Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

des Funfften Theils/ Phil. O.
mit einer gläntzenden gilbe vnd röhte vberzogen/ vnd
wan er pulverisiret ist/ ein roth Pulver wird/ welches
er vor dem außglüen nicht gewesen ist; vnd halten oder
führen solche Steine gemeiniglich auch Eisen neben
dem Golde/ vnd gibt aber das Eisen in dieser Arbeit kein
Hindernüß/ sondern schlägt sich nur das Gold allein
aus dem Spiritus Salis, vnd das Eisen bleibt im Wasser.

Es ist eine schöne vnd leichte Arbeit/ lässt sich in gros-
ser quantität thun/ vnd giebt reiche Außbeute/ also/ daß
viel tausend Menschen/ solche/ ohne jhres Nächsten
Schaden/ jhre kost vnd vnterhalt vberflüssig dardurch
haben können: Vnd bestehet das Secretum allein darin/
daß man den Spiritum Salis für ein kleines in copia
zeugen kan/ vnd hernach die handlung des Niederschags
verstehe vnd wisse.

XX.
Auff eine besondere/ geheime/ bißhero vnbekandte weise/ alle
wilde Berg-arthen/ wie sie auch mögen Nahmen haben/ künsilich
zu probieren/ vnd den rechten Halt zu finden/ welches auff gemeine
weise vnmüglich zu thun ist/ vnd dienet solche Kunstan denen
Orthen/ da Berg-wercke seyn; dan offtermahlen ein wild Gold-
Ertz/ wan es nach gemeiner welse probieret/ vnd nichts darin ge-
funden wird/ vngebawet liegen bleibet/ vnd niemand zu nutzen
kompt; Vnd werden bißweilen auch an solchen Orthen/ da keine
Bergwercke sind/ vnderschiedlicher arth vnd sorten/ Glimmer/
rothe vnd weisse Talcken gefunden/ welche auff gemeine weise
nichts oder gar wenig geben/ vnd gleich wol offtermahls viel Sil-
ber vnd Gold darinn verborgen stecket/ vnd verlohren bleibet/
welches doch mit grossem Nutzen könte herauß geschmeltzet
werden.

Dieses probiren ist gantz ein ander thun/ als das ge-

meine

des Fůnfften Theils/ Phil. O.
mit einer glaͤntzenden gilbe vnd roͤhte vberzogen/ vnd
wan er pulveriſiret iſt/ ein roth Pulver wird/ welches
er vor dem außgluͤen nicht geweſen iſt; vnd halten oder
fuͤhren ſolche Steine gemeiniglich auch Eiſen neben
dem Golde/ vnd gibt aber das Eiſen in dieſer Arbeit kein
Hindernuͤß/ ſondern ſchlaͤgt ſich nur das Gold allein
aus dem Spiritus Salis, vnd das Eiſen bleibt im Waſſer.

Es iſt eine ſchoͤne vnd leichte Arbeit/ laͤſſt ſich in groſ-
ſer quantitaͤt thun/ vnd giebt reiche Außbeute/ alſo/ daß
viel tauſend Menſchen/ ſolche/ ohne jhres Naͤchſten
Schaden/ jhre koſt vnd vnterhalt vberfluͤſſig dardurch
haben koͤnnen: Vnd beſtehet das Secretum allein darin/
daß man den Spiritum Salis fuͤr ein kleines in copia
zeugen kan/ vnd hernach die handlung des Niederſchags
verſtehe vnd wiſſe.

XX.
Auff eine beſondere/ geheime/ bißhero vnbekandte weiſe/ alle
wilde Berg-arthen/ wie ſie auch moͤgen Nahmen haben/ kuͤnſilich
zu probieren/ vnd den rechten Halt zu finden/ welches auff gemeine
weiſe vnmuͤglich zu thun iſt/ vnd dienet ſolche Kunſtan denen
Orthen/ da Berg-wercke ſeyn; dan offtermahlen ein wild Gold-
Ertz/ wan es nach gemeiner welſe probieret/ vnd nichts darin ge-
funden wird/ vngebawet liegen bleibet/ vnd niemand zu nutzen
kompt; Vnd werden bißweilen auch an ſolchen Orthen/ da keine
Bergwercke ſind/ vnderſchiedlicher arth vnd ſorten/ Glimmer/
rothe vnd weiſſe Talcken gefunden/ welche auff gemeine weiſe
nichts oder gar wenig geben/ vnd gleich wol offtermahls viel Sil-
ber vnd Gold darinn verborgen ſtecket/ vnd verlohren bleibet/
welches doch mit groſſem Nutzen koͤnte herauß geſchmeltzet
werden.

Dieſes probiren iſt gantz ein ander thun/ als das ge-

meine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des F&#x016F;nfften Theils/ Phil. O.</hi></fw><lb/>
mit einer gla&#x0364;ntzenden gilbe vnd ro&#x0364;hte vberzogen/ vnd<lb/>
wan er <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;iret</hi> i&#x017F;t/ ein roth Pulver wird/ welches<lb/>
er vor dem außglu&#x0364;en nicht gewe&#x017F;en i&#x017F;t; vnd halten oder<lb/>
fu&#x0364;hren &#x017F;olche Steine gemeiniglich auch Ei&#x017F;en neben<lb/>
dem Golde/ vnd gibt aber das Ei&#x017F;en in die&#x017F;er Arbeit kein<lb/>
Hindernu&#x0364;ß/ &#x017F;ondern &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ich nur das Gold allein<lb/>
aus dem <hi rendition="#aq">Spiritus Salis,</hi> vnd das Ei&#x017F;en bleibt im Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t eine &#x017F;cho&#x0364;ne vnd leichte Arbeit/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich in gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">quantit</hi>a&#x0364;t thun/ vnd giebt reiche Außbeute/ al&#x017F;o/ daß<lb/>
viel tau&#x017F;end Men&#x017F;chen/ &#x017F;olche/ ohne jhres Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Schaden/ jhre ko&#x017F;t vnd vnterhalt vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig dardurch<lb/>
haben ko&#x0364;nnen: Vnd be&#x017F;tehet das <hi rendition="#aq">Secretum</hi> allein darin/<lb/>
daß man den <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> fu&#x0364;r ein kleines in <hi rendition="#aq">copia</hi><lb/>
zeugen kan/ vnd hernach die handlung des Nieder&#x017F;chags<lb/>
ver&#x017F;tehe vnd wi&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX</hi>.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>Auff eine be&#x017F;ondere/ geheime/ bißhero vnbekandte wei&#x017F;e/ alle<lb/>
wilde Berg-arthen/ wie &#x017F;ie auch mo&#x0364;gen Nahmen haben/ ku&#x0364;n&#x017F;ilich<lb/>
zu probieren/ vnd den rechten Halt zu finden/ welches auff gemeine<lb/>
wei&#x017F;e vnmu&#x0364;glich zu thun i&#x017F;t/ vnd dienet &#x017F;olche Kun&#x017F;tan denen<lb/>
Orthen/ da Berg-wercke &#x017F;eyn; dan offtermahlen ein wild Gold-<lb/>
Ertz/ wan es nach gemeiner wel&#x017F;e probieret/ vnd nichts darin ge-<lb/>
funden wird/ vngebawet liegen bleibet/ vnd niemand zu nutzen<lb/>
kompt; Vnd werden bißweilen auch an &#x017F;olchen Orthen/ da keine<lb/>
Bergwercke &#x017F;ind/ vnder&#x017F;chiedlicher arth vnd &#x017F;orten/ Glimmer/<lb/>
rothe vnd wei&#x017F;&#x017F;e Talcken gefunden/ welche auff gemeine wei&#x017F;e<lb/>
nichts oder gar wenig geben/ vnd gleich wol offtermahls viel Sil-<lb/>
ber vnd Gold darinn verborgen &#x017F;tecket/ vnd verlohren bleibet/<lb/>
welches doch mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen ko&#x0364;nte herauß ge&#x017F;chmeltzet<lb/>
werden.</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Die&#x017F;es probiren i&#x017F;t gantz ein ander thun/ als das ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0049] des Fůnfften Theils/ Phil. O. mit einer glaͤntzenden gilbe vnd roͤhte vberzogen/ vnd wan er pulveriſiret iſt/ ein roth Pulver wird/ welches er vor dem außgluͤen nicht geweſen iſt; vnd halten oder fuͤhren ſolche Steine gemeiniglich auch Eiſen neben dem Golde/ vnd gibt aber das Eiſen in dieſer Arbeit kein Hindernuͤß/ ſondern ſchlaͤgt ſich nur das Gold allein aus dem Spiritus Salis, vnd das Eiſen bleibt im Waſſer. Es iſt eine ſchoͤne vnd leichte Arbeit/ laͤſſt ſich in groſ- ſer quantitaͤt thun/ vnd giebt reiche Außbeute/ alſo/ daß viel tauſend Menſchen/ ſolche/ ohne jhres Naͤchſten Schaden/ jhre koſt vnd vnterhalt vberfluͤſſig dardurch haben koͤnnen: Vnd beſtehet das Secretum allein darin/ daß man den Spiritum Salis fuͤr ein kleines in copia zeugen kan/ vnd hernach die handlung des Niederſchags verſtehe vnd wiſſe. XX. Auff eine beſondere/ geheime/ bißhero vnbekandte weiſe/ alle wilde Berg-arthen/ wie ſie auch moͤgen Nahmen haben/ kuͤnſilich zu probieren/ vnd den rechten Halt zu finden/ welches auff gemeine weiſe vnmuͤglich zu thun iſt/ vnd dienet ſolche Kunſtan denen Orthen/ da Berg-wercke ſeyn; dan offtermahlen ein wild Gold- Ertz/ wan es nach gemeiner welſe probieret/ vnd nichts darin ge- funden wird/ vngebawet liegen bleibet/ vnd niemand zu nutzen kompt; Vnd werden bißweilen auch an ſolchen Orthen/ da keine Bergwercke ſind/ vnderſchiedlicher arth vnd ſorten/ Glimmer/ rothe vnd weiſſe Talcken gefunden/ welche auff gemeine weiſe nichts oder gar wenig geben/ vnd gleich wol offtermahls viel Sil- ber vnd Gold darinn verborgen ſtecket/ vnd verlohren bleibet/ welches doch mit groſſem Nutzen koͤnte herauß geſchmeltzet werden. Dieſes probiren iſt gantz ein ander thun/ als das ge- meine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/49
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/49>, abgerufen am 16.08.2022.