allzeit das beſte davon ſprechen: Ein hoffaͤrtiger Spoͤtter aber/ ſicht nichts liebers/ als daß nur die ſeine vnd ſonſten keines andern Worte in acht ge- nommen wuͤrden/ vnd er nur allein groß bey andern an- geſehen were; welches er aber nicht vonnoͤhten haͤtte/ wan er etwas wuͤſte/ weil er aber nichts weiß noch ver- ſtehet/ damit er ſich nehren kann/ ſo muß er ſich des ſchma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/38
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/38>, abgerufen am 08.08.2022.