Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

des Funfften Theils/ Phil. O.
derohalben auch nicht gut; Etliche haben das' solvirte
Gold in dem Aq. R. mit Solutione Vitrioli vnd Alu-
minis
nidergeschlagen in ein schwartz Pulver/ vnd sol-
ches hernach zusammen geschmoltzen/ haben aber befun-
den/ daß sich das Eisen vnd Kupsser/ welches in dem
Vitriolo ist/ auch zugleich mit dem Golde hat praecipi-
tiret,
dardurch das Gold Eisen vnd Kupfferhaltig wor-
den/ welches auch nicht tüchtig/ derohalben von solcher
Arbeit ist abgelassen worden. Allhier aber werden der-
gleichen Hindernüssen gantz keine gesunden/ dan so bald
das Gold in dem Spiritu Salis solviret ist/ thut man den
Niderschlag darzu/ vnd setzet die Solution in einen küpf-
fernen Kessel/ (da kein Gefahr des brechens zu besorgen
ist) vbers Fewer zu kochen/ so scheidet sich das Gold von
dem Spiritu Salis, vnd fällt mit seiner natürlichen Farbe
schön rein zu boden/ das Kupffer aber bleibet in dem
Spiritu, welcher von dem Golde soll abgegossen/ vnd zu
weitterm Gebrauch bewahret werden/ das Gold abge-
süst/ getrücknet vnd geschmoltzen/ so hastu alles ohne Ab-
gang/ mit geringem kosten vnd kurtzer Zeit verrichtet/
welches das aller schöneste/ leichteste vnd nützlichste
Scheiden ist im nassen Weg/ Gold/ Silber vnd Kupffer
von einander zu scheiden. Da von kan weitters gelesen
werden/ in meinem Vierdten Tractat Philosophischer
Oefen.

XIX.
Aus allen Lätten vnd Sand/ wie auch aus Kißlingsteinen/
Quartzen vnd andern Berg-arthen/ welche angeflogen/ fläm-
micht vnd leicht Gold halten/ vnd derentwegen mit Nutzen/ we-
der mit wäschen oder Mercurio; noch schmeltzen kan auß-gebracht
wer-

des Fůnfften Theils/ Phil. O.
derohalben auch nicht gut; Etliche haben das’ ſolvirte
Gold in dem Aq. R. mit Solutione Vitrioli vnd Alu-
minis
nidergeſchlagen in ein ſchwartz Pulver/ vnd ſol-
ches hernach zuſammen geſchmoltzen/ haben aber befun-
den/ daß ſich das Eiſen vnd Kupſſer/ welches in dem
Vitriolo iſt/ auch zugleich mit dem Golde hat præcipi-
tiret,
dardurch das Gold Eiſen vnd Kupfferhaltig wor-
den/ welches auch nicht tuͤchtig/ derohalben von ſolcher
Arbeit iſt abgelaſſen worden. Allhier aber werden der-
gleichen Hindernuͤſſen gantz keine geſunden/ dan ſo bald
das Gold in dem Spiritu Salis ſolviret iſt/ thut man den
Niderſchlag darzu/ vnd ſetzet die Solution in einen kuͤpf-
fernen Keſſel/ (da kein Gefahr des brechens zu beſorgen
iſt) vbers Fewer zu kochen/ ſo ſcheidet ſich das Gold von
dem Spiritu Salis, vnd faͤllt mit ſeiner natuͤrlichen Farbe
ſchoͤn rein zu boden/ das Kupffer aber bleibet in dem
Spiritu, welcher von dem Golde ſoll abgegoſſen/ vnd zu
weitterm Gebrauch bewahret werden/ das Gold abge-
ſuͤſt/ getruͤcknet vnd geſchmoltzen/ ſo haſtu alles ohne Ab-
gang/ mit geringem koſten vnd kurtzer Zeit verrichtet/
welches das aller ſchoͤneſte/ leichteſte vnd nuͤtzlichſte
Scheiden iſt im naſſen Weg/ Gold/ Silber vnd Kupffer
von einander zu ſcheiden. Da von kan weitters geleſen
werden/ in meinem Vierdten Tractat Philoſophiſcher
Oefen.

XIX.
Aus allen Laͤtten vnd Sand/ wie auch aus Kißlingſteinen/
Quartzen vnd andern Berg-arthen/ welche angeflogen/ flaͤm-
micht vnd leicht Gold halten/ vnd derentwegen mit Nutzen/ we-
der mit waͤſchen oder Mercurio; noch ſchmeltzen kan auß-gebracht
wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des F&#x016F;nfften Theils/ Phil. O.</hi></fw><lb/>
derohalben auch nicht gut; Etliche haben das&#x2019; &#x017F;olvirte<lb/>
Gold in dem <hi rendition="#aq">Aq. R.</hi> mit <hi rendition="#aq">Solutione Vitrioli</hi> vnd <hi rendition="#aq">Alu-<lb/>
minis</hi> niderge&#x017F;chlagen in ein &#x017F;chwartz Pulver/ vnd &#x017F;ol-<lb/>
ches hernach zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chmoltzen/ haben aber befun-<lb/>
den/ daß &#x017F;ich das Ei&#x017F;en vnd Kup&#x017F;&#x017F;er/ welches in dem<lb/><hi rendition="#aq">Vitriolo</hi> i&#x017F;t/ auch zugleich mit dem Golde hat <hi rendition="#aq">præcipi-<lb/>
tiret,</hi> dardurch das Gold Ei&#x017F;en vnd Kupfferhaltig wor-<lb/>
den/ welches auch nicht tu&#x0364;chtig/ derohalben von &#x017F;olcher<lb/>
Arbeit i&#x017F;t abgela&#x017F;&#x017F;en worden. Allhier aber werden der-<lb/>
gleichen Hindernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gantz keine ge&#x017F;unden/ dan &#x017F;o bald<lb/>
das Gold in dem <hi rendition="#aq">Spiritu Salis &#x017F;olviret</hi> i&#x017F;t/ thut man den<lb/>
Nider&#x017F;chlag darzu/ vnd &#x017F;etzet die <hi rendition="#aq">Solution</hi> in einen ku&#x0364;pf-<lb/>
fernen Ke&#x017F;&#x017F;el/ (da kein Gefahr des brechens zu be&#x017F;orgen<lb/>
i&#x017F;t) vbers Fewer zu kochen/ &#x017F;o &#x017F;cheidet &#x017F;ich das Gold von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Spiritu Salis,</hi> vnd fa&#x0364;llt mit &#x017F;einer natu&#x0364;rlichen Farbe<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n rein zu boden/ das Kupffer aber bleibet in dem<lb/><hi rendition="#aq">Spiritu,</hi> welcher von dem Golde &#x017F;oll abgego&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu<lb/>
weitterm Gebrauch bewahret werden/ das Gold abge-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;t/ getru&#x0364;cknet vnd ge&#x017F;chmoltzen/ &#x017F;o ha&#x017F;tu alles ohne Ab-<lb/>
gang/ mit geringem ko&#x017F;ten vnd kurtzer Zeit verrichtet/<lb/>
welches das aller &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te/ leichte&#x017F;te vnd nu&#x0364;tzlich&#x017F;te<lb/>
Scheiden i&#x017F;t im na&#x017F;&#x017F;en Weg/ Gold/ Silber vnd Kupffer<lb/>
von einander zu &#x017F;cheiden. Da von kan weitters gele&#x017F;en<lb/>
werden/ in meinem Vierdten Tractat Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher<lb/>
Oefen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIX</hi>.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>Aus allen La&#x0364;tten vnd Sand/ wie auch aus Kißling&#x017F;teinen/<lb/>
Quartzen vnd andern Berg-arthen/ welche angeflogen/ fla&#x0364;m-<lb/>
micht vnd leicht Gold halten/ vnd derentwegen mit Nutzen/ we-<lb/>
der mit wa&#x0364;&#x017F;chen oder <hi rendition="#aq">Mercurio;</hi> noch &#x017F;chmeltzen kan auß-gebracht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0047] des Fůnfften Theils/ Phil. O. derohalben auch nicht gut; Etliche haben das’ ſolvirte Gold in dem Aq. R. mit Solutione Vitrioli vnd Alu- minis nidergeſchlagen in ein ſchwartz Pulver/ vnd ſol- ches hernach zuſammen geſchmoltzen/ haben aber befun- den/ daß ſich das Eiſen vnd Kupſſer/ welches in dem Vitriolo iſt/ auch zugleich mit dem Golde hat præcipi- tiret, dardurch das Gold Eiſen vnd Kupfferhaltig wor- den/ welches auch nicht tuͤchtig/ derohalben von ſolcher Arbeit iſt abgelaſſen worden. Allhier aber werden der- gleichen Hindernuͤſſen gantz keine geſunden/ dan ſo bald das Gold in dem Spiritu Salis ſolviret iſt/ thut man den Niderſchlag darzu/ vnd ſetzet die Solution in einen kuͤpf- fernen Keſſel/ (da kein Gefahr des brechens zu beſorgen iſt) vbers Fewer zu kochen/ ſo ſcheidet ſich das Gold von dem Spiritu Salis, vnd faͤllt mit ſeiner natuͤrlichen Farbe ſchoͤn rein zu boden/ das Kupffer aber bleibet in dem Spiritu, welcher von dem Golde ſoll abgegoſſen/ vnd zu weitterm Gebrauch bewahret werden/ das Gold abge- ſuͤſt/ getruͤcknet vnd geſchmoltzen/ ſo haſtu alles ohne Ab- gang/ mit geringem koſten vnd kurtzer Zeit verrichtet/ welches das aller ſchoͤneſte/ leichteſte vnd nuͤtzlichſte Scheiden iſt im naſſen Weg/ Gold/ Silber vnd Kupffer von einander zu ſcheiden. Da von kan weitters geleſen werden/ in meinem Vierdten Tractat Philoſophiſcher Oefen. XIX. Aus allen Laͤtten vnd Sand/ wie auch aus Kißlingſteinen/ Quartzen vnd andern Berg-arthen/ welche angeflogen/ flaͤm- micht vnd leicht Gold halten/ vnd derentwegen mit Nutzen/ we- der mit waͤſchen oder Mercurio; noch ſchmeltzen kan auß-gebracht wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/47
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/47>, abgerufen am 12.08.2022.