Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede
An den günstigen Leser.

WAs für vrsachen mich bewo-
gen haben/ diesen Appendicem an
meine Philosophische Oefen an-
zu setzen/ kan aus dem Eingang
desselben etlicher massen verstau-
den werden; derohalben nicht nötig solches zu wie-
derholen: Vber dasselbige aber ist auch mein In-
tent
vnd Augenmerck gewesen/ nemblich/ dar-
durch der gantzen Welt bekant zu machen/ das je-
nige/ so Gott der Allmächtige vns Menschen in
diesen letzten Zeiten zu grosser Beförderung vnse-
rer zeitlichen Nahrung/ so viel herrliche/ schöne/
vnd nutzbahre/ bißhero gantz vnbekandte Secre-
ten
offenbahret hat/ hoffende/ vieler hartnäckiger
Menschen Gemühter darmit zu ermuntern/ vnd
zur Danckbarkeit gegen vnsern gütigen Gott für
solche Gaben/ Vrsach vnd Anlaß zu geben. Jst
aber das contrarium erfolget/ in deme solcher Ap-
pendix
von vielen/ so wol verständigen als vnver-
ständigen Menschen ist gesehen worden/ haben
sich jhrer ein theil höchlich daruber verwundert/
daß solche nutzliche Wissenschafften so lang vn-
bekandt blieben seyn/ vnd Gott darfur gedancket/

daß
A ij
Voꝛrede
An den guͤnſtigen Leſer.

WAs fuͤr vrſachen mich bewo-
gen haben/ dieſen Appéndicem an
meine Philoſophiſche Oefen an-
zu ſetzen/ kan aus dem Eingang
deſſelben etlicher maſſen verſtau-
den werden; derohalben nicht noͤtig ſolches zu wie-
derholen: Vber daſſelbige aber iſt auch mein In-
tent
vnd Augenmerck geweſen/ nemblich/ dar-
durch der gantzen Welt bekant zu machen/ das je-
nige/ ſo Gott der Allmaͤchtige vns Menſchen in
dieſen letzten Zeiten zu groſſer Befoͤrderung vnſe-
rer zeitlichen Nahrung/ ſo viel herrliche/ ſchoͤne/
vnd nutzbahre/ bißhero gantz vnbekandte Secre-
ten
offenbahret hat/ hoffende/ vieler hartnaͤckiger
Menſchen Gemuͤhter darmit zu ermuntern/ vnd
zur Danckbarkeit gegen vnſern guͤtigen Gott fuͤr
ſolche Gaben/ Vrſach vnd Anlaß zu geben. Jſt
aber das contrarium erfolget/ in deme ſolcher Ap-
pendix
von vielen/ ſo wol verſtaͤndigen als vnver-
ſtaͤndigen Menſchen iſt geſehen worden/ haben
ſich jhrer ein theil hoͤchlich darůber verwundert/
daß ſolche nůtzliche Wiſſenſchafften ſo lang vn-
bekandt blieben ſeyn/ vnd Gott darfůr gedancket/

daß
A ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005" n="3"/>
      <div type="preface">
        <head> <hi rendition="#b">Vo&#xA75B;rede<lb/>
An den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>As fu&#x0364;r vr&#x017F;achen mich bewo-</hi><lb/>
gen haben/ die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Appéndicem</hi> an<lb/>
meine Philo&#x017F;ophi&#x017F;che Oefen an-<lb/>
zu &#x017F;etzen/ kan aus dem Eingang<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben etlicher ma&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;tau-<lb/>
den werden; derohalben nicht no&#x0364;tig &#x017F;olches zu wie-<lb/>
derholen: Vber da&#x017F;&#x017F;elbige aber i&#x017F;t auch mein <hi rendition="#aq">In-<lb/>
tent</hi> vnd Augenmerck gewe&#x017F;en/ nemblich/ dar-<lb/>
durch der gantzen Welt bekant zu machen/ das je-<lb/>
nige/ &#x017F;o Gott der Allma&#x0364;chtige vns Men&#x017F;chen in<lb/>
die&#x017F;en letzten Zeiten zu gro&#x017F;&#x017F;er Befo&#x0364;rderung vn&#x017F;e-<lb/>
rer zeitlichen Nahrung/ &#x017F;o viel herrliche/ &#x017F;cho&#x0364;ne/<lb/>
vnd nutzbahre/ bißhero gantz vnbekandte <hi rendition="#aq">Secre-<lb/>
ten</hi> offenbahret hat/ hoffende/ vieler hartna&#x0364;ckiger<lb/>
Men&#x017F;chen Gemu&#x0364;hter darmit zu ermuntern/ vnd<lb/>
zur Danckbarkeit gegen vn&#x017F;ern gu&#x0364;tigen Gott fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;olche Gaben/ Vr&#x017F;ach vnd Anlaß zu geben. J&#x017F;t<lb/>
aber das <hi rendition="#aq">contrarium</hi> erfolget/ in deme &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Ap-<lb/>
pendix</hi> von vielen/ &#x017F;o wol ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen als vnver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Men&#x017F;chen i&#x017F;t ge&#x017F;ehen worden/ haben<lb/>
&#x017F;ich jhrer ein theil ho&#x0364;chlich dar&#x016F;ber verwundert/<lb/>
daß &#x017F;olche n&#x016F;tzliche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften &#x017F;o lang vn-<lb/>
bekandt blieben &#x017F;eyn/ vnd Gott darf&#x016F;r gedancket/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[3/0005] Voꝛrede An den guͤnſtigen Leſer. WAs fuͤr vrſachen mich bewo- gen haben/ dieſen Appéndicem an meine Philoſophiſche Oefen an- zu ſetzen/ kan aus dem Eingang deſſelben etlicher maſſen verſtau- den werden; derohalben nicht noͤtig ſolches zu wie- derholen: Vber daſſelbige aber iſt auch mein In- tent vnd Augenmerck geweſen/ nemblich/ dar- durch der gantzen Welt bekant zu machen/ das je- nige/ ſo Gott der Allmaͤchtige vns Menſchen in dieſen letzten Zeiten zu groſſer Befoͤrderung vnſe- rer zeitlichen Nahrung/ ſo viel herrliche/ ſchoͤne/ vnd nutzbahre/ bißhero gantz vnbekandte Secre- ten offenbahret hat/ hoffende/ vieler hartnaͤckiger Menſchen Gemuͤhter darmit zu ermuntern/ vnd zur Danckbarkeit gegen vnſern guͤtigen Gott fuͤr ſolche Gaben/ Vrſach vnd Anlaß zu geben. Jſt aber das contrarium erfolget/ in deme ſolcher Ap- pendix von vielen/ ſo wol verſtaͤndigen als vnver- ſtaͤndigen Menſchen iſt geſehen worden/ haben ſich jhrer ein theil hoͤchlich darůber verwundert/ daß ſolche nůtzliche Wiſſenſchafften ſo lang vn- bekandt blieben ſeyn/ vnd Gott darfůr gedancket/ daß A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/5
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/5>, abgerufen am 12.08.2022.